Skip to main content

Full text of "Schweizerisches Künstler-Lexikon : Dictionnaire des Artistes Suisses Vol 4"

See other formats


B. 



m& 



'■m 




Wk. 



' ■-■• '>'- 



HKS 






KäBfig 



:'-.••'•- • l * . 



1 



..--•-• 



MK* 



1 • '*^*]^-**2i3*5Pv 



■ 






^■H 



\-' : - v . 



/Vy^Sr^rä U i *A£?oE- * 



Original from 
UNIVERSITYOFMICHIGA 1 



■jVy*T. ;• 



lf ^ n |>> Original from 

UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Frfe Ärff 



s ff f 



lf v n | p Original from 

UNIVERSITYGF MICHIGAN 



. n l , Original from 

'^^ J ö 1 ^ UNIVERSITYGF MICHIGAN 



Schweizerisches 

Künstler-Lexikon 

Supplement 



vtnlf»' Original from 

UHIVERSITYOF MICHIGAN 



'I . Original from 

'^^ J ö 1 ^ UNIVERSITYGF MICHIGAN 



Schweizerisches 

Künstler-Lexikon 



Herausgegeben mit Unterstützung des Bundes und kunstfreundlicher Privater 



vom 



Schweizerischen Kunstverein 

Redigiert unter Mitwirkung von Fachgenossen 

von 

>- 

Carl Brnn 



IV. Band: Supplement 
A-Z 



-=@888©= 



FRAUENFELD 

VERLAG VON HUBER & CO. 

1917 



lf v n | p Original from 

UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Druck Ton Huber & Co. in Frauenfeld 



Google 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



ffUüi" i/UAdi+f Ubrrts 
-fer . ' 



Redaktionskommission 

Dr. F. 0. Pestalozzi in Zürich. 

Dr. E. Major in Basel. 

Prof. Dr. J. R. Rahn f in Zürich. 

Prof. Dr. H. Türler in Bern. 

Ch. Vuillermet, Maler, in Lausanne. 



Prof. Dr. Carl Brun in Zürich. 



Verzeichnis der Mitarbeiter 

am IV. Band des Schweizerischen Künstler-Lexikons 

(Supplement). 



1. Amberger, Fritz, Buchdruckereibes., Zürich. 

2. Ammann-Labhardt, Frau, Basel. 

3. Appenzeller, Heinrich, Zürich. 

4. von Arx, Adrian, jr., Solothurn. 

5. Aschwanden, A., Lehrer, Zug. 

6. Balmer, Joseph, Maler, Luzern. 

7. Barth, Dr. Hans, Zentralbibliothek, Zürich. 

8. Biha-Castagnola, M me J., Lugano. 

9. Benziger, Dr. J. C, Bern. 

10. Bernoulli, Dr. C. Chr., Basel. 

11. Bernoulli, Dr. Rud., Basel. 

12. Betrix, Dr. A., Genf. 

13. BoBhard, A., Panoramenzeichner, Winterthur. 

14. Bovy, Adrian, Genf. 

15. Boy de la Tour, Maurice, Neuenburg. 

16. Brüderlin, Oberst R. N., Basel. 

17. Brun, Prof. Dr. Carl, Zürich. 

18. Brun, Dr. Carl, Zürich. 

19. Burckhardt, Prof. Dr. Daniel, Basel. 

20. BuB, Dr. Ernst, a. Pfarrer, Glarus. 

21. Butticaz-Cornaz, £mile, Lausanne. 

22. Caro, Frau Dr. E., Frankfurt a. M. 

23. Charplne, Alb., Freiburg. 

24. Choisy, Albert, Genf. 

25. Coohon, J., Chamblry. 

26. Corrodi-Sulzer, A., Zürich. 

27. Coulin, Dr. Jules, Basel. 

28. Davinet, Eduard, Bern. 

29. Demole, Eugene, Genf. 

30. Dettling, M., Gemeindeschreiber, Schwyz. 

31. f Dieebaoh, Comte Max de, Villars-les- Jones. 



.oo 



gle 



32. Dietschi, Dr. Hugo, Ölten. 

33. Dodgson, Campbell, London. 

34. Eggimann, Ch., Genf. 

35. Fankhauser, Dr. Max, Burgdorf. 

36. Favre, Prof. Dr. Christoph, Stans. 

37. Fleury, P. Bernard, Freiburg. 

38. Flurl, Dr. Adolf, Bern. 

39. Forel, F. A., Lausanne. 

40. Frei, Karl, Direktorialassistent, Landesmus., 
Zürich. 

41. f FrOlicher, Dr. Otto, Grellingen. 

42. von Baliffe, Genf. 

43. Ganz, Prof. Dr. Paul, Basel. 

44. f OeBler, Prof. Dr. Albert, Basel. 

45. Girard, Dr. E. L., Zürich. 

46. Gränicher, Th. G., Zofingen. 

47. Graf, Prof. Dr. J. H., Bern. 

48. Guye, F., Genf. 

49. Guyer, Dr. Samuel, Gersau. 

50. fHaffter, C, a. Schulrat, Frauenfeld. 

51. Haffter, Dr. E., Landesbibliothek, Bern. 

52. Hahn, E., Direktorialassistent, Landesmuseum, 
Zürich. 

53. Hantz, Georges, Directeur du Musle des Arts 
däcoratifs, Genf. 

54. Hegi, Dr. Friedrich, Zürich. 

55. Heinemann, Dr. Franz, Luzern. 

56. Heß, Dr. P. Ignaz, Stiftsarchivar, Engelberg. 

57. Hoppeler, Dr. Rob., Zürich. 

58. Huber, Dr. Albert, Basel. 

59. Huguenin-Jaeot, Fritz, Locle. 

Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



VI 



60. Jecklin, Prof. Dr. C, Chur. 

61. Imesch, Dionys, Pfarrer, Naters (Wallis). 

62. Kamber, 0., Sekretär, Solothurn. 

63. Kaiser, H. Alois, Rektor, Zug. 

64. f Keller-Escher, Dr. C, Zürich. 

65. Keyser, E., Stans. 

66. Koegler, Hans, Basel. 

67. Koella, Ch.-A., Maler, Lausanne. 

68. f Küchler, Anton, Pfarrhelfer, Kerns. 

69. KUnzle, Prof. Dr. P. Magnus, Stans. 

70. Kurz, G , Bern. 

71. Lasius, Otto, Maler, Zürich. 

72. Lauber, Jos., Rektor, Gluringen (Wallis). 

73. Lauterburg, Werner, Lic. u. Dr. jur., Bern. 

74. Lechner, Dr. A., Staatsarchivar, Solothurn 

75. Lehmann, Prof. Dr. Hans, Direktor des Landes- 
museums, Zürich. 

76. | von Liebenau, Th., Staatsarchivar, Luzern. 

77. Lochmann, J. J., Freiburg. 

78. LUning, Dr. 0., St. Gallen. 

79. Maillart, H., Genf. 

80. Major, Dr. Emil, Basel. 

81. Martin, Paul E., Genf. 

82. May, Ernst von, Bern. 

83. Mayor, A.-J., Paris. 

84. Meier, P. Gabriel, Stift Einsiedeln. 

85. Merian, Dr.W., Bottminger-Mühle bei Basel. 

86. Merz, Dr. Walter, Oberrichter, Aarau. 

87. Meyer von Knonau, Prof. Dr. Gerold, Zürich. 

88. Meyer-Zschokke, J. L., Direktor des Gewerbe- 
museums, Aarau. 

89. Montandon, L6on, La Chaux-de-Fonds. 

90. Morel, M lle Marie, Neuenburg. 

91. Müller, Dr. Josef, Altdorf. 

92. Naef, Prof. Dr. Albert, Lausanne. 

93. Nardin, Lgon, Besanc.on. 

94. Ochsenbein, K. Rud., Oberlehrer, Burgdorf. 

95. Pestalozzi, Dr. phil. F. 0., Zürich. 

96. Pfeiffer, Prof. Dr. Berthold, Stuttgart. 



97. Plan, M 11 ^ D., Genf. 

98. f Rahn, Prof. Dr. J. R , Zürich. 

99. Reinhart, Frl. Dr. Emma, Zürich. 

100. Riggenbach, Dr. Rud., Basel. 

101. Ritter, Prof. Ulrich, Zürich. 

102. Roch, C, Genf. 

103. Rordorf- Weber, Paul, Zürich. 

104. Roth, Dr. Carl, Basel. 

105. Rothenhäusler, Dr. Erwin, Mels (St. Gallen). 

106. Ruegg, M. A , Basel. 

107. fSailer, F. G., Wil (St. Gallen). 

108. Sattler, Frl. Dr. Margarethe, Zürich. 

109. Schaffner, Paul, stud. phil., Zürich. 

110. Schaller, Jean de, Freiburg. 

111. Schieß, Dr.T., Stadtbibliothekar, St. Gallen. 

112. Schmidtz, A., Ascona. 

113. Schürmann, Dr. A., Luzern. 

114. Schweizer, Prof. Dr. Paul, Zürich. 

115. Studer, Julius, a. Pfarrer, Zürich. 
116 Stückelberg, Prof. Dr. E. A., Basel. 

117. Stumm, Frau Dr. L., Basel. 

118. t Sutermeister, Moriz, Zürich. 

119. Techtermann, Max de, Freiburg. 

120. Thevenaz, Louis, Sous-Archiviste, Neuenburg. 
i 121. Trümpy-Kuhn, F., Ennenda. 

122. Türler, Prof. Dr. H., Bundesarchivar, Bern. 

123. Veillon, Paul, Avocat, Genf. 

124. Vetter, Prof. Dr. Ferd., Bern. 

125. Vogler, Dr. H. C, Schaffhausen. 

126. Vuillermet, Charles, Peintre, Lausanne. 

127. fVulliemin, Charles, Lausanne. 

128. Waser, Frau Prof. Dr. Maria, Zürich. 

129. Waser, Prof. Dr. Otto, Zürich. 

130. Weber, A., a. Landammann, Zug. 

131. Weber, Dr. Siegfried, Zürich. 

132. Winiker, P.Vinc, Stift Mehrerau bei Bregenz. 

133. Wymann, Dr. Ed., Staatsarchivar, Altdorf. 

134. Zemp, Prof. Dr. Josef, Zürich. 

135. f Zetter-Collin, F. A., Solothurn. 




.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Aaberli. Heinrich, I, p. 1. — Der Heraus- 
geber des Künstlerverzeichni8ses der Lux- und 
Loyenbruderscbaft von Zürich ist Paul Schweizer. 

Die Redaktion, 

Abart, Franz, I, p. 1/2; II, p. 702. — Eine 
Ausstellung seiner Werke, die vom 24. März bis 

6. April 1913 im „Röfili" in Kerns stattfand, brachte 
den Künstler neuerdings in die Erinnerung aller. 
Sie war dem Historisch-antiquarischen Verein 
von Obwalden zu verdanken und wurde von Hrn. 
Regierungsrat Otto Heß mit einem Vortrag über 
Abart, der auch im Druck erschien, eröffnet. Der 
Katalog wies an die 200 Nummern auf; darunter 
befanden sich Photographien nach Arbeiten im 
Ausland, von denen die Originale nicht erhält- 
lich waren. 

Kl. Chron. d. Feuill.s d. N. Z. Ztg. v. 17. März 1918, 
Nr. 76, 3. Abendbl. (Nr. 381). — Gal. Suisse: Biogr. nat. 
par Secretan. 3 vol., Laus., 1880, p. 468.. C. Brun. 

Ablutz, Hans Jakob, Maler und Burger der 
Stadt Mellingen im Aargau. Er hat durch seine 
Ehefrau Anna Maria Widerkehr, die Tochter des 
Hans Jakob W. von Bremgarten, 2199 Gld. 12 Seh. 
und Hausrat ererbt. Statt des Abzuges von 110 
Gld., die er an Bremgarten bezahlen sollte, wird 
ihm als einem kunsterfahrenen Maler am 9. Aug. 
1681 die Uhr am Kirchturm um 70 Gld. und die 
innere Uhr am Spitalturm gegen die Stadt mit 
allen Stunden und Zeichen um 110 Gld. zu reno- 
vieren und zu malen verdingt, so daß er an Bar- 
schaft noch 70 Gld. zu erhalten hatte. 

Stadtbuch (1593 — 1744), Fol. 371 im Stadtarchiv 
Bremgarten. Walther Merz. 

Abraham, Johann, Goldschmied, der Sohn 
des Peter A. und der Dorothea Wyfi zu Basel, 
getauft am 4. März 1595. Er lernte dort vom 

7. März 1607 bis 7. März 1611 beim Goldschmied 
Conrad Hagenbach. 

Mise. Fechter. Major. 

Abrecht, Meister N., I, p. 6. — Die Miscelle 
im Anz. A.-K. v. 1900, p. 223 ist Schlappner zu ver- 
danken. Die Redaktion. 

Achates, Leonhard, Buchdrucker, von Basel. 
Er war 1472 in Venedig, 1473 in Padua, von 1474 



an in Vicenza thätig. 1482 hatte er Jacobus de 
Dusa und 1491 Guilelmus de Pavia zu Geschäfts- 
genossen. Hält man an der Annahme fest, daß 
L. Achates mit Lienhart Eckhardt von Basel, 
der 1466 zu Basel immatrikuliert und Mitte Sept. 
1472 bacc. artium wurde, identisch sei (fidus 
Achates = getreuer Eckart), so müßte unser 
Drucker in verhältnismäßig kurzer Zeit die Virgil- 
ausgabe, die noch 1472 zu Venedig erschien, 
vollendet haben. 

Proctor, Early printed books, passira. — C. Chr. Ber : 
notdli in der Festschr. z. Basl. Bundesfeier 1901, p. 250. 
— Demetrio Mami im 28. Beiheft z. Zentralbl. f. Biblio- 
thekswesen, p. 534, 565, 571. C. Chr. Bernoulli. 

Ackermann, Anton, Instrumentenmacher des 
19. Jahrh s, in Basel. Geburtsort und -Datum 
sind unbekannt. Eine angeblich aus dem Kanton 
St. Gallen stammende alte bayrische Zither mit 
zwei Griffbrettern zu je zwei Singsaiten und neun 
Begleitsaiten, die sich im historischen Museum in 
Basel befindet (Nr. 140), trägt im Innern den mit 
Bleistift geschriebenen Vermerk „Anton Acker- 
mann, Instrumentenmacher, 1880", der sichtaber, 
wie Nef bemerkt, nur auf eine Reparatur zu 
beziehen scheint. Auch berichtet Lütgendorff 
von einer in Basel befindlichen Geige mit der 
Notiz „Anton Ackermann, 30. Hornung 1838 in 
Ordnung gerichtet." Es scheinen also, soviel bis 
jetzt bekannt ist, keine Originalwerke von ihm 
erhalten zu sein; nichtsdestoweniger dürfte die 
erstgenannte Inschrift bezeugen, daß er auch 
selbständiger Instrumentenbauer war. 

K. Nef. Kat. d. Musikinstrumente (Hist. Mus. Basel, 
Nr. IV), p. 36. — W. L. v. Lütgendorff, Die Geigen- u. 
Lautenmacher vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Frankf. 
1904, p. 2. W.Merian. 

Adam, Henri-Albert, peintre en 6mail, fils ainä 
de Zouts-Alexandre, n6 ä Genfcve en 1766, mort 
ä Paris. II fit partie de l'Assemblge nationale 
genevoise en 1793 et se rendit ensuite k Paris. 
Molinier cite une plaque de tabatifcre sign^e 
H. Adam 1798, au Mus6e du Louvre. C'est lui, 
sans doute qui, d'apr&s Rigaud, fut employ£ dans 
une fabrique imperiale de porcelaine en Russie. 

Rigaud, Rens., p. 265. — Molinier, Dict. des tfmail- 
leurs. A. Choity. 



Schweiz. Künstler-Lexikon, Suppl. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Adam 



2 — 



Agasse 



Adam, Isaac, peintre, graveur et peintre sur 
6mail, n6 k Genäve en 1768, mort k Gendve en 
1841, fils cadet de Louis- Alexandre. Comme nous 
Pavons dit k l'article suivant, il fut d'abord 
assocte de son pöre et ensuite il exploita seul 
leur atelier de dßcorateur de bijouterie et d'hor- 
logerie. 

Arch. de Goneve (Minutes des Notaires). — Rigaud, 
p. 265. Gh. Eggimann. 

Adam, Xouis-Alexandre, graveur et peintre 
sur 6mail, n6 k Paris, mort k la fin de 1813 k 
Paris. Habile graveur et däcorateur de bijouterie 
parisien, il dut venir s'&ablir k Genfcve vers 1765. 
II fut recu habitant de Genfcve en 1768. D'aprfcs 
plusieurs actes nous le voyons successivement 
assocte pour l'exploitation d'un atelier de gra- 
veur, de peintre sur 6mail et de „fabricant de 
timbres pour montres k r6p6tition" avec J. G. 
Viollier et Julien Fallery, puis avec son fils Isaac. 

Sordet, Dict. des fomilles genev. — Rigaud. Bx.-Arts 
k Geneve, p. 265. — Arch. de Geneve (Minutes des No- 
taires). Gh. Eggimann. 

Adamini, Dominik, s. Adamini, Leo. 

Adamini, Leo, geb. am 18. Sept. 1789 in 
Bigogno im tessin. Bez. Lugano, der Sohn des 
Tommaso A. des altern (s. d.). Er starb am 9. Sept. 
1854 in Petersburg. Von 1817—1828 diente er 
dem russischen Staat als Baumeister in Pawlowsk. 
Später fand er in Petersburg Beschäftigung, beim 
Bau des neuen Theaters (1828), beim Wieder- 
aufbau des Winterpalais (1838—1840), beim Pa- 
laste der Großfürstin Maria Nikolajewna, beim 
Bau der Isaakskirche und des Marmorpalais. 
Leo A. war der Bruder des Dominik (Dementii) 
A., der bis 1827 als Architekt dem Kaiser von 
Bußland diente. 

Sobko, Rus8. K.-Lex. — Russ. Bibliogr. I, p. 58 (russ. 
Werk). — Deutsch. Petersb. Kai. v. 1841. — W. Neu- 
mann, bei Thieme & Becker, Aller. K.-Lex. I, p. 70/71. 

C. Brun. 

Adamini, Tommaso d. j., geb. am 21. März 
1823 in St. Petersburg. Er war Schüler der 
Petersburger Akademie und des Professors Thon. 
Nachher ist er der Gehülfe des Architekten Prof. 
Alex. Brülow gewesen. 

Lit. s. u. Adamini, Leo. G. Brun* 

Advocat, Anton, gest. am 11. April 1815, ist 
von 1787—1815 obrigkeitlicher Buchdrucker in 
Sitten gewesen. Aus seiner Druckerei gingen 
zahlreiche Werke hervor, so die neue Auflage 
der lateinischen Grammatik des Barth. Zur- 
kirchen, die Beschreibung des Simplondeparte- 
ments von Schinner etc. 

Oggier. Blätter a. d. Wallis. Gesch. II, p. 252. 

D. Imetch. 

Aeberli (Eberle, Verresius), Johann Augustin, 
Maler, in Biel, war gebürtig aus Waldshut in 



Bayern. Er wohnte schon 1615 in Biel und ver- 
heiratete sich dort am 6. Aug. 1621 mit Elsbet 
Lämlin aus Travers. 1624 zeichnete und malte 
er eine Ansicht der Stadt Biel und ebenso 
die Schalen und Geschütze aus der Murtener 
Beute, welche Abbildungen in der von ihm ver- 
faßten gereimten Bilderchronik enthalten sind. 
Die Stadt schenkte ihm dafür 10 Kronen und 
für ein zweites Bild 8 Kronen und erließ ihm 
auch das Hintersäfigeld. 1629 bemalte er 24 
Feuereimer mit dem Stadtwappen. Eine zweite 
Stadtansicht, die Ae. mit der Feder zu einem 
1627 geschriebenen Exemplar seiner Chronik 
zeichnete, befindet sich nun im Museum in Biel. 
Vermutlich 1624 malte Ae. die Tafel mit der 
Beschreibung des Baues der St. Benediktenkirche, 
die einst im Ratsaal in Biel hing. Sein Tod 
erfolgte im Januar 1636; er wurde am 20. d.M. 
begraben. 

ff. Turler, Das alte Biel u. s. Umgeb., p. 9. — Stadt- 
arch. Biel. — Verresius-Chron. in der Stadtbibl. Bern. 

ff. Türler. 

Aeder, s. Eder, Oeder. 

Aegeri, Jakob v., I, p. 12. — Der zitierte Ar- 
tikel im Anz. A.-K. von 1900 rührt von J. R. Bahn f 
her und handelt von der Stiftskirche S. Verena 

in Zurzach. Die Redaktion. 

Affolter, E., dessinateur, peut-6tre d'origine 
soleuroise. II a publik en 1864, chez Servant, 
lithographe, un album de portraits charges de 
27 planches sous le titre „Pantheon genevois." 

Grand-Carterct, Les mceurs de la caricature en Alle- 
magne, en Autriche et en Suisse, p. 416, 479. 

A. Choiey. 

Affry, Adfcle d', I, p. 13. — Der Litt, beifügreu: 
ffelene v. Dießbach, Die Frau der groß. Welt u. d. Kst. : 
Die Herzogin Colonna „Marcello. 41 Illustr. v. A. v. Weck- 
v. Boccard. P. 216— 288 in „Die Schweizer Frau" v. 
Gertrud Villiger-Keller. Neuenburg, Verlag ▼. F. Zahn. — 
Beliier- Auvray, Dict. gdn. desart. deTEc. franc,., Suppl., 
p. 257. — Graves, Roy. Acad. Exh. 1905, II, p. 118. — 
L'Art XVIII, p. 120 (Nekr.). — Zeitschr. f. bild. Kst. 
XVII, p. 311. — ff. V. t bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, 
p. 166/67. — Chron. des Arts v. 1866, p. 103 ; v. 1879, 
p. 207. — Seippel, Die Schweiz i. 19. Jahrb. II, p. 497/98, 
wo die Bacchantin im Mus. Marcello in Freib. abgebildet 
ist (P. Oodet). Die Redaktion. 

Affry, L.-A.-A. d', I ? p. 15. - II convient 
d'ajouter qu'il fut agr46 de Pacadgmie royale 
de peinture et de sculpture, comme honoraire- 
associe' libre, le 10 avril 1779, puis comme hono- 
raire-amateur le 28 janv. 1786. 

Arch. de l'Art fran<;., documents, I, p. 894. 

A.-J. M. 

Agasse, fitienne, orfövre, fils d'ßtienne, or- 
f&vre de Paris, qui s^tait 6tabli k Aberdeen 
aprfcs un s£jour k Genfeve. II se rendit dans cette 
derni&re ville et y fut re$u habitant en 1682. 
Dix ans plus tard, il fut accus6 d'avoir vendu 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Aigroz 



— 3 — 



Alder 



comme de l'or des anneaux d'argent dorö; mis 
en liberte* sous caution, il fut condamne par con- 
tumace et rayä du livre de la mattrise. fitant 
retournä k Aberdeen, il y fut rec,u bourgeois en 
1696. 

D. Baud-Bovy, Peintres genev., 2 e s^rie, p. 93. 

A. Choity. 

Aigroz, Marguerite, I, p. 18. — Jetzt Madame 
Schnurr in Cannes. Die Redaktion. 

A. K. Poincon d'un orfövre probablement fri- 
bourgeois de la fin du 16° ou du commencement du 
17 e siäcle. Ce monogramme est accompagnö d'un 
6cusson qui rappelle les armoiries des „de Cor- 
bifcres." Nous pensons qu'il se rapporte k un 
orfövre se rattachant plus ou moins directement 

k cette noble famille. Max de Techtermann. 

Alary, Jean, n6 k Issoire en Auvergne vers 
1598, maltre orffcvre, fut rec,u habitant de Genfcve 
et mourut assassinä dans cette ville le 8 nov. 1638. 

A. Choiay. 

Albardus, Matthis, s. Albrecht, Matthias. 

Albers, Anton, senior, Landschafter, geb. 1765 
in Bremen als Sohn eines Kaufmanns, gest. 1844 
in Lausanne, wo er sich 1816 niedergelassen 
hatte. Er wandte sich, nach kaufmännischen 
Anfängen, als Autodidakt, der Malerei zu, lebte 
dann längere Zeit in Paris, bereiste Holland, 
Spanien, Italien und England, wo er 1819 in 
London in der Royal Academy ausstellte. Seine 
Bilder, landschaftliche Motive mit Figuren aus 
Italien und der Schweiz, sind meistens in Bremer 
Privatbesitz. Außerdem ist der Meister vertreten 
in der Kunsthalle zu Bremen, in der Sammlung 
des Fürsten von Hohenzollern- Hechingen zu 
Löwenberg und im Braunschweig-Schloß in Blan- 
kenburg. 

Oravee, Roy. Acad. Exh. I, p. 17. — Hurm, Beschr. 
Verz. d. öem&lde d. Kstvereins Bremen 1892, p. 8. — 
Meyer, K.-Lex. I, p. 184. — Pauli, Allg. K.-Lex. von 
Thieroe u. Becker I, p. 185. 0, Brun. 

Albertolli, Giocondo, Cavaliere, I, p. 20; II, 
p. 702. — II buo ritratto inciso dal Feiice Fern. Er- 
gänz, d. Litt. : Cenni biogr. dello stesso (Albertolli) in 8° 
di p. 31. Bellmzona. — Arthur Kaufmann, Giocondo 
Albertolli, der Ornamentiker des ital. Klassizismus. Mit 
16 Abbild, auf 9 Lichtdrucktaf. Straßb., J. H. Ed. Heitz 
(H. & Mündel), 1911. Heft 84 zur Kstgesch. des Ausl.s 
(dort noch weitere Litteraturang.). — Seippel, Die 
Schweiz im 19. Jahrh. II, p. 506 (Ghiesa). 

Die Redaktion. 

Albrecht, Meister, Bildhauer, in Bern, I, p. 21. 
— Mit Empfehlungsschreiben des Rats vom 17. 
Jan. 1498 verließ A. Bern, wohin er bald wieder 
zurückkehrte. Die Wappenbilder, die er 1506 
schnitt, waren für den von einem Basler Meister 
(Peter Münch?) gegossenen Ofen der großen Rats- 
stube (nicht Schneidernzunft!) bestimmt. Im näm- 
lichen Jahr erhielt A. „von deß bischoffs von 



Wallis wapen wider ze machen 1 Pfd. 6 Seh. 
8 Pfg. u Vgl. „meister Matheus, dem maier, von 
deß bischoffs von Wallis schilt im chor wider 
ze machen 4 Pfd." Die Entstehung des Wappens 
ist im Zusammenhang mit der Gabe der 3000 Gld., 
die Matthäus Schinner an den Münsterbau zu 
entrichten versprach. Zur Zeit des Bildersturms 
wurde das Wappen vernichtet. Eine Tafel, die 
A. für den Bischof von Wallis 1506 hergestellt 
hat, fand die Anerkennung derjenigen, die sie zu 
prüfen hatten. Für die Belohnung einer Arbeit, 
die A. in Seedorf ausführte, mußte er 1506 den 
Rat anrufen. 1511 war A. in einen Schelthandel 
mit dem Maler Jakob Boden verwickelt, wegen 
eines Schmähbriefs, den ein Malergeselle seinem 
Meister geschrieben und den A. versiegelt haben 
sollte. Der Handel wurde vom Rate geschlichtet; 
als aber J. Boden 1515 A. vorwarf, „er habe 
im ein schelmen und verreterisch stück getan", 
wurde A. klagbar, und Boden wurde gebüßt. 

Der für den Taufstein bestimmte Steinblock 
kam von Vivis und wurde von A. bearbeitet. 
Wenn keine Verschreibung vorliegt, so hatte 
auch der Werkmeister Andreas (Mathis), seines 
Zeichens Steinhauer, Anteil an der Herstellung 
des Taufsteins. 

1529 schloß der Rat von Solothurn einen Ver- 
trag mit A. ab, nach welchem dieser „den stock 
mache umb die 14 krönen, wie er sich erbotten." 

Näheres im Anz. A.-K. v. 1918. Fluri. 

Albrecht, Hans Peter, Hafengießer, gebürtig 
von Zürich. Er lernte von 1608—1610 bei Hans 
Ulrich Roth in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Albrecht, Matthias, Goldschmied zu Basel, 
auch Matthis Albardus genannt. Er stammte aus 
Lübeck und verheiratete sich in Basel, wo ihm 
1639 eine Tochter geboren wurde. Am 13. Juni 
1542 erwarb er das Zunftrecht zu Hausgenossen, 
beging aber bald darauf zwei Diebstähle — einem 
Druckerherrn entwendete er einen Rock, einem 
Tischmacher eine Büchse — und wurde deshalb 
am 13. Febr. 1543 auf zehn Meilen Weges von 
Stadt und Land für ewig verwiesen. 

Mise. Fechter. — Mise. Wackernagel. Major. 

Alder, Hans, Maler und Radierer, von Herisau 
im Kanton Appenzell A.-Rh., geb. am 16. Juni 
1883, wohnhaft in Obstalden am Walensee, 
machte seine Studien in Montpellier, Genf, Paris 
und München (auch als Bildhauer) und war 1909 
Schüler von Lovis Corinth in Berlin. A. hat sich 
bisher in seinen Arbeiten auf den Gebieten der 
Porträt-, Landschafts-, Figuren- und Wandmalerei 
bethätigt und sich auch in Radierungen und Holz- 
schnitten versucht, auch sowohl schweizerische 
wie ausländische Ausstellungen (Berlin und Rom 
1911) beschickt. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Alio 



— 4 — 



Allio 



Nach Mitt. d. Estlers. — Wettermannt Monatsh., Bd. 
110 II (1911), p. 912 (mit 111. „Der Jäger" von der 
Berliner Ausst. 191 1). T. Schieß. 

Alio, 8. Allio. 

Allgeyer, Julius, Kupferstecher, geb. in Has- 
lach (Kinzigtal) am 29. März 1829, gest. in Mün- 
chen am 6. Sept. 1900. Weil er 1848 an der 
revolutionären Bewegung teilnahm, wurde er aus- 
gewiesen und begab sich in die Schweiz, wo er 
Beziehungen anknüpfte, die noch nach der Am- 
nestie fortwirkten. Er stach für die Firma Ben- 
ziger & Cie. in Einsiedeln nach Deschwanden 
und Marie Ellenrieder, nach jenem z. B. „Jesus 
als Richter", „Maria Heimsuchung", eine „Heilige 
Anna", „Maria Himmelfahrt", nach dieser „Wie 
lieblich sind Deine Altäre." Das Hauptwerk des 
Schriftstellers A. ist seine Biographie Anselm 
Feuerbachs (1894). 

Meyer, K.-Lex. I, p. 490 (mit dem Verz. der Stiche). 

— Beringer, bei Thiemo & Becker, Allg. K.-Lex. I, p. 815. 

C. Brun. 

Alligo, s. Allio. 

Allio (Alligo), Steinmetz, zu Prag, um 1690, 
gehört der aus dem Veltlin stammenden Künstler- 
familie der Allio an. 

Dlabacz, K.-Lex. f. Böhmen 1816. — Oskar Pollak, 
bei Tbieme & Becker, Allg. K.-Lex. I, p. 816. C. Brun. 

Allio, Andrea, Baumeister, vielleicht der Bru- 
der des Giammaria und des Domenico A. und 
somit der Sohn des Martino A. Er baute 1564 55 
in Marburg und Rann in Untersteiermark. 

Wattier, Steirisch. K.-Lex. (unter L&lio). — Diex, bei 
Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. I, p. 816. C. Brun. 

Allio, Andreas, Maurer, aus dem Veltlin, im 
17. Jahrh. 1678 kam er nach Prag, wo er am 
8. Nov. das Bürgerrecht in der Altstadt erhielt. 

Erntt Diez, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. I, 
p. 316. C.Brun. 

Allio (Alio, del Alio, de Lalio, dell* Aglio, 
Illalio), Domenico, der Sohn des Martino A. und 
wohl der Bruder des Andrea und Giammaria A., 
kais. Baumeister der fünf inner-österr. Lande in 
Graz, gest. dort 1563. Er machte die Lehre noch 
in Oberitalien durch, erscheint 1544 als „pou- 
meister aus Kärnten" und 1555 mit einem Monats- 
gehalt von 30 Gld. im Dienste König Ferdinands I. 
Er entwarf 1544 den Plan für die Festung in 
Graz, war 1554 in Marburg und das Jahr darauf 
in Radkersburg thätig. 1558—1563 nahm er teil 
am Bau des Grazer Landhauses, 1544 an der 
Befestigung Wiens. Er war es, der die italienische 
Renaissance in Graz und im Südosten Steier- 
marks einführte. 

Jahrb. d. Sammlff. d. österr. Kaiserh. V, 2. T.; VII, 
2.T.; XVIII, 2.T. — Rop. f. Kstwiss.XVI, Reg. I- VII. 

— Kstchr. II, p. 131. — Kst. u. Kstbdw. (Wien), I, 



p. 49. — Wattier, Steir. K.-Lex. — Dert., Gesch. d. B« - 
festg. d. Schloßbergs zu Graz, Mitt. d. Z.-Komm. 1887, 
p. CLXVI f. — llg, Die „Allio. 41 Ber. u. Mitt. d. Altert.- 
Vereins Wien XXIII sowie Monatsbl. dess. Ver. 1885, 
Nr. 9 u. 11. — Diez, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. 

I, p. 316/17. C. Brun. 

Allio, Donato Feiice, Architekt, aus dem 
Veltlin, geb. um 1690, gest. zirka 1780, der Sohn 
des Giuseppe Gabriele d'A., in Wien. Donato, 
ein Schüler Joh. Bernh. Fischers von Erlach, er- 
scheint 1731 als kaiserlicher Unteringenieur und 
1750 als kaiserlicher Festungsbaumeister. Er 
baute die barocke, 1730 vollendete Salesianer- 
kirche in Wien und begann im gleichen Jahre 
den Bau des Stiftes Elosterneuburg, der jedoch, 
da 1750 eine Unterbrechung eintrat, nur bis zu 
einem Viertel nach seinen Plänen ausgeführt 
worden ist. 

Ilg. Die Allio. Ber. u. Mitt. d. Wien. Altert.-Ver. XXIII 
u. Monatsbl. dess. Vereins 1885, p. 9, 1 1. — Dert., L. u. 
W. d. J. B. Fischer v. Erlach. — Kst. u. Ksthdw. (Scala) 

II, p.242 ff. — Diez, bei Thieme & Becker, All?. K.-Lex. 
I, p. 817. — Monogr. D. F. Allios von Dr. Pauker in 
Vorbereitung. C. Brun. 

Allio, Giammaria, Baumeister, wohl der Sohn 
des Martino A. und der Bruder des Andrea und 
Domenico A. Er war von 1545—1551 zu Rad- 
kersburg und Pettau in Steiermark thätig. 

Wattier, Steir. K.-Lex. — Diez, bei Thieme & Becker, 
Allg. K.-Lex. I, p. 317. C. Brun. 

Allio, Johann Baptist, Steinmetz, der von 
Wien nach Prag sich begab, um hier am 29. 
März 1667 in der Altstadt als Bürger aufgenom- 
men zu werden. Er ist bis 1687 urkundlich nach- 
gewiesen. 

Diez, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. I, p. 317. 

C. Brun. 

Allio, Johann Baptista, aus Como, Maurer- 
polier, der am 15. Dez. 1689 in der Altstadt Prag 
Bürger wurde. 

Diez, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. I, p. 817. 

C. Brun. 

Allio, Joseph, Baumeister, zu Wien, wird 1791 
im Wiener Kommerzialschema genannt. 

Füßli, Neue Zusätze 1824. — Diez, bei Thieme & 
Becker, Allg. K.-Lex. I, p. 817. C. Brun. 

Allio, Martino, Maurermeister, der Vater des 
Domenico und wahrscheinlich auch des Andrea 
und Giammaria A. Er war, als der älteste be- 
kannte Vertreter der Familie seines Namens, 
1520 in Radkersburg thätig. 

Litt. s. unter Allio, Domenico. C. Brun. 

Allio, Martino, Maurer, aus dem Veltlin. Er 
wanderte 1678 mit Andreas A. nach Prag aus, 
wo er am 8. Nov. 1689 Bürger der Altstadt wurde. 
Bis 1701 ist er nachweisbar, von 1697 an als 
„M. Allio von Löwenthal." 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Alpa 



5 — 



Altherr 



Dlabacz, K.-Lex. — //f/.Mittd. Wien. Alt.- Ver. XXIII. 
— Diez, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. I, p. 317. 

C. Brun. 
Alpa, 8. Arpe, Jean de 1'. 

Alpe, s. Arpe, Jean de 1'. 

Aisniet, Wetzel, Goldschmied zu Basel, wo 
er von zirka 1360—1380 in den Urkunden nach- 
weisbar ist. Er befand sich als „Wetzelo dictus 
Alsniut" unter der Reihe der Basler Goldschmiede, 
denen 1363 das Haus „ze Rinach" auf St. Peters- 
berg vom Stephansaltar im Münster gegen Zins 
zum rechten Erbe geliehen wurde. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Alsniut, s. Aisniet. 

Altenburger, Andreas, Goldschmied. Er war 
der Sohn des Helfers bei St. Peter zu Basel, 
Jakob A., und trat am 19. Dez. 1680 auf vier 
Jahre zu dem dortigen Goldschmied Adam Fech- 
ter II. in die Lehre; im Juni 1684 wurde er ledig 
gesprochen. 

Mise. Fechter. — Major, Anz. A.-K. 1904/05, p. 158. 

Major. 

Altenburgrer, Hans Jakob, Zinngießer, der 
Sohn des Helfers zu St. Peter in Basel Jakob A. 
Er lernte vom 14. Sept. 1682 an drei Jahre lang 
in Basel bei Nikolaus Uebelin (s. d.). 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Altherr, von Wald im Kanton Appenzell A.-Rh., 
geschickter Maschinen- und Brückenbauer, in 
der zweiten Hälfte des 18. Jahrh.s. Von Beruf 
Schreiner, besaß A. große technische Begabung 
und verfertigte in Chur gemeinsam mit dem ähn- 
lich beanlagten Zimmermann Konrad Langen- 
egger von Gais (s. d. im Suppl.) ein Brückenmodell. 
Mit diesem begaben sie sich auf die Wanderschaft 
und ließen überall ihre Arbeit gegen Geld sehen. 
Selbst in Wien erregten sie damit Aufmerksam- 
keit und erhielten den Auftrag, Plan und Kosten- 
berechnung für eine hölzerne, 340 Schuh lange 
Brücke über einen Donauarm auszuarbeiten. Das 
Projekt wurde aber wieder aufgegeben. Sie zogen 
nun weiter nach Siebenbürgen etc. und ernteten 
da viel Ruhm und Gewinn. Während Langen- 
egger 1778 in die Heimat zurückkehrte, wandte 
A. sich nach Rußland, wo er vorteilhafte An- 
stellung als Oberaufseher der Brücken und Münz- 
stätten fand. 

Schüler, Leben u. Sitten d.Eidg. IV 2, p. 4 1 1. — Lutz, 
Mod. Biogr., p. 174 f. T. Schieß. 

Altherr, Alfred Joh., Architekt, geb. am 23. 
Dez. 1875 zu Basel als Sohn des Pfarrers A. A. 
Ursprünglich lernte er, während vier Jahren, das 
Schreinerhandwerk. Zwei Jahre lang besuchte er 
dann die Gewerbeschule in Basel; zwei Jahre war 
er in Stuttgart als Zeichner thätig und ein Jahr 



an der Unterrichtsanstalt des königlichen Kunst- 
gewerbemuseums zu Berlin. Zwei weitere Jahre 
war er Zeichner für Schiffbau, zwei Jahre Atelier- 
chef in Bromberg. Von 1903-1905 widmete sich A. 
nachträglichen Baufachstudien ; in diesen Jahren 
begründete und leitete er ein Atelier für Innen- 
architektur in Berlin. Von 1906—1912 war A. 
als Lehrer für Architektur und Raumkunst an der 
Kunstgewerbeschule in Elberfeld thätig; seit Sept. 
1912 ist er Direktor des Kunstgewerbemuseums 
und der Kunstgewerbeschule (Gewerbeschule) der 
Stadt Zürich. 

Die wichtigsten Bauten A.s, bei denen die 
farbige Innen raumkunst hervorzuheben ist, wur- 
den in den Rheinlanden ausgeführt; es sind 
Landhäuser in Elberfeld, Barmen und Köln, 
ferner die Inneneinrichtung der Handelskammer 
in Elberfeld und des israelitischen Krankenhauses 
in Köln. Im Frühjahr 1913 wurden Umbauten 
nach den Plänen von A. im Kunstgewerbemuseum 
zu Zürich ausgeführt. Besonders erwähnenswert 
ist der kleine Ausstellungssaal mit Wandvitrinen; 
er zeigt das große Verständnis A.s für die Ma- 
terialbehandlung und für eine modern-sachliche 
Formgebung, die, gegenüber seinen Arbeiten um 
die Mitte des letzten Jahrzehnts, eine bedeutende 
Vereinfachung zeigen und eine völlige Eman- 
zipation von Stilgedanken eines van de Velde. 
A. hat auf der Großen Berliner Kunstausstellung 
1904 — 1907 jeweils Interieurs ausgestellt; auf 
der Weltausstellung in St. Louis (1904) erhielt 
er die goldene Medaille und auf der Dresdner 
Kunstgewerbeausstellung (1906) die silberne Me- 
daille. 

A. ist I. Vorsitzender des 1913 in Zürich ge- 
gründeten Schweizerischen Werkbundes, ferner 
Mitglied des Deutschen Werkbundes (D. W. B.), 
des Bundes Deutscher Architekten (B. DA.) und 
des Bundes Schweizer. Architekten (B. S. A.). 

Nach Mitt. des Kstlers. — Innendekoration (Koch, 
Darmstadt) 1905, p. 57 —64, 240, 241 ; 1907, p. 250, 
251 ; 1908, p.244-250 ; 1909, p. 155—178. — Dekor. 
Kst. (Bruckmann, München) 1906, p. 91 — 96. — Kst- 
gewerbebl., N. F. XV, p. 200, Abb. p. 181 — 186 ; XXIII, 
p. 21-25. — Rheinlande XVII, 1909, p. 121 -125. 
— Studio Year-book 1913, p. 143—145. — Die Werk- 
kst. IV, 1908/09, p. 193-195. — Das Werk 1909, 
p. 145 — 156. — Tagesztgn. J. Coulin. 

Altherr, Heinrich, I, p. 24; II, p. 702. — A. 
ist neuerdings von Basel nach Karlsruhe über- 
gesiedelt, wo er 1913 im dortigen Kunstverein 
eine Ausstellung seiner Werke veranstaltet hat, 
die gut aufgenommen wurde. 

Vgl. K. Widmer, Kl. Chr. des Feuill.s der N. Z. Ztg. v. 
19. u. 20. Jan. 1913, Nr. 19, 2.Bl.(Nr.82) sowieNr.20, 
1. Abdbl. (Nr. 87). Die Redaktion. 

Altherr, Joh. Konrad, Steinmetz, von Ror- 
schach (um 1620), verfertigte die Einfassung 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Althüser 



— 6 — 



Andrea 



eines Brunnens im Kloster Bernstein (Württem- 
berg). 

Klemm, Wfirtt. Baumeister u. Bildhauer, p. 187. 

Bothenhäutler. 

Althüser, Heinrich, I, p. 25. — Msc His. 

Major. 

Amiet-Engel, Frau Amanda, s. Tröndle-Engel. 

Amlehn, Nikiaus, Münzmeister in Luzern um 
1559. 

Forrer, Dict. M. A. Buegg. 

Ammann, Jobann, überaus geschickter Instru- 
mentenmacher, geb. am 13. Febr. 1766 zu Alt- 
St. Johann im Toggenburg, gest. am 28. April 
1842, zeigte schon als Knabe besonderes Interesse 
für Musikinstrumente und lernte, größtenteils als 
Autodidakt, solche anzufertigen, selbst Orgeln zu 
bauen, verfertigte besonders Flöten, Klarinetten, 
Fagotte und kunstreiche Flötenstöcke (mehr Spie- 
lereien), die von Fremden gern gekauft wurden, 
beschäftigte sich aber auch mit dem Klavier bau, 
für den er einige Verbesserungen erfand. 

HungerbühUr, Verhaodl. d. st. gall.-appenz. gemeinnütz. 
Ges. 1846, 2, p. LXXXVIIIff. — St. Gall. Kai. 1856. 

T. Schieß. 

Ammann, Ulrich, geb. im Febr. 1766 zu Alt 
St. Johann (Toggenburg), Instrumentenbauer der 
Wende des 18./19. Jahrh.s, der sich eines weiten 
Rufes erfreute. A. war im wesentlichen Auto- 
didakt; schon als zehnjähriger Knabe machte 
er die ersten Versuche, eine Geige zu bauen, 
und führte den Bau nach langem Forschen und 
mit vieler Mühe endlich durch. Ebenfalls durch 
Selbststudium erlernte er das Geigenspiel und den 
Bau anderer Instrumente wie Schalmeien, Quer- 
und Schnabelpfeifen, Fagotte etc., die er zuerst 
um ganz billigen Preis (3—9 Batzen) unter den 
Knaben seines Alters verkaufte ; später löste er 
bis zu 2 Gld. Als Reparateur wurde er auch 
nach auswärts berufen, u. a. nach Wien. 1805 
reiste er, von zwei Freunden mitgenommen, nach 
Stuttgart, wo er vom Dichter Lohbauer unter- 
stützt wurde, und von da nach Augsburg. Hier 
trieb er neben der Instrumentenmacherei Mathe- 
matik, Naturgeschichte und Physik. 1808 kehrte 
er nach Hause zurück, von wo sich sein Ruhm 
immer weiter verbreitete; aus den entferntesten 
Handelsstädten Europas erhielt er ansehnliche 
Bestellungen. Bis 1821 blieb er in Alt St. Johann; 
von da zog er nach Krummenau hinab, war zuerst 
Gemeinderat, dann 1830 Mitglied des st. gallischen 
Verfassungsrats und kaufte sich 1840 in Nefilau 
ein Haus; Ende April 1842 starb A. an der 
Wassersucht. Er baute auch schon als Knabe 
eine Orgel, verfertigte manche Kuriositäten: einen 
Knotenstock mit Flöte oder Klarinette, ein Piano- 
forte, das die Täuschung eines Violinquartetts 
wachrief u. a. Auch den Bau von Klavieren und 



Pianofortes betrieb er, von denen aber bis jetzt 
nichts bekannt ist. In dem seinerzeit vielgelesenen 
Roman Ludwig Bechsteins „Clarinette, Seiten- 
stück zu den Fahrten eines Musikanten" (Leipz. 
1840) ist ein Besuch bei dem ländlichen Instru- 
mentenmacher geschildert. 

K. Nef, U. A., ein vergess. schweiz.Musikinstruraenten- 
macher (Schw. Musikztg. 1901, p. 239 f.). W. Merian. 

Amsler, Richard Emil, I, p. 33. — S. N. Z. Ztg. 
v. 14. Juni 1909, Nr. 163, 1. Morgenbl. 

Die Redaktion. 

Anchef (Ancieffo), Joseph, Pi&nontais, n6 vers 
1588, mort le 21 mai 1666 k Genöve, dont il 
avait 6t6 re$u habitant, ätait maitre orfövre. 

A. Choiey. 

Ancieffo, s. Anchef. 

Anderes im Grüt oder Grütt, offenbar so ge- 
nannt nach seinem Heimatsort, einem der Bauern- 
höfe im Kanjon Luzern, s. Imgrüt (Im Grüt). 

Die Redaktion. 

Anderledi, Ignaz, von Fiesch, Maler, kommt 
urkundlich am 11. Nov. 1772 und 1799 als 
Pictor vor. 

JoUer, Hist. Not. im bist. Mus. zu Brig. D. Imeech. 

Anderledi, Moriz, Maler, von Fiesch. Er er- 
scheint als solcher urkundlich am 14. Nov. 1735 
und am 11. Nov. 1737. 

Minuten des Notars J. B. Kuchen. D. Imetch. 

Andlauer, Hieronymus, Zinngießer, lernte 
1568 bei Gotthart Hutinger (s. d.) in Basel. 
Mise. Fechter. Carl Roth. 

Andre, Jean. Les deux articles (I, p. 36), con- 
cernent le mßme personnage, n6 k Genfcve le 7 juin 
1646, mort le 24 mars 1714; apprenti orftvre chez 
Pierre Huaud en 1661, il continua chez Francis 
L£gar6 et Pierre Royaume assoctes, k apprendre 
l'orfövrerie et la fabrication des bagues et boites 
d'or. Re$u orfövre le 15 janv. 1675, il däveloppa 
son art dans le sens de la peinture en 6mail et 
forma plusieurs gläves des meilleures familles 
de la ville, entre autres le graveur Francis 
Diodati; il enseigna aussi la peinture en minia- 
ture et demanda en 1704 au Conseil Pautorisation 
d'ouvrir une 6cole de dessin avec son fils David 
(n£ le 16 mai 1684), qui est qualifiö ainsi que lui 
de maitre dessinateur. Le Conseil ajourna sa 
däcision en allouant 12 £cus aux requ&rants. On 
sait que la premifcre £cole publique de dessin ne 
fut cr£6e que 46 ans plus tard sous la direction 
de Soubeyran. A la vente Bouvier, d'Amiens, 
figurait une montre avec un boltier repräsentant 
la charitö romaine, signö Jean Andr6 fec. 

Rigaud t Rens., p. 89. — Sordet, Dict. des familles 
genev. (msc). — Rens, de M. H. Clouzot. A. ChoUy. 

Andrea da Campione, s. Brocchi, Andr. da. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Andreas 



— 7 — 



Angelrot 



Andreas, Steinmetz, I, p. 36. — Basl. N.-Bl. 

1850, p. 48. Carl Roth. 

Andres, von Rotenburg, Goldschmied zu Basel 
um die Mitte des 15. Jahrhs. 1452 und 1453 
geschiebt seiner in Urfehdebriefen Erwähnung. 

Mise. Fechter. Major. 

Andres, Mathis, war von 1515—1527 Werk- 
meister der Stadt Bern. Sein Name kommt in 
den Stadtrechnungen vor und findet sich auch, 
laut Mitteilung Dr. Fluris, bei Anshelm IV, p. 36. 
Vielleicht ist er mit Meister Andreß indentisch, 
der 1525 10 Kronen für Arbeiten am reliefierten 
Taufstein im Chore des Münsters erhielt. 

Thieme & Becker, Allg. K.-Lei. I, p. 480/81. G. ßrun. 

Andregen, M., Maler des 17. Jahrhs, aus 
Luzern. 1634 (im Febr.): „Am alten Mehrt o}em 
M. Andresen, Maler zuo Lucern, dz er ein Fanen 
abgerissen Seh. 12. a 

St. A. Engelberg. P. J. Heß. 

Andrei, Meister, s. Andres, Mathis. 

Andrej, Alphonse, architecte, k Fribourg, n6 
k Broc (Gruyfere) en 1875, döbuta dans le bureau 
de feu Alexandre Fraisse, architecte cantonal, 
collabora k la construetion du bätiment de la 
Facultg des sciences, auteur d'un grand nombre 
d^coles dans le canton de Fribourg, de FHospice 
de F£gel et du monument comm&noratif de 
Posieux. II enseigna pendant trois ans au Tech- 
nicum de Fribourg. Laureat de plusieurs con- 
cours d'architecture en Suisse et du concours 
international pour la Bibliothfeque de l'Universitä 
de Fribourg. Membre de la Soci6t6 suisse des 
inglnieurs et architectes. M.deDieebach. 

Angelrot, Balthasar, Goldschmied zu Basel, 
I, p. 38. — Er war der Sohn des Goldschmieds 
Nikiaus A. aus Thann (Ober-Elsaß) und dessen 
erster Gattin und der Bruder des Goldschmieds 
Caspar A. zu Basel. Er kam als erster von den 
dreien nach Basel und erwarb 1507 das Zunft- 
recht zu Hausgenossen. Im gleichen Jahre scheint 
er sich mit Dorothea Guldinknopf vermählt zu 
haben; denn ein 1517 von ihnen abgeänderter 
Ehe vertrag war von 1507 datiert. Nach ihrem 
Tode ging er eine zweite Ehe mit Dorothea 
Bucher ein; 1529 vermachten die Gatten sich 
testamentarisch Hab und Gut. A. hat an ver- 
schiedenen Kriegszügen teilgenommen; so machte 
er den Beilenzer Zug von 1511, den Zug nach 
Burgund (Dijon) 1513 mit und nahm teil an der 
Eroberung des Schlosses Pfeffingen 1520. Er 
wurde verschiedentlich von seiner Zunft mit Vor- 
mundschaften betraut; 1622 wurde er Vogt seiner 
Schwester Veronika, deren zweiter Gatte, Adam 
Zeller, gestorben war; 1533 legte er die Vogt- 
schaft über Barbara Haller, die Witwe des Basler 
Münzmeisters Wolfgang Oeder II., und 1535 die 



über Barbara Heylmann, die Gattin des Ludwig 
Becherer zu Basel, nieder. 1527 erscheint er 
als Zunftmeister zu Hausgenossen und hatte in 
der Folgezeit als Ratsherr häufig offizielle Auf- 
träge in den umliegenden Aemtern und bei eid- 
genössischen Ständen zu erledigen. Er starb 1545 
und hinterließ ein bedeutendes Vermögen. Eine 
Zeitlang muß er einer der begehrtesten Basler 
Goldschmiede gewesen sein und mag die berühmte 
Werkstatt Jörg Schongauers im Hause „zum 
Tanz", die er nach Hans Nachbur übernahm, 
zu einem letzten Glänze geführt haben. 

Leider sind von A. bis heute keine Original- 
arbeiten bekannt geworden. Bloß die Missiven und 
die Wochenausgaben des Basler Rats berichten 
von solchen. So verfertigte er gegen 1520 ein sil- 
bernes Kreuz für die Leutkirche in Mömpelgart; 
1516 wurden ihm 21 Pfd. 16 Seh. 9 Pfg. aus- 
bezahlt für fünf silbervergoldete und mit Steinen 
besetzte Gerichtsbotenbüchsen (Weibelschilde), 
1522 ebenso 33 Pfd. 3 Seh. für zwei Botenbüchsen 
von 2 Mark 3 Lot 1 Quintlein; 1524 erhielt er 
26 Pfd. 13 Seh. 4 Pfg. für einen silbervergoldeten 
Becher, der Dr. Gladin geschenkt wurde; 1529 
hatte er sechs Becher zu vergolden und 1200 
Wahrzeichen in das Kaufhaus zu liefern. Eines 
der Hauptverdienste A.s war, daß er den jungen 
Hans Holbein beauftragte, die Fa$ade seines 
Hauses „zum Tanz" zu bemalen, und daß er 
ihm dadurch Gelegenheit gab, sein malerisches 
Können nicht bloß einigen wenigen, sondern an 
der verkehrsreichsten Straße Basels aller Welt 
kund zu thun. 

Mise. Fechter. — Mise. Major. — E. Major, Urs Graf, 
Straßb. 1907, p. 2. Major. 

Angelrot, Caspar, Goldschmied zu Basel, I, 
p. 38. — Er war der Sohn des Goldschmieds Nik- 
iaus A. aus Thann (Ober-Elsaß) und dessen erster 
Gattin und der Bruder des Goldschmieds Balthasar 
A. zu Basel und kam als der zweite seines Namens 
nach Basel, wo er 1511 der Zunft zu Hausgenossen 
beitrat. Im gleichen Jahre heiratete er Margreth, 
die Tochter des Münzmeisters Wolfgang Oeder I. 
und ward so der Schwager des Münzmeisters 
Wolfgang IL und des Goldschmieds Hans Oe., 
während er andererseits durch seine zwei Schwe- 
stern Schwager der Goldschmiede Jörg Schweiger 
und Hans Spül wurde. Noch 1511 wurde er 
Stubenmeister und Kieser seiner Zunft, war 1513 
wieder Kieser, 1518 Stubenmeister und 1535 
Sechser. 1513 verbürgte er sich für seinen Vater 
bei dessen Aufnahme ins Bürgerrecht. 1515 hielt 
er sich nebst andern Baslern auf der Straßburger 
Messe auf, um Geschäfte abzuschließen. 1525 
befand sich Peter Lackenburger aus Ungarn als 
Geselle bei ihm in der neben dem Hause des 
Goldschmieds Urs Graf beim Fischmarkt ge- 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



ADgelrot 



8 — 



Angst 



legenen Werkstatt. A. hatte häufig mit den 
Gerichten zu thun, bald weil er wegen Trunken- 
heit und nächtlicher Raufereien festgenommen 
wurde, bald weil er mit versprochenen Arbeiten 
im Rückstande blieb, bald weil ihm für gelieferte 
Werke Geld geschuldet wurde. So sah sich 1517 
der Rat von Basel veranlaßt, zu seinen Gunsten 
eine Bittschrift an Graf Wilhelm v. Fürstenberg 
aufzusetzen, die er selbst überbringen sollte und 
in welcher der Graf an die geschuldete Summe 
von 70 Gld. geraahnt wurde; 1534 dagegen schul- 
dete A. dem Conrat Rösch für Löffel, die ihm 
dieser zum Beschlagen mit Silber gegeben hatte, 
4 Kronen und zu Beginn des Jahres 1535, in 
welchem er von Basel floh, versprach er noch 
vor Gericht, den silbernen Becher, den ihm Jakob 
Rudi schon lange zum Umändern gebracht habe, 
in Monatsfrist fertigzustellen. 

Mise. Fechter. — Mise. Mcyor. — E. Major, Urs Graf, 
Straßb. 1907, p. 2. Major. 

Angelrot, Nikiaus, I, p. 38. — Goldschmied 
zu Thann (Ober-Elsaß) und zu Basel, wo er 1514 
der Hausgenossenzunft beitrat. Als er 1513 Thann 
verließ, war seine erste Gattin bereits gestorben ; 
er ging eine zweite Ehe, wohl in Basel, mit Eva 
Hüser ein. Seine beiden Söhne, Balthasar und 
Caspar, hatten schon in ihrer Geburtsstadt das 
väterliche Handwerk erlernt. Eine seiner Töchter, 
Elsbeth, heiratete in Basel den Goldschmied Jörg 
Schweiger; die andere, Vroneka (Veronika), ver- 
mählte sich in dritter Ehe mit dem Goldschmied 
Hans Spül zu Basel; sein Stiefsohn endlich, Jakob 
Huber in Thann, war ebenfalls Goldschmied. In 
Thann besaß A. noch 1516 ein Haus, „zur Sonne" 
genannt, wo jedenfalls seine Werkstatt gewesen; 
zu Basel war er 1516 im Besitze des Hauses 
„zem Hürren" an der Eisengasse und kaufte 
1517 das Haus „zur Sonne" an der Rheinbrücke 
für 170 Goldgulden. Hier wurden 1520 ein 
schwarzer Pelzrock und ein Hut aus Elenfell, 
als zur Hinterlassenschaft des Bastian Bock ge- 
hörig und an A. für 8 Gld. verpfändet, amtlich 
inventarisiert. An dem lombardischen Kriegszug 
von 1515 nahm A. nicht selbst teil, sondern 
stellte einen Söldner als Ersatzmann. 1516 wurde 
er in die Bruderschaft der Schildknechte auf- 
genommen. 1517 befand sich in seiner Werk- 
statt Reinhart Sarster aus Sachsen als Geselle. 

Als Bevollmächtigter seiner Tochter Vroneka 
erschien A. 1520 verschiedentlich vor Gericht, 
war 1524 Vogt der Margretha Huter und ihrer 
Kinder und scheint 1527 zuletzt in den Akten 
genannt zu sein. 

Mise. Fechter. — Mise. Major. Major. 

Angelroth, s. Angelrot. 

Angelt, Hans, Kanonengießer, aus der Schweiz, 
im 15. Jahrh. 



Mo9«£, Artill. suisse. — Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. 
I, p. 513. C.Brun. 

Angesicht, Hans, Maler zu Basel, wo er 1461 
zu Safran zünftig wurde. Er stammt aus Saar- 
burg. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Angst, Charles-Albert, Bildhauer, ursprüng- 
lich von Zürich, wurde am 19. Juli 1875 in Genf 
geboren. Sein Vater, bei dem er die Bearbeitung 
des Holzes kennen lernte, war Schreiner. Bei 
Jacques an der ficole des arts industriels in Genf 
machte er die Lehrzeit durch und ging, 1895 
diplomiert, 1896 mit einer Empfehlung seines 
Meisters nach Paris zu Jean Dampt, der ihn beein- 
flußte, ohne seiner Individualität zu nahe zu 
trejen. Die schnellen Fortschritte des jungen 
Mannes, der bis 1904 bei Dampt blieb, ließen 
bald in ihm einen der hervorragendsten Bildner 
der welschen Schweiz erkennen. Besonders glück- 
lich ist er in der Darstellung der Kinder, in deren 
Seele er mit der Liebe eines Quattrocentisten 
zu lesen versteht. Ein Kind in Bronze, das den 
linken Zeigefinger an den Mund legt, ist zeich- 
nerisch und plastisch eine hervorragende Leistung, 
ebenso das von seiner Mutter gehaltene, stehende 
Kind in Marmor von 1907, „Le printemps" im 
Mus6e des Beaux-Arts in Genf. Auch die „Heures 
br&ves" von 1906, ein Depositum der Gottfried 
Keller-Stiftung im Zürcher Kunsthaus, beweisen, 
daß A.s Stärke in der Wiedergabe des Kindes 
liegt. Hier ist das Erwachen eines lachenden 
Knäbleins reizend geschildert. Das Verhältnis 
der Mutter zum Kinde findet wiederum seinen 
Ausdruck in der Marmorgruppe „Maternitä", die 
an der X. nationalen Kunstausstellung von 1910 
in Zürich zu sehen war. 

Auch im Porträt hat A. tüchtige Leistungen 
aufzuweisen. „L'artisan", in den Besitz der 
Schweiz. Eidgenossenschaft übergegangen, das 
Bildnis seines Vaters (ein Kopf in Lebensgröße: 
FancGtre) im Kunsthaus in Zürich zeichnet sich 
durch sprechende Aehnlichkeit und durch die dem 
Material eignende Behandlung des Holzes aus. 
Ebenfalls im Kunsthandwerk ist A. thätig. Er 
schuf aus Bronze einen Briefbeschwerer mit einem 
Mäuschen darauf und als Möbelschreiner ein im 
Künstlerhause Zürich seinerzeit vielbewundertes 
stilvolles Büffet aus Nußbaumholz mit Füllungen, 
in die Reliefs aus Ulmen- und Eschenholz ein- 
gelassen sind. Der Zeichner A. trat den Be- 
suchern der letzten nationalen Kunstausstellung 
entgegen. — 1896 erhielt A. an der nationalen 
Schweizerischen Kunstausstellung eine silberne 
Medaille und 1910 an der Münchner Ausstel- 
lung die goldene Medaille. Er beteiligte sich 
am Pariser Salon und an der internationalen 
Ausstellung in Rom. Von 1910—1912 war er 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Angst 



— 9 



Annone 



Professor der dekorativen Komposition an der 
ficole des arts et m&iers in Genf, und 1912 
wurde er mit der Ausführung der Fontaine Mon- 
nier-Vallette im Genfer College betraut. 

Curric. vitae. — H. T., Schweiz v. 15. Dez. 1908, 12. 
Jahrg., Nr. 24, mit Abbild, p. 548, 549, 551, 552-560. 

— G. Brun, Ber. Gottfr. Keller-Stiftg. 1908, p. 4/5. — 
Kat.d. Sammig. im Ksthaus d. Zürch. Kstgesellsch. 1910, 
2. Aufl., p. 105. — Kat.d.X.nat.Kstausst. Zürich 1910, 
p. 35, 43, 55. — Kat. Kstlerhaus X, Serie 1907. — Kat. 
d. Ausst. z. Eröffng. d. Esthauses Zürich 1910, p. 29, mit 
einer Abbildg. des „Artisan." — Mitt. v. A. ChoUy. 

C. Brun. 

Angst (Ongst), Hans, Steinmetz. Als solcher 
1508 Montag vor Luciae zu Basel erwähnt. 
Staatsarch. Basel, Gerichtsarch. A 49. Carl Roth. 

Anhorn, Hans Kaspar, Goldschmied (I, p. 38), 
hat das Porträt seines Vaters, des Predigers 
Bartholomäus A., in Kupfer gestochen. 

Hartmann, Not (Stadtbibl. St. Gallen). T. Schieß. 

Anhorn, Lukas, s. Ahorn, Lukas, I, p. 17. 

Anker, Albert, I, p. 39, 646; II, p. 703. — 
A. starb in Ins im 80. Lebensjahr am 16. Juli 1910. 

Nekrologe. 

N.Z.Ztg.v. 16. Juli v 0/0, Nr. 194, Abdbl.; Nr. 195, 
Bl. 2 t. 17. Juli (T.)\ Nr. 199 v. 21. Juli, 1. Abdbl.; v. 
31. Juli, Nr.209, 3.B1.: „Ein Besuch bei A.A." (K.Gg.); 
v. 4. u. 18. Aug., Nr. 213, 3. Mbl. u. Nr. 227, 2. Abdbl. ; 
v. 1. Mai 19H, Nr. 120, 2. Abdbl., Feuill. (T.)\ v. 10. 
Mai, Nr. 129, 2. Abdbl. „Zur Alb. Anker-Ausst." (W. 
Wn., Feuill.); y. 28. Mai, Nr. 147, 2. Bl. — Genf. Joura. 
v. 20. Juli 1910, Nr. 196 (X.). — Gaz. do Laus. v. 18. 
Juli 1910, Nr. 196 (G. de Mandach). — Trib. de Geueve 
v. 18. Juli 1910. — Nat. Suisse v. Chaux-de-Fonds v. 
19. Juli 1910. — Feuille d'Avis v. Montreux v. 18. Juli 
1910. — Nouvell. Vaud. v. 16. Juli 1910. — Feuille 
d'Avis y. Neuenb. v. 18. Juli 1910. — Jura v. 19. Juli 
1910. — Feuille d'Avis v. Aigle v. 18. Juli 1910. — 
Feuille d'Avis v. Vevey v. 1 8. Juli 1 9 1 0. — Feuille d'Avis 
v. Chaux-de-Fonds v. 18. Juli 1910. — L'Inde'p. v. 19. 
Juli 1910. — Le Petit Jurass.v. 20. Juli 1910. — L'In- 
ddp. v. Freib. v. 19. Juli 1910. — Journ. du Jura v. 27. 
Juli 1910. — Kirchenbl. f. d. reform. Schweiz v. 1910, 
Nr. 31 (Pfr. Reitig). — Loosli, in Schw. Kst. v. 1. Aug. 
1910, Nr. 101, p. 412— 415. Mit 4 Abbildg. — Ph. 
Godet, ebendort, p. 417/18. — Journ. d'Art v. 23. Juli 
1910, Nr. 54, p. 4. — Kstchr. v. 5. Aug. 1910, 21. Jahrg. 
N. F. Nr. 34, p.553. — La Patrie Suisse v. 3. Aug. 1910, 
Nr. 440, 17. Jahrg., p. 181/82 (mit gutem Portr.). 
Biographie und Ikonographie. 

Pfr. Rytn, Der Berner Maler Albert Anker. Ein Lebens- 
bild. Mit dem Porträt A.s v. 1900, nach einer Photogr. 
gez. von Paul Kobert, den Bildnissen A.s als stud. theol. 
v. 1853 u. in Paris sowie der Abbildg. des Wohnhauses 
A.s in Ins. Bern, Verlag von Stämpfli & Co. 1911. — 

— Eine Alb. Anker-Medaille von Jean Kauffmann in 
Luzern im Schweiz. Landesmus., aus dorn Besitze der 
G. K.-Stiitg., s. Jnhresber. 1911, p. 4 (<'. Brun). 

Charakteristiken und Verschiedene*. 
Dändliker, Gesch. d. Schweiz III, p. 893 (3 Aufl.). — 
Seippel, Die Schweiz im 19. Jahrh. II, p. 538/39 (dort 
die Abbild, einer Studie). — GUment, Gleyre, 2. Aufl., 



1886, p. 174 — 177, 542 (Mitt. A.s übor die Methode 
Ch. Gleyres). — (\ Brun, Jahresbor. d. G. Keller-Stiftg. v. 
1901, p.22; v. 1910, p.23 (A.s Verhältnis z. G. Keller- 
Stiftg.) — Schw. Bauztg.v. 29. Sept. 1883, Nr. 13, p. 77 
(A. an der Schw. Landesausst.). — Webb, Switzerland of 
the Swiss, London 1909, p. 88. 

Kataloge. 
H. Spörry, Gemälde-Gal. La Roche-Ringwald, Basel, 
1910. Von den fünf Bildern A.s in dieser Sammlung 
(„Großmutter und Kind", 1875; „Ziviltrauung", 1887; 
„Kinderkrippe", 1890; „Versteigerung", 1891; „Greis 
mit Tasse") ging das an zweiter Stelle genannte in den 
Besitz des Zürcher Ksthauses über, so daß dieses nun- 
mehr neun Werke des Meisters enthält. — Kat. d. öffentl. 
Kstsammlg. Basel v. 1908, p. 3/4. — Im Neuenb. Mus. 
hingen 1903 fünf Gemälde A.s: „Le dimanche-apres- 
midi", „L'hospitalite", „Lechemin desPelerins ä Gley- 
resse", „ Jeune Alle revenant de Tdcole", „Secrötaire de 
commune ber nois"; ferner zwei Zeichnungen : „St.Paul", 
„L'Art moderne" (Allegorie; reprod. in Mosaik an der 
Fa<jade des Mus.). — Cat. du Mus. de Neuchätel 1903, 
p. 11, 55. Die Redaktion. 

Anneler, Karl Paul Robert, Maler, von Thun, 
wurde am 13. April 1886 in Bern geboren. Nach- 
dem er die Primarschule der Länggasse und das 
Freie Gymnasium bis 1902 (Quarta) besucht 
hatte, bestand er eine dreijährige Lehrzeit beim 
Dekorationsmaler Fritz Gygi in Bern, indem er 
zu gleicher Zeit Schüler der dortigen Kunst- 
gewerbeschule war. Er arbeitete hierauf in seinem 
Fache bei verschiedenen Meistern und fand im 
Frühjahr Arbeit im Schloß Altenstein in Sacbsen- 
Meiuingen. Von dort aus trat er in die Ateliers 
für Theatermalerei des Prof. Lütkemeyer in 
Koburg ein und begab sich im Frühjahr 1907 
wieder nach Bern, wo er seinen Beruf bis zum 
Herbst ausübte. Dann wurde er Schüler der Mal- 
schule Holtey Holosy in München, und nachdem 
er den Sommer in Blatten im Lötschental zu- 
gebracht, studierte er im Wintersemester 1908/09 
in der Malklasse des Prof. Angelo Jank an der 
Münchener Akademie. Seit dem Herbst 1909 ist 
A. dauernd im Lötschental thätig und widmet 
sich dort der Malerei, indem seine Sujets sowohl 
Landschaften als Figuren und Stillleben bilden. 
Seit 1909 beteiligt er sich an allen Veranstal- 
tungen der schweizerischen freien Künstlerver- 
einigung, deren Mitglied er ist; ferner war er 
vertreten an der Ausstellung in Turin 1911 und 
im Schweizerischen Salon in Neuenburg 1912. 
Außerdem hat er Privatausstellungen in Bern, 
Koburg und Basel veranstaltet. 

Curric. vitae. H. Türler. 

Annone, Hans Jakob d', Goldschmied zu Basel. 
Er wurde als Sohn von Jakob d'A. 1684 dort 
geboren und am 26. Aug. getauft. Seine Lehrzeit 
begann am 1. Okt. 1697 bei Hans Rudolf Huber 
zu Basel und dauerte bis zum 25. März 1705, an 
welchem Tage er ledig gesprochen wurde. Am 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Annoni 



— 10 — 



Antoine 



8. Juli 1714 wurde er zu Hausgenossen zünftig 
und wies am 18. Dez. 1715 sein Meisterstück vor. 
Er starb am 4. April 1744. 

Arbeiten von A. 
(bezeichnet mit Annoni): 

1) Meisterkrone der Zunft zu Weinleuten in Basel, 
mit silbernem und vergoldetem Laubwerk. Mit 
Wappen, Namen und Jahrzahlen von 1714-1734. 
(Hist. Mus. Basel. Kat. I, 119. — Goldschm.-Arb. 
d. Zfte. u. Ges. in Basel III, 14. — Rosenb. IL Aufl., 
5619.) 

2) Silberne, z. T. vergoldete Dose mit eingelassener 
Liebesscene in Emailmalerei. (Privatbesitz in Basel. 
— Hist. Ausst. in Basel 1912, Kat. 155.) 

3) Schmuckkassette aus Schildkrot, mit silbervergol- 
detem Beschlag. (Privatbes. in Basel. — ibid. 174.) 

4) Schmuckkassette aus Silber, mit vergoldetem Be- 
schlag. (Privatbes. in Basel. — ibid. 175). 

5) Schmuckkassette aus Silber, mit vergoldeten Be- 
schlägen. Mit kleinen Henkeln in Silberguß. (Hist. 
Mus. Basel.) 

6) Silberbeschlag an dem 1743 begonnenen Wappen- 
buch der Metzgernzunft zu Basel. (Hist. Mus. 
Basel.) 

7) Silberne Schokoladenkanne auf drei Füßen. Mit 
gedrehtem Holzgriff. (Hist. Mus. Basel.) 

8) Silbervergoldetes Reisebesteck (Löffel, Gabel, Mes- 
ser), mit gravierten Ornamenten und Wappen Ber- 
noulli. (Hist. Mus. Basel.) 

9) Silberne Löffel (10) und Gabeln (4) der Safranzunft, 
Weberozunft und Feuerschützengesellschaft zu 
Basel, mit den Daten 1717, 1727—1729, 1782, 
1785. 

Mise. Fechter. Major. 

Annoni, s. Annone. 

Anse, Magister, Genfer Goldschmied der zweiten 
Hälfte des 15. Jahrh.s. Er saß 1475 im Rat. 
Reg. du Conseil de Geneve II, p. 849, 850, 852. 

Robert Hoppeler. 

Anselmier, Jules, der Vater von Jules A. d. j. 
(s. Bd. I, p. 41), geb. am 25. Aug. 1815 in Sarre- 
louis (Moselle), von Belley in Frankreich, im 
Departement Ain; dort erzogen als der älteste 
Sohn einer großen Familie von 13 Kindern, von 
denen zwei noch am Leben. Er starb in Lyon 
am 15. Febr. 1895, bevor er das vom Rhone- 
departement bestellte große Relief vollendet hatte. 
Er arbeitete als Ingenieur-Topograph unter Ober- 
leitung des spätem Generals W. H. Dufour und 
auf Grund der trigonometrischen Vermessungen 
I. Ordnung bei den Detailaufnahmen für die topo- 
graphische Karte der Schweiz. Neben mehreren 
andern topographischen Arbeiten führte A. na- 
mentlich die sekundäre Triangulation der innern 
Schweiz aus; von ihm stammt auch das erste 
über den Kanton Zug gelegte Dreiecknetz. Ge- 
stützt auf dasselbe wurde dann auf Anordnung 
von General Dufour 1845/46 die topographische 
Karte des Kantons Zug ausgeführt. Die Karte, 
von Topograph Heinrich Weiß-Keiser (s. d.) auf 



Stein gezeichnet und ausgeführt, entspricht hin- 
sichtlich Genauigkeit nicht völlig den Anforde- 
rungen, da sie etwas rasch und zu wenig exakt 
aufgenommen und gezeichnet werden mußte. 

Weitere Umstände aus dem Leben A.s sind 
nicht bekannt. 

J. Keuer, Ueber Bestrebungen auf dem Gebiete des 
Yermessungswesens im allg. u. deren Rückwirkungen auf 
den Kt. Zug. Beil.z. Kantonsschulber. 1886/87. -- Mitt. 
des Sohnes J. Antelmier. A. Weber. 

Anspach, Jean-Lowts, graveur, n6 k Genöve 
le 12 mars 1795, mort k Genfcve le 28 däc. 1873. 
£l£ve de Schenker, il a collaborä aux planches 
des „Plantes rares du Jardin de Genfcve" par 
A.-P. de Candolle et gravö quatre grandes planches 
d'apr&s Reverdin: „Antinoüs", „Apollon", „Ae. 
Carracci" et „Raphaöl." On a aussi de lui deux 
vues de Genfcve, „Les Päquis" et „Vue de Genfeve 
prise de Cologny", un „Diplome de la Sociötä 
du Noble Exercice de PArquebuse." 

Cat. expos. des produits de l'industrie genev., 1828, 
n° 86. — De Candolle, Rapp. sur cette expos., p. 84. — 
Journ. des collectionneurs, 1906/07, p. 865. — Cat. art 
anc. Geneve 1896, n° 855. — Leblanc. Man. de Tamateur 
d'estampes. — Bentxit, Dict. des peintres, sculpteurs, des- 
sinateurs et graveurs, I, p. 182. A. ChoUy. 

Anthänen, s. Antoine, Dominique. 

Antheanlme, Thomas, peintre, de Paris, fut 
re$u bourgeois de Genfeve en 1493. 

Rigaud, Rens., p. 42. — F. Borel, Les foires de 
Geneve, p. 174. — Covelle, Liv. des Bourg., p. 120. 

A. Choisy. 

Authengi, aus dem Wallis, Goldschmied- 
geselle zu Basel 1509, wo er vor Gericht auftritt. 

Mise. Major. Major. 

Anthoni, von Koblenz, s. Koblenz, Anthoni v. 

Anthoni, Andreas, Goldschmied. Er stammte 
aus Augsburg und hielt sich 1654 als Geselle 
bei dem Goldschmied Hans Heinrich Oberried 
zu Basel auf. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 148. Major. 

Anthony, Meister, s. Soumlin. 

Antoine, Dominique, orffevre, habitant Neu- 
ch&tel, neveu de Dimanche Savarin, aussi or- 
fövre. En 1601, Claude Bourberain, graveur de 
la Monnaie, k Neuch&tel, lui intenta un proeös, 
parce qu'il lui avait dit „larron, meschant nom- 
ine, indigne de marcher sur la terre, bougre et 
aultres propos a luy insuportables." (? Le m£me 
que le suivant. La Direction.) 

Archives de l'Etat, Neuchätel, W 22, n° 5. 

Louis Thivenaz. 

Antoine, Dominique, Goldschmied, wurde am 
8. Nov. 1623 zum Burger der Stadt Biel an- 
genommen. Der Name wurde auch „Anthänen" 
geschrieben. (? Er ist wohl identisch mit dem 
vorigen. Die Redaktion.) H. Türler. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Antoine 



11 



Apiarius 



Antoine, Peter, der im Bieler Steuerrodel von 
1628 genannt ist, war wohl der Sohn des vorigen. 
Der silbervergoldete Becher der Landschaft Mün- 
ster, der 1633 der Stadt Bern geschenkt wurde 
und neben dem Bieler Beschauzeichen die Ini- 
tialen P A trägt, dürfte von Peter A. verfertigt 
sein. 

Stadtarch. Bio], Eist. Mus. Bern. H. Türler. 

Antoni, Maler, zu Basel, wo er 1451 der 
Zunft zum Himmel angehörte und auch 1454 
nachweisbar ist. (S. auch Candy, Anthony de, 
im Suppl.). 

Kst. u. Kstler zu Basel, p. 27. — Mise. Wackernagel. 

Major. 

Antonio da Bellinzona, s. Bellinzona, Ant. da. 

Anyon, Oswald, Goldschmied. Er stammte aus 
Neuenburg i. S. und hielt sich 1571 bei dem 
Goldschmied Christoph Kumberger zu Basel als 
Lehrknabe auf. 

Mise. Fechter. Major. 

Apiarius (Biener), Matthias, der Begründer des 
Buchdrucks in Bern, stammt aus dem bayrischen 
Städtchen Berchingen. Sein Geburtsjahr ist un- 
bekannt. 1525 ließ er sich als Buchbinder in 
Basel nieder, wo er am 10. Dez. in die Safran- 
zunft aufgenommen wurde. Von Basel aus be- 
suchte er 1528 das Berner Religionsgespräch. 
1533 treffen wir ihn als Buchdrucker in Straßburg. 
In Verbindung mit Peter Schöffer IL gab er eine 
Reihe musikalischer Werke heraus, die sowohl 
ihres Inhalts als ihrer Ausstattung wegen ge- 
schätzt sind. Am 19. Jan. 1537 erteilte ihm die 
bernische Regierung für seine Uebersiedelung 
nach Bern Zoll- und Geleitfreiheit. Hier ent- 
wickelte er in der ersten Zeit seines Aufenthalts 
eine rege Thätigkeit, die indessen bald rapid 
abnahm, offenbar infolge der ungünstigen Ver- 
hältnisse für einen größern Absatz seiner Bücher: 
Bern war zu weit von der damaligen Metropole 
des deutschen Buchhandels, Frankfurt, entfernt. 
Seine Leistungen zeugen von typographischem 
Geschick, und wenn er auch, was die Illustra- 
tionen der von ihm herausgegebenen Werke be- 
trifft, nicht mit den großen Druckerherren wett- 
eifern konnte, so befinden sich doch unter den 
Holzschnitten einige recht tüchtige Arbeiten. 
Bemerkenswert sind vor allem seine Drucker- 
zeichen, die in zahlreichen Variationen einen 
Bären darstellen, der auf einen Baum klettert, 
um Honig zu naschen. Sie sind in Heitz' Straß- 
burger und Basler Büchermarken reproduziert. 
Sein Wandkalender auf das Jahr 1539, mit dem 
Wappen der bernischen Landvogteien, gehört zu 
den besten derartigen Erzeugnissen. Am bekann- 
testen ist seine mit 13 Holzschnitten illustrierte 
Ausgabe Boccaccios de claris mulieribus (1539). 
Ein ebenfalls mit Bildern geschmücktes Ge- 



schichtsbuch des Valerius Anshelm erschien 1540 
in erster, 1550 in zweiter Auflage. Seine drei 
Ausgaben von Paulis Schimpf und Ernst (1542, 
1543, 1546) verdienen ebenfalls hervorgehoben 
zu werden. 

Von den Monogrammen der Holzschnitte des 
A. sind bis jetzt gedeutet worden: IK und I in 
einem D auf die bernischen Maier Jakob Kallen- 
berg und Johannes Dachselhofer (?). Als nicht 
näher bekannt müssen wir bezeichnen: II CF 
in Ligatur, einen Schweizerdolch, auf dem eine 
Schnecke kriecht. Ferner tragen mehrere Holz- 
schnitte, worunter ein schönes doppeltes Berner- 
wappen, die Jahrzahl 1537. Möglicherweise sind 
es Arbeiten seines Formschneiders Timothcus 
von Augsburg, der im Juni 1539 in der Aare 
ertrank. Die Zeichen HG F, ligiert, und HF 1516, 
die uns in den Ausgaben von Paulis Schimpf und 
Ernst begegnen, fallen außer Betracht, da sie 
schon in andern, frühern Drucken vorkommen 
(cf. Nagler, Monogr. III, p. 775). 

Für unsern Drucker gestalteten sich die Ver- 
hältnisse bereits anfangs der 1540er Jahre derart, 
daß er neben dem Bücherdruck sich wieder dem 
Buchbinderberuf widmete und sehr oft in die 
Lage kam, auf die vom Staate bestellten Ar- 
beiten Geldvorschüsse aus der Staatskasse ver- 
langen zu müssen. Matthias A. starb im Sept. 
1554. 

Qöldlin. Conrad Scheuber von Altzellen, Luzern 1814, 
II, p. 263 — 265. — P. W(egelin), Die Buchdruckereien 
der Schweiz, St. Gallen 1886, p. 91. — Fetscherin, Hist. 
Ztg., Bern 1853, p. 77, u. 1854, p. 6. - - A. Schmid. Otta- 
viö dei Petrucci da Fossombrone, Wien 1845, p. 171, 
177,178,220. — Falkenstein. Buchdruckerkst., p.273. 
— A. D. B. (1875), p. 506. — Rettig, im Arch. Gesch. 
dt. Buchhandels II (1878), p. 238; IV (1879), p.29-34; 
in Helv. Typographia 1 879, Nr. 6 u. 7 ; in Sammig. bern. 
Biogr. I (1884), p. 16 17. — Lübeck, Schweiz. Graph. 
Mitt.VIII (1889), p. 147. — Roth, im Beih. z. Zentralbl. 
f. Bibliothekw. IX (1892); im Arch. Gesch. dt. Buchh.s 
XVII (1894), p. 26 — 35. — Thürlings, Viertelj. Schrift 
f. Musikwiss. 1892, 389 ff. — Heitz (u. Bernoulli), Basl. 
Druckermarken (1895). — Du/our, Cat. Exp. Geneve 
1896, p. 60. — Fluri, im Arch. Gesch. dt. Buchh.s XIX 
(1896), p. 8, u. im T'bnch Bern 1897, p. 196 — 253. 

Fluri. 

Apiarius, Samuel, Buchdrucker, der Sohn des 
vorigen, ein sehr geschickter, unternehmender 
Drucker, der aber infolge bedrängter finanzieller 
Lage, unglücklicher Familienverhältnisse, wozu 
sich noch periodisch wiederkehrende Anfälle von 
Tobsucht gesellten, in allerlei Konflikte geriet. 
Er übernahm im Sept. 1554 die Druckerei seines 
Vaters. Die größern Werke seiner Presse sind 
für andere Drucker, z. B. J. Oporin in Basel, 
L.Zäpffel in Frankfurt, Chr. Froschauer in Zürich, 
hergestellt worden. Hingegen gab er eine Menge 
kleiner Schriften, Volkslieder, Schlachtenlieder, 
religiöse Lieder, neue Zeitungen u. dgl. heraus. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Apiarius 



— 12 



Aprile 



An Produktivität ist er auf diesem Gebiete yoü 
keinem seiner Zeitgenossen übertroffen worden. 
Am 12. April 1559 mußte er wegen eines Han- 
dels mit einem seiner Gläubiger die Stadt Bern 
auf vier Jahre verlassen. Kaum war er wieder 
zurückgekehrt, so wurde er auf Luzerns Klage 
hin am 2. März 1564 aus bernischem Gebiet ver- 
wiesen. Er war u. a. beschuldigt worden, ein 
Lied, „ettlichen orthen zu schmach gedieht", ge- 
druckt und feilgeboten zu haben. 

A. begab sich nach Solothurn, wo er am 12. 
Sept. 1565 die Bewilligung erhielt, eine Druckerei 
zu errichten. Er ist der erste Buchdrucker Solo- 
thurns. Von hier ging er schon im folgenden 
Jahre nach Basel und arbeitete teils als Drucker- 
geselle, teils als selbständiger Drucker. Er starb 
am 10. April 1590. 

Hist. Ztg. I, p. 77 ; II, p. 6. — A. D. B. I, p. 506 ; X, 
p. 766. — v. Liebenau, im Anz. Schw.Gesch. I, p. 326. — 
Schiffmann, Ebenda III, p. 166, erweitert im Aren. Gesch. 
dt.Buchh.s VIII, p.5— 10, u. Bibliogr.d. Schweiz 1883, 
Nr. 5, 6. — Sammig. bern. Biogr. I, p. 17. — Dufour, 
Cat. Exp. Geneve 1896, p. 75. — Heitz (u. Bernoulli), 
Basler Druckermarken (1895). — Zemp, Bilderchron., 
p. 228. — Fluri, im T'buch Bern 1898, p. 168—233. 

Muri. 

Apiarius, Siegfried, Bruder des vorigen. Nach 
dem Tode des Vaters übernahm er dessen Buch- 
binderei. Während der Abwesenheit seines Bru- 
ders Samuel war er auch als Drucker thätig, 
1560 — 1564; indessen sind die von ihm heraus- 
gegebenen Bücher weder zahl- noch umfangreich. 
Daneben versah Siegfried A. von 1553—1565 den 
Dienst eines Stadtpfeifers. Er starb in der zweiten 
Hälfte des Jahres 1565. 

Rettig, in der Sammig. bern. Biogr. I, p. 17. — Fluri, 
im Tbuch Bern 1898, p. 204 — 213. Fluri. 

Apothicaire, David, n6 ä S'-Bonnet-le-Chäteau 
vers 1541, mort le 30 d£c. 1589, k Genfcve, dont 
il avait 6t6 re$u habitant le 12 sept. 1572, £tait 
maitre orfevre. A. ChoUy. 

Appiani, Ambrogio, Bildhauer, der Neffe des 
Andrea A., von Porto di Morcote im tessin. Bez. 
Lugano, nach Emilio Motta aus Porto Ceresio. Er 
hatte 1659 Streit mit seinem Landsmanne Rossi 
und verließ seinethalben die Heimat, um in Rom 
unter seinem Oheim Stellung zu suchen, die er 
auch in Riccia fand. Hier stellte ihm ein Ab- 
gesandter Rossis, Andrea Catani aus Varese, ge- 
nannt „Manara", wie er durch seinen Bruder 
daheim erfahren hatte, nach dem Leben. Catani 
wurde, auf die Anzeige Andreas hin, am 5. Juni 
1664 von der Polizei abgefaßt, leugnete jedoch. 
Im Zeugenverhör sagt ein gewisser Carlo Fer- 
rario di Arci, der Steinhauer war, über den 
„intagliatore in pietre" Andrea (s. d.) aus. 

Bcrtolotti, Art. lomb. a Roma II, p. 164/65, 340. — 
Der*., Art. svizz. in Roma, p. VIII, 50. C. Brun. 



Appiani, Andrea, Architekt und Bildhauer, 
aus Porto di Morcote im tessin. Bez. Lugano, 
nach Emilio Motta aus Porto Ceresio. 1625—1634 
stand er im Dienste des Kardinals Borghese in 
Rom und zwar als „capo mastro scalpellino." 
Er arbeitete mit dem Bildhauer Domenico De 
Rossi gemeinsam am Bau von Sta. Maria della 
Vittoria, sodann in Monte Fortino im Volsker 
Gebirge, an der Kirche des San Crisogono in Rom, 
an der Villa vor der Porta del Popolo, ferner 
in Monte Compatri im Sabinergebirge und in 
Cervetri; an den drei zuletzt genannten Orten 
mit Agostino Buzio zusammen. Am 17. Aug. 1656 
machte A. sein Testament. 1664 lebte er aber 
noch. Er liegt in der Kirche di S. Silvestro e 
Martino begraben, wo ihm am 17. Juli 1669 seine 
Neffen Carlo und Pietro A. einen Grabstein setzten, 
auf dem der Meister Appianus „de Porto Medio- 
lanen. ... in marmoreo Yaticanae molis aedificio 
theatralis opifex" genannt wird. 

Bcrtolotti, Art. lomb. in Roma II, p. 43, 164/65, 340. 
— Den., Art. svizz. in Roma, p. VIII, 37, 49, 71. — 
Zani, Enc. met. II, p. 166. C. Brun. 

Apprile, s. Aprile. 

Aprel, s. Aprell. 

Aprell (Aprel), Hans, Glaser (Glasmaler), in 
Biel, zog 1582 als Glasergeselle nach Nürnberg 
und erhielt zu diesem Zweck am 7. Febr. von 
seiner Vaterstadt einen Mannrechtsbrief. Am 
11. Nov. 1583 forschte der Rat von Biel zu seinen 
Gunsten nach „3 Schiben und einer Glasdrucke", 
die ihm auf der Reise aus Deutschland zurück- 
geblieben waren. 1585, 1589, 1590 und 1596 
empfing A. von der Stadt Biel Zahlungen für 
verschenkte Fenster, die er ihr geliefert hatte. 
Yon 1602 an bekleidete er das Amt des Seckel- 
meisters und von 1607 bis zu seinem 1620 er- 
folgten Tode das Bürgermeisteramt. 

Stadtrechngn. im Stadtarchiv Biel. H. Türler. 

Aprile (Apprile, Aprili, d'Aprile), eine aus 
Carona im tessin. Bez. Lugano stammende Familie, 
aus der zahlreiche Künstler hervorgingen, die 
zum Teil im Auslande, besonders in Genua, thätig 
gewesen sind, wo sie bei der Porta dei Vacca 
ihre Bottega besaßen. Carona ist auch die Heimat 
der Solari, Petrini und Casella etc. Es liegt am 
Südabhange des Salvatore. C. Brun. 

Aprile, Andrea, der Sohn des Carlo A., Bild- 
hauer, in Genua, wo er mit Antonio A. bereits 
um 1470 eine Werkstatt hatte. Die Thätigkeit 
beider ist bis in die erste Hälfte des 16. Jahrh.s 
verfolgbar. Nach Suida ist er nicht identisch 
mit Andrea A. in Carrara, wohl aber der Vater 
des 1499 in Genua erwähnten Giorgio ^4. Cf. 
Schw. K.-Lex. I, p. 43, 271/72 (Andrea und An- 
tonio da Carona.) 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Aprile 



— 13 — 



Argand 



Cervetto, J Gaggini, Milano 1908, p. 9. — Thieme <fc 
Becker, All*. K.-Lex. II, p. 44. G. Brun. 

Aprile, Antonio, s. Aprile, Andrea. 

Aprile, Antonio Maria, der Sohn des Giovanni 
A., I, p. 43; II, p. 703. — Cf. auch Suida, im 
Allg. K.-Lex. von Thieme & Becker II, p. 44/45. 

Die Redaktion. 

Aprile, Battista d', Bildhauer, im 17. Jahrh., 
in Sizilien thätig. Er arbeitete in Palermo an 
den Skulpturen der Piazza Yigliena (jetzt Piazza 
4 Canti). 

Archiv, stör. Sicil. III, fasc. 4, p. 448—454. — Mau- 
ceri, bei Thieme & Becker, All. K.-Lex. II, p. 45. 

G. Brun. 

Aprile, Carlo d', Bildhauer, im 17. Jahrh., 
in Palermo. Von seinen Arbeiten dort seien er- 
wähnt die Heiligen Agata, Cristina, Silvia, Sergio 
und Agatone auf der Piazza del Duomo, die 
Statuen Karls V., Philipps IL, III. und IV. auf 
der Piazza 4 Canti (früher Vigliana), einige 
Figuren an dem 1848 zerstörten Denkmale Phi- 
lipps IV. auf der Piazza Vittoria und die 1633 
modellierte Bronzestatue des Königs, die 1856 
durch diejenige Philipps V. ersetzt wurde. 

Di Marzo, J Gaggini I. — L'arte IV, 84, Nr. 2. — 
Filangieri, Indice d. arteflci I, p. 26. — Mauceri, bei 
Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. II, p. 45. G. Brun. 

Aprile, Francesco, Bildhauer, inVercelli thätig. 
Er arbeitete von 1731—1750 unter Carl Ema- 
nuel III. für den savoyischen Hof Marmorwerke 
in der Kapelle des Beato Amadeo von Savoyen 
im Dome (S. Eusebio) zu Vercelli. 

Claretta, J. Reali di Savoia munifici fautori delle arti, 
Miscell. di Stör. Ital. ed. dalla Dep. Piemont. di St. P.XXX, 
p. 91/92; 1898. — Suida, bei Thieme & Becker, Allg. 
K.-Lex. II, p. 46. G. Brun. 

Aprile, Giovanni di Maestro, der Vater des 
Antonio Maria und Pietro A. (I, p. 44). Er lebte 
noch 1509. Von seiner Thätigkeit weiß man 
nichts. 

Caffi, Di alc. archit. e scult. della Svizz. ital. Arch. 
stör. lomb. XII, 1885. — Suida, bei Thieme & Becker, 
Allg. K.-Lex. II, p. 46. G. Brun. 

Aprile, Giovanni Battista IL, Lapicida. Laut 
Urkunden ist er von 1597—1600 in Palermo 
thätig gewesen. 

Di Marxo, J Gaggini e la scult. in Sicilia I, p. 241. — 
Mauceri, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. II, p. 46. 

G. Brun. 

Aprile, Leonardo, Ingenieur und Steinmetz, 
1569 am Dombau zu Como thätig. Er ist doch 
wohl identisch mit dem von Caffi erwähnten 
Leonardo da Carona. Cf. Schw. K.-Lex. I, p.273. 

Suida, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. II, p.46. 

G. Brun. 

Aprili, Giambattista, Bildhauer und Stuccator. 
Er wurde nach Dänemark verschlagen, wo er 1708 
zwei Decken im Schlosse Frederiksberg ausführte. 



E. J. Meier, Fredensborg Slod (Kopenhagen 1880), 
p. 172. — Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. II, p. 47. 

0. Brun. 
Aprili, s. auch Aprile. 

Aragosius, Johann, Goldschmied. Er kam aus 
Frankreich und hatte schon geraume Zeit das 
Goldschmiedhandwerk gelernt, als er am 1. Mai 
1600 durch seinen Vetter, Dr. Wilhelm Aragosius 
in Basel, dem Goldschmied Nikiaus Wonlich dort 
für eine letzte Lehrzeit von zwei Jahren ver- 
dingt wurde. 

Mise. Major. Major. 

Archimbaud, fitienne I, orffcvre, n6 k Genfcve 
le 16 juillet 1584, mort le 25 janv. 1655. II fut 
mis en apprentissage chez Jean Neel en 1597 
pour 5 ans et 3 mois, ensuite regu k la maltrise 
et bourgeois de Genfeve en 1608. II vendit son 
fonds en 1643 k ses deux fils Jean I et Pierre I. 

Govelle, Liv. des Bourg., p. 335. — Oaliffe, Notices 
g(5neal., V, p. 190. Ä. Ghoiey. 

Archimbaud, fitienne II, orfövre, fils de Jean I 
qui suit, n6 k Genfcve le 11 d6c. 1641, mourut 
le 2 avril 1701. 

Oaliffe, Ibid., p. 192. A. Ghoiay. 

Archimbaud, Jean I, orffcvre, fils d'fitienne I, 
n6 k Genfeve le 9 d£c. 1612, mort le 4 fevr. 1679, 
racheta avec son fr&re Pierre I le fonds de leur 
pfcre. En 1671 il s'associa ses fils Pierre II (1644 
k 1713) et Jean II (1647—1703) d<*jä mentionn<*s. 
Deux ans plus tard, il leur abandonna la maison 
et s'associa avec Jacques Caillatte, horloger, pour 
exploiter Pinvention de diverses machines mathä- 
matiques propres k divers arts. 

Oaliffe. Ibid., p. 191. Ä. GhoUy. 

Archimbaud, Pierre I, orffcvre (I, p.44), 1615 
k 1670. II racheta en 1643 avec son fröre Jean I 
le fonds de leur p&re ßtienne I ci-dessus. 

Galiffe, Ibid., p. 196. A. Ghoiey. 

Archimbaud, Pierre II (I, p.44), fils de Jean I, 
1644—1713, 6tait orfövre en argenterie. 

Oaliffe, Ibid., p. 193. A. Choity. 

Archimbaud, Samuel, orfövre, fils de Jean I 
et fröre de Jean-Jacques (I, p. 44), n6 k Genfcve 
le 24 oct. 1654, mourut le 21 oct. 1701. 

Oaliffe, Ibid., p. 199. A. Ghoiey. 

Ardy, Bartolomeo, I, p. 48; II, p. 703. — 
Thieme & Becher, Allg. K.-Lex. II, p. 79. 

Die Redaktion. 

Argand, Jean, orfövre (I, p. 48), 1581 k 1655. 
II fut mis en apprentissage chez Isaac Royaume 
en 1595. Toutes les marchandises du commerce 
qu'il avait avec son frfcre Jacques, consistant en 
pierreries et orf&vrerie, lui furent attribu^es par 
un partage avec les hoirs de celui-ci en 1646. 

Rec. ge*neal. suisse, I re sdrie, Geneve I, p. 44. 

A. GhoUy. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Argand 



— 14 — 



Arphenmacher 



Argand, Jean, orfevre-joaillier (I, p. 48), 1656 
k 1724. II s'associa en 1695 pour six ans avec Paul 
Jaquemin, maltre orffcvre et marchand-joaillier. 

Rec. geneal. suisse, I re serie, Geneve, I, p. 17. 

A. Choiey. 

Argent, G6rard, Girard d', Maler und Glaser, 
im 16. Jahrh., in Besanc.on im Departement Doubs. 
Er kommt seit 1532 vor und starb 1663. 1550 
erhielt er 5 Thaler in Gold „pour ses peines 
d'avoir pourtraict la cit6 (de Besancon) pour 
icelluy envoyer ä Basle pour imprimer," Er ist 
der Vater von Peter dem altern und dem Jüngern. 

Oattan, Le Bronzino de Besancon (Soc. d'Emul. du 
Doubs, 1881, p. 76. — Dict. dos art. et ouvr. d'art de 
la France. Brune, Franche-Corote\ Paris 1912, p. 5 
(mit weitern Litt. -Angaben). C. Brun. 

Argent, Pierre d', I, p. 49; II, p. 703. — 
Dict. des art. et ou?r. d'art de la France. Brune. Franche- 
Comtö, Paris, 1912, p. 5/6 (mit weitern Litt. -Angaben). 

Die Redaktion, 

Argenteriis, Antonius de, Goldschmied. Er 
stammte aus Neapel und stand in Diensten des 
Markgrafen von Piscaris, als er 1559 zu Basel, 
wo er sich beim Goldschmied Jakob Hagenbach, 
wohl als Geselle, aufhielt, starb. Am 6. Juli 
1559 wurde das Inventar seiner Habe aufgenom- 
men, worunter, außer verschiedenen Edelsteinen, 
besonders bemerkenswert sind: „1 trybzüg zum 
goldtschmid handtwerckh dienendt, allerley grab- 
stickel und fylen, allerley blyge abgüfi." 

Staatsarch. Basel, Beschreibt K. 12. Major. 

Argoud, Jean-Franc,ois, orffcvre, n6 k Genfcve 
le 21 aoüt 1594, mort le 15 juillet 1664. II fut 
mis en apprentissage chez Jean Siran en 1606 
pour quatre ans et nomm£ membre du Conseil 
des CC en 1633. A. öhoity. 

Arlaud, Benott, I, p.49; II, p. 703. — Allg. 
K.-Lex. II, p. 110. Die Redaktion. 

Arlaud, Jacques-Antoine, I, p.49; II, p. 703. 

— Allg. K.-Lex. II, p. 110. Die Redaktion. 

Armand-Delille, Ernest-fimile, I, p. 51; II, 
p. 703. — Fr. Monod, All*. K.-Lex. II, p. 118. 

Die Redaktion. 

Armand-Delille, n6e Mayor, Louise, dessina- 
trice et c^ramiste, n6e h Genfcve le 25 aoüt 1815, 
morte k Paris en 1902. £l6ve de Lugardon et 
de l'ficole francaise, marine en 1837 avec Isidore 
Armand-Delille, de Nyon. Elle a envoyä assez 
r^guliörement aux Salons de Paris, de 1868 k 
1880, des dessins et des faiences döcoratives ou 
copiäes des grands maltres. 

Beüier et Auvray. Dict. des art. de l'Ec. franc., p. 19. 

A. Choity. 

Armbruster, Ulrich, Maler zu Basel, wo er 
von 1427—1435 als Bürger nachweisbar ist. 
Mise. Wackernagel. Major. 



Arnauld, Gabriel, n£ k Romans en Dauphin^ 
vers 1600, mort le 15 janv. 1643 k Gen&ve, dont 
il avait 6t£ rec,u habitant, £tait maltre orftvre. 

A. Choity. 

Arnoltzheim, Johannes von, Goldschmied zu 
Basel im 14. Jahrh. 1363 befand er sich unter 
den 13 Basler Goldschmieden, denen der Stepbans- 
altar im Münster das Haus „ze Rinach" auf 
St. Petersberg gegen Zins zu rechtem Erbe lieh. 

Mise. Wackernage]. Major. 

Arnoulet, le peintre, et Henriette, la meretere, 
sa veuve. 

Arch. de l'Etat, Neuch. — Registre de Pierre de la 
Haye, notaire, 9 raai 1485, f°* 50 v° et 71. 

Louie Thtvenaz. 

Arnoux, Charles, originaire de Morteau, France, 
appartient k une famille de fondeurs de cloches, 
qui fournit des cloches k differentes paroisses 
du canton de Fribourg, entre autres celles de 
Lentigny qui furent fondues sur place en 1842. 

Charles A., n6 k Morteau le 12 mars 1843, 
s'ätablit, en 1857, k Gruyeres pour faire, avec son 
pfcre, la grande sonnerie de l^glise: puis il se 
fixa d^finitivement, en 1871, k Estavayer-le-Lac 
oü sa maison existe encore. II a fourni des cloches 
pour plusieurs 6glises des cantons de Neuchfttel, 
Vaud, Valais et Fribourg, par exemple en 1883 
une des cloches de P6glise de Salvan (Valais), 
en 1885 une cloche de la Maigrange k Fribourg, 
en 1887 une cloche de la chapelle du söminaire 
de Fribourg. 

Rens, fournis par A.-J. M. Max de Ditebach. 

Arpe (Alpa, Alpe, de Larpe), Jean de 1\ 
Genfer Maler, im 16. Jahrh. 1521 verpflichtete 
er sich, laut Vertrag, Ayma de Gingins gegenüber, 
für die von ihrem verstorbenen Gatten, Andr6 
de Marnix, gestiftete Kapelle im Kloster der 
Maria Aegyptiaca zu Chamb£ry einen fünfteiligen 
Flügelaltar zu liefern. Er sollte, der erhaltenen 
Urkunde zufolge, Scenen darstellen aus dem 
Leben Maria, Christi und einiger Heiligen. Vom 
Künstler ist sonst nichts bekannt, sein Werk aber 
verschwunden. 

Mem. de la Soc. Savois., XV 2, p. 208 ff. — Thieme 
& Becker, Allg. K.-Lex. II, p. 151. C. Brun. 

Arpe (de P), v. De PArpe, De la Harpe, I, 
p. 349 et Larpaz (de) II, p. 232. 

Arphenmacher, Conrad. Geburtsort und -Da- 
tum unbekannt. Instrumentenmacher des 15. 
Jahrh.s in Freiburg i. Ue. Am 20. Jan. 1454 ist 
er im Freiburger Bürgeraufnahmsbuche verzeich- 
net mit der Notiz: „Cunradus dictus Arphen- 
macher factus est burgensis supra domum suam 
sitam Friburgi in angulo vici dicti Fischolan, etc. 
Datum vicesima die januarii anno 1454. u Sehr 
wahrscheinlich führte dieser Conradus den Bei- 
namen „Harfenmacher" von seinem Beruf; daß 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Arphenmachcr 



15 — 



Asper 



Arphenmacher auch seinen Familiennamen be- 
zeichne, hält Lütgendorff für ziemlich sicher. Nach 
der im Bürgerbuche stehenden Notiz über seinen 
Sohn Peter (s. d.) ist anzunehmen, daß dieser 
Conrad A. vor 1464 gestorben sei. 

W. L. v. Lütgendorff, Die Geigen- u. Lautenmacher vom 
Mittelalter bis zur Gegenwart. Frankf. 1904, p. 28. 

W. Merian. 

Arphenmacher, Peter, Geburtsort und -Datum 
unbekannt Instrumentenmacher der zweiten 
Hälfte des 15. Jahrh.s in Freiburg im Ue. Er 
war der Sohn des Conradus A. (s. d.) und erhielt 
das Bürgerrecht von Freiburg am 12. März 1464, 
nach einer Notiz im Bürgerbuche (p. 81 b ), die 
Lütgendorff zitiert: „Petrus Arphenmacher filius 
Conradi recepit burgensiam eiusdem patris sui 
et factus est burgensis supra domum suam qui 
(wohl quae) fuit dicti patris sui sitam Friburgi 
in inferiori angulo vici dicti Fischolant iuxta 
carreriam. Datum 12* die mensis marcii anno 
Domini 1464.** Bezüglich seines Namens ver- 
gleiche Conrad A. 

W. L. v. Lütgendorff, Die Geigen u. Lautenmacher vom 
Mittelalter bis zur Gegenwart, Frankf. 1904, p. 28. 

W. Merian. 

Arpin, Alexandre, orfövre (I, p. 52), p&re de 
Joseph, mis en apprentissage chez Denis Dominica 
(et non Daminicee), pour quatre ans en 1714. II 
pr&enta pour chef-d'ceuvre une bague de fan- 
taisie de 10 brillants et 5 rubis k corps refendu 
k la maniere anglaise. En 1726 il gtait assocte 
avec Robert Covelle. A. ChoUy. 

Arpin, Joseph, peintre en frnail, fils d'Alexandre 
ci-dessus, n6 ä Genfcve le 27 mai 1736, vivant 
encore en 1799, ann£e de son mariage. II s'as- 
socia pour quatre ans en 1773 avec Philippe 
Petinau, maltre graveur, pour la gravure, la pein- 
ture et Pömaillage. A. Choüy. 

ArtolfT, Hieronymus, Goldschmied zu Basel, 
wo er zu Johanni 1530 das Zunftrecht zu Haus- 
genossen erwarb. 

Mise. Major. Major. 

Artus, fimile, peintre, n£ k Genfcve le 20 avril 
1861, fils de Francis (I, p. 53). Aprfcs avoir suivi 
les cours de l'ficole des Beaux-Arts sous la 
direction de Barthölemy Menn, il a fait plusieurs 
voyages et säjours en Italie, France et Am^rique. 
D&s 1885 il envoie aux expositions genevoises 
des tableaux k Phuile: paysages et portraits; 
c'est surtout k ce dernier genre qu'il s'est con- 
saerä. Ses oeuvres se trouvent dans les familles 
des modales a Gen&ve, en France, Ame>ique, 
Espagne, au Caire, etc. Une des plus remar- 
quables est le portrait du pasteur Perrelet, beau- 
pfcre de l'artiste. Un groupe d'amateurs a offert 
au Mus£e de Gen&ve le portrait de M lle S. qui 
figurait ä Pexposition municipale de 1906. A. a 



fait aussi avec beaueoup de talent et de fid£lite 
des copies de portraits anciens. 

Rens, de M me A. A. ChoUy. 

Artus-Perrelet, Louise, femme du peintre fimile 
A., peintre et sculpteur, Genevoise, n6e k Va- 
langin (Neuchätel) en 1867. Cette artiste a suivi 
les 6coles d'art de Genöve. fileve particulifcre de 
Barthglemy Menn, eile continue une £tude sur 
Penseignement g6n6ral par le dessin, poursuivant 
et r&umant les id£es du maitre. Cette m&hode 
est bas£e sur les mouvements intuitifs de l'en- 
fant. C'est en utilisant ces mouvements que le 
professeur conduit insensiblement son 61£ve k 
une coneeption simpliftee et logique de tout ce 
qui Pentoure. Une partie importante de cette 
mgthode est la cr^ation des Schemas de Part d6- 
coratif par l'enfant en utilisant tous les rythmes 
de la nature. Elle a 6te nommäe en 1908 pro- 
fesseur de dessin k Pficole secondaire et supe- 
rieure des jeunes filles de Genfcve et en 1912 
k PInstitut Rousseau de cette ville. 

Premier prix de dessin, ficoles d'art 1888; 
premier prix de sculpture, concours, Soci£t6 des 
arts, 1891. P. Veillon. 

Aschmann 9 J. J., I, p. 54/55. — Von ihm sind 
im Schweizerischen Landesmuseum in Zürich 
vorhanden: Getuschte Zeichnungen, erste und 
zweite Beschießung von Zürich unter dem Be- 
fehl von General Andermatt, 1802, qu.-fol. Na- 
mentlich beliebt waren dessen kleine, in Kupfer 
gestochene und von Hand kolorierte Figürchen, 
welche unter Glas die mannigfachste Verwendung 
in Glaskugeln, kleinen Kassetten, Spiegelrahmen 
u. 8. w. fanden, wovon das Landesmuseum mehrere 
Exemplare besitzt. In der Ziegler'schen Pro- 
spektensammlung auf der Stadtbibliothek Zürich 
findet sich eine ganze Anzahl Arbeiten von ihm. 

Mitt. v. Hahn. Lehmann. 

Asparl, Carlo Antonio, I, p. 55. — Oldelli, Diz. 
II, p. 6/7. — Giorn. ital. di Bologna v. 6. Juli 1810. 

Die Redaktion. 

Agpari, Domenico, I, p. 55; II, p. 704. — 
OldeUi, Diz. I, p. 179, Aninerk.; II, p. 5,6. 

Sein Selbstporträt in der Brera unter Nr. 502 
ist auf Leinwand gemalt und wurde der Mai- 
länder Galerie vom Künstler 1805 geschenkt. 
S. den Brera-Kat. von 1877, p. 97. 

Die Redaktion. 

Asper, Hans, I, p. 56. — Der Nachweis einer 
Mitarbeit des Künstlers an der Illustration von 
Conrad Gefiners Opera darf als erbracht be- 
trachtet werden durch vier vom Aug. 1563 da- 
tierte, außerordentlich naturwahr aquarellierte 
Zeichnungen von Konchylien und in der Umgebung 
Zürichs gefundenen Amphibien mit handschrift- 
lichem Text im Besitze des Unterzeichneten. 
Eine Vergleichung mit dem Hasenkopf im Basler 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Asper 



— 16 — 



Aubry 



Museum läßt an der Autorschaft A.s kaum mehr 
einen Zweifel bestehen. F. 0. Patalozzi. 

Asper, Hans Konrad, der Bruder Hans A.s IL, 
Bildhauer und Baumeister, geb. um 1588 (?) in 
Zürich. Er ging nach Konstanz, war zirka 1603 
in Wien und fünf Jahre bei K. v. Liechtenstein 
in Waldtspurg thätig. 1615 hielt er sich in Salz- 
burg auf, wo der 1892 wieder zum Vorschein 
gekommene und bezeichnete Marmordeckel eines 
Sarkophages mit der Darstellung eines in Purpur 
gehüllten Gerippes entstand. 1628 erfolgte ein 
Ruf nach Einsiedeln zur Ausschmückung der 
Gnadenkapelle. Um 1630 wurde er Zeugmeister. 
Von 1645 an treffen wir ihn im Dienste des 
Kurfürsten Maximilian in München, wo er 9 1 /* 
Jahre lang als Festungsbaumeister und künst- 
lerisch thätig gewesen ist; 1653 arbeitete er z.B. 
„den Oelberg bei St. Peter." Im selben Jahre, 
am 15. April, kam er um seinen Abschied ein 
und 1655 wird er zum letztenmal genannt. 

Pirckmaytr, Mitt. der k. k. Zentr.-Komm., N. F. XX, 
p. 152, p. 228. — Thtetne £ Becker, AUg. K.-Lex. II, 
p. 187. C.Brun. 

Attenhusen, s. Attenhuser. 

Attenhuser, Matthis, auch M. von Attenhusen 
genannt, Goldschmied zu Basel im letzten Drittel 
des 15. Jahrhs. 1474 erhielt er vom Prior und 
Lesemeister des Predigerklosters dort den Auf- 
trag, ein Evangelienbuch anzufertigen, das ver- 
goldet und mit buntem Gestein geschmückt werden 
sollte. „Er erhielt dazu 37* Mark Silber und 
12 Steine, Duppleten genannt, wozu er noch 
2 Mark Kupfer nehmen sollte. Sein Lohn war 
vier Gulden und ein Gulden Trinkgeld." Leider 
ist dieser silbervergoldete Buchdeckel nicht auf 
uns gekommen. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Aubert, Antoine, graveur, sourd-muet, n6 aux 
environs de Rouen, vers 1783, 6\h\e de Tardieu. 
C'est k tort que Rigaud l'a mentionnä parmi les 
artistes genevois, pour avoir grav6 le portrait 
de Paul-Henri Mallet, d'aprfcs M lle Rath. 

Rigaud, Rens., p. 278. — Benitit, Dict. des peintres, 
sculpteurs, dessinateurs et graveurs, 1911, 1. 1. 

A. Choity. 

Aubert, Jacques, n6 k Genöve le 10 sept. 1621, 
mort le 8 sept. 1706, 6tait un habiie armurier, 
qui avait Phabitude de signer ses ouvrages; il 
fabriquait surtout des pistolets. 

Leti, Hist. genevrina IV. A. Choiey. 

Aubign£, Agrippa Theodore d', geb. am 8. 
Febr. 1650 auf dem Schlosse St. Maury unweit 
Pons en Saintonge als Sohn des Hugenotten Jean 
d'Aubigng, Seigneur de Brie en Saintonge. Er 
geriet infolge der Hugenottenverfolgung in Not 
und führte schon früh ein unstetes Leben. Mit 
neun Jahren in Paris, kam er dreizehnjährig, 



nach einem Aufenthalt in Orleans, nach Genf, 
von wo er sich dann nach Lyon begab. In dieser 
Stadt begann d'A. seine mathematischen Studien. 
Dann schloß er sich den hugenottischen Truppen 
an und widmete sich dem Kriegsdienst. 1574 
trat er als militärischer Befehlshaber in die 
Dienste des Königs Heinrich von Navarra. Nach- 
dem dieser aber als König von Frankreich 1610 
ermordet worden war, mußte d'A. vor der sich 
nun gegen ihn erhebenden Opposition aus Frank- 
reich weichen und er zog sich nach Genf zurück. 
In die Zeit seines Genfer Aufenthalts fällt d'A.s 
Wirksamkeit als Festungsingenieur in Basel. Zu 
Beginn des dreißigjährigen Krieges wurden nach 
seinen Plänen zu Basel die St. Alban-, St. Elisa- 
bethen-, St. Leonhard- und Rheinschanze erbaut. 
D'A. beabsichtigte, rund um die ganze Stadt 22 
Bastionen zu errichten, welche aber nicht zur 
Ausführung kamen. Man ließ es bei den ge- 
nannten Schanzen bewenden und stellte 1628 
die Bauthätigkeit ein. Zwei Jahre später starb 
d'A. zu Genf am 29. April 1630. In der Basler 
Kunstsammlung befindet sich das Porträt d'A.s, 
gemalt von Bartholomäus Sarburgh (Kat.-Nr. 583). 
Leu, Heftet Lex. I, p. 372. — Eug. et tm. Haag, 
La France protest. I, p. 157. — Anz. A.-K. 1884, p. 53 
(Kl. Nachr., zusaramengest. v. C. Brun). — Basl. Beitr. 
z. vaterl. Gesch. VIII, p. 219. Carl Roth. 

Aubry, Christophe, fondeur de cloches, pro- 
bablement lorrain, car il y a eu plusieurs fon- 
deurs de cloches de ce nom £tablis en Lorraine 
ou en venant, entre autres Nicolas A. y son fröre, 
ou son fils. Plusieurs cloches savoyardes de la 
premi&re moitiä du 17 e sifccle sont de lui, et il y 
en a une, sans date, k Carouge (canton de Gen&ve). 

A.-J. M. 

Aubry, Louis, peintre (I, p. 61). — II a quitt£ 
l'atelier de Barthölemy Menn en 1889 pour se 
rendre k Paris oü il suivit les cours de l'aca- 
ddmie Julian pour deux mois. II resta cependant 
k Paris jusqu'ä ce que Menn le rappelät pour 
collaborer, sous la direction de Aug. Baud-Bovy, 
au grand Panorama des Alpes-Suisses qui fut 
exposä k Paris en 1892, k Chicago, Anvers, 
Genfcve (1896), de nouveau k Paris et enfin k 
Dublin en 1902 oü il fut anöanti par un cyclone. 
A. aecompagnait ces expositions pour faire les 
retouches näcessaires et installer les faux-terrains. 
Pour cause de force majeur, il dut abandonner 
l'art cinq annäes durant, mais il y revint en 1908. 
Depuis 1895 il a pris part k presque tous les 
Salons suisses. C'est la montagne qui a le plus 
d'attrait pour lui. A. est repr6sent6 par des pay- 
sages dans les mus£es de La Chaux-de-Fonds et 
de Gen&ve. Depuis 1909 il habite Berne oü il 
s'est mariö. 

Curric. vitae. H. Türler. 

Aubry, Nicolas, s. Aubry, Christophe. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Auer 



— 17 — 



Bachmann 



Aoer (Ower), Heinrich, Glockengießer, von 
Schaffhausen, goß, laut Erwähnung im Basler 
Urteilshuch vom 29. April 1417 (Stadtarch. Basel, 
Gerichtsarch.), eine Glocke für Liestal. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Augsburg^ Michel von, Buchbinder zu Basel, 
wo er 1483/84 nachzuweisen ist. 

K. Stehlin, Regesten z. Gesch. d. Basl. Buchdr. 

Major. 

Angst, Eonrad von, Steinmetz zu Basel, wo 
er 1336 nachweisbar ist. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Antran et Autran Duterond (I, p. 64). — 
II s'agit d'un seul et mgme personnage adinis 
d'abord k la maltrise par privil&ge, n'£tant que 
simple domicilii, en 1783, ayant pr£sent6 pour 
chef-d'oeuvre „une bolte en facon de vase et deux 
joncs le tout en or, bien fait", puis confirmä 
en 1791 aprfes sa räception k l'habitation. 

A. Choity. 

Antran Duterond, s. Autran. 

Auvray, Pierre-Laurent, I, p. 64; II, p. 704. 
P.-A. Chemoiene, im Allg. K.-Lex. II, p. 26B. 

Die Redaktion, 

Anziere, Jean-L^onard, n6 k Genöve le 28 
janv. 1732, mort le 29 avril 1762. II entra k 
lH&cole de dessin en 1751, fut peintre en 6mail 
et faiseur de cadrans; il a d£cor6 des boltiers 
de montres, dont il existe un sp£cimen au Mus6e 
Cluny k Paris. 

Molinier, Dict. des e'mailleurs, p. 11. — Thieme & 
Becker, Allg. K.-Lex. II, p. 266. A. Choiey. 

Aydan, Jean-Franc,ois, peintre en 6mail, ori- 
ginaire de la Gruy&re, fut rec,u habitant de 
Genfcve le 1 er oct. 1759 et s'associa Pann£e sui- 
vante avec Alexandre-Marc Girard. A. Choiey. 

Ayme, Isaac, orffevre (I, p. 64). — II fut mis 
en apprentissage chez Pierre Mussard en 1677. 

Oaliffe, Not geneal., V, p. 218. A. Chouy. 

Ayme, Marc, orfövre, neveu d'Isaac (I, p. 64), 
n6 k Genfcve le 14 juin 1703. II pr&enta pour 
chef-d'oeuvre une bague k rose de diamant. 

A. Choiey. 

Ayme, Pyramus, orf&vre (I, p. 64). — II fut mis 
en apprentissage pour quatre ans chez David 
Comblefort en 1716 et präsenta pour chef-d'oeuvre 
„une bague k trois pierres de brillants de dia- 
mant.** 

Qaliffe, Ibid., p. 219. A. Choity. 



Daader, Joseph (I, p.65). — Er stand als Hof- 
maler im Dienste des Grafen Fugger zu Baben- 
hausen in Bayern. Vorübergehend war er außer- 
dem in Beromunster und Basel, 1777 auch in 
Solothurn als Porträtmaler beschäftigt. (Ein 



damit zusammenhängendesLeumundszeugnis liegt 
im Staatsarchive Solothurn 1777 conc. 129.) Dort 
malte er zwei Porträts: Rathausammann Jos. Ant. 
Wirz (f 1795) und Gemahlin, geb. Anna Maria 
Kifiling von Ölten (Besitzer: Hr. Zetter-Collin, 
ehemals Sury'scher Besitz). 
Nach Mitt. des Hrn. Zetter-Collin. 

Franz Heinemann. 

Baccnet (Bagguet), Augustin, baptise" k Gen&ve 
le 14 sept. 1599, mort le 22 janv. 1664, maitre 
orf&vre, apprenti chez Jean Bogueret, fut maitre 
de la Monnaie, d'abord avec David Guainier, de 
1638 k 1640, puis seul, de 1644 k 1646 (25 d6c), 
ann£e oü il eut des difficult£s avec le maitre de 
la Monnaie de Zürich, et de nouveau de 1651 
k 1652 (20 d£c). II fut aussi roi de PArquebuse 
en 1642 et 1643. Les monnaies frapp£es sous sa 
maltrise sont marquöes GB, BG ou B. 

Demole, Hist. mone*t. de Geneve, I, p. 25. — Coutau, 
Arch. de la Soc. de PArquebuse, 1872, p. 50. — Bull. 
Soc. suisse Numism,, 1885. — Forrer, Dict. — Com- 
munic. de M. A. Ruegg. A. Choiey. 

Bachmann, Beat Jakob, ein Schweizer Maler, 
von Säckingen, der, nach einem Brief des Statt- 
halters und Rats von Zug an den Schultheiß und 
Rat in Luzern vom 1. Febr. 1620, zu Sursee im 
Kreuzgange des Kapuzinerklosters die Franziskus- 
legende darstellte. Bis Ende 1619 stand ihm 
dafür die Restzahlung von 160 Gulden in Aus- 
sicht. Liebenau identifiziert ihn mit Johann 
(„Hans"?), I, p. 68. 

Th. v. Liebenau, im Anz. A.-K. v. 1903/04, N. F., V, 
p. 285. — Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. II, p. 316/17. 

C.Brun. 

Bachmann, Caspar, Holzschneider, geb. in 
Wiedikon bei Zürich am Neujahrstage 1800 (?). 
Er erhielt an der damaligen Kantonsschule in 
Zürich eine tüchtige Schulbildung und machte 
seine Lehrzeit bei dem Graveur und Holz- 
schneider Heinrich Hegi in Zürich, dem Bruder 
des berühmten Kupferätzers Franz Hegi. Nach- 
her, gleichzeitig mit dem Landschaftsmaler Wol- 
fensberger und andern Zürcher Künstlern, war 
er mit Stechen und Kolorieren von Schweizer 
Ansichten und Trachtenbildern bei dem Kunst- 
händler Heinrich Füfili für dessen Verlag be- 
schäftigt. Später übte er sich auch einige Zeit 
in der Gouachemalerei bei Oberst Bleuler im 
Schlosse Laufen. Nachdem er sich jahrelang in 
diesem und jenem Kunstzweige versucht, kehrte 
er in den 1830er Jahren zur Petschaftstecherei 
und Holzschneiderei zurück, namentlich zu der 
letztern, welcher er dann bis an sein Ende treu 
blieb und zwar der alten, kernigen Manier mit 
dem Messer. Er gründete ein Geschäft in Zürich, 
siedelte Ende der 1830er oder anfangs der 1840er 
Jahre nach Altstetten bei Zürich über, zog dann 
aber in den 1850er Jahren, ein wohlhabender 



Schweiz. Künstler-Lexikon, Suppl. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



1 



Bachofen 



18 — 



Bagutti 



Mann geworden, wieder nach Zürich, wo er, bis 
ans Ende in seinem Berufe thätig, in den 1860er 
Jahren starb. 

B., mehr Geschäftsmann als Künstler und 
damals vielleicht der einzige Holzschneider in 
der Schweiz, wußte sich rasch die meisten Ka- 
lenderverleger zu seinen Kunden zu machen und 
auch zu erhalten. So besorgte er die Holz- 
schnitte für den Disteli- und Ziegler-Kalender. 
Daneben wurden unzählige andere Arbeiten aus- 
geführt, so zum Beispiel für einen Luzerner Buch- 
händler eine Naturgeschichte für Schulen, die 
für eine hervorragende Leistung galt und auch 
zum Teil schon mit dem Grabstichel ausgeführte 
Holzschnitte enthielt; in seinem eigenen Verlag 
erschien eine Zeitschrift mit eigenen Holzschnitten 
und englischen Clichäs aus der Gubitz'schen 
Schriftgießerei in Berlin, welche aber wegen 
Mangel an Abonnenten nur ein Jahr herauskam; 
für den Kupferstecher und Holzschneider Deis 
in Stuttgart war er lange beschäftigt, ebenso für 
den Holzschneider Kaufmann in Frankfurt; auch 
Gutknecht in Bern zählte zu den gerne gesehenen 
Kunden. Ausländische Vorbilder und Konkurrenz 
gaben dann Veranlassung, namentlich nach seiner 
Uebersiedelung von Zürich nach Altstetten, sich 
in die neue Art der Grabstichelmanier einzu- 
arbeiten, so daß für bessere Arbeiten nur noch 
der Grabstichel in Anwendung kam, für die Ka- 
lender aber das Messer beibehalten wurde. 

Erinn. von H. Büchi-Erntt in Winterthur an Caspar 
Bachmann, publ. v. Dr. Hugo Dietschi in den Hist. Mitt. 
des Oltner Tagbl.s 1911, p. 53 ff. Ä. Lechner. 

Bachofen, Johann, Goldschmied und Bürger 
zu Basel, geb. 1587, gest. 1629. Er erwarb das 
Zunftrecht zu Hausgenossen am 11. Okt. 1614. 

Mise. Fechter. Major. 

Bacon, Humbert, Kunstschlosser, von Dels- 
berg im Kanton Bern. Er schmiedete um 1714 
die Chorschranken für die Kirche des Klosters 
der Prämonstratenser Abtei, die sich jetzt an der 
Gartenpforte des frühem Hauses Wildennett in 
Biel befinden. 

Schwab, L'art et les artistes du Jura bern., 1888. — 
Thieme <C* Becker, AUg. K. Lex. II, p. 828. C. Brun. 

Bader, Hans, I, p. 69. — Er hielt sich 1525 
als Geselle bei dem Goldschmied Jörg Schweiger 
zu Basel auf. Nachdem er in einem nächtlichen 
Raufhandel mit dem Goldschmied Hans Oeder 
verwundet worden, mußte er bald darauf Urfehde 
schwören und geloben, Stadt und Landschaft 
Basel auf ewig zu verlassen. 

Mise. Major. Major. 

Bächtiger, August Meinrad, Maler und Zeich- 
ner, von Mosnang im Kanton St. Gallen, geb. am 
12. Mai 1888 in Mörschwil bei St. Gallen, be- 
suchte zuerst zwei Jahre die Gewerbeschule in 



St. Gallen, dann zwei Jahre die Akademie in 
München, wo die Professoren Halm und Jank 
seine Lehrer waren, und anderthalb Jahre die 
Lehr- und Versuchsateliers in München. An selb- 
ständigen Arbeiten hat B. seither Altarbilder für 
die Othmarskirche in St. Gallen, sowie für die 
Kirchen in Neu St. Johann und Henau gemalt, 
Ex-libris, Plakate, Entwürfe zu Lithographien 
etc. gezeichnet und sich auch im Holzschnitt 
versucht. Sein Entwurf zur Bundesfeierpostkarte 
für 1913 wurde mit dem 1. Preis ausgezeichnet. 
Nach Mitt. d. Estlers. T. Schieß. 

Baer, s. Bär. 

Bär, Franz, Architekt, I, p. 70/71. — P. 71, 
Zeile 4 von oben lies statt Robert Balthasar: 
? Malachias Glutz (1706—1726). Unter diesem 
Abt und dem vorherigen, P. Josephus zur Gilgen 
(1701-1706), ist die Klosterkirche von Stürban 
erbaut worden. — Dehio, Handb. d. deutsch. Kstdkm. 
III, Reg. — Die Kirche u. das Chorgestühl der ehem. 
Cisterzienser Abtei St. Urban (vgl. den Text). Nicht im 
Buchhandel erschienen, ein Ezempl. jedoch in der Kupfer- 
stichsammlung der Eidg. Techn. Hochschule. — Meyer- 
Rahn, N.-Bl. d. Kstgesellsch. Luzern y. 1918. C. Brun. 

Bär, Mr. Jakob, Stuccator, aus dem Bregenzer- 
wald, erstellte 1741 — 1744 in der Kirche zu 
Engelberg zwei Altäre und die zwei Grabm&ler 
der Stifter in Stuckmarmor. 

St.-Arch. Engelberg. P. J. Heß. 

Bär, Joh. Ferdinand, I, p. 70. — J. Hüler, Au 
im Bregenzerwald, Bregenz 1894. — C. Qwrlüt, Gesch. d. 
Barockstils etc. in Deutschi., p. 801. Die Redaktion. 

Bär, Joh. Michael, I, p. 71. — Absatz 1: B. 
wurde um 1696 geboren. — Bildstein, wo er 
starb, liegt im Vorarlberg. Die Redaktion. 

Bärlocher, Karl, von Thal, in St. Gallen, be- 
teiligte sich 1854 mit mehreren Gemälden, einem 
Fruchtstück, drei Porträts und einer Miniatur, 
an der Kunstausstellung in St. Gallen. 

Kat. d. Kstausst. in St. Gallen 1854. T. Schieß. 

Bärschin, David, I, p. 72. — Am 6. Sept. 1568 
wurde er in Brugg als Bürger aufgenommen. 

Die Redaktion. 

Bagguet, s. Baccuet. 

Bagnato, Francesco Antonio, Architekt, von 
Como, geb. 1732, gest. 1810. 

Boll. stör. v. 1897, p. 117/18. Die Redaktion. 

Bagutti, Louis, architecte, originaire de Milan, 
fitabli & Genfcve jusqu'en 1830, il y fit d'impor- 
tantes construetions, entre autres la Villa Saladin 
de Lubteres ä Pregny (1822 h 1825), qui a 6t6 
d^molie apr&s son acquisition par le baron de 
Rothschild. On lui doit aussi les plans pour la 
nouvelle fac.ade de l^glise catholique de Carouge. 

Rigaud, Rens., p. 355. — Indic. genev., 1880. 

A. Choiey. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Baillot 



— 19 — 



Banhander 



Baillot, Charles, Kupferstecher, geb. in Neuen- 
burg 1791, gest., dem evangelischen Pfarrbuch 
zufolge, am 18. Juni 1824 in Rom. 

Noaek, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. II, p. 371. 

C. Brun. 

ßakof, Julius, Maler, geb. in Hamburg am 
23. März 1819, gest. dort am 9. Nov. 1897. Er 
gehört insofern in ein schweizerisches Künstler- 
lexikon, als er von 1852 — 1860 in Genf der 
Schüler Alexander Calames war, mit dem er 
Studienreisen in der Schweiz machte. Er schil- 
derte die Romantik des Vierwaldstättersees und 
malte Motive vom Genfersee zu verschiedenen 
Jahres- und Tageszeiten. 

Hamb. K.-Lex. — Deutsch. Kstbl. IV, 1853, p.441. 
— Bötticher. Malerw. des 19. Jahrh.s. — Hamb. Nachr. 
v. U.Juni 1897. — Meyer, K.-Lex. II, p. B68. — Beneti, 
bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. II, p. 381/82. 

C. Brun. 

ßaldin, Hermann, I, p. 74, 646; II, p. 704. — 
Von B. sind noch zu nennen die folgenden Sta- 
tuetten: „Der Rechtskandidat", „Der Geck", 
„Der Narr." — N. Z. Zt&. v. 8. Aug. 1909, Nr. 213, 
2. Morgenbl. (Haus Waldmann-Statue) ; v. 2. Juni 1912, 
Nr. 152, 4. Bl. (Nr. 780) „Der Humor im Bilde." 

Die Redaktion. 

Balduin, Peter, Glasmaler, I, p. 75. — Das 
Historische Museum in Bern bewahrt unter Nr. 320 
eine Eglomisö-Arbeit von ihm, die das Abend- 
mahl aus der Dürer'schen Passion darstellt und 
neben dem Stadtwappen die Dedikation Balduins 
an den Rat von Bern mit der Jahrzahl 1589 

trägt. H. Türler. 

Balestra, Antonio. In der Kirche San Giorgio 
in Losone im tessin. Bez. Locarno hängt über der 
Sakristeitüre das Projekt zu einem Altare, der 
in genannter Kirche errichtet werden sollte, 
datiert 1634 und bezeichnet mit dem Namen des 
Verfertigers „Magistro Antonio Balestra." 

0. Simona, Popolo e Liberia 1908, Nr. 20. 

i J. Ä. Bahn. 

Ballanche, Othenin, de Morteau, architecte. 
D'aprfes la Biographie neuch&teloise de Jeanneret 
et Bonhöte, il acheva, avec Pierre Dart, du Bizot, 
la tour de l^glise du Locle (restauräe, il y a peu 
d'ann^es, par Parchitecte L6o Chätelain f), qui 
avait 6t6 commencöe par Pierre Paton, en 1520; 
eile fut terminöe en 1525. II ne serait pas im- 
possible que ce personnage fut le p&re d'Antoine 
B., l'architecte si remarquable du chäteau d'Aven- 
ches, que l'on qualifie tantöt de Neuchätelois, 
tantöt de Francis, et qui, en r6alit£, 6tait pro- 
bablement Francais, mais ätabli k Neuch&tel, oü 
Othenin B. avait döjä travaill£. L'article con- 
sacr6 h Antoine B. (I, p. 75) par M. A. Naef doit 
en tout cas £tre compl6t6 par l'indication du re- 
marquable travail du m£me auteur sur „Le chä- 
teau d'Avenches" (Genöve, 1902, in-4°), oü Ton 



trouve les renseignem ents les plus int£ressants 
sur A. B. A.-J. M. 

Ballexert, Jean, orf&vre, n6 k Gen&ve le 25 
aoüt 1589, ätait maltre d&s 1620; il s'&ablit k 
Lyon vers 1640. 

Qaliffe, Not. geneal., II, p. 54. A. Choisy. 

Ballmoos, s. Baimoos, Banmos. 

Bally, Alice, peintre et graveur, n£e h Genfcve 
au 19 e si&cle. Elle a participg aux expositions 
des artistes ind^pendants de 1909 et 1910. Le 
Cabinet d'estampes de l'ficole polytechnique h 
Zürich possöde (Pelle cinq gravures en couleurs 
tiräes de la „S6rie du Valais" (les n OH 3, 5, 6, 
8 et 11). 

Btntzit. Dict. des peintres etc., p. 338. C. Brun. 

Balmer, Alois, I, p. 76; II, p. 704. — Kstchr. 
v. 20. Sept. 1912, 23. Jahrg., N. F., Nr. 39, p. 615. 
(Betrifft eine Ausst. in München von 8 Glasgemalden, 
Kirchenfenstern, zu denen B. die Visierungen lieferte. 
Die Scheiben stellen 4 weibliche und 4 männliche Heilige 
dar.) — R. B., N. Z. Ztg. v. 6. Sept. 1912, Nr. 248, 
3. Morgenbl. (Nr. 1246). Die Redaktion. 

Baimoos (Ballmoos, Banmos, Bannmoos), Ulrich 
von, Münzmeister des Grafen von Kyburg zu 
Wangen 1388, Schloßvogt dort mit seinem Bruder 
Wölfli 1390. Er heiratete Benigna von Schweins- 
berg, Frau zu Wartenstein ob Lauperswil und 
starb 1425. (Wohl identisch mit Banmos. Die Red.) 

Mülinen, Heimatkde. d. Kts. Bern, Mittelland I, p. 9. 
— Eecher, Münzgesch., p. 196. R. Ocheenbein. 

Baltenschweiler, Blasius, von Laufenburg. 
Er baute 1803 die noch bestehende hölzerne 
Brücke in Ölten sowie die kürzlich abgebrannte 
Holzbrücke in Rheinfelden, ferner 1806 die Stadt- 
kirche zu Ölten. 

Amtl. Sammig. d. Gesetze d. Standes Solothurn 1803, 
p. 210. — Strohmeier. Kt. Solothurn, p. 247. 

Hugo Dietechi. 

Balthasar, Robert, Abt in St. Urban, Herr 
von Herdern und Liebenfels, Oberaufseher der 
Cisterzienserklöster in der Schweiz, im Elsaß und 
Breisgau, geb. am 16. Aug. 1674. Ein Freund 
der Wissenschaften und der Künste, leitete er 
1715 den Umbau des Klosters St. Urban. Er 
starb als Senior und Jubilat seines Klosters am 
29. Nov. 1760. Sein Porträt hängt in der Porträt- 
galerie merkwürdiger Luzerner auf der Bürger- 
bibliothek (Nr. 110). 

Th. v. Liebenau, Anz.A.-K. 1883, p.439. — (Baltha- 
sar), Mus. virorum Lucernatum, p. 9. — J. Bucher, Lu- 
zern. Walhalla (Luz. Tagbl. 1896), S. A., p. 9. — Kurze 
Lebens-Notizen zu der Porträt-Gal. merkw. Luzerner a. 
d. Bürgerbibl. Luz., p. 48. Franz Heinemann. 

Banhander, Asimus, Zinngießer, zünftig zu 
Hausgenossen in Basel. Er wohnte 1567 im Hause 
Appenzell am Kornmarkt zu Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Banmos 



20 



Barrezin 



Banmos, Ulrich von, Münzmeister zu Wangen 
an der Aare, erwarb am 23. Juni 1388 Güter im 
Amte Friedau, Bann Rickenbach, laut Urkunde 
im Staatsarchive Solothurn. Er münzte offenbar 
im Auftrage der Grafen von Kyburg. (= Baimoos. 
Die Redaktion.) H. Türler. 

Bannmoos, s. Baimoos, Banmos. 
Banwald, Asimus, Zinngießer. Er erwarb am 
30. Juni 1540 die Zunft zu Hausgenossen in Basel. 
Mise. Fechter. Carl Roth. 

Barbe, Joseph-Marie (signait Joseph-W.), pein- 
tre, ne* k Genfcve le 15 avril 1835, mort k New- 
York le 18 avril 1910. Aprfcs avoir suivi k Genfcve 
les cours de Fßcole industrielle et Penseignement 
de Calame, il se rendit k Paris, oü il entra k Pßcole 
des arts et mätiers et fut l'^löve de G6röme. II se 
rendit aux ßtats-Unis en 1867 et occupa les posi- 
tions de dessinateur et de chef du d£partement 
des beaux-arts dans deux importantes maisons 
de New- York. II s'occupa aussi d'illustration pour 
livres et journaux, puis se consacra d^finitive- 
ment k la peinture et späcialement au portrait. 

Rens, de l'artiste. A. Choiey. 

Barbier, Amed, peintre, fut rec,u bourgeois 
de Gen&ve en 1484. 

Rigaud, Rens., p. 4 1 . — F. Borel, Les foires de Geneve, 
p. 174. — CoveUe, Liv. des Bourg., p. 93. A. Chouy. 

Barbisch, Gian Gieri, s. Barbisch, Joh. Georg. 

Barbisch, Johann Georg (Gian Gieri), wahr- 
scheinlich aus Graubünden (von 1672—1686 nach- 
weisbar), wandernder Buchdrucker. Er druckte 
deutsch, italienisch und romanisch in Chur und 
an verschiedenen Orten des Oberlands (Reichenau, 
Cumbels, Luvis) protestantische und katholische 
Bücher. 

P. W (egelin), Die Buchdruckereien der Schweiz, St. 
Gallen 1836, p. 100. — J.A.V. Sprecher, Gesch. d. Rep. 
der III Bünde im 18. Jahrh. II, p. 501, 506. — Cat de 
l'art anc. Exp. Geneve, p. 571 ff. C. Jecklin. 

Bardet, Isaac, n£ k Genfeve le 26 tevr. 1646, 
mort le 16 janv. 1698, suffoquä par la fum6e 
dans un incendie. II fut mis en apprentissage 
chez Abraham Barbe pour 4 ans en 1661, fut 
mattre orfövre dös 1673. Aprfes son däcfcs, sa 
veuve, n6e Susanne Horngacher (1639—1700), 
qui £tait elle-mgme fille d'un mattre orfövre, 
s'associa avec Pierre Bou6t pour continuer le 
commerce d'orffcvrerie. A. Choiey. 

Bardonnex, Henri (I, p. 81), orf&vre, n6 k 
Genfcve le 4 juillet 1704, mort k Ch6ne le 18 d£c. 
1782. II fut mis en apprentissage pour quatre ans 
et demi chez Jacques Requin en 1715 et rec.u k la 
maltrise le 3 mai 1732, ayant pr£sent£ pour chef- 
d'oeuvre „une tabatifcre de nacre de perle garnie 
d'argent. a II fut ensuite nommö jaugeur jur6. 

A. Choiey. 



Bardou, Emanuel, Bildhauer, geb. 1744 in 
Basel, gest. in Berlin 1818. Seit 1775 war er 
dort an der königl. Porzellanmanufaktur als Mo- 
delleur thätig. Er beteiligte sich von 1786 an 
an den akademischen Ausstellungen. 1786 war 
er mit einer Bronzestatue Friedrichs des Großen 
und einer Statue Schwerins vertreten. 1787 hatte 
er eine Leda, 1789 einen Faun und eine Karyatide 
ausgestellt. Eine Büste Daniel Chodowieckis im 
Besitze des Vereins für Geschichte Berlins; in 
der Marienkirche dort das RohlofPsche Grabmal, 
die Statue der Hoffnung, von 1794. 

Deutsch. Kstbl.v. 1851, p. 173-197, 210.— Waiden. 
Die Chodow.-Büste d.Ver. f. d. Gesch.Berlins. Sonderabdr. 
aus d. Sehr. d. Ver. f. Gesch. Berl., Heft 37, Berl. 1900. 

— Kat. d. Berl. Ak.-Ausst 1786, p. 33; 1787, p. 40; 
1788, p.46; 1789, p.47; 1791 Anhang p. 15; 1794, 
p.46,47; 1802, p. 13. — Kat d. intern. Kstausst. 1896, 
p. 190 (Friedrich d. Gr.). — Dehio, Handb. d. deutsch. 
Kstdenkm. II, p. 24. - Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. 
II, p. 489/90. C. Brun. 

Bardy, Joseph Charles, Architekt, von Frei- 
burg, geb. am 21. Juni 1834, kam um 1857 als 
geschickter Bauzeichner in das Architekturbureau 
von F. Studer nach Bern, dem er auch gleich 
als Bauführer an der Erstellung des Bernerhoft 
diente. Von 1865 an führte er ein eigenes Bureau 
und erstellte eine Reihe von Bauten, u. a. die 
Villa v. Wurstemberger an der Taubenstraße, die 
Bank Glasson in Freiburg und mit August Conod 
zusammen das Hotel Viktoria und die Vergröße- 
rung des Etablissements auf dem Schänzli etc. 
Er starb am 10. Sept. 1875. 

Mitt. des Hrn. Ed. Davinet. H. Turler. 

Barezzi, s. Barozzi. 

Barlot, Andreas, Goldschmied, in Brig, dort 
gest. 1689. 

Pfarrbücher Glis. D. Imeech. 

Baron, Henri-Charles-Antoine, n6 le 23 juin 
1816, I, p. 82. — Dict. des art. et ouvr. d'art de la 
France. Brune, Franche-Comte\ Paris 1912, p. 13— 15 
(mit weitern Litt.-Angaben). Die Redaktion. 

Barozzi (Barezzi), Stefano, I, p. 82 ; II, p. 704. 

— Ilg, bei Meyer, K.-Lex III, p. 16. (Dort weitere Lit.) 

Die Redaktion. 

Barrachin, Jacques, maitre orf&vre, nä k 
Genfcve le 11 tevr. 1647, mort le 1 er nov. 1691, 
fit son apprentissage chez Andr6 Patry, puis, 
en 1663, chez Pierre Joly. A. Choiey. 

Barrere, Pierre, ciseleur, n6 k Genfcve le 22 
juin 1705, mort le 22 avril 1741. II rec.ut en 1741 
une somme de 1750 florins pour le travail des 
armoiries faites k la Porte Neuve. A. Choiey. 

Barrezin, Jakob, Zinngießer, von Haningen, 
lernte 1591 (17. Dez.) bei Jakob Fridrich (s. d.) 
in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bartenschläger 



— 21 — 



Baud 



Bartenschl'agrer, Hans Konrad, Drechsler und 
Mechaniker, von Schaffhausen, geb. am 17. März 
1713, gest. am 15. Mai 1799, „war ein wirklicher 
Künstler in seinem Fache, welcher mathema- 
tische und viele andere Instrumente verfertigte." 
Von solchen Arbeiten ist eine einzige auf uns 
gekommen, die 1907 für das Schweizerische Lan- 
desmuseum in Zürich erworben wurde: „Eine 
Sonnenuhr auf Messinggestell mit farbiger Wind- 
rose, unter Glas, erstellt von Bartenschläger in 
Schaffhausen." Auf der Unterseite der Fußplatte 
der Name des Künstlers. 

Geneal. Reg, — Jahresber. d. Schw. Landesmus. 1907, 
p. 76. Vogler. 

Bartezago, Luigi, Maler, in Mailand, geb. 
1820, gest. 1905. Er muß Studien in der Schweiz 
gemacht haben, da er an der Münchner Kunst- 
ausstellung von 1883 unter anderm eine Archi- 
tekturvedute des Rathauses in Zug ausgestellt hat. 

Illustr. ital. v. 1905, II, p. 44. — Verga, bei Thieme, 
& Becker, All*. K.-Lex. II, p. 543. C, Brun. 



Barth, Paul, Basel. 
1909, Nr. 45, 1.B1. (T.). 



N. Z. Ztg. v. 14. Febr. 
Die Redaktion. 



Barth, Sigmund, Maler zu Basel (I, p. 83; II, 
p. 704). — Das einzige bis jetzt bekannte Bildnis 
von ihm ist das des Basler Kaufmanns Ulrich 
Schnell d. j., der in origineller Art in Halbfigur 
dargestellt ist. Das Bild trägt die Signatur „Si. 
Barth pinxit 1766" (Oeffentl. Kstsamml. Basel). 

Major, 

Barthelemy ou Bartolome, Henri (I, p. 83), 
6tait originaire de Delft. II fut re^u bourgeois 
de Genfcve en 1567 et mourut le 29 tevr. 1588 
k 57 ans. 

DemoU. Hist. monet. de Geneve, I, p. 28 et 29. — 
Covelle, Liv. des Bourg., p. 281. — Nos anc. et leurs 
ceuvres, 1902, p. 25 (E, Demole), A. ChoUy, 

Barthol, Gabriel (I, p. 83), orfövre. — II fut 
mis en apprentissage en 1675 chez B6n6dict 
Miroglio pour cinq ans. A. Choisy. 

Bartolome, s. Barthelemy. 

Barj' (de), Jacob, n6 k Geneve le 5 fevr. 1661, 
mort le 23 juin 1733, apprenti chez Louis Blan- 
din, son oncle, re$u maltre orf&vre le 8 aoüt 
1683, fut surtout peintre sur &nail. II remplit 
la Charge de dizenier. 

Galiffe, Not. genial., VI, p. 251. A. ChoUy, 

Bary, Joseph de, Goldschmied, der Sohn des Sa- 
muel de B. aus Markirch (Oberelsaß). Am 1. Aug. 
1710 trat er auf vier Jahre als Lehrknabe in 
die Werkstatt des Goldschmieds Johann Ulrich 
Fechter II. zu Basel ein. 

Mise. Fechter. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 236. 

Major. 

Bary, Pierre (I, p. 84), orfövre, n6 k Geneve le 
19 oct. 1672. II commen^a son apprentissage chez 



Jean Girard; il le quitta pour entrer, en 1688, 
chez Jean Simonin, mais quatre mois apr&s il 
changeait de nouveau de maltre et s'engageait, 
en Tabsence de son p£re, chez Pierre Bouchet 
pour deux ans et demi. En 1706 il fut condamnö 
par contumace pour bigamie, banni de la ville 
et ray6 de la Corporation des orf&vres. II s'dtablit 
alors k Carouge. A. Choity. 

Basel, Hermann von, Maler (I, p. 85). — Er 
war auch Goldschmied und Kunstschmied. In 
Straßburg erwarb er 1420 als Meister das Zunft- 
recht und restaurierte 1420 die Glasgemälde 
der Sakristei, des Chors und der Krypta des 
Münsters. Ferner wird ein von ihm für das 
Münster geschmiedetes und vergoldetes Eisen- 
gitter erwähnt. 

Lehmann, Z. Gesch. d. Glasmalerei i. d. Schweiz, p. 149. 

Major, 

Basel, Johannes von, Maler und Bürger zu 
Speyer, wo er 1337 nachweisbar ist. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Basel, Peter von, Goldschmied, der, aus Basel 
stammend, 1370 als Bürger von Wien erscheint. 
Wackernagel, Gesch. d. Stadt Basel II, p. 465. 

Major, 

Bassis, de, s. Bossi, Dom. de. 

Basß, Johannes, Goldschmied und Bürger zu 
Basel im 14. Jahrh. Er gehörte zu den Gold- 
schmieden, denen 1363 das Haus „ze Rinach" 
auf dem Petersberg zu Basel vom Stephansaltar 
im Münster gegen Zins zu rechtem Erbe geliehen 
wurde. 

Mise. Wackernagel. Major, 

Bastean, s. Bastian, Hans. 

Bastian, Hans, Steinmetzgeselle. Als solcher 
zu Basel erwähnt 1522 Samstag vor Maria Geburt. 
(Er ist offenbar identisch mit Bastean, I, p. 85. 
Die Redaktion.) 

Staatsarch. Basel, Gerichtsarch. A 55. Carl Roth. 

Bastian, Oscar, I, p. 86. — Kst. f. Alle V, 1890. 

Die Redaktion. 

Batheur, Jean, I, p. 86. — Dict. des art. et 
ouvr. d'art de la France. Brune, Franche-Comto. Pari» 
1912, p. 127 (mit weitern Lit.-Ang.). Die Redaktion. 

Batier, s. Battier. 

Battier (Batier), Simon, Zinngießer, getauft 
am 16. Jan. 1666 als Sohn des Jakob Battier, 
Pfarrers zu Tenniken. Er lernte von 1682 an 
drei Jahre lang in Basel bei Johann Jakob 
Ebneter (s. d.). 

Mise. Fochter. Carl Roth. 

Band, Jean-Marc, I, p. 90. Gaz. des Bx.-Arts, 
I, p. 185 186; III, p. 36/37; XIX, p. 371, 575. 

Die Redaktion. 

Band, Maurice, I, p. 91. — - Kat. d. Düsseldorf. 
Ausst. v. 1904. Die Redaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



ßaudin 



— 22 



Baur 



Bändln, Henry, Architekt, in Genf, der Er- 
bauer des neuen Genfer Lustspielhauses in Plain- 
palais. 

J. W., im Feuill. d. N. Z. Ztg. v. 9. März 1918, Nr. 68, 
Bl. 4 (Nr. 335). Die Redaktion. 

Bandit, Am6d£e, I, p. 91. — BelHer-Auvray, 
Dict. gen., suppl. — Marionnaux, Baudit, pcintre-pays., 
1826 — 1890. Bordeaux, 1891. Die Redaktion. 

Bandit, Louis, s. Baudit, Am6d6e, I, p. 91. 

Bauer, Martha, Malerin, wurde am 27. März 
1879 in Bern geboren und wuchs in ihrerVaterstadt 
auf. Nachdem sie in Privatstunden bei Th.Volmar 
die nötige Vorbereitung erhalten hatte, trat sie 
1901 in die bernische Kunstschule und widmete 
sich dort dem landschaftlichen Zeichnen und 
dem Oelmalen. In sechs Sommerkursen unter 
Chr. Baumgartner bildete sie sich hierauf als 
Aquarellmalerin aus. Seit 1908 beschickt Frl. B. 
die bernischen Weihnachtsausstellungen und war 
1912 auch an der Ausstellung des Vereins schwei- 
zerischer Malerinnen in Bern und in Zürich mit 
Landschaftsbildern vertreten. 

Curric. vitae. H. Tarier. 

Bauernfeind, Bernardin, Bildhauer, in Solo- 
thurn, von 1504—1521. Von der Stadt Solothurn 
kaufte B. am 18. Nov. 1504 ein Haus an der 
Gurzelengasse. Die zu Gunsten des St. Ursen- 
stiftes darauf haftende Hypothek tilgte er 1517 
durch Arbeiten „am Chorgestühl", die Kauf- 
summe von 30 Gld. am 15. Mai 1521 „durch 
einige Werke und Stücke, die er zu Händen der 
Stadt gemacht." Mit seiner Gemahlin Katharina 
verpfründete sich B. 1520 im Kloster St. Urban, 
dem er sein Haus in Solothurn überließ. 

Schon seit 1513 war Meister Bernard mit 
St. Urban in Verbindung; 1514 erstellte er für 
die Kapelle in Burgrain ein Bild um 3 Gold- 
gulden, 1513 für St. Urban ein St. Anna-Bild um 
2 Kronen, St. Viktor um 1 Batzen. 

Urkunden u. Rechnungsbücher im Staatsarch. Luzern. 

Th. v. Liebenau. 

Baugueret, s. Bogueret, I, p. 169. 

Bauller, Rudolf, Goldarbeiter, Sohn des Hans 
Georg B., lernte vom 17. Sept. 1720 ab sieben 
Jahre lang bei dem Goldarbeiter Hans Jakob 
Burger zu Basel. 

Mise. Fechter. Major. 

Baumann, Anna, Malerin, von Herisau, geb. 
1873, Schwester von Ida B. (s.d.), wohnhaft in 
Blonay im Kanton Waadt, studierte in Bern, in 
Genf unter L6on Gaud (s. d., I, p. 92) und Mün- 
chen Figuren- und Landschaftsmalerei, befaßt 
sich auch mit dekorativen Arbeiten und hat sich 
wiederholt an schweizerischen Kunstausstellun- 
gen mit Landschaftsbildern beteiligt: „Sonniger 
Herbsttag in Bayern", „Hinterland-Häuser" etc. 



Mitt. v. Hrn. Landammann Baumann in Herisau. — 
Hat. d. Kstausst. in St. Gallen 1904 u. 1906. T. Schieß. 

Baumann, Anton, wird unter den Meistern 
genannt, denen beim Neubau der Stiftsbibliothek 
zu St. Gallen in der zweiten H&lfte des 18. Jahrh.8 
die Schreiner- und Bildhauerarbeiten übertragen 
waren. 

Fäh, Baugesch. d. Stiftsbibl. St. Gallen, p. 22. 

T. Schieß. 

Baumann, Rudolf, Goldschmied. Er wurde 
1576 zu Basel als Sohn von Claus B. und Ursula 
Hoffmann geboren und hielt sich 1592 bei dem 
Goldschmied Christoph Kumberger dort als Lehr- 
knabe auf. 

Mise. Fechter. Major. 

Baumgartner, Christian, I, p. 94. — Kst. f. 
Alle V (1890), VI (1 89 1), XIV (1 899), XX (Die Kst. XI). 

Die Redaktion. 

Baumgartner, Hans Rudolf, Goldschmied. Er 
hielt sich um 1563 (1564) bei dem Goldschmied 
Beat Schantzler zu Basel als Lehrknabe auf. 

Mise. Fechter. Major. 

Baumgartner, Johann Wolfgang, I, p. 94. — 
Stetten, Est.- u. s. f. Gesch. d. Reichsstadt Augsburg, p.325. 

— Füßli, K.-Lex. I u. II. — Staffier, Tirol u. Vorarlberg, 
Innsbruck 1842, II, 1, p.288. — Der:, Stat.IV, p.828. 

— Nagler, Monogr. IV, p. 686. — Guümard, Les maltres 
orneman., 1880. — Heinecken, Dict. — Meyer, K.-Lex. 
III, p. 151. — Kstdkm. d. Großherzogt. Baden I, p. 484. 

Die Redaktion. 

Baumgartner, Viktor, I, p. 94. — Er wurde 
geboren in St. Gallen am 2. M&rz 1870 und ist 
wohnhaft in Veitheim bei Wildegg im Kanton 
Aargau. Er malt Landschaften und Figuren. 
Das Museum in St. Gallen besitzt von ihm ein 
Tempera-Gemälde „Aus der guten alten Zeit. a 

Nach Mitt. des Kstlers. T. Schieß. 

Baup, Henri-Louis, I, p. 94. — II gtait enträ 
en apprentissage chez J.-F. Soiron k Genfeve en 
1791 pour quatre ans. 

Qabet, Dict. des artistes, 1881. A. Choiey. 

Baur, Heinrich, I, p.95; II, p.705. — Gemein- 
sam mit R. Lackerbauer, E. Leuenberger und 
Emil Schulze stellte B. als Maler vom 17.— 30. 

Nov. 1910 in Zürich aus. Die Redaktion. 

Baur, Johann Theodor, Saiteninstrumenten- 
macher des 19. Jahrh.s, von Pfirt. Das Geburts- 
datum fällt wohl in das Ende des 18. Jahrh.s. 
Im Juli 1833 suchte er in Basel um Nieder- 
lassungs- und Gewerbsbewilligung nach, nach- 
dem er sein Gewerbe wohl schon einige Zeit 
in Basel betrieben hatte. Am 13. Juli wurde 
aber sein Gesuch abgewiesen, da, wie die Be- 
gründung heint, das Gewerbe nicht genügend 
einbringen könne. Am 11. Mai 1831 war auch 
sein Bruder Philipp B., über den sich weiteres 
nicht ermitteln ließ, aus denselben Gründen 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Baur 



— 23 — 



Bavier 



abgewiesen worden. Die betreffenden Aktenstücke 
befinden sieb im Basler Staatsarchive. 

Baal. Staatsarch., Handel u. Gewerbe KKK6. 

W. Merian. 

Baur, Philipp, s. Baur, Job. Th. 

Bavier, Christian I., Goldschmied zu Basel. 
Er wurde als Sohn des Goldschmieds Johann 
Jakob B. I. und seiner Gattin Anna Fechter dort 
am 25. Nov. 1649 getauft. Er verbrachte die erste 
Hälfte seiner Lehrzeit jedenfalls in der väter- 
lichen Werkstatt und befand sich 1669, wohl um 
auszulernen, als Lehrknabe bei seinem kunst- 
geübten Oheim Sebastian Fechter I. Am 26. 
Aug. 1680, nach Vorweisung seines Meisterstücks, 
wurde er in die Hausgenossenzunft aufgenommen. 
Nach dem Tode seines Vaters (1681) übernahm 
er dessen Werkstatt und Marke. Es lernten bei 
ihm: William Evroud 1682—1687, Gedeon B. II. 
1687—1691, Hans Jakob Merian 1696—1699, 
Hans Jakob Sandreuter IL 1700-1705. Seine 
drei Söhne, Christian IL, Johann Jakob IL und 
Hans Georg, wurden ebenfalls Goldschmiede zu 
Basel. Er war mit Anna Margaretha Ketterlin 
vermählt und starb am 31. Juli 1721. Werkstatt 
und Marke gingen an seinen Sohn Johann Jakob 
B. IL über. 

Arbeiten von B. 
(bezeichnet mit einem wachsenden Einhorn): 

1) Silbervergoldeter Schalenbecher der Zunft zu Wein- 
leuten in Basel, mit dem der Rathausfigur nach- 
gebildeten Munatius Plancus als Träger. Datum: 
1695. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 121.) 

2) Meisterkrone der Schlüsselzunft zu Basel, mit 
silbervergoldeten Ranken und Blumen und kleinem 
Schlüssel als Bekrönung. Mit Wappen, Namen und 
Datum 1699. (Hist. Mus. Hasel. Kat. I, 107.) 

3) Silberne ovale Dose mit getriebenem Laubwerk an 
der Wandung und mit einer vor dem thronenden 
König Salomo stehenden nackten Frauengestalt 
auf dorn Deckel, getrieben nach M. Merians Stich 
zum Hohenlied Salomonis, Kap. I. (Hist. Mus. Basel.) 

Mise. Fechter. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 143. — 
Staatsarch. Basel, Zivilstandsakten. Major. 

Bavier, Christian IL, Goldarbeiter, Juwelier 
zu Basel, wo er am 7. Juli 1692 als Sohn des 
Goldschmieds Christian B. I. und seiner Gattin 
Anna Margaretha Ketterlin getauft wurde. Am 
21. Sept. 1721 trat er der Hausgenossenzunft als 
Meister bei, wies jedoch erst am 14. Febr. 1723 
sein Meisterstück vor. Es lernten in seiner Werk- 
statt: Emanuel Huber von 1722 ab, Hans Jakob 
D&gen von 1725—1730. Er starb 1763 und wurde 
am 27. Juni zu Barfüßern beerdigt. 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsakten. 

Major. 

Bavier, Gedeon L, Goldarbeiter zu Basel. Er 
wurde am 1. Juli 1641 als Sohn des Goldschmieds 
Johann Jakob B. I. und seiner Gattin Anna 
Fechter getauft, wies am 25. Juli 1666 sein 



Meisterstück vor und wurde zu Hausgenossen 
zünftig. 1686 war er mit Christoph Beck zu- 
sammen Schaumeister für das Meisterstück von 
Martin Stehelin II. Es lernten bei ihm: Isaak 
Gerwer von Bern 1670 — 1674, Johann Friedrich 
Fechter 1677—1681, Hans Georg Ott von Schaff- 
hausen 1683—1687, Hans Jakob Ziegler von 
dort 1688—1693. Nach seinem Tode am 2. März 
1697 wurde die Werkstatt von seiner Witwe 
Ursula, geb. Leucht, weitergeführt, bei der von 
1698—1702 Jean-Marc Prävost von Genf sich 
als Lehrknabe aufhielt. 

Mise. Fechter. — Major, Anz. A.-K. 1904/05, p. 233. 
— Staatsarch. Basel, Zivilstandsakten. Major. 

Bavier, Gedeon IL, Goldarbeiter und Juwelier 
zu Basel. Er wurde als Sohn des Goldarbeiters 
Gedeon I. und dessen Gattin Ursula Leucht 1673 
geboren und am 5. Januar getauft. Seine Lehr- 
zeit verbrachte er von Johanni 1687 bis Johanni 
1691 bei Christian Bavier I. zu Basel und trat 
1704 der Hausgenossenzunft als Mitglied bei. 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsakten. 

Major. 

Bavier, Hans Georg, Goldschmied zu Basel, 
wo er 1700 als Sohn des Goldschmieds Christian 
B. I. und dessen Gattin Anna Margaretha Ket- 
terlin geboren und am 24. März getauft wurde. 
1735 wies er der Hausgenossenzunft sein in einer 
silbernen Kaffeekanne bestehendes Meisterstück 
vor, dessen vom 17. April 1735 datierter Ent- 
wurf sich im Staatsarchive zu Basel erhalten hat. 
Am 20. Juni gleichen Jahres heiratete er Anna 
Katharina Grillo, die jedoch schon nach einem 
Jahre starb. Ueber sein weiteres Leben und 
sein Todesjahr sind wir nicht unterrichtet. 

Mise. Fechter. — Mise. Major. — Staatsarch. Basel, 
Hausgenossen: Akten D. 4; Zivilstandsakten. Major. 

Bavier, Johann Jakob L, Goldschmied zu 
Basel, wo er 1640 bei den Hausgenossen zünftig 
wurde. Er heiratete am 18. Jan. 1642 Anna 
Fechter (geb. 1615, gest. 1687), die Tochter des 
Goldschmieds Adam F. I. und der Anna Ritter. 
Seine drei Söhne Gedeon I., Christian I. und 
Paulus wurden ebenfalls Goldschmiede. Es lernten 
bei ihm Hans Ludwig Iselin 1642 — 1646, Hans 
Frischmann 1645—1649, Valentin Hitz von Chur 
1652, Friedrich Gredig von Thusis 1671—1675. 
Er starb 1681 und wurde am 10. Sept. beerdigt. 
Werkstatt und Marke gingen an seinen Sohn 
Christian I. über. 

Arbeit von B. (bezeichnet mit einem wach- 
senden Einhorn): Silbervergoldeter Sturzbecher 
mit den gravierten Wappen des Ratsherrn Boni- 
facius Burckhardt (gest. am 11. Jan. 1660) und 
der ihm 1654 angetrauten Margaretha Hummel. 
(Privatbesitz Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, 
Kat. 67.) 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bavier 



— 24 — 



Beck 



Mise. Fechter. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 143. — 
Staatsarch. Basel, Zivilstandsakten. — Stammbaum der 
Familie Burckhardt in Basel, 1893. Major, 

Bavier, Johann Jakob IL, Goldschmied zu 
Basel. Er wurde als Sohn des Goldschmieds 
Christian B. I. und dessen Gattin Anna Marga- 
retha Ketterlin 1696 dort geboren und am 27. 
Okt. getauft. Am 21. Dez. 1721 erneuerte er das 
Zunftrecht zu Hausgenossen, übernahm Werk- 
statt und Marke seines kurz vorher verstorbenen 
Vaters und wies am 14. Febr. 1723 sein Meister- 
stück vor. Von 1725—1729 befand sich Hans 
Georg Lindenmeyer als Lehrknabe bei ihm. Er 
starb 1741 und wurde am 1. Dez. zu Barfüßern 
bestattet. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit einem wach- 
senden Einhorn): Sechs silberne Löffel der Spinn- 
wetternzunft und der Feuerschützengesellschaft 
zu Basel mit den Daten 1725, 1726 und 1730. 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsakten. 

Major. 

Bavier, Paulus, Goldarbeiter zu Basel. Er 
wurde dort als Sohn des Goldschmieds Johann 
Jakob B. I. und seiner Gattin Anna Fechter 1653 
geboren und am 15. Mai getauft. Nachdem er 
1685 das Zunftrecht zu Hausgenossen erneuert, 
bildete er von 1687—1691 den Franz Friedrich 
Petri als Lehrknaben aus. Er war mit Anna 
Schlecht verheiratet, die 1742 starb, während 
er selbst schon am 24. Juni 1726 beerdigt wurde. 

Mise. Fechter. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 143, 148, 
149. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsakten. Major. 

Bay, Hanni, Malerin, einem alten Berner Ge- 
schlecht entstammend, wurde am 29. Sept. 1885 
im Gute Steinibach bei Belp geboren. Nachdem 
sie in Belp, Bern und Lausanne die Schule be- 
sucht hatte, legte sie den Grund ihrer künst- 
lerischen Ausbildung 1901/02 in Antwerpen. Von 
1902—1904 war sie Schülerin der bernischen 
Kunstgewerbeschule und des Malers Ernst Linck. 
Während der Winterhalbjahre 1904—1906 stu- 
dierte sie in München unter Angelo Jank und 
Holosczy, von 1906—1908 bei Kuno Amiet in 
Oschwand, im Wintersemester 1908/09 an der 
Acad^mie Ranson in Paris unter Maurice Denis 
und F£lix Vallotton und die folgenden Winter- 
semester 1909/10 und 1911 selbständig in Paris. 
Seit 1906 beschickt sie fast regelmäßig die ber- 
nischen Weihnachtsausstellungen, und seit 1908 
ist sie an den schweizerischen Turnusausstel- 
lungen und im schweizerischen Salon vertreten. 
Sie hat auch die Ausstellungen der Soci&ä des 
femmes peintres beschickt und die X. Inter- 
nationale Kunstausstellung in München. Ferner 
hat sie bei Druet in Paris und bei Tannhauser 
in München ausgestellt (1911). Ihre Kollektiv- 
ausstellungen, die sie 1911 in Bern und 1913 in 



Zürich veranstaltet hat, wiesen Arbeiten aller 
Genres, die sie pflegt, auf: Landschaften, Still- 
leben, Figürliches und speziell Porträts, ferner 
Karikaturen, in Oel oder Aquarell oder Zeich- 
nung ausgeführt. 1905 illustrierte sie das Buch 
„Ein Sehnen" von Charlot Straßer. 

1910 hat sich H. B. mit Dr. C. A. Hitz in Chur 
verheiratet und lebt nun abwechselnd in Chur, 
Belp und Paris. 

Curric. vitae. H. Türler. 

Bayer, August von, I, p. 96. — Zeile 5 von 
oben lies Julius Stadler, Zeile 6 Friedrich Wein- 
brenner. — Von B. ist noch anzuführen die 
„Innen- und Außenansicht des Doms zu Chur." 
Er starb am 2. Febr. 1875 in Karlsruhe. Er hat 
auch radiert. 1843 erhielt er vom König der 
Niederlande die große Verdienstmedaille. 

Dioskuren v. 1856, 1860—1862, 1866, 1868 pass. — 
Meyer.K.-Lez.IU, p. 169/70. — Fr.v.Bötticher.l&BleTYr. 
d. 19. Jahrh.s I, p. 1. — Kat. d. Mus. d. bild. Este., Lpzg. 
1 909, p. 55 ( , Kreuzgang des Klosters in Bercbtesgaden **, 
„Trinitariermönche in einem Klostergange. 4 * — St.öall. 
Jahrb. 1843, p. 117. — Mitt. t. T. Schieß. C. Brun. 

Beaumont, Gustave de, I, p. 97; II, p. 705. — 
The Studio XXVI, p. 67 ff. Die Redaktion. 

Beaumont, Pauline de, I, p.97, 646; II, p.705. 
— Chron. desArtsT. 1904, p. 244. — Studio, Summer- 
Number, 1902. DU Redaktion. 

Bebi, Heinrich, I, p. 97. — Ausst.-Kat. d. Akad. 
d. Kste., Berlin 1826, p. 29. Die Redaktion. 

Bebj, Heinrich, s. Bebi, Heinrich. 

Becherlin, Hans, Bildschnitzer zu Basel, wo 
er 1440 nachweisbar ist. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Bechler, H., s. Bichler, H. 

Beck, Adele, Glasmalerin, in Bern, von Radel- 
fingen, wurde am 7. Mai 1842 in Bern geboren 
und wuchs dort auf. Die Liebe zum Zeichnen 
führte sie in den 1860er Jahren dazu, beim Glas- 
maler Dr. Ludwig Stantz (s. d.) in Dienst zu treten, 
bei dem sie indessen nur geringe Hülfsarbeiten 
verrichtete. Unter der Leitung des Glasmalers 
Johann Heinrich Müller bearbeitete sie im Auf- 
trage des Hrn. v. Graffenried-Barco in Thun Kopien 
in Gouachemalerei von gemalten Scheiben ber- 
nischer Kirchen. Dann übte sie im Atelier Müllers 
während zehn Jahren die Glasmalerei aus. 1883 
eröffnete sie ein eigenes Atelier, in dem sie be- 
sonders Restaurationen alter Scheiben besorgte, so 
für Freiburg, Bern, das Schweiz. Landesmuseum, 
die Gottfried Keller-Stiftung und für Private. 
Einen ebenso guten Ruf wie für diese Arbeiten 
erwarb sich Frl. B. in der Ausführung von Kopien 
und von Glasgemälden nach Entwürfen des Heral- 
dikers Chr. Bühler. An der Landesausstellung in 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Beck 



25 



Beck 



Zürich 1883 beteiligte sie sich mit zwei Kopien. 
Seit 1911 hat sie sich zur Ruhe gesetzt. 
Mitt. der Kstlerin. H. Türler. 

Beck, Albert Valentin, Goldschmied zu Basel. 
Er war der Sohn des Klingentalschaffners Hans 
Jakob B. und der Barbara Zörnlin, wurde 1645 
geboren und am 7. April getauft. Er begann 
die Lehrzeit 1660 bei seinem Oheim Christoph 
B. II. und erwarb das Zunftrecht zu Hausgenossen 
am 17. Juni 1670. Bei ihm lernte von 1671-1678 
Balthasar Falkner. Er starb 1709 und wurde 
am 20. März beerdigt. 

Mise. Fechter. - Anz.f.Kde.d.d.Vorzeit 1883, p. 214. 

Major. 

Heck, August, Zeichner für den Holzschnitt, 
Maler und Radierer, geb. in Basel 1823, gest. 
in Thun am 28. Juli 1872. Er bildete sich in 
Düsseldorf unter Carl Sohn aus und lebte in den 
sechziger Jahren in Dresden. Er machte als 
Zeichner den italienischen Feldzug von 1859 
gegen Oesterreich, den dänischen von 1864, im 
Hauptquartiere des sächsischen Kronprinzen den 
Krieg von 1866 und im Kriege von 1870/71 die 
Schlachten von St. Privat, Beaumont, Sedan und 
die Belagerung von Paris mit. Zu allen diesen 
Feldzügen lieferte er Illustrationen für die Leip- 
ziger Illustrierte Zeitung, die auch gesammelt 
erschienen sind. Als Zeichner ist er durch die 
Ueberproduktion ungünstig beeinflußt worden, 
als Maler nie zur völligen Ausbildung gelangt. 
Er war mit Arnold Böcklin befreundet, laut Mit- 
teilung Adolf Freys. 

W. Müller v. Könujewinier, Düsseid. Kstler, Lpz. 1854. 
— Dioskuren v. 1861, 1864, 1872 (Nekrol.) — Heller- 
Andreaen, Handb.f.Kupferst.-Sammler. — Leipz.IU.Ztg. 
N. 1521 (Nekrol.). - Nagler, Monogr. I, Nr. 202. — 
Meyer, K.-LeJt. III, p. 264. — Sckaarechmidt t Gesch. d. 
Düsseid. Kst. 1902, p. 231 u. 233. — Bötticker, Maler- 
werke d. 19. Jahrh.s. — Board, Allg. K.-Lex. v. Thieme 
& Becker III, p. 136. - Kath. Schw.-Bl. N.F. II (1903), 
p. 44. C. Brun. 

Beck, Christoph, Zinngießer in Basel, zünftig 
zu Hausgenossen, geb. zu Basel und dort getauft 
am 31. Okt. 1647 als Sohn des Klingentalschaff- 
ners Beck. Er lernte vom 6. Mai 1662 ab drei 
Jahre lang bei Lux Iselin (s. d.). 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Beck, Christoph L, Goldschmied, zu Basel. 
Er wurde als Sohn des Ratsherrn Sebastian B. 
und der Katharina Meyer 1631 geboren und am 
27. Jan. getauft. Vom 23. Aug. 1645 ab lernte 
er bei Gregorius Brandmüller I. zu Basel und 
wurde 1658 zu Hausgenossen zünftig. Als Lehr- 
knaben hielten sich Philipp de Lachenal I. 1662 
bis 1666 und David de Lafontaine von Vivis 
1674—1678 bei ihm auf. 1682 verfertigte er 
für die Safranzunft in Basel deren Ehrenzeichen, 



eine (heraldische) Lilie, die in vergoldetem Silber 
ausgeführt wurde, 16474 Lot wog und auf 273 Pfd. 
10 Seh. zu stehen kam; sie ist leider nicht er- 
halten geblieben. Er wurde 1664 Sechser der 
Hausgenossenzunft, 1691 Ratsherr und starb am 
4. April 1696. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit einer fünf- 
blättrigen Rose mit Stiel): 

1) Meisterkrone der Hausgenossenzunft in Basel, von 
1668. Mit reichem silbernem und vergoldetem 
Blumenwerk. Eigentliche Bügelkrone, da die Krone 
zugleich Zunftwappen. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 
116. — Goldschm.-Arb. d. Zfte. u. Ges. zu Basel 
I, 3. — Rosenbg., II. Aufl., 5604 a.) 

2) Meisterkrone der Spinnwetternzunft in Basel, mit 
silbernem und vergoldetem Blumenwerk. (Hist. 
Mus. Basel. Kat. I, 146.) 

3) Meisterkrone der Rebleutonzunft in Basel, mit 
silbernen Weinranken und goldenen Trauben. 
Ohne Marke, doch laut Ausgabenbuch der Zunft 
1671 von B. verfertigt. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 
138. — Staatsarch.Basel,Rebleutenzunft31, Aus- 
gabenbuch II.) 

4) Meisterkrone der Schmiedenzunft in B., mit sil- 
bernem und vergoldetem Blumenwerk. Ohne Marke, 
doch stilistisch und technisch völlig mit Nrn. 2 
und 3 übereinstimmend. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 
142.) 

Mise. Fechter. — Anz.f.Kde.d.d.Vorzeit 1883, p.214. 
— Staatsarch. Basol, Safranzunft 93, p. 4. Major. 

Beck, Christoph IL, Goldschmied zu Basel. 
Er wurde als Sohn des Gerichtsherrn Albert 
Valentin B. und der Angela Ringler geboren und 
am 18. Jan. 1631 getauft. 1647 begann er seine 
Lehrzeit in der Werkstatt von Sebastian Fechter I. 
und erwarb, nach Vorlegung seines Meisterstücks, 
1660 das Zunftrecht zu Hausgenossen. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit einer sechs- 
blättrigen Kose mit Stiel): 

1 ) Silbervergoldeter Schalenbecher der Zunft zu Wein- 
leuten in Basel, mit Amazone als Trägerin. An 
der Basis getriebene, an der Schale durchbrochen 
gearbeitete Blumenranken. Im Innern dio flotte 
Darstellung eines bewaffneten Bürgers als Halter 
der Schilde der Zunft und der Familie Fäsch. 
Datum 1676. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 120. — 
Rosenbg., II. Aufl., 5604 b.) 

2) Silberner Greif als Trager eines Glases der Ge- 
sellschaft zum Greifen in B. f mit getriebenen 
Blumenranken an der Basis. Datum 1678. (Hist. 
Mus. Basel. Kat. I, 163. — Rosenbg., IL Aufl., 
5604 c.) 

Misc.Fechter. — Anz.f.Kde.d.d.Vorzeit 1883, p.214. 

Major. 

Beck, Christoph III., Goldschmied zu Basel. 
Er wies am 11. Nov. 1697 sein Meisterstück vor 
und erwarb das Zunftrecht zu Hausgenossen. 

Mise. Fechter. — Anz. f.Kde. d. d.Vorzeit 1 883, p. 2 1 4. 

Major. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Beck 



— 26 



Beininger 



Beck oder Bek, Conrad, war der Sohn Veit 
B.s. Er verfertigte um 1601 die neue Uhr auf 
dem Rathaus in Zofingen. 

J. J. Frikart, Chron. d. Stadt Zofingen I, p. 47. 

E. Beinhart. 

Beck, Hans Diebold, Goldschmied zu Basel, 
der Sohn des Ratsherrn Jakob B. Er verbrachte 
seine vierjährige Lehrzeit vom 2. Jan. 1626 ab 
bei dem Goldschmied Johann Jakob Biermann I. 
zu Basel. Als sein Todesdatum wird der 13. Sept. 
1668 überliefert. 

Mise. Fechter. Major. 

Beck (Bekh), Hans Michael, Steinmetz, von 
Bregenz, war in den sechziger Jahren des 18. 
Jahrh.s mit einer großen Zahl von Gehülfen beim 
Neubau der Kathedrale zu St. Gallen thätig. 

Fäh, Die Kathedr. in St. Gallen (Text), p. 7\ 13 \ 

T. Schieß. 

Beck, Jeronimus, Goldschlager zu Basel. Er 
wurde am 6. Sept. 1628 als Sohn des Hieronymus 
B. getauft, verbrachte seine Lehrzeit bei dem 
aus Nürnberg zugewanderten Goldschlager Martin 
Störr zu Basel und kaufte sich am 1. Jan. 1658 
in die Hausgenossenzunft ein. 

Mise. Fechter. Major. 

Beck, Johann Jakob, Zinngießer, zünftig zu 
Hausgenossen in Basel, der Sohn des Albert Va- 
lentin B. Er trat am 14. Juli 1647 in die Lehre 
bei Johann Linder (s. d.) in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Beck, Johann Wernhart. Er wurde als Sohn 
des Albert Valentin B. und der Angela Ringler 
1619 zu Basel geboren und am 25. Febr. getauft. 
Am 14. Nov. 1632 trat er auf vier Jahre zu dem 
Goldschmied Jeremias Gemuseus zu Basel in die 
Lehre, starb aber schon 1634 und wurde am 
6. Aug. begraben. 

Mise. Fechter. — Staataarch. Basel, Zivilstandsakten. 

Major. 

Beck, Theophil, I, p. 100. — S. Hofmeister. 
Kstler u. Ksthdw. in Hessen, 1885. Die Redaktion. 

Becker, Ernest, artiste peintre, de Marthe- 
renges (Vaud), ne* k Bruxelles le 17 aoüt 1883. 
II a suivi les cours de rficole des Beaux-Arts 
de Nancy, Patelier de M. J. Carcher, directeur; 
il y a obtenu, comme e*löve, des mädailles en 
1904 et 1905. En 1905, il est entre* ä l'ficole 
Nationale des Beaux-Arts de Paris, dans Patelier 
de Luc Olivier-Merson. Rentre* ä Lausanne, B. 
a partieipe* aux expositions de la Sociäte vau- 
doise des Beaux-Arts en envoyant des paysages 
alpestres du Valais et des vues de la vallee de 
la Broye. II est maltre de dessin aux e*coles 
primaires de Lausanne. Emile Buttica*. 

Becker, Jörg, Goldschmied, der Sohn des 
Pfarrers Johann B. zu Higelheim in der badischen 
Markgrafschaft, kam 162G zu dem Goldschmied 



Hans Ulrich Koch, genannt Essig, zu Basel in 
die Lehre. 

Mise. Fechter. Major. 

Beckh, Hans, Maler, in Basel. Er kopierte 
1596 für den Erzherzog Matthias den Totentanz, 
wofür die Kammer in Innsbruck ihm 100 Gld. 
anwies. 

Jahrb. d. ksthist. Sammig. d. österr. Kaisern. XVII. 
Reg. Nr. 14416. — Sikora, Allg. K.-Lex. v. Thicme & 
Becker, III, p. 154. C. Brun. 

Beheim, H., s. Behem, H. 

Behem, Hans = Beheim, H. (I, p. 101), Gold- 
schmied zu Basel, in der zweiten Hälfte des 15. 
Jahrhs. Er war Hinterseß und kaufte 1481 das 
Haus „zem nuwen ort" an der Krämergasse für 
40 rhein. Gulden. Er wird außerdem von 1470 
bis 1480 mehrfach in den Akten genannt. 

Mise. Fechter. — Mise. Wackernagel. Major. 

Behrens, Frank Louis, Maler, von Chäteau- 
d'Oex, wurde am 29. Juli 1883 in Biel geboren, 
wuchs dort auf und besuchte die dortigen Schulen. 
Er war hierauf drei Jahre lang Schüler der Kunst- 
gewerbeschule in Zürich und studierte dann IVa 
Jahre an der Akademie in München, wo er die 
Auszeichnung erfuhr, daß eines seiner Bilder 
vom Professorenkollegium angekauft wurde. 1907 
erhielt er das eidg. Kunststipendium. Er be- 
schickte in diesem Jahre die I. Schweizerische 
Sezessionsausstellung und hat auch an den ersten 
Ausstellungen der freien Künstlervereinigung, 
deren Mitglied er bis 1910 war, teilgenommen. 

1908 war B. an der Nationalen Kunstausstellung 
in Basel vertreten. Sein Bild „Der Dorfbrunnen" 
wurde 1909 vom Bundesrat angekauft. Von andern 
Bildern, die B. damals ausstellte, ist speziell 
dasjenige von der St. Petersinsel zu nennen. In 
privaten Ausstellungen in St. Gallen, Basel, Bern, 
Lausanne, Genf und Zürich waren unter andern 
seine figürlichen Werke „Morgen", „Abend", 
Herrenbildnis und „Reue" zu sehen, die ent- 
scheidend für seine künstlerische Entwickelung 
waren. Den Winter 1910 brachte B., der sich 

1909 verheiratet hatte, in München zu, und im 
folgenden Jahre ließ er sich dauernd in Schleiß- 
heim nieder. 1911 folgten Ausstellungen in Mün- 
chen, Berlin, Karlsruhe, Breslau, Stuttgart, Frank- 
furt, Chemnitz etc.; 1911 wurde ihm die Aus- 
führung eines Monumentalgemäldes für das Kre- 
matorium in Biel übertragen, das ihn seither in 
Anspruch nimmt. B. bethätigt sich in allen Ge- 
bieten der Malerei; mit Vorliebe behandelt er 
Figuren in der Monumentalmalerei. 

Curric. vitae. H. Türler. 

Beininger, Albrecht, Hafengießer, kaufte 1660 
die Zunft zu Hausgenossen in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bek 



— 27 — 



Beltramello 



Bek, s. Beck, Conrad. 
Bekh, s. Beck. 

Bel-Bnssieres, gravierte im 2. und 3. Dezen- 
nium des 19. Jahrh.s die Münzstempel für den 
Kanton Waadt. 

Forrer, Dicty. M. A. Ruegg. 

Bei, Pierre, I, p. 101. — Er heißt mit Vor- 
namen Pierre-Daniel. Die Redaktxon. 

Bell, Rodolphe, Aquarell- und Miniaturmaler, 
geb. in Payerne im Waadtlande, jedoch meistens 
in Paris thätig. Er wirkte in den zwanziger 
und dreißiger Jahren des 19. Jahrh.s und war 
Schüler Jean-Baptiste Isabeys. Er stellte 1322, 
1824 und 1827 im Pariser Salon Porträts aus in 
Miniatur und Aquarell. 1835 erhielt er im Salon 
eine Medaille 3. Klasse. 

Gäbet. Dict., 1881. — ff. V.. Allg. K.-Lex. III, p.227 
(Thieme 4 Becker). — Kat. des Pariser Salons v. 1878, 
p. LXXVII. C. Brun. 

Bella, Giovanni, del Lago Maggiore, Maler, 
von Lugano, um 1720 erwähnt. 

Zani. Enc. met. III, p. 173. — H. V., AUg. K.-Lex. 
III, p. 228 (Thieme * Becker). C. Brun. 

Bellamy, Barth^lemi, orßvre (I, p. 102), prö- 
senta pour chef-d'oeuvre un assortiment d'une 
croix et pendants d'oreille ä fond, k dentelle et 
crampon en pierre fausse. 

Galiffe, Not. gen., III, p. 48. A. Choiey. 

Bellamy, David-Andr6, orfövre (I, p. 102), pr6- 
senta pour chef-d'ceuvre une garniture en pierres 
d'une chalne et montre. 

Galiffe, Not. gen., III, p. 43 (L. Dufour- Vertue). 

A. Choiey. 

Bellamy, Jean-Joseph-Isaac, orfövre (I, p. 102), 
pr&enta pour chef-d'oeuvre une bonbonnifcre. 

A. Choiey. 

Bellamy, Louis, orf&vre (I, p. 102), n6 k Genfcve 
le 2 avril 1652. fitant döjämajeur et marte, il s'as- 
sujettit comme apprenti, en 1681, chez ßtienne 
Mestral pour deux ans, puis quinze jours aprfcs 
chez Abraham Barthol pour quatre ans. 

Galiffe, Not. gen., III, p. 44. A. Choiey. 

Bellanl, Gerolamo, I, p. 102. — Er starb 
1880. Die Redaktion. 

Beller, Johannes, Zinngießer, von Schaff- 
hausen. Ein sechseckiger Zinnkrug mit geschraub- 
tem Deckel, darauf eingestempelt die Beschau- 
marke von Schaff hausen 1824 und iohannes 
beller, war auf der Genfer Ausstellung von 1896 
zu sehen. 

Cat. de l'Art anc, Exp. de Geneve 1896, p. 279. 

E. Reinhart. 

Bellinzona, Maestro Antonio da, im 15. Jahrh. 
Am 31. Mai 1483 verlor er seine Frau mit 
Namen Katharina; am 18. Nov. 1483 machte er 
sein Testament. In dem betreffenden Aktenstück 



des Codex Trivulzianus wird er angeführt als 
„Magister Antonino da Birinzona." 

Boll. ßtor. v. 1903, p. 86/87. C. Brun. 

Bellinzona, Giacomo da, I, p. 103. — S. auch 
Boll. stör. v. 1903, p. 86. Die Redaktion. 

Bellinzona, Giovanni da, I, p. 103. — Vgl. 

auch Boll. stör. v. 1903, p. 86. Die Redaktion. 

Belot, Jean, typographe, de Rouen, est un 
des plus anciens imprimeurs de notre pays. I 
imprima k Lausanne en 1493 le Missale in usum 
lausannensum, in-folio, en caract&res gothiques, 
de 185 feuillets chiffr£s et 18 non chiffräs. Ce 
volume se termine par cette inscription, en latin 
dans l'original: „C'est sous l'äpiscopat d'Aymon 
de Montfaucon, que, le 1 er d6c. 1493, fut heu- 
reusement achev6 d'imprimer, k Lausanne, ville 
trös ancienne, le Missel k Pusage de l'figlise de 
Lausanne, corrigg avec le plus grand soin, aux 
dgpens et par Part et industrie de docte et habile 
homme maltre Jean Belot, issu de la c£15bre cite 
de Rouen; et cela dans l'emploi d'aucune Venture 
de plume, mais gr&ce k une certaine invention 
ing£nieuse de graver les lettres et de les im- 
primer." Cette explication montre qu'on en ötait 
encore, k Lausanne, k s'ötonner de cet art ma- 
gique qui faisait coneurrence aux scribes, donc 
aux premiers temps de Pimprimerie. II y en a 
deux exemplaires k Fribourg et un k la Biblio- 
thfcque cantonale de Lausanne; ce dernier semble 
avoir appartenu k Viret. Le söjour de B. k Lau- 
sanne ne paralt pas s'gtre prolongä au-delä. du 
temps näcessaire k l'impression de ce volume. 
Les imprimeurs £taient souvent des artisans qui 
se transportaient d'un lieu k un autre, n'y restant 
souvent que le temps pendant lequel ils ätaient 
oecupäs. 

B. s'ötablit ensuite k Genfcve oü il fut rec,u 
bourgeois le 18 nov. 1494. De lä, il se rendit 
k Grenoble oü il terminait le 20 mai 1497, Pim- 
pression d'un missel k Pusage de Pfiglise de cette 
ville. De retour k Genäve, il y imprima un missel 
k Pusage de Genfcve, qu'il acheva le 4 f£vr. 1498. 
En 1500, il imprima k Genfeve un Manuale ad 
usum lausannensum, ouvrage extrgmement rare, 
dont on ne connalt que trois exemplaires. II 
imprima encore un certain nombre de livres jus- 
qu'en 1512, date probable de sa mort. II s'gtait 
Stabil en face de la cathödrale de S^Pierre. 

Cat. Art anc, Exp. Geneve 1896, p. 64, 86. — L'im- 
primerie a Laus, et ä Morges, par Auguete Bernue, p. 7 
et 37. — Cat. de la biblioth. do M. Ernest Stroehlin, 
p. 19. — Fluri, Bezieh, etc. Emile Butticaz. 

Beltramello, Mgr. Jacobus de, Architekt, im 
16, Jahrh., von Torriceila bei Taverne im tessin. 
Bez. Lugano. Laut Inschrift vom 20. Aug. 1586 
auf einem Wandgemälde in der Kirche von Tor- 
riceila, das ein jüngstes Gericht darstellt, aber 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



ßeltrami 



— 28 — 



Benziger 



nach Rahns Befunde dem Stile nach auf die Wende 
des 15./ 16. Jahrh.s weist, war B. mit Pietro de 
Sigirino zusammen, auf Anordnung des Antonio 
Pelanda de Genterino, in Torriceila nicht als 
Maler, sondern als Architekt thätig und zwar am 
Umbau der genannten Kirche. Es geht das aus 
den Worten der Inschrift „rehedificare hanc . . ." 
(scilicet ecclesiam jussu etc.) deutlich hervor. 
Im Zusammenhang lautet die Inschrift: „ . . . rehe- 
dificare hanc . . . Dm Proebri Antony Pelanda 
de Genterino p mag" 1 Petrum ... de Sigirino et 
t> mag'" iacobum de beltramello de Turricella. 
die XX Augusti 1586." 

Mitt. des ?' J. B. Hahn. G. Brun. 

ßeltrami, Benedetto, von Campione (oder 
Como), Lapicida und Baumeister, in Sarzana an 
der Riviera di Levante, wo er mit Pietro di 
Giacomo da Como schon 1440/41 in der Kapelle 
des hl. Kreuzes im Dome Bauarbeiten ausgeführt 
hatte und 1450 von der Mutter und dem Bruder 
des Papstes Nikolaus V. (f 1455) den Auftrag 
erhielt, die Kapelle des hl. Thomas mit einem 
marmornen Frontabschluß zu versehen. 

Neri, in Rassegna naz. XLIV, p. 268 ff. — Giorn. 
Ligustico XVII, p. 41 — 61. — Degli Axxi, All. K.-Lex. 
v. Thieme & Becker III, p. 278. G. Brun. 

Beltz, Hans im, Buchbinder, der von 1491 
bis 1497 in Basel nachweisbar ist. 

K. Suhlin, Regelten z. Gesch. d. Basl. Buchdr. 

Major. 

Bendi, Jakob, Hafengießer, in Freiburg. „Denne 
Jacob Bendi dem Haffengießer umb macherlon 
ettlicher brunrören, delphinen und angesicht am 
brunen an der Schmittgassen und zu Montenach 
(im freib.Sense-Bez.), so alles gewegt hatt 614 pfd. 
in Gewicht, per pfund 4 sols, und ein cerung 
ime und denn knechten das tringgelt was innen 
gehert hatt 130 pfd., also nach abzug des so er 
vornachher daruff empfangen hat man ime üsshin- 
geben CXV pfd.« 

Arch. cant. Frib., C. Tres. Nr. 301, 1551. 

M. Sattler. 

Benedickt, Meister, in Freiburg. „Denne gäben 
gemeltem Meister Benedickt unb beschlecht (Be- 
schläge) der zweyen nüwen Brunnen an der 
Metzgergassen und in der nüwen stat tut des 
merks so deshalb mit Ime tiberkommen war 
225 pfd." 

Arch. cant. Frib., C. Tres. Nr. 296, Fol. 93, 1550. 

M. Sattler. 

Benedikt, Abraham, Hafner, in Bern, setzte 
1682 einen Ofen in die Burgerstube (Grofirats- 
saal) und erhielt dafür die hohe Summe von 
533 Pfd. Der Ofen wurde durch Hafner von 
Erlach und Solothurn begutachtet. B. war zünftig 
zum Affen bis zu seinem um 1716 erfolgten 
Tode. 

David B. } der ihm von seiner Frau Anna 



Pfauw 1677 geborne Sohn, war ebenfalls Hafner. 
Dieser starb am 31. Jan. 1731. 

Bauherrenrechng. v. 1682 im Staatsarch. Bern. 

H. Turler. 

Benedikt, David, s. Benedikt, Abraham. 
Benn, Bernhard, s. Benn, Meinrad. 

Benn, Meinrad, Maler, Sohn des Musikers 
Joh. Georg B., geb. in Beromünster, starb am 
26. Aug. 1695 als Soldat (wahrscheinlich als 
päpstlicher Gardist) in Alessandria. 

Sein Bruder Bernhard B. war gleichfalls Maler 
(geb. am 25. Okt. 1654, gest. am 6. Febr. 1687). 

J. L. Brandeteuere handschriftl. Geneal. (in dessen 
Besitz). Franz Beinemann. 

Benoit, Caroline, peintre, n6 k Genfcve en 1847, 
fille de J. Benoü-Musy, graveur et professeur. 
filfcve des £coles municipales et de Poggi, eile 
a fait de la peinture sur 6mail, de la cgramique, 
sp6cialit6 de d6cors sur porcelaine, a peint des 
Stoffes. Professeur de dessin pour la broderie k 
l'ficole m6nag&re de Genöve. George» Hant*. 

Benoit, Charles-Louis, dessinateur et peintre, 
nä k Gendve le 21 juin 1812, annon^ait un talent 
distingug; il suivit l'£cole de dessin oü il obtint 
chaque annöe une rgcompense depuis 1828. II 
fut empört <§ k l'äge de 20 ans le 27 oct. 1832. 
On connalt de lui un portrait de M. Georges 
Picot, probablement celui qui figura k Pexposi- 
tion de 1832. A. GhoUy. 

Benteley, Bentely, Bentley, s. Benteli, Ludw. 
Rud. 

Benteli, Ludw. Rud., I, p. 105. — Le Blanc, 
Man. I (wo er falsch L. Bentely oder als Engländer Ben* 
teley, Bentley angegeben wird). — Meyer, K.-Lex. III, 
p. 558. — Zani, Enc. met. III, p. 21 1. Die Hedaktion. 

Benz, Severin, I, p. 108. Im letzten Absatz, Zeile 1, 
hinter der Zahl 1108 hinzufügen: (3962). — Ostschw. 
v. 6. März 1880, Nr. 54. — G. Brun. Schw. Bauztg. II, 
p. 72. — LüUow, Kstchron. 1879, p. 604. — Pecht, 
München. Kst., 1888, p. 260. — Bötticher. Malerwerke, 
1895, I, p. 80. — Hyac. Holland. Allg. K.-Lex. III, 
p. 861. Die Hedaktion. 

Benziger, Jos. Carl. Buchhändler, in Ein- 
siedeln. Der Ursprung des Geschäfts geht zurück 
bis ans Ende des 18. Jahrh.8, da Franz Sales 
Benziger Faktor der Druckerei des Klosters Ein- 
siedeln war. Nach Vertreibung der Mönche durch 
die Franzosen gründete er mit vier andern Bür- 
gern eine eigene Druckerei. Unter diesen war 
sein Bruder, Joseph Carl B., der infolge der 
Kriegsereignisse nach Feldkirch fluchtete, wo am 
16. Okt. 1799 sein ältester Sohn J. C. B. geboren 
wurde. Dieser wurde 1810 in der Klosterschule 
und in Freiburg i. Ue. gebildet. Schon mit dem 
erfüllten 16. Jahre trat er in das Geschäft des 
Vaters, das dieser 1817 von den Teilnehmern 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Benziger 



— 29 — 



Berger 



übernahm. 1833 übergab er seinen Söhnen J. C. 
und Nikolaus das Geschäft, welches von da an 
die Firma „Gebr. C. u. Nicolaus Benziger" trug. 
Sie gaben der Kunst in Einsiedeln einen großen 
Aufschwung, den Wallfahrtsartikeln einen bes- 
sern Geschmack. Sie errichteten 1833 eine eigene 
Buchdruckerei, 1835 eine Lithographie und Ko- 
lorieranstalt, 1840 ein Sortiment und hatten 1834 
Verbindungen mit Amerika angeknüpft, wo seit 
1837 ein Vertreter wirkte. 1850 wurde B. zur 
höchsten Würde des Kantons, zum Landammann 
erhoben. 1860 traten beide Brüder das Geschäft 
an ihre beiderseitigen drei Söhne ab. J. C. B. 
starb am 4. Mai 1873. 1887 nahmen die Ur- 
enkel des Gründers die Firma Benziger & Co. 
an, woraus 1897 eine Aktiengesellschaft wurde. 
1867 hatte Papst Pius IX. ihr den Titel „Typo- 
graphen des Heiligen Stuhles", 1888 Leo XIII. 
den eines „Päpstlichen Instituts für christliche 
Kunst" erteilt. Zweigniederlassungen entstanden 
1885 und 1894 in Waldshut und Köln. 

Der Verlag besteht aus einer großen Anzahl 
von Gebetbüchern, dem alljährlich seit 1840 er- 
scheinenden Einsiedler Kalender, jetzt in vier 
Sprachen, und B.s Marienkalender seit 1898, der 
illustrierten Zeitschrift „Alte und neue Welt" 
(seit 1866), Kuhns Allgemeiner Kunstgeschichte 
(seit 1891), dem „Vatikan" (1898). Dazu kommt 
eine überreiche Auswahl religiöser Bilder, der 
Handel mit Devotionalien, Kirchenornamenten, 
Paramenten und Kirchenschmuck. Die Herstel- 
lung dieser Produkte beschäftigt 800 Arbeiter 
in einem Zeichenatelier, in der Kolorieranstalt, 
Kupfer- und Notenstecherei, im chromolithogra- 
phischen und photographischen Atelier, in der 
Zinkographie, Xylographie, Stereotypie, Galvano- 
plastik, Druckerei (mit 21 Buch- und 19 Stein- 
druckpressen), in der Kupferdruckerei, Litho- 
graphie, Photographie und in andern Verviel- 
fältigungsverfahren, in der Buchbinderei u. s. w. 

M. Kothing, Landammann J. C. B. — Schw. Zeitschr. 
f. Gemeinnützig^., 12. Jahrg., 1873. — Brockhaus' Konv .- 
Lex., 14. Aufl., Bd. II, p. 735/86. — Lützow. Vervielf. 
Kst. d. Gegenw. I, der Holzschnitt, Wien 1887, p. 258 
bis 261 (farl Brun). — Bibliogr. d. Schweiz 1873, Nr. 9, 
p. 47. — Einsiedl. Anz. y. 1873. Nr. 19. — K. J. Ben- 
ziger, Gesch. d. Buchgewerbes im fürstl. Bened. -Stifte 
U. L. F. v. Einsiedeln, 1912, p. 158, 203, 205. 

P. Gabriel Meier. 

Benziger, Nikolaus, Typograph, der Bruder 
des vorigen, geb. am 20. (21.) März 1808, gest. am 
5. Dez. 1864. Er hatte seine Bildung in Beilenz, 
Freiburg, Basel und Lyon genossen und stand 
mit großem Erfolge wesentlich dem Technischen 
vor, während Joseph Carl sich vorzugsweise dem 
Handel zuwandte. In der Politik war er als 
Richter, Kantonsrat und Bezirksstatthalter thätig. 

Vgl. den vorigen Artikel. — Einsiedl. Anz. v. 1864, 
Nr. 50. P. Gabriel Meier. 



Ber, Johann Stanislaus, Ingenieur, aus War- 
schau, kam zirka 1834 nach Bern und fand im 
bernischen Baudepartement sofort Anstellung für 
Straßen- und Wasserbau, in welcher Stellung er 
bis 1852 thätig war. Dann zog er sich nach 
Pruntrut zurück und starb dort am 30. Jan. 1872. 
Er war am 8. März 1809 geboren und 1854 in 
Löwenburg eingebürgert und als Berner naturali- 
siert worden. Die kantonale Baudirektion be- 
wahrt von B. eine Reihe von Plänen auf, nament- 
lich solche für Straßenbauten, aber auch für 
Wasserbau, speziell für Brückenbauten. B. hat 
ferner viele Karten über größere Gebiete des 
Kantons aufgenommen und gezeichnet, welche 
ebenfalls auf der Baudirektion liegen. H. Türler. 

Bercaut, I, p. 108. — Dem Namen in Paren- 
these beifügen: (Bercau, Bercant, Berquen, An- 
toine de). Er war ein niederländischer Rotgießer 
im Dienste der französischen Artillerie in Straß- 
burg. Werke existieren von 1691 und 1735. 

Mitt. d. österr. Zent.-Komm., N. F. XII, p. 45, 64. — 
Champeaux, Dict. des fond. etc. (1886), p. 104. — Kat. 
d. Wien, artill. Arsenals u. d. königl. Zeughauses Berlin 
(1907), p. 128. — Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. III, 
p. 370. — Mitt. v. Ä.-J. M. Die Redaktion. 

Berchtold, Abt zu Engelberg, I, p. 108. — 
Bradley, Dict of miniat. — Swarzenaki, bei Thieme & 
Becker, Allg. K.-Lex. III, p. 373. Die Redaktion. 

Berchtold, s. auch Berchtolt. 

Berctatolt, Münstergeistlicher zu Basel, ge- 
nannt „her Berchtold", 1336 Baumeister unserer 
Frauen auf Burg und als solcher vom Domkapitel 
mit der obersten Leitung des Bauwesens am 
Basler Münster betraut. 

Basl. N.-Bl. v. 1850, p. 42. Carl Roth. 

Bcren, Hans, Glasmaler zu Basel, der 1482 
für das neue Rathaus zu Solothurn Fenster an- 
fertigte. 

Lehmann, Zur Gesch. d. Glasmalerei in der Schweiz. 

Major. 

Berger, Steinmetz, in Münster thätig, wo er 
1586 den sog. Richard-Brunnen erstellte und dafür 
für sich und Familie das Bürgerrecht erhielt. 

Eetermann, Die Stiftsschule v. Beromünster, p. 170. 

Fr an* Heinemann. 

Berger, Leo, Bildhauer, geb. am 13. März 
1885 in Solothurn, besuchte die Schulen seiner 
Vaterstadt und hierauf die Kantonsschule. In 
Solothurn erlernte er in einem Steinhauerei- 
geschäft die Bearbeitung des Marmors. Dann 
besuchte er die ficole des Arts industriels in 
Genf, studierte auf den Akademien von Florenz, 
Rom und Berlin und hielt sich auch seither wieder 
in Florenz und Rom sowie vorübergehend in Paris 
auf. Sein Domizil ist in Solothurn. B.s größere 
Werke sind: Zahlreiche Porträtbüsten, „La Toi- 
lette", „Nimmmich", „Jüngling nach dem Bad", 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Berger 



— 30 



Bernasconi 



„Kindergruppe", „Die Sehnsucht", „Artillerie- 
Lieutenant", Grahdenkmäler in Solothurn und 
Zürich u. 8. f. 

Nach Mitt. des Kstlers. A. Lechner. 

Berger, Ludy, Zinngießer, gebürtig von Alt- 
kirch, lernte 1558 bei Paulus Lochmann (s.d.) 
in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Bergmann, Joseph, graveur et lithographe. 
II a travaillä, vers 1820, pour le lithographe 
G. Charton k Genfcve et ex£cut6 des piöces, soit 
en noir, soit au trait destin£es k Stre colori^es: 
„Campement du Plan-les-Ouates" d'aprfcs Rival, 
„Genöve prise au Plan-les-Vouates", „Extr^mitö 
du lac de Genfcve", „A Böninguen", „Adhemar 
Fabri, £v6que de Gen^ve." Ä. Choi*y. 

Beringer, Bernet, Glockengießer zu Basel, 
im 15. Jahrh. 

Blatt, z. Heimatkde. v. Baselid. III, p. 27. Carl Roth. 

Berland, Henry, orffcvre, de S'-Jean d'Anglly, 
räfugte k Genfcve en 1684, fut re^u habitant le 
26 juin 1688. A. ChoUy. 

Berland, Isaac, orfövre, n6 k S l -Jean d'Ang&y 
vers 1657, mort le 14 oct. 1690 k Gen&ve, dont 
il etait habitant dös 1672. A. ChoUy. 

Berlepsch, I, p. 111; II, p. 705. — Neuer- 
dings erschienen von B. im Verlage von Ernst 
Reinhardt in München: „Kleinwohnhausanlagen 
im künftigen Städtebau. Mit vielen Grundrissen, 
perspektivischen Ansichten und Entwürfen für 
Innendekoration."; „Die Gartenstadt München- 
Perlach. Mit 50 meist ganzseitigen Abbildungen 
und Tafeln. 96 Seiten. Mk. 2. 80." Zusammen 
mit Hansen. 

Dr. S. Oraf PückUr-IAmpurg, bei Thieme & Becker, 
Allg. K.-Lex. III, p. 421/22. DU Redaktion. 

Berli, Nikiaus, Goldschmied. Er war aus 
Kolmar (Oberelsaß) und verbrachte seine Lehr- 
zeit von Johanni 1606 bis Johanni 1611 bei dem 
Goldschmied Nikiaus Wonlich zu Basel. 

Mise. Fechter. Major. 

Berman, s. Bermann. 

Bermann, Cipri Adolf, Bildhauer, geb. zu 
Vöhrenbach im Schwarzwald am 25. Aug. 1862. 
Er studierte am Eigenössischen Polytechnikum 
in Zürich Architektur. Er wurde mit Dr. Franz 
Wille, dem Gatten der Romanschriftstellerin Elise 
Wille, in Meilen, Gottfried Keller und Konrad 
Ferdinand Meyer bekannt, der sich besonders 
für ihn interessierte und ihm Porträtaufträge 
verschaffte. So führte B., nachdem er sich ganz 
der Plastik zugewandt hatte, die Bildnisbüste 
des ihn fördernden Zürcher Dichters aus. Nach 
dem Urteil Beri?igers verbinden sich in B.s 



Schaffen monumentale Größe und tiefdringende 
Psychologie mit gesunder Natürlichkeit." 

Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. III, p. 423/24. — 
Deutsch. Kst. u. Dekor. IV, V, XX. — Kst. f. Alle v. 
1889, 1894, 1902, 1904. C. Brun. 

Bermann, Hans, I, p. 111. — Lotz, Baudenkm. 
im Reg.-Bez. Wiesbaden, 1880, p. 251. — Jaenicke, 
Grundr. d. Keramik, p. 988. Die Redaktion. 

Bern, Hans von, I, p. 111. — Msc. His. 

Major. 

Bern, Kaspar von, Bildhauer zu Basel, wo 
er 1437 die Figuren am Sakramentshäuschen 
im Münster meißelte. 

Basl. N.-Bl. v. 1850, p. 33. Major. 

Bernardazzi, I, p. 111. — Rivista d'ltalia, 1906, 

II. p. 330 — 342. Die Redaktion. 

Bernardis, Martino de, I, p. 112. — Zani. Enc. 

met. III, p. 242. DU Redaktion. 

Bernardis, de, s. auch De Bernardis. 

Bernascone, Carl Antonio, geb. 1714 in Mas- 
sagno im tessin. Bez. Lugano, Architekt und Ma- 
schinenbauer. Seine Jugend brachte er in Turin 
zu, wo er Architektur und Mathematik studierte 
und sich schnell zum Baumeister des Königs 
Vittorio Amadeo von Savoyen aufschwang, dessen 
Hof ihm später eine Pension von 1500 L. aus- 
setzte. Nach der Abdankung des Königs ging 
er nach Spanien als Kommissär der spanischen 
Armee in Italien und von 1742 an bis zum 
Friedensschluß (1759) als Kriegsingenieur. Er 
war hauptsächlich in Toledo und Madrid thätig 
und starb 1767. 

Oldelli, Diz. (Lugano 1807) I, p. 31. — Carl Brun, 
bei Meyer, K.-Lex. III, p. 649. — Bianchi, Art. tic, 
p. 20/21. — Boll.stor.v.1879, p. 229/30. — Merzario. 
Maestri comac. II, p. 194, 535. C. Brun. 

Bernasconi, Giovannni Belli di, I, p. 112. — 
Er wurde 1770 geboren. — Russ. Bibl. II, p. 747. 

DU Redaktion. 

Bernasconi, Giuseppe Belli di, I, p. 112. — 
Er war der Sohn des Giovanni Belli di B. — 
Russ. Bibl. II, p. 748. — Groß, Enc. (russ. Werk) III, 
p. 122/23. DU Redaktion. 

Bernasconi, Pietro, Bildhauer, von Morbio 
im tessin. Bez. Mendrisio, geb. am 26. Febr. 1826, 
gest. in Mailand am 6. März 1891. Er war 
Schüler Vincenzo Velas und führte Statuen für 
den Mailänder Dom, ein Basrelief für das Ho- 
spital in Mendrisio, zwei Engel in der Kirche 
der Annunziata zu Como, drei Gruppen für den 
Palazzo Episcopale in Piacenza aus. Außerdem 
seien genannt: Die Jungfrau von Orleans (1858), 
Giotto (1859), die Witwe des Bersagliere (1861), 
die Ehebrecherin (1861), Jeftas Tochter (1865), 
dasjenige Werk, das am meisten Erfolg hatte. 
Auf der Weltausstellung in Paris von 1879 wurde 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Berner 



— 31 — 



Berta 



B. prämiiert. Auch trug er in Wien, Florenz, 
und Santjago Medaillen davon. Er war Ehren- 
mitglied der Mailänder Akademie der bildenden 
Künste und stellte auch im Schweizerischen 
Turnus aus. 

G. M.. bei Meyer, K.-Lex. III, p. 649/50. — Atti 
dell' Accad. di belle arti di Brera 1 889. — Müller, K.-Lex. 
IV f p. 35. — Ranzi, Les Beaux-Arts ital. — Seubert, 
K.-Lex. I, p. 111/12. — Zeitschr. f. bild. Kst. V (1870), 
p. 177/78; Boibl. XVIII, p. 743. — Nebbia, La scult. 
nel duomo di Milano (1908), p. 238, 262, 277, 281, 
292. — R. $ bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. III, 
p. 448. C. Brvn. 

Berner, Hans, Goldschmied, in Bern, machte 
1595—1597 für Junker Franz Ludwig von Erlach 
einen Ring, ein „Orband" an einen Deckel- 
hecher, sechs kristallene Knöpfe, einen silbernen 
Kloben und einen Becher, der dem H. J. Stölli 
geschenkt wurde. B. ließ von 1594—1602 zwei 
Kinder taufen. 

Rechnungsb. des F. L. v. Erlach im Staatsarch. Bern. 

H. Türler. 

Berney, L. S., in Genf. B. gründete 1885 die 
jetzt unter dem Titel „Union artistique" be- 
stehende Musikinstrumenten fabrik in Genf. Die 
Firma hieß zeitweilig Romieux & Berney — 
einer der Inhaber war nach Lütgendorff Schüler 
von Pupunat (s. d.) — ; jetzt nennt sie sich Berney, 
Chaillet & Cie. Die Jahreszahl 1893, die Lütgen- 
dorff als Gründungsjahr der Fabrik angibt, be- 
trifft wohl die Annahme des Titels „Union artis- 
tique." Das Haus erhielt bis 1904 schon fünf 
Weltausstellungs- und sechs Schweizer Ausstel- 
lungsmedaillen. 

W. L. v. Lütgendijrff, Die Geigen- u. Lautenmacher v. 
Mittelalter bis zur Gegenwart, Frankf. 1904, p. 543. 

W. Merian. 

Bernhard, Johann Jakob, der Sohn des Hiero- 
nymus und der Anna Miller von Solothurn, geb. 
am 26. Dez. 1628, beeidigt 1648, von Beruf ein 
Buchbinder. Er gründete 1658 in seiner Vater- 
stadt auf eigene Kosten eine Druckerei, welche 
er unter die Leitung des kunsterfahrenen Buch- 
druckers Michael Wehrlin von Hüttwilen stellte. 
Haffher in seiner Chronik, und nach ihm Falken- 
stein in der Geschichte der Buchdruckerkunst, 
nennen sie die erste in Solothurn, während- 
dem schon hundert Jahre vorher durch Samuel 
Apiarius — zwar nur für kurze Zeit — Bücher 
daselbst gedruckt wurden, wie z. B. Joh. Murers 
„Bußpredigten" und „Das evangelische Gebet- 
buch« (beide 1565). B.s Thätigkeit dauerte aller- 
dings länger, da in seiner Offizin sowohl durch 
ihn als auch später durch seinen ältesten Sohn, 
den Buchdrucker Peter Joseph B. (s. d.), während 
40 Jahren eine große Zahl von Druckarbeiten 
herausgegeben wurden, darunter die Hauptwerke : 
die Haffner'sche Chronik und die Wyniger- Ver- 



handlungen (Druckjahre: 1664, 1667, 1670, 1674, 
1687 und 1693). 

B.s Druckzeichen war ein verschlungenes IB, 
darüber im Schild ein Nagetier, welches über 
ein Buch schreitet mit dem Wahlspruch: Non 
mutat sed aptat. 

B. war zweimal verheiratet, mit Maria Helena 
Vogel und später mit Maria Magdalena Arnold- 
Obrist, und hatte eine große Nachkommenschaft. 
In die Lukasbruderschaft Solothurn trat er 1647 
ein und ließ sich sein Wappen — im roten Feld 
ein schwarzer aufrechtstehender Bär — ins Gilde- 
buch malen. Am 14. Nov. 1685 starb er sodann 
in seiner Vaterstadt. 

Arch. Soloth. — W. Rutt, im Soloth. Tagbl. v. 15. Dez. 
1895. — Soloth. N.-Bl. v. 1859, p. 44. — Falkenttein, 
Gesch. d. Buchdruckerkst., p. 277. Zetter- Collin. 

Bernhard, Peter Joseph, der Sohn erster Ehe 
des vorerwähnten Joh. Jakob B. von Solothurn, 
geb. daselbst am 9. Juni 1650. Er war zum Buch- 
drucker bestimmt und erlernte die Kunst wahr- 
scheinlich unter Michael Wehrlin in der elter- 
lichen Offizin, muß dann aber längere Zeit in 
auswärtigen Druckereien gearbeitet haben, da 
er erst 1681 in seiner Vaterstadt den Bürgereid 
leistete. Von diesem Zeitpunkt an erscheint er 
als Mitarbeiter seines Vaters, dessen Geschäft er 
nach dem Tode des Gründers unter dem alten 
Namen weiterführte. Er war Lukasbruder seit 
1689 und starb in Solothurn am 4. März 1698. 

A rch . Soloth . Zetter- Collin. 

Bernhart (I, p.113), Maler zu Basel, wo er 1454, 
1460 als Stubenmeister der Himmelzunft und, 
samt seiner Gattin Eilsi, 1462 nachgewiesen ist. 

Msc. His. — Mise. Wackernagel. Major, 

Bernhauser, Maler, von und in Zürich, führte 
im 18. Jahrh. mit vieler Sorgfalt, in vergrößertem 
Maßstab, eine Kopie der Wappenrolle von Zürich 
aus, die sich im Besitze der Stadtbibliothek von 
Zürich befindet. 

Die Wappenrolle v. Zürich, p. 1 u. 8. — Leu, Lex. III, 
p. 252. E. Reinhart. 

Bernoulli, Hans, Architekt. — Feuill. d. N. Z. 
Ztg. v. 11. Juni 1907, Nr. 160. 8. Morgenbl. 

Die Redaktion. 

Beroldingen, T, p. 114. — Nagler, Monogr. II, 

Nr. 1974. JJie Redaktion. 

Bersinger, Goldschmied, in St. Fiden bei 
St. Gallen, lieferte 1760/61 und 1766/67 für den 
Neubau der Klosterkirche die goldenen Lettern 
für den Text zu den im Schiff und Chor an- 
gebrachten Gemälden. 

Fäh, Die Kathedr. in St. Gallen (Text), p. 8\ 13 \ 

T. Schieß. 

Berta, Edoardo, Maler, geb. 1867 in Giubiasco 
im tessin. Bez. Bellinzona. Er machte seine Stu- 
dien an der Akademie in Mailand, fing als Bildnis- 



rOO 






Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bertaz 



— 32 — 



Bertrant 



maier an, ging sodann zur Landschaftsmalerei 
über, zu der er eine eigenartige Phantasie mit- 
brachte. Genannt sei sein „Weißes Begräbnis." 
Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. III, p. 483. — Studio 
XXX, p. 173 (mit Abb.). — Natura ed Arte v. 1898/99. 
— N. Z. Ztg. v. 30. Jan. 1910, Nr. 29, Bl. 3, Feuill., 
Kl. Chron. (jur.). G. Brun. 

Bertaz, alias de Thonon, Jean, orfövre, k 
Geneve, a ex^cute* divers travaux pour la cour 
de Savoie: en 1500 sertissage de sept cornalines 
sur des anneaux, l'annäe suivante r^paration de 
vases d'argent, en 1513 re*fection et dorure de 
deux chandeliers pour la chapelle du duc. 

Dufour et Babut, Les orfevres en Savoie (Mem. Soc. 
savois. d'hist. et d'archeol., XXIV, p. 457. A. Ghoiey. 

Bertele, s. Bertle. 

Berthelier, war 1555 und 1556 Münzmeister 
in Genf. 

Forrer, Dicty. M. A. Buegg. 

Berthelier, Francis Daniel und Philibert, 
waren vom 16. Dez. 1546 bis 16. Jan. 1548 Münz- 
meister in Genf und vom 16. Jan. 1548 bis 18. 
Juli 1555 mit Henry Goulaz gemeinsam. 

Forrer, Dicty. M. A. Buegg. 

Berthelier, Philibert, s. Berthelier, Fran^.Dan. 

Berthold, Maler zu Basel, wo er 1259 nach- 
weisbar ist. 

B. Wackemagel, Gesch. d. Stadt Basel I, p. 97. 

Major. 

Berthold, ein Illuminator in der ersten Hälfte 
des 14. Jahrh.s, dessen Geburtsort wahrscheinlich 
Basel war, das schon damals ein wichtiges Zen- 
trum für die Malerei gewesen ist. 1321 folgte 
er einem Rufe, den die Zisterzienser zu Alders- 
bach in Bayern an ihn ergehen ließen. 

Wackemagel, Kl. Sehr. I, p. 334. — Soloth.Wochenbl. 
v. 1827, p. 269. — Fechter, Basl.Tbuch v. 1856, Jahrg. 
VII, p. 169 ff. — Bahn, Bild. Kst., p. 620, 813. — 
Meyer, K.-Lex. III, p. 710 (Brun). C. Brun. 

Bertholet, Ami-Thöophile-Michel, peintre, ne* 
k Geneve le 4 mai 1779, mort k Gen&ve le 17 
janv. 1848. II envoya k l'exposition de 1823 deux 
portraits et trois paysages et peignit un grand 
nombre de tableaux k l'huile, entre autres les 
portraits du professeur P. Picot, des enfants Na- 
ville, de M ll ° Berlen et divers tableaux de fleurs 
et de fruits. Paralyse* du bas du corps, il ne 
put quitter sa chambre pendant les dix derniöres 
anne*es de sa vie, passant de son lit k son fauteuil, 
k c6te* duquel se trouvaient son chevalet et ses 
instruments de peinture. Par la särönite* avec 
laquelle il supportait ses infirmites, il donna un 
remarquable exemple de r&ignation chreHienne. 

A. ühoiey. 

Berthoud, Alfred-Henri, I, p. 115. — Er starb 
am 13. Nov. 1906. — Chron. d. arts v. 1906, p.823 



(Nekrol.). — B. de Schaller, La poche au pays de Frib., 
Frib. artist. XIV, Nr. 18. Die hedaktion. 

Berthoud, Auguste-Henri, I, p. 116. — Bellier- 

Auvray, Dict. gän., I, p. 80 U. Suppl. — Heller- Andreeen, 
Handb. f. Kupferstichsamml. I. Die Hedaktion. 

Berthoud, Blanche, I, p. 116. — Kat. d. Salons 

passim. Die Hedaktion. 

Berthoud, Ferdinand I, p. 117. — F. J. Brüten, 
Old clocks and watches, 2. Aufl., p. 562. 

Die Redaktion. 

Bertino, aus Carona im tessin. Bez. Lugano, 
Steinmetz. Er arbeitete 1527 mit andern zu- 
sammen an der Kanzel des Doms von Levanto 
bei Genua. 

Vami, Appunti art. sopra Levanto (1870), p. 38. — 
Dtgli Azzi, bei Thieme <fc Becker, Allg. K.-Lex. III, 
p. 501. C. Brun. 

Bertle (Bertele), Franz, Maler und Restau- 
rator, geb. am 10. Febr. 1828 in Schruns (Monta- 
fun), wo er auch am 21. Nov. 1883 gestorben 
ist. Er war ein Schüler Paul Deschwandens in 
Stans (s. d.) und hat in der Schweiz, in Kirchen 
von Pfäfers und Einsiedeln, Bilder hinterlassen. 
Im Montafuner Tal, im Bregenzerwald trifft man 
ebenfalls Arbeiten von ihm an. Das Vorarlberger 
Landesmuseum besitzt ein Genrebild: „Monta- 
funerin in der Landestracht." 1866/67 restau- 
rierte er die Wandmalereien in der Stiftskirche 
von St. Gallen. Er hatte alle innern Flächen zu 
reinigen und zu übertünchen, wobei die Lesenen 
der Säulen und Wandpfeiler, die Gesimse und 
Bogengurten in einem lichten Marmor, die übrigen 
Flächen, Bildwerke und Verzierungen in den vor- 
geschriebenen Farben ausgeführt wurden. Bei 
der Arbeit half ihm einer seiner Brüder. 

Fäh, Die Kathedrale in St. Gallen, p. 18. — Bahn, 
Stat. schw. Kstdkmäler (Anz. A.-K.) 1886, p. 379. — 
Zardetti, Requies S. Galli, p. 151. — Hardegger, Die 
Kathedrale St. Gallen (II Jus tr. Schw. -Ztg.), 1884, p. 70. 

— H. B., bei Tbieme & Becker, Allg. K.-Lex. III, p. 502. 

— Mitt. v. E. Reinhart. C. Brun. 

Bertolinl, Giovanni Donato, der Sohn des 
Pietro B. f Bildhauer, aus Maroggia im tessin. Bez. 
Lugano. Am 2. Nov. 1475 tibernahm er für die 
Kapelle des hl. Sebastian in Sta. Maria delle 
Vigne in Genua die Ausführung von sieben Sta- 
tuen in Marmor, für die ihm am 9. April 1480 
114 Lire bezahlt wurden. Drei dieser Statuen, Gott- 
Vater, die Heiligen Laurentius und Georg, sind 
von Alizeri an Ort und Stelle identifiziert worden. 

Alizeri, Not. dei prof. del dis. in Liguria, IV (1876), 
p. 124, 168 ff., 381. — Cervetto, J Gaggini, p. 185. — 
Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. III, p. 507. C. Brun. 

Bertrant, Jo., Genfer Goldschmied (Dorerius), 
zu Anfang des 15. Jahrh.s. 1413 saß er im 
städtischen Bat. 

Reg. du Conseil de Geneve, I, p. 15, 47, 48, 58. 

Robert Hoppeler. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bertz 



— 33 — 



Beyer 



Bertz, Jean-Th^odore, fils de Samuel, qui suit, 

n6 vers 1650, mort le 27 juillet 1706, 6tait peintre. 

Ohoi&y et Dufour, Rec. genial, suisse, l re sdr., Gendve, 

II, p. 28. A. ChoUy. 

Bertz, Marc-Isaac, descendant du pr£c6dent, 
n£ k Genöve le 27 janv. 1767, mort le 21 tevr. 
1830, fut peintre en 6mail comme sa mfcre (v. 
Rouquette) et s'associa pour deux ans en 1789 
avec Madeleine-Th6r£se Roux, femme de Louis 
Bautte. 

Ibid., p. 27. A. Chouy. 

Bertz, Samuel, p&re de Jean-Th^odore, n£ k 
Horb (Wurtemberg) vers 1614, mort k Genöve 
le 17 mai 1691, maltre peintre, avait 6t£ re$u 
habitant de cette dernifcre ville le 9 avril 1642. 

Ibid., p. 23. A. Choiey. 

Berward, Heinrich, Münster-Geistlicher zu 
Basel, 1377/78 magister et provisor fabricae 
(ecclesiae) und als solcher vom Domkapitel mit 
der obersten Leitung des Bauwesens am Münster 
betraut. 

Basl. N.-Bl. 1850, p. 42. Carl Roth. 

Besserer, Hans, Kartenmaler zu Basel, wo 
er 1527 nachweisbar ist. 

Gerichtsarch. E. 10, p. 95. Major. 

Besson, Andr6, n£ k Gen&ve le 10 d£c. 1586, 
mort le 12 oct. 1639, apprenti chez fitienne 
Veyrat, fut maltre orf&vre. A. Chouy. 

BesBon, Nicolas, fondeur de cloches, Lorrain 
comme tant de ses confr&res, a fondu la cloche 
de P6glise d'Avully (canton de Genfcve) en 1718; 
eile a m 60 de diamfctre. A. J.-M. 

Betschart, Franz, Dekorationsmaler, von 
Schwyz, im 17. Jahrh. Er übernahm am 10. Mai 
1674 mit seinem Sohne die Fassung des neuen 
Choraltars in Engelberg und arbeitete daran 
66 Wochen lang. 

Stiftsarch. Engreiberg. P. J. Heß. 

Bettelini, P. A. L., I, p. 120. — Le Blane. Ma- 
nuel I. Die Redaktion. 

Benrmann, Emil. I, p. 121. — Kst. f. Alle, pass. 

— Kat. d. öffentl. Kstsammlff. in Basel v. 1908, p. 15 
(„Auf dem Schulweg"). Die Redaktion. 

Beatler, Clemens, I, p. 123, 647. — Lit.-Ang., 
p. 123, Zeile 2 hinter der Zahl 778 einfügen: (A. Ilg). 

Die Redaktion. 
Beyer, August von, I, p. 124. — Meyer, K.-Lex. 

III, p. 790 (.1. Wintterlin). — Zeitschr. f. bild. Kst., N.F. 
VI, p.179.— Deutsch. Bauztg.v. 1899, p.208, 214, 225. 

Die Redaktion. 

Beyer, Job. de, I, p. 124. — Forrer, Biogr. Dict. 
of medallists (1904), I. — Domanig, Die deutsch. Med. 
(1907), p. 55, 158. Di* Redaktion. 

Beyer, Joh. (Jan) de, I, p. 124, 647; II, p.705. 

— Van Qool, Nieuwe Schouburg II, p. 199/200. — Van 



Eyndem d- v. d. Willigen, Geschiedenis etc., II, p. 37 — 
39. — 8. W. Moee, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. 
III, p. 566/67. Die Redaktion. 

Beyer Justin de, Stempelschneider, getauft 
am 9. Nov. 1671 zu St. Peter in Basel. Er wurde 
am 4. Mai 1696 mit Elisabeth Battier getraut, 
die ihm zwei Töchter gebar, Susanna 1705 und 
Katharina 1714. Der Petschiergraber de B. zog 
nach Bern. Für 1699 ist seine Anwesenheit hier 
möglich, wenn auch nicht sicher bezeugt. 1701 
schnitt er in Bern die Stempel zu den fünf- und 
sechsfachen Dukaten. 1707 erhielt er den Auf- 
trag, nach den Zeichnungen des Malers J. R. 
Huber das Gepräge zu einem „Schenk- und 
Gnadenpfenning" zu schneiden. Damit sollte der 
venetianische Resident Bianchi für seine Ver- 
dienste beim Zustandekommen des Bündnisses 
zwischen Zürich, Bern und Venedig, 1706, be- 
lohnt werden. Am 4. Aug. 1708 erhielt de B. für 
die Stempel zu diesem „Ehrenpfenning" 400 Pfd. 
Haller beschreibt diese Verdienstmedaille in 
seinem Münz- und Medaillen -Kabinett unter 
Nr. 744. Die Stempel zur Medaille, die an die 
Siege von Bremgarten und Vilmergen erinnern 
sollte (Haller, Nr. 99), sind ebenfalls von de B., 
der dafür 234 Pfd. bekam. Nach Zeichnungen 
Hubers gravierte de B. 1716 zwei neue Staats- 
siegel, ein mittleres und ein kleineres, die ihm 
mit 300 Pfd. bezahlt wurden. Das noch vor- 
handene große Staatssiegel, für welches ihm 
460 Pfd. entrichtet wurden, verfertigte er 1717. 
Das Gepräge der bischöflich baslerischen Fünf- 
bätzler ist ebenfalls sein Werk. 

Da de Bs Wirksamkeit in Bern „mehr dienst- 
lich als beschwärlich" erfunden worden, so ge- 
stattete ihm die Burgerkammer den Aufenthalt 
gegen eine jährliche Abgabe von 4 Kronen, die 
er bis 1722 bezahlte. Von seinen kleinern Ar- 
beiten in Bern sind zu erwähnen: Kupferstiche 
zu Münzmandaten von 1712, 1718, 1720, Zeich- 
nungsstempel für den Kommerzienrat 1719. Im 
Berner Historischen Museum sind zwei mit D.B 
bezeichnete Siegel, das eine von Joh. Anthoni 
Tillier, das andere von Franz Ludwig von Graffen- 
ried. Von de B. ist auch ein Ex-libris des Christian 
von Willading (Nr. 2507 bei Gerster). 

Von de Bs Thätigkeit in Basel, wohin er sich 
von Bern begab, zeugen die bei Haller unter 
Nr. 1421, 1477, 1480, 1487, 1488, 1493, 1500, 
1501, 1502 beschriebenen Münzen, die mit D.B 
oder I.D.B bezeichnet sind. Für Bern gravierte 
er 1726 ein neues Siegel für den Kriegsrat, wofür 
er 260 Pfd. 5 Seh. 4 Pfg. erhielt. Bern bestellte 
bei ihm auch einen Kupferstich für Militärbrevet. 

Haller sagt, daß de B. in Basel wegen seiner 
Verdienste die Anwartschaft auf die Stelle eines 
Schaffners des sog. Gnadentals erteilt wurde, die 
er dann auch erhielt, was richtig sein wird; denn 



Schweiz. Künstler-Lexikon, Suppl. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bezanson 



34 



Biedermann 



am 17. Nov. 1738 wird de B. als gewesener 
Schaffner des Klosters Gnadental zu St. Peter 
beerdigt. Seine Frau und seine Töchter zogen 
1741 wieder nach Bern, wo sie bis zu ihrem 
Lebensende blieben. 

Fluri. Bern. Schulpfennige, p. 57—62. — ff. Türler, 
im Anz. f. schw. Gesch. VIII, p. 78. — L. Oereter, Schw. 
Bibliothekzeichen. — Meyer, K.-Lex. III, p. 782 (Carl 
Brun. Mit älterer Lit.). Ad. Fluri. 

Bezanson, Claude, maftre peintre, n6 äChoully 
prfes Genfcve, fut re$u bourgeois de Gen&ve en 1599. 
Covelle, Liv. des Bourg., p. 827. A. Choity. 

Bezanson, Jean, fils de Pierre qui suit, n£ 
ä Genfcve le 28 mars 1619, mattre peintre-vitrier, 
s'^tablit k l'ätranger et son p&re ätait sans nou- 
velles de lui depuis plusieurs annßes lors de son 
testament en 1642. A. GhoUy. 

Bezanson, Pierre, pfcre de Jean, maltre peintre- 
vitrier, n6 vers 1567, mort k Genfeve le 19 aoüt 
1642. A. Choity. 

Bezzola, Antonio, Bildhauer, geb. 1846 in 
Campione, Schüler des Pietro Magni an der Aka- 
demie in Mailand, wo er sich auch niederließ. 
Er lieferte Grabmäler für den Cimitero monu- 
mentale in Mailand, den Kirchhof in Stradella 
und setzte in Lecco dem Dichter Ghislanzoni ein 
Denkmal. Weiter seien genannt: „Kain tt , „Idol a , 
„Die Traviata", „Satan und die Erde", die 
Bildnisstatue Giuseppe Parinis. 

Natura ed arte y. 1893/94, II, p. 296. — Nebbia, 
La scult. nel duomo di Milano (1908), p. 238. — Verga, 
bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. III, p. 577. 

^. ^. °- Brun - 

Bianca, s. Bianco. 

Bianchi, Francesco Antonio (I,p.l25), Glocken- 
gießer aus dem Kanton Tessin. Er goß noch für 
folgende Ortschaften Glocken: 1780 für Lugano, 
1791 für Origlio. 

Ntiecheler, Glockenb. (Msc). f Moriz SutermeUter. 

Bianchi, Jacopo, Maler, von Lugano, im 18. 
Jahrh. 1770 wird er als in Leyden ansässig 
genannt. 

Obreen, Archief V, p. 278. — ff. V., bei Thieme & 
Becker, Allg. K.-Lex. III, p. 584. O. Brun. 

Bianchi (Bianco), Cav. Isidoro, I, p. 126. — 
Paroletti, Turin et ses curiosites, 1819, p. 378. — Bol~ 
biani, La chiesa di Peglio sul lagt» di Como, 1879, p. 24. 
— Monti, Stör, e arte n. prov. di Como (1902), p. 88, 
355, 358. — Mem. et docum. de la Soc. savois. XII, 
p. 197; XV, 2 T., p. 223. — Thieme & Becker, A11&. 
K.-Lex. III, p. 584 (ff. V.). Die Redaktion. 

Bianco (Bianca), Giovanni Battista, Bildhauer 
und Architekt, geb. zirka 1660 in Campione, gest. 
am 9. Sept. 1722 im Augustiner-Chorherrenstifte 
St. Florian in Oberöstreich. Er gehörte zu den 
Stuccateuren, die seit 1683 am Neubau des Stifts 
von St. Florian beteiligt waren. 1686 verheiratete 



er sich mit einer Einheimischen; 1703 erwarb 
er das Bürgerrecht. Selbständig erscheint sein 
Name in den Baurechnungen von 1707 — 1721. 
Von ihm rührt das große Portal her, das er 
1712/13 mit Leonhard Sattler zusammen aus- 
führte. Auch gehen der Anna- und Schutzengel- 
altar (1716), der Florianaltar (1718) und der 
Augustinusaltar (1720) auf B. zurück, ferner die 
Kapitale und Vasen des Probsteistocks, die Orna- 
mente der Haupttreppe und sechs Kapitale des 
Dechantstocks. 

Czemy, Kst. u. Kstgewerbe im Stift St. Flor., Wien 
1886. — Dere.. Kst u. Handwerk, Wien 1899. — Hg, 
Fischer v. Erlach, p. 485/86. — Stülz, Gesch. v. SU Flor., 
p. 159. — Sobotka, bei Thieme & Becker. Allg K.-Lex. 
III, p. 591. C.Brun. 

Bianco, s. auch Bianchi. 

Bichel, Aegidius, Schweizer (oder deutscher?) 
Ornamentstecher, thätig um 1698—1704. Er gab 
eine Folge von 12 Blättern Friese, Kartuschen 
u. s. w. heraus; eine zweite Folge von 12 Blättern 
Allerhand inventiones von Frankol. Laubwerk; 
eine dritte, die 1704 erschien, von 12 kleinen 
Blättern Kartuschen etc. Alle drei Folgen ver- 
legte J. F. Leopold in Augsburg. 

Ouilmard, Maltres ornemanistes, p. 406. — Thieme 
d- Becker, Allg. K.-Lex. III, p. 607. G. Brun. 

Bichel, Marx, Goldschmied, kommt 1734 und 
1735 in Brig vor. 

Stockalperarch., Rechnungsbücher. D. fmeech. 

Bichler 9 Heinrich, I, p. 128, 647. — ffaendcke, 
Hs. Fries, im Jahrb. d.k.preuß.Kstsammlgn., XI, p. 169. 

— Frib. art., 21 e annee, 1910, pl. XIX: „Sta.Catarina 
e Sta. Magdalena", im Besitze des Hrn. v. Ernst jun. in 
Bern. Durch Erbschaft aus Freiburg in seinen Besitz 
gelangt. Die Redaktion. 

Bideleux, Esaie, n6 h Reims vers 1641, mort 
le 3 janv. 1683 ä Genfcve, dont il avait 6te re^u 
habitant et oü il avait fait son apprentissage 
chez Jacques Mussard en 1660, fut maitre orfövre. 

A. Choity. 
BidüinUS, I, p. 129. — Morona, Pisa illustr., 
2. Aufl., II, III. — Förster, Gesch. d. ital. Kst., I, p. 296. 

— Rumohr, Ital. Forsch. I, p. 261. — Springer, De 
Artificibus. — Crowe u. Cavalcaselle, Ital. Mal. I, p. 98. 

— Zeitschr. f. bild. Kst. VI, p. 357 ff. (ff. Semper) u. 
Kstchron. N. F. I, p. 231. — Ridolfi, L'arte in Lucca, 
p. 85 ff. — Schmareow, St. Martin von Lucca, p.44 ff. — 
Supino, Arte pis., p. 51 ff. — A. Venturi, Stör, dell' arte 
ital. III, p. 948, 955, 958. — Swarzeneki. Thieme & 
Becker, K.-Lex. IV, p. 4 5. Die Redaktion. 

Biedermann, Joh. Jak., I, p. 129, 647; II, 
p. 705. — Ausst.-Kat. d. k. Akad. Berlin, 1826, p. 30. 

— Nagler, Monogr. III, Nr. 2630. — Le Blanc, Man. I. 

— Bmicher, Malerwerke d. 19. Jahrh.s I. — Ausst. d. 
Kst. (1775-1875) in der Nat.-Gal. Berlin 1906, p. 153. 

— Kat. d. deutsch. Jahrh.-Ausst. 1906, p. 59 („Parten- 
kirchen", 1794; Berlin, Nationalgal.). DU Redaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Biego 



35 



Biermann 



Biego, Stephan, Zinngießer, gebürtig von 
Mömpelgard. Er lernte 1574/75 zu Basel bei 
Beat Huber (s. d.). 

Mise. Fechter. Carl Roth. 



ßielchowski, I, p. 130. 
- Kat. d. Akad.-Ausst. Berlin. 



Kstchr. VIII, p. 108. 
Die Redaktion. 



Bieler, Ernst, I, p. 130; II, p. 705. — Gaz.de 
Laus. v. 18. Sept. 1909. — Journ.d. Arts v. 8. Mai 1912, 
Nr. 36, p. 1 (JuU*<le S'-Üilaire). — Kl. Chron. d. FeuilLs 
d. N. Z. Ztg. v. 9. März 1910, Nr. 67, 2. Abdbl. (h.). — 
Jahresber. d. G. Keller-Stiftg. v. 1908, p. 5/6 {C. Brun). 
1912 erwarb die Kommission der G. K.-St. ein zweites 
Bild des Meisters, das in Lausanne deponiert ist: „L'eau 
mystdrieuse." Brun, Jahresber. 1912. DU Redaktion. 

Bieler, Steffan, Goldschmied (Silberarbeiter) 
zu Basel, geb. 1713, zünftig zu Hausgenossen am 
27. Juni 1743. Als diese Zunft 1770 einen großen 
Teil ihres Silbergeschirrs zum Umschmelzen aus- 
schied, befand auch B. sich unter denen, welche 
diese Arbeit übernahmen. Aus dem in seiner 
Werkstatt umgeschmolzenen Silberzeug entstand 
eine silberne Milchkanne samt Zuckerbüchse. 
Er starb 1792 und wurde am 13. Jan. im Münster 
beerdigt. 

Arbeiten von B. (bezeichnet anfangs mit SB, 
später mit STB): 

1) Silberlöffel der Hausgenossenzunft in Basel, mit 
Datum und Inschrift: „Steffanus Bieler Irten- 
meister 1745." Sein Irtenmeistergeschenk an die 
Zunft. 

2) Silbervergoldete wilde Frau als Trägerin eines 
Glases der Gesellschaft zur Hären in Basel. Datum 
1764. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, Nr. 174.) 

3) Silberne Gabel und Löffel (2) der Hausgenossen- 
und der Safranzunft in Basel mit den Daten 1763 
und 1769. 



Mise. Fechter, 
p. 231. 



Major, im Anz. A.-K. 1904/05, 
Major, 



Bieller, Hans, Zinngießer, lernte 1571 bei 
Onophrion Werlin (s. d.) in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth 

Bielmann, Hans, Waffenschmied zu Basel, 
wo er 15 14 in Gerichtsakten erscheint. 

Gerichtsarch. C. 2 1 (Mont. n. Elis.). Major. 

Bielmann, Joseph, Maler und Zeichner, Archi- 
tekturzeichner, von Luzern, zurzeit Professor am 
kgl. Institut de Porto (Portugal), seit 1895 ver- 
ehelicht mit M 11(J Mariette van Hülle (Bruxelles). 
Er stellte 1888 im Pavillon in Paris aus: Alle- 
gorie der Vierwaldstätte (vgl. Luz. Tagbl. 1888, 
Nr. 305). Von ihm stammen auf der Bürgerbiblio- 
thek sich vorfindende architektonische Entwürfe. 

Franz Heinemann. 

Biener, s. Apiarius. 

Biermann, Georg, Goldschmied zu Basel, wo 
er 1638 für die Safranzunft einen „Meister- 



becher erneuerte" und einen andern Becher „ver- 
besserte." 

Staatsarch. Basel, Safranzunft 70, p. 807. Major. 

Biermann, Hans Conrad, Zinngießer in Basel 
in der ersten H&lfte des 17. Jahrh.s. Er war 
zünftig zu Hausgenossen in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Bier mann, Johann Ernst, Zinngießer, geboren 
zu Basel und dort getauft am 30. Juli 1644 als 
Sohn des Goldschmieds Jakob B. Er lernte in 
Basel vom 25. Okt. 1659 ab drei Jahre lang bei 
Johannes Linder. Er war zünftig zu Hausgenossen 
in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Biermann, Johann Jakob I., Goldschmied zu 
Basel. Er wurde dort am 12. Juni 1595 getauft 
und erwarb, nach Vorweisung seines Meister- 
stücks, am 15. Nov. 1625 die Zugehörigkeit zur 
Hausgenossenzunft. Es lernten bei ihm: Hans 
Diebold Beck 1626—1630, Isaak Bürgin 1628 
bis 1632, Nikiaus Meyer 1632—1636, Andreas 
Burckhardt 1636—1640, Jeronimus Linder 1639 
bis 1643, Ezechiel Falkeisen 1641—1645. Aus 
seiner Ehe mit Anna Gernler (geb. 1599) ent- 
sproß ein Sohn, Johann Jakob IL, der ebenfalls 
Goldschmied wurde. B. starb am 19. März 1672. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit IB): 

1) Silbervergoldeter schreitender Löwe der Gesell- 
schaft zum Rebhaus in Basel, mit Rebmesser und 
Rebstock in den Pranken. Prachtstück von ca. 
40 cm Höhe. An der Basis neben anderen Wappen 
auch das von B. graviert, begleitet von den Buch- 
staben I B und „Fecit" ; außerdem obige Marke. 
Laut Inschrift auf der Basis am 16. Jan. 1637 der 
Gesellschaft verehrt, also Arbeit von 1636. (Hist. 
Mus. Basel. Kat. I, Nr. 168. - Goldschm.-Arb. d. 
Zfte. u. Ges. zu Basel XIII, 80. — Rosenbg. II. Aufl., 
5599 a.) 

2) Vergoldeter Deckelpokal mit Inschriften und Wap- 
pen. Datum 1638. (Bes.: Großherzog von Baden, 
Schloß Karlsruhe. — Ausst. Karlsruhe 1881, Kat. 
Nr. 545. — Rosenbg. II. Aufl. 5599 b.) 

3) Silberner schlanker Stauf der Bürgergemeinde Bern. 
Mit dem spätem Datum 1687. (Hist. Mus. Bern. 
„Führer" 1899, Nr. 2328.) 

4) Silbervergoldeter Fußbecher, mit Gravierung. (Pri- 
vatbes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 
Nr. 68.) 

5) Vergoldete Deckelkanne, sechsseitig und gebuckelt. 
(Bes.: t Georg Agath, Breslau. — Rosenbg. IL Aufl. 

5599 c.) 

6) Teilvergoldetes Bouillongefäß mit Deckel, auf drei 
Kugelfüßen. (Bes.: Dr. A.Figdor, Wien. — Ausst. 
Wien 1889, Kat. Nr. 343. — Rosenbg. IL Aufl. 

5600 d.) 

7) Silberne Bütte eines bolzgeschnitzten Rebmannes 
der Vorstadtgesellschaft zur Krähe in Basel. Mit 
gravierter Krähe in Lorbeerkranz. Boden mit 
Wappen des Abtes von Lützel und Datum 1690 
später eingesetzt. (Hist. Mus. Basel. Kat.I, Nr. 17 9.) 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Biermann 



— 36 



Biermann 



8) Silbervergoldeter Küfer hammer der Zunft zu Spinn- 
wettern in Basel, mit gewundenem Stiel. Der 
Deckel ein spateres Ersatzstück von Abel Hand- 
mann (s. d.). Später eingegrabene Wappen von 
1677 — 1758. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, Nr. 147.) 

9) Silberner Löffel mit Wappen der Gesellschaft zur 
Hären in Basel, mit späterem Datum 1732. (Hist. 
Mus. Basel.) 

Mise. Fechter. — Anz. f. Kde. d. d. Vorzeit 1888, 
p. 218. — Mitt. v. Dr. Wegeli, Bern. Major. 

Biermann, Johann Jakob IL, Goldschmied 
zu Basel. Er wurde als Sohn des Goldschmieds 
Johann Jakob B. I. und dessen Gattin Anna 
Gernler zu Basel 1628 geboren und am 18. Mai 
getauft. Nach Vorlegung seines Meisterstücks 
wurde er am 12. April 1653 in die Zunft zu Haus- 
genossen aufgenommen. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit IB und einer 
von zwei Pfeilen durchbohrten Birne): 

1) SilbervergoldeterWolf der Rebleutenzunftin Basel. 
Datum 1668. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, Nr. 137. — 
Goldschm.-Arb. d. Zfte. u. Ges. in Basel V, ] 7. — - 
Rosenbg. II. Aufl. 5603 a.) 

2) Großer silbervergoldeter Schlüssel der Schlüssel- 
zunft in Basel, Trinkgeschirr. (Hist. Mus. Basel. 
Kat I, Nr. 106. — Goldschm.-Arb. d. Zfte. u. Ges. 
in Basel II, 4. — Rosenbg. II. Aufl. 5603 b.) 

3) Großer silbervergoldeter Pokal, reich getrieben. 
Auf dem Deckel ein Geharnischter mit dem Berner- 
wappen. Wurde im Toggenburger Kriege 1712 
mit dem Silberschatz von Baden erbeutet und 
erhielt damals eine Inschrift. (Hist. Mus. Bern. 
„Führer 14 1899, Nr. 2081.) 

4) Silbervergoldeter Buckelpokal mit Fuß und Deckel, 
reich mit Blumen getrieben. Eidgenosse mit Helle- 
barde als Trager und Geharnischter mit Schild auf 
dem Deckel. (London, South Kensington Museum.) 

5) Silbervergoldeter Deckelhumpen in sechspaßför- 
migem Aufbau, mit getriebenen Ranken und Vogel- 
dekor. (Privatbes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, 
Kat Nr. 63. — Kst u. Qew. aus Basl. Privatbes., 
Taf. 7.) 

6) SilbervergoldeteKindbetterinschüssel( Deckel fehlt) 
mit gegossenen figürlichen Henkeln. (Hist. Mus. 
Basel.) 

Mise. Fechter. — Anz. f. Kde. d. d. Vorzeit 1883, 
p. 213. — Mitt. v. Dr. Wegeli. Bern. Major. 

Biermann, Johann Jakob III., Goldschmied 
zu Basel, wo er 1718 geboren wurde. Er erwarb 
das Zunftrecht zu Hausgenossen am 23. April 
1758. Der im Staatsarchiv zu Basel befindliche 
Entwurf zu seinem Meisterstück, bestehend in 
einer reich ornamentierten Kaffeekanne, tragt 
auffallenderweise das frühe Datum vom 6. März 
1746. Mit Samuel Gefiler zusammen war B. 1765 
Schaumeister für das Meisterstück von Johann 
Ulrich Fechter IV. Er starb 1769 und wurde 
am 28. Okt. im Münster begraben. 

Mise. Fechter. — Major, im Anz. A.-K. 1904 05, 
p. 249. — Staatsarch. Basel, Hausgenossen-Akten D. 4. 
— Anz. f. Kde. d. d. Vorzeit 1888, p. 218. Major. 



Biermann , Lukas, Goldschmied zu Basel, wo 
er am 5. Juli 1715 zu Hausgenossen zünftig 
wurde. Er war mit Ursula von Brück (f 1760) 
verheiratet und starb 1758; am 15. März wurde 
er im Münster bestattet. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit LB und einer 
von zwei Pfeilen durchbohrten Birne): 

1) Silberner Löffel mit Wappen der Gesellschaft zur 
Haren in Basel. Datum 1737. (Privatbes. Basel.) 

2) Silberner Löffel der Hausgenossenzunft zu Basel. 
Datum 1741. 

3) Zwei silberne Löffel der Safranzunft zu Basel. 
Datum 1749. 

Mise. Fechter. — Anz.f. Kde. d.d. Vorzeit 1883, p.213. 

Major. 

Biermann, Matthis, Buchbinder zu Basel. Er 
wohnte am Fischmarkt und ist von 1511 — 1522, 
wo er als gestorben erwähnt wird, nachzuweisen. 

Gerichtsarch., C. 24, p. 5. — K.Stehlin, Reg. z. Gesch. 
d. Basl. Buchdr. Major. 

Biermann, Peter, Goldschmied zu Basel. Er 
wurde dort 1641 geboren, am 25. Mai getauft. 
Am 3. Sept. 1669 wurde er, nach Vorweisung 
seines Meisterstücks, in die Hausgenossenzunft 
aufgenommen. Es lernten bei ihm: Hans Caspar 
Schalk von Schaffnausen 1673 — 1678, Anton 
Hinzely 1678—1682, Heinrich Schrotberger 1687 
bis 1690, Isaak Perot 1694—1698. Er starb bei- 
nahe 90 jährig und wurde am 2. Jan. 1729 be- 
graben. 

Als Werke von BsHand sind urkundlich über- 
liefert: 4 silberne Petschafte und Siegel, die er 
am 28. April 1681 auftragsgemäß dem Kloster 
Engelberg lieferte und für die er am folgenden 
3. Mai 38 Gld. 1272 Seh. ausbezahlt erhielt; 
davon waren 13 Gld. für den Stecher bestimmt. 
Ferner 3 Schalen mit Schilden, die er 1682 für 
Landvogt Johann Rudolf Dir ler in Luzern, und 
1 Schale, die er für Landvogt Doliger gleich- 
zeitig anfertigte. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit PB): 

1) Silbervergoldeter Schalenbecher der Zunft zu Wein- 
leuten in Basel, mit dem der Rathausfigur nach- 
gebildeten Munatius Plancus als Träger. Datum 
1682. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, Nr. 128. — Gold- 
schm.-Arb. d. Zfte. u. Ges. in Basel III, 8. — 
Rosenbg. II. Aufl. 5605 c.) 

2) Silbervergoldete Schale auf rundem, sechsfach ge- 
buckeltem Fuße, mit blumenkelchartig eingezogener 
Cupa. (Landesmus. in Zürich.) 

3) Silbervergoldeter Buckelkelch. (Privatbes. Basel. 
— Hist. Ausst. Basel 1912, Kat.-Nr. 72.) 

4) Silberner, zum Teil vergoldeter Deckelhumpen 
mit durchbrochen gearbeitetem Vogel- und Ranken- 
dekor, darin Putten, die vier Jahreszeiten dar- 
stellend. Adler als Deckelbekrönung. (Privatbes. 
Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat Nr. 61.) 

5) Salzfaß mit großen getriebenen Blumen, auf drei 
Kugelfüßen. (Mus. Zug. - Landesausst. Genf 1896, 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Biermann 



— 37 — 



Binder 



Kat. Alte Kst. Nr. 2280. — Rosenbg. II. Aufl. 
5605 b.) 
6) Apostellöffel. (Stadt. Altertümersainmlg. Freiburg 

i. Br. — Rosenbg. II. Aufl. 5605 a.) 
Mise. Fechter. — Mitt. v. Dr. E. A. GeüUr, Zürich. — 
Adz.A.-K. 1903 04, p. 41/42. — Anz. f. Kde. d. d. Vor- 
zeit 1883, p. 213. Major. 

ßierniann, Reinhard, Goldarbeiter zu Basel 
gegen Ende des 17. Jahrhs. Er starb um 1700 
und soll ein „in der Chemie und Metallurgie 
trefflich bewanderter" Meister gewesen sein. 

Mise. Fechter. Major. 

Biermer, Magnus Otto, I, p. 131. — Allg.Ztg. 
v. 1890, Beil. 30 v. 12. Sept. 1901, Nr. 253. — Hyac. 
Holland, bei Thieme & Becker, All. K.-Lex. IV, p. 18. 

Die Redaktion. 

Biet rix, A., geb. am 21. Nov. 1817 in Fr^gte- 
court ( Fried linsdorf) im Berner Jura (Bez. Prun- 
trut). Er reiste in Palästina und Aegypten, ver- 
fertigte mehrere Reliefs, so dasjenige des Schlosses 
Erguel, wie es vor der Zerstörung war, dann ein 
Relief der Schweiz. 1900 kam er in das Greisen- 
asyl nach S^Imier, wo er infolge eines Sturzes 
gestorben ist. J. H. Graf. 

Bietry, Laurent, Kunsttöpfer, von Chaires im 
freib. Bez. Broye. Im Schweizerischen Landes- 
museum in Zürich ist eine achteckig ausgebogene 
Fayenceplatte mit farbigem Blumendekor und 
der Inschrift „Fait par Laurent Bietry de Chaires 

le 9 7 lrc 1795." E. Keinhart. 

Bildemeister, Peter, auch Bildemider, Peter- 
man genannt, Bildhauer zu Basel, wo er 1330 
und 1361 nachweisbar ist. 

Mise. Wackernagel. — lt. Wackernagel, Gesch. d. St. 
Basel II, p. 458. Major. 

Bildesnider, Peterman, s. Bildemeister, Peter. 

Bildstein, Maler, in St. Gallen (?), malte 1783 
ein auf der Stadtbibliothek St. Gallen aufbewahr- 
tes Bildnis des Bürgermeisters Hans Joachim 
Bernet. 

0. L. Hartmann, Verz. d. Oelmalereien a. d. Stadtbibl. 
St. Gallen, p. 10. T. Schieß. 

Bildtschnitzer, Friedrich, Goldschmied zu 
Basel. Er stammte aus Heidelberg und erwarb 
1526 das Zunftrecht zu Hausgenossen in Basel. 

Mise. Fechter. Major. 

Bildtstein, Bruder Benedictus, von St. Gallen, 
wird als Mitarbeiter bei der Errichtung des Hoch- 
altars in der Stiftskirche zu St. Gallen 1644 ge- 
nannt. 

Stiftsbibl. St. Gallen, Bd. 1720, p. 12 ff. T. Schieß. 

Bilet, s. Billet. 

Bilger, Hans, Bildhauer zu Basel, wo er 1519 
nachweisbar ist. 

Staatsarch. Basel, Ratsbücher N 9 (Donn. n. Kreuzern.). 

Major. 



Bilger, Hans, Glasmaler, geb. in Basel, wurde 
1543 in die Bürgerschaft von Solothurn auf- 
genommen. Vom Landvogt Wallier von Wendel- 
storf wird er, offenbar fälschlich, „Jakob" ge- 
nannt. 

J. Amiet, Solothurns Kstbestreb. u. Lukasbmdersch. 
1859, p. 10. C.Brun. 

Bilger, Jakob, s. Bilger, Hans, den Glasmaler. 

Biling, Jakob, Hafner, aus Rottweil, im 17. 
Jahrh., wohnhaft in Schwyz. Er lieferte am 17. 
April 1674 dem Kloster Engelberg einen Ofen 
nach eingereichtem Riß, „daß kein solcher in 
dem Land ist", für 50 Gld. Auch lieferte er 
einen Ofen dem Herrn Johann Ackermann in 
Buochs. 

Stiftsarch. Engelbert P. J. Heß. 

Billard, Pierre, n6 vers 1559, mort le 2 juin 
1587 ä Genfcve, dont il avait 6t6 requ habitant, 
ötait maitre orffcvre. A. ChoUy. 

Bille, Edmond, I, p. 181; II, p. 705. — Die 
Kst. XIII (Kst. f. Alle XXI), p.454. - Fouill.d.N. Z.Ztg. 
v. 12. März 1911, Nr. 71, 3. Bl. (Kst.-Chr., T.) 

Die Redaktion. 

Billet (Bilet, Billiet), Johann Hieronymus, 
Goldarbeiter in Bern, war aus Amberg in der 
Pfalz gebürtig und wurde am 4. Sept. 1657 zum 
ewigen Einwohner der Stadt Bern angenommen. 
Er verheiratete sich wohl 1659 mit der Burgers- 
tochter Ursula Stettier. B. war stets in Bern 
thätig und starb dort 1689. Am 4. Nov. 1689 
wurde in Gegenwart seines Tochtermanns, des 
Goldarbeiters Gerber, sein Testament eröffnet, 
in welchem er der Insel und dem Goldschmied- 
handwerk Legate vermachte. B. wohnte, wie 
Albrecht Kauw, an der Postgasse. 

Polizeibücher, Stadtwachtrechngn., Taufrödel, Osterb. 
1664, Ratsman.219, 47 im Staatsarch. Bern. — A.Fluri, 
Die Berner Schulpfennige u. Tischlivieror, p. 56. 

H. TürUr. 

Billiet, s. Billet. 

Billion, Gilles de, I, p. 131. — Plus tard 
(1514 ä 1517) nous rencontrons B. k Besangon. 
Voir J. Gauthier, Dict. des art. franc-comtois. — Dict. 
des art. et ouvr. d'art de la France. Brune, Franche- 
Comte, Paris 1912, p. 28. La Direction. 

Binder, Abraham, Glasmaler, in Bern, wurde 
am 10. Jan. 1655 als Sohn des Schlossers Nik- 
iaus B. getauft. Er war zünftig zu Schmieden 
und starb am 30. Sept. 1720 als Umbieter seiner 
Gesellschaft. 

Burgerl. Stammreg. v. Bern. H. Titrier. 

Binder, Carl, Bildhauer, in Paris, wurde am 
6. März 1881 in Brienz geboren und wuchs dort 
auf. Er begann seine Studien 1898 an der Kunst- 
abteilung des Technikums in Winterthur und 
setzte sie an der Ecole des Beaux-Arts in Genf 
fort. 1903 trat er in die Acad&nie Julian in 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Biuder 



— 38 — 



Binet 



Paris ein. Er beteiligte sich 1904 und 1906—1909 
am Salon des Artistes fran$ais; auf Grund einer 
1910 im Salon national des Beaux-Arts aus- 
gestellten Gruppe wurde er Mitglied jener Ge- 
sellschaft. Er hat sich auch an den schwei- 
zerischen nationalen und an den Turnusausstel- 
lungen beteiligt sowie an derjenigen der Sezession 
und hat private Ausstellungen in Basel, St. Gallen 
und Lausanne veranstaltet. B. hat in der fran- 
zösischen Presse eine günstige Beurteilung er- 
fahren. 

Curric. yitae. H. Türler. 

Binder, Hans Jakob, Goldschmied, in Bern, 
wurde dort am 12. Febr. 1608 getauft, gelangte 
1645 in den Großen Rat und wurde 1654 des- 
selben entsetzt. 1632 reparierte er für die Stadt 
eine Geleitsbüchse. 

Stadtrechng. Bern 1682. H. Türltr. 

Bindhemmer, Hans, Glasmaler, in Bern. Ihm 
bezahlte Frz. Ludw. v. Erlach 1595 für seinen 
dem Büchsenschmied Sebach geschenkten Schild 
4 Pfd. 1606 lieferte B. dem Rat ein Fenster 
mit Wappen, das in das Rathaus in Twann ge- 
schenkt wurde. 1617 wurde er Mitglied des 
Großen Rats, 1618 Einlässermeister, 1621 Eastlan 
zu Frutigen und 1625 starb er. 

Rechne des F. L. v. Erlach. — Stadtrechng. ?. 1606, 
Osterb. im Staatsarch. Bern. H. TUrUr. 

Binet. Les articles concernant cette famille 
(I, p. 133/34), n'ayant pas 6t6 publiäs dans l'ordre 
alphabgtique, nous les reproduisons ici avec des 
compllment8 et quelques rectifications. Ce qui 
est en lettres italiques, est nouveau. A. Cho%*y. 

Binet, Abraham-G6d6on, joaillier et horloger, 
fils de Zacharie, voy. vol. I, p. 134. 

Binet, Jean- Jiml, orftvre, fils de Philippe, u6 
k Genfeve le 16 mars 1750, mort le 18 mai 1816, 
fut re$u k la maitrise le 11 aoüt 1780, ayant pre- 
sente pour chef-d'ceuvre une garniture de montre 
„parfaitement bien faxte" et s'associa en 1787 
pour deux ans avec Aim£-Fran$ois Limoge pour 
la fabrication de la bijouterie. 

Galiffe. Not. gfaäü., V, p. 278. -1. ChoUy. 

Binet, Andrä, orftvre, n£ k Genfeve le 28 aoüt 
1643, mort le 13 d6c. 1687. II fut apprenti chez 
Abraham Du Teil, de 1057 ä 1660; sa veuve, nee 
Judith Mussard, prit la mite de ses affaires. 

Ibid., p. 291. A. Choity. 

Binet, Daniel, orftvre, fils de Thäophile-Esaie, 
n6 k Genfeve le 24 oct. 1734, mort le 6 mars 1804, 
fut re$u k la maitrise le 9 oct. 1756, ayant pre- 
sente pour chef-d'ccuvre un grand nceud ä fond 
et ä griffe et des girandoles, avec dispense d'äge 
et sous la restriction qu'il travaillerait jusqu'ä 



ce qu'il ait Vage chez son pere, sans poutoir avoir 
ni compagnon ni apprenti. 

Ibid., p. 283. -4. ChoUy. 

Binet, David L, orftvre, fils d'Andrä, n6 ä 
Genfeve le 25 d6c. 1670, mort le 22 janv. 1725, 
engage comme compagnon chez sa belle-mere en 
1688, il fut re$u k la maitrise le 14 nov. 1692. 

Ibid., p. 291. A. Choi*y. 

Binet, David IL, orftvre, fils de Jean, n6 k 
Genfcve le 21 nov. 1702, mort le 2 avril 1767, 
fut regu k la maitrise le 26 mai 1725, ayant 
presente pour chef-d'aeuvre une bague d'argeni ä 
septpierres „dans legoüt des bagues devergcotte." 

Ibid., p. 274. A. Choi*y. 

Binet, Je&n-Francois, orftvre, fils de Th6o- 
phile-Esale, n6 k Gen&ve le 9 juin 1732, mort 
le 28 mai 1805, fut re$u k la maitrise le 9 oct. 
1756, ayant prisenti pour chef-d'aeuvre un collier 
et boucles d'oreilles ä girandole, ä fond et ä griffe. 
II Itait associg avec son fr&re Paul I das 1761. 

Ibid., p. 281. A. Choity. 

Binet, Gabriel, orftvre, n6 k Genfeve le 10 
janv. 1666, mort le 2 ftvr. 1725. II fut mis en 
apprentissage chez Jacques Falquet en 1684 pour 
deux ans et demi et re$u k la maitrise le 7 mai 
1688. 

Ibid., p. 288. .4. Choi*y. 

Binet, Jacob, orftvre, fils de Piene-Andrg, 
n6 k Genfcve le 25 nov. 1756. II fut mis en 
apprentissage chez Abraham Yignier pour cinq 
ans, en 1770, et re$u k la maitrise le 27 mars 
1784, ayant presente pour chef-d'ccuvre un cercle 
de montre garni en perles et en emeraudes „tres 
bien fait." 

Ibid., p. 286. A. Choiny. 

Binet, Jacques I., orftvre, fils de Jean I., n6 
k Gen&ve le 16 mars 1689, mort au combat du 
Perron le 21 aoüt 1737, fut re$u k la maitrise 
le 18 juillet 1718. 

Ibid., p. 278. A. Choisy. 

Binet, Jacques IL, orftvre, fils de Jean-Jacques, 
n6 k Genfcve le 2 oct. 1692, mort le 14 aoüt 1759. 
II fut re$u k la maitrise le 7 avril 1736, ayant 
presente pour chef-d'ctuvre une bague ä septpierres 
de vergeotte. II contracta une association avec 
son fr&re Jean-Louis, k laquelle il fit participer 
son fils Philippe. 

Ibid., p. 277. A.Ckoity. 

Binet, Jacques III., orftvre, fils de Jean-Louis 
IL, n6 k Genfcve le 16 janv. 1729, mort le 25 oct. 
1787. II fut re$u k la maitrise le 12 mai 1753 f 
ayant presente pour chef-d'awvre „une bague ä 
pierre seule d y un diamant brillant* 1 II s'associa 
avec son fröre Pierre- Andr6. 

Ibid., p. 285. A. Choiiy. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Binet 



— 39 — 



Binet 



Binet, Jacques IV., fils de Jacques II. (p. 133, 
1. 14 en remontant) et fröre de Philippe, n€ k 
Genöve le 17 juin 1730, mort le 8 fevr. 1822, 
fut rec,u maltre orfövre „avec distinction" le 
2 mars 1757, ayant prösentö pour chef-d'oeuvre 
une aigrette en cinq piöces et une paire de 
boucles d'oreilles „trös bien faites." II fut sur- 
tout joaillier et s'associa pour cette brauche avec 
son fils Pierre-Jacques. 

Ibid., p. 278. A. ChoUy. 

Binet, Jean, orfövre, n6 k Genöve le 25 nov. 
1667, mort le 29 sept. 1735. II fut mis en appren- 
tissage pour quatre ans chez Isaac Bardet en 
1679 et fut recu k la maltrise le 23 mars 1688. 

Ibid., p. 272. A. Chouy. 

Binet, Jean-Antoine, bijoutier, fils de Jean- 
Franc, ois, nö k Genöve le 26 aoüt 1760, mort le 
1" oct. 1803, fut recu k la maltrise le 13 aoüt 
1785, ayant presente pour chef-d'oeuvre un me- 
da Ulan en or y ou il y avait pour devise „L'amitie 
nous unit u en perles „tres bien faxt." 

Ibid., p. 281. A.Chouy. 

Binet, Jean-Jacques, orfövre, fröre de Gabriel, 
n£ k Genöve le 16 juillet 1663, mort le 12 juin 
1740. II fut mis en apprentissage chez Daniel 
Sarde en 1677, rec,u k la maltrise le 23 aoüt 
1683 et s'associa en 1725 avec son fils Thiophile- 
Esaie pour six ans. 

Ibid., p. 277. A. C'Aowy. 

Binet, Jean-Louis I, orfövre, fils de Jean, nö 
ä Genöve le 9 janv. 1698, mort le 15 juillet 1750. 
II fut recu k la maltrise le 21 döc. 1723, avec 
son cousin Theophile- Esaie, ayant fait pour chef- 
d'oeuvre une paire de boucles d'oreilles et une 
bague ä trois pierres de diamant. 

Ibid., p. 274. A. Chouy. 

Binet, Jean-Louis II, orfövre, fils de Jean- 
Jacques, n6 k Genöve le 17 mai 1700, mort le 
16 mars 1780. II fut rgassujetti en apprentissage 
chez Denis Dominica pour trois ans en 1714 et 
regu k la maltrise le 9 avril 1727, ayant pre- 
sente pour chef-d'oeuvre une bague ä roses, montie 
en argent. II s'associa avec son fröre Jacques 
et son neveu Philippe. 

Ibid., p. 285. A. (%owy. 

Binet, Jean-Pierre, orfövre, fils de David IV, 
nö k Genöve le 4 döc. 1726, mort le 8 oct. 1774, 
fut recu k la maltrise le 23 juin 1753, ayant 
presente pour chef-d'oeuvre une paire de boucles 
d'argent en lacs d'amour ä brillants de cristal. 

Ibid., p. 275. A. Choity. 

Binet, Michel I, orfövre, fils de Jean, nö k 
Genöve le 16 mars 1689, mort le 20 juin 1749, 
fut re$u k la maltrise le 26 mars 1718. 

Ibid., p. 273. A. Choity. 



Binet, Michel II, orfevre, fils de Jean-Louis I, 
n£ k Genöve le 6 aoüt 1749, apprenti chez Daniel 
Saubert en 1760, fut recu k la maltrise le 10 oct. 
1774, ayant presente pour chef-d'oeuvre un cerch 
de montre garni en Jargons „qui a ete trouve 
bien fait. u 

Ibid., p. 274. A. ChoUy. 

Binet, Paul I, orfevre, fils de Thöophile-Esaie, 
nö k Genöve le 21 oct. 1726, mort le 7 janv. 
1795. II fut recu k la maltrise le 14 sept. 1748, 
ayant prisenU pour chef-d'oeuvre une croix ä la 
devote et une paire de boucles d'oreilles assortie. 
II s'associa dös 1761 avec son fröre Je&n-Francois. 

Ibid., p. 280. A, Choi*y. 

Binet, Paul II, orfövre, fils de Thgophile- 
Esale, n£ k Genöve le 14 fevr. 1740, mort le 
16 aoüt 1817. Entrepreneur de la Monnaie de 
Geneve par traites des 15 oct. 1787 et 1*' oct. 
1790 et en 1795, pour la fabrication des mon- 
naies de billon, essayeur du 7 aoiit 1792 au 22 
oct. 1793, puis en 1794 avec J.-P.-L. Darier et 
Deneria, il fut nomme caissier de la Monnaie 
le 7 fevr. 1800. II fut recu k la maltrise le 18 
mars 1775, ayant prisenU pour chef-d'oeuvre un 
jonc en or sans pierres „fort bien fait." II fut 
adjoint aux CG en 1790, membre de l'Assemblee 
Nationale en 1793 et du Corps lögislatif en 1796. 

Ibid., p. 279. — Demole, Hist. mondt. de Geneye, I, 
p. 27 ; II, p. 20 — 25, 86, 45. A. Ckoi v/ . 

Binet, Philippe, orfövre, fils de Jacques IL, 
nö k Genöve le 8 mai 1723, mort k Vandoeuvres 
le 20 mai 1797. II fut recu k la maltrise le 
1 er avril 1748, ayant presenU pour chef-d'oeuvre 
une bague ä trois pierres de diamant et s'associa 
avec son pöre et son oncle Jean-Louis. 

Ibid., p. 278. A. Choi*y. 

Binet, Pierre-Andr6, orfövre, fils de Jean-Louis, 
nö k Genöve le 17 janv. 1728, mort le 18 fevr. 
1797. II fut recu k la maltrise le 12 mai 1753, 
ayant prisenti pour chef-d'oeuvre une bague ä 
rose de diamants brillants et s'associa avec son 
fröre Jacques. 

Ibid., p. 285. A. Choi*y. 

Binet, Th^ophile-Esaie, orfövre, fils de Jean- 
Jacques, nö k Genöve le 23 mars 1699, mort le 
4 juillet 1766, fut recu k la maltrise le 21 döc. 
1723, avec son cousin Jean-Louis, ayant fait 
pour chef-d'oeuvre une paire de boucles d'oreilles 
et une bague ä trois pierres de diamant. II s'as- 
socia en 1725 avec son pere, pour six ans. 

Ibid., p. 279. A. Choi*y. 

Binet, Zacharie, orfevre, fils de David I, nö 
k Genöve le 30 aoüt 1693, mort le 14 avril 1762, 
fut recu k la maltrise le 27 döc. 1714. 

Ibid., p. 292. A. Choi*y. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Biollay 



40 



Bissone 



Biollay , Jean-Samuel, I, p. 134. Les deux 
articies se rapportent au meme personnage, regu 
d'abord äla maitrise par privilöge, en 1788, ayant 
präsente comme chef-d'ceuvre une cuvette fcpierres 
fines „fort bien faite" et confirm^ en 1790. II 
s'associa pour cinq ans en 1796 avec J.-J. Dimier 
et J.-J. Balsiger, orf&vres, sous la raison Biollay 
& Dimier. A. Chol**/. 

Biolley, Pierre, 6tait peintre ä Genfcve en 
1464. 

Borel. Les foires de Geneve, p. 174. A. ChoUy. 

Bircher, Ulrich, Glockengießer, in Luzern, 
I, p. 135. — Die Glocke der Hofkirche wurde 
aus einem eigens zu diesem Zweck erbauten 
Ofen neben der Hofkirche gegossen. Für sich 
allein goß er 1558 für Schupf heim und 1559 für 
Escholzmatt je eine Glocke. 

Nuecheler, Glockenb. / Moriz Sutermcieter. 

Birgischer, Heinrich, Maler, von Bremgarten, 
starb in Brig 1693. 

Pfarrbücher v. Glis. D. Jmeech. 

Birinzona, s. Bellinzona. 

Birmann, Peter, I, p. 137, 647. — Vogler, 
Trippel, p. 31. — Basl. Jahrb. 1903, p. 197. — Pfarrb. 
t. San Lorenzo in Lucina, Rom.— Notizen v. Dr. Fr.Noack, 
bei Thieme ii Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 51/52. 

Die Redaktion. 

Birmann, s. auch Biermann. 

Bin* (Büer), Johann, Zinngießer, geb. am 
1. Jan. 1631, gest. am 25. März 1675. Er trat 
am 1. Sept. 1645 in Basel bei Joseph Strübin (s. d.) 
in die Lehre. Später in Mülhausen niedergelassen, 
wurde er dort Sechser der Schmiedenzunft. 

Mise. Fechter. Carl A'otÄ. 

Birr, Johannes, Maler von Basel, erscheint 
am 20. Jan. 1732 vor der Zunft unter Beistand 
des Malers Heinrich Herbort und bittet um Auf- 
nahme auf Grund der Lehre, die er vor zwanzig 
Jahren bei Joh. Friedrich Wettstein durchgemacht 
hatte. Nach Nagler, Monogrammisten I, p. 704 
malte er Bildnisse und historische Darstellungen; 
auch soll sich der Buchstabe B. oder B. f. ge- 
legentlich auf Bisterzeichnungen vorfinden. 

Rotes Buch der Himmelzunft. Higgenbach. 

Bischoff, Johann Jakob, Zinngießer, geb. 1639, 
gest. 1686. Er lernte 1651 bei Emanuel Scholer 
(s. d.) in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Bischoff, Lukas, Bildhauer, in Wil, beteiligte 
sich 1854 an der Kunstausstellung zu St. Gallen 
mit einer Madonna, 1856 mit einer Christus- 
Statue in Schleitheimer Sandstein. 

Kat.d. Kstausst. in St. Gallen 1854 (Nachtrag); 1856, 
p. 15. T. Schieß. 



Bisi, Ernesta, geb. Legnani, Kupferstecherin 
und Malerin, von Lugano, zu Anfang des 19. 
Jahrhs. Sie war die Schülerin Giuseppe Longhis 
und die Gattin Michele Bisis in Mailand, für 
dessen „Pinacoteca del Palazzo reale di Milano" 
sie fünf Blätter stach. Ferner rühren von ihr 
her die Bildnisse der Gaetana Agnesi, der Vit- 
toria Colonna und des Chirurgen G. B. Monteggia 
von Laveno, Milano, 1816. 

Zani, Enc. met. — Le Blane, Man. I. — Apell, Handb. 
f. Kupferst. — Notiz Krutellere bei Thieme & Becker. 
Allg. K.-Lex. IV, p. 60/61. C. Brun. 

Bissone, Bernardino d' Antonio da, Bildhauer, 
aus Bissone im tessin. Bez. Lugano. Er wird auch 
„da Milano" genannt und ist, nach Merzario, 
identisch mit Bernardino di Gabriele de' Porri 
(vgl. Bd. I, p. 138/39). Caffi jedoch nimmt, und 
wohl mit Recht, zwei Künstler an, weshalb der 
zweite Absatz des dem Sohne des Gabriele ge- 
widmeten Artikels besser hier eingeschoben würde. 
Laut Inschrift („Anno S. Dom. MCCCCC. Opus 
Bernardini Mediolanensis") wäre der Sohn des 
Antonio also zu Beginn des 16. Jahrhs. in Veuzone 
und Udine gewesen, wo das Hauptportal von 
Sta. M. delle Grazie und der Mosaikfußboden 
dieser Kirche von ihm herstammt. In Venedig 
nahm er unter Antonio Rizzo mit Maestro Do- 
menico (Solari?) um 1490 an den Marmorbalu- 
straden der Scala dei Giganti im Hofe des Dogen- 
palastes teil. Da diese aber den Treppengelän- 
dern des herzoglichen Palastes in Scutari ver- 
wandt sind, die nach 1490 von einem Bernardino 
aus Bissone mit dem Beinamen „il Furlano" her- 
rühren, ist Furlano mit Bernardino d'Antonio 
da Bissone identifiziert worden. Noch geht auf 
ihn zurück der Schmuck des Domchors von 
Aquileja und das steinerne Portal unter der 
Loggia des Palazzo comunale in Udine, das er 
am 12. Febr. 1519 mit seinem Bruder Giovanni 
Marco ausführte. Er ist in Sans zwischen 1520 
und 1521 gestorben. 

Thieme «J Becker, Allg. K.-Lex. III, p. 438. — Ma- 
niago, Stör, di belle arte Friulane (Udine 1823), p. 1 56 f. 
sowie Guido di Udine (1825). — Joppi e Bampo, Con- 
tributi alla stör. d. arte nel Friuli (1887—1894) IV, 
p. 122. — Paoletti, Arch. e scult. del rinasc. in Venezia 
(1893), p.227 (mit Abb.). — (ervetto, J Gaffgini (1903), 
p. 159. — Cavalcaeelle, Opere d'arte in Friuli (Msc. in 
Udine auf der Bibl. Com.), p. 344. — Archeografo 
Triestino, N. S. XX, p. 209—276. C. Brun. 

Bissone, Carlo, Giacomo und Filippo da, I, 
p. 139. — Ihr Vater hieß Thomas, weshalb hinter 
ihren Namen „di Tomaso" eingefügt werden sollte. 
— Zeile 5 von oben und Zeile 4 von unten lies 
Macerata statt Macerato. Die drei Künstler 
werden näher bezeichnet als „da Bissone de Lacu 
Lucano de partibus Longobardie." 

Die Bedaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bissone 



— 41 — 



Bleuler 



Bissone (Gagini), Elia, da B., Bildhauer, 
bethätigte sich 1441 in Udine an der Loggia 
des Palazzo Arcivescovile. Vgl. auch Gaggini, 
Bd. I, p. 537. 

BertoloUi, im Boll. stör. v. 1885, p. 6. — Der:, Art. 
svizz. in Roma, p. IX u. 6. — Merzario, II, p. 7. — 
Tencaüa, Art. biss., p. 13. C. Brun. 

Bissone, Giovanni Marco da, s. Bissone, Ber- 
nardino d' Antonio da. 

Bissone, Manfredo di Paolo da B., Architekt, 
von Bissone im tessin. Bez. Lugano. Er baute 
mit Giovanni di Antonio Buora (Bura) da Milano 
von Osteno am Luganersee (t 1513) auf der Insel 
Murano einen Teil der Klosterhöfe von San 
Michele. Sein Anteil wird kaum nachzuweisen 
sein. Er starb 1519. 

P. Paoletti, Thieme, K.-Lex. V, p. 236. C Brun. 

Bitillo, s. Vetey, III, p. 378. 

Bizlus, Johann Franz, Goldschmied, von Bern, 
getauft am 6. Juni 1723 in Kappelen bei Aar- 
berg, wo der Vater Pfarrer war, zünftig zu 
Metzgern 1758, starb in Bern am 7. Okt. 1794. 

Burgerl. Geneal. v. Bern. H. Türler. 

Bizins, Johann Jakob, I, p. 140. — Vgl. auch 
Le Blanc, Man. I, p. 353. Die Hedaktion. 

Blättler, P. Rudolf, I, p. 140/41. — Er starb 
in Einsiedeln am 19. April 1910. — Vgl. Dr. P. 
Albert Kuhn, Der Maler P. Rudolf Blättler ein moderner 
Fiesole. Mit 70 Tafeln (Zeichnungen und Gemälde). Ver- 
lagsanstalt Benziger & Co. A. G., Eineiedeln, Waidehut, 
Köln, New York, Cincinnati, Chicago bei Benziger Bro- 
thers. Die Redaktion. 

Blaise, Joseph, geb. in Mirecourt (Datum 
unbekannt), Geigenmacher des 19. Jahrhs., in 
Genf. Sein Vorname ist, wie Lütgendorff aus- 
drücklich bemerkt, Joseph, nicht Jules. Er war 
aller Wahrscheinlichkeit nach ein Sohn des als 
Geigenmacher zwar nicht hervorragenden ß. in 
Mirecourt, aus dessen Lehre aber die beiden be- 
rühmten Sil vestres in Lyon (Hippolyte 1808-1879, 
Pierre 1801—1859) hervorgegangen sind. Jos. B. 
kam von Mirecourt aus für einige Zeit zu den 
Brüdern Sil vestres nach Lyon, dann um 1855 
nach Genf, wo er aber immer mehr an Bedeutung 
verlor, als Geigenmacher wie als Reparateur. 
Auch gab er den Geigenbau bald auf und be- 
schränkte sich allmählich auf den Verkauf von 
Mirecourter Fabrikwaren. Er starb am 23. Okt. 
1882. 

W. L. v. Lütgendorff, Die Geigen- u. Lautenmacher 
vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Frankf. 1904, p. 55. 

W. Merian. 

Blanc, Charles, I, p. 141. — S. Forrer, Biogr. 
dict. of medallists. Kat. d. Salons v. 1887. 

Die Reduktion. 

Blanche!, Alexandre, peintre, originaire de 
Carouge, n6 k Pforzheim le 23 avril 1882. 11 



a fait ses ätudes ä Pficole des Beaux-Arts et k 
Pficole des Arts industriels de Genfcve. II a parti- 
cip6 aux expositions des artistes indäpendants de 
1909 et 1910. Le Mus6e de Gen&ve possöde de 
lui un tableau k l'huile „La plage" et deux 
6maux de grande dimension, repr£sentant un 
homme assis et une femme assise, d6pos6s par 
la Conf6d6ration. 

BSnizit, Dict. des peintres etc., p. 606. — Wissen u. 
Leben, 1909, p. 338. A. Choiey. 

Blancpain, Jules, I, p. 141. — Das Museum 
in Bern besitzt sein Selbstporträt von 1891. — 
Kat. d. Salons v. 1 887 — 1 893. Die Redaktion. 

Blandin, Armand, I, p. 141. — Er wurde am 

19. Okt. 1804 geboren. — Bellier-Auvray, Dict gen. I. 

Die Redaktion. 

Blank, Joseph Bonavita, I, p. 142. — Cf. J. B. 
Blanks Beschreib, seiner Musivgemälde. Herausgeg. v. 
F.O.Benkert, 2. Aufl., Würzburg 1820. — J. B. Blank, 
Kurze Lebensbeschr., Würzburg 1819. Die Jiedaktion. 

Blaser, Bendicht, s. Blaser, Matthias. 

Blaser, Matthias, Stadtuhrenmacher, in Bern. 
Laut Gruners Deliciae urbis Bernae, p.410, unter- 
nahm er, ein Bauersmann von Langnau, 1710 
den Versuch, die Uhr im Zeitglockenturm, die 
lange Jahre verdorben gewesen, zu reparieren 
und hatte dabei vollen Erfolg. Er blieb hierauf 
im Dienste der Stadt als Uhrmacher und starb 
in Bern am 4. Dez. 1742 im Alter von etwa 
73 Jahren. 

Sein Sohn, Meister Bendicht B., erhielt nach 
ihm die Stelle und starb, 60 Jahre alt, am 21. 
Febr. 1758. 

Toten rödel v. Bern. H. Ttorler. 

Blasmer, Simon, Maler, im Dienste Savoyens. 
Er wird, laut Genfer Urkunde von 1625, mit 
einer Zahlung für zwei gelieferte Bilder erwähnt. 

Mem. de la Soc. Sarois. XII (1870), p. 281. — Q. D., 
bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 104. 

C. Brun. 

Blesi ( Wercher), Tischmacher, aus Basel, gegen 
Ende des 15. Jahrhs. thätig. Das Schweizerische 
Landesmuseum in Zürich besitzt von ihm einen 
Fries, datiert 1494, der aus Hausen am Albis 
stammt. Ein anderer Fries, von 1495, aus Egg, 
ging ebenfalls an das Landesmuseum über. Dito 
die 1497 datierten Deckenfriese aus einer frühern 
Zelle und dem Vestibül im Erdgeschoß des Ost- 
flügels der Kirche von Kappel. Der ehemalige 
Fries von 1497 in der Kirche von Erlenbach 
befindet sich heute in der Schloßkapelle von 
Kyburg. 

Rahn, Ueber Flachschnitzereien in d. Schweiz, Festg. 
auf die Eröffug. d. Landesmus. Zürich 1898, p. 198,201. 

C. Brun. 

Bleuler, Felix, I, p. 145. — B. war auch Ra- 
dierer. — Maillinger, Bild. Chron. v. 1876, II, p. 227. 

Die Redaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bleuler 



— 42 



Blum 



Bleuler, Joh. Heinr., I, p. 145. — Cf. Le BUmc, 
Man. I (18 Bl. aufgeführt). — Mensel, Neue Mise. art. 
Inh. s. H. V, p. 585. Die Redaktion. 

Blttchlinger, Anton, von Goldingen im st.gall. 
Seebezirk, Zeichner und Kunstgewerbler, geb. 
am 30. Nov. 1885 in Rapperswil im Kanton 
St. Gallen. Er besuchte die Kantonsschule von 
St. Gallen, war von 1906-1908 Schüler der Lehr- 
und Versuchsateliers des W. von Debschitz in 
München und ein Jahr dort in der Metallwerk- 
stätte, wo C. J. Bauer sein Meister gewesen. Seit 
dem Herbst 1908 ist er Lehrer für Zeichen- und 
Kunstunterricht am Landerziehungsheim Hof 
Oberkirch bei Kaltbrunn. Er zeichnet für das 
Kunstgewerbe. Von ihm selbst ausgeführt sind 
ein Kruzifix und Metallarbeiten für die Haus- 
kapelle des Marienheims in St. Gallen, Fahnen 
für Studentenvereine in St. Gallen (Minerva) und 
Zürich (Kyburger) sowie für den Ingenieurverein 
Zürich. Dr. Fels in St. Gallen besitzt eine Trink- 
schale von ihm. B. beteiligte sich auch, im In- 
und Auslande, wiederholt an Kunstausstellungen. 

Curr. vitae. — Mitt. v. T. Schieß. G. Brun. 

Blondel, Isaac, n6 ä Genfcve le 10 oct. 1679, 
mort le 21 juillet 1745, £tait peintre. 

GhoUy et Dufour, Rec. gen. suisse, I rt? stfr., 1. 1, p. 64. 

A. Choiny, 

Blondel, Pierre, n6 ä Genfcve le 11 oct. 1605, 
mort le 26 avril 1667, apprenti chez Melchior 
Caille en 1623, fut maltre orfövre. 

Ibid., p. 68. A. Choity. 

Blotnitzki, Leopold Stanislaus, Ingenieur und 
Architekt, ein Pole, geb. am 15. Nov. 1817. Er 
legte den Grund seiner technischen Ausbildung 
an der Ingenieur-Kadettenschule in St. Petersburg 
und vervollständigte seine Studien in Berlin, Wien, 
München, später auch in London und Paris. Da- 
zwischen war er etwa auch praktisch thätig, wie 
in München unter Oberbaurat Gärtner. 1842 
durch seine Vorstudien für die Eisenbahn Wien- 
Prag dem Oberbaurat Etzel bekannt geworden, 
wurde er von diesem 1845 in den Dienst der 
württembergischen Staatseisenbahnen gezogen. 
Seine Tüchtigkeit verschaffte ihm 1850 das würt- 
tembergische Staatsbürgerrecht und die goldene 
Medaille für Kunst und Wissenschaft. Als Etzel 
1852 als Oberingenieur der Schweizerischen Zen- 
tralbahn nach Basel tibersiedelte, folgte ihm B. 
dorthin und war dort ebenso vielseitig thätig, 
als er es in Stuttgart gewesen war. Sein Projekt 
für die Anlage des Bahnhofs in Genf machte 
die Behörden dieses Kantons auf ihn aufmerksam, 
so daß sie ihn 1853 zu ihrem Kantonsingenieur 
beriefen. B. wurde nun Bürger von Genf. 1855 
befaßte er sich neben seinem Amte mit Studien 
für die Eisenbahn Lausanne-Freiburg-Bern und 
übernahm 1856 im Auftrage der Freiburger Re- 



gierung die Oberleitung der Bauausführung dieser 
Bahn. Als jedoch 1859 der Bau ins Stocken 
geriet, trat er vom Unternehmen zurück. Dafür 
bot sich ihm 1860 ein neues Arbeitsfeld in der 
Korrektion der Rhone im Wallis; er hatte für 
den Bundesrat eine Expertise über das Projekt 
zu bearbeiten und war dann eidgenössischer 
Inspektor der Arbeiten von 1863—1873, wobei er 
mit dem Kantonsingenieur Venetz die Anwendung 
des von ihm vervollkommneten Sporensystems 
durchsetzte. 1863 siedelte B. von Genf nach 
Thun über, um dort den Bau der eidgenössischen 
Kaserne zu leiten, wozu er mit Architekt Kubli 
(8. d.) von St. Gallen die Pläne gemacht hatte. 
Hierauf wandte er sich nach Bern, wo nach seinen 
Plänen und unter seiner Leitung das Gebäude 
der Eidgenössischen Bank entstand, dann auch 
die Einwohner-Mädchenschule. Der Bau der 
Bödelibahn und Studien für die Brünigbahn 
führten ihn wieder dem Bahnfache zu, in welchem 
er Besseres leistete als in jenem. 1873 übernahm 
er die Stelle des technischen Inspektors am neu 
errichteten Eisenbahndepartement, die er bis 1877 
bekleidete. Ins Privatleben zurückgekehrt, be- 
schäftigte sich der unermüdliche Mann noch mit 
verschiedenen Projekten, als ihn nach langer 
Krankheit der Tod am 23. Juni 1879 dahinraffte. 
Er war guter Zeichner und aquarellierte auch. 

Sein Sohn, Nicolas B , geb. am 10. Mai 1847, 
gest. am 26. Juni 1904, war seit 1888 Architekt 
in Vivis. 

Die Eisenbahn XI, Nr. 2, p. 10 (Zürich, 12. Juli 1879). 
— Mitt. des Hrn. Davinet u. der Töchter B. in Bern. 

ff. TürUr. 

Blotnitzki, Nicolas, s. Blotnitzki, Leopold 
Stanislaus. 

Klotz, Lienhart (I, p. 146), Goldschmied zu 
Basel im zweiten Jahrzehnt des 16. Jabrhs. Er 
scheint sich an italienischen Feldzügen beteiligt 
zu haben, da er 1517 dem Hans Hug, Koch zum 
Pilgerstab in dasei, Vollmacht erteilte, den ihm 
von Bürgermeister Jakob Meyer noch geschul- 
deten Sold einzuziehen. 

Mise. Major. Major. 

Blum, Hans, I, p. 146. — Architekt „gemeiner 
Häuser" und Theoretiker, geb. zwischen 1520 
und 1527 in Lohr am Main, Zeit seines Lebens 
in der Fremde, war 1549 in Zürich und ver- 
heiratete sich dort mit Rägali Kuchymeister am 
18. Juli 1549 im Großmunster. Am 26. Mai 1550 
läßt er seinen Sohn Cristoffel nach dem Namen 
seines Verlegers Cristoffel Froschauer taufen, 
ebenfalls im Großmünster. Patin ist Elßbeth 
Wendenstein. Am 21. Jan. 1551 wird Hans, Bs 
zweiter Sohn geboren. Taufpate ist der Maler 
Hans Asper und Patin ist Elßbeth Nußberger. 
Dieser Hans wird von Froschauer erzogen und 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Blum 



— 43 



Blunschi 



erbt 100 Pfd., seine Eltern aber und sein älterer 
Bruder ziehen in die Fremde. 

Bs Lebenswerk besteht in seinen zwei Büchern 
„VondenfünffSeulen" und „ein Kunstrych Buch 
von allerley antiquiteten, so zum Verstand der 
fünff Seulen der Architectur gehörend." Das 
dritte Werk „Architectura antiqua das ist Wahr- 
hafte und eigentliche Contrafacturen ettlich alter 
und schöner Gebeuwen, nach Dioptrischer art und 
außtheilung bey alten wolbewärten Antiquiteten 
abgerissen" kann ihm nicht zugeschrieben werden. 

Bs Bedeutung als Theoretiker beruht darauf, 
daß er den barocken Gelüsten seiner Berufs- 
kollegen ein in sich gefestigtes System entgegen- 
stellte, das, auf Marcus Vitruvius Pollio und 
Sebastiano Serlio fußend, in geistvollster Weise 
die symmetrisch-geometrische Konstruktionsweise 
der Gotik (in Postamenten und im korinthischen 
Kapital) mit der musikalisch-arithmetischen Kon- 
struktionsweise der Renaissance (in den Säulen- 
stämmen und im Gebälk) vereinigt, wobei die 
widerstrebenden Elemente durch die B. eigen- 
tümliche Methode des Zurückschreitens vom ge- 
gebenen Ganzen zum Einzelnen sich gebunden 
sehen. Diese Methode behält er auch in seinem 
zweiten Buche bei, und so stellen sich denn die 
beiden Bücher als ein einheitliches Ganzes dar. 
Seine Bücher sind von Froschauer in Zürich be- 
sorgt worden. 

Ausgaben „Von den fünff Seulen": Lateinisch 
(Münchener Staatsbibl.), Zürich, bei Froschauer 
1550. Deutsch (Zürch. Stadtbibl.) bei Froschauer 
1555; ungewiß 1558; (Zürch. Stadtbibl.) bei 
Froschauer 1567; (Münchener Staatbibl.), bei 
Froschauer 1579; (Zürch. Stadtbibl., Hof- und 
Landesbibl. Karlsruhe), Zürich, bei Joh. Wolffen, 
1596. Holländisch, erschienen in Amsterdam 1612. 
Holländisch, Amsterdam 1623. (Zürch. Stadtbibl., 
Zürch. Kantonsbibl.) Zürich, bei Joh. Jak, Bod- 
mer 1627. Holländisch, Amsterdam, Figuren von 
N. J. Vischer, 1647. Französisch 1648/49. Eng- 
lisch 1660. Deutsch: Blumer, Säulenbuch (Ba- 
dische Hof- u. Landesbibl., Zürch. Bibl. des Poly- 
techn. und den zweiten Teil davon besitzt die 
aarg. Kantonsbibl.) 1662. 

Ausgaben von „Ein Kunstrych Buch von aller- 
ley antiquiteten etc." : Deutsch (Zürch. Stadtbibl.), 
bei Froschauer 1560. Deutsch (Stadtbibl.), bei 
Johann Wolffen 1596; (Kantonsbibl. Zürich), bei 
Joh.Jak.Bodmer 1627 (s.d.). „Nützliches Säulen- 
buch", bey Bodmer getruckt (Polytechn. Bibl. 
Zürich, Kantonsbibl. Zürich) 1662. 

Die Architectura antiqua (1558, 1561, 1566, 
1596, 1627, 1662) ist von Rudolf und Jeremias 
Wyßenbach. 

Rutger Käßmann und Joh. Georg Erasmus 
(geb. in Nürnberg, 19. Sept. 1659—1710) können 
als Bs Schüler gelten. 



E. v. May, H. B., ein Bantheoretiker der deutschen 
Renaissance, Heitz 1910 (Zürcher Dissertation). — An- 
dreten, Deutsch. P.-Gr. III, p. 279 f. — Univ. Cat. of 
books on art, I (unter Bloem u. Blum) u. Suppl. v. 1877 
(unter Bloome). — Meyer, K.-Lex. II, p. 25, Nr. 37, 
38 (Nachstiche von Androuet Ducerceau). — Thieme d 
Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 142. Ernst von May. 

Blum, Hans Thomas, Hafner, arbeitete von 
1654—1714 in Zofingen und seiner Umgebung. 

E. Reinhart. 

Blum, Johann, Hafner, in Zofingen, wahr- 
scheinlich ein Sohn von Hans Thomas B., wird 
von 1701—1760 erwähnt. E. Reinhart. 

Blum, Moriz L, gehörte derselben Zofinger 
Hafnerfamilie an wie Hans Thomas B. Er wird 
1624 erwähnt, gest. 1688. E. Reinhart. 

Blum, Moriz II., Hafner, aus Zofingen, lebte 
von 1701—1760. Er dürfte auch ein Sohn Hans 
Thomas Bs sein. E. beinhart. 

Blunschi, J. M. Alois, von Zug, geb. am 18. 
April 1758, übernahm nach seines Vaters Tode 
als dessen einziges Kind die Buchdruckerei, diente 
daneben, wie es sein Vater bereis gethan, der 
Stadt als Beamter (Mitglied des Großen- und des 
Stadtrats). Von den unter seiner Geschäfts- 
führung erschienenen Werken verdienen einige 
genannt zu werden: Holzhalb, Supplement zu 
Leus Lexikon, 5 Bde., 1786—1795; Schmid, Ge- 
schichte von üri, 2 Teile, 1788—1790; Kolin, 
Versuch der Zuger Jugend die Thaten der Väter 
zu erklären, 1785/86 (bildet zugleich das 1. Zug. 
Neujahrsbl.); Briefwechsel zwischen Pius VII. und 
Napoleon, 1814; Beul, Uebersetzung der römi- 
schen Geschichte des Livius, 1816, u. a. B., der 
am 13. Febr. 1832 starb, hatte aus zwei Ehen 
15 Kinder. Söhne erster und zweiter Ehe wid- 
meten sich dem Buchdruckergewerbe, -t. Weber. 

Blunschi, Beat Jos., von Zug, ein Sohn erster 
Ehe des J. M. AI B., geb. am 9. April 1782, 
gründete noch zu Lebzeiten seines Vaters in 
einem anstoßenden Hause ein eigenes Geschäft, 
das er von 1814 bis zu seinem am 5. April 1850 
erfolgten Tode betrieb. Unter Beat Jos. B. nahm 
die Zuger Journalistik ihren Anfang. Bei ihm 
erschien zuerst als wöchentliche Zeitung von 
1814—1821 das Wochenblatt der vier Kantone 
Uri, Schwyz, Unterwaiden und Zug, dann die 
Neue Zuger Zeitung, 1822—1831, hierauf der 
Freie Schweizer, 1832—1849; 1850—1852 trat 
das Zuger Kantonsblatt an seine Stelle, das auch 
nach dem Tode des Druckers und bis zum Ver- 
kauf der Druckerei nach Sursee noch eine Zeit- 
lang erschien. A. Weber, 

Blunschi, F. Michael A., von Zug, als dritt- 
jüngstes Kind zweiter Ehe des J. M. AI. B. am 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Blunschi 



— 44 — 



Bock 



19. Dez. 1798 geboren. Er führte das Buch- 
druckergeschäft im väterlichen Hause von 1832 
an bis zu seinem am 15. Febr. 1862 erfolgten 
Tode weiter. Neben der Fortführung des Ka- 
lenders, der für das Wallis immer noch in eigener 
Ausgabe erfolgte, gingen aus seiner Druckerei 
eine Anzahl Zuger Zeitschriften und Tagesblätter 
hervor (Zug. Neujahrsbl. 1842—1846, Zug. Kan- 

tonsbl. etc.). A. Weber. 

Blunschi, Job. Michael, von Zug, geb. am 
1. Febr. 1728, gest. am 8. Juli 1781. Er grün- 
dete 1747 in Zug eine Buchdruckerei, der er 
bis zu seinem Tode vorstand. B. war von 1758 
bis 1763 Mitglied des Großen Rats, von 1766/67 
des Stadtrats und Präses der Lukasbruderschaft, 
einer Vereinigung von Malern, Bildhauern, Glas- 
malern, Gelehrten, auch Goldschmieden, Buch- 
druckern, Buchbindern u. dgl. 

Die Buchdruckerei B. erfreute sich eines guten 
Rufs und ausgebreiteter Kundsame. Unter den 
verschiedenen aus dieser Offizin hervorgegangenen 
Schriften sind zu erwähnen: Vorab der in Volks- 
kreisen beliebte Zuger Kalender, der dato (1913) 
im 143. Jahrgange erscheint. Früher und bis um 
die Mitte des vorigen Jahrhs. war der von B. 
herausgegebene Kalender in verschiedenen Schwei- 
zerkantonen, so namentlich auch im deutschen 
Teil von Wallis, stark verbreitet. Der Verleger 
wußte diesem Umstände in einfachster, geschäft- 
licher Weise Rechnung zu tragen; ohne am Ka- 
lendarium oder am übrigen Inhalte die mindeste 
Aenderung vorzunehmen, versah er die für den 
betreffenden Landesteil oder Kanton bestimmten 
Exemplare kurzerhand mit einem entsprechenden 
andern Umschlage. A. Weber. 

Blunschi, Johann M., von Zug, geb. am 30. 
Aug. 1845, führte nach dem Ableben des Vaters 
das Geschäft, das erweitert und leistungsfähiger 
gemacht wurde, weiter. B. bethätigte sich da- 
neben mit Vorliebe auf dem Gebiete der öffent- 
lichen Verwaltung; er gehörte an: dem Ein- 
wohnerrate Zug, dann von 1871 — 1892 dem 
Bürgerrate, von 1880—1886 dem Regierungsrate 
und dem Kirchenrate von Zug von 1874 bis zu 
seinem am 1. Sept. 1898 erfolgten Tode. Durch 
ihn ging die seit l 1 /* Jahrhunderten ununter- 
brochen vom Vater auf den Sohn weitergeführte 
Buchdruckerei auf die fünfte Generation (die 
Kinder des Joh. B.) über. A. Weber. 

Blnnschli, s. Bluntschli. 

Blnntschli, Alfr. Friedr., I, p. 148; II, p. 705. 
— Er gestaltete neuerdings die Neumünster- 
kirche in Zürich VIII im Innern sehr zu ihrem 
Vorteil um. — V>1. über ihn auch Aren. Rundsch. IV 
(1888), Taf. 35 u. 36. — Festschr. d. Polytechn. Zürich 
(Oechtli), p. 65, 70, 394. Die Hedaktion. 



Blnntschli (Blunschli), Konrad, Vater und 
Sohn, Baumeister, in Zürich, errichteten 1792 
das Helmhaus, das sich der Wasserkirche auf 
der Seite der Münsterkirche vorlegt. B., Vater, 
vollendete 1770 den großartigen Bau des Hauses 
zur Krone, den jetzigen „Rechberg", in Zürich. 
Er galt als ein geschickter Baumeister. 

Füßli. Zeh. u.d. wicht. Städte a. Rh., 1842, p. 48/49 
u. 70. — Vögelin, Das alte Zürich I, p. 868. 

E. Reinhart. 

Blnntschli, Nikiaus, I, p. 150. — Kstgewerbebl. 
II, p. 124. — Lehmann, Kloster Wettin^en u. s. Glas- 
gem M Aarau 1909, p. 142, 144 — 146. DU Itedaktvm. 

Boccard, filisa de (I, p. 1 50). nee en juillet 1847, 
de Fribourg. fileve de Bonnet, de Chaplin, de 
Courtois et de Hodler, il exposa dans plusieurs 
expositions de la Suisse et de l'ötranger, k Angers, 
Monte Carlo, Cannes, New York et k Paris, sp6- 
cialement en 1888 et 1889 oü son tableau repr6- 
sentant „Une jeune Singinoise h la proeession" 
fut distingue" et envoye ä Londres k une exposi- 
tion speciale des cent meilleures toiles du Salon 
de Paris. Elle a obtenu la mädaille d'or k Pex- 
position cantonale de Fribourg en 1900. 

Rens, fournis. Max de DUtbach. 

Bochli, Wolfgang, I, p. 151. — Vide Soloth. 
N.-Bl. v. 1859, p. 11. DU Redaktion. 

Bochly, W., s. Bochli, W. 

Bocion, Fr.-L.-D., I, p. 151. — Vgl. BmUher. 
Malerw. d. 19. Jahrh.s I, p. 1. — Kstchron., passini. 

Die Redaktion. 

Bock, Augustinus (I, p. 151), Maler zu Basel, 
wo er 1466 Bürger wurde. 

Msc. His. Major. 

Bock, Meister Fridli, Glasmaler, in Altdorf, 
wird 1601, da ihm die Tochter Verena getauft 
wird, im Auszug aus dem alten Taufbuch der 
Pfarrkirche Altdorf genannt. Joeeph MülUr. 

Bock, Hans d.ält., I, p. 154, 647. — S. Haendcke. 
bei Tbieme & Becker, All*. K.-Lex. IV, p. 157 — 159. 

DU Redaktion. 

Bock, Peter, „Glasmaler", in Altdorf, erhielt 
von seiner (zweiten) Gattin Barbara Kachler 
folgende Kinder: 1585 Mauriz, 1587 Anna Maria, 
1589 Ursula und 1590 Maria Klara. Er ist iden- 
tisch mit Meister Peter B. von Zürich, der mit 
seinen Söhnen Augustin, Hans und Peter und 
seinen Töchtern Katharina und Dorothea auf 
Bitten der Gislerig 1585 in das Landrecht von 
Uri aufgenommen wurde und dafür 52 Gld. 20 Seh. 
bezahlte, und mit Peter B., der 1581 mit seiner 
(ersten) Gattin Katharina Gisler 4 Gld. an die 
neue Glocke in Bürglen schenkte. Auch an die 
Kapelle in Riedertal vergabte er ein Fenster 
mit seinem Wappen. Sein Sohn Peter wurde 
Priester und starb um 1607/08 als Kaplan in 
Altdorf. „Peter Bockh, Glasmaler", schuldet um 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bockstorffer 



45 — 



Bodmer 



1584—1587 der Muoßspende im Spital zu Alt- 
dorf 400 Gid. Hauptgut ab seinem Haus und 
Garten hinter dem Rathaus, welches Unterpfand 
noch 1563 im Besitze des Statthalters Bartholo- 
mäus Kuon gewesen. (Vgl. 18. Hist. N.-Bl. von 
Uri, p. 46. Altdorf 1912, bei Gisler.) 1580 zahlte 
der Kirchenvogt Madran dem Glaser Peter B. 
ein neues Fenster mit dem Wappen des Dekans 
und Pfarrers Heinrich Heil in Altdorf. 
Zeitschr. f. schw. Kirchengresch. 1907, p. 298. 

Joseph Müller. 

Bockstorffer, Christian. I, p. 155. — S. Mei- 
ninger, Les anc. art.-peintres mulhous., 1908, p. 9 — 19, 
37 (mit alt. Lit.). — H. V.. bei Thieme & Becker, küg. 
K.-Lex. IV, p. 162. Die Hedaktion. 

Bocquet, Gilbert -Francois, Bildhauer und 
Goldschmied, geb. 1874 in Carouge bei Genf. 
Er machte seine Studien an der ficole des arts 
industriels seiner Vaterstadt und begab sich so- 
dann nach Paris, wo er sich der Goldschmiede- 
kunst widmete. Er beteiligte sich regelmäßig 
an den Ausstellungen der Soci£t6 nationale des 
Beaux-Arts im Champ-de-Mars und erhielt Auf- 
träge von Liebhabern wie Edmond de Rothschild, 
dem Prinzen von Wagram und der Gräfin von 
Bgarn. Zweimal gingen Arbeiten von ihm in den 
Besitz des französischen Staates über, von denen 
die eine sogar das erste Goldschmiedestück war, 
das dem Museum des Luxembourg einverleibt 
wurde. Ein drittes Stück erwarb das städtische 
Museum der dekorativen Künste in Paris (Pavillon 
de Marsan). In der Schweiz ist B. in Genf ver- 
treten, im Mus6e des Arts d£coratifs und, seit 
1909, im Mus6e d'art et d'histoire durch eine 
Leihgabe der Eidg. Gottfr. Keller-Stiftung, eine 
Bronzebtiste von 67 cm Höhe, die durch Victor 
Hugos episches Gedicht „L'aigle du casque" im 
zweiten Bande der „Legende des sifccles" an- 
geregt wurde. Der Bildner hat verstanden, das 
in Silber getriebene, in die Bronze eingelassene 
Antlitz Tiphaines im Geiste des Dichters zu 
fassen. Die Büste war in der Basler Kunsthalle 
öffentlich ausgestellt. 

Curric. vitae. — C.Brun, Ber. G. Keller- Stiftg. 1909, 
p. 4 — 6. C.Brun. 

Bodenehr, Gabriel d. alt., I, p 157. — Bahn. 
Stat. schw. Kstdkm., im Anz. A.-K. v. 1887, p. 518. — 
D.Biogr. — Lipoweky, Bayr. K.-Lex. — Nagler, Monogr. 
II, p. 2755. — Dlabacz, Böhm. K.-Lex. — Le Blatte, 
Man. — P. v. Stetten, Kst.-etc. Gesch. v. Augsburg, 1779. 
— E. Bock, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. IV, 
p. 167. Die Redaktion. 

Bödmen Angehörige der Familie B., wahr- 
scheinlich aus Oberitalien, leiteten von 1524 bis 
zirka 1700 die meisten größern Bauten im Zenden 
Brig. So 1524 Peter die Kapelle des hl. Georg 
in Ganter, um die Mitte und in der zweiten Hälfte 
des folgenden Jahrhunderts Peter, Balthasar, 



Christian die Kirchen von Glis und Naters, das 
Kollegium von Brig etc. 

Stockalperarch. — Pfarrarch. v. Naters. D. Imesch. 

Bodmer, Barthdlemy, I, p. 158, 647; II, p.705. 
— B. est mort en 1904. — Voir Baud-Bovy, Nos 
Anc. et leurs oeuvres, 1904, Nr. 2. — Kstchron., N. F. 
XX, p. 253. La Direction. 

Bodmer, Gebrüder (Ferdinand und Konrad), 
Glockengießer, von Neftenbach im Kanton Zürich. 
Sie übernahmen nach dem Tode ihres Vaters 
Johann Konrad B. die Glockengießerei desselben 
in Neftenbach. Ferdinand war Landwirt, Konrad 
jedoch hatte den Beruf beim Vater erlernt und 
sich in Deutschland weiter ausgebildet. Sie gössen : 
1870 für Wolfhalden 4, für Hedingen 4 Glocken. 

Niiecheler, Glockenverzeichnis v. Appenzell, p. 85. — 
L. Stierli, Glockenb. (Msc). t Moriz SiUermeüter. 

Bodmer, Gottlieb, Maler und Lithograph, geb. 
am 25. April 1804 in Hombrechtikon im zürch. 
Bez. Meilen, gest. in München am 18. Juli 1837. 
Er wollte ursprünglich Historienmaler werden, zu 
welchem Zweck er 1820 die Münchner Akademie 
bezogen hatte. Er sah jedoch ein, daß seine Fähig- 
keiten dazu nicht ausreichten, und ging deshalb, 
unter der Leitung Joseph Karl Stielers, zur Por- 
trätmalerei über. Seine gemalten Bildnisse fallen 
in die Zeit von 1824 — 1829, in welchem Jahre er 
sich für immer der Lithographie zuwandte. Sein 
erstes Blatt, von Frankh in Stuttgart bestellt und 
nach dessen Zahlungsunfähigkeit im Selbstverlage 
herausgegeben, war die Madonna di San Sisto 
Raffaels in der Dresdner Galerie nach F. Müllers 
Kupferstich. Es folgten die Reproduktionen von 
zwei Gemälden des H. Heß: „Die Christnacht a 
und ein Altarbild. 1831 begab B. sich nach 
Paris, wo er ein Jahr weilte und bei Pierre-Louis 
Grävedon und Noll sich wesentlich in der Technik 
vervollkommnete. Hier entstanden „Amor und 
Psyche" nach G6rard, „Le premier bain" nach 
Court und die „Gioconda" nach Leonardo da 
Vinci. Nach München zurückgekehrt, wurde auf 
seine Veranlassung das lithographische Institut 
gegründet. Er arbeitete nun nach Philipp Foltz, 
Joseph Hauber und August Riedel, hatte aber 
am meisten Erfolg im einfachen Porträt. Von 
seinen Werken seien genannt: „Napoleon zu 
Pferde", nach Horace Vernet; „Prinz Otto bei 
seiner Abreise nach Griechenland", eine Kom- 
position mit 42 Figuren, nach Foltz; „Die könig- 
liche Familie, die das Bild des Peter Heß vom Ein- 
zug Ottos in Nauplia betrachtet", nach Dietrich 
Monten (1835); „Der Ritter und die Geliebte", 
nach Foltz; „Der Schweizer Grenadier", nach 
Johann Baptist Kirner; sodann die Bildnisse der 
Fürstin von Thurn und Taxis, des Staatsrats von 
Maurer, der Erzherzogin Sophie von Oestreich, 
der Prinzessin Marie von Bayern, des Grafen von 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bodmer 



46 — 



Böcklin 



Seinsheim, des Fräulein Noblet, nach P.-L. Grdve- 
don, des Königs Otto von Griechenland, nach 
J. K. Stieler. Nach sich selbst hat B. zwei Por- 
träts lithographiert. Auch wurden die Bilder 
des Münchner Königshauses und 1834 einige 
Gemälde der kaiserlichen Galerie lithographisch 
vervielfältigt. Die Technik B.s hat Dörnig-Dachau 
richtig charakterisiert. In den frühen Arbeiten 
des Lithographen war sie „fein und zurückhal- 
tend"; später zeigte sie sich der Mode unter- 
worfen und war „auf den Effekt bedacht." Daß 
ein Bild Raffaels, statt nach dem Original nach 
einem Stich vervielfältigt, in der Lithographie 
nur unzuverlässig interpretiert werden konnte, 
leuchtet ein. 

Nagler, K.-Lex. I, p. 555/56. — Müller, K.-Lex. I, 
p. 157/58. — Schaden, Art. München 1835, p. 11. — 
Romberg-Faber, Konv.-Lex. d. bild. Kst. II, p. 202. — 
Maillinger, Bilderchr. d. St. München II, p. 217; IV, 
p. 157. — Döring- Dachau, bei Thieme & Becker, Allg. 
K.-Lex. IV, p. 169/70. C. Brun. 

Bodmer, Hans Heinrich, I, p. 158. — S. Le 

Blane, Man. I, p. 400. Die Hedaktion. 

Bodmer, Jean-Jacques (I, p. 158), fils de Jean- 
Ulrich, secrätaire des räfugils frangais k Zürich, 
fit un apprentissage k Gen&ve chez Pierre Archim- 
baud de 1696 k 1698. A. Choiey. 

Bodmer, Johann Jakob, war Buchdrucker von 
und in Zürich, wo er 1627 Zunftmeister, 1663 
Oberster Meister und Statthalter wurde. Er und 
seine Familie führten die 1619 von den Wolfi- 
schen Erben erkaufte Buchdruckerei fort. B. 
gab die Hans Blum'schen Architekturbücher in 
spätem Neudrucken heraus. Es sind dies: „V. 
Columnen. Das ist Beschreibung und Gebrauch 
der V Säulen durch M. Hansen Blum von Loor 
am Mayn (s. d.). Getruckt zu Zürich bey Johann 
Jacob Bodmer im Jahr MDCXXVII." Nur der 
modernisierte Titel einer in Text und Illustra- 
tionen unveränderten Ausgabe des Buches „Von 
den fünff Säulen", das 1558 bei Froschauer er- 
schienen war. „Ein kunstrych Buoch von allerley 
Antiquiteten so zum Verstand der fünff Säulen 
der Architectur gehörend. Getruckt zu Zürich 
bey J. J. Bodmer 1627" ist ebenfalls ein in Text 
und Illustrationen unveränderter Neudruck der 
Froschauer'schen Ausgabe von 1560. Der dritte 
Neudruck betrifft „Waar hafte Contrafacturen 
etlich alt und schöner Gehauen etc. Zürich 1562", 
die B. unter dem Titel „Architectura antiqua. 
Das ist Wahrhaffte unnd eigentliche Contrafactur 
etlich alter schönen Gebeuwen etc. Getruckt 
zuo Zürich bei J. J. Bodmer. Im MDCXXVII jar" 
herausgab. 

Leu, Lex. II, p. 165. — Spez.-Kat.d. Gruppe 88 „Alte 
Kst." d. Schw. Landesausst. Zürich 1883, p. 163 u. 164. 

E. Reinhart. 



Bodmer, Johann Konrad, Mechaniker, Feuer- 
spritzenfabrikant und Glockengießer, von Neften- 
bach im Kanton Zürich. Er arbeitete bei dem 
Mechaniker und Glockengießer Heinrich Hof mann 
in Uster. Dieser goß 1817 eine Glocke für die 
Kirche in Wülflingen, wobei B. mithelfend sich 
die Kunst des Gießens aneignete. 1833 goß er die 
erste Glocke und setzte den Glockengießerberuf 
fort bis 1844. Dann setzte er aus, bis sein Sohn 
Konrad, welcher sich in einer deutschen Glocken- 
gießerei ausgebildet hatte, 1859 ins väterliche 
Haus zurückkehrte und ihm nun an die Hand 
ging. Von dort an goß er in Gemeinschaft mit 
seinem Sohn und starb zu Pfingsten 1867. 

B. goß für folgende Orte Glocken: 1833 für 
Rorbas 1; 1834 für Adlikon, ins Schulhaus Oen- 
lingen 1, für Neftenbach 1; 1836 für Oberstamm- 
heim 2; 1843 für Schlatt 2, für Rickenbach (Zeh.) 
2; 1844 für RuBsikon 3; 1859 für Seen 4, für 
Wiggen (Luz.) 1 ; 1860 für Pfungen 4, für Buch 1, 
für Volketswil 4; 1861 für Lufingen 3. 

Nuecheler, GJockenb. (Msc). — MündJ. Mitt. a.d. Verf. 

t Moriz Sutermeieter. 

Bodmer, Karl, I, p. 161; II, p. 705. - Inv. 
gen. d. Rieh, d'art, prov., Mon. civ., I, p. 272. — H. V., 
bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 170. 

Die Redaktion. 

Bodmer, Leonhard, Blumen- und Aquarell- 
maler, in Zürich. Im Schweizerischen Landes- 
museum in Zürich ist ein Aquarell-Blumenstück 
von ihm, datiert 1780. E. Beinhart. 

Bodmer, Rudolf, I, p. 161. — Faber, Konvers.- 
Lex. d. bild. Kste. II, p. 203. Die Reduktion. 

BÖCklin, Arnold, I, p. 162—167, 647. — Er- 
gänzung der Lit.: N. Z. Ztg. v. 11. Mai 1891, Nr. 131, 
2. Bl. S. (Eingesandt aus Schaffh. betr. B.s Herkunft aus 
Schaffh.). — „Verstreut u. gesammelt", Aufsätze über 
Leben, Kst. und Dichtung von Ferdinand Lobau. Mit 
21 Tafeln. Berlin 1911. G. Grote'sche Yerlagsbuchh. 
Abt.II,X: „DerMusagetB.s* (Pan 1898), p. 145-155. 
Abbild, d. Selbstbildnisses mit dem fiedelndem Tod in der 
kgl. Nationalgal. zu Berlin. — Böcklin. Von Fritz v. Oetini. 
Mit 106 Abbild, u. 1 färb. Titelbilde (Knackfuß, Kstler- 
Monogr.). Leipzig, Velhagen <fc Klasing 1904. — „Der 
Dichter Arnold Böcklin", von Hane Floerke. München 
u. Leipzig, bei Georg Müller 1905. Mit einem Porträt 
B.s nach einer Lithographie von S. Landeinger. — Adolf 
Qraboweky, „Der Kampf um Böcklin." Berlin 1906. 
Verlag Siegfried Cronbach. — Jan Veth. Streifzüge eines 
holländ. Malers. Berlin 1905, p.61— 68. — Maler Em*t 
Berger, Böcklins Technik. Mit dem Bildnis des Meisters 
nach einem Relief von S. Landeinger. Sammig. maltechn. 
Schriften, I. Bd., München, Verlag von D. W. Callwey, 
1906. - Janitechek. Malerei, p. 628, 625, 626—628, 
632, 633. — Springer- Oeborn, Kstgesch. V, 5. Aufl., 
p. 231, 302 — 307, 303, 304, 305, Taf. XVIII, 356, 
860, 476. — Benno Ruettenauer. Maler-Poeten, Bd. III. 
— Ferdinand Kunkel u. Carlo Böcklin, Neben meiner 
Kunst. Flugstndien, Briefe u. Persönliches von u. über 
A. Böcklin, herausg.von etc. Mit 126Illustr. 1.— 4. Taus. 
Vita. Deutsch. Verlagshaus Berlin-Ch. Bespr. von T. im 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Böcklin 



— 47 — 



Bohem 



Feuill.d.N.Z.Ztg. v. 6. Dez. 1909, Nr. 338, l.Morgenbl. 
— H.A. Schmid, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. IV, 
p. 178 — 184. — C. Brun. Jahresber. der G.-K.-Stiftg. 
t. 1901, p. 16—20 (Jak. Mahly als Student; Kopf eines 
RGmers; Die Pest, mit der Skizze; Landschaft auf Gold- 
grund); Bericht v. 1902, p. 11/12 (Der Krieg u. die 
Skizze in Farben, 2 Handzeichnungen u. 1 Oelstudie); 
Bericht v. 1904 (mit den Reprod. des Krieges nebst der 
Skizze); Bericht v. 1906, p. 7— 9 (Der Gotenzug). — 
Bntn, Kat d. Ausst dor G. K.-Stiftg. in Zürich 1904, 
p. 12/18, 53. — C, Basl. Nachr. v. 18. April 1918, 
1. Beil. zu Nr. 177 u. 178, III u. IV: „Aus der Basl. 

offen tl. Kstsammlg." Die. Redaktion. 

Böcklin, Arnold jun., I, p. 167. - ff. A. Schmid, 
bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 184/85. 

Die Redaktion. 

Böcklin, Carlo, I, p. 167. — Giulio Co r rin. Un 
interprete tedesco del paesagio toscano, im Emporiuni 
1910, p. 112 ff. — ff. A. Schmid, bei Thieme & Becker, 
Allg. K.-Lex. IV, p. 185. — N. Z. Ztg. t. 19. April 1911, 
Nr. 108, 2. Abdbl. (pom.); Ausst. yon Werken B.s in 
Berlin im Kstealon Gurlitt. Die Redaktion. 

Böcklin, Felix, I, p. 167. — ff. A. Schmid. bei 
Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 186. 

Die Redaktion. 

Böcklin, Hans, I, p. 167. — ff. A. Schmid, bei 
Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 186. 



Die Redaktion. 



Böferlin, s. Böf(f)erlin. 



Böf(f)erlin, Magister, von Basel, wo er von 
1421 — 1428 Werkmeister am Münster war. Sein 
Anteil ist unbekannt, sein Bildnis aber am Georgs- 
turme verewigt, der vielleicht von ihm herrührt. 

La Roche, Zur Baugesch. d. Facade d. Basl. Münsters, 
1882, p. 28, 26 — 28. — Baugesch. d. Basl. Münsters, 
p. 182. C.Brun. 

Böhler (Böler), Hans Jakob, Zinngießer, ge- 
bürtig von Straßburg. Er trat am 13. Sept. 1659 
zu Basel für drei Jahre bei Emanuel Scholer 
(8. d.) in die Lehre. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Böler, s. Böhler. 

Böller, Michael, Maler zu Basel, wo er 1473 
zu Safran zünftig wurde. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Böngier, s. Bungier. 

Bosch, August, I, p. 168. — Zeile 19 von 
oben lies ficole statt Ecole. Im Schweiz. Heim- 
kalender für 1913 (6. Jahrg.) die Reproduktionen 
des Modells zum Patriotendenkmal in Stäfa im 
Museum von St. Gallen, der Statuette Gottfried 
Kellers in St. Galler Privatbesitz, des Grabreliefs 
zu Schaffhausen, der Sockelfigur zum Broder- 
brunnen in St. Gallen, des Bronzereliefs für ein 
Familiengrab in Thalwil. Mit Text (p. 92—94) 
von Dr. 0. Lünmg und einem Portr&t des Künst- 
lers nach einer Photographie von Schalen in 
St. Gallen. B. starb am 22. Aug. 191 1 im Kranken- 



asyl Neumünster in Zürich. — N. Z. Ztg. v. 23. Aug. 
1911, Nr. 283, 1. u. 2. Abdbl.; Nr. 235, 2. Abdbl. v. 
25. Aug. 1911; v. 15. Sept. 1911, Nr. 256, l.Morgenbl., 
Feuilleton, u. v. 16. Sept. 1911, Nr. 257, 1. Morgenbl. 
(ffeinrich Moier); v. 17. Okt. 1909. p.288, l.BL, Feuill.: 
„Ein Grabmonument auf dem Friedhof in Thalwil von 

Aug. Bosch" (h. m.). Die Redaktion. 

Bosch, Hans, geschickter Schreiner in der 
zweiten H&lfte des 18. Jahrh.s, erstellte 1770 ein 
prächtiges Getäfer und Büffet für das Haus Steiner 
in Scheftenau (st. gall. Gmde. Wattwil), jetzt im 
Besitze des Historischen Museums in St. Gallen. 

Mitt v. Hrn. Salomo Schlatter. T. Schieß. 

Böslin, Ottmann, Goldschmied zu Basel, wo 
er 1404 der Zunft zu Hausgenossen beitrat. 1411 
wurde ein Inventar seiner gesamten Habe auf- 
genommen, aus welchem hervorgeht, daß er sich 
in guten Vermögensverhältnissen befand. Er be- 
saß damals unter anderm allein 5 Betten, 31 
Lagerkissen, 12 Stuhlkissen, 33 Zinnschüsseln 
und 12 Zinnkannen. In der Werkstatt aber 
fanden sich zwei Goldwagen, ein Probierstein, 
viele Edelsteine, Glasschmelz, Zeichentafeln, viele 
Bleimodelle, allerlei Bildwerke, ein Frauenbild 
aus Blei, zwei unfertige Siegel, eine Spange mit 
einem Hündchen, ein goldener Fingerring, eine 
Holzschale mit Silberfuß. 

Mise. Major. Major. 

Bösperg, Conrad, Goldschmied, im 15. Jahrh., 
s. Bonport. 

Böth, Thomas, Bildhauer, in Bern. Ihm hat 
zu seinen Lebzeiten und nachher der Witwe 
Rud. Sunnenfro, Burger zu Bern, von einem vom 
1. Aug. 1489 datierten Gtiltbriefe jährlich auf 
Jakobi 6 Pfd. Zins entrichtet, wovon nun dem 
Chorherrenstift in Bern für eine von der Frau 
verordnete Jahrzeit ein, dem Hans Gerwer 3 und 
dem Benedikt Kyburger 2 Pfd. laut Testament 
der Frau zukommen sollen. Sunnenfro verspricht 
dem Stift am 24. März 1507 regelmäßige Be- 
zahlung vom Unterpfande, der Halde zu Optingen 
bei Bern. 

Spruchb. Q, 1025 im Staatsarch. Bern. ff. Turler. 

Bogueret, Jean, orftvre (1590-1635), I, p. 169. 
— II fut compagnon de 1604 ä 1608 chez Jean 
Bogueret, son cousin germain. 

Oaliffe, Not. genial., III, p. 62. A. ChoUy. 

Bogueret, Jean-B6n6dict, orf&vre, I, p. 169. — 
II fut mis en apprentissage pour quatre ans en 
1693 chez Isaac Mussard. 

Qaliffe, Not. genial., III, p. 61. A. Choity. 

Bogueret, Nicolas, I, p. 170. — C. Martin, La 
maison de ville de Geneve, 1906. h**- Reduktion. 

Bohem, Jakob, Kartenmaler zu Basel, wo er 
am 9. Okt. 1557 genannt wird. 

Gerichtsarch. K. 12. Major. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bohl 



48 



Bonnet 



Bohl, Reinhold, Zeichner und Mechaniker, 
aus Danzig, in Bern, kam 1787 mit seiner Fa- 
milie nach Bern. Er bot im Berner Adreßbuch 
von 1795 seine Dienste zur Anfertigung von Bau- 
rissen, Plänen, Arbeiten für Mechaniker an. Er 
starb im folgenden Jahre; seine Witwe blieb 
in Bern. ff. TürUr. 

Bolard, s. Boulard, I, p. 185. 

Boller, Christoph, Goldschmied, in Zürich. 
Die Stadtbibliothek dort besitzt in ihrer Stich- 
sammlung (früher eingeklebt in Dürstelers Stemm. 
Fig. I, p. 290) den Abdruck eines mit B.s Mono- 
gramm gezeichneten Niello, eine im Tischgebet 
begriffene Familie darstellend, die ganz anmutig 
und zart (rund, 10 cm im Durchm.) ausgeführt ist, 
aber weder in den Kostümen noch dem Interieur 
original- zürcherischen Typus zeigt und darum 
auch schwerlich, wie vermutet, die Familie des 
Künstlers wiedergibt. Die betr. Goldschmied- 
gravüre scheint eher einem französischen Ori- 
ginal gefolgt zu sein. Dieser Christoph B. ist 
wohl identisch mit dem Chr. B. (1595—1648), 
p. 171 in Bd. I des Schweiz. K.-Lex. 

F. 0. Pestalozzi. 

Bolleter, Mr. Peter, Tischmacher, im 18. 
Jahrh., erstellte 1700 das Büffet nebst Aus- 
besserungen in der Engelstuben des Engelberger 
Amthauses in Luzern. 

Stiftsarch. Engelbert P. J. ffeß. 

Bolomey, Benjamin Samuel, I, p. 173, 647. — 
Kramm, Levens en Werken I, p. 118. — Immer ted, 
Lewens en Werken I, p. 43. — Oud-Holland 1901, Reg. 

— Obreeiu Archief IV u. V. — H. PortalU. Les dessina- 
teurs d'illustr. au 18' 8., 1877, App., p. 662. 

Die Redaktion. 

Bolomey, Pierre-Fran^ois-Louis, der Sohn des 
Benjamin-Samuel B. von Lausanne (I, p. 172/73). 
1782—1791 wird er als Schüler der Bruderschaft 
„Pictura" im Haag erwähnt. 

H. V.. bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 253. 

C. Brun. 

Boltschhauser, s. Boltshauser. 

Boltshauser (Boltschhauser), Hans Heinrich, 
Medailleur (I, p. 173). Er beschäftigte sich auch 
mit Mechanik, Naturwissenschaften und astro- 
nomischer Mathematik (u. a. mit Sonnenuhr-Be- 
rechnungen). Sein Bildnis, von H. Lips gezeichnet, 
ist von M. Stumpf in Kupfer gestochen. 

Le Pi<pte, Joh. Heinr. B. Ein Denkstein aufsein Grab 
gelegt. Mannheim 1812. 15 S., 8°. — Ein seinem Bruder 
Unterlassenes Manuskript B.s (Quartband) mit physik.- 
astron. Berechnungen u. Zeichnungen befindet sich im 
Besitze des Hrn. Dr. med. Ettlin in Sarnen. — Nagler, 
Monogr. I, p. 703 ; III, p. 257. — Mensel, Mise. art. Inh. 
XI (1782), p. 287. — Rheinlande II, Dez. 1901, p. 36. 

— Forrer, Biogr. Dict. of med., 1904, I. 

Franz He ine mann. 



Bommer, Jakob, Orgelbauer, von Lommis im 
thurg. Bez. Münchwilen, schloß am 2. Sept. 1761 
mit der Orgelkommission einen Kontrakt über 
die Anfertigung einer neuen Orgel für die St. Lau- 
renzenkirche zu St. Gallen um den Preis von 
2340 Gld. Die an dieser Orgel anzubringende 
Bildhauerarbeit wurde dem Joseph Anton Feucht- 
maier (s. d.) übertragen. 

StadUrch. St. Gallen, Tr. C, Nr. 8". T. Schieß. 

Bonfantin, Charles, wahrscheinlich von Frank- 
reich, dort gest. im Febr. 1843, war 1812 als 
Schüler des Kunstmalers Koller in Sitten th&tig. 

Schiner, Description du departement du Simplon, p. 30. 
— Joller, Eist Not. im Mus. Brig. D. Tmeech. 

Bongren, Clemens, war Waffenschmied in So- 
lingen. Im Schweizerischen Landesmuseum ist 
eine Klinge mit Blutrinne, worin die Inschrift: 

CLEMENS BONGEN ME PECIT CLEMENS HONGEN SOLINGEN. 

Das Heft, der Korb und das Stichblatt sind durch- 
brochen, ziseliert und vergoldet, alles mit kleinen 
Ornamenten in tauschierter Silberarbeit bestreut 
und das Heft noch mit Silberdraht umwickelt. 

E. Reinhart. 

Bonne, Heinki von, Goldschmiedgeselle zu 
Basel im 14. Jahrh. 1366 wurde er wegen Ver- 
wundung eines andern auf ein Jahr aus dem 
Weichbilde der Stadt verbannt. 

Mise. Fechter. Major. 

Bonnet, Abraham, maltre potier d'6tain, ne 
k Metz vers 1623, mort k Genfcve le 25 d$c. 1685, 
£tait fils de Molse B., d6j& potier d'^tain; il 
s'ätablit k Gen&ve, dont il fut recu habitant vers 
1650 et oü il se maria. On ne connait aueune 
pi&ce portant sa marque, mais son nom s'est 
conserv6 par des produetions littäraires, fort 
m&liocres d'ailleurs: „Vers burlesques sur la 
navigation du lac L6man a , Genfcve, De Tournes 
1681, et surtout son „Po&me sur l'incendie ar- 
riv6 k Genfcve sur le pont du Rhosne du 17 au 
18 janvier 1670." Les potiers d'^tain ätaient 
tous fixäs k proximitö de la rivifere et B. avait 
lui-m£me habitä plusieurs ann£es sur le pont, 
circonstances qui £mut particuli&rement sa Sym- 
pathie et Tengagea k publier son poäme. Cette 
plaquette a &6 r£imprim6e par Fick en 1886 
(cat. Jullien). 

Senebier, Hist. Litt, de Geneve, II, p. 232. — M. Man- 
nier, Geneve et ses poetes, 1874, p. 87— 89. — J.-B.-G. 
Galiffe, Geneve hist. et arch., 1869, p. 37 et s. 

A. Choiey. 

Bonnet, Ami, orfövre, n6 vers 1578, mort k 
Genfcve le 7 aoüt 1651, est connu surtout pour 
avoir encouru, en 1640, une condamnation k 
25 6cus d'amende, avec menace de bannissement 
en cas de räcidive, parce qu'il avait vendu et 
probablement fabriquä des „croix et d'autres 
objets propres k favoriser l'idolätrie." 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bonnin 



— 49 



Borgeaud 



f'hoiay et Dufour, Rec. gdn. suisse, l c Serie, Geneve, 
II, p. 99. A.-J. M. 

Bonnin, Pierre, orfövre, I, p. 175. — II fut 
mis en apprentissage chez Pierre Falquet en 
1681, puis chez Louis Bellamy en 1683. 

A. Choiey. 

Bonport, Conrad, auch Bösperg genannt, Gold- 
schmied. Er stammt aus Basel, wo er jedenfalls 
einen Teil seiner Lehrzeit verbrachte, und erwarb 
am 12. Nov. 1430 das Bürgerrecht in Mömpel- 
gart im Departement Doubs, wo er noch 1447 
urkundlich genannt wird. Sein Sohn Peter wurde 
Professor der Rechte und Rektor der Universität 
in Tübingen und starb 1515 als Dekan des Ka- 
pitels der Kirche St. Mainboeuf zu Mömpelgart. 

Arch. munic. de Montbeliard. — Arch. du Doubs a 
Besancon. — Nardin et Mauveaux, Hist. des corp. d'arts 
et me'tiers I, p. 288. — Dict. des art. et ouvr. d'art de 
la France. Brune, Franche-Comte\ Paris 1912, p. 32. 

Major. 

Bonstetter, Hans, Goldschmied zu Basel. Er 
stammt aus Zürich und wurde 1409 beim Zug 
gegen Istein in das Basler Bürgerrecht auf- 
genommen. 1410 trat er der Hausgenossen- 
zunft bei. 

Mise. Fechter. — Mise. Major. Major, 

Bonzanigo, Gius. Maria, I, p. 176. — Nach 
Chr. Scher er ist er 1744 in Asti und nicht in 
Bellinzona geboren. S. Thieme <l • Becker, Allg. K.-Lex. 
IV. p. 380. Die Redaktion. 

Booser, Adolf, geb. am 24. Sept. 1858 in Kifi- 
legg (Württemberg), von 1869—1873 am Gym- 
nasium in Waldsee und Ehingen, von 1874—1879 
in München (Kunstgewerbeschule, Polytechnikum 
[1878 Patent als Zeichenlehrer], Akademie), dann 
bis 1882 als Zeichner und Glasmaler in der Meyer- 
schen Kunstanstalt in München, ist seither in der 
Schweiz thätig als Zeichner und Ausführer künst- 
lerisch ausgestatteter Dokumente wie Diplome 
u. dgl., namentlich als Maler von Wappen- und 
Kabinettsscheiben. 1883/84 in Rom, 1885—1893 
in Basel, 1894—1900 in Winterthur, seither in 
Zug. B. malte Fenster für die Kirche Mariastein 
bei Basel, die Wappen- und Figurenscheiben der 
Bürgerstube und des Rathauskellers im Rathaus 
in Zug, ferner diejenigen der Gemeindestube 
des Rathauses in Baar. Von ihm sind auch 
Entwürfe und Ausführungen der Einträge in die 
„Goldenen Bücher" von Zug und Baar, welche ge- 
meindliche Vergabungen aufweisen. Viele kunst- 
gewerbliche Arbeiten B.s sind in Privatbesitz. 

Nach Mitt. von A. Booter. A. Weber. 

Bophart, Martin, Glasmaler (I, p. 176), wurde 
vom Glasmaler Urs Werder erzogen und wie sein 
Kind gehalten Er erhielt von diesem ein Legat 
von 100 Pfd. 

Test.-Buch II, p. 69 im Staatsarch. Bern. H. Tarier. 



Borcard, orffcvre, k Lausanne. Le Chapitre 
de la Cathgdrale de Lausanne lui confirme en 
d6c. 1295 les Mens que maitre Jean poss£dait 
en Couvaloup etc. B. habitait le quartier de la 
Cit6. 

Rene, de M. M. Reymond ä Lausanne: Extraits des 
arch. cant. vaud. CA. VuilUrmet. 

Bordier, A., Uhrmacher, aus Genf, um 1785. 
Die Sammlung Albert Schloß besitzt von ihm 
nach E. J. Britten eine reich emaillierte Uhr. 

Thieme d Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 845. — Britten, 
Old clocks . . . and their makers, London 1904, p. 566. 

C. Brun. 

Bordier, Jacques, I, p. 177; II, p. 705. — Mo- 

linier, Dict. d'email., 1885. — Maze-Sentier, Livre d. 
collect., 1885, p. 491. — Stroehline Werk bespr. in d. 
Chron. d. arts v. 1909, p. 30/81. — Williamton. Hist of 
porträt-miniat. II, p. 44 — 50. — Stein, bei Thieme & 
Becker, Allg. K.-Lex. IY, p. 345. Die Redaktion. 

Bordier, Leonard, Uhrmacher, von Genf, um 
1800. Im Kunsthandel kommen seine mit Perlen 
und Emails verzierten Uhren öfters vor. Arbeiten 
von ihm besitzt das South Kensington Museum 
in London sowie Fürst Ad. Jos. Schwarzenberg 
in Wien. 

Aukt.-Kat. Christie, London, v. 3. Juli 1899, Nr. 156. 

— Kat d.Wien. Kongreßausst. 1896, Nr. 92. — Britten, 
Old Clocks . . . and their makers, London 1904, p. 566. 

— Stein, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 345. 

C. Brun. 

Bordier, Pierre, Goldschmied und Emailmaler, 
im 17. Jahrh., der Cousin von Jacques B. und 
der Lehrer Jean Petitots. Er war in Montauban 
thätig, ließ sich dann in Genf und später in 
London nieder. Es werden von ihm zwei Email- 
malereien mit Darstellungen des englischen Parla- 
ments und der Schlacht bei Naseby genannt, in der 
Cromwell 1645 über die königliche Armee siegte. 
Die Stücke tragen die Bezeichnung „P.B. fecit." 

Molinier, Dict. d'e'mail., 1885. — Stroehlin, Jean 
Petitot et Jacq. Bordier, Genf 1905. — Stein, bei Thieme 
& Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 345. C. Brun. 

Borel, Alexis, Glockengießer, in Couvet. Er 
goß Glocken von 1816—1846 und dabei mit 
Gebrüder Borle 1831 für Montet 1 und 1832 für 
Sonvillier 3. 

NütcheUr, Glockenb. (Msc.) u. Bern, f J 147. 

f Moriz Sutermeister. 

Borel, C. Cl., Glockengießer, in Couvet. Er 
goß Glocken von 1812—1816. 

Nüecheler, Glockenb. (Msc). f Moriz Sutermeieter. 

Borel, Philippe, orfövre, I, p. 178. — II fut 
mis en apprentissage chez Jacques Avril pour 
cinq ans en 1727. II präsenta pour chef-d'ceuvre 
n une croix k capuchine de diamant." A. Choiey. 

Borgeand, Marius, n£ k Lausanne le 21 sept. 
1861. II 6tudia la peinture dans l'atelier de 
Cormon k Paris. II se voua ensuite k P6tude du 



Schweiz. Künstler-Lexikon, Suppl. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Borgnis 



— 50 - 



Borrommi 



paysage sous la direction de son maltre et ami 
Canaille Pissarro. B. exposa k diverses reprises 
ä Paris des vues des bords du Loing; au Salon 
de 1904 son „Soleil levant aux environs de Moret", 
regut de la presse un accueil encourageant. 

Journ. offic. des expos. de Paris et Province 1905. — 
Livret des Salons 1904. — Echo de Paris, etc. — Rens, 
du D r Borgeaud. Ch. Vuiüermet. 

Borgnis, de, Maler. Ein Bild von ihm be- 
findet sich in Cimalmotto im tessin. Bez. Valle 
Maggia. C. Brun. 

BorgO, I, p. 178. — L. Simeoni, Verona 1909, 

p. 474, 477. Die Redaktiun. 

Borle, Gebrüder, Glockengießer, in Couvet. 
Sie gössen Glocken: Allein: 1830 für Couvet 1; 
mit Alexis Borel 1831 für Montet 2 und 1832 
für Sonvillier 3. 

Ntocheler, Glockenb. (Msc.) u. Bern, f° 147. 

f Moriz Sutermeitter. 

Borner, Johann Martin, Goldschmied, ohne 
Datum (17. Jahrb.). Folgende Rechnung ist von 
ihm erhalten: „Das crütz costet vor Silber Ma- 
cherlohn vnd vergulden 5 Gl. Dienstw. diener 
J. M. B.« 

Stiftsarch. Engelberg. P. J. Heß. 

Borner, Peter Paul, I, p. 179. — Scilla, Brevi 
not. delle monete Pontificie, 1715, p. 110, 112 — 114, 
118—120, 386. — Cinagli. Le monete dei Papi, 1848, 
p. 272 etc. — Forrtr, Biogr. dict. of med., 1904. — 
Bildt, Med. rom. de Christine de Suede, 1908, p. 12, 132. 
— Depositerio generale, 1692 — 1704, im Staatsarch. 
Rom. — Not. v. F. Noack. — R., bei Thieme & Becker, 
Allg. K.-Lex. IV, p. 867. Die Redaktion. 

Borouiino, s. Borromini. 

Borromini (Boromino), Francesco, Bildhauer 
und Architekt, geb. am 25. Sept. 1599 in Bissone 
im tessin. Bez. Mendrisio als Sohn des Archi- 
tekten G. D. Castelli B., der für die Visconti in 
Mailand thätig war. Francesco B. wurde 1608 
von seinem Vater nach Mailand in die Lehre 
gegeben, um sich als Bildhauer auszubilden. 
1615 zog er von dort ohne Wissen seines Vaters 
nach Rom. Hier wurde er durch den Landsmann 
und Verwandten Carogo beim Bau der Peters- 
kirche eingeführt, den damals Carlo Maderna 
leitete, der mütterlicherseits ebenfalls mit B. ver- 
wandt war. Eine Anzahl dekorativer Skulpturen 
führte B. für die Peterskirche aus; gleichzeitig 
aber begann er in seinen Mußestunden sich der 
Architektur zu widmen, indem er fleißig andere 
Bauten, besonders die Peterskirche nachzeichnete. 
Die Architektur wurde dann in der Folgezeit 
sein eigentliches Gebiet. Maderna, der seine Be- 
gabung hiefür erkannte, gab ihm die grund- 
legenden Unterweisungen darin. Seine erste selb- 
ständige Tbätigkeit als Architekt übte er am 
Palazzo Barberini aus, den Urban VIII. unter 



Madernas Leitung (seit 1624) errichten ließ. Es 
steht fest, daß nach B.s Entwürfen die vier 
Fenster zu den Seiten der Hauptfa$ade ausgeführt 
wurden, allerdings in einem nicht sehr eleganten 
und wenig korrekten Stil. Nach 0. Pollak sollen 
auch ein gewisser Teil der Gartenfa^ade und die 
ovale Wendeltreppe rechts vom Eingange nach 
den Entwürfen B.s gebaut sein. Seine etwas 
bizarre Eigenart läßt sich jedenfalls auch in 
diesen Teilen erkennen. 

Nach dem 1629 erfolgten Tode Madernas wurde 
der im gleichen Alter wie B. stehende Lorenzo 
Bernini Bauleiter an der Peterskirche, und auch 
die Vollendung des Palazzo Barberini wurde 
Bernini übertragen. B. führte damals unter Ber- 
ninis Oberleitung noch verschiedene Bildhauer- 
arbeiten an der Peterskirche aus; besonders war 
er, wie urkundlich beglaubigt, an den Altären 
der unterirdischen Kapellen unter den Kuppel- 
pfeilern beschäftigt. Doch führte er außerdem 
noch verschiedene kleinere, meist dekorative 
Arbeiten aus. 

Nach altern Berichten soll Bernini B. in seinem 
Wunsche, Architekt zu werden, bestärkt haben 
und B. es nur Berninis Ermutigung verdanken, 
daß er endgültig sich für diesen Beruf entschloß. 
Doch ist die Behauptung älterer Schriftsteller, 
B. sei Berninis Schüler gewesen, nicht gerecht- 
fertigt. Nach Passeris Bericht nämlich entstanden 
bald Streitigkeiten zwischen den beiden, die zu 
einem vollständigen Bruch führten, der besonders 
bei B. in kleinlichen Haß ausartete. 

Unter den Bauwerken, die B. in Rom als selb- 
ständiger Architekt ausführte, ist das frühste 
die Kirche San Carlo alle quattro Fontane mit 
dem anstoßenden Kloster, zwischen 1638 und 
1640 erbaut; die Fagade wurde jedoch erst 1667 
vollendet. Bewundernswert ist hier vor allem die 
Fähigkeit B.s, schwierige Raum- und Platzver- 
hältnisse glücklich zu überwinden. Nicht nur ist 
der unregelmäßige Bauplatz trefflich ausgenützt, 
sondern die kraftvollen barocken Motive sind so 
malerisch gruppiert, daß sie einerseits über die 
kleinen Verhältnisse hinwegtäuschen, anderer- 
seits aber auch für den Nahestehenden nichts 
Bedrückendes haben. Schon hier zeigt sich B. 
als Meister in der Handhabung des Barocks. 
Nie verwendet er ohne weiteres das Hergebrachte, 
sondern sucht immer Neues, für den betreffenden 
Einzelfall besonders Passendes zu erfinden. Hierin 
vollzieht B. völlig bewußt den Bruch mit der 
Antike. Schon vor 1638 begann B. mit dem Bau 
des Klosters und Oratoriums des hl. Filippo Neri 
neben der Kirche Sta. Maria in Vallicella. Dies 
ist der erste Bau in Rom, an dem die für die 
Barockarchitektur so charakteristischen Ein- und 
Ausbuchtungen an der Fa^ade vorkommen. Sie 
entstanden aus dem Bestreben B.s, dem Bauwerk 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Borromini 



51 — 



Borromini 



bei äußerster Ausnutzung des Raumes ein deut- 
liches Relief zu geben. Bemerkenswert ist ferner, 
daß B. hier zuerst den gebrochenen Giebel an- 
wandte. Dieser gebrochene Giebel und die aus- 
gebuchtete Wand wurden in dem 1642 vollendeten 
Grabmal des Kardinals Filomarino in der Kirche 
S. S. Apostoli in Neapel von B. zuerst auch im 
Innern der Kirche verwendet. Zwischen 1632 
und 1638 fallen die Veränderungen und Reno- 
vierungen, die B. am Palazzo Spada vornahm, 
wobei die von ihm erbaute Säulenkolonnade im 
zweiten Hofe besondere Beachtung verdient, weil 
hier zuerst die perspektivischen Gesetze so an- 
gewandt sind, daß sie eine größere Tiefe des 
Raumes vortäuschen, als wirklich vorhanden ist. 
Bernini hat sich dies dann später beim Bau der 
Scala regia im Vatikan zu nutze gemacht. Eine 
Kirche, die B. ebenso wie San Carlo vollkommen 
neu erbaute, ist S. Ivo alla Sapienza. Den Auf- 
trag hatte B. vom Papst Urban VIII. erhalten; 
doch dauerte die Ausführung während der ganzen 
Regierungszeit Innozenz X., und erst 1 660, unter 
Alexander VII., wurde die Kirche geweiht. Aehn- 
lich wie San Carlo ist auch diese ein sehr bizar- 
rer Zentralbau mit merkwürdigem dreieckigem 
Grundriß. Bemerkenswert ist, daß hier die Wände 
des Kuppelturms auswärts, die Kuppelwände aber 
einwärts gebogen sind, sowie die feine Wirkung, 
welche die vielfach geschwungenen Linien zu- 
sammen mit den strengen des von Giacomo della 
Porta erbauten Hofes ausüben. Das Gebäude der 
Sapienza selbst erhöhte B. um ein Stockwerk. 

Die Höhe der künstlerischen Thätigkeit B.s 
fällt in die Zeit des Pontifikats von Innozenz X. 
Dieser war nämlich dem Hause seines Vorgängers 
und allen, die in dessen Diensten gestanden 
waren, feindlich gesinnt. Da aber Bernini der 
hauptsächlichste Architekt Urbans VIII. gewesen 
war, so überging ihn Innozenz geflissentlich und 
erteilte alle Aufträge an dessen Feind Borromini. 
Die Hauptaufgabe, die damals an diesen Künstler 
herantrat, war die Renovierung der Basilica 
San Giovanni in Laterano, die, damals vollkommen 
baufällig, zum Jubiläumsjahr 1650 wieder in 
Stand gesetzt werden sollte. 1647 nahm B. 
die Arbeit in Angriff und vollendete sie that- 
sächlich bis zum Jubiläum. Die Grund- und 
Umfassungsmauern und die von Michelagniolo 
entworfene hölzerne Kassettendecke sowie das 
früher von Giacomo della Porta umgebaute Quer- 
schiff blieben erhalten. Dagegen wurden in den 
Seitenschiffen manche Veränderungen vorgenom- 
men und der ganze Innenraum prächtiger im 
Sinne des Barocks ausgestattet. Von den Pfeilern 
im Innern wurden beispielsweise von B. je zwei 
vereinigt und abwechselnd eine Nische an Stelle 
der offenen Arkade gesetzt, wodurch die Archi- 
tektur rhythmischer gegliedert worden ist. Viel 



Neues wurde im Detail hinzugefügt; hierbei 
konnte B. vollkommen seine Eigenart zur Geltung 
bringen und dem Ganzen den der damaligen Zeit 
entsprechenden Charakter verleihen. 

Um Bernini zu kränken, übertrug Innozenz X. 
auch die Fortführung des unter Urban VIII. 
von ihm begonnenen Baus des Collegio di Pro- 
paganda Fide an B. Bemerkenswert ist hier 
vor allem die nach der Via della Vite hin ge- 
legene Seitenfacade. Um ihr in der im Verhält- 
nisse zur Höhe des Gebäudes zu engen Straße 
eine Wirkung zu sichern, griff B. wieder zu dem 
Mittel der Ein- und Ausladungen. Dadurch er- 
reichte er eine durch die Schattenwirkung ma- 
lerische Gliederung, die unwillkürlich auch in 
der ungünstigen Lage beachtet wird. Die Fen- 
ster haben ebenfalls eine dekorativ bewegte Ge- 
staltung erhalten, eine gleichfalls von B. ein- 
geführte Neuerung. So genial und bahnbrechend 
B. sich hierin als Künstler erwies, als Architekt 
ließ er sich in den äußerlichen Dingen des Baus 
große Nachlässigkeiten zu schulden kommen, 
weswegen er beinah entlassen worden wäre, wie 
aus den Dokumenten hervorgeht. Vollendet wurde 
das Gebäude erst 1666 unter Alexander VII. 

Von sonstigen Bauten des B. in Rom seien 
noch folgende erwähnt: der Palazzo Falconieri, 
die Vollendung der Kirche S. Andrea delle Fratte 
und der Weiterbau von S. Agnese an der Piazza 
Navona, der ihm 1653 von Innozenz X. tiber- 
tragen und von ihm bis auf die Laterne, die 
Fa^adenttirme und die innere Ausschmückung 
fortgeführt wurde ; dann wurde B. 1657 entlassen, 
da er beim Bau der Laterne die Unzufriedenheit 
des Papstes erregt hatte. — Umbauten führte B. 
sodann noch an der Kirche San Giovanni in Oleo 
sowie in der Cappella Falconieri in San Gio- 
vanni dei Fiorentini aus. Bevor B. diese Aufgabe, 
den Ausbau der Kapelle, vollendete, machte er 
seinem Leben 1667 durch Selbstmord ein Ende. 

B. eilt in seinen Schöpfungen seiner Zeit voraus; 
denn erst am Ende des 17. und zu Beginn des 
18. Jahrh.s werden seine Anregungen aufgegriffen 
und weitergebildet. Deshalb könnte man ihn 
mit Pollak den Vater des Rokokostils nennen. 
Die geschwungenen Fa^adenlinien und die da- 
durch bedingte malerische Schattenwirkung war 
die hauptsächlichste Neuerung, die von B. ge- 
wissermaßen entdeckt und eingeführt wurde. Es 
fehlt aber den Werken B.s die innere, beruhi- 
gende Abgeklärtheit; Sturm und Drang tritt 
dem Beschauer tiberall vor seinen Werken ent- 
gegen. B. war in ernstem Ringen ein Vorkämpfer 
zu neuen Zielen und hat deshalb auch neben 
dem hervorragendern und an Charakter sym- 
pathischem Bernini seine Bedeutung für die 
Gesamtentwicklung der Architektur. 

Po9§eri, Vite de' pittori, scultori ed architetti etc. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Borromino 



— 52 — 



Bossard 



(geschrieben ca. 1670, erschienen in Rom 1772). — 
Baldinueci, Not. de' Professori del disegno, Firenze 1728 
(geschrieben ca. 1680). — Patcoli, Vite de' pittori, scul- 
tori ed architetti Modenesi, Roma 1730. — (Totti), Ri- 
tratto di Roma moderna 1638. — (Franzini), Descriz. 
di Roma (1643 u. 1653). — Martinelli, Roma ricercata 
(1644, 1650 u. 1653). — Der»., Roma ex ethnica sacra, 
1653. — Der»., Primo trofeo della SSma. Croce. 1655. 

— Raeponi, De basil. Lateranense, 1656. — Macedo, 
Archigymn. Rom. Sapientine 1661. — Titi, Studio della 
pittura, scultura ed architettura (1674, 1686 u. 1763). 

— Celano, Citta di Napoli, 1692, I p. 220. — Creecim- 
beni, S. Giovanni avanti Porta Latina, 1716. — Carufa, 
De Gymnasio Romano, 1751. — Cancellieri, II mercato 
. . . di Piazza Navona, 1811. — Nibby, Roma nell'anno 
1888 (II. Teil. Roma moderna). — Gaz. des beaux-arts, 
1865 (Seynelay. Voyage en Italie, 1671), 1877 u. 1885 
(Chantelcu, Journ. du voyage du Cav. Bernini 1664). — 
Bertolotti, im Arch. stör., art. arch. e lett. IV (1880), 
p. 219 ff. — Bertolotti, Art. lomb. a Roma II, p. 3 1—42, 
276/77, 345. — Ferri, Indice etc. dei disegni archit. 
üffizi (Firenze 1885). — Ourlitt, Barockstil in Italien 
(Stuttgart 1887). — Armellini. Chiese di Roma (2. Aufl., 
1891). — Fra»chetti t II Bernini (Milano 1900). — Egger, 
in Beitr. z. Kstgesch., Fr.Wickhoff gewidm. (Wien 1 903). 

— Der»., Krit. Terz, der Sammig. archit. Handzeichngn. 
der k. k. Hofbibl. Wien. — Dvordk, B. als Restaurator, 
im Beibl. z. ksthist. Jahrb. d. Zentralkomm. 1907. — 
Pollak-Prag, Anton, del Grande im ksthist. Jahrb. d. 
Zentralkomm. 1909. — Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. 
V, p. 368—371 (0»k. Pollak-Prag). Siegfried Weber. 

Borromino, s. Borromini. 

Borter, Klara, Malerin, in Interlaken, wurde 
dort am 11. März 1888 geboren. Sie machte 
ihre Studien als Malerin von 1907 — 1909 im 
Böcklin-Atelier in Zürich und war hierauf den 
Sommer 1909 Schülerin des Malers Max Buri in 
Brienz, der ihr Vorbild ist. Sie hat sich mit 
ihren Arbeiten — Figuren und Landschaften in 
Oel — an der I. internationalen Ausstellung in 
Interlaken, an der X. und XI. nationalen Aus- 
stellung in Zürich und in Neuenburg und an 
der internationalen Ausstellung in Rom beteiligt. 
Sie ist auch an den Schweizerischen Turnus- 
ausstellungen und den bernischen Weihnachts- 
ausstellungen vertreten. 

Curric. vitae. ff. Titrier. 

Bortolini, Bernardino, Steinmetz und Bild- 
hauer, von Morcote im tessin. Bez. Lugano, der 
Sohn des Maestro Martino B. I , gest. 1542. Am 
25. April 1525 übernahm er den Bau der Fa^ade 
der Kirche sowie die Erstellung des Turmes der 
Brüderschaft der Pelliciai des hl. Jakob am Neu- 
markt in Udine. Am 3. Mai 1530 ging er dort 
den Eontrakt ein für die Bildhauerarbeiten am 
Altare des Petrus Martyr, und am 10. Aug. 1533 
verpflichtete er sich für ein Marmorrelief, die 
Madonna mit zwei Heiligen darstellend, in S. An- 
tonio di Feletto. Am 3. Nov. desselben Jahres 
legte er in Udine Entwürfe für den Neubau von 



San Giovanni Battista und die Säulenhallen auf 
der Piazza Contarena in Udine vor. Am 6. Febr. 
1542 empfing er für Ornamente in der Kapelle 
des Crucifixus in San Francesco 10 Dukaten. 
Am 28. Mai 1542 machte er sein Testament. 

Joppi e Bampo, Contrib. alla Stör, dell' Arte nel Friuli. 
Veneria 1887, p. 127. — W. Bombe, bei Thieme & Becker, 
All*. K.-Lex. IV, p. 379. C. Brun. 

Bortolini, Martino IL, der Neffe des Bernar- 
dino B., wie dieser Steinmetz in Udine und von 
Morcote im tessin. Bez. Lugano. Am 27. M&rz 
1547 vollendete er das steinerne Portal der Kirche 
San Giuseppe in Blessano und am 9. Okt. 1551 
zwei Grabsteine und zwei Vasen für die Kirche 
von Sta. Lucia in Udine. 

Litt. s. bei Bortolini, Bernardino. C. Brun. 

Bory, Albert-Auguste, peintre, n6 k Tr61ex 
sur Nyon, le 4 sept. 1887; il habita Lausanne 
de bonne heure et fit un apprentissage d'archi- 
tecte dans les bureaux Dutoit, et Mage et Gam- 
bini. L'ÜCtat de Vaud lui accorda une bourse 
pour suivre les cours de Pficole des Beaux-Arts 
de Genfcve de 1905 ä 1909. II eut pour maitres 
Ravel, Villert, Gaud. Renträ h Lausanne, il cul- 
tiva le paysage et le portrait (au pastel et k 
l'huile), puis le modelage. II a illusträ le volume 
„L'Invasion de Bex", par Alf. Millioud (Jullien, 
Genfcve, 6dit.) et une s^rie de „Contes de föe tt 
(Sack-Reymond, Lausanne, 6dit.). Emile Btatica*. 

Bos, de, s. Bossi, Dom. de. 

BOSS, ßdouard, I, p. 180,647. — Rheinlande III, 
p.370; IV, p. 863; V, p. 382/83; VII, II. Tl., p. 108, 
112. — Kst. u. Kstler VIII (1910), p. 151, 154 (Abb.). 
- N. Z. Ztg. v. 8. Okt. 1911, Nr. 279, 3. Bl. (T.). 

Die Redaktion. 

Boß, Joseph, Maler, geb. 1868 in Vorkloster 
bei Bregenz im Vorarlberg, gest. dort am 24. Sept. 
1908. Er war Landschafts-, Bildnis- und Still- 
lebenmaler, stellte aber auch religiöse Gegen- 
stände dar, besondere für die Schweiz, wo sich 
Deckengemälde befinden in der Kirche zu Riaz 
im freib. Bez. Greyerz (Christus, der Kranke heilt) 
und ein Zyklus von 17 Bildern aus dem Leben 
Jesu in der Pfarrkirche von Ballwil im luzeru. 
Amte Hochdorf. Für Gyffers im freib. Sense-Bez. 
malte er in der Pfarrkirche die Geschichte des 
verlornen Sohns. 

38. Jahresber. d. Landesmus. f. Vorarlb. u. Bregenz, 
1894, p. 49. — Vorarlb. Landesztg. 1908, Nr. 221. — 
Bregenz. Tagbl. 1908, Nr. 232. - Ballmann, bei Thieme 
cfc Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 398. <\ Brun. 

Bossard, Johann, I, p. 181; II, p. 705. — 
Werke: 

1) „Das Jahr 41 , ein Zyklus von 50 farbigen Litho- 
graphien, z. T. mit (selbtgedichtetem) Text. 

2) „Dekorative Malereien**, ein Vorlagenwerk. Altar 
in Marmor und Bronze. (Pieta, und Mosaikgemaide 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Boasard 



— 53 — 



Bossi 



als Hintergrund der Pietagruppe ; rechts und links 
vom Altar geflügelte Lichtträger und in 4 Nischen 
die sitzenden Figuren der Lebensalter) für eine 
Grabkapelle in Berlin. „Das Leben", eine große 
Gruppe. 

3) Mutter und Kind, Brunnenfigur. 

4) Doppelherme, Brunnenfigur. 

5) Viktoria, Bronzefigur für eine Ausstellung von 
Benz.-Automobilen. 

6) „Tatkraft", ein Kolossalgem&lde, das in Hamburg, 
Danzig und 1908 in der Berliner Ausstellung sehr 
gelobt wurde. 

7) Ein Wandbrunnen in Bronze und Marmor für das 
neue Hotel Adlon in Berlin. 

8) Facade für den Architekten Schandt, den Schöpfer 
des Bismarck-Denkmals in Hamburg. 

9) Grabdenkmal aus Bronze und Marmor auf dem 
Friedhof in Ohlsdorf-Hamburg. 

10) Entwurf zum Calvindenkmal in Genf. 

11) Entwürfe zu Mosaiken im Schweiz. Landesmuseum 
(preisgekrönte Arbeit). 

12) Verschiedene Arbeiten im Auftrage kunstgewerb- 
licher Firmen in München und Berlin. 

In Bern und in Zug stellte er 1911 an 100 
Werke (Modelle, Plastik, Gemälde, graphische 
Blätter und Zeichnungen) aus. 

Johannes Bossard, von Dr. E. Hegg, Bern, in Schweiz. 
Baukst., 1909, Heft VII, p. 97-100. Mit Abbild, der 
Werke 3, 5, 6, 9. — Arthur Weeee, Joh. Bossard, Feuil. 
der N. Z. Ztg. y. 23. u. 24. Juli 1910, Nr. 201 u. 202, 
l.Morgenbl. - Rheinlande UI (1902/03), p.367, 870/71, 
399, 406. — Wolff, D. Kst. u. Dekor. XIX, 1906/07, 
p. 169—184; XXII (1908), p. 56/60. - Qrabowky. in 
Kst. XIX (Kst. f. Alle XXIV), p. 224-239. - Hamb. 
Nachr. v. 2. März 1910. — H. V., bei Thieme & Becker, 
Allg. K.-Lex. IV, p. 399. - Feuil. d. Kl. Chron. d. N. Z. 
Ztg. t. 26. Jan. 1912, Nr. 26, 2. Morgenbl. (Nr. IIB): 
— n, „Die Bossard -Statuen im Bern. Casino." 

H. AI. Keieer. 

Bossard, Johann Karl, I, p. 182. — Roeenberg, 
Goldschm.-Merkzeichen, 1890, Nr. 2548. — Ztschr. f. 
christl. Kst. X, p. 205 f. (mit Abb.). — H. F.. bei Thieme 
k Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 399. Die Hedaktion. 

Bossard, Johann Kaspar, geb. am 22. Jan. 
1705 in Zug, gest. am 23. Aug. 1772, Buch- 
drucker, aus dessen Offizin eine Reihe Erbauungs- 
bücher (Selectae e vet. test. hist. 1752, 2 partes, 
ein Gebetbuch 1768, das Choralbuch von 1772 
und Kalender (1769—1771) hervorgingen. 

Bürgerreg. Zug. — Staub, DieBuchdruckerkst. Jahres- 
ber. d. Ind.-Schule Zug 1869/70, p. 11, Nr. 14. 

H. AI. Keieer. 

Bossart, Viktor Ferdinand, vgl. I, p.182, unter 
Bossard. — Sein Geburtsdatum ist unbekannt. 
Orgelbauer des 18. Jahrh.s, von Zug (Baar?). An 
ihn wurde 1748 die Vervollständigung und gänz- 
liche Umarbeitung der Orgel am Münster in Bern 
um den Preis von 2000 Kronen mit Einrechnung 
des alten Materials in Akkord gegeben. 1751 
wurde auf sein Verlangen das vollendete Werk 
untersucht, vom Experten probiert und darauf 



akkordgemäß ihm abgenommen; vom Rate der 
200 wurden auch alle seine nachträglichen For- 
derungen anerkannt, sodafi sich schließlich das 
Gesamthonorar auf 3948 Kronen und eine Gratifi- 
kation von „100 alten Duplonen" belief. Er 
unterzeichnete am 14. Juli 1766 den Akkord 
über Lieferung einer neuen Orgel für den Chor 
des Neubaus der Kathedrale zu St. Gallen. 

Fäh, Die Kathedr. in St. Gallen (Text), p. 13*. — 
L. Stantz, Beschreib, des St. Vinzenzenmunsters in Bern, 
1865, p. 171 ff. — Mitt. v. T. Schieß. W. Mtrian. 

Bosse, Claus, Seidensticker zu Basel und Straß- 
burg. Er verließ 1451 Basel, um sich in Straß- 
burg niederzulassen, wo er das Bürgerrecht 
erwarb. 

Gerard, Les artistes de l'Alsace II, p. 161/62. 

Major. 

Bosset-de-Luze, Jean-Fr6d6ric, I, p. 183. — 

Gravee, Roy. Acad. Elhibitors, I. Die Redaktion. 

Bofihard, A., Zinngießer, lebte in der zweiten 
Hälfte des 18. Jahrh.s in Zürich. Im Schweiz. 
Landesmuseum in Zürich befindet sich ein zin- 
nerner Weinkrug mit eingravierter Zeichnung, 
am Henkel eingestempelt sein Schild mit den 
Buchstaben HB darüber und der Zürcherschild. 
Die Initialen des Besitzers sind B. SH., daneben 
die Jahreszahl 1788. E. Reinhart. 

Bofihard, H. M., war im 18. Jahrh. Zinngießer 
in Zürich. Das Schweizerische Landesmuseum 
in Zürich besitzt eine Zinnkanne mit seiner 
Marke und den Chiffern H G K. E. Reinhart. 

Boßhardt, Joh. Caspar, I, p. 183. — Beil. 
Nr. 182 d. Allg. Ztg. v. 3. Juli 1887. — H. Holland, A. 
D. B., Bd. 47. Die Redaktion. 

Bossi. Nach P. Paohtti (Thieme & Becker, 
Allg. K.-Lex. IV, p. 405) hätten Steinmetzen und 
Architekten dieses Namens, von Lugano, deren 
Nachkomme Andrea di Cristoforo dei Bossi da 
Milano gewesen wäre, 1396 in der Certosa von 
Pavia und am Mailänder Dom gearbeitet. 

PaoUtti, Arch. in Yenezia (1893), p. 101, 108, 1 17 ff., 
179, 244, 260. C. Brun. 

Bossi-Boselli. Antoniella, Landschaftsmalerin, 
geb. in Genf 1840, gest. in Lugano 1877, Schü- 
lerin Calames in Genf, später Bertinis in Mai- 
land. Einige ihrer Bilder sind im Palazzo Bossi, 
Ressega bei Lugano zu sehen. 

Gaz. Tic, 1877, Nr. 109. /. Biha. 

Bossi, Antonio, Maurermeister, aus Bmzella 
im Maggiatal im tessin. Bez. Mendrisio, im 16. 
Jahrh., der Vater des Petrus de B. Sein Name 
wird in einem Aktenstück von 1595 genannt. 

Boll. stör. 1892, p. 221 (Torriani, Dali' Arch.deiTor- 
riani in Mendrisio). ('. Brun. 

Bossi (de Bassis, de Bos), Domenico de, Maestro 
muratore, von Baierna im tessin. Bez. Mendrisio, 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bossi 



54 — 



Bournez 



gest. 1644. Er arbeitete nur im Ausland, in Prag, 
wo er am 15. Jan. 1591 das Bürgerrecht erhielt, 
auf Grund seines Heimatscheins vom 13. Febr. 
1590, und von 1602—1637 nachweisbar ist. Er 
war Hausbesitzer in Prag, Zunftmeister und 
städtischer Bauaufseher. Seine Frau hieß Catha- 
rina und trat nach dem Tode des Mannes am 
20. Dez. 1644 mit ihren zwei Söhnen und zwei 
Töchtern die Erbschaft an. 

0. Pollak-Prag, bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. 
IV, p. 405/06 (dort weitere Lit.). C. Brun. 

Bossi, Pietro, Maurermeister, im 16. Jahrh., 
in Bruzella, der Sohn des Antonio B. (s. d.). Aus 
einem Aktenstück von 1595, in dem er als Zeuge 
genannt ist, geht hervor, daß er etwa um 1592 
in Rom thätig war. 

Boll. stör. 1892 p. 222. 0. Brun. 

BOBSOli, Carlo, I, p. 184. — Coda, Torino artist. 
e l'Espos. naz. d. 1884. — Illustr. ital., 1884, sem. II, 
p. 123. — Bignani. Pitt.lomb.nelsec. 19(1900),Nr.l35. 

Die Redaktion. 

Botschuch, Hans, Heiligenmaler und Karten- 
maler zu Basel. Er war zu Safran zünftig und 
wird 1515, 1518 und 1528 genannt. 

Staatsarch. Basel, Politisches M. 1, Nr. 857. — Ge- 
richtsarchiv C. 25 (21. Okt. 1528). Major, 

Botschuch, Ludwig, Kartenmaler, Heiligen- 
maler zu Basel. Er wird von 1478, wo er der 
Safranzunft beitrat, bis 1512 urkundlich genannt. 
1518 wird seine Witwe Agnes Thierberg erwähnt. 
Möglicherweise ist aus seiner Werkstatt ein nur 
in einem Exemplar des Germanischen Museums 
zu Nürnberg erhaltener Kalender mit 16 beid- 
seitig bedruckten Blättern hervorgegangen, ein 
überaus einfaches Blockbuch, auf dessen 29. Seite 
sich der Name „Ludwig zu bassel u im xylogra- 
phischen Texte findet. 

K. Stehlin, Regesten z. Gesch. d.Basl.Buchdr. — W. L. 
Schreiber, Basels Bedeutung f. d. Gesch. d. Blockbücher, 
p. 7/8. Major. 

Bougueret, s. Bogueret. 

Boulle, David, I, p. 185. — Stein, bei Thieme & 
Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 449. — Anelineau. A.-C.B. 
1854. — Jal, Dict., crit. 2 e <5d M 1872. - Aren, de l'art 
franc., IV, p. 82 1-350. -Nouv.arch., IV (1876). p.53; 
VIII (1880/81), p. 317-319. - Kstgeworbebl. N. F. 
XII (1901), p. 181—188. - Molinier, French furniture 
of the 17 and 18 cent. (Burlington mag. I[1903], p. 25 ff. ; 
II [1908], p. 234). — Champeaux. Dessins de A.-C. B. 
(Revue des arts decor. VI.) — Gaz. des Beaux-Arts, Table 
alph. 1892. — Herluison, Actes d'e'tat-civ., 1873. 

f>ie Redakt t<m. 

Boumhart, Mathis, Goldschmied zu Basel. 
1561 kaufte er sich in die Zunft zu Hausgenossen 
ein, nachdem er 1554 bei Hans Meyer dort seine 
Lehrzeit beendet hatte. 

Mise. Fechter. Major. 



BOUrcart, fimile, I, p. 186. — Beüier-Auvray, 
Dict. g<ta., I. — Gaz. d. Bx.-Arts. 1878, II, p. 478. — 
ff. V., bei Thieme k Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 454. 

Die Redaktion. 

Bonrdez, fondeur de cloches ä Morteau (Doubö), 
seconde moitte du 19'' stecle. La cloche de l'hor- 
loge communale d'Avully (canton de Genfcve) 
porte son nom. A.-J. M. 

Bourdillon, Andr6, I, p. 186, 647. — Delair*, 
Les archit.-elev., 1907, p. 191. — Galiffe, Not. glneal., 
VI, p. 159. Die Redaktion. 

Bourgeois, Bernhard, Goldschmied, in Bern, 
lieferte 1712 der Gesellschaft zu Webern dort 
einen von Nicolas Matthey in Neuenburg ver- 
fertigten großen silbernen Becher. Ueber das 
Meisterzeichen Mattheys schlug er sein eigenes 
ein mit dem Stadtzeichen von Bern. 1710/11 
erhielt er von Webern auch eine Bezahlung für 
Löffel, Gabeln und Messer. B. war der Sohn 
des Professors David B., Pfarrers und Dekans 
in Ins. 1703 wurde er zu Pfistern zünftig; 1727 
strich man ihn als verschuldet aus dem Rodel. 

Staatsarch. Bern. — Mitt. v. Dr. .1. Zetiger. 

H. Türler. 

Bournez, Emil, Glockengießer, in Morteau, 
Frankreich. Er arbeitete von 1847—1863 in der 
Schweiz und goß für folgende Orte Glocken: 
a. Mit G. G. Bournez in Morteau: 1847 für Les 
Genenez 1; 1851 für Damvant 3; 1857 für Ro- 
court 1. b. Allein: 1863 für Courtelary 1 und 
Soulcy 1. 

Nütchelcr, Glockenb. (Msc.) u. Bern, p. 148. 

f Moria Sutermeister. 

Bournez, Franz Joseph (IL), Glockengießer, 
in Morteau (Frankreich) und später in Estavayer, 
der Sohn des Franz Anton B. I. und der Bruder 
des G. C. B. Er lieferte von Morteau aus nach 
der Schweiz folgende Glocken: 1867 nach Font 1 ; 
1868 nach Dompierre 3; 1870 nach Lully 3. In 
Estavayer goß er: 1872 für Estavayer 6, für 
S'-Aubin 1; 1873 für Chatennaye 3, für Sur- 
pierre 1. 

NÜ9cheler, Glockenb. (Msc.) f Moriz Sutermeister. 

Bournez, G. C, Glockengießer, in Morteau, 
Frankreich, der Sohn des Franz Joseph I. und 
der Bruder des Franz Joseph II. Er goß für 
die Schweiz folgende Glocken: a. Mit seinem 
Vater: 1812 für Corg£mont 1. b. Mit seinem 
Sohne P. A. B.: 1839 für Tramelan 3; 1840 für 
Courtetelle 1, Rueynes-les-Prez 2; 1841 für Delö- 
mont4, Courtetelle 1, Soulce 1; 1842 und 1844 
für Bassecourt je 1; 1845 für Montfaucon 1; 
1846 für Courendlin 1. c. Mit Emil B.: 1847 für 
Les Genenez 1; 1851 für Damvant 3; 1857 für 
Rocourt 1. 

Nütcheler, Glockenb. (Msc). f Moriz SutermeiiUr. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bournez 



— 55 



Bourrit 



Bournez, Heinrich, Glockengießer, in Mor- 
teau. Er lieferte 1853 nach Corban 3 Glocken. 

NÜacKeler, Glockenb. (Msc.) r Moris Sutermeirter. 

Bournez, P. A., Glockengießer, in Morteau, 
der Sohn des G. C. B., mit welchem er für die 
Schweiz folgende Glocken goß: 1839 für Trame- 
lan 3; 1840 für Courtetelle 1, Rueyres-les-Prez 2; 

1841 für Detemont 4, Courtetelle 1, Soulce 1; 

1842 und 1844 für Bassecourt je 1; 1845 für 
Montfaucon 1; 1846 für Courrendlin 1. 

NiUcheler, Glockenb. (Msc). t Morix Sutermeüter. 

Bourquin, J.W.-, s. Wolf, Jean, III, p. 521. 

Bourrit, Marc-Th6odore, fils de Pierre, peintre 
et littärateur genevois, naquit k Genfcve le 6 aoüt 
1739. II fit de trfcs braves 6tudes et entra de 
bonne heure dans Patelier de Saint-Ours le pfcre, 
qui avait cr6e" une classe de dessin; il travailla 
aussi avec J. Rouson ; ses progr&s furent rapides 
et il se livra aux genres de peintures les plus 
divers — 6mail, huile, pastel, etc. — grava k 
l'eau forte et au burin, se laissant sgduire par 
un esprit avide de nouveautös; en m§me temps, 
dou6 d'une voix magnifique, il se faisait con- 
naltre comme musicien. C'est en 1761 que sa 
veritable vocation se dessina. II avait fait Pas- 
cension des Voirons et le panorama des Alpes, 
qu'il contemplait pour la premifcre fois, produisit 
sur son imagination si vive une Impression pro- 
fonde. On peut dire que B. se sentit appelö k 
r6v£ler au monde le charme et la beautä de la 
haute montagne que le grand Haller, peut-ßtre, 
avait seul entrevus. Des courses incessantes, 
des säjours plus ou moins prolong£s dans les 
vall^es et les Alpes savoisiennes lui fournirent 
les Moments des ouvrages descriptifs qu'il publia 
dfea 1773 et qui obtinrent un vif succfcs. La 
„Description des glaciers du Duch£ de Savoie" 
fut suivie, en 1776, de la „Description des aspects 
du Mont-Blanc", de la „Description des Alpes 
Pennines et Rh^tiennes" (2 vol., 1781), de la 
„Nouvelle description des glaciers de Savoie" 
(1785), de P„Itinäraire de GenSve, Lausanne et 
Chamouni" (1791), de la „Description des cols 
ou passages des Alpes" (2 vol., 1803), enfin, en 
1808, de l'„Itin^raire de Genöve, des glaciers de 
Chamouni, du Valais et du canton de Vaud." 
Plusieurs de ces ouvrages furent traduits en 
diverses langues; de Saussure, Buffon — avec le- 
quel B. s^tait H6 en 1781 — Lalande et d'autres 
savants, le pofcte Delille, en appr£ci&rent le texte 
et les planches dessinöes par Pauteur avec une 
fid£üt6 qui, sans doute, n'est point celle que Pon 
exigerait aujourd'hui et fait plus honneur au 
naturaliste et k Pobservateur qu'ä Partiste, mais 
qui lui valut k Päpoque de trfcs vifs 61oges. Ceux 
du roi de Sardaigne, Victor-Am£d6e, sont carac- 
t&ristiques; pr^sentant B., en 1775, au prince 



qui devait 6tre Louis XVIII, il dit: „Je vous 
präsente M. Bourrit qui m'a fait plus grand 
seigneur que je n'ätais, car il m'a fait connattre, 
le premier, la plus pittoresque de mes provinces, 
un pays qui m'£tait tout-ä-fait inconnu." 

B. peignait entre temps de nombreuses aqua- 
relles et gouaches, dont il oflrit plusieurs k 
Louis XVI et k d'autres souverains ou grands per- 
sonnages. Le roi de France lui assigna une pen- 
sion de 600 louis, qui, supprim£e pendant la r€- 
volution et Pempire, fut rätablie par Louis XVIII, 
lequel donna en m£me temps k B. la croix de 
la Legion d'honneur. Ses grandes planches au 
lavis et ses dessins sont disperses un peu par- 
tout, jusqu'en Russie; quelques-uns d'entre eux 
ont 6t6 lithographtes et comptent parmi les pre- 
miäres productions de la lithographie k Genfcve; 
d'autres ont M gravis pour les publications que 
nous avons 6num6r6es et B. enluminait lui-m6me 
les äpreuves de quatre grandes planches (vues 
de Chamounix), grav^es par Nevitte et sa fille 
Jeanne-Isaline B. (I, p. 186) k Paris. 

Ces travaux ne lui firent pas n£gliger la mu- 
sique, car il fut nomm6 chantre de S*-Pierre, k 
Gen&ve, en 1768, donna des concerts et d'in- 
nombrables lec,ons et publia, en 1791, un „Essai 
sur la musique d'äglise et celle de Genfcve" 
(Lausanne, br. in-8"), qui montre l'int£r6t qu'il 
vouait k ses fonctions et k la musique en g6n£ral. 
La Soci6t6 des Arts de Geneve et plusieurs aca- 
d&nies ätrangöres le comptfcrent parmi leurs 
membre8; il a fait ägalement partie de l'Assem- 
bUe nationale en 1793 et du Tribunal civil. 

Homme d'une activitß infatigable, taillö pour 
le genre de vie qu'il avait adopt6, B. ne cessa 
qu'en 1812, k 73 ans, des voyages auxquels 
il avait consacrä cinquante-cinq ann^es. Ce sont 
ses tentatives multipliöes qui ont ouvert la route 
de la cime du Mont-Blanc. II est mort le 7 oct. 
1819. Bien qu'on ne puisse dire qu'il ait 6t6 
trfcs artiste, au sens que Pon donne commun&nent 
k ce mot, il möritait une place dans ce Diction- 
naire, car il fut le pr^curseur de la grande 6cole 
de la peinture alpestre. 

Füßli, K.-Lex. II, p. 111. — Boni, Biogr. degli art. 
1840. — Beliier, Revue univ. des arts, 1864, p. 260 f. 
— (li. Bourrit, Notice biogr. sur M. Marc-Thöodore B., 
Geneve, 1836, br. gr. in-4°, avec portrait d'apres Saint- 
Ours. — Itigaud. Rens., p. 260. — Bibl. univ. de Geneve 
(sciences et arts), nov. 1819 et 1836. — Sordet, Dict. 
des fam. genev. (msc). — Senebier, Hist. litt, de Geneve, 
III, p. 330. — Nagler, K.-Lex., II, p. 93. — Montet, Dict., 
I, p. 86. — Covelle, Liv. des Bourg., p. 463. B. fut recu 
bourgeois de Geneve, dont son pere n'e*tait qu'whabitant", 
le 15 fevr. 1790. - Bull, de la Soc. de l'hist. de Part 
franc;., II, p. 54. — Quetavo Uzielli, Leon, da Vinci e le 
Alpi (Turin 1890), p. 43. — Thieme <t* Becker, Allg. 
K.-Lex. IV, p. 467. — L'article de la Biogr. univ., t. 59, 
renferme beaucoup d'erreurs. A.-J. M. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bousans 



— 56 — 



Bouvier 



Bousans, Jacques, orftvre genevois, s. Grivet, 
Päronet. 

Bousquet, Marc-Michel, imprimeur, originaire 
du Dauphin^ ou du Languedoc, vint s'etablir k 
Lausanne vers 1738. C'est le 18 nov. de cette 
ann6e que se trouve la premi&re mention de son 
nom, dans un acte du gouvernement de Berne, 
Pautorisant lui et ses associös, avec privil&ge 
exclusif de 20 ans, k 6diter les „Opuscula theo- 
logica, philos. et philol." de Samuel Werenfels, 
2 vol., Lausanne et Gendve, 1739. Marque de 
Pimprimeur: Latius sub segide lucebit. Privile- 
gium Sacrse Csesarese et Catholicae Majestatis. 
Le 26 ftsvr. 1744 un autre acte, avec privil&ge 
de dix ans, prolongä de dix autres annäes, le 
21 janv. 1750, lui donnait le droit d'imprimer 
un Abr6g6 de PHistoire moderne de L. Rollin, 
par Pabb6 Taillte, Lausanne et Genöve, 1745, 
5 vol., avec dödicace k Messire Jacques-Annibal 
Claret de la Tourrette, prävöt des marchands de 
Lyon et lieutenant du duc de Villeroy. Simul- 
tan£ment il en publiait une traduction espagnole, 
en 6 vol., par Pabb6 de San-Martin de Chasson- 
vila, imprimge k Anvers, aux frais de Bousquet. 
Francis Grasset, libraire, se chargea, en 1755, 
d'aller la placer en Espagne ; il y söjourna deux 
ans, visitant toutes les grandes villes, en vertu d'un 
contrat sign6 professeur Polier de S'-Germain, 
d'Arnay, Sigismond d'Arnay, Marc-Michel Bous- 
quet et Clavel de Brenles, pour M me du Theil. 

L'Anz. A.-K. attribue aussi k B. Pimpression de 
plusieurs ouvrages d'Euler, de Bernoulli et autres 
math&naticiens. Oü B. termina-t-il sa carrifcre et 
quel fut son successeur? Nous Pignorons. Ce 
qu'il y a de positif, c'est qu'il n'est pas mort k 
Lausanne. Plusieurs ouvrages importants de B. 
en latin, en espagnol et en italien sont d£pos6s 
dans la Salle d'Exposition de la Biblioth&que 
cantonale de Lausanne, comme sp£cimens de 
belies impressions du 18 e säbele. 

La raison sociale de son imprimerie 6tait Marc- 
Michel Bousquet & C ie . La date extröme de son 
activit£ ä Lausanne est 1762. Plusieurs de ses 
ouvrages, bien qu'imprim£s k Lausanne, portent 
une autre indication de provenance: „En Am- 
beres", d'autres de „Palmyre", ou de „Brusselas." 
C'^tait afin de döpister des recherches. 

Mandats romands de la ville de Berne, aux arch. cant. 
vaud. — Bibl. cant., Lausanne, A 902, D 168, M 886: 
E. H. Gaullieur, p. 104. — Anz. A.-K., XIV, p. 128. — 
Rens, de M. Emüt Butticaz. (% Vulliemin. 

Boutlbonne, Charles-fidouard, I, p. 187. — 

Bellier-Auvray, Dict. g6n. I et suppl. — Bötticher, Ma- 
lerw. d. 19. Jahrh.s, I, p. 1. />iV Hedaktion, 

Boutri, Jean-Baptiste-Joseph, Bildhauer, im 
18. Jahrh., von 1781—1785 in Besan^on im De- 
partement Doubs, aber geb. in Lille im Departe- 



ment Nord. Bevor er in der Franche-Comt^ 
seinen Wohnsitz nahm, war er, nachweisbar von 
1772—1775, in Paris thätig. 1790 fand er Be- 
schäftigung im Stadthause zu Neuenburg. 

Biet, des art. et ouvr. d'art de la France. Brune, 
Franche*Comte\ Paris 1912, p. 36. C. J?rt«. 

Boutry, Frau Salesia, s. Amlehn, Salesia, I, 
p. 28. 

Bouvay, 8. Bovet, im Suppl. 

Bouvier, Abraham, graveur et dessinat»ur 
genevois, n6 k Genfcve le 4 sept. 1801, suivitles 
öcoles de dessin de sa ville natale et apprit la 
gravure chez Nicolas Schenker. II mourut k 
Genfcve le 31 mai 1872. C'£tait un artiste habile 
et consciencieux, qui a laiss£ un certain nombre 
de portraits et de sujets gravis existant, pour 
la plupart, en plusieurs ätats, dont les gpreuves 
sont parfois fort rares; citons, d'aprfcs un pr6- 
cieux catalogue manuscrit, dressä par feu M. 
Burillon, ancien conservateur de la collection des 
estampes de la ville de Genfcve, catalogue con- 
servö au Mus£e des Arts döcoratifs ainsi que 
la plupart des pifcces 6num6r6es: 

1 2) Deux pieces d'essai de gravure au burin, d'apres 
le portrait de Martin Tan den Baumgart d'Ede- 
linck, 1818 et 1819. 

3) Autre essai, trois personnages autour d'une table. 

4) Arioste, d'apres le Titien, 1823. 

5) P.-F. Bellot, d'apres Massot, 1857. 

6) Capodistria, d'apres M I,,C Munier-Romilly, 1839. 

7) J.-J. Cellerier, pasteur. 

8) Cervantes, d'apres Yelasquez. En realite il s'agit 
du portrait d'un inconnu, d'apres un tableau d'un 
maltre des Pays-Bas, au Musee de Geneve. 

9) Champion dit le Petit Manteau bleu, d'apres 
SteubB. 

10) A.-P. de Candolle, d'apres M me Munier-Romilly. 

11) Escher de la Linth. 

12) Benjamin Franklin. 

1 8/14) Gallatin, deux portraits differents, non termines. 

15) Stephen Girard. 

16) Elisabeth, duchesse de Gordon, d'apres M" ,a Mu- 
nier-Romilly, 1840. 

17) Victor Jacquemont, d'apres MerimÖe. 

18) Cl. Martin. 

19) Jean Monod. 

20) D.-Ch. Odier, d'apres Massot. 

21) P. Picot, d'apres Massot. 

22) M.-A. Pictet, d'apres Massot, 1821. 

23) D. de Pury. 

24) Albert Richard, d'apres Hornung. 

25) Albert Richard, autre portrait. 

26) Ü.-J. Schürer, de Soleure. 

27) Baron G. Stutz. 

28) Nicolas Schenker, 1820. 

29) Ch.-R. Sumner, evßque de Winchester, d'apres 
M me Munier-Romilly, 1838. 

30) La Belle Anglaise, d'apres M Uc Mörienne, 1834. 

31) Maximilien I er de Baviere. 

32) Ramoneurs mettant un chat dans un sac, d'apres 
Hornung, non termine*. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bouvier 



— 57 



Bovet 



38/34) Deux cartes d'adresse de negociants genevois. 
35) Suite de 18 pieces rondes pour döcoration de 

cadrans de montres. 
36'40) Cinq paysages ä l'enu-forte, dont l'un a S'-CIoud, 

1831. 

41) S'-Gregoire (?). 

42) Moine en priere, d'apres Gepard Dow. 

43) Un certain nombre des vignettes formant frontis- 
pices des volumes de 1'eMition Defauconpret des 
oeuvres de Cooper, completement exöcuteos par B. 
ou achevees par lui sur eaux-fortes de Tony 
Johannot. 

44) Plusieurs portraits de la collection Birague, 1868 
ä 1873. 

Le Musöe de PAriana, k Genfcve, possöde plu- 
sieurs des cuivres ou aciers originaux de B., entre 
autres ceux des n oa 1 et 29 ; au Mus£e des Arts 
däcoratifs, on voit, entre autres, celui du n° 5. 

B. a dessinä plusieurs lithographies: Les por- 
traits de Francis Huber, d'aprfcs M 1U Rath, du 
g^näral Dufour, de Sismondi (1843), d'aprfcs M mc 
Munier-Romilly, de Louis Tronchin, du peintre 
P.-L. de la Rive (1865), etc. Enfin, il a laissä un 
grand nombre de portraits au fusain, en g£n6ral 
de petites dimensions, tr&s finement ex6cut£s, dis- 
perses dans les collections et les familles gene- 
yoises; le Mus6e des Arts d£coratifs en possöde 
une särie. II fut pendant de longues annäes 
mattre de dessin au coll&ge industriel de Gen&ve 
et membre de la classe des Beaux-Arts de la 
Socio t£ des Arts. 

NagUr, K.-Lex., II, p. 96. — liigaud. Rens., p. 278, 
279. — Hammann, Des arts graphiques, Geneve, 1857, 
p. Vn/YIII. — De Candolle, Rapp. sur l'expos. des pro- 
duits de Tindustrie genev., 1828, p. 84. — Cat. d'ex- 
positions gener., notammant 1828, 1834, 1852. — Cat. 
Burillon, msc. — Cat. offic. du Mus. Ariana, p. 127. — 
'urt # Index brit. Mus. II, p. 36. — Ticharner, Rapp. 
de la Societe des Bx.-Arts de Berne, 1875, p. 25. — 
J. Vro&nitr, Abraham Bouvier, dans Nos Anc. et leurs 
oeuvres, 1903, p. 127. — Cat. expos. industr. 1828, 
n° 172. A.-J.M. 

Bonyier, Jean, fondeur de clocbes, a fondu la 
grosse cloche de l'öglise d'Aigle (Vaud) en 1435. 
L'erreur d'orthographe de ce nom, quo Signale 
J.-D. Blavignac dans Pinscription, n'existe pas. 
Nous ne savons si ce fondeur appartenait au pays 
de Vaud, ce nom 6tant fort rgpandu dans toutes 
les conträes de langue frangaise et les fondeurs 
de cloches £tant presque toujours au moyen 
&ge, comme Ton sait, des artistes ambulants. 
D'autres cloches pourraient lui 6tre attribu4es, 
soit dans le canton de Vaud, soit k Geneve, si l'on 
en juge par l'identitä des caractfcres et des figures 
employ^s; mais \k il faut prendre garde au sur- 
moulage si fr^quemment utilis6. 

Blavignac, La cloche, p. 361. — Otte. Glockenkde., 
p. 183, et Champtaux, Dict. des fondeurs, p. 172, citent 
d'apres Blavignac. A.-J. M. 



Bonyier, Jean-Jacques, orf&vre, I, p. 187. — 
II fut mis en apprentissage pour six ans chez 
Denis Chappuis en 1736 et pr&enta pour chef- 
d'ceuvre une paire de boucles d'oreiiles k noeud. 
II s'associa pour trois ans avec Jean-Fran^ois 
Roget, en 1754, et fut roi de Pexercice du canon. 

A. Choity. 

Bonvier, Marc, orfövre, I, p. 187. — II fut 
mis en apprentissage pour cinq ans chez Pierre 
Descombes en 1763 et fut requ k la mattrise le 
26 sept. 1776, ayant präsente pour chef-d'oeuvre 
la garniture d'une montre en pierres „trfcs bien 
faite." ,i. Choüy. 

Bonyier, Pierre-Louis, I, p. 188; II, p. 705. — 
Hämo. K.-Lex., 1854. - Kstchr. N. F. VI, p. 455. 

Die Hedaktxon. 

Bonyier, Raymond, de Villeneuve, cit6 k 
Chillon en 1336/37 (comptes de Chillon), n'est 
pas un artisan proprement dit, mais un simple 
magon. „Reymondo Boverii pro tachia sibi data 
reparandi et aptandi bastimentum castri Chil- 
lionis in pede supra lacum." Albert Na*f. 

Boyay, s. Bovet, Jean-Louis IL 

Boret, Auguste- Andr^, I, p. 189. - /Wer, 

Dict. Of med., I. Die Hedaktion. 

Boyet, Pierre-£7i>, peintre et graveur genevois 
de talent, nö le 13 ftvr. 1801, mort le 15 juillet 
1875, 61öve de Reverdin, puis de Schenker et 
de Massot; ensuite il travailla longtemps chez 
Bouvier et Hornung. On lui doit un certain 
nombre de gravures au burin et de portraits litho- 
graphiäs, dont plusieurs ont paru dans 1% Album 
de la Suisse romande"; c'est ainsi qu'il a re- 
produit plusieurs portraits peints par M me Munier- 
Romilly. Mais il dut consacrer la plus grande 
partie de sa vie k Penseignement et fut pendant 
trente-neuf ans professeur de dessin au coll&ge 
du Locle. Pofcte k ses heures, il a recueilli les 
po&ies de Galloix et publik un volume de ses 
propres vers (1874). On peut citer, parmi ses 
prineipaux portraits gravis et lithographier 

1) J. Humbert, professeur, d'apres Hornung. 

2) J.-Fr. Chaponniere, d'apres Hornung. 

3) A.-P. de Candolle, d'apres M ,ue Munier-Romilly. 

4) Will. Allen, d'apros M me Munier-Romilly. 

5) Dumont, d'apres M" ie Munier-Romilly. 

6) C.-V. de Bonstetten, d'apres W u * Munier-Romilly. 

7) Rev. Legh Richmoud. 

8) John Owen. 

9) Calvin. 

10) Dumont en chapeau. 

11) J.-F. Ostenvald. 

12) J.-J. Huguenin. 

13) Agassiz. 

14) Imbert Galloix. 

T*charner, Beaux-arts en Suisse, 1876. — Art. necr. 
dans le Journ. de Geneve. — Rigaud, Rens. — Cat. d'exp. 
genev., 1820, 1828 notamment. — Album de la Suisse 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bovet 



— 58 



Brabander 



romande, passim. — Cat. art anc, 1896, n° 855. — De 
Gandolle, Rapp. Expos. Prod.lndustr.Genev. 1828, p.84. 
— Cat. Expos. Industr. 1828, n" 193. A.-J. M. 

Bovet, Jean-Louis I, architecte et maltre ma- 
jori (fils d'Abraham, de Fleurier, mort k Genfcve 
en 1732), n6 k Genöve le 11 mars 1699, mort 
le 15 mai 1766. 11 fut regu maltre magon en 
1721, ayant eu „pour bonnes considgrations et 
sans cons&juence k Pavenir pour d'autres, la 
libertä de faire les traits d'un escalier en arc 
de cloltre suspendu." II participa activement 
aux projets de reconstruction de la fa^ade de 
Saint-Pierre, par la Präsentation de rapports d'ex- 
perts, la r^daction d'un memoire sur P£tat du 
temple et la confection de releväs de l'intdrieur; 
il dessina m&ne un projet de fa^ade qui a 6t£ 
publik par M. C. Martin; sa collaboration ne s'ar- 
röta pas la et il re$ut en 1753 et en 1760 d'im- 
portantes gratifications pour des travaux dont 
le detail ne nous est pas connu. 

Ayant eu le chagrin de perdre son fils, qui 
suivait la mßme carrifcre et donnait les plus 
belies esp£rances, B. döposa k la Bibliotheque 
publique ses livres, plans, dessins et instruments 
k Charge de les remettre k son petit-fils si celui-ci 
se destinait k Parchitecture; ce cas ne s'ötant 
pas produit, la Bibliotheque entra en possession 
de ce legs en 1775 par les soins de Senebier. 
C'est k tort que l'on a confondu k ce propos 
B. avec son fils, dont les plans devaient probable- 
ment .faire partie de ceux qui dtaient 16gu6s par 
son pfcre. 

('. Martin, Les projets de reconstructions de la facade 
de S'-Pierre au 18 c s. (dans Bull. Soc. hist. Gen., t. III, 
p. 148 et ss.) — 0. Fatio, Notre architecture locale (dans 
Nos Anc. et leurs ceuvres, 1905, p. 115). .1. Choisy. 

Bovet, Jean-Louis II, architecte, fils du pr6- 
cddent, n6 k Genöve le 7 fövr. 1725, mort k Paris 
en 1754. II fut re$u maitre ma^on en 1743, k 
Page de 18 ans, ayant fait pour chef-d'ceuvre 
„les traits d'une votite k escalier rampant sus- 
pendu en plan quarrt" et partit pour Paris en 
octobre de la m£me ann£e pour se perfectionner 
dans son art. II 6tudia aussi Parchitecture k Rome 
et y leva avec une remarquable axactitude les 
plans de P^glise de Saint-Pierre, qui furent donn£s 
k la Bibliotheque publique de Gen&ve; Soubeyran 
et Paul firent ex^cuter une machine pour per- 
mettre de les d^velopper en mettant chaque partie 
k la port^e du Bpectateur. B. fut chargß de Pexä- 
cution de PEcole militaire de Paris d'apr&s les 
plans de Gabriel, mais une mort pr£inatur6e Pen- 
leva avant Pachevement des travaux. 

B. a publik une estampe repräsentant Parchi- 
tecture avec ses attributs et une autre en deux 
feuilles: Le temple de Neptune ou la dgcoration 
ext^rieure et intärieure de ce bätiment. 



Senebier, Hist litt, de Geneve, III, p. 321. — Rigaud. 
Rens., p. 1 1 5. — 0. Folio, Notre architecture locale (dans 
Nos Anc. et leurs (BUYres, 1905, p. 1 16). — Cf. C. Martin, 
Bull, de la Soc. d'hist. de Geneve, III, p. 148. 

.4. Choiey. 
Bovy, J.-F.-Antoine, I, p. 192. — Forrer, Bioyr. 
Dict. of med., 1904 (mit dem Verz. der Oeuvres). — Frid. 
Alvin, bei Thieme k Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 483. 

Ute Redaktion. 

Bovy-Guggisberg, Georges, I, p. 192. — Forrer. 

Dict. of med., I. Die Redaktion. 

Bovy, L6on, architecte genevois, n6 k Genfcve 
le 19 oct. 1863, £l&ve de Barthölemy Menn pour 
le dessin et d'ßmile Reverdin pour Parchitecture. 
II a construit de 1893 k 1910 plus de 200maisons 
locatives et maisons de campagnes. Ses ceuvres 
principales sont: La Mairie des Eaux-Vives, la 
Sallc de lecture de la Bibliotheque Publique aux 
Bastions, ficole des Metiers, rue de la Prairie, 
ßcole enfantine de Montchoisy, Eaux-Vives. 
Immeubles: Avenue de la Grenade, 9 et 10: 
Medaille de bronze au concours de fa^ades en 
1902; Place Claparöde, 3, 5, 7: id. en 1904; Rue 
des Eaux-Vives, 2, et Avenue Pictet de Roche- 
mont, 3: id. en 1904; TouringHötel, Place Longe- 
matte, 13: 2 ,no prix, en 1906; Rue Versonnex, 19: 
l re m^daille d'argent, en 1908; Boulevard des 
Tranchöes, 12, 14, 16: 2 mädailles d'argent en 
1908: Boulevard de la Cluse, 9: l r,} mödaille de 
bronze, en 1908. 

B., membre influent de plusieurs soctetäs et 
födörations artistiques, conserve dans son oeuvre 
un caract&re personnel, adaptant äses immeubles 
locatifs aussi bien qu'ä ses £difices officiels un 
style convenant k leur milieu, ävitant la banalitg 
tout en se tenant k la hauteur des exigences des 
progrfcs et du confort modernes. George» Hant*. 

Boyer, Glockengießer, in Rabecourt, im franz. 
Departement Vogesen. Er goß mit Meßmann 
dort 1845 eine Glocke für Asuel. 

Nüscheler, Glockenb. (Msc). f Moriz Sutermeuter. 

Boyer, Gabriel, Glockengießer, in Jensigny 
in Burgund. Er goß 1849 gemeinsam mit seinem 
Bruder Nikiaus B. eine Glocke nach Pery und 
1850 allein eine solche für den gleichen Ort. 

Nüacheler, Glocken 1., Kt. Bern, p. 75. 

f Moriz Sutermeieter. 

Boyer, Nikiaus, Glockengießer, in Jensigny 
in Burgund. Er goß 1849 gemeinsam mit seinem 
Bruder Gabriel B. eine Glocke nach Pery und im 
gleichen Jahr allein eine solche nach Courtelary. 

Nüacheler, Glockenb., Kt. Bern, p. 25 u. 75. 

r Moriz Sutermeitter. 

Brabander, Cristian, Maurer, Bürger von 
Zürich, baute 1485 an der Kirche Ottenbach im 
Kanton Zürich. Nach den Bestimmungen der 
Kirchgenossen sollte er in den Kirchturm zwei 
Gemach aufeinander, ein Gewölbe im Turm und 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brach 



59 — 



Brägger 



eines im Chore machen. Zur Sicherheit setzte er 
ihnen alles Liegende und Fahrende seiner Frau 
als Pfand. 

Gescbichtsfrd. XXXIX, p. 121 u. 122. E. Krinhart. 

Brach, s. Brocco. 

ßrachot, Hans, Steinhauer, in Freiburg. 
Arch. cant. Frib. C. Tres., n° 226, 1515 2 . 

M. Sattler. 

Bracht, Eugen Felix ProsperC, Landschafter, 
geb. am 3. Juni 1842 in Morges im Kanton Waadt. 
Er studierte in Darmstadt und bei Schirmer in 
Karlsruhe, machte 1880 auf 1881 eine Orient- 
reise, wurde 1882 Lehrer an der Berliner, 1902 
an der Dresdner Kunstakademie, 1883 Professor, 
1907 Geheimer Hofrat. Als seine Hauptwerke 
gibt er selbst an: Das „Hünengrab in der Heide", 
die „Abenddämmerung am Toten Meer" in der 
Berliner Nationalgalerie (1881), „Elias am Bache 
Krith" (1884), „Am Gestade der Vergessenheit" 
(1889), „Das Grab Hannibals" (1892), „Heide- 
landschaft" (1879). 

Ohne Zweifel steht B. heute unter den Land- 
schaftsmalern in der ersten Reihe. Weil aber 
seine Verknüpfung mit der Schweiz eine lose ist 
— er empfing am Genfersee die ersten künst- 
lerischen Eindrücke — , so genügt im Schweiz. 
K.-Lex. die Nennung seines Namens, und sei im 
übrigen auf die Bibliographie verwiesen. Ge- 
wissermaßen ist B. ein Vorläufer Walter Leisti- 
kows, indem auch er mit dem Dekorativen die 
Realistik zu verbinden verstand. In der Linie, 
der sorgfältigen Gruppierung von Licht und 
Schatten, in den Kontrasten der Farbengebung 
ist er stets originell, weil charakteristisch. So 
ist es begreiflich, daß sich ihm, in Berlin wie 
in Dresden, zahlreiche Schüler anschlössen. 

Curric. vitae in „Deutschlands, Oesterreich- Ungarns 
n. der Schweiz Gelehrte, Künstler u. Schriftsteller in Wort 
u. Bild." 2. Ausg., Hannover 1910, p. 90. — Springer - 
O»bom, Kstgesch. V, 5. Aufl., p. 345, 477. — Max 0»- 
born, Eugen Bracht. In Kstler-Monogr. Yelhagen A Kla- 
sing. Bielefeld u. Leipzig. (Mit zahlr. Abbild.). — Kat. d. 
königl. Gem&lde-Gal. Dresden von Wörmann. 1902, große 
Ausg., p. 773 („Herbsttag an der engl. Südküste"). — 
Feuil. d.N. Z. Ztg. v. 31. Juli 1908. Nr. 210. V. Brun. 

^ Brack, Max Eugen, Maler, von Mönthal im 
Kanton Aargau, wurde am 23. Nov. 1878 in Bern 
geboren. Er absolvierte die Realabteilung des 
dortigen Gymnasiums 1898 mit der Maturitäts- 
prüfung und studierte hierauf drei Semester 
Architektur an der Technischen Hochschule in 
Stuttgart. Nachdem er im Frühjahr 1900 von 
seinen Eltern die Erlaubnis, sich seiner Neigung 
zur Malerei hinzugeben, erlangt hatte, war er 
zwei Jahre lang Schüler der Privatschule von 
Heinrich Knirr in München und 1902 der dor- 
tigen Akademie unter Prof. Seitz. Im Herbst 



zog er nach Italien und zeichnete und kopierte 
fünf Monate an der Akademie in Florenz und 
drei Monate in San Gimignano; im Nov./Dez. 
1903 studierte er in Paris. Hierauf in die Heimat 
zurückgekehrt, entwickelte er sich zum Land- 
schafter und zum Porträtisten. Er lebt abwech- 
selnd in Bern, Gstad und am Gwatt. Seit 1904 
beteiligt er sich am Schweizerischen Salon und 
1908 stellte er an der internationalen Ausstellung 
in München aus. Er beschickte die Ausstellung 
des Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern 
am Rhein, dessen Mitglied er ist. 1910 wurde 
er von diesem Verbände durch einen Ehrengehalt 
ausgezeichnet. Ende 1912 erwarb das bernische 
akademische Kunstkomitee von ihm ein Bild für 
das dortige Kunstmuseum. 

Curric. vitae. H. Türler. 

Brägger, Carl, Maler und Zeichner, geb. am 
8. April 1875 in St. Gallen, gest. ebenda am 25. 
Juni 1907, trat nach dem Besuche der Kantons- 
schule in die Werkstatt seines Vaters, eines 
Dekorationsmalers, ein, bildete sich dann von 
1892 — 1894 am Industrie- und Gewerbemuseum 
in St. Gallen, sowie von 1894—1900 in dem kunst- 
gewerblichen Atelier von R. Ruepp in Paris als 
Dessinateur aus und wurde 1900 als Leiter der 
Textilzeichenschule und Hauptlehrer für Zeichnen 
und Malen nach der Natur, Komponieren und 
Stilisieren nach Zürich, vier Jahre später als 
Nachfolger seines frühem Lehrers Stauffacher 
in gleicher Eigenschaft an das Gewerbemuseum 
St. Gallen berufen, wo er bis zu seinem schon 
nach drei Jahren erfolgten Tode mit bestem 
Erfolg unterrichtete. 

Arbeiten B.s haben im Pariser Salon Eingang 
gefunden; auch an schweizerischen Ausstellungen 
hat er sich mehrfach beteiligt. In Verbindung 
mit dem Architekten Conrad v. Muralt wurde 
ihm 1903 die Innendekoration der Villa Huber 
in Horgen am Zürichsee übertragen. Außerdem 
malte er eifrig Landschaften, Ziegen und Blumen, 
radierte auch und versuchte sich im Holzschnitt. 
Ein größeres Gemälde, „Vorfrühling", 1907 von 
der eidg. Kunstkommission angekauft, befindet 
sich im Museum zu Locle. Aus den nach B.s 
Tode veranstalteten Nachlaßausstellungen sind in 
die Sammlung des Kunstvereins St. Gallen über- 
gegangen: „Dorfstraße in Savognino", „Mond- 
scheinlandschaft" und „Blühende Hyazinthen", 
ins Kunsthaus Zürich „Weidende Ziegen. u Zahl- 
reiche andere Arbeiten befinden sich in Privat- 
besitz. B. war wie als Künstler gewissenhaft und 
für das Schöne begeistert, so als Mensch durch 
edlen Charakter ausgezeichnet. 

Nach Mitt. der Angehörigen des Kstlers. - T., Feuil. 
d.N.Z.Ztg.v.SO.Okt. 1907, Nr. 301, 2. Abendbl. 

T. Schieß. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bräm 



— 60 - 



Bramantino 



Bräm, Hans, Uhrmacher, erhielt 1552 18 Pfd. 
„umb das Zyt so die Viertheil schlacht" am 
St. Peteraturm in Zürich. 

ScU. Vögelin. Das alte Zürich, I, p. 584. E. Reinhart. 

Bräwald, s. Brennwald. 

Bramantino, Bartolommeo Suardi, gen. Bra- 
mantino, Maler und Architekt, aus Mailand, geb. 
in der zweiten Hälfte des 15. Jahrh.s, wird ur- 
kundlich von 1503—1536 erwähnt. 1503 war B. 
offenbar schon ein Meister von Ruf, da er da- 
mals an den Beratungen der Dombaubehörde 
teilnahm. Sein frühstes gesichertes Werk ist 
eine „Anbetung der Hirten" in der Gemälde- 
galerie der Biblioteca Ambrosiana. Die Szene 
ist sehr eigenartig aufgefaßt und die Gestalten, 
besonders der Engel, von eigentümlicher, lang- 
gestreckter Formengebung und herben Gesichts- 
typen. In der Malweise erinnert das Bild wie 
auch die übrigen Jugendwerke des Künstlers 
sehr an Bernardino Buttinone, was schon Suida 
erkannte. Später schloß Suardi sich an ßra- 
mante an, welchem Umstände er den Beinamen 
Bramantino verdankt. Charakteristische Bei- 
spiele dieses spätem Jugendstils sind: das kleine 
Gemälde „Der Besuch Jupiters und Merkurs 
bei Philemon und Baucis" im Wallraf-Richartz- 
Museum zu Köln sowie vor allem eine leider 
verdorbene und nur mehr als Fragment er- 
haltene Pietä al Fresco in der Kirche San Se- 
polcro zu Mailand, die ehemals die Lünette des 
Hauptportals dieses Gotteshauses zierte. Ehe- 
mals war dies die bekannteste Arbeit B.s, an 
der schon die zeitgenössischen Schriftsteller Va- 
sari und Lomazzo die trefflich gelungene Ver- 
kürzung der Beine am Leichnam Christi hervor- 
heben. Eine Kopie von 1527 nach diesem Fresko 
fand Suida in Sonvico bei Lugano, weshalb diese 
Malerei indirekt auch für die Tessiner Kunst 
von Bedeutung wurde. Außerdem ist dieses Fresko 
auf Schweizer Boden noch deshalb von beson- 
derm Interesse, weil hier die ursprüngliche Dar- 
stellung, wie sie Lomazzo und Vasari schildern, 
noch vollkommen erhalten ist, mitsamt den in der 
Verkürzung gesehenen Beinen, die auf dem Mai- 
länder Original leider nicht mehr vorhanden sind. 

Nachdem Bramante und Leonardo 1499 Mai- 
land verlassen hatten, war B. dort der erste 
Künstler, der auch als Lehrer verschiedener 
Maler auf die Mailänder Schule bedeutenden 
Einfluß gewann. (So waren Bernardino Luini 
und wahrscheinlich auch Gaudenzio Ferrari da- 
mals bei ihm in der Lehre). Zahlreiche Ma- 
lereien schuf B. in Mailand. Hervorgehoben seien 
besonders die Fresken, die aus verschiedenen 
Gebäuden der lombardischen Hauptstadt jetzt 
in die Brera tibertragen sind, wie beispielsweise 
die Madonna aus dem Palazzo del Broletto Nuovo 



(Nr. 16), und die aus dem ehemaligen Domini- 
kanerkloster Sta. Maria delle Vetere (Nr. 17) 
sowie die noch an ihrem ursprünglichen Platze 
vorhandenen Grisaillen im Klosterhofe von Sta. 
Maria delle Grazie. 1508 ist B. urkundlich in 
Rom nachweisbar, wo er Zahlungen für Malereien 
im Vatikan erhält, von denen aber nichts mehr 
erhalten ist. 1514 wird B. wieder in Mailand 
erwähnt. 1518/19 war B. auch als Architekt 
thätig; denn er entwarf damals die Grabkapelle 
der Trivulzi neben der Kirche San Nazaro in 
Mailand, einen sehr eigenartigen, achteckigen 
Zentralbau, in dem Einflüsse Bramantes frei ver- 
wertet sind. Von Gemälden sind die große, streng 
angeordnete Kreuzigung und die hl. Familie in 
der Brera ebenfalls in dieser Periode des Künst- 
lers entstanden. 

Aus der Spätzeit des Meisters, die etwa von 
1520 an gerechnet wird, ist das Gemälde der 
Madonna mit Heiligen im Palazzo Trivulzio in 
Mailand eines der charakteristischsten Beispiele; 
für die Schweiz aber ist das schöne, ebenfalls 
bald nach 1520 entstandene Gemälde der „Flucht 
nach Aegypten" in Sta. Maria del Sasso ober- 
halb Locarno von besonderer Bedeutung, wes- 
halb es an dieser Stelle eingehender besprochen 
werden muß. Die Darstellungsweise ist die herge- 
brachte : Maria mit dem Kind auf dem Esel reitend, 
daneben der den Weg weisende Engel und links 
Joseph, neben derGruppe einherschreitend. Weiter 
hinten sind noch vier andere Personen, drei Er- 
wachsene und ein Kind zu erkennen, die jedoch, 
von der vordem Gruppe verdeckt, nur zum Teil 
sichtbar werden. Der Hintergrund ist mit schrof- 
fen Felsen und Burgen ausgefüllt, die teils der 
unmittelbaren Umgebung der Madonna del Sasso 
entnommen sind, teils die Befestigungen von 
Bellinzona wiedergeben. Das Kolorit ist sehr 
fein abgetönt. Joseph in einem roten, Maria in 
einem hellblauen Mantel, unter dem nur ganz 
wenig das karminrote Untergewand sichtbar ist. 
Zu diesen hellem Tönen paßt gut das weifilich- 
rosa Gewand des Engels. Wenn auch die Be- 
zeichnung auf einem Stein im Vordergrunde: 
„Bramantino" wahrscheinlich nicht vom Künstler 
selbst herrührt, sondern erst nachträglich hinzu- 
gefügt ist, so ist der Stilcharakter des Bildes 
doch unverkennbar derjenige Suardis; diebreiten, 
kurzen Kopftypen, das länglich geformte, aber 
große Ohr bei Joseph, seine theatralische Hand- 
bewegung und der großzügige breite Faltenwurf 
der Gewänder, alles findet sich genau ebenso 
auf den beglaubigten Bildern des Meisters. Wenn 
auch die „tiberreizte Grazie" der Figuren in 
diesem Bilde getadelt wurde, so kann man doch 
andererseits mit vollem Rechte denjenigen bei- 
pflichten, welche die zarte Empfindung rühmen, 
die sich mit lebensvoller Durchbildung paart. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bramantino 



— 61 



Bramantino 



Jedenfalls ist es eines der feinsten und bedeutend- 
sten Werke des Künstlers. Zur Geschichte des 
schönen Bildes sei noch erwähnt, daß es von 
der sogenannten „Compagnia di Firenze", einer 
Vereinigung von Leuten aus Locarno und Um- 
gegend, die in Florenz wohnten, gestiftet wurde. 
Ursprünglich schmückte es einen Altar des linken 
Seitenschiffs ; jetzt hängt es rechts vom Chor 
am Ende des rechten Seitenschiffs. Zuerst wird 
es 1625 in einer Beschreibung der Kirche er- 
wähnt; doch dürfte es schon früher für diese 
gemalt sein. Es ist wahrscheinlich, daß Suardi 
persönlich dafür in Locarno war, weil der land- 
schaftliche Hintergrund des Bildes naturgetreue 
Motive der Gegend wiedergibt. 

Dieses Gemälde ist nicht ohne Einfluß auf die 
Malerei im Tessin geblieben; vor allem läßt sich 
B.s Einwirkung auf verschiedenen Freskomale- 
reien erkennen, welche die Hand eines bestimmten 
Meisters zeigen, der vielleicht aus Suardis Werk- 
statt hervorging. Dies gilt vor allem von den 
Wandbildern der Cappella Camuzio in Sta. Maria 
degli Angioli in Lugano. Ihre Malereien wurden 
1891 unter der Uebertünchung entdeckt und frei- 
gelegt. Seitdem sind sie in der Literatur vielfach 
besprochen worden, so von Garovaglio, Rahn, 
Beltrami und Suida, während Motta urkundliches 
Material darüber veröffentlichte. 

Dargestellt ist am Gewölbe die Verlobung 
Maria mit zahlreichen musizierenden Putten. An 
den Wänden, die durch einen hübschen Fries mit 
verschiedenartigen Emblemen bekrönt werden, 
sind die hauptsächlichsten Geschichten der Kind- 
heit Christi geschildert: die Anbetung der Könige, 
die Flucht nach Aegypten, die Darstellung im 
Tempel und der zwölfjährige Jesus unter den 
Schriftgelehrten. Im allgemeinen zeigen diese 
Malereien eine gewisse Verwandtschaft mit der 
Kunst B.s. weshalb Beltrami auch glaubte, sie 
diesem „unter Mitwirkung von Gehülfen" zu- 
schreiben zu können. Alle übrigen Forscher aber 
gelangten zu dem Resultat, daß die Fresken nur 
von einem Nachahmer B.s geschaffen seien. Ich 
selbst habe, als ich die Malereien im Original 
in Augenschein nahm, die Ueberzeugung gewon- 
nen, daß sie unmöglich von B. oder unter dessen 
persönlicher Leitung, auch nicht nach seinen 
Entwürfen entstanden sein können, trotzdem die 
dekorative und perspektivische Wirkung eine 
gute ist. Die Anbetung der Könige ist, wie Suida 
richtig bemerkt, eine Kopie nach Dürers Holz- 
schnitt aus dem Marienleben. Schon dieser Um- 
stand macht die Mitwirkung eines so selbstän- 
digen Künstlers wie B. unwahrscheinlich, noch 
viel mehr die treue Kopie der „Flucht nach 
Aegypten" nach dessen Bild in Locarno. Der 
geistvolle Meister würde nie so genau sich selbst 
wiederholt haben. Sodann kann man gerade an 



dieser Darstellung im Vergleich mit dem Ge- 
mälde in Locarno deutlich den Abstand zwischen 
B.s eigenen Werken erkennen. In der Malweise 
ist, trotz äußerer Aehnlichkeit, alles vergröbert; 
die Hände sind hölzern; die Gesichter der Maria 
und des Engels streifen ans Süßliche, anstatt 
des erhabenen Ernstes, den der Ausdruck bei 
B.s eigenen Figuren zeigt, und im Faltenwurf 
der Gewänder fehlt, soweit noch erkennbar, die 
großzügige und doch künstlerische Behandlung 
B.s. Ebenso ist die Farbenzusammenstellung 
weniger fein. Die gleichen Mängel finden sich 
auf allen Darstellungen. 

Suida erkennt den gleichen Künstler, den er 
den „Meister der Cappella Camuzio" nennt, wie 
ich glaube mit Recht, noch in verschiedenen 
andern Fresken im Tessin wieder. Vielleicht ist 
er identisch mit Giovanni Antonio Codoli von 
Lecco, der in den von Emilio Motta veröffent- 
lichten Urkunden mehrfach in Lugano und gerade 
auch in Sta. Maria degli Angioli erwähnt wird, 
weshalb schon Beltrami ihn für einen Mit- 
arbeiter an diesen Fresken hielt. Auch die 
von Motta und Beltrami genannten Bartolommeo 
Rizzo und Giovanni da Lomazzo dürften daran 
beteiligt sein. Suida schreibt dem „Meister der 
Cappella Camuzio" ferner noch das große Fresko 
im rechten Durchgang zum Chor, ein in Pest- 
zeiten gestiftetes Votivbild, sowie Heilige an 
verschiedenen Pfeilern und die spärlichen Fres- 
kenreste in Sta. Maria dell* Annunziata in Lo- 
carno zu, die laut Inschrift 1522 entstanden 
sind und ebenfalls irrtümlich B. zugewiesen 
wurden (Crowe und Cavalcaselle), und endlich 
das 1524 datierte Fresko in der Lünette über 
dem Eingange der Madonna di Loreto bei Lu- 
gano, das die Madonna über der von zwei Engeln 
gehaltenen Casa Santa darstellt. Wenn man nun 
freilich alle diese Malereien Suardi selbst nicht 
zuschreiben kann, so beweisen sie doch seinen 
Einfluß auf die Lokalmaler im Tessin. Eines 
seiner schönsten eigenhändigen Werke aber be- 
sitzt die Schweiz unbestritten in jenem herr- 
lichen Bilde der „Flucht nach Aegypten" in der 
Madonna del Sasso. 

Auf die andern Werke B.s näher einzugehen, 
würde an dieser Stelle zu weit führen, weshalb 
auf die angegebene Literatur verwiesen sei. Aus 
B.s letzter Lebenszeit sei nur noch erwähnt, 
daß er 1525 vom Mailänder Herzog Francesco 
Sforza II. den Titel eines Hofmalers und Hof- 
architekten erhielt, zum Dank für seine Dienste, 
die er dem Hause Sforza nicht nur als Künstler, 
sondern auch bei der Verteidigung Mailands 
geleistet hatte. Er starb 1536. 

B.s Einfluß auf die Mailänder Schule war 
bedeutend und bildete bei den Jüngern Malern 
ein gutes Gegengewicht gegen die allzu über- 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brand 



— 62 — 



Brandenberg 



wiegende äußerliche Nachahmung Leonardos. B. 
hat das Verdienst, den eigenartigen lombar- 
dischen Stil weitergebildet zu haben. Mehrere 
der bedeutendsten und selbständigsten spätem 
Künstler der Mailänder Schule gingen aus seiner 
Werkstatt hervor; es sei besonders auf Gaudenzio 
Ferrari hingewiesen, in dessen Jugendwerken der 
Einfluß B.s deutlich zu erkennen ist, der aber 
im übrigen vielleicht gerade der künstlerischen 
Erziehung Suardis verdanken dürfte, daß er die 
Kraft besaß, später ganz eigene und selbständige 
Wege zu gehen. So hat Bartolommeo Suardi 
auch eine hohe Bedeutung in der Gesamtentwick- 
lung der lombardischen Kunst. 

Di Lucio Vitruvio Pollione de Architectura libri X, 
Kommentar v. Cesare Cesariano (Como 1521), p. XLVIII 
tergo. — Vasari, Yite, Ed. Lemonnier XI, p. 280— 283. 
— Anonimo Morelliano, Notizia d'opere di disegno, ed. 
Frizzoni, Bologna 1884, p. 103, 133, 240, 260; ed. 
Frünmel, Wien 1888. — Lomazzo, Trattato dell' arte 
della pittura, üb. VI, cap. 6B. - Dem., Idoa del tempio 
della pittura. — Moriggia, La nobilta di Milano. — 
C. Torre, II Ritratto di Milano (1674). — Cnlvi, Not. 
delle opere di disegno I. — Moiigeri, L'arte in Milano, 
1872. — Dera., La Perseveranza v. 17. April 1871. — 
Bramantino, Lc rovine di Roma al principio del sec. XVI 
(Milano 1875). — Crowe u. (avalcaaelle, Gesch. d. ital. 
Malerei (deutsche Ausg. Bd. VI, p. 14— 32). — J.Lermo- 
ließ, Die Galerien y. München u. Dresden, p. 12 ff. — 
Frizzoni, V Arte 1901 u. 1908. — 0. Ludxeig, im 
Jahrb. d. Kstsamml. d. allerh. Kaiserhauses, Wien 1904, 
II, p. XIV, XXXI. — Boll. stör. XXV, 1908, p. 1-15 
(Beltramt). — Jahrb. d. Kstsamml. d. allerh. Kaiserhauses 
XXV, 1904, U.XXVI, 1905, p.293 ( W.Suida).— E.Motta, 
Nozze principalesche nel Quattrocento (Milano 1894). — 
B. Berenson, The North Italian painters of the Renaiss., 
2 ed., p.176.— ThUmedc J9ccA*r, Allg.K.-Lex., p.519ff. 
(W.Suida). — Anz. A.-K. 1892, p. 29, 96-104 (Rahn); 
N. F. XIV, 1912, p. 214-239 (W.Suida). 

Siegfried Weber. 

Brand, Fritz, Zeichenlehrer und Maler, von 
Sumiswald, geb. am 15. Dez. 1878, besuchte die 
Schulen von Ltitzelflüh, Burgdorf und Langnau 
und widmete sich dem Lehrerberufe. Nachdem 
er 1897 das Staatsseminar Hofwil absolviert 
hatte, war er bis 1904 als Lehrer in Orpund 
und Madretsch thätig. Unterdessen erhielt er 
an der kunstgewerblichen Abteilung des Tech- 
nikums in Biel unter Huttenlocher die weitere 
Ausbildung als Zeichenlehrer, in welcher Eigen- 
schaft er 1904 an die städtische Primarschule 
in Bern gewählt wurde. Seither hat er ver- 
schiedene Publikationen über die Methodik des 
Zeichenunterrichts in der Volksschule im Berner 
Schulblatt verfaßt und folgende Werke veröffent- 
licht: 1) Pflanzenzeichnen in der Schule, 25 Ta- 
feln; 2) Spezialplan für den Zeichenunterricht, 
illustriert mit 24 Tafeln. B. hat zahlreiche frei- 
willige Instruktionskurse für den Zeichenunter- 
richt unter der bernischen Lehrerschaft geleitet. 
Seit 1902 ist er Mitarbeiter an E. Friediis „Bärn- 



dütsch", wozu er namentlich Schwarz-weiß- Zeich- 
nungen geliefert hat. Er beteiligt sich mit Feder- 
zeichnungen und Aquarellen landschaftlichen 
Charakters an den bernischen Weihnachtsaus- 
stellungen und am Schweizerischen Salon. 
Curric. vitae. H. Türler. 

Brandenberg, Christoph, I, p. 198. — Leh- 
mann, Wettingen u. s. Glasgem., Aarau 1909, p. 128 ff. 
— Zeitschr. f. schw. Kirchengesch., 1908, p. 225. 

Die Hedaktion. 

Brandenberg, F. A. Fidel Markus, von Zug, 
Goldschmied, I, p. 198. — Er verfertigte 1748 
die kleine, 47V2 Lot schwere silberne (noch vor- 
handene) Monstranz für U. L. F. -Kapelle, Altstadt 
Zug. Von ihm sind ebenfalls noch erhalten: In 
Kapellen auf Grafenort und in Engelberg je ein 
reich verzierter Rokokokelch mit der Beschau- 
marke B.s (Zugerschild und daneben Wappen 
der Brandenberg, ein brennender Baumstrunk). 
Der Kelch war das Primizgeschenk des Paters 
Leontius Zurlauben aus Zug vom 14. Jan. 1691. 
Ferner in der Kirche Kerns (Obwalden) ein 
Rokokokelch mit verkröpften Formen und mit 
der gleichen Beschaumarke versehen. 

B. Staub, U. L. F.-Kapelle (Msc). — Durrer, Kstdkm. 
Nidwaldens, p. 338 u. 351. A. Weber. 

Brandenberg, Mr. Hans, Uhrmacher des 17. 
Jahrh.s („großen Urenmacher"). Er besorgte am 
9. Okt. 1679 eine Reparatur für die Uhr in 
Engelberg. 

Stiftsarch. Engelberg. P. J. Heß. 

Brandenberg, Jos. Leonz. Am 12. Jan. 1671 
in Zug geboren (Eltern: Bartolmä B. und Kath. 
geb. Heß), kritzelte der Knabe lieber Zeichnungen 
in seine Schulhefte, als lateinische Aufgaben in 
sie einzutragen. B. kam zu Altarbauer und Bild- 
schnitzer Joh. Bapt. Wikart in die Lehre, übte 
sich im Bildhauerberuf in Augsburg und in Wien, 
auch in Böhmen und Mähren und arbeitete dann 
als Bildhauer in Zug. Von ihm ist der Christus 
am Kreuz, der früher vor dem Baarertore stund, 
dann an eine andere Stelle (Postplatz) versetzt 
wurde und sich nun seit einigen Jahren in den 
Anlagen des Regierungsgebäudes befindet. 

Als B.s Vater 1704 die Vergrößerung der 
St. Verenakapelle ob Zug vornahm, fertigte der 
Sohn Jos. Leonz dazu den Grundriß und ein 
Modell. Während der Umbaute starb der Vater, 
und J. L. und zwei seiner Brüder vollendeten das 
Werk. Jener lieferte für die Kapelle Bilder und 
„Laubwerk", ornamentale Bildhauerarbeiten. 

B. erwarb 1707 die an die Stadtmauer gren- 
zende Liegenschaft „Hühnerheini*, jetzt Solitüde 
geheißen, arbeitete als Bildhauer (in Holz und 
Stein) weiter, beschäftigte oft drei Gesellen, wurde 
1720 Spitalvogt — das Amt hatte schon sein 
Vater bekleidet — , war auch Mitglied des Großen 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brandenberg 



— 63 — 



Brandmüller 



Rate (bekanntlich eine Art Sittentribunal). B. 
starb am 19. Mai 1726 morgens an einem Schlag- 
anfall auf dem Gange zur Kirche in das Kapu- 
zinerkloster. 

Nach Aufzeichnungen v. Maler Brandenberg, Loch-Zug. 

A. Weber. 

Brandenberg, Kaspar, Goldschmied, von Zug 

(I, p. 200), war um 1769 für Beromünster thätig. 

Inyent. d . Kirchenschatzes v . Beromünster (Msc), p . 1 5 . 

Franz Heinemann, 

Brandenberg, Thomas Leonz, Uhrmacher im 
18. Jahrh. Er lieferte am 21. Nov. 1711 dem 
Abte von Engelberg eine Tafeluhr: „schlagt 
erstlich die Stundt, zeigt der Mohn durch die 
zwölff Zeichen sambt der Sonn durch die zwölf 
himlischen Zeichen", nebst Garantie auf Jahr 
und Tag: „Thomas Leonti Brandenberg khlin 
Uhren." 

Stiftsarch. Engelberg. P. J. Heß. 

Brandmiller, s. Brandmüller. 

Brandmüller, Gregorius I., Goldschmied zu 
Basel. Er wurde hier 1621 geboren und am 
28. Juni getauft. Vom Juli 1634 an lernte er 
vier Jahre lang bei Isaak Schilling zu Basel. 
An Oculi 1643 erwarb er das Zunftrecht zu Haus- 
genossen, wurde 1661 Sechser der Zunft und 
1668 Ratsherr. Es waren als Lehrknaben bei 
ihm thätig: Christoph Beck I. von 1645 an, 
Martin Huber 1649, Ludwig Mieg von 1653 ab 
und sein Sohn Johann Jakob B. von 1660 ab. 
1650 hatte er für die Schmiedenzunft 44 Becher 
zu numerieren, zwei Wappen einzulöten und ein 
Wappen zu gravieren. Er war vermählt mit 
Polybia Stehelin und starb am 5. Febr. 1689. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit GB): 

1) Silberner, zum Teil vergoldeter Becher. (Privatbes. 
in Basel. — Bist. Ausst. Basel 1912, Kat. 133.) 

2) Patenschüsselchen. (Privatbes. in Zürich. — Zettel- 
kat. im Landesmus. in Zürich.) 

3) Silber vergoldete Schmuckdose, getrieben, mit ein- 
gelegten bunten Blumen auf schwarzem Grund in 
Emailmalerei. (Privatbes. in Basel. — Hist. Ausst. 
Basel 1912, Kat. 181.) 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Schmiedenzft.48. 

Major. 

Brandmttller, Gregorius IL, Goldschmied zu 
Basel. Er war der Sohn des Goldschmieds Johann 
Jakob B. und der Enkel des Goldschmieds Gre- 
gorius I. Nachdem er vom 11. Nov. 1687 ab bei 
Jakob Fechter in Basel zwei Jahre lang als 
Lehrknabe thätig gewesen, trat er am 11. Nov. 
1689 zu Johann Friedrich Brandmüller I. in die 
Lehre und wurde von diesem im Nov. 1691 ledig 
gesprochen. 

Mise. Fechter. - Anz.Ä.-K. 190405, p. 233. 

Major. 

Brandmüller, Gregorius, Maler, I, p. 201.— 
Heinetken, Dict. d'art. III, p. 310. — Kat. d. öffent. Kst- 



sammlg. Basel, 1908, p. 29. — Oettinger, Monit. d. dates 
I, p. 120. Die Redaktion. 

Brandmüller, Johannes, Goldschmied zu Basel. 
Er war der Sohn des Apothekers Johann B., 
lernte von Johanni 1662 ab sechs Jahre lang 
bei Martin Huber zu Basel und wurde am 25. 
Mai 1677 zu Hausgenossen zünftig. Bei ihm 
waren Lehrknaben: Hans Heinrich Eastenhofer 
von Aarau 1677—1683, Hans Jakob Fäsch I. 
1694—1697. 1692 verfertigte er eine Silber- 
schüssel mit Deckel für die Rebleutenzunft in 
B. und kaufte ihr 1696 eine vergoldete Schale 
für 33 Pfd. 4 Seh. ab. Er beth&tigte sich auch 
als Siegelstecher. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit IB 
in geschweiftem Schilde): 

1) Silbervergoldete Krähe der Vorstadtgesellschaft 
„zur Krähe" in Basel. Unter den auf der Basis 
eingegrabenen Mitgliedernamen der Gesellschaft 
auch „Johannes Brandmiller." Daten von 1672 
bis 1681. (Hist. Mus. Basel. Kat.I, 178. — Rosen- 
berg, IL Aufl., 5609 b.) 

2) Vergoldeter Becher in Gestalt eines Fisches, ge- 
tragen von einem Meerweibchen. Mit getriebenem 
Wappen. (Bes.: f Baron Carl V.Rothschild, Frank- 
furt a. M. — Roeenberg, II. Aufl., 5609 a.) 

3) Silbervergoldeter Becher. (Privatbes. in Basel. — 
Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 128.) 

4) Silbervergoldeter gravierter Löffel. (Privatbes. in 
Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat 252.) 

Mise. Fechter. — Forrer, Dict. — Anz. f. Kde. d. d. 
Vorzeit 1883, p. 214. — Staatsarch. Basel, Rebleuten 
81, Ausgabenb. II. Major. 

Brandmüller, Johann Friedrich L, Gold- 
schmied zu Basel. Er hielt sich als Lehrknabe 
bei Martin Huber daselbst von 1666—1672 auf 
und wurde, nach Vorweisung des Meisterstücks, 
am 10. Dez. 1680 zu Hausgenossen zünftig. Er 
bildete als Lehrknaben aus: Jakob Glaser 1681 
bis 1685, Gregorius Brandmüller II. 1689-1691, 
Franz Rapp 1695—1698, Theodor Brucker 1697 
bis 1702, Hans Rudolf Rippel 1699—1702, Hans 
Jakob Sandreuter 1700—1705. 1710 verfertigte 
er für die Spinnwetternzunft in Basel einen ver- 
zierten und vergoldeten Wasserbecher mit Deckel 
von 32 Lot Gewicht. Er starb Ende 1732 und 
wurde am 28. Dez. beerdigt. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit IFB): 

1 ) Silbervergoldete Strahlenraonstranz mit umlaufen- 
dem Akanthuslaub mit Trauben. Reiche Arbeit. 
(Hist. Mus. Basel. Abb. Jahresber. 1909.) 

2) Silberne, zum Teil vergoldete Strahlenmonstranz 
mit Maria und dem Kinde oben und den Heiligen 
Stephan und Joseph auf den Seiten. Am Fuß 
St. Georg mit dem Drachen in aufgelegter Arbeit. 
Aus der Kirche von Therwil, Baselland. (Hist. Mus. 
Basel.) 

3) Silbervergoldetes Ciborium. Aus der Kirche von 
Ettingen, Baselland. (Hist. Mus. Basel.) 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brandmüller 



— 64 — 



Braun 



4) Silbervergoldeter glatter Kelch. (Christkath.Kirche 
in Allschwil, Baselid.) 

5) Silberne Deckelkanne mit getriebenem und gra- 
viertem Laubwerk. Von 1698. Zu der Silberplatte 
Nr. 6 gehörig. (Hist. Mus. Basel.) 

6) Große Silberplatte, getrieben und graviert, mit 
Wappen des Klosters Beinwil-Mariastein und des- 
sen Abtes Esso von Glutz in der Mitte und 16 von 
Ranken umgebenen Wappen geistlicher Donatoren 
(Kloster Murbach und 15 Konventsherren) am 
Rande. Zu der Deckelkanne Nr. 5 gehörig. Datum 
1698. (Hist. Mus. Basel. Jahresber. 1911, p. 4, 
14/15, Taf. 2.) 

7) Silberner Greif als Träger eines Glases der Gesell- 
schaft zum Greifen in Basel. Datum 1701. (Hist. 
Mus. Basel. Kat. I, 164. — Botenberg, IL Aufl., 
5611a.) 

8) Silbergetriebener Fuß und Deckel eines Humpens 
mit geschnitzter Elfenbeinwandung. (Privatbes.in 
Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 62. — Kst. 
u. Gew. aus Basl. Privatbes., Taf. 9.) 

9) Silberne, zum Teil vergoldete Bütte, Schild und 
Fassung eines Büttenmannes der Gesellschaft zum 
Greifen in Basel. Datum 1714. Erneuerung einer 
altern Arbeit. (Hist. Mus. Basel. Kat. I r 166. — 
Roeenberg. IL Aufl., 5611 c.) 

10) Kleiner silbervergoldeter Becher, eingesetzt in 
einen von Hans Bernhard Koch 1590 verfertigten 
Kauzbecher. (Privatbes. Basel. — Hist. Ausst. 
Basel 1912, Kat. 49. — W. R. Stähelin im Herald. 
Arch. 1912, Heft 2.) 

11) Silbervergoldete Kindbetterinschüssel mit auf- 
gesetztem durchbrochenem Rankenwerk, worin 
Vögel und Landschaften. Mit getriebenem Lorbeer- 
kranz am Fuße und Tulpen am Deckel, den ein 
Amor krönt. (Hist. Mus. Basel.) 

12) Ebensolche Schüssel mit aufgesetztem silbergetrie- 
benem Ornament an Wandung und Deckel. Henkel 
in Silberguß. Am Rande der Schüssel eingegrabenes 
Wappen (3 Kleeblätter in einem Schrägbalken auf 
weiß und rot gestreiftem Felde) mit den Lettern 
C. C. links und rechts. (Privatbes. Basel, 1892.) 

13) Silbergetriebene Decke des Wappenbuchs der 
Schmiedenzunft zu Basel. Vorderdeckel: Zunft- 
wappen in der Mitte zwischen Trophäen, oben 
und unten mythologische Darstellungen. Hinter- 
deckel : Wappen Merian und vier Szenen aus der 
Geschichte Jakobs. Datum 1708. (Hist. Mus. Basel. 
Kat. I, 143. — Goldschm.-Arb. d. Zfte. u. Ges. in 
Basel VIII, 22/28. — Rotenburg, IL Aufl., 5611 b.) 

Mise. Fechter. — Anz.f.Kde.d.d.Vorzeit 1888, p.214. 
— Staatsarch. Basel, Spinnwettern 33, p. 61. 

Major. 

BrandmUller, Johann Friedrich IL, Gold- 
schmied zu Basel, wo er 1688 geboren und am 
29. Nov. 1711 zu Hausgenossen zünftig wurde. 
Er starb am 5. Febr. 1742. 

Mise. Fechter. — Anz. f. Kde. d.d. Vorzeit 1 883, p.215. 

Major. 

Brandmüller, Joh. Heinrich (Hans), Zinn- 
gießer, geb. im Sept. 1594, gest. am 29. Nov. 
1662, zünftig zu Hausgenossen in Basel, wurde 
1646 Zunftmeister zu Hausgenossen. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 



BrandmUller, Johann Jakob, Goldschmied zu 
Basel, wo er am 4. Okt. 1646 als Sohn des Gold- 
schmieds Gregorius B. I. geboren wurde. Er 
lernte von Weihnachten 1660 ab in der väter- 
lichen Werkstatt und wurde am 11. Mai 1671 
in die Zunft zu Hausgenossen aufgenommen. Er 
starb schon am 21. Mai 1680. 

Mise. Fechter. Major. 

Brandoin, Michel- Vincent, I, p. 202. — Hei- 

necken, Dict. d. art., III, p. 809. — Binyon, Cat. of dra- 
wings, 1898, I, p. 139. — H. V., bei Thieme & Becker, 
Allg. K.-Lex. IV, p. 583/34. Die Redaktion. 

Brandschorer, Jost, Maler und Bildfasser, 
aus Tirol, der Bruder des Paul B. Von ihm 
stammt der 1731 erstellte innere und äußere 
Choraltar der alten Pfarrkirche in Eschenbach 
(Kt. Luzern). 

Geschichtsfrd. X, p. 100. — Geneal. y. Beromünster 
v. J. L. Brandetetter. Franz Beinemann. 

Brandschorer, Paul, Kannengießer, der Bru- 
der des Jost B., aus Tirol, ließ sich 1700 in 
Beromünster nieder, wo sein Sohn Jost Laurenz 
als Hintersaß angenommen wird. 

Vgl. die Litt, zu Jost B. Franm Heinemann. 

Brandstetter, Steinmetz, gebürtig von Bero- 
münster, aus der alten Steinmetzenfamilie der B., 
deren Stammhalter 1615 dort Bürger wurden. 

Ettermann, Die Stiftsschule von Beromünster, p. 170. 

Franz Heinemann. 

Brandstetter, Sebastian Vital, Gürtler und 
Goldschmied, in Münster (Gemeindeammann von 
1836—1875), geb. am 22. Febr. 1806, gest. am 
2. Okt. 1881. 

■/. L. Brandttettert Geneal. Franz Heinemann. 

Brandt, Henri- Francois, I, p. 202. — Bachelin, 
H.-Fr. Brandt, im Mus. Neuch., Nov. 1880. — Forrer, 
Bio&r. Dict. of Med. 1904, I, p. 268 -268. 

Die Redaktion. 

Brandt, Marie-Louise, nee k la Chaux-de- 
Fonds en 1864, domicilii k Geneve, a Studie" dans 
les ficoles d'Art de Geneve et a eu comme pro- 
fesseurs Barthölemy Menn et J. Hebert. A Paris, 
eile a suivi les cours dans les ateliers de Henner, 
de Hector Le Roux et de J. Machard. Exposi- 
tion de Berne en 1891: „Chalet k Salvan", 
exposition de Genere 1896: „Les Saars, lac de 

Neuch ätel." George* Hantz. 

Braun, Andreas, Goldschmied zu Basel. Er 
wurde am 24. Juni 1725 in die Hausgenossen- 
zunft aufgenommen und wies am 23. Dez. dieses 
Jahres sein Meisterstück vor. 1745 verkaufte 
ihm die Universität Basel ihr altes Silbergeschirr, 
bestehend in zirka 525 Lot vergoldetem und in 
677 Lot weißem Silber, wofür insgesamt 1196 
Gulden gelöst wurden. B. war in erster Ehe mit 
Anna Margaretha Halter (f 1738), in zweiter 
Ehe mit Sara Otteney (f 1753) vermählt. Er 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Breitenmoser 



65 — 



Brenner 



starb zu Beginn des Jahres 1787 im Alter von 
90 Jahren und wurde am 14. Jan. zu St. Martin 
begraben. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit Bravn): 

1) Silberne Suppenschüssel im Louis XV- Stil, mit 
Artischoke als Deckelknopf und Rocaillehenkeln 
und -fußen. (Privatbes. in Basel. — Hist. Ausst. 
Basel 1912, Kat. 188. — Kst. u. Gew. aus Basl. 
Privatbes., Taf. 41, Nr. 2.) 

2) Silberne Anbietplatte im gleichen Stil. (Privatbes. 
Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 190.) 

3) Silberne Kaffeekanne. (Privatbes. in Basel. — Hist. 
Ausst. Basel 1912, Kat. 213.) 

4) Silbervergoldeter Deckel mit Basilisk und Basel- 
schild auf einem silbervergoldeten Pokal mit 
Kriegsknecht als Trager. Aelteres Datum 1680, 
auf dem Deckel 1735. (Privatbes. in Basel. — Lan- 
desausst. Genf 1896, Kat. Alte Kst. 2168. — Hist. 
Ausst. Basel 1912, Kat. 53.) 

5) Silbernes Reisebesteck. (Privatbes. in Basel. — 
Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 268.) 

6) Silberne Löffel (21) und Gabeln (20) der Safran- 
zunft, Feuerschützengesellschaft, Hausgenossen- 
zunft und der Gesellschaft zur Hären in Basel mit 
den Daten 1734, 1736-1738,1740, 1742-1744, 
1747/48, 1751, 1753, 1755, 1758, 1761-1763. 

Mise. Fechter. — Univ.-Arch. B. I, Acta et Decreta III. 

Major. 

Breitenmoser, Caspar, Maler, im 15./ 16. 
Jahrh., von Luzern, in Zürich thätig. 

Frant Heinemann. 

Breitenstein, Ernst, I, p. 203. — Aufteilungen: 
Turnus 1906, 1907, 1909; Basl. Ksthalle, Weihnachts- 
ausstellungen 1907, 1910, 1911, 1912: Nov. 1907, 
1908, 1910; Okt. 1909. — Genf, Exp. de la Soc. des 
peintres et sculpt. 1911. — Kat., Tageszeitungen pass. 
— Kst. f. Alle V, p. 140; XIV, p. 44. J. Coulin. 

Breitner, Abraham, Goldschmied. Er war 
der Sohn des Abraham B. von Biel (bei Benken, 
Baselland) und verbrachte seine Lehrzeit von 
1714—1718 bei dem Goldschmied Adam Fechter 
II. zu Basel. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 158. Major. 

Brem, Jakob, von Straßburg. Er war Lehr- 
knabe bei dem Goldschmied Jakob Hoffmann zu 
Basel und starb während der Lehrzeit im Sept. 
1552, wohl an einer ansteckenden Krankheit, 
da am 24. Sept. dieses Jahres nicht nur seine, 
sondern auch die Habe eines zweiten verstor- 
benen Lehrknaben Jakob Hoflfmanns, die des 
Hans Jakob Negko (Nicot) inventarisiert wurde. 
Im Besitze von B. befand sich außer seinen 
Kleidern eine Schindellade mit allerlei Kunst, 
zum Goldschmiedhandwerk gehörenden Feilen 
und Grabsticheln. 

Mise. Major. Major. 

Breni, Giov. Batt., I, p. 205. — Zani, Enc. met. 
V, p. 33. hie Redaktion. 



Brenner, Architekt, im 18. Jahrh. Von 1759 
hat sich in Bern ein nicht ausgeführter Plan 
zur Nideckkirche von ihm erhalten. 

Ourlitt, Gesch. d. Barockstils u. s. w. in Deutschland, 
1889, p. 119. - H. V., bei Thieme & Becker, Allg. 
K.-Lex. IV, p. 581. C. Brun. 

Brenner, Heinrich, I, p. 205. — Sein Name 
findet sich mit dem der Sara Füßli auf Glocken 
ihrer Gießerei von 1649 — 1657. — Sutermeuter, 
Die Glocken von Zürich, p. 3. Dir Redaktion. 

Brenner, Joh. Jakob, Geometer, Reißmeister, 
aus Basel, geb. 1712, kam 1739 als Schreiber 
und Geometer nach Bern und starb dort am 
12. Mai 1774. Für die bernische Regierung 
bearbeitete er 1757, 1759 und 1765 Grundrisse 
der unterhalb des Käfigturms liegenden Stadt- 
teile von Bern. Von 1763 datiert sein Plan der 
Korrektion der Aare und der Zihl und von 1771 
derjenige des Thunersees. 

Bibliogr. d. Landeskde., Fase. II. — Material im bern. 
Staatsarch. H. Turler. 

Brenner, Johann Rudolf, zu Basel. Von Haus 
aus Gürtler und als solcher seit dem 18. Okt. 1819 
zu Safran zünftig, bethätigte er sich neben seinem 
Handwerk auch als Graveur und speziell als 
Verfertiger kleiner Gruppenbilder aus gebrannter 
Erde, die, hübsch koloriert, sich noch verschie- 
dentlich erhalten haben und zumeist ergötzliche 
Karikaturen oder Typen aus dem damaligen 
Basel, daneben unter anderm auch die Basler 
Totentanzgruppen darstellen. Von seiner Hand 
rühren jedenfalls auch die originellen, vollzählig 
erhaltenen Schachfiguren aus Terracotta im Histo- 
rischen Museum zu Basel her. 1815 wohnte B. 
in Kleinbasel (Riehenquartier, Nr. 187), 1823 am 
Blumenrain 18, 1826 in der Stadthausgasse 10, 
1834 im Gasthaus zur Krone an der Schifflände 5. 
Von da an verschwindet sein Name. 

Mitt.v. Dr. A. Huber, Staatsarch. Basel. — Basl. Adreß- 
buch 1815. Major. 

Brenner (Prenner), Karl, Münzmeister in 
Basel, von Nördlingen stammend, wird unterm 
1. Sept. 1509 zum erstenmal als Münzmeister 
erwähnt, indem Bürgermeister und Rat den In- 
haber der königlichen Münze, Eberhard von 
Königstein, bitten, er möge statt seinem „Gold- 
schlacherWolffgang" (Eder I.) ihren Münzmeister 
„Charolus Brenner" zum Goldmünzmeister machen, 
mit der Begründung, daß er auch für die Stadt 
Freiburg i. Br. das Gold bei ihnen gieße (Mis- 
siven 24, fol. 99). 

1511 fertigte B. Probebatzen für die Stadt 
Konstanz an, zu welchen er das Silber der Basler 
Münze entnahm. Da die Akten mehrmals von 
seinen ausstehenden Forderungen und einer ein- 
gegangenen Bürgschaft berichten, müssen die öko- 
nomischen Verhältnisse B.s günstige gewesen sein. 



Schweiz. Künstler-Lexikon, Suppl. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brenno 



— 66 — 



Brisset 



Von seinem kriegerischen Sinn zeugt die Teil- 
nahme an der Schacht bei Marignano 1515 und 
später wieder die am Zuge gegen das Pfeffinger 
Schloß. Nach 1525, in welchem Jahr er als 
Schwiegervater des Bath Rodler angeführt wird, 
existieren keine weitern Daten über ihn; auch 
sein Todesjahr ist unbekannt. 

Mise. Major. — Mise. Fechter. M. A. Ruegg. 

Brenno, Giovanni Battista, Stuccator, aus 
Mendrisio im tessin. Bez. gleichen Namens. Werke 
von ihm befinden sich in Altötting in Bayern 
und in Bamberg. Dort führte er 1681 mit Fr. 
Maderni zusammen die Stuckarbeiten im mittlem 
Gaden des frühern Chorherrnstockes (der heu- 
tigen Druckerei Lutzenberger) aus; in Bamberg 
sind von ihm, inschriftlich beglaubigt aus den 
Jahren von 1700 und 1701, die Statuen der Evan- 
gelisten auf dem Hochaltare der Kirche des hl. 
Martin. Ferner rühren dort von ihm her der 
Marienaltar von 1707 und der Kreuzaltar von 
1708—1710. H. V., im Allg. K.-Lex. Thiemes & 
Beckers (IV, p. 582), schreibt ihm in der Martins- 
kirche auch die Altäre der Heiligen Laurentius, 
Ottilie, Anna und Sebastian sowie die 1718 er- 
richtete Kanzel zu. 

Jack, Leben u. Werke d. Estier Bambergs, 1821, I. 

— Kstdkm. Bayerns I, 24 14. C. Brun. 

Brennwald, Jos(Jodocus), Glocken- und Hafen- 
gießer, von Zürich, geb. 1586 (al. 1578), der 
Sohn des Glasmalers Joachim B., trat 1600 für 
drei Jahre zu Hans Ulrich Roth I. (s. d.) in Basel 
in die Lehre. 1612 wurde er Zünfter zur Schmieden 
und heiratete 1614 Barbara Bodmer. Weiteres 
ist nicht bekannt. 

Mise. Fechter u. Prompt. Genealogie, y. Keller- Eicher. 
Keller- Eecher. Carl Roth. 

Breslau, Marie Louise Catherine, I, p. 207, 
647; II, p. 705. — Hirsch, Bild.Kstlerinnen d.Neuzt., 
1905, p. 121 ff. — Gaz. d. Bx.-Arts v. 1905, II, p. 195 
bis 206 (mit Abbild.) — Art et Ddcor. XV, p. 183-142. 

— Les Arte y. 1905, Nr. 41, p. 25; v. 1908, Nr. 77, 
p. 17 (Abbild.); v. 1910, Nr. 99, p. 12—17. — ff. V.. 
bei Thieme & Becker, Allgr. K.-Lex. IV, p.586. — Journ. 
des Arte y. 24. April 1912, Nr. 32, p. 1 (Julei de St.- 
ffüaire); ▼. 8. Mai 1912, Nr. 36, p. 1 (J. de St.-Hilaire)\ 
vom 5. April 1918, Nr. 26, p. 1 (Jacquee Norval). — 
Chron. des Arte v. 20. April 1912, Nr. 16, p. 123 (Reni- 
Jean). Die Redaktion. 

Breyi, Giovanni Antonio (Gianantonio), Orgel- 
bauer des 18. Jahrh.s aus Pontida (Bergamo). 
Laut Urkunde vom 26. Juli 1743 wurde ihm der 
Bau der Orgel für die Kirche S. Antonio in Lu- 
gano übertragen. B. verpflichtete sich, sie bis 
Ostern 1744 für 350 Bergamasker Scudi (= 7 vene- 
zianische Lire) zu liefern. Er verlangte eine 
Anzahlung von 200 Scudi. Das Gehäuse und der 
Schmuck sind nicht im Preis inbegriffen. Für 
die Aufstellung will B. einen oder zwei Arbeiter 



von Bergamo mitbringen, die 2 venezianische 
Lire Taglohn erhalten sollen. Die Orgel wurde 
zuerst am St. Antoniustage 1745 gespielt. Die 
Gesamtkosten betrugen 2719 Lire 12 Scudi. Zoll, 
Transport und die Reise für den Gehülfen Fra 
Carlantonio Montalbelli von Pontida nach Lu- 
gano und zurück kosteten zusammen 100 Lire. 
B. erhielt 1634 Lire. Die letzten Quittungen 
sind datiert vom 16. und 21. Jan. 1745. 

Boll. stör. v. 1888, p. 129 f. Siegfried Weber. 

Briffod, Otto-Alfred, peintre, n6 le 21 mai 
1869 k Muri, prfcs de Berne. II a 6t6 £levg k 
Munchenbuchsee. A Tage de 12 ans, il vint avec 
ses parents habiter Genfcve d'oü il est originaire. 
Son pfere mourut de bonne heure et comme sa 
famille n'avait pas beaueoup de ressources, il dut 
gagner sa vie tout jeune. II fit un apprentissage 
de peintre d'enseignes et il suivait en mgme temps 
les cours du soir de Pficole municipale d'art. 
Apr&s quatre ans d'apprentissage, il travailla 
comme ouvrier dans la province frangaise et en 
Belgique, puis k Lyon chez M. Razuret, archi- 
tecte et d^corateur ; sous la direction de ce dernier 
il travailla k de grandes däcorations d^glises 
catholiques. B. se rendit ensuite k Paris oü il 
resta pendant trois ans, oecupg comme ouvrier 
d£corateur; le soir il suivait les cours de Pßcole 
nationale des Arts döcoratifs. Ensuite il entra 
k l'Acadämie Julian et travailla dans Patelier 
de Gabriel Ferner et de Bouguereau et suivit 
les cours de l'ficole des Beaux-Arts. Entre temps 
il visitait beaueoup les musges. B. rentra ensuite 
k Gen&ve; M. Paul Bouvier, architecte des cons- 
truetions de l'Exposition nationale de 1896, lui 
confia plusieurs travaux de d£coration, entre 
autres au Village suisse. En 1899 il fut appelä 
k Neuch&tel, par M. Clement Heaton pour diriger 
Patelier d'art döcoratif que ce dernier a fond6 
et il remplit ses fonetions pendant deux ans. 
Puis il vient se fixer k Lausanne, s'ätablissant 
pour son compte, comme peintre-dlcorateur. II 
reprend 6galement Pgtude du paysage et de la 
figure et fait des envois k plusieurs expositions 
de la Suisse romande. II a ex£cut£ la dlcoration 
artistique de 25 temples environ, surtout dans 
le canton de Vaud, en outre celle de la salle 
du Conseil de la Banque cantonale et du Credit 
Foncier, k Lausanne. 

B. peut €tre considärä comme un des prineipaux 
artisans de la rgnovation de la dgeoration artis- 
tique. II est seergtaire de la section de Lausanne 
de la Soci6t6 des peintres, sculpteurs et archi- 

tectes Suisses. Emile Butticaz. 

Brisset, Dekorationsmaler, in Genf, im 19. 
und 20. Jahrh. Er malte im neuen Theater. 

Die Redaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brocchi 



67 



Broillet 



Brocchi, Andrea IL, der Sohn des Giovanni 
d' Andrea L, von Campione, wie sein Vater Bild- 
hauer und bis 1484 dessen Gehülfe in Genua. 
Für die Stadttore von Terranova und Bastia auf 
Corsica meißelte er 1488 und 1498/99 in Marmor 
Reliefbilder des hl. Georg, für den Palast des 
Luca Adorno in Genua 1499 mit Matteo da 
Bissone ein marmornes Ornamentwerk, ferner in 
Genua 1500 mit Giacomo da Campione einen 
Marmoraltar für die Ognissanti-Kapelle von Sta. 
Maria di Castello. 

Alizeri, Not. d. Prof. d. Dis. in Liguria IV, p. 224-228. 

— Varni, App. art. sopra Levanto, p. 34. — Thieme, 
K.-Lex. V, p. 36. C. Brun. 

Brocchi, Giovanni, der Sohn des Andrea I. 
und der Vater des Andrea II. (s. d.), von Cam- 
pione, Bildhauer in Genua. Er kommt 1466—1489 
urkundlich vor und lieferte 1468 dekorative Mar- 
morarbeiten für die Paläste Lazzaro und Marco 
Doria in Genua. 

Alizeri, Not. d. Prof. d. dis. in Liguria IV, p. 220 ff. 

— Thieme, K.-Lex. V, p. 36. C. Brun. 

Brocco, Antonio, da Campione. s. Campione, 
Antonio da, 1474, I, p. 257. 

Brocco (Brach, Brok, Procho), Antonio, der 
Vater des Joh. Ant. B., von Campione, Steinmetz 
und Bildhauer. Er war in der zweiten Hälfte des 16. 
Jahrh.s in Prag thätig, wo er seit 1558 vorkommt. 
Nach dem Entwurf des Malers Frank v. Tertio 
führte er dort, von 1563—1567, die Modelle zu 
der Säule, dem obern Becken und dem Dudel- 
sackpfeifer auf der Spitze der Bronzefontaine 
im kaiserlichen Hofgarten aus. 1569 wird er als 
Bürger erwähnt. Sein Todesjahr ist unbekannt. 

Jahrb. d.ksthist. Sammig. d. Allerh. Kaisern. XII, Reg. 
Nr. 8106. — Winter, Remeslnictro . . . XVI vom von 
Cechach (Handw. u. Gewerbe in Böhmen im 16. Jahrh.), 
p. 71, 130. — Thieme, K.-Lex. V, p. 36 (0. Pollak). 

C. Brun. 

Brocco, Johann Anton, der Sohn des Antonio 
B., wie sein Vater Steinmetz und Bildhauer, aus 
Campione. Von 1588 an wird er urkundlich er- 
wähnt. Er starb 1615 in Prag. Auf ihn beziehen 
sich wohl auch die Aktenstücke von 1580 und 
1593 bei Winter. 

Winter, a. a. 0., p. 78—80, 130. C. Brun. 

Brocher, Gustave, architecte, neveu de Louis 
B. (I, p. 208), n£ k Genfcve le 14 mars 1851. 
Aprfcs avoir fait ses 6tudes k Stuttgart (1871 k 
1873) et k Pßcole des Beaux-Arts de Paris (1873 
k 1878), il parcourut PItalie, la Gr&ce et poussa 
jusqu'ä, Constantinople. II ouvrit un bureau d'ar- 
chitecte k Genfcve en 1878. Parmi les principales 
constructions qu'il a 61ev6es, il faut mentionner 
l'ficole enfantine des Eaux-Vives, les maisons 
Wanner, k la Terrassiere, et Badan k la rue des 
Allemands, le Cr&natoire de S 1 -Georges, les villas 



Lullin et Soret, k Cologny, Aubert, a Cteligny, 
Martel, k Bellerive, Cramer, k Sacconnex, et les 
cbäteaux de MM. de Lessert et de la baronne 
Blanc, k Champel. B. a fait de nombreux projets 
pour le Khädive, en particulier les plans de sa 
r^sidence d'£t£ k Tchiboukli sur les rives du 
Bosphore. 

B. s'est aussi occupä de divers travaux de 
restauration : clocher de Versoix, salle dess£ances 
du Conseil d'fitat, 6glise de Confignon, villas 
Pictet au Reposoir et Tronchin k Bessinge. II 
s'est particuli&rement consacrä k la restauration 
du temple de S^Gervais. 

Rens, de MM. les pasteurs CheneviZre et Heyer. 

A. GhoUy. 

Brönner, Hans, Glasmaler, wird in den Seckel- 
amtsrechnungen der Stadt Zofingen 1583, 1585 
und 1586 erwähnt, in welchen Jahren ihm Be- 
träge für Glaserarbeiten ausgezahlt wurden. 

Lehmann, Die Fenster- u. Wappenschenk, der Stadt 
Zofingen (Anz. A.-K.), 1898, p. 54. E. Reinhart. 

Broillet, Frädenc, architecte, k Fribourg, 
nö le 20 aoüt 1861 k Givisiez pr&s Fribourg, 
fils de feu Xavier B. et Antoinette, n6e Hartmann, 
tous deux bourgeois de Fribourg. II a fräquentö 
les 6coles primaires de Givisiez, puis le coll&ge 
S'-Michel k Fribourg de 1873 k 1878, de 1878 k 
1883 l'räcole polytechnique föderale k Zürich, soit 
neuf semestres, dont deux de cours pr^paratoire 
et sept comme 61&ve regulier de la section d'archi- 
tecture, £tudes compl&tes. En 1883, 6coles mili- 
taires dans Partillerie de campagne, batteries 
attel^es, soit 6cole de recrue k Bifcre et les deux 
6coles d'aspirant officier d'artillerie k Thoune et 
k Zürich avec brevet de lieutenant d'artillerie 
de campagne en d6c. 1883. En 1884/85, ficole 
nationale et speciale des Beaux-Arts k Paris; 
concours d'admission en mars et re$u en avril 
comme 61fcve dans la section d'architecture, atelier 
de M. Gaspard Andr£, architecte, membre de Plns- 
titut de France. De 1886 k 1889, soit 37* annges 
de stage comme architecte dessinateur et con- 
ducteur de travaux k Zürich chez M. Ernst, 
architecte, k Lucerne chez M. Bringolf et k 
S'-Gall chez M. Dürler. En 1890/91, voyages 
d'^tudes et travaux dans le nord de PItalie, 
Milan, Turin, Brescia et G6nes, puis en Autriche- 
Hongrie, Vienne et Buda-Pest. De 1891 k 1893, 
k Zürich bureau Ernst comme employ£ architecte 
et de 1893 k 1896 architecte k Berne, bureau 
A. Hodler. Depuis mars 1896 ßtabli comme archi- 
tecte k Fribourg et de 1901 k 1911 associe avec 
M. Ch. Wulffleff, architecte diplome de l'ficole 
nationale et speciale des Beaux-Arts de Paris; 
ce dernier est £tabli k Paris depuis 1911. 

Principaux travaux ex£cut£s de 1896 k 1913: 
Nombreuses maisons de rapport, villas, cons- 
tructions rurales k Fribourg, euvirons et dans 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brok 



— 68 — 



Brosi 



le canton; pensionnats et maisons d'dducation 
R. D. ürsulines, Fribourg et Orsonnens, Visitation 
Jeanne d'Arc, S*-Jean, Misäricorde, S'-Louis, 
Chassotte, cßuvre d'Enfance Givisiez, Chäteau du 
Bois Belfaux, pensionnat S te -Hyacinthe, convict 
Albertinum, convict Salesianum, etc. etc.; 6coles 
Neirivue, Givisiez, etc ; orphelinats de S l -Loup, 
Sonnenwil; cliniques D r Clement, clinique laryn- 
gologique; maison de sante" de Mal£voz, Monthey, 
Bas-Valais; imprimerie S'-Augustin, S^Maurice, 
Bas-Valais; divers hötels, restaurants et auberges 
de campagne; les gares du chemin de fer de la 
Gruy&re; un grand nombre d'öglises de eures et 
de chapelles, construetions et restaurations: Cugy, 
Neirivue, Chevilles, Altetswill, Bcesigen, Belfaux, 
L6chelles, Villarimboud, Mah£ Seychelles, etc. 
Enfin diverses restaurations de monuments his- 
toriques, en partie avec subventions föderales: 
6glise et cloltre d'Hauterive prfcs Fribourg, öglise 
paroissiale de Romont, chäteau de Vaulruz, Sur- 
pierre, remparts de Romont et d'Estavayer, äglise 
paroissiale d'Estavayer, äglise Meyriez. 

Laureat dans un grand nombre de concours 
en Suisse et dans le canton, en partie en col- 
laboration avec M. Wulffleff, et membre du jury : 
Neuchätel, Fribourg, S'-Gall, Lausanne, etc. 

Membre du comitö de la Soctete' fribourgeoise 
des Beaux-Arts et du Fribourg Artistique, Presi- 
dent de la Soci6t6 fribourgeoise des ingänieurs et 
architectes, membre de laSoci£t6 suisse des monu- 
ments historiques et de la Soctete des peintres, 
sculpteurs et architectes suisses. Comit^ des anciens 
äleres de FÜcole polytechnique föderale, Asso- 
ciation des anciens Kleves des Beaux-Arts, Paris. 

Max de Die&bach. 

Brok, s. Brocco. 

Brombach, Christoph, der Vater von Jakob 
B. (s.d.), Zinngießer, lernte in Basel vom 21. 
März 1631 bis 1634 bei Joseph Strübin (s. d.). 
Zünftig zu Hausgenossen in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Brombach, Jakob, Zinngießer, der Sohn des 
Christoph B. (s. d), lernte vom 9. März 1677 ab 
drei Jahre lang in Basel bei Nikolaus Uebelin. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Brombacher, Ludwig, Zinngießer, gebürtig 
von Rheinfelden, lernte 1570 bei Asimus Ban- 
hander (s. d.) in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Bronner (Brunner), Hans, Goldschmied zu 
Basel. Er stammte aus Freiburg i. Br., erwarb 
1592 das Basler Bürgerrecht und wurde 1593, 
nach Vorweisung seines Meisterstücks, in die 
Hausgenossenzunft aufgenommen. 1595 lernte 
bei ihm Hans Ulrich Wanger von Aarau. Von 
1597—1604 nahm er au den Wachdiensten der 
Zunft teil und wurde 1602 Stubenmeister. 1598 



bewohnte er ein Haus an der Eisengasse, das 

1607 wegen versessener Zinsen vom Schaffner 

des Klingenthalklosters zu Basel gefrönt wurde. 

Mise. Fechter. — Mise. Wackernagel. Major. 

Bros, Jacques, s. Gros. 

Brosi (Brosy), Joh. Jakob, Orgelbauer und 
Klaviermacher des 18. Jahrh.s in Basel, geb. 
dort zirka 1750, der Sohn des Orgelbauers Peter 
Friedrich B. (s. d). Er wurde zuerst von seinem 
Vater ausgebildet; als dieser 1765 starb, wurde 
er, auf zweimalige Verwendung seines Vogts 
J. Chr. Kachel, des Sarasin'schen Hausmusikers, 
beim Bürgermeister, nach einer Prüfung auf 
Kosten des Staats und einiger Musikfreunde, zu 
einem auswärtigen Meister in die Lehre gegeben, 
„da die Menge der Orgeln und Clavecins jemand 
zur Unterhaltung derselben sehr nötig habe." 
1780, wo er offenbar wieder zurückgekehrt war, 
reichte er, da ein Auftrag an Joh. A. Silbermann 
(8. d.) trotz allem Drängen von diesem nicht aus- 
geführt wurde, einen Kostenvoranschlag zur Re- 
paratur der Münsterorgel ein, eine Arbeit, die 
aber erst 1787 durch B. ausgeführt worden ist; 
besonders mußte das vom Wurm völlig zerfressene 
Gehäuse ganz neu erstellt werden; auch neue 
Blasbälge waren dringend vonnöten. Die Orgel 
besaß zu dieser Zeit 26 Register, 2 Tremblants 
und 1431 Pfeifen. B. lebte zur Zeit des üeber- 
gangs vom Clavicymbel zum Hammerklavier, 
baute auch beide Arten von Klavierinstrumenten; 
in der Instrumentensammlung des Historischen 
Museums in Basel befindet sich ein von ihm ge- 
bautes Spinett; neuerdings auch ein Hammer- 
klavier. Der Instrumentenmacher Gottl. Immler 
(s. d.) war sein Schüler. 

K. Nef, Die Musik in Basel (Sammelbde. d. Intern. 
Musikgesellsch. X, 4), p. 21, 29. — Basl. Staatsarch., 
Handel u. Gewerbe KKK 6. — Pfr. Th. Barth, Die Basl. 
Münsterorgrel (Vortrag 1908). — Mitt. des Hrn. Prof. Dr. 
K. Nef in Basel. W. Merian. 

Brosi (Brossi, Brosy), Peter Friedrich, geb. 
in Schwäbisch-Hall, Orgelbauer des 18. Jahrh.s 
in Basel. B., der Vater von Joh. Jakob B. (s.d.), 
wurde 1745 in Basel ins Bürgerrecht aufgenom- 
men und im selben Jahr auf sein Ansuchen von 
der Regenz „als geschickter und einziger Orgel- 
macher in der Stadt" zur Aufnahme als cives 
academicus empfohlen, „wel man bis dahin ge- 
wöhnt war, alle musicos und Fechtmeister als 
der Universität zugewandte zu betrachten." Er 
hatte sich auch in seinem Gesuch anerboten, 
einen Bürgerknaben in die Lehre zu nehmen; 
wenn er aber „des Schutzes der Akademie nicht 
würde genießen können", so würde er die Stadt 
verlassen, da ihm auch anderwärts günstige Be- 
dingungen gestellt worden seien. Seinem Gesuche 
wurde entsprochen, wie schon aus seinem Bleiben 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brossi 



69 



Bruder 



in Basel zu schließen ist. In den fünfziger Jahren 
war er dazu vorgesehen, das Klavier auf dem 
Musiksaal in Basel alle Mittwoch zu „accomo- 
dieren" und in gleicher Befiederung zu erhalten. 
Er war mit Elisabeth Illinger von Straßburg 
verheiratet, die ihn bei seinem Tode 1765 über- 
lebte. 

K. Nef, Die Musik in Basel (Sammelbd. d. Internat. 
Musikgesellsch. X, 4), p. 29. — K. Nef, Die Musik an 
der Universität Basel, Festschr. z. Feier d. 450 jähr. Be- 
stehens d. Univ. Basel 1910. — Mitt. des Hrn. Prof. Dr. 
K. Nef in Basel. — Basl. Staatsar eh., Handel u. Gewerbe 
KKK 6. — K. Nef t Kat. d. Musikinstmm. (Hist. Mus., 
Nr. IV), p. 54. W. Merian. 

Brossi, s. Brosi. 
Brosy, s. Brosi. 
Bruch, 8. Brugg. 

ßruchschnyder, Wernher Ulli, Glasmaler, wird 
1614 und 1615 in den Seckelamtsrechnungen der 
Stadt Zofingen, bei Anlaß von Geldgeschenken 
an ein Fenster sammt Rahmen für sein „Summer- 
hus", erwähnt. 

Lehmann, Fenster- u. Wappenschenk, d. Stadt Zofingen 
(Anz. A.-K.), 1898, p. 96. E. Reinhart. 

Brnckcr, Theodor, Goldschmied zu Basel, der 
Sohn des Pfarrers zu Barfüßern Johann Heinrich 
B. Er war vom 30. Aug. 1697 ab bei Johann 
Friedrich Brandmüller I. daselbst in der Lehre, 
wurde am 26. Juli 1702 ledig gesprochen und 
kaufte am 24. Jan. 1708 das Zunftrecht zu Haus- 
genossen. Von 1710 — 1715 war Johann Heinrich 
Cappaun Lehrknabe bei ihm; 1715 wurde er von 
der Hausgenossenzunft zum Schaumeister des 
Meisterstücks von Philipp de Lachenal ernannt. 
1731 befand er sich unter den fünf Zunftmit- 
gliedern, welche die Silberproben zu beaufsich- 
tigen hatten. Er war vermählt mit Anna Mar- 
garetha Bischoff, die 1760 starb. Er selbst wurde 
am 3. Sept. 1767 im Münster begraben. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit TB): 

1) Silberne, zum Teil vergoldete Meistorkrone der 
Webernzunft zu Basel, mit durchbrochenem Blu- 
men- und Blattwerk. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 151. 
— Goldschm.-Arb. d. Zfte. u. Ges. in Basel VII, 
21. — Rosenberg, II. Aufl., 5617.) 

2) Silberne Löffel (1) und Gabeln (3) der Feuer- 
schützengesellschaft, der Safranzunft und der We- 
bernzunft zu Basel mit den Daten 1723, 1739 und 
1744. 

Mise. Fechter. Major. 

Brackmann, 3es,ii-Frideric, I, p. 209. — II 
a 6t6 aussi &nailleur. De 1695 k 1699 il vivait 
ä Paris. — Maze-Sen*ier , Livre d. collection., 1885, 
p. 495,96. — 0. C.Williamson, Hist. nf portr. miuiat., 
1904, II, 69. — Thieme, K.-Lex. V, p. 95. 

La Directum. 



Brnckmann, Peter, Bildhauer, geb. in Heil- 
bronn 1850. Er war 1870 Freiwilliger im deutsch- 
französischen Krieg und wurde 1871 Schüler 
Wilhelm v. Kaulbachs an der Münchner Aka- 
demie. Hans v. Maries vermittelte ihm die Be- 
kanntschaft Arnold Böcklins, dem er nach Florenz 
folgte, wo er dessen Tochter Clara heiratete. 
Von 1881—1884 lebte B. in Rom, seit 1885 in 
Zürich, wo er mit seinem Schwiegervater eine 
Reihe vielfarbiger plastischer Werke schuf, deren 
Entwurf wohl auf Böcklin zurückging, der die 
Bemalung übernahm, während B. die plastische 
Ausführung besorgte. Erhalten sind, im Besitze 
Georg Hirths in München, eine auf dem Rücken 
eines Tritonen knieende und musizierende Nym- 
phe; der Froschkönig (1886), in der Sammlung 
Simrock; ein Medusenschild in Stuck (1887), von 
dem ein bemalter Gipsabguß im Basler Museum; 
Mutter und Kind (1887), ein Flachrelief in Gips, 
in der Dresdner Skulpturensammlung, und die in 
Lebensgröße ausgeführte Gipsbüste von Frau 
Böcklin (1891), im Besitze der Familie Böcklin. 
B. lebt zur Zeit in Fiesole bei Florenz. 

Runktl-Carlo Böcklin, Uebor meine Kst. Berlin 1910, 
p. 24/25. — Thieme K.-Lex. V, p. 95. — Kat. d. Kst- 
sammlff. Basel 1908, p. 152. C. Brun. 

Brnckmann, s. auch Brukmann. 

Brückner, Isaak I., Siegelstecher und Wap- 
penschneider zu Basel. Er erwarb am 12. Juni 
1712 das Zunftrecht zu Hausgenossen. Bei ihm 
lernte von 1716 — 1720 Louis Greppin von Lau- 
sanne. Seine mechanischen Kenntnisse trugen 
ihm verschiedene Auszeichnungen von Fürsten 
und Akademien ein. Ein von ihm verfertigter 
vergoldeter Globus wurde vom Basler Rate für 
1000 Pfd. angekauft und 1752 der Sammlung 
„auf der Mücke" geschenkt; er befindet sich 
heute in der Sammlung der astronomisch-meteoro- 
logischen Anstalt der Universität. B. starb 1762 
und wurde am 9. April beerdigt. 

Mise. Fechter. — Lutz, Basl. Bürgert). Major. 

Brückner, Isaak IL, Silberarbeiter zu Basel, 
wo er am 6. Juli 1749 das Zunftrecht zu Haus- 
genossen erneuerte. Der im Staatsarchive zu Basel 
befindliche, vom 18. März 1749 datierte Entwurf 
zu seinem Meisterstück zeigt eine Teekanne und 
ist mit den von Sebastian Falkeisen 1750 und 
von Johann Ulrich Fechter IV. 1765 eingereichten 
Entwürfen fast identisch. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit IB): Zwei 
silberne Löffel der Safranzunft zu Basel. Datum 
1749. 

Mise. Fechter. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 249. 

Major. 

Brückner, s. auch Brucker. 

Bruder, Bartholome, Tischmacher, zu Basel, 
im 16. Jahrh. „Anno 1524 Uff Zinstag nach 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bruder 



70 



Brühlmann 



Reminiscere ist ihm das Burgrech geliehen et 
juravit prout moris est." 

Rahn, Flachschnitzereien in der Schweiz. Fest?, d. 
Schw. Landesmus., Zürich 1898, p. 200. Laut Staats- 
arch.: Oeffnungsb. VII, p. 197 (Major). C. Brun, 

Bruder, Ulrich, Bildschnitzer und Tischmacher 
zu Basel, I, p. 210. — 1517 schloß das Kapitel 
von St. Peter mit ihm ein Verding ab über An- 
fertigung eines Mannengestühls in dortiger Kirche. 

Staataarch. Basel: Peterskirche, Bauakten (1517, 
Luce). — R, Wackemagel, in der Zeitschr. f. Gesch. d. 
Oberrheins, N.F. VI, 1891, p. 808, 310. — Festg. auf 
d. Eröffng. d. Schw. Landesmus. 1898 : Rahn, Ueber Flach- 
schnitzereien in der Schweiz, p. 177, 201. Major, 

Bruderhofer, Lienhart, Buchbinder zu Basel, 
wo er 1482 samt seiner Gattin Cleophe urkund- 
lich genannt wird. 

K. Suhlin, Regesten z. Gesch. d. Basl. Buchdr. 

Major, 

Brügger f Arnold, Maler, von Meiringen, wurde 
dort am 19. Okt. 1888 geboren. Er besuchte die 
Schule in Meiringen und bestand hierauf eine 
vierjährige Lehrzeit als Lithograph. Im Herbst 
1908 trat er in die Kunstgewerbeschule in Bern 
und war zwei Semester Schüler dieser Anstalt. 
Im Winter 1909/10 fand er Beschäftigung als 
Zeichner in Köln und wurde dann bis 1911 
Schüler der Kunstgewerbeschule in Berlin, worauf 
er wieder als Zeichner arbeitete. Während des 
Sommers 1912 studierte er in München, und seit 
dem Okt. 1912 setzt er seine Studien in Paris 
fort. B. hat sich 1912 an der Weihnachtsausstel- 
lung in Bern beteiligt. An der Turnusausstellung 
im Zürcher Kunsthause von 1913 wurden ein 
männliches Porträt und eine Landschaft bemerkt, 
die beide den Einfluß C6zannes verrieten. 

Pers. Erkunde — Feuil.d.N.Z.Ztg.(Kstchr.)y. 24. Juli 
1913, Nr. 203, 2. Abdbl. (Nr. 1039) I (T.). ff. Türler. 

Brühlmann, Hans, Maler und Kunstgewerbe, 
geb. am 25. Febr. 1878 zu Amriswil im Kanton 
Thurgau als Sohn des Pfarrers B. (später in 
Ebnat-Kappel), besuchte die Kantonsschule in 
St. Gallen, wo sein Deutschlehrer auf sein Talent 
aufmerksam wurde und ihn in dem Entschlüsse 
bestärkte, sich der Malerei zu widmen. Nach 
abgelegter Maturitätsprüfung ging B. an die 
Kunstgewerbeschule nach Zürich, wo er das 
Zeichenlehrerexamen ablegte, dann zu Hermann 
Gattiker nach Rüschlikon, hierauf zum Zwecke 
des Gelderwerbs in ein Glasmosaikgeschäft nach 
Hamburg, wo ihn Alfred Lichtwark entdeckte 
und für die große Kunst rettete. B. durfte jetzt 
(1901) nach Stuttgart gehen, wo er Schüler von 
Carlos Grethe und seit 1903 von Kaikreuth war, 
auch ein eigenes Atelier erhielt. Sein erfolg- 
reichster Lehrer und bester Freund, der ihm 
alles gab, was er zu geben hatte, wurde nach 
dem Weggange Kaikreuths Adolf Hölzel. 1904 



und 1906 war er in Rom und Florenz. Dort und 
in Assisi empfing er die großen Eindrücke von 
Giotto, deren Nachwirkung deutlich zu spüren 
ist in seinen beiden Monumentalwerken, die er 
von 1907 an kurz nacheinander schuf, den beiden 
großen Wandbildern „Resignation" und „Er- 
wachen zur Freude" in den von Laiblin ge- 
stifteten und von Th. Fischer gebauten Pfullinger 
Hallen und dem Gemälde „Christus in Emmaus" 
an der Erlöserkirche in Stuttgart. Beide Auf- 
träge verdankte B. Th. Fischer. 

Als B. mit den Studien zu einem dritten monu- 
mentalen Werke, den von der Familie Schwarzen- 
bach in Zürich gestifteten Wandbildern für die 
Halle des Kunsthauses beschäftigt war, einem Auf- 
trag, den er wohl Karl Moser verdankte, überfiel 
ihn eine unheilbare Krankheit, die sein Schaffen 
jäh zum Stillstand brachte und ihn dadurch in den 
Tod trieb; freiwillig endete er am 29. Sept. 1911. 
Seine Gattin Nina B. (s. d.), selbst eine Künst- 
lerin, hat ihn bis zuletzt aufs aufopferndste ge- 
pflegt. 1908 und 1909 war er in Paris und hat 
dort nach seinem eigenen Ausspruch von Cäzanne, 
den er als Höchstes schätzte, „das Malen ge- 
lernt" Das schönste Zeugnis dafür sind die 
großartigen monumentalen Frauenakte, Studien 
zu den Bildern für das zürcherische Kunsthaus, 
in denen wir die glänzendste Aeußerung von B.s 
genialer Begabung für eine neue Monumental- 
kunst erkennen. Neben dieser Kunst pflegte B. 
auch die Stilllebenmalerei, aber gewissermaßen 
als Vorübung für die Monumentalkunst; denn B. 
ist einer der Ersten, die in Cgzannes Malerei die 
Keime zu einer neuen Monumentalkunst, der 
Kunst, ein Bild farbig zu balancieren, die Farben 
zu vereinfachen und zusammenzuhalten, erkannte. 
So konnte er sich vom Einflüsse Ferdinand Rödlers 
fernhalten, der nicht allen heilsam ist, und viel- 
leicht wäre er am Ende als Meister einer nicht 
minder großen, aber weichern und wärmern Monu- 
mentalkunst neben ihn und Hans v. Maries ge- 
treten, den er unter den Deutschen am höchsten 
verehrte und den zu ergänzen und zu vollenden 
er berufen gewesen wäre. 

Werke: „Breisgaulandschaft" inKölnimWali- 
raf-Richartz-Museum, zu Düsseldorf, in Privat- 
besitz in Zürich, Winterthur, St. Gallen. 

Curric. vitae. — Lützow, Ztschr., N. P. XXI, H. 11, 
p. 295 ff. (San* Hildebrandt). — Kl. Chron. d. N. Z. Ztg. 
v. 14. April 1911, Nr. 104, 1. Bl.; Feuil. d. N. Z. Ztg. 
v.l8.Aug.l912, Nr. 229, 1. Bl. (Nr. 1 153 ; T.). - Z.Post 
v. 8. Okt. 1911. — Rheinlande XI, 11 (Nov. 1911; 
Jul.Baum). — Die Schweiz 1909, XIII, 23, p.449 ff. — 
Dtsche.Kst. u.Dekor. XVI, 3, p. 2 15 ff. — Kst. u. Kstler 
VIII, 9, p. 469 (ff. ff.). — Köln.Volksztg. 1912, Nr. 62. 

— Düsseid. Generalanz. t. 7. Febr. 1912, S.Beil. — 
W. Schäfer, im Kat. z. Nachlaßauast. in Köln, Jan. 1912. 

— Jul. Baum, Deutsche Maler 1911, H. 11. — Der*., 
bei Thieme, K.-Lex. V, p. 105. — Die Pfullinger Hallen: 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brüh] mann 



— 71 — 



Brukmann 



Kstwart, Erstes Julih. 1910, Kst, XVIII, Aagew. Kst., 
p. 193 sq. (ill.). O.lüning. 

Brühlmann, Nina, geb. Bindschedler, geb. 1877 
in Winterthur, die Gattin des vorigen; ursprüng- 
lich Sängerin, wurde sie Schülerin ihres Gatten 
im Verfertigen künstlerischer Schmucksachen, 
wobei sie einen Stil von eigener dekorativer 
Größe und Formenstrenge und feiner Farbigkeit 
in der Verwendung der Steine entwickelte; auch 
arbeitet sie meist für bestimmte Personen. Aus- 
führung durch Goldschmied Kostenbader in Stutt- 
gart. Frau B. lebt in Stuttgart. 

Schweiz. Jahrb. f. Kst. u.Hdw. 1912 (ill.). 0. Lüning. 

Brülhart, Ernest, d'Alterswil, canton de Fri- 
bourg, n£ en oct. 1878, 6tudia d'abord le gönie 
civil au Polytechnicum de Zürich, puis il se voua 
k la peinture. II se rendit k Paris en 1900, fut 61£ve 
de Patelier Julian et fr^quenta Pficole des Beaux- 
Arts. II rentra k Fribourg en 1904, apr&s quatre 
ans d'£tudes. II produisit de ses ceuvres dans 
les expositions des Amis des Beaux-Arts et dans 
celles des peintres et sculpteurs. En 1905, il fit 
un voyage en Bretagne, Belgique, Hollande et 
Norv&ge et copia plusieurs tableaux de Rem- 
brandt. En 1912, il participa k Pexposition de 
Neuchätel en envoyant un portrait et un paysage. 
B. est actuellement en Espagne oü il se livre k 
l'ätude de Velasquez. 

Rens, fournis. Max de DUtbach. 

Brünner, Karl, Professor und Maler, geb. in 
Karlsruhe am 4. Dez. 1847. Er war drei Jahre 
bei einem Lithographen in der Lehre, besuchte 
sodann in der Vaterstadt, von 1865—1870, die 
Kunstschule, machte hierauf als Krankenpfleger 
1870/71 den deutsch-französischen Krieg mit, 
bildete sich nach dem Friedensschluß auf einer 
Studienreise durch Belgien, Holland und Nord- 
deutschland weiter und trat Ende 1871 in das 
Atelier Hans Makarts in Wien, wo er die Por- 
träts des k. k. östreichischen Generals von Edels- 
heim und seiner Gattin ausführte. 1873 besuchte 
er die Meisterschule Fr. Kellers in Karlsruhe 
und 1874 siedelte er nach Basel über. 

In Basel, von wo aus B. zweimal Reisen nach 
Paris unternahm und auch Italien, Sizilien und 
Afrika besuchte, hatte er Gelegenheit, als Porträt- 
maler sich einen Namen zu machen. 1875 ent- 
stand dort in der Kunsthalle unter dem Einflüsse 
Makarts sein Zyklus „Wein, Weib und Gesang." 
Die drei Wandbilder messen in der Länge je 
sieben Meter. In die Basler Zeit gehören ferner 
die Bilder „Raub des Hylas" (1876), „Die Ueber- 
führung der gefangenen Besatzung von Bloch- 
mont nach Basel" (1879; in Basel) sowie die 
Ehrendiplome für den Altbürgermeister Burck- 
hardt, den eidgenössischen Obersten Merian und 
den Dr. med. Socin. 



Nachdem B. sich 1882 in Basel verheiratet 
hatte, siedelte er 1884 wieder nach Karlsruhe über. 
Hier schuf er zahlreiche Bildnisse; im Auftrage 
des Grofiherzogs Friedrich I. Fresken (Christus 
am Kreuz) im Chore der Kirche von Mühlburg- 
Karlsruhe und ein Deckengemälde im großherzog- 
lichen Palais. Auch ist die Fac.ade des Wohn- 
hauses B.8 (Jahnstr. 14) sein Werk. Außerdem 
rühren von ihm her die sechs Lünetten des Karls- 
ruher Hauptbahnhofs (1884—1886) und außer- 
halb Karlsruhe die Front des Rathauses zu 
Wolfach (1896), ein Plafond in der Villa Hummel 
in Mannheim, Wandgemälde (die vier Fakultäten) 
in der Aula der Universität Straßburg im Elsaß 
sowie Wandbilder (die Akropolis und die Wart- 
burg) im Gymnasium zu Bückeburg. 

Seit Ende der neunziger Jahre wirkt B. als 
Lehrer an der kunstgewerblichen Schule in Kassel. 
Er hat auch die alten Meister der italienischen, 
holländischen und englischen Schule kopiert und 
sich an den lokalen Ausstellungen in Basel sowie 
an den Turnusausstellungen des Schweizerischen 
Kunstvereins beteiligt. An derjenigen von 1880 
stellte er den Kopf eines Kriegers, an der Landes- 
ausstellung in Zürich 1883 ein „Blumenmäd- 
chen" aus. 

Curric. vitae in „Deutschlands, Oesterreich-Un&arns 
u. der Schweiz Gelehrte, Kstler u. Schriftsteller in Wort 
u. Bild", 2. Ausg., Hannover 1910, p. 105/06. — Kst- 
chr. v. 18. Nof. 1880, Nr. 6, p. 83 (C. Brun). — Schw. 
Bauztg v. 29. Sept. 1888, Nr. 13, p. 77 {Brun). 

C. Brun. 

Brünner, Rudolf, Goldschmied. Er war aus 
Glarus und hielt sich 1509 zu Basel als Ge- 
selle auf. 

Mise. Major. Major. 

Brngg (Bruch), Martin von, Maler und Gipser, 
in Bern, war aus Dresden gebürtig und wurde 
am 18. Mai 1643 gegen Erlegung von 20 Pfd. 
zum Berner Landskind aufgenommen. Er be- 
sorgte besonders Flachmalerarbeiten. 1652 malte 
er die „Zeittafel" am Heiliggeistturm und 1659 
neun Fahnen mit dem „Bernrych." 1663 war er 
tot; seine Witwe, eine Näherin und Spinnerin, 
wurde weiter in der Stadt geduldet. 

Ratsman. 87, 35, Polizeibücher, Stadtrechnungen im 
Staatsarch. Bern. H. Türler. 

Brukmann (Bruckmann), Peter, Graveur und 
Medailleur, I, p. 209. — Er gravierte auch Taler 
und Dukaten für den Kanton Zürich 1810, 1813 
und 1826. Auf die dritte Säkularfeier der zür- 
cherischen Reformation 1819 führte er vier Jubi- 
läumsmedaillen für die Stadt Zürich und eine 
für die Stadt Winterthur aus, 1823 die Denk- 
münze auf J. C. Escher von der Linth von Zürich, 
1828 eine Porträtmedaille auf J. L. Custer, ferner 
die bereits erwähnte große, einseitige, ovale 
Münze auf den Schwur der drei Eidgenossen. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brukmann 



— 72 



Brunner 



Tobler-Meyer, Die Münz- u. Med. -Sammig. Wunderly- 
v. Muralt in Zürich, I, 1, Nr. 89, 871, 457 -459, 990, 
1041-1044, 1048; IV, 1, Nr. 2787; V, 1, Nr. 3421. 
— N.-Bl. Stadtbibl. Zürich 1863, p. 9. — Spezial-Kat. 
der Gr. 38, Alte Kst., der Schw. Landesausst. in Zürich 
1883, p. 83. E. Reinhart. 

Brukmann, s. auch Bruckmann. 

Brun, le cadet, graveur, vivant ä Genfcve vers 
1800, qui n'a pas encore 6t6 identifiß. On a de lui 
une „Vue de Genfeve prise du Petit-Sacconnex" 
et une „Vue de Genfeve prise du Bois de la 
Bä,tie. u 

Journ. des collectionneurs 1906/07, p. 830, 436. 

A. Choiey. 

Brun, Louis-Auguste, I, p. 211; II, p. 705. — 
Le portrait de Marie-Antoinette k cheval appar- 
tient au petit-fils de Brun, Mr. Armand Brun. — 
Fournier-Sarloveze, L.-A. Brun, peintre de la reine Marie- 
Antoinette. Paris 1910. Avec 13 pl., dont 2 encouleurs, 
et de nombreuses flg. In-4'\ — Journ. des Arts du 29 
mars 1911, n° 24, p. 2: Expos, de Bagatelle. — ff. V. t 
Thieme, K.-Lex. V, p. 121. La Direction. 

Brun, Isaak von, Zinngießer, lernte 1590 
(Febr. 2.) bei Matth. Lichtenhahn (s. d.) in Basel. 
Mise. Fechter. Carl Roth. 

Brun, Peter, Münstergeistlicher zu Basel, 1485 
magister fabricae (ecclesise) und als solcher vom 
Domkapitel mit der obersten Leitung des Bau- 
wesens am Münster betraut. 

Basl. N.-Bl. 1850, p. 43. Carl Roth. 

Brun, Peter, Steinmetz, aus dem Alagnatal, 
starb 1678 zu Brig. 

Pfarrbücher Glis. I). Imetch. 

Brun ach ? Hans von, Zürcher Goldschmied zu 
Ende des 15. Jahrhs. Sein „an der brugk" ge- 
legenes Haus, neben dem zum „Gwelb tt , wird in 
einem Urbar der Augustiner-Eremiten aufgeführt. 

Staatsarch. Zürich, Robert Hoppeler. 

Bmner, Thoman, „guldin muntzer" von Basel, 
wird 1491 bei Hausgenossen zünftig; er muß vor 
1504 gestorben sein, da in diesem Jahre dessen 
Ehefrau Margreth gestorben und „Ir selbs vnd 
des genannten Thoman Irs Eemanns vnd Irer 
Kinden seien Ein ewig Jorzit ze halten geben 
hatt.« 

Mise. Fechter. M. A. Ruegg. 

Bruni, Antonio, Maler am russischen Hof. 
Er stammt aus dem Tessin und kam 1800 nach 
Petersburg, wo er sich mit Deckenmalereien und 
Bilderrestaurationen abgab. Im Michaelisschloß 
in Petersburg sind Plafondmalereien erhalten. 
Für den Fürsten Kurakin war er auch in Moskau 
thätig. 

W. Neumann, bei Thieme, K.-Lex. V, p. 136. 

C. Brun. 

Bruni, Fedele, Maler, geb. 1801 in Mendrisio 
im tessin. Bez. gleichen Namens, gest. in Peters- 



burg am 30. Aug. 1876. Schon als Knabe kam 
er mit seinem Vater, Antonio B. (s. d.), nach 
Rußland, um in Moskau die Akademie zu be- 
suchen; 1818 war er Schüler der Akademie in 
Rom. 1824 entstand für die Galerie Konsceleff 
sein erstes Bild „La morte di Camilla", das seine 
Ernennung zum Mitgliede der Akademie zur 
Folge hatte. 1834, also 10 Jahre später, erregte 
seine „Eherne Schlange", ein Kolossalbild, die 
allgemeine Bewunderung in Rom. 1836 kehrte 
er nach Rußland zurück, wo er Professor und 
später Direktor der Petersburger Akademie wurde. 
Seine Hauptwerke sind „Tasso e la sorella", die 
„Cena degli Apostoli" in der Kirche von Zars- 
koje-Selo, „der Erzengel Michael" in der Kirche 
der Cadetten, die „Trasfigurazione della Vergine" 
im Dome zu Kasan und „L'abluzione dei piedi 
e Jeohva." 1866 übernahm B. auch die Direktion 
der Mosaikfabrik. Sein letztes Werk waren die 
Kartons für den Dom in Moskau. Der Einfluß 
des Künstlers auf die Entwicklung der russischen 
Malerei ist, wie der Nekrolog in einem Moskauer 
Journal von 1876 hervorhob, ein bedeutender 
gewesen. Lebendigkeit des Ausdrucks, gute Zeich- 
nung, vortreffliches Kolorit ist seinen Gemälden 
eigen. 

Angelo Baroßo, Storia del cant Ticino dal 1803 al 
1830. — Boll.stor.v. 1885, p. 103. — Bianchi, Art. tic, 
p. 32/33. — Müller, K.-Lex. I, p. 202/03. — W. Neu- 
mann, in Thieme, K.-Lex. V, p. 137. C. Brun. 

Brunn, Daniel von, Goldschmied zu Basel. 
Er entstammte einer alten Achtburgerfamilie 
und ging 1549 zu St. Martin mit Agnes Scherer 
die Ehe ein. 

Mise. Fechter. Major. 

Brunner, Adolf, Architekt, geb. 1836 in Ries- 
bach bei Zürich, gest. am 24. Okt. 1909 in Lau- 
sanne. Nach dem Besuch der kantonalen Indu- 
strieschule trat er 1855 in die praktische Lehre 
bei Staatsbauinspektor Wolf (s. d.) und hospitierte 
daneben an dem neugegründeten Eidgenössischen 
Polytechnikum. 1858 setzte er seine Lehre bei 
Baumeister Rychner in Neuenburg fort und ging 
dann nach Paris, wo er im Bureau des Seine- 
Departements- Architekten E. Boeswillwald Arbeit 
und diejenige künstlerische Anregung fand, die für 
seine künftige Th&tigkeit bestimmend geworden 
ist. 1863 überließ er seine Stelle in Paris seinem 
Jüngern Bruder Fritz (s. d.) und kehrte in die 
Heimat zurück, wo er nach weitern zwei Jahren 
mit diesem die Architekturfirma Adolf und Fritz 
Brunner gründete, die während langer Zeit eine 
der am stärksten beschäftigten auf dem Platze 
Zürich war. Sie hat den Stempel ihrer Bauweise 
einem größern Teil der damals in Angriff ge- 
nommenen Bahnhofstraße aufgeprägt, das (leider 
durch eine Spekulanten-Machenschaft in Privat- 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Brunner 



— 73 



Bruppacher 



hände übergespielte) Postgebäude sehr geschickt 
zum „ Zentralhof u umgebaut und das Gesell- 
schaftshaus zum „Schneggen" nach Plänen von 
Prof. Georg Lasius (s. d.) ausgeführt. Yon zahl- 
reichen durch die beiden Brüder erstellten Villen 
seien diejenigen von Cramer-Frey an der Park- 
ringstraße, Huber- Werdmüller am Mühlebach 
und Luchsinger am Utoquai genannt. 

Nach dem im Aug. 1886 erfolgten Tode seines 
Bruders wandte sich Ad. B. speziell dem Bau 
und der Einrichtung von Bankgebäuden zu und 
erwarb sich auf diesem Gebiete einen über die 
Landesgrenzen hinausreichenden Namen. Der 
Umbau der Kreditanstalt, die Neubauten der Kan- 
tonalbank, der Eidgenössischen Bank, der Volks- 
bank, der A. G. Leu & Co. sind sein Werk; aber 
auch in Bern und La Chaux-de-Fonds hat er 
Bankgebäude ausgeführt, und vielfach wurde er 
als Experte bei derartigen Unternehmungen zu- 
gezogen. Ein Unfall, der ihn bei der Baute von 
Leu & Co. betroffen, setzte dieser ausgebreiteten 
Thätigkeit leider ein allzu frühes Ende. Er 
erholte sich allerdings einigermaßen und nahm 
einen Teil seiner Thätigkeit wieder auf; es blieb 
aber ein Herzleiden, das ihn veranlaßte, 1902 
seinen Wohnsitz zunächst in das mildere Klima 
von Montreux und dann nach Lausanne zu ver- 
legen, wo er sieben Jahre später verschied. Unter 
seinen Kollegen war B. seines vornehmen, wohl- 
wollenden und gefälligen Wesens wegen hoch 
geachtet, und die Interessen seiner Auftraggeber 
verstand er mit seltener Gewissenhaftigkeit wahr- 
zunehmen. 

Schweiz. Bauztg. v. 6. Nov. 1909. F. 0. Pestalozzi. 

Brunner, P. Augustin, Maler, Konventual von 
Wettingen, geb. am 24. Juli 1650 in Baden (Aar- 
gau), gest. am 7. Juni 1723. Im Kloster Mehrerau 
findet sich von ihm ein Oelgemälde „Christus 
am Kreuze", Holz, H.: 0,50 m; Br.: 0,34 m. Es 
wird im Archiv aufbewahrt. 

Willi, Album Wetting., p. 120 u. 227, Nr. 658. 

P. V. Winiker. 

Brunner, Fritz, Architekt, geb. in Riesbach 
bei Zürich am 27. Dez. 1839, gest. daselbst am 
6. Aug. 1886, der Bruder des vorerwähnten Adolf B. 
(s. d.), mit dem vereint er die unter dessen Namen 
genannten Bauten ausgeführt hat. Da beide 
durch die gleiche Architekturschule gegangen, 
läßt sich der Anteil des Jüngern Bruders kaum 
genau ausscheiden und muß daher für ihn eben- 
falls auf den vorstehenden Artikel verwiesen 

werden. F. 0. Pestalozzi. 

Brunner, Jakob, Maler und Glasmaler, von 
Brugg, malte 1575 die Uhr an den obern neuen 
Turm in Brugg. In den Königsfelder Jahrrech- 
nungen wird er von 1571—1587 erwähnt, in 
welchen Jahren er zahlreiche Aufträge für Wap- 



penscheiben erhielt, auch mit dem Anstreichen 
eines Gewölbes beauftragt wurde. 

Den Glaser und Glasmaler B. zu Brugg, der 
zwischen 1545 und 1556 in den Ratsmanualen 
erscheint, identifiziert Meyer (Die Schweiz. Sitte 
der Fenster- und Wappenschenkung) nicht mit 
dem Glasmaler Jakob B. 

Anz.A.-K. 1884,p.47(ü.Zt«6enau); 1896, p.22 u.23 
(Merz-Diebold). — Meyer, Fenster- Scheok., p. 84 u. 346. 

E. Reinhart. 

Brunner, Johann, I, p.213. — ff. V,, beiThieme, 
K.-Lex. V, p. 141. — Müller, K.-Lex. I» p. 203. 

Die Redaktion. 

Brunner, P. Viktor (ord. Cap.), Maler, geb. 
1841 in Ramiswil im Kanton Solothurn, Schüler 
Paul von Deschwandens, seit 1864 Ordensmönch, 
widmete sich bis zum 1882 erfolgten Tode der 
Malerei. Nach seinem eigenen Verzeichnis malte 
er 76 Bilder für Kirchen und Kapellen, aber 
durchweg Madonnen- und Heiligenkopien nach 
bekannten Meistern. So für Ramiswil, Anglikon, 
Dornach (Solothurn), Eapperswil, Jonen, Ölten etc. 
Von 1876—1878 in Ölten stationiert, wandte er 
sich der Bildschnitzerei und Elfenbeinschneiderei 
zu (Ritter Georg in Holz, Idda von Toggenburg, 
Daniel in der Löwengrube, hl. Bonaventura in 
Elfenbein). 

Mitt. v. Hrn. Kstmaler Jos. Balmer. 

Franz Heinemann. 

Brunner, 8. auch Bronner. 

Brunschweiler, Hans Jakob, I, p. 214. — Im 
Schlosse Reibersdorf bei Zittau von ihm das 
Bildnis der Gräfin von Einsiedel in Pastell aus 
dem Jahre 1793 und im Schlosse Neschwitz die 
Pastellbildnisse des Grafen und der Gräfin Riesch 
von 1794. 

Bau- u. Kstdkm. d. Kgr. Sachsen XXIX, 218; XXXI, 
p. 190. — ff. V., in Thiemes K.-Lex. V, p. 144. 

Die Redaktion. 

Brunschweiler, Hans Joachim, I, p. 215. — 
3 Abbild, nach Miniaturen B.s bei Lemberger, Bildnis- 
miniatur in Deutschi., Taf. I, IX, XXIX. — ff. V., in 
Thiemes K.-Lex. V, p. 144. Die Redaktion. 

Bruppach, s. Bruppacher. 

Bruppacher (Bruppach), Hans, Werkmeister 
und Zimmermann, wird in den Rechnungen des 
Fraumünsterstifts in Zürich 1498 beim Bau des 
„nüwen Huses" und 1501 bei Anlaß einiger 
kleinerer Arbeiten erwähnt. 

Rahn, Das Fraumünster in Zürich, I (Mitt. d. Antiq. 
Gesellsch. Zürich, LXIV), p. 31 u. 32. E. Reinhart. 

Bruppacher, Heinrich, I, p. 215. — Es exi- 
stiert von ihm auch ein in Kupfer gestochenes 
Porträt des Malers Job. Kölla. — Füßli, Best.Kstler 
IV, p. 172. — Forrer, Biogr. dict. of med. I. -- Le 
Blanc, Man. I. — ff. V., Thiemes K.-Lex. V, p. 145. 

Die Redaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bruppacher 



— 74 — 



Bucher 



Bruppacher, Jakob, I, p.215. — Forrer, Biogr. 

dict. Of med. L Die Redaktion. 

Bruppacher, Job. Caspar, I, p. 215. — Forrer, 
Biogr. dict. of med. I. Die Redaktion. 

Bryner, Jean, I, p. 216. — II est mort k Lau- 
sanne en janv. 1906. — Chron. des Arts de 1906, 
p. 48. La Direction. 

Bubeck, Wilhelm, I, p. 217. — Im zweiten 
Absatz, Zeile 8 von oben: (Bd. 12 u. 13) hinzu- 
fügen: Und 16. Die Redaktion, 

Bubendorf, Heinrich, Steinmetz zu Basel, wo 
er 1368 nachweisbar ist. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Buchart, Jost, Goldschmied zu Basel, wo er 
1430 urkundlich genannt ist. 

Mise. Wackeraagel. Major. 

Bucher, Andre* (Andreas II.), Modeleur-Cise- 
leur, gebürtig von Luzern. Früher in Genf thätig, 
ist er seit Jahren in Paris niedergelassen. Ueber 
seine vielseitigen kunstgewerblichen Erzeugnisse 
(Schmuckstücke, Becher, Platten etc.) vgl. Journ. 
de Geneve v. 20. März, 8. April, 26. Juni 1887, 
4. März 1889 etc. Ferner Trib. de Geneve v. 
28. Juni 1886 und 1. Juli 1887, Rev. des Bx.-A. 
1891, Nr. 1891, Lyon rSpubl. v. 30. Nov. 1888, 
Journ. ill. v. 21. Aug. 1887, Tscharners Kunstber. 
1889, p. 27, Luz. Tagbl. 1901, Nr. 185. B. stellte 
an der Genfer Ausstellung 1889 sowie seither 
wiederholt im Pariser Salon aus und hat sich 
wiederholt silberne Medaillen geholt. 

Nach Mitt. des Estlers. Franz Heinemann. 

Bucher, Andreas II., s. Bucher, Andre\ 

Bucher, Cajetan, war Holzbildhauer und 
Kunstschreiner in des Wortes voller Bedeutung, 
geb. am 31. Dez. 1859 in Zug, wo er am 18. 
Okt. 1912 gestorben ist. Kunstgewerblich tüchtig 
ausgebildet, besonders in der Bildschnitzerei und 
der Zusammensetzung einzelner, verschieden- 
farbiger Holzstücke zu einem Bild in figürlicher 
oder ornamentaler Darstellung, kam B. auf seiner 
Wanderschaft auch nach Wien und lernte da 
die hohen Kunstsinn und Kunstfertigkeit bekun- 
denden Arbeiten von Prof. Klein kennen. Er 
machte sich mit der Auffassung und der Be- 
handlung historischer oder legendärer Begeben- 
heiten, ebenso mit der Technik dieses Meisters 
vertraut. Zurückgekehrt in die Vaterstadt Zug, 
gedachte der junge Kunstbeflissene das in Wien 
Geschaute und Gelernte in eigenen Arbeiten aus- 
zuführen. 

Dazu bot sich bald Gelegenheit. Die St. Os- 
waldskirche, die 1866 eine Hauptrenovation er- 
fahren hatte, sollte im Innern noch weiter restau- 
riert werden. Es handelte sich Ende der 1880er 
Jahre u. a. auch darum, die Seitenschiffe mit 



jenen Bildwerken zu schmücken, die man in 
katholischen Kirchen unter dem Namen „Sta- 
tionen" kennt Zur Bedingung war gemacht, daß 
diese Bilder sich an den Baustil der Kirche 
anzupassen haben. Mit deren Bau wurde be- 
kanntlich unter Magister Joh. Eberhard 1478 
begonnen (s. d., I, p.406) und 1544—1558 daran 
durch Anfügung von zwei Seitenschiffen etc. be- 
deutende Erweiterungen vorgenommen. St. Oswald 
ist bekanntlich in unsern Gegenden eine der 
schönsten gotischen Kirchen des 15. '16. Jahrh.s. 
Am Bau lassen sich bereits einzelne Einflüsse 
der Renaissance nachweisen. Freunde gotischer 
Bauart, denen die stilgerechte Ausschmückung 
von St. Oswald am Herzen lag und die aus ein- 
zelnen Arbeiten des jungen Meisters erkannten, 
daß er für die geplanten Bilder der geeignetste 
einheimische Kunstbeflissene wäre, empfahlen B., 
dem dann die Ausführung auch übertragen wurde. 
Pfarrhelfer Jos. Weiß, der sich die innere Aus- 
schmückung der Kirche sehr angelegen sein ließ, 
leitete die Restauration von St. Oswald, die Prof. 
Albert Keiser (s. d., II, p. 149) früher besorgt 
hatte. In der Ausführung der Arbeiten war B. 
freie Hand gelassen. Pfarrhelfer Weiß ermög- 
lichte es dem Künstler, sich ganz der Aufgabe 
widmen zu können, und stellte von sich aus die 
erforderlichen Mittel zur Verfügung. Alles in 
allem genommen arbeitete B. drei volle Jahre an 
dem Bilderzyklus. Dieser zerfällt in zwei Teile. 
Die ornamentale, wie die architektonisch-skulp- 
turale Umrahmung, ebenso die einzelnen Lei- 
densmomente Christi — diese je in Einzelbildern, 
die durch Konsolen getrennt sind, welche reich 
geschnitzte, allegorisch-mystisch gehaltene, ge- 
dankentiefe Darstellungen zeigen — entsprechen 
gut dem gotischen Stilcharakter der Kirche. 
Bei genauerm Betrachten entdeckt man auch 
einzelne Züge, die auf die Renaissance hindeuten. 
Auf Grund intensiv betriebenen Studiums der 
deutschen Spezial- Darstellungen der Leidens- 
momente entstand das B.sche Meisterwerk: In 
den Feldern je sieben Momente des Leidens 
Christi, in einem Zyklus vereinigt in den Kon- 
solen (oben und unten) originell empfundene und 
ausgeführte plastische Bildnereien von der lei- 
denden und streitenden Kirche. Diese sind vom 
Künstler anscheinend mit Vorliebe, weil seiner 
krankhaften Gemütsstimmung am besten zu- 
sagend, behandelt. Erst nach ernstlichem Stu- 
dium wird es gelingen, die Ideen und den Ge- 
dankengang des Künstlers zu erfassen. Als die 
eine Hälfte der Arbeit im südlichen Seitenschiff 
aufgestellt war — Kenner halten sie für die 
bessere, einheitlichere, geschlossenere — , mußte 
B. wegen psychopathischer Erkrankung aussetzen. 
Erst nach etwa einem Jahre konnte er sie wieder 
aufnehmen und dann zu Ende führen. Der zweite 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bucher 



— 75 



Bücher 



Teil des Bilderzyklus fand im nördlichen Seiten- 
schiffe von St. Oswald Aufstellung. Er trägt in 
einer Hohlkehle die Namen des Künstlers, wie 
seines Gönners: „C. Bucher me fecit, J. Weiss 
Cooperator me donavit 1890." Der erste Zyklus 
war Ende 1888 oder anfangs 1889 zur Aufstel- 
lung gelangt. 

Der Inhalt des Zyklus, der sich im Rahmen 
traditioneller, kirchlicher Kunstübungen bewegt, 
ist ebenso originell wie gedankenreich, was eine 
harmonisch-ästhetische Würdigung des Ganzen 
nicht eben leicht macht. Das Werk, das B. ge- 
schaffen, gereicht der Kirche St. Oswald zur 
besondern Zierde. Es sichert dem Meister, der 
es entworfen und allein ausgeführt hat, für alle 
Zeiten einen ehrenvollen Platz unter jenen, die 
je und je an St. Oswald sich bethätigten; als 
Holzbildhauer oder Bildschnitzer nimmt er unter 
den Zuger Künstlern einen vorzüglichen Rang 
ein. Zu bemerken bleibt, daß die in den Flächen 
dargestellten Szenen nicht etwa bloß leichte 
Intarsien sind, wie man sie aus Italien kennt, 
sondern daß sie die Wandfläche durchdringende 
Holzteile bilden, die zu einem künstlerischen 
Bilde zusammengefügt sind. 

B.s fernerer Lebensgang war durch psycho- 
pathische Leiden stark getrübt. Vereinzelte kunst- 
gewerbliche Arbeiten, die er noch seither ge- 
schaffen, finden sich in Zug und Menzingen. 
B., der die letzten 10—15 Jahre in der Möbel- 
fabrik Zemp in Luzern beschäftigt war, verlebte 
seine letzten Lebenstage bei gutem, vollem Be- 
wußtsein im Bürgerspitale Zug. 

Sonntagsbl. d. Zug. Nachr.. Nrn. 2- 13 v. 1891. — 
Mitt. y. Pfarrhelfer J. Weiß, Prof. ' . Müller u. Lehrer 
A. Aschwanden. A. Weber. 

Bucher, Edwin, sculpteur-animalier, k Sövres 
(9 Avenue Potin), n6 le 14 mars 1879 k Lucerne, 
äldve de l'ficole d'art de sa ville natale en 1895, 
puis, comme ciseleur, de 1895 k 1898, de Pficole 
des Arts industriels de Gen&ve, et, en 1899, des 
Arts decoratifs k Paris. Mais sa vocation l'en- 
tratna impgrieusement vers la statuaire et ainsi 
il devint P61£ve des grands maltres franc,ais Bour- 
delle et Auguste Rodin. Son ceuvre comprend, 
entre autres: „Le portrait de ma mere", „La 
Muse" (1904 et 1910, Paris, au Salon de la Sociätö 
des Beaux-Arts; une serie d'animaux champßtres 
(1911) et une nouvelle serie d'animaux (1912) au 
Salon des artistes indäpendants de Paris; un 
„Groupe de chiens de defense" (1913 au m&me 
Salon). LMiitat francjais a acquis de Tartiste „Le 
taureau", en bronze, du Salon des artistes in- 
däpendants de 1911; le Mus6e du Locle poss&de 
de lui une petite töte de chevre; la Conföderation 
a achetä le „Taureau", en bronze, de l'Exposition 
de Munich (1909) et une töte d'homme, en bronze, 
qui figura ä l'Exposition de Rome en 1911. 



Depuis 1910 B. est memhre de la commission 
de placements aux Artistes Indöpendants k Paris : 
d£16gu£ de PUnion internationale des Beaux-Arts 
et des Lettres; membre du Jury ä l'Exposition 
de la Söcession (d&nissionnaire depuis 1912) au 
Kunsthaus de Zürich ; membre du Jury ä l'Ex- 
position de Menton (1913) et membre (en 1913) du 
Jury k l'Exposition de Vichy. II a rec.u los distinc- 
tions suivantes: Une bourse d'ätude de laConf£d6- 
ration helvötique k Berne en 1906, une mexlaille 
d'argent k l'Exposition internationale du travail 
k Paris en 1906, une mgdaille d'or k l'Exposition 
internationale de Fontainebleau en 1912, la Croix 
d'honneur et le „Hors concours" k l'Exposition 
internationale des Beaux-Arts k Menton en 1913. 
B. prit part, en 1910, k l'Exposition internationale 
des Beaux-Arts et des Lettres, oü une salle spe- 
ciale lui fut r^servee; en 1912, k la Galerie Rapp 
k Paris, il rßalisait une exposition particuliere 
de ses oeuvres, et, dans une seconde exposition 
particuliere, k Paris £galement, en 1913, k la 
Galerie Boutet de Monvel, son talent se faisait 
ainsi appretier: „B. s'affirme comme un de nos 
meilleure sculpteurs et en tout cas un de nos 
plus parfaits animaliers: au Salon d'automne, 
aux Ind£pendants, k la Nationale, il a fait ad- 
mirer la justesse et la variete de ses interpr£- 
tations; plusieurs de ses oeuvres ont £t£ achetäes 
par Pfitat; on remarquera ici son „Taureau" 
aux formes robustes oü l'on sent tressaillir des 
muscies puissants; son „Groupe de chevreaux" 
d'une si dröle espi&glerie, son „Yeau se lächant", 
d'un naturel achevä, son „Vieux cheval" si im- 
pressionnant, sa „Chatte se grattant", dans une 
attitude si curieuse, sa „Vache et son veau" qui 
exprime tant de tendresse, une serie de ch&vres, 
de chiens, de porcs, tous fid&lement observe* et 
rendus avec la plus parfaite exactitude. B. a v6cu 
auprfcs des animaux qu'il nous montre; il a saisi 
jusqu'aux moindres dötails de leur vie ext^rieure 
et interieure ; il a puis6 dans cette £tude appro- 
fondie des bßtes un verkable amour pour nos 
„frfcres inferieurs"; de \k dans ses oeuvres tant 
de v£rit6 et aussi tant d'^motion." 

Curric. vitae. — J.M., Masques et visages, N° du 12 
avril 1913: Ezp. de la Galerie Boutet de Monvel. 

C. Brun. 

Bücher, Joseph, Heiligen- und Porträtmaler. 
Sein Vater, der Arzt Johannes B., stammte von 
Kleinwangen und hatte sich in Sins im Kanton 
Aargau niedergelassen; die Mutter war eine 
Schwester des Appellationsrichters Widmer zum 
Sternen in Gelfingen. B. wurde 1788 in Sins 
geboren und starb dort 1852. Der geistig gut ver- 
anlagte Knabe kam nach dem Besuch der Dorf- 
und der Lateinschule, welche ein Kaplan hielt, 
zum Maler Kaspar Moos in Zug (1806—1810) in 
die Lehre. Mehr war als das Handwerksmäßige 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bucherer 



76 



Buchser 



bei diesem nicht zu lernen, und darüber hinaus 
strebte auch B. nicht. Er betrieb das Vergolden 
und Fassen von Grabkreuzen, malte in Jüngern 
Jahren mitunter auch leidlich ein Porträt, lieferte 
Blätter zu Prozessionsfahnen, Wirtshausschilden, 
Theaterdekorationen, Zeichnungen und Entwürfe 
für kunstgewerbliche Arbeiten und Altargemälde 
nach Kupferstichen von Werken Raffaels, Tizians, 
Rubens und was ihm etwa geeignet schien. Kurze 
Zeit besuchte er auch die Kunstakademie zu 
Freiburg im Breisgau. An der Bezirksschule 
in Sins versah er die Stelle eines Zeichenlehrers. 
Von der Regeneration der Kunst, wie sie sich 
seit Beginn des 19. Jahrh.s entwickelte, hatte 
er keinen Begriff; in den Werken von Over- 
beck, Cornelius, Veith u. s. w. vermißte er den 
„Schwung." Um so mehr verfolgte er die Stürme 
auf religiösem und politischem Gebiet und liebte 
das Weidwerk, welches ihm zum Verhängnis 
wurde. Im Winter 1846 erfroren ihm auf dem 
Anstände die Zehen eines Fußes, die nicht mehr 
ganz heilten. Altarbilder finden sich in der 
Kirche in Hitzkirch, eine Kreuzigung nach Ru- 
bens in Müswangen, in Hasle im Entlebuch, in 
Heiligkreuz bei Cham, in Rohrdorf und Sins. 

Adz. f. d. Ober-Freienamt v. 6. Okt. 1888. — Mitt. v. 
F. Beinemann. Joe. B almer. 

Bucherer, Max, Maler und Graphiker, geb. 
in Basel am 8. Juli 1883. Er studierte 1901-1903 
bei Knirr in München, ging dann nach Paris, 
hierauf wieder nach München zurück, von dort 
an den Bodensee, 1906 neuerdings nach Paris. 
Später lebte er zeitweise in der Heimat, im 
Kanton Wallis und Graubünden; seit 1909 ist 
er als Lehrer der Graphik an der Gewerbeschule 
in München angestellt. 

B. publizierte 1906 bei Schulz in Frankfurt 
eine erste Folge von 15 Ex-libris, seither eine 
zweite von Holzschnitten und Lithographien. 
Außerdem entstanden Entwürfe für Titelblätter 
und den Buchschmuck. Von den Ex-libris seien 
genannt : M. und H. Bucherer, Steiner, Goeschen, 
Schöller, Bernoulli etc., von den Zeichnungen 
diejenigen für die „Schweiz." Daneben steht 
ein Totentanzzyklus in Holzschnitt. Als Maler 
machte B. sich durch folgende Bilder bekannt: 
„Jardin du Luxembourg" (1903, Burckhardt, 
Basel), „Boulevard" (1905, Schmidt, Basel), „Blu- 
men und Tod" (1905, Bucherer, Basel), „Haus 
am See" (1908, Hesse, Gaienhofen), „Bosnisches 
Minarett" (1909, Groß, Baireuth), „Bodensee- 
landschaft" (Groß, Leineck). Beringer schreibt 
über B.s Kunst: „Sie pflegt einen feinen, intimen 
Stil, unmittelbar in Anschauung und Ausdruck, 
voll Kraft und Zartheit und großem, keuschem 
Naturgefühl. Er hat auch die Gabe starker 
Charakterisierung, die vor der Groteske nicht 
zurückschreckt." 



Ex-Libris-Monogr. (Frank f. a. M., C.F.Schulz 1906). 
— Die Schweiz v. 1908. — Beringer, Thiemes K.-Lex. 
V, p. 177. * C. Brun. 

Buchmann, Johannes, von Sumiswald im bern. 
Amtsbez. Trachselwald. Das Schweizerische Lan- 
desmuseum in Zürich besitzt einen Holzschnitt- 
stock oder Modell für Tapetendruck, die Um- 
gebung der Stadt Bern darstellend, mit der Be- 
merkung auf der Rückseite: „25 Batzen kostet 
es zu gravieren Johannes Buchmann." Das Modell 
dürfte aus dem 18. oder dem Anfang des 19. 
Jahrh.s stammen. E. Beinhart. 

Buchmann, Wilfried, Maler, geb. am 15. Febr. 
1878 in Zürich, wo er die Elementar- und Se- 
kundärschule absolvierte und alsdann vier Jahre 
Schüler der dortigen Kunstgewerbeschule war. 
Von da zog er 1897 nach Paris, um Maler zu 
werden. Hier galt sein Studium den alten Meistern 
im Louvre und besuchte er die Akt- und Figuren- 
klasse der Akademie Colarossi und der ficole 
des arte cUcoratifs. 1900,01 folgte ein Studien- 
jahr in München, wo er sich hauptsächlich der 
Landschaft zuwandte. Nach einigen Jahren Auf- 
enthalt in Zürich mit W. Lehmann und G. Kägi 
als Lehrern im Landschaftsfach folgten 1905/06 
und 1907/08 zwei Studienjahre in Rom. Seither 
ist sein Domizil Zürich, von wo aus er alljährlich 
Studienreisen nach Italien und Deutschland unter- 
nahm. Der Großteil seiner Arbeiten befindet sich 
in Privatbesitz in Winterthur und Zürich. Wieder- 
holt stellte er kollektiv im Kunsthaus Zürich, in 
Winterthur und Schaffhausen aus. Im Frühjahr 
1913 machte er einen längern Aufenthalt im 
Sabinergebirge. 

Curric. vitae. Vogler. 

Buchner, Alexius, Orgelbauer, I, p. 220. — 
Er war ein Bruder des Konstanzer Organisten 
Hans B., der als Organist und Theoretiker („fun- 
damentum organisandi") berühmt gewesen ist. 

Der zitierte Artikel im Adz. A.-K. 1902 rührt von 
Th. v. Liebenau her, Zur Gesch. d. Orgelbaus in Luzern. 

W. Merian. 

Buchser« Papst Martin V. schenkte 1422 
Freiburg das Münzrecht; doch fanden vor 1435 
keine Münzprägungen statt. Mit der Anfertigung 
dieser Stempel wurde ein Grobschmied namens 
B. betraut. 

J. Qremaud, Les premieres monnaies de Fribourg, 
1812. — Forrer. Dicty. M. Ä. Buegg. 

Buchser. Frank, I, p. 222, 647. — Internat. 
Ausstellungsztg. (Beil. zur N. Fr. Presse [Wien]) 1873, 
Nr. 3183. Feuil. Y.Banzoni: Der Wahnsinn in der Kst. — 
A. D. B. 47 (O.Brun). — Brun, bei Seippel t Die Schweiz 
im 1 9. Jahrh. II, p. 540. (Dort die Ropr. des ital. Schiffer- 
idylls im Ksthaus Zürich). — Fr. v. Bötticher, Malerw. 
d. 19. Jahrh.s I, 1891 u. Nachtr. zu Bd. I. — Fr. Noack, 
Thiemes K.-Lex. V, p. 181. — Dr. Joh. Widmer. Der 
Maler Frank Buchser (1828-1890). N.-Bl. f. 1912 d. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Buchwald 



77 — 



Bürger 



Zürch. Kstgesellsch. Mit 19 Illustr. — ./. Coulin, im 64. 
Jahresber. d. öffentl. Kstsammlgr. Basel v . 1 9 1 2. N. F. VIII, 
p. 27 — 108: „F. Buchser u. seine Stiftg." Bespr. von 
BemouUi in d. Kstchron. v. 20. Dez. 1912, Nr. 12, N. F. 

24. Jahrg., p. 179/80. Die Redaktion. 

Buchwald, Daniel, Goldschmied zu Basel. Er 
erwarb 1555 das Zunftrecht zu Hausgenossen und 
bildete 1557 den Hans Gluck aus Altkirch als Lehr- 
knaben aus. Identisch mit Buchwalt (? Die Red.). 

Mise. Fechter. Major. 

Buchwald, Erasmus, auch Buchwalder, Asmus 
genannt, Goldschmied und Bürger zu Basel. 1526 
(1527) ließ er sich in die Hausgenossenzunft auf- 
nehmen, bei der er bis 1541 verschiedentlich als 
Kieser fungierte. 1548 wird er als gestorben 
erwähnt. 

Mise. Fechter. — Mise. Wackernagel. Major. 

Buchwalder, s. Buchwaid, E. 

Buchwalt, Daniel, Kupferstecher, von Basel, 
um 1558. Von seinem Leben wissen wir nichts. 
Als Künstler lehnte er sich an Matthias Zündt 
und den Meister der Kraterographie von 1551 
an. 1558 veröffentlichte er mit dem Goldschmied 
Jakob Hagenbach aus Basel ein Kunststücklein 
mit vorwiegend Goldschmiedornamenten. Mög- 
licherweise entstammt diesem auch der fälschlich 
dem Meister von 1551 zugeschriebene Pokal mit 
der Bezeichnung JH. DB 1558. 

Bernauüi, Thiemes K.-Lex. V, p. 181. C. Brun, 

Buchwelder, Caspar, Steinmetz zu Basel, wo 
er 1506 Bürger wurde. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Büchel, Daniel, I, p. 223. — Nagler, Monogr. II, 
Nr. 1519. — Heinecken, Dict. d. art., III. — Rheinlande 
I, 1, Marzheft 1901, p. 41 ff. — H. V., Thiemes K.-Lex. 
V, p. 188. DU Redaktion. 

Büchel, Joh. Ulrich, I, p. 223. - Faber, Kon- 
vers.-Lex. d. bild. Kste. (1846) IL Die Redaktion. 

Büer, 8. Birr. 

Bühler, Christian, I, p. 227. — Genter, in 
Buchkst. 1908, Nr. 4. — Forrer, Biogr. dict. of med. I. 
— H. V., Thiemes K.-Lex. V, p. 189. 

Die Redaktion. 

Bühler, Eduard, I, p. 227. - 1889 stellte er 
in der Royal Academy in London „Das Wetter- 
horn" aus. — Qravee, Roy. Acad. Exhib. I (1905). — 
R. C. Thiemes K.-Lex. V, p. 189. Die Redaktion. 

Bühler, s. auch Büler. 

Bühlmann, Joh. Rudolf, I, p. 228. — Kstbl. v. 
1840, Nr. 25, 33 ; v. 1842, Nr. 31 ; y. 1843, Nr. 50. — 
Reumont, Rom. Briefe III, p. 460 f. — Giorn. di Roma 
v. 1857, Nr. 36. — Akten d. Ponte Molle, d. D. Bibl. u. 
d.D.Kstler-Ver. zu Rom. — Fr.Noack, Thiemes K.-Lex. 

V, p. 190. Die Redaktion. 

Bühlmann, Joseph, I, p. 228. — Kst. f. Alle 
III, p. 321/22; V, p. 262/63. — Zeitochr. f. Gesch. d. 



Arch. II, p. 1-25. — Kstchron. II, p. 177 : XI, p. 362 ; 
XIII, p. 321 ; XVI, p. 130; XVII, p. 613. — H. V.. 
Thiemes K.-Lex. V, p. 190/ IUI. Die Redaktion. 

Bühlmayer, Conrad, Tier- und Landschafts- 
maler, geb. in Wien am 18. Aug. 1835, gest. dort 
am 30. Nov. 1883. Er war seit 1850 Schüler der 
Akademie seiner Vaterstadt, dann in Düsseldorf 
bei Gude und schließlich in Zürich bei Rudolf 
Koller, der ihn besonders stark beeinflußt hat. 
Er ist vertreten in der Sammlung der Wiener 
Akademie und im kunsthistorischen Museum. 
Er hat auch radiert. 

Dioslc. 1860—1872. — v. Bbtticher, Malerw. d. 19. 
Jahrh.s I, p. 1. — Kstchron. XIX, p. 428. — Kat. d. 
Gem.-Gal. d. ksthist. Mus. Wien u. Nat.-Mus. Budapest. 

— F. P., Thiemes K.-Lex. V, p. 191. 0. Brun. 

Bührer, Konrad, I, p. 228. — Um 1880 er- 
möglichten ihm Schaffhauser Kunstfreunde den 
Besuch der £cole des Beaux-Arts in Paris. In 
London schuf er um 1895 die Büsten J. E. 
Christies und H. Nichelsons, die an der Royal 
Akademy öffentlich ausgestellt waren. Für Onslow 
Cottage arbeitete er 1882 eine Terracottabüste 
J. Parry Coles. 

Oravee, Roy. Acad. Exhib. — Thieme, K.-Lex. V, p. 191. 

C. Brun. 

Büler (Bühler), Wolfgang, Glasmaler, wird 
1597 als Geselle des Meisters Fallenter (Luzern) 
erwähnt. 

Geschichtsfrd. XXXVII, p. 211. Franz Heinemann. 

Büren, Karl Philipp, I, p. 229. — Er kommt 
ebenfalls unter dem Namen „Buren" vor. 

Die Redaktion. 

Bürger-Di ether, Paul, geb. am 1. Sept. 1886 
in Tegal auf der Insel Java in Niederländisch 
Indien, Maler und Radierer. Sein erster Lehrer 

— B. war damals ein Knabe von 14 Jahren — 
ist Carl Sierig im Haag gewesen, ein Schüler 
von Ludwig Knaus. Ein Jahr später kam er 
auf die Haager Akademie zu Nepreu und Fritz 
Jansen, sodann siebzehnjährig nach Düsseldorf 
zu Manchen und L. Keller und ein Jahr darauf 
nach Karlsruhe zu Schmidt-Reuthe; doch hatte 
Hans Thoma, trotzdem er nur selten auf der 
Akademie mit ihm in Berührung kam, den gro- 
ßem Einfluß auf ihn. Zum Abschluß brachte 
er seine Studien, noch nicht zwanzigjährig, in 
Stockholm, wo er von C. Althin und besonders 
durch Carl Larsson und Wilhelmson mehr An- 
regungen empfing als von der Akademie, die er 
nur dem Namen nach besuchte, weil er mit deren 
Lehrern in seiner Kunstanschauung nicht einig 
ging. Jedenfalls war sein Aufenthalt in Schweden 
entscheidend für seine Entwicklung. Von 1906 
an weilte B.-D. in der Schweiz: bis 1908 in Genf, 
von 1908—1911 in Zürich, wo er die Maturität 
bestand und an der Philosophischen Fakultät 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bürgi 



— 78 — 



Butler 



1. Sektion sich immatrikulieren ließ, um Philo- 
sophie und Kunstgeschichte zu studieren. Nach 
einer Ausstellung seiner Werke in Zürich jedoch, 
die vom 15. Nov. bis zum 12. Dez. 1910 stattfand, 
wandte er sich wieder der Kunst zu und siedelte 
nach Paris über, wo er augenblicklich (1913) lebt. 

Von B.s Gemälden seien genannt die „Ver- 
kündigung Maria" von 1905, „Adagio", ein Trip- 
tychon, vom selben Jahr, einige Bildnisse, dar- 
unter dasjenige seines Schwiegervaters. In öffent- 
lichen Sammlungen befinden sich bis jetzt nur 
einige Kaltnadelblätter, die zum Teil in Zürich 
entstanden, in der Kupferstichsammlung der Eid- 
genössischen Technischen Hochschule: Op. 1: 
„Una Fantasia"; Op. 2: „Aktstudie"; Op. 3: 
„Pierrots Tod." Außerdem seien erwähnt : „Die 
Cymbeltänzerin", ein Porträt Fr. Nietzsches, die 
„Prinzessin" (zum Liede von Grieg und Björnson). 
Ferner ein leider bis heute der Oeffentlichkeit noch 
nicht übergebener „Totentanz"; ein Bildnis des 
Radjas von Kayvar; eine Salome mit dem Kopfe 
des Täufers; ein Bildnis des Malers Gustaf Böklin 
in Nyköping und ein kleineres des Frl. Nyberg 
aus Helsingfors. In diesem Moment ist B. an 
einem Bilde beschäftigt: „Verklungene Töne." 

ffuguee Bolagny, in der Rev. mod., 13 e Ann. v. 25. 
Mai 1913, Nr. 10 f p. 5—7 (mit dem Portr. d. Kstlers 
u. 2 Abb. von Werken). C. Brun. 

Bürgi, Jakob, I, p. 229. - Nach H. V. in 
Thiemes K.-Lex. V, p. 196 ist er identisch mit 
dem gleichnamigen Landschafter aus Waldshut 
in Niederöstreich von 1745, der in Aquarell ar- 
beitete. — S. auch Meutel, Mise. art. Inh.s XVII, 1783, 
p. 262. Die Redaktion. 

Bürgi, Joost, I, p. 230. — B. war auch Kunst- 
uhrmacher Kaiser Kudolfs II. und wurde 1603 
durch ihn nach Prag berufen. Er arbeitete eben- 
falls an der Uhr des Straßburger Münsters und 
kehrte 1622 nach Kassel zurück. Werke von 
ihm bewahrt die Wiener Schatzkammer. — Vgl. 
A. v. Drach, im Jahrb. d. allerh. Kaisern. XV (1894), 
p. 15 ff. — A. D. B. III, p. 604-606. — Britten f Old 
clocks etc., 1904, p. 574. — ff. V. in Thiemes K.-Lex. 
V, p. 251. Die Induktion, 

Bürgrüser, M., s. Burgkeser, I, p. 242. (Wohl 
identisch mit Bürgisser, Melch., I, p. 230.) 

Die Redaktion. 

Bürgy, Emanuel, I, p. 230. — Cf. Dreßler. Kst- 
jahrb. — Singer, K.-Lex., Nachtr. 1906. — Kat.d. Ausst. 
im Münchn.Glaspal. 1901 u. 1907. — Wgn. in Thiemes 
K.-Lex. V, p. 196. Die Kcdaktion. 

Bürkli, David, s. Bürkli, Joh. Heinr. 

Bfirkli, Heinrich, Gipser, geb. am 20. März 
1679, gest. am 23. Mai 1746. 1733 war er Zwölfer 
der Kämbeizunft in Zürich, 1734 Obervogt zu 
Attikon. Seine Gattin hieß A. Cath. Küster. 

C. Keller-Becher. 



Bürkli, Joh. Heinrich, Buchdrucker in Zürich, 
geb. am 23. Juli 1760 als der erste von drei 
Söhnen des Buchdruckers David B. und der 
Regula geb. Zuber. Er erlernte die Buchdruckerei 
im väterlichen Geschäft. Von Natur mit Gaben 
des Geistes verschwenderisch ausgestattet, wußte 
er diese als Zeitungsschreiber und Philanthrop gut 
zu verwerten. 1786 verheiratete er sich mit Anna 
Barbara Bürkli, der Tochter des Joh. Wilhelm 
Bürkli im Thalbrunnen und der Anna Elisäbetha 
Escher vom Wollenhof, welcher Ehe zwei Knäb- 
lein entsprossen, die aber früh starben. 1790 
erwählte ihn die Zunft zum Kämbel zu ihrem 
Zunftschreiber und 1791 zum Zwölfer loco patris. 
Das väterliche Geschäft brachte er zu hoher 
Blüte. Von 1791 an schrieb er die Zürcherische 
Freitagszeitung, mußte sich im Sommer 1799 
flüchten, da er als Gegner der Franzosen und 
eifriger Patriot das Eindringen der Franzosen 
in die Schweiz in seiner Zeitung eifrig bekämpfte. 
Er trieb sich über ein Jahr im Gefolge der östrei- 
chischen Armee herum, während welcher Zeit sein 
treuer Freund Oberschreiber Fäsi ihm die Zeitung 
schrieb. Im März 1802 ward die Zeitung von 
der Regierung in Bern auf einige Zeit verboten. 
1804 vermählte sich B. in zweiter Ehe mit 
Anna Bürkli geb. Brunner, der Witwe von Hans 
Caspar Bürkli im Thalbrunnen. Einer seiner 
intimsten Freunde war Joh. Caspar Lavater- 
Schinz, Pfarrer am St. Peter. Bei Goethes Durch- 
reise durch Zürich lernte er diesen im Hotel 
Schwert kennen. Einem gefangen durch Zürich 
geführten Prinzen von Hohenlohe, Offizier bei 
den Ferdinand-Husaren, lieh er 100 Louisd'or, 
die ihm nach seiner Amnestie und Rückkehr in 
Zürich wieder zurückerstattet wurden. Den als 
Unterpfand gegebenen prächtigen Dolch durfte 
er als Andenken behalten. Dieser Dolch, ein 
Meisterstück ersten Ranges, auf dessen Scheide 
die Gründung von Carthago getrieben, wurde 
1895 von Friedrich Bürkli dem Schweizerischen 
Landesmuseum in Zürich geschenkt. 

Schw. Mon. 1821, p. 185. — Falkenetein, Gesch. d. 
Buchdruckerkst., p. 273. F. Amberger. 

Bürkli, Johann Martin, Graveur und Me- 
dailleur, der Ende des 18. Jahrh.s in Zürich 
thätig war. Einer seiner Schüler war der nach- 
mals berühmt gewordene Hans Heinrich Bolts- 
hauser. 

Forrer, Dicty. M. A. Ruegg. 

Btttler, Anton, I, p. 233. — Der Pfarrhof von 
Bürglen (Uri) bewahrt ein Oelporträt Bruder 
Klausens von B. Es wäre vom dortigen Pfarrer 
vielleicht noch herauszubringen, welcher B. ge- 
meint sei. Er hat auch an der Bürgler Kirche 
gemalt. Dito befindet sich schon seit Menschen- 
gedenken im Pfarrhofe Bürglen eine feine Ala- 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Butler 



— 79 — 



Buono 



basterstatuette von Nikolaus von Flüe, signiert 
„Zum Biel.« 

Mitt. Dr. Wymanns. Die Redaktion, 

Butler, Joseph, I, p. 234. — Ct. auch Bötticher, 
Malerw. d. 19. Jahrh.s I, p. 1. Die Redaktion. 

Bue, Jacob du, Goldschmied, der Sohn des 
Peter du B. von Sansere, trat am 1. Nov. 1685 
auf vier Jahre zu dem Goldschmied Sebastian 
Fechter I. zu Basel in die Lehre. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 148. Major. 

Buff, Sebastian, I, p. 235. — Vgl. auch Maü- 
Unger. Bild.-Chron. d. St. Münch. III, p. 82. 

Die Redaktion. 

Buglio, Antoni, I, p. 235. — Die Inschrift 
zwischen den Ornamenten vor dem nördlichen 
Chorbogen von Sta. Maria di Castello bei Giornico 
lautet : „antoni . bvglio . de . chvronico . e . mistro . 

ZVAN SIERINO . DE MALVAGLIA ANNO . FATO . 

QVESTA . OPERA . NEL . 1575 . ALI . 23 . DE . APRILE." 

C. Brun. 
Bulsson, Am61ie-Eug6nie, peintre sur £mail, 
n£e k Genfcve le 28 sept. 1878, Steve de l'ficole 
des Arts industriels, classe de peinture sur 6mail 
(prof. M. Henri Le Grand Roy). Elle fait de Ismail 
industriel et du portrait. Medaille d'argent k 

1'expOSitlOn de Milan 1906. Qeorgee ffant*. 

Bulffer, Carl, Stilllebenmaler, in Basel, von 
Thann im Elsaß. Er ist Schüler von Jules Petit 
in Paris. Seit 1891 stellt er im Pariser Salon 
(Soci£t6 des artistes fran^ais) aus. 

ff. V., in Thiemes K.-Lex. V, p. 214. C. Brun. 

Bnllinger, Hans Jakob IL, I, p. 235. — Es 
sind mit H. J.B. bezeichnete Medaillen bekannt. 
Eine vergoldete, von einem Löwen getragene 
flache Schale von 1674, die auf der Zürcher 
Landesausstellung von 1883 zu sehen war, dürfte, 
nach Dr. Keller-Escher, eben von diesem Hs. Jak. 
B. IL angefertigt worden sein, der 1671 Hand- 
werksobmann war, während Hs. Jak. B. III. erst 
1672 Meister wurde. Arbeiten nach 1682 kann 
Hs. Jak. IL nicht ausgeführt haben. 

Nagler, Monogr. III, Nr. 1106. — Rosenberg, Der 
Goldschm. Merkz., 1890, Nr. 2594. — Forrer, Biogr. 
dict. of med. I. — ff. V., in Thiemes K.-Lex. V, p. 218. 

Die Redaktion. 

Bullinger, Hans Jakob III., I, p. 235/36. — 
Er war Stempelschneider und Münzmeister in 
Zürich, von 1650—1724. Er gravierte die Stempel 
zum sog. Rathaustaler von 1698 und fügte seinen 
Arbeiten die Buchstaben H. I. B. bei. Eine große 
Verdienst- oder Belohnungsmedaille, Taler von 
1660, Waser- oder Hochmutstaler genannt, und 
andere Schau- und Denkmünzen, Schul- und Ehe- 
medaillen, zum Teil mit Ansichten der Stadt 
Zürich, sind von ihm erhalten. Sie tragen Daten 
aus den Jahren 1660—1715. — Der Wasertaler 
rührt, nach Dr. Keller-Escher, sicher nicht von 



Hs. Jak. B. III. her; denn dieser war damals erst 
zehn Jahre alt. Arbeiten vor 1672 können ihm 
nicht wohl zugeschrieben werden. (Die Redaktion.) 
Füßli, K.-Lex. I, p. 132. — NagUr, Monogr. III, 
p. 418. — Baller, Schweiz. Müdz- u. Medaillenkab. I, 
Nr. 319, 328, 345, 851, 358, 357—859, 873, 876, 
499 u. p. 488 ; II, Nr. 352 a. — Tobler-Mtyer, Die Münz- 
u. Medaillen-Sammig. Wunderly-v. Muralt in Zürich, 1, 1, 
Nr. 285, 286, 851, 947, 950, 951. — Boll. stör. 1885, 
p. 191. — Bertolotti, Art. svizz. in Roma, p. IX, 64. — 
L. Forrer, Biogr. dict. of med. I, London 1904. — Mitt. 
des Hrn. Hahn. E. Reinhart. 

Bnllinger, Johann Balthasar I., I, p. 236. — 
Der Beginn seiner Lehrzeit ist 1729, nicht 1829. 
Nach Oettinger, Monit. d. dates, wäre er am 31. 
Dez. geboren. — Le Blane, Man. I, p. 543/44. — 
Nagler, Monogr. III, Nr. 2002. — ff. F., in Thiemes 
K.-Lex. V, p. 218/19. Die Redaktion. 

Bulliod, frfcres, fondeurs de cloches, d'origine 

frangaise, n£s k Izernore (Ain). L'alnä, Francs, 

s'associe avec J.-B. Pitton, k Carouge (voy. ce 

nom) et signe des cloches avec lui de 1828 k 

1830; puis il lui succ&de et s'associe plus tard 

avec ses deux frferes Anthelme et Jean-Marie. 

IIa sont morts, le premier, k Carouge, le 22 nov. 

1846 k 48 ans, Anthelme et Jean-Marie k Piain- 

palais, le 22 avril 1854 k 52 ans et le 28 nov. 1879 

k 60 ans. Ils ont fondu un nombre consid&able de 

cloches pour Genfeve et les dgpartements frangais 

voisins. Nous en trouvons, dans le canton de 

Genfcve, ä la chapelle protestante de Vernier, 1835, 

aux 6coles de Meyrin, 1833, Perly, 1835, Lancy, 

1835, Puplinges, sans date, Compesiferes, 1846, 

S&egnin, 1850, k Täglise de Lancy, 1856; dans la 

Haute-Savoie, k Viry, 1828, Contamines, 1835 et 

1842, Faucigny, 1835, Vulbens, 1835, Lully, 1836, 

Veigy, 1836, Machilly, 1842, Pers-Jussy, 1842, 

La Muraz, 1843, Esserts, 1844, Douvaine, 1844, 

Peillonnex, 1848, Arbusigny, 1850, etc.; dans 

PAin, k Sergy, 1846, Pr6vessin, 1848, etc., et 

dans le canton de Vaud pour Bonmont, 1838. 

A.-J. M. 
Bullot, s. Bulot. 

Bulot (Bullot), Daniel, I, p. 236. — II a fait, 
le 19 aoüt 1589, le serment de „gardien et 
maltre 6prouveur de la monnaie" de Neuch&tel. 

Man. du Conseil d'Etat de Neuchätel, t. 4, p. 125 V". 

Louit Thivenaz. 

Bumart, Earis, Zinngießer, lernte 1562 bei 
Onophrion Werlin (s. d.) in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Bnngar, Gregor, I, p. 236. — Vgl. auch J. R. 
Rahn, Ueber Flachschnitzereien in der Schweiz, Festg. 
auf die Eröffng. d. Landesmus. Zürich 1898, p. 198, 200 
(wo der Verfasser als Datum für die Holzdiele von Arosa 
die Jahrzahl 1492 statt 1493 angibt). Die Redaktion. 

Buono, Giovanni, I, p. 237 und 648. — Der 
Litt, beifügen: Mothes, Baukst. d. Mittelalters in Italien 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Buonvicini 



— 80 



Burckhardt 



(1883), p. 469. - Vonati, Nuova descriz. di Parma 
(1824), p. 16. — Ventun, Stör, deir arte ital. III (1904), 
p. 198. — Pezzana, Stör, di Parma I, append., p. 43. — 
Mtrzario, Maestri comac. I, p. 148/49 ff. 

Vit Redaktion. 
Buonvicini, Pietro, I, p. 237. — ParoUtti, Turin 
et ses curios., 1819, p. 875. Die Redaktion. 

Bur, Ulrich, Hafengießer, der Stiefsohn des 
Rudolf Klingler, lernte bei diesem 1625 in Basel. 
Mise. Fechter. Carl Roth. 

Burasch, Ule, Steinhauer, figuriert in den 
Kirchenrechnungen von St. Nikolaus in Freiburg: 
„Item empfangen das gelüth von Meister Ule 
Burasch den Steinhower selig" 4 Pfd. 10 Seh. 

KilchmeierrechD. 1565/66, 10. Okt. 1565, 18 b . 

M. Sattler. 

Burcard, F. C, ein Basler Stempelschneider 
des 18. Jahrhs. Von dessen Hand ist eine F:C:B: 
signierte und 1756 datierte Medaille auf das 
Aufblühen des Handels in der Stadt Basel, in 
Gewicht und Größe eines Doppeltalers (Wun- 
derly, Nr. 2165/66). 

Forrer, Dicty. — Wunderly. Op. cit. M. A. Rutgg. 

Burchard, Maler zu Basel, wo er 1379 nach- 
weisbar ist. 

Baal. Tbuch 1856, p. 170. Major. 

Burckardus, Fridericus, Goldschmied zu Basel 
und Bürger daselbst im 14. Jahrh. Er befand 
sich 1363 unter den 13 Goldschmieden, denen 
das Haus „ze Rinach" auf St. Petersberg vom 
Stephansaltar im Münster gegen Zins zu rechtem 
Erbe geliehen wurde. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Burckhardt, Andreas I., Goldschmied zu Basel. 
Er verbrachte seine Lehrzeit bei Johann Jakob 
Biermann I. daselbst von 1636—1640. 

Mise. Fochter. Major. 

Burckhardt, Andreas IL, Goldschmied zu 
Basel. Er war der Sohn von Daniel B. des ge- 
heimen Rats und lernte vom Febr. 1675 ab bei 
dem Goldschmied Christoph Beck daselbst. 

Mise. Fechter. Major. 

Burckhardt, Carl, I, p.238, 648; II, p. 705. — 
Im Basler Museum hängen seine „Fischer von 
Sorrent." Als weitere Werke seien genannt: 
Marinen (1904), das Christusrelief in der Paulus- 
kirche in Basel (1903), die polylithe Venus im 
Kunsthaus Zürich. 

Kat d. Kstsammlg. Basel v. 1908, p. 83. — Rheinl. 
III, p. 370, Abbild. 401. — Kst. IX (Kst. f. Alle XIX), 
p. 223, 503 ; XI (Kst. f. Alle XX), p. 210, 508. — H. V., 
in Thiemes E.-Lez. V, p. 240. Die Redaktion. 

Burckhardt, Christoph, Goldarbeiter zu Basel. 
Er war vom Nov. 1673 ab Lehrknabe bei dem 
Goldschmied Lucas Hoffmann dort, wurde im 
Juni 1677 ledig gesprochen und erwarb das 



Zunftrecht zu Hausgenossen am 26. Okt. 1682. 
1685 fungierte er als Schaumeister für das 
Meisterstück von Paulus Bavier. 

Mise. Fechter. Major. 

Burckhardt, Daniel, Goldschmied zu Basel, 
geb. am 19. Sept. 1658 als Sohn des Ratsherrn 
gleichen Namens und der Gertrud Falkeisen dort. 
Er war mit Barbara Blech seit 1683 verheiratet 
und starb am 23. Mai 1742. 

Stammbaum der Familie Burckhardt in Basel, 1898. 

Major. 

Burckhardt, Emil, Maler, gest. im Okt. 1905 
in Basel. Von ihm rührt die grau in grau ge- 
haltene Bemalung der Dominikanerkirche zu 
Gebweiler im Elsaß her. 

Kraus, Kst. u. Altert, in Els.-Lothr. II, p. 1 14. — 
R. C, Thiemes K.-Lex. V, p. 240. C. Brun. 

Burckhardt, Franz, Goldschmied zu Basel, 
wo er 1568 bei Peterhans Segesser I. in der 
Lehre war. 

Mise. Fechter. Major. 

Burckhardt, Hans Rudolf, Zinngießer, zünftig 
seit dem 7. Mai 1685 zu Hausgenossen in Basel. 
Mise. Fechter. Carl Roth. 

Burckhardt, J., I, p. 238. — Er ist identisch 
mit Burhhardt, Jakob, I, p. 244. Die Redaktion. 

Burckhardt, Jakob, Zinngießer, der Sohn des 
Lohnherrn Samuel B., lernte vom 30. Jan. 1686 
ab in Basel bei Joseph Wick (s. d.). 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Burckhardt, Johann Friedrich I., Goldschmied 
(Goldarbeiter, Silberarbeiter) zu Basel, geb. am 
22. Juli 1756 als Sohn des Gerichtsherrn Johann 
Friedrich B. und der Sara Iselin. Im Staats- 
archiv dort befindet sich der Entwurf zu seinem 
Meisterstück, datiert vom 23. Sept. 1781 und be- 
stehend in einer in Louis XYI-Formen gehaltenen 
Pfeffer- und Salzbüchse. Er war in erster Ehe 
mit Susanna Stähelin (f 1800), in zweiter Ehe 
mit Esther Heusler (f 1847) vermählt und starb 
am 16. Juli 1827. 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Hausgenossen 
Akten D. 4. — Stammbaum der Familie Burckhardt in 
Basel, 1893. Major. 

Burckhardt, Johann Friedrich IL, Gold- 
schmied zu Basel, geb. am 6. Mai 1784 als Sohn 
des Goldschmieds Johann Friedrich I. und der 
Susanna Stähelin dort. Er war verheiratet mit 
Charlotte Huber (f 1839) und starb am 26. Febr. 
1844. 

Stammbaum der Familie Burckhardt in Basel, 1898. 

Major. 

Burckhardt, Johann Heinrich, Goldschmied 
zu Basel, geb. am 11. März 1703 als Sohn des 
Obervogts zu Münchenstein Johann Bernhard B. 
und der Charlotte Antoinette Schmidtmann in 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Burckhardt 



— 81 — 



Bürgender 



Basel. Vom 1. Nov. 1720 an lernte er dort vier 
Jahre lang bei Johann Jakob Burckhardt I. Er 
war vermählt mit Anna Katharina Frey, trat 
später in französische Dienste, wo er Kapitän- 
lieutenant wurde, wurde dann 1760 ebenfalls 
Obervogt zu Homburg und starb am 7. Febr. 1773. 
Mise. Fechter. — Stammbaum der Familie Burck- 
hardt in Basel, 1893. Major. 

Burckhardt, Johann Jakob I., Goldschmied 
zu Basel, der Sohn des Hieronymus B., des Großen 
Rats, und dessen Gattin Ursula Meyer, geb. am 
18. Juni 1664. Er verbrachte dort seine Lehrzeit 
von 1679—1683 bei Hans Rudolf Meyer und 
erwarb am 29. Febr. 1688 das Zunftrecht zu 
Hausgenossen. Es lernten bei ihm : Matthis Ehin- 
ger von 1693—1697, Joh. Heinrich Burckhardt 
von 1720—1724. Er war vermählt mit Christina 
Müller (geb. 1664) und in zweiter Ehe mit Bar- 
bara Blum (f 1754). Er starb 1731 und wurde 
am 24. Sept. begraben. 

Mise. Fechter. — Stammbaum der Familie Burckhardt 
in Basel, 1893. Major. 

Burckhardt, Johann Jakob IL, Goldschmied 
zu Basel, der Sohn des Goldschmieds Johann Jakob 
B. I., geb. am 25. März 1694. Am 22. Juni 1727 
erneuerte er das Zunftrecht zu Hausgenossen 
und wies am 19. Sept. 1728 sein Meisterstück vor. 
1754 lieferte er laut vorhandener Rechnung der 
Schmiedenzunft in Basel zwei silberne Vorleg- 
löffel von 30 Lot für 34 Gld. Er war seit 1727 
vermählt mit Esther Gernler (f 1768), starb 1755 
und wurde am 3. Juli begraben. 

Arbeiten von B. 
(bezeichnet mit IIB und dem Familien wappen) : 

1) Silberne Kaffeekanne mit feiner Gravierung im 
Louis XlV-Stil. (Privatbes. Grellingen. — Mitt. v. 
Dr. R. F. Burckhardt, Basel.) 

2) Silberne dreifüßige Kaffeekanne der Zunft zu Wein- 
leuten in Basel, mit 2 Henkeln und 3 Hahnen mit 
Delphinen. Datum 1731. (Hist. Mus. Basel. — 
Kat.I, 181.) 

3) Silberner Servierteller derselben Zunft. Datum 
1750. (Ibid. — Kat. I, 182.) 

4) Zwei Paar silberne Kerzenstöcke im Louis XIV- 
Stil, mit achtseitigem Fuß und Reliefdekor. (Privat- 
bes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 283.) 

5) Silberbeschlag (Schließen und umlaufender, durch- 
brochener Randbeschlag) am Wappenbuch der 
Spinnwetternzunft zu Basel. 1782. (Hist. Mus. 
Basel.) 

6) Silberne Löffel (24), Gemüselöffel (2) und Gabeln 
(81) der Safranzunft, Feuerschützongesellschaft und 
Hausgenossenzunft in Basel mit den Daten 1783, 
1735-1737, 1739, 1744/45. 

Mise. Fechter. — Stammbaum der Familie Burck- 
hardt in Basel, 1893. — Staatsarch. Basel, Schmieden- 
zunft 48. Major. 

Burckhardt, Paul, I., p. 239; II, p. 705. — 
Er wurde in Rüti bei Zürich geboren. Zu nennen 



sind von ihm: „Partie am Rhein", „Südliches 
Meer", Marinen und eine Ansicht von Basel, 
ein Wandgemälde im Speisesaal IL Klasse im 
Bundesbahnhof in Basel. 

Kst. XI (Kst. f. Alle XX), p. 210; XV (Kst. f. Alle 
XXII), p. 391. - ff. V., in Thiemes K.-Lex. V, p. 241. 

C. Brun. 

Burckhardt, R., Basler Graveur, von dem 
eine r burckhardt signierte Medaille existiert 
von 1856 auf die 500 jährige Gedächtnisfeier des 
großen Erdbebens, das am 18. Okt. 1356 die Stadt 
Basel zerstörte (Wunderly, Nr. 2173). 

Forrer, Dicty. — Revue suisse Numism. 1886. — 
Tobler-Meyer, Op. cit. M. A. Ruegg. 

Burckhardt, Rudolf, Zinngießer, zünftig zu 
Hausgenossen in Basel, lernte bis Ende 1676 in 
Basel bei Jakob Ebneter (s. d.). 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Burckhardt, Samuel, Zinngießer, zünftig zu 
Hausgenossen in Basel, geb. 1613, gest. am 24. 
Juni 1689. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Burckhardt, s.auch Burckhart, Burkart, Burk- 
harde 

Burckhart, Nikolaus, Zinngießer, der Sohn 
des Theodor B., trat am 15. März 1627 für drei 
Jahre bei Marx Huber (s. d.) in Basel in die 
Lehre. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Burckhart, s. auch Burkart, Burkhardt. 

Burdin, lils atn£, fondeur de cloches. II pra- 
tiqua son art k Lyon de 1849 k 1865. La cloche 
de P£glise catholique de Notre-Dame, k Gen&ve, 
porte son nom et le mill£sime 1860, mais c'ätait 
une cloche banale qui n'a £t6 destin£e k ladite 
6glise qu'en 1861, apr&s qu'un graveur de Geneve, 
F. Fleuret, y eut trac6 une inscription. Les B. 
doivent avoir fondu d'autres cloches pour la 
Suisse. Ä.-J. M. 

Burdon, Hanna Dorothea, s. Wolfensberger- 
Burdon, H. D., III, p. 522. 

Buren, s. Büren. 

Burgdorferi Daniel David, I, p. 240. — Cf. 
auch Le Blanc, Man. I. — //. V., in Thiemes K.-Lex. V, 
p. 245. Die Redaktion. 

Bürgender, Henmann, Goldschmied und Bür- 
ger zu Basel im beginnenden 15. Jahrh. 1407 
gab er gegen 2 Pfd. jährlichen Zinses dem Mat- 
thias von Walpach 16 Goldgulden auf dessen 
Haus „zum schwarzen Vogel** in Basel. 

Mise. Wackerna&el. Major. 

Bürgender, Laurenz, Bildhauer und Bürger 
zu Basel, wo er 1526 nachweisbar ist. 

Mise. Wackernagel. Major. 



Schweiz. Künstler-Lexikon, Suppl. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Burger 



82 — 



Burkart 



Burger, Fritz, I, p. 240, 706. — B. hat auch 
lithographiert. — Cf. Kst. I, V, VII, XI, XIII, XVII. 

— H. Y., in Thiemes K.-Lex. V, p. 246. 

Die Redaktion. 

Bürger, Hans Georg, Goldschmied, trat am 
3. M&rz 1637 auf vier Jahre zu dem Goldschmied 
Sebastian Fechter I. zu Basel in die Lehre. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 148. Major. 

Burger, Hans Jakob, Goldarbeiter zu Basel, 
wo er am 24. Nov. 1689, nach Vorweisung seines 
Meisterstücks, zu Hausgenossen zünftig wurde. 
Es lernten bei ihm: Samuel Keller von 1696 bis 
1702, Matthäus Schalk von 1702—1706, Hans 
Conrad Schalk von 1706—1710, Hans Heinrich 
Schalk von 1710—1713, alle drei von Schaff- 
hausen, Friedrich Uebelin von 1714-1720, Ru- 
dolf Bauller von 1720-1727. 

Arbeiten von B. (bezeichnet mit HIB): 

1) Deckelpokal mit Löwe als Träger. (Privatbes. Frei- 
barg i.Br. — Roaenberg, II. Aufl., 5620, wo HIF 
als offenbar abgeschliffene Marke angeführt ist.) 

2) Silberner Löffel der Feuerschützengesellschaft zu 
Basel. Datum 1723. (Hist. Mus. Basel.) 

Mise. Fechter. Major. 

Burger, Hans Rudolf, Zinngießer, zünftig zu 
Hausgenossen in Basel seit Ende Aug. 1683. 
Mise. Fechter. Carl Roth. 

Borger, Johannes, I, p. 241, — Er starb in 
München am 2. Mai 1912. — Feuil. ?. B. J. d. N. 
Z. Ztg. v. 7. Mai 1912, Nr. 127, 2.Morgenbl. (Nr. 641). 

— Kstchr. v. 10. Mai 1912, N. F. 23. Jahrg., Nr. 27, 
p. 424 (Nekrol.). — Joh. Bürger, Lebenserinnerungen. 
Als Msc. gedr. Aarau, H. R. Sauerländer & Co., 1912. 

Die Redaktion. 

Bürger, Samuel, I, p. 242. — Forrer, Biogr. 

dict. of med. I. Die Redaktion. 

Burger-Hartmann, Sophie, I, p. 242. — Die 
Plakette zur aarg. Zentenarfeier befindet sich 
jetzt in Charlottenburg bei Berlin. — Dekor. Kst. 
II (1899), p. 65, 211; Die Kst. IV (Dekor. Kst. IV), 
p. 154/55; VII (Kst. f. Alle XVIII), p. 223, 364; IX 
(Kst. f. Alle XIX), p. 223; XI (Kst. f. Alle XX), p. 210. 

— H. F., in Thiemes K.-Lex. V, p. 248. — Kstgewerbebl. 
N. F. XIII, p. 81/82. Die Redaktion. 

Burger, Wilhelm Friedrich, Maler und Gra- 
phiker, geb. in Zürich am 1. Sept. 1882 als Sohn 
des ebenfalls in diesem letztern Berufe mit Erfolg 
thätigen Heinrich Jakob B. (s. Bd. I, p. 240). Er 
erhielt seine praktisch-technische Ausbildung im 
graphischen Gewerbe in Zürich, studierte von 
1901—1903 in Karlsruhe und von 1903—1905 
privatim und als Auditor der Royal Academy in 
London. Von 1906—1908 arbeitete er als Illu- 
strator und Graphiker in New York, Philadelphia 
und Boston, bis er sich dann, nach einigen Studien- 
reisen in der Schweiz und Norditalien, dauernd 
in der Schweiz niederließ. Auf der Internatio- 
nalen Ausstellung zu Mailand 1906 sind seine 



Arbeiten mit einer silbernen Medaille, auf der 
Brüsseler Internationalen Ausstellung mit einem 
Ehrendiplom und einer goldenen Medaille aus- 
gezeichnet worden. 

Curric. vitae. F. 0. Pettalozti. 

Burgmeier, Max, Maler, geb. in Aarau am 
31. Jan. 1881. Er studierte in München und Paris 
und stellte vielfach in der Schweiz aus. Auch 
beteiligte er sich an der Sezession in München 
im Frühling 1908 mit einer Landschaft: „Wald- 
rand." 

Kstchron. N.F. XVIII, p.487. — Chr.d.Ärts v. 1904, 
p. 257. — R. C., in Thiemes K.-Lex. V, p. 259. 

C. Brun. 

Buri, Max Alfred, I, p. 243; II, p. 706. — 
Cf. auch Dreßler, Kstjahrb. 1910. — Kat. d. Ausst. in 
Düsseldorf 1904, 1907 ; München, Glaspal. 1901, 1909 ; 
Sezession 1896, 1902, 1903, 1907; Berlin, Sezession 
1910; Bremen 1908; Zürich (Eröffng. d. Ksthauses) 
1910. — H. Kesttr, in Thiemes K.-Lex. V, p. 260 61. 
— W. Schäfer, „Eine Max Buri- Ausst. 44 Feuil. d. N. Z. 
Ztg. v. 20. Febr. 1912, Nr. 51, 3. Abdbl., Nr. 247. 

Die Redaktion. 

Kurkart, Hans Georg, Stempelschneider, von 
Durlach, ließ sich als Gold- und Silberarbeiter 
in Nidau nieder. Für die Berner Münze schnitt 
er verschiedene Stempel, von denen einige mit 
B (Avers der 3-Dukaten von 1680 und Revers 
eines Schulpfennigs mit säugenden Bären 1684), 
andere mit HB signiert sind (16er Taler von 
1684 und Avers des eben erwähnten Schulpfen- 
nigs). Die Stempel für die Vierer und Dukaten 
von 1684 sind ebenfalls von ihm. Wegen der 
Rechnung, die er hierfür dem damaligen Pächter 
der Münze, David Schlumpf von St. Gallen, aus- 
stellte, wurde dieser klagbar; er fand, B. habe 
zu viel gefordert; B. seinerseits beschwerte sich, 
daß Schlumpf trotz seinem Versprechen, die 
sämtlichen Stempel bei ihm schneiden zu lassen, 
„deren nur etliche zum muster graben und her- 
nach durch herrn Dick (s. Dick, David) durch 
stählerne ponzen abschlagen und nachmachen 
lassen." Nachdem festgestellt worden, daß aus 
den Briefen Schlumpfs diese Zusage nicht not- 
wendigerweise hervorgehe und B. „des hm Dicks 
hievor geübte gebrauch in abschlagung schöner 
geprägen gnugsam bewußt gewesen", ließ man 
in den Rechnungen des frühern Münzpächters 
Beat Fischer nachsehen, wie viel dieser sowohl 
B. als Gabriel le Clerc (s. d.) für die Gepräge 
bezahlt hatte. In Anbetracht, daß B.s Arbeit 
„schöner als die vorigen", wurde erkannt, daß 
Schlumpf ihm 100 Reichstaler zu bezahlen habe. 
Schlumpf und Beat Fischer machten gegenüber 
B. andere Ansprüche geltend, so daß ihm von 
dieser Summe nur 27 Taler übrig blieben. 

Im Herbst 1684 bat B., daß man ihm gestatte, 
sich in Bern niederzulassen, um „der burger- 
schafft mit sigelschneiden und putsch ierstechen, 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Barkart 



— 83 



Burnand 



es seye auf gold, silber, metal, Stachel oder stein 
bedient zu sein.** Da die Meister des Gold- 
schmiedhandwerks sich diesem Begehren wider- 
setzten, mußte B. erklären, „sich aller silber- 
und goldarbeiter arbeit, ussert was zu notwen- 
digem seinem sigel schneiden und desselben ge- 
bruch ist, zu enthalten.** Zudem verpflichtete er 
sich, „die burgers söhn, so einige es begehren 
werden, in guten trüwen zu unterweisen." Am 
13. Sept. 1684 erteilte ihm der Rat die nach- 
gesuchte Bewilligung, „in betrachtung dergleichen 
leüthen nit in der statt, die sich auff solche Sachen 
verstehen.** B. zog mit seiner Frau Anna Maria 
Hermann (getraut 1680?) nach Bern, wo ihr Knäb- 
lein Gottfried am 29. März 1685 getauft wurde. 

B. galt als einer der besten Zeichner und Gra- 
veure in Bern. Als im Herbst 1685 die vier 
refugierten französischen Teppichweber (s. Pierre 
Mercier) eine Probe ihrer Arbeit vorzulegen 
wünschten, erhielt Venner v. Büren den Auftrag, 
„bei irgend einem meister alhier, als her Burkard 
oder jemand anders, einen künstlichen schönen 
dessein verfertigen zu lassen.** 

Von B. ist offenbar das Titelblatt, möglicher- 
weise auch die übrigen Holzschnitte eines zu 
Bern gedruckten „Menschlich Alter Calender**, 
dessen ältestes bekanntes Exemplar die Jahrzahl 
1694 trägt, der aber schon in frühern Jahren 
erschienen sein kann. Unten auf dem Titel 
stehen die Buchstaben LG. B. 

In Bern konnte sich B. nicht durchbringen, 
wahrscheinlich infolge der ihm auferlegten Ein- 
schränkung. Er zog fort. Die Gläubiger be- 
drängten seine Frau; diese bat um Ausrufung 
des Geltstags, was am 17. März 1686 stattfand. 
Die Gläubiger gingen dabei leer aus. 

Wir wissen nicht, wohin B. sich begab und 
was aus ihm geworden ist. Da einige Berner 
Münzen und Medaillen aus spätem Jahren (16er 
Taler von 1697, 3 Dukaten von 1697, 20 Kreuzer- 
Schulpfennige von 1699) mit einem B. signiert 
sind, ist es denkbar, daß B., wie 1680—1684, 
außerhalb Berns für die Münze gearbeitet hat. 

Muri, Bern. Schulpfennige, p. 55 f wo manches der 
Ergänzung u. Korrektur bedarf. — Ratsman., Spruch- 
bücher, Geltstagsrodel etc. im Staatsarch. Bern. 

Ad. Fluri. 

Burkart, s.auch Burckhardt, Burckhart, Burk- 
harde 

Burkhardt, Hans, Heiligen- und Landschafts- 
maler, von Auw im Aargau, geb. am 22. März 
1850, erhielt den ersten Zeichenunterricht in der 
Bezirksschule in Sins, lernte dann bei Maler 
Xaver Zürcher in Zug, später in München unter 
Kaulbach. Von 1874—1876 weilte er in Auw, 
und es entstanden gute Gemälde für die Kirchen 
in Auw, Beinwil, Muri u. s. w. Seit 1878 wohnte 
er in Rom und widmete sich mit großem Erfolge 



der Heiligen- und Landschaftsmalerei. Er starb 
in Rom am 6. Juni 1910. A. Atckwanden. 

Burkhardt, Jakob, I, p.244. — Er ist identisch 

mit Burckhardt, J., I, p. 238. Die Redaktion. 

Burkhardt, Martha, Malerin, geb. 1875 in 
Rapperswil, besuchte von 1900—1903 die Ma- 
lerinnenschule in München, wo die Professoren 
Jank und Feldbaur ihre Lehrer waren, und 
machte dann Landschaftsstudien auf Reisen in 
Holland, Italien, Spanien und Skandinavien. Sie 
malt hauptsächlich Landschaften in frischem, kräf- 
tigem Ton sowie Stillleben und hat sich wiederholt 
an Ausstellungen in Zürich und St. Gallen beteiligt. 

Nach Mitt. von befreundeter Seite. T. Schieß, 

Burkhardt, s. auch Burckhardt, Burckhart, 
Burkart. 

Burnand, Daniel, peintre, fröre jumeau de 
David B., n6 k Paris le 2 döc. 1888. II passa 
son enfance ä Montpellier et h Söpey prös Bres- 
sonnaz, suivit le College de Neuchätel pendant 
trois ans et k 19 ans les cours libres k l'ßcole 
des Beaux-Arts de Paris, oü il regut les conseils 
de M. Luc-Olivier Merson. II travailla avec son 
pöre Eugöne B., dont il fut Pölöve. Depuis 1908, 
il a exposl ä la Sociötö nationale, k Paris. 
Oeuvres ä mentionner: „Ronde d'enfants", en 
collaboration avec son fröre David pour une 
6cole k Helsingfors en Finlande; portrait de sa 
möre; portrait de M. Pioda, ministre de Suisse 
en Italie (exposö au Salon de Paris en 1913); 
puis des tableaux de Camargue, des paysages 
Proven$aux et du canton de Vaud ; des panneaux 
döcoratifs pour le local de la mission Mac-All, 
k Lille, en collaboration avec son fröre et pour 
l'öcole des Roches (Eure). B. a obtenu un troi- 
siöme prix au concours Calame de Genöve en 
1910 et une troisiöme mädaille ä l'exposition des 
Beaux-Arts de THärault en 1912. 

Rens, fournis par le peintre et par M. E. Butticaz. 

C. Brun. 

Burnand, Darid-Arnold, peintre, fröre jumeau 
de Daniel B., dont il fut l'älöve, est nd k Paris 
le 2 d£c. 1888. II suivit le cours libre k Plilcole 
des Beaux-Arts k Paris et travailla avec son pöre, 
EugöneB. II a expos£ en 1909, 1910, 1911 et 
1912 au Salon de la Soctetö nationale k Paris. 
Oeuvres k mentionner: le portrait de son pöre, 
exposö au Salon de 191 1 ; le portrait de M me Lardy 
au Salon de 1912; Ronde d'enfants, destinöe k une 
£cole en Finlande (en collaboration avec son 
fröre Daniel), exposöe au Salon de 1913; des 
paysages divers du Midi (Hörault), d'Italie et de 
la Suisse. B. a obtenu une troisiöme mgdaille 
k Pexposition de la Soci6t£ des Beaux-Arts de 
Montpellier (Hörault). 

Rens, fournis par le peintre et par M. E. Butticaz. — 
Voir aussi la notice concernant Daniel B. C. Brun. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Burnand 



— 84 — 



Bussi 



Burnand, Eugene, I, p. 244/45; II, p. 706. — 
II frgquenta les 6coles publiques de Schaffhouse 
de 1860 k 1868, puis il aila faire des &udes 
d'architecture k TEcole polytechnique föderale 
k Zürich, sous la direction des professeurs Semper, 
Lasius, Gladbach, Stadler et Kinkel. En 1872, il 
est k Paris, dans l'atelier de G£röme et chez Paul 
Girardet, Bon futur beau-pfcre. De 1877 k 1878, il 
fait un söjour k Rome et dfcs lors de nombreux 
säjours d^tudes dans le midi de la France. II 
habite Paris ou sa proprio de S6pey sur Bres- 
sonnaz, dans la vall£e de la Broie. Citons encore 
quelques oeuvres de B. conserväes dans les mus£es 
publics: „La prifcre sacerdotale", „La ferme vau- 
doise", „Lepaysan" (Mus. de Lausanne) ; „Invita- 
tion au Festin" (Mus. de Winterthour); les car- 
tons pour les vitraux de Täglise de Herzogen- 
buchsee (Berne); „Pierre et Jean courant au s£- 
pulcre le matin de la rGsurrection" ou „Les dis- 
ciples" (Mus. du Luxembourg k Paris); „J£sus k 
B&hanie" (Bethany Church ä, Philadel phie); „Les 
Lansquenets" (Mus. de Santiago du Chili). 

B. est membre de la Soci6t£ nationale des 
Beaux-Arts de Paris, membre correspondant de 
PInstitut de France (Acad&nie des Beaux-Arts) 
et Chevalier de la Legion d'honneur. 

En plus des tableaux ci-dessus mentionnäs, 
on lui doit de nombreuses illustrations, entre 
autres pour „Mireille" (Hachette, Paris), „Les 
legendes des Alpes vaudoises" (Payot & C io , Lau- 
sanne). II faut encore citer les ouvrages suivants: 
„Les paraboles de rfivangile" (Berger-Levrault, 
Paris), en präparation (1913), „Le sermon sur la 
montagne" (Berger-Levrault, Paris), et „Les Fio- 
retti de St. Francis d'Assise" (Dent et Sons, 
Londres). 

Herrn. Grimm, Fragments I (Der Mal. Eug. ßurn.), 
Berlin u. Stuttg. 1900. — Oodet, E. B., Schweiz 1901, 
Nr. 1. — Roeenhagen, Kst. V, 1902 (Kst. f. Alle XVII). 

— Brinton, A paint. of Bible Scenes, in Kvery-bodys 
magaz., dec. 1903. — Mandaeh, Les paraboles d'Eug. B. t 
Rev. de l'art anc. et mod. XXIV (1908), p. 369 ff. 

— Fr.Monod, Thieme, K.-Lex. V, p. 265. — C. Brun, 
Jahresber. Keller-Stiftg. 1905, p. 6/7; 1911, p. 4— 6. 

— Journ. d. Arts du 20 avril 1912, Nr. 81, p. 1 (Jule» 
de St.-Hilaire). — Rens, fournis par M. E. Burnand et 
par M. Oh. Vuillermet. C. Brun. 

Burnat, Ernest, I, p. 245. 
I, p. 451. 

Burnier, Richard, gest. in Düsseldorf, Schüler 
Achenbachs und Troyons. Waadtländer Herkunft. 
Altersgenosse Benjamin Vautiers. Die Uedaktion. 

Burri, Ettore, Maler, geb. in Lugano; dort, 
in Venedig und in Florenz thätig. Seit 1900 etwa 
beteiligte er sich auch gelegentlich an den Kunst- 
ausstellungen des Münchner Glaspalastes, so 1904 
und 1909, mit Stimmungslandschaften, besonders 
mit Lagunenbildern. Großen Beifall erhielt 1904 



- Kstchron. N. F. 
Die Uedaktion, 



in Florenz sein aus acht Bildern bestehender 
Zyklus „Canzoni veneziane." Im Palazzo Strozzi 
in Florenz führte er in der Privatkapelle Deko- 
rationsmalereien aus. Die üffiziengalerie erwarb 
1908 eine Aquarellansicht der Via Tornabuoni 
und das Oelgemälde „Chiesa della Badia di 
Firenze." 

L' Arte 1901, p. 182. — Natura ed Arte 1901/02 II, 
p.96; 1903 04 II, p. 152, 268; 1904 05 I, p.775. — 
Florentia 1905 III, p. 559. Rass. d 1 Arte 1907, fasc. 
VIII Cron., p. 2. - - Boll. d'arte 1908, p. 398. - Chi- 
lari, Stör, d' Arte contemp. ital. 1909, p. 33. B.. in 
Thiemes K.-Lex. V, p. 277. C. Brun. 

Busati, Donato, der Sohn des Pietro B., Bild- 
hauer, aus Campione. Sein Name wird 1485 in 
Venedig und 1504 in Ferrara erwähnt. 

Paoletti, L'archit. e scult. del Rinascin Venezia(1893) 
I, p. 147 u. 227. - Cütadella, Docum. etc. Ferrara 
1868, p. 223. — B., in Thiemes K.-Lex. V, p. 278. 

C. Brun. 

Busati, Giovanni, Lapicida, aus Campione. 
Er wird am 28. Aug. 1487 in Venedig erwähnt 
Offenbar identisch mit Busata (vgl. Bd. I, p. 246). 

Paoletti, A. a. 0., p. 169. — Thieme, K.-Lex. V, p. 169. 

C. Brun. 

Buser, Friedrich, Zeichner und Stecher, geb. 
1797 in Aarau, gest. dort am 10. April 1833. 
Seit 1815 treffen wir ihn in Zürich, seit 1818 
in München an der Kunstakademie, seit 1820 
in Nürnberg bei Alb. Reindel in der Werkstatt. 
Um 1830 beendigte er seine Studien unter Ch. 
Beyers in Paris. B. stach Bildnisse in Linien- 
manier, so das des Dichters Johann Gaudenz von 
Salis-Seewis; ferner Illustrationen für Taschen- 
bücher, z. B. für Fleischers Kupferstichsammlung 
zu den Werken Goethes; auch größere Genre- 
darstellungen wie „La bonne fille a nach M n,e 
Handebourg-Lescaut. 

Schornt Kstbl. v. 1824, p. 268; v. 1833, p. 167. 
Nagler, K.-Lex. v. 1835, II, p.251. — liaezyineki, Gesch. 
d. n. D. Kst. v. 1840, 1, p. 549. — Lutz. Allg. Portr.-Kat. 
(Hannov. 1888), Nr. 6829. — Thiemes K.-Lex. V, p.2S6. 

C. Brun. 

Busi, s. Bussi. 

Bussi, Antonio Cajetano, der Bruder des San- 
tino B., wie dieser Stukkator, von Bissone im 
tessin. Bez. Lugano. Nach dem Tode Santinos voll- 
endete er die von diesem mit Giovanni Battista 
del Ajo am 13. Mai 1730 übernommenen Stuck- 
arbeiten im neuen Flügel des Klosterneuburger 
Stiftsgebäudes. Bedeutend sind besonders die 
Kaiserzimmer. Auch beteiligte er sich 1730 
an dem Erweiterungsbau des Presbyteriums der 
Peterskirche. 

Pauker, Gesch. v. Klosterneuburg I, 1907, Akten, 
p. 15. — Pollak, in Thiemes K.-Lex. V, p. 293. 

C. Brun. 

Bussi (Busi), Giovanni Battista, von Campione, 
Steinmetz und Baumeister, in Prag, gest. nach 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Bussi 



— 85 — 



Calame 



1622. 1589 wurde er Bürger in Prag; bis 1620 
war er Zunftmeister dort. 1619 ernannten ihn 
die Konsuln der Kleinseite zum Aufseher der 
städtischen Bauten; nach 1620 hatte er die Stelle 
des Bauamtsverwalters der Prager Burg inne. 
Seit 1617 arbeitete er am West- und Stidportale 
der Thoma8kirche in Prag. Als er starb, waren 
diese Arbeiten noch nicht vollendet. Sonstige 
Aktenstücke beziehen sich auf Hauskäufe und 
Bürgschaften etc. 

Matejka. in Pamntky archaeol. a mistopisne (tschech. 
Kstztschr.) XVIII, Sp. 106. — Winter, Remeslnictvo a 
zivnosti XVI veku v. Cechach (Hdwerk u. Gewerbe in 
Böhmen im 16. Jahrh.) 1909, p. 77-79, 187. — Otkar 
Pollak. in Thiemes K.-Lex. V, p. 293. 0. Brun. 

Bussi (Busi), Santino, I, p. 246; III, p. 580. — 
Nach 0. Pollak wurde er 1663 geboren. 

Fanti, Descriz. della Gall. del principe di Liechtenstein 
(1767), p. 126 (ff.). — Füßli, K.-Lex. IV (1774). p. 81. 

— Freddy, Vienna (1800) I, p. 397. — Gurlitt, Barock- 
stil in Deutschi. (1889), p. 219, 236. — Ilg, Fischer 
v. Erlach (1895), Reg. — Drexler, Kst. u. Ksthdwk. II 
(1899), p. 246; III (1900), p. 216. — Pauker, Monatsbl. 
d.Altert.-Ver.zu Wien YIII (1906), Nr. 3, p. 21 u. Gesch. 
v. Klosterueuburg (I, 1909, Akten, p. 15). — Oestr. 
Ksttopogr. II, p. 4, 8 1 8 ; III, p. 202. — Pollak, in Thiemes 
K.-Lex. V, p. 293. Die Redaktion. 

Byse, Fanny, I, p. 248. — Sie stellte 1902 
in der Royal Academy in London Büsten aus. 

— Gravee. Roy. Acad. Exhib., 1905, I. DU Redaktion. 

Byß, Joh.Rud., I, p. 249/50. - Von 1685-1698 
im Dienste des Grafen Czernin in Prag, wo jetzt 
noch im ehemaligen Strakoschen Palast eine 
Stuckdecke mit 5 Gemälden von ihm zu sehen 
ist. Die Bilder stellen mythologische Szenen dar 
wie „Die Schmiede des Vulkan" und sind signiert. 

— Als kurmainzischer Kammerdiener und Kabi- 
nettsmaler von Bamberg kommend, erhielt er, laut 
Akkord vom 9. April 1721, für die Deckenfreske 
im großen obern Saal des gräflich Montfort'schen 
Schlosses zu Tettnang 1525 Gld. 10 Kreuzer. (Mitt. 
v. Prof. Dr. B. Pfeiffer, Stuttg.) - Münchn. N. Nachr. v. 
23. Jan. 1908.- Anz.A.-K. IX N.F.v. 1907, p.375/76. 

— ff. Tietxe, Beitr. zu J. R. B. im Jahrb. d. k. k. Zentr.- 
Komm. 1906, p. 165 ff. — Niedermaier, Kstgesch.d. Stadt 
Würzburg, 2. Aufl., p. 327. — Dlabacz, Böhm. K.-Lex. 

— Jäck, Kstler Bambergs ( 1 82 1) u. Bamberg, wie es einst 
war etc. (Taschenb. III y. 1819). — D. Kstbl. v. 1851, 
p. 414. — Manfr. Mayer, Gesch. d. Wandteppichfabr. in 
Bayern, p. 91. — Oestr. Ksttop. I (Krems), p. 43, 55, 
449 f., 490, 493. — H. Tietze, in Thiemes K.-Lex. V, 
p.318. — Kstchr.N.F. XIX, p.282. — Lufch, Kstdkm. 
Schlesiens V, p. 532. — - Müller, K.-Lex. I, p. 233. 

Die Redaktion. 

Ijaillatte, Daniel, orftvre, n£ vers 1599, mort 
k Genfcve le 20 aoüt 1652, k la suite d'une rixe 
avec des gentilshommes allemands. II fut mis en 
apprentissage k B&le chez Porf&vre Lienhart 
Wentz pour quatre ans le 3 mai 1614; il s'etablit 



k Geneve oü il se maria en 1632. II fut nommö 
capitaine de la garnison en 1642 et fut sollicitg 
k plusieurs reprises de s'engager au Service de 
la RGpublique de Venise. S'il faut en croire 
Sordet, il n'aurait pas r6sist6 k ces offres, malgrö 
les d^fenses de la Seigneurie; il aurait £t£ aussi 
lieutenant dans le rögiment de Guy. 

Chouy et Dufour, Rec. ge'neal. suisse, l TV ser., Geneve, 
II, p. 135. — Sordet, Dict. des fam. genev., msc. — Rens, 
de M. Major (misc. Fechter). A. Choisy. 

Caille, Pierre, war vom 25. Febr. 1612 bis 
zum 15. April 1617 Münzmeister von Genf. Mit 
Ausnahme des 9 Deniers-Stückes von 1617, das 
ohne Signatur, tragen seine Münzen ein C oder (£. 

Forrer, Dicty. M. A. Ruegg. 

Cain, Aug.-Nic, I, p. 252. — Inv. gen. des Rieh, 
d'art de la France. Paris mon., av. 1902, II, 1 1, 29, 414. 
— Chr. d'arts, 1891, p. 139; 1892, p. 100; 1894, 
p. 212 (Nekrol.). — Champeaux, Dict. d.fond. — Gönn, 
Lasculpt.franr,., 1895, p. 302, 303. — Gaz. d. Bx.-Arts, 
Table alphab. — Singer, K.-Lex. — Bellier-Auvray, Dict. 
et suppl. — Kat. d. Mus. du Luxerabourg. — Thieme, 
K.-Lex. V, p. 363. — Illustraz. ital. 1894, sen. II, 139. 

Die Redaktion. 

Calame, Alex., I, p. 254. — Cf. den Kat. d. Mus. 
d. bild. Kste. in Leipzig v. 1909, p. 62/63. Dort 7 Bil- 
der des Meisters : „Die Kette des Monte Rosa bei Sonnen- 
aufgang", „Eichen im Sturme", „Die Tempelruinen von 
Pästum*, „Felsensturz im Haslital an der Grimsel- 
straße", „Alpenlandschaft", „Alpenpaß", „Sonnen- 
untergang an einem See." Von dem an zweiter Stelle 
genannten Gemälde eine Abbild, im Kat. — Bbtticher, 
Malerw. d. 19. Jahrh. s I, p. 152. — Bredt, Die Alpen u. 
ihre Maler, p. 148 ff. — Jul. Vogel, in Thiemes K.-Lex. 
V, p. 369. — Brun. Verz. d. Kstwerke, 4. Aufl., p. 12 
(„Bei Brunnen am Vierwaldstattersee"). — Der:, in 
Dandlikers Gesch. d. Schweiz III, 3. Aufl., p. 890/91 ; 
Fig. 140: das Portrat Galames. — Der:, Bericht Gottfr. 
Keller-St. 1896, p. 12. — Den., Kat. Kstausst. Gottfr. 
Koller-St. 1904, p. 16 („Groupe de Sapins ä la mon- 
tagne"). — Ph. Godet, bei Seippel, Die Schweiz im 19. 
Jahrh. II, p. 456— 462 (mit den Abbild.: „Sennhütte 
in Lauterbrunnen", „Alex. Calame"). — Cat. Mus. Rath, 
Geneve 1906, p. 35/86, 172 („Gewitter an der Hand- 
eck", „Die vier Jahreszeiten", „Gießbach", „Vierwald- 
stattersee"). — Kat. d. öffentl. Kstsammlg. Basel 1908, 
p. 34/35 („Waldlandschaft mit Hirschjagd"; „Wald- 
inneres", „Erinnerung an Sallanches", „Ansicht des 
Wetterhorns", „Waldlandschaft"). — Cat. du Mus. de 
Neuch&tel 1903, p. 20/21, 57 („Vue d'une partie du 
Wetterhorn aRosenlaui", „Effet du soleil sur les Hautes- 
Alpes du Valais en face de la chalne du Mont-Rose", 
„Vue du lac des Quatre-Cantons", „Pins dans les Alpes", 
Sepia). — Kat. d. Ksthalle Winterthur 1905, p. 11, 44 
(„Goldene Muschel von Palermo", 1842). — Müller, 
K.-Lex. I, p. 236. — Springer. Die Kst. d. 19. Jahrh.s, 
2.Aufl.,Leipz. 1884, p. 148,194. — Secretan.Qs.]. Suisse, 
Biogr. nat., Laus. 1880, 3 <! vol., p. 510 — 523. — Ch. 
Blanc, Les bx.-arts ä l'exp. univ. de 1878, p. 358, 871. 

Die Redaktion. 

Calame, Arthur, I, p. 255. — Beibl. z. Ztschr. 
f. bild. Kst. IX, p. 250, 341; X, p. 123, 443 ; XI, p. 86 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Calame 



86 



Campione 



122, 435, 725; XII, p. 117, 353; XXII, p. 727. — 
BöttUher, Malerw. d. 19. Jahrh.s, 1891, I. — Diosk. 
1837, 1838, 1841, 1866. — L'Art II, p. 855. — Akad. 
Ausst. Berlin 1883—1889. — B.C., in Thiemes K.-Lex. 
V, p. 370. — Kstchr. N. F. I, p. 449. — Cat. Mus. Rath 
1906, p. 36, 172 („Un soir ä Veyey"). DU lUdaktion. 

Calame, Chr.-£d., I, p. 255. — Btraldi. Grav. 
du 19 e s. III, p. 64. — Dict. des art. et ourr. d'art de 
la France. Brune, Franche-Conite\ Paris 1912, p. 45. 

DU lUdaktion. 

Calame, Louis, I, p. 255. — Cf. DreßUr, Kst- 

jahrb. 1909. DU Redaktion. 

Calame, Marie-Anne, I, p. 255. — Vgl. „Die 
Mutter der Waisen: M. A. Calame. u Von T. Combee. 
Illustr. v. /. Blancpain. P. 391—450. „Die Schweizer 
Frau** v. Gertrud VUliger-KelUr. Neuenbürg, Verlag v. 
F. Zahn. DU lUdaktion. 

Caldelary, Bildhauer (Modelleur), von Lugano. 
1803 schuf er in Paris eine Büste des großen 
Haller. Um 1800 war er bereits in Paris. 

Boll. stör. Svizz. ital. XXX, 1908, p. 47. G. Brun. 

Caldelli, Gian-Antonio, I, p. 255. — Zani, Enc. 
met. V. — Monti, Stör, e arte n. prov. di Como 1902, 
p. 380. DU lUdaktion. 

Calvalorio (Cavalorio, Cavalerio), angeblich 
Geigenmacher des 18. Jahrh.s in Genf. Der 
zweifelhafte Name Calvalorio wird nach Lütgen- 
dorff noch von L. Grillet (Les ancßtres du violon 
et du violoncelle etc., Paris 1901) als der eines 
Instrumentenmachers in Genf angeführt. A. Vidal 
(La lutherie et les luthiers, Paris 1889) nennt einen 
Geigenmacher Cavalorio in Genf und gibt 1725 
als Jahreszahl an. Lütgendorff spricht die wohl- 
begründete Vermutung aus, daß vielleicht Giu- 
seppe Cavaleri in Genua gemeint sei. 

W. L. v. Lütgendorff, Die Geigen- u. Lautenmacher v. 
Mittelalter bis zur Gegenwart, Frankf. 1904, p. 93. 

W. Merian. 

Camberoiisge, s. Comberoure, I, p. 310. 

Camoletti, John, Architekt, geb. in Genf 1847, 
gest. dort am 31. Juli 1894. Er bildete sich in 
Paris durch eisernen Fleiß zum Künstler aus. 
Die persönliche Ausführung seiner hervorragen- 
den Entwürfe verhinderte leider sein früher Tod. 
Genannt seien die unvollendete Arvekaserne in 
Plainpalais, an der Montblancstraße in Genf 
die neue Post, der Umbau des Schlosses Roth- 
schild in Pregny, die „Victoria Hall." Auch die 
Pläne für das neue Kunstmuseum in Genf und 
der preisgekrönte Entwurf für das Landesaus- 
stellungsgebäude von 1896 gehen auf ihn zurück. 
C. beteiligte sich 1885 ebenfalls an der Kon- 
kurrenz für den Erweiterungsbau des Eidgenös- 
sischen Parlaments- und Verwaltungsgebäudes in 
Bern, aus der Hans Auer (s. d.) schließlich als 
Sieger hervorging, während sein zusammen mit 
dem Bruder Marc C. (geb. 1857) ausgeführter 
Entwurf den Erfolg hatte, von der Eidgenossen- 



schaft angekauft zu werden. Marc C. war 1880 
Schüler der £cole des Beaux-Arts in Paris. 

Singer, K.-Lex. — Kstchr. XX, p. 619. — Kst. f. 
Alle IX, 1894. — Delaire, Les archit.-eleves etc. 1907. 

— L'art et les artistes XII (1910/11), p. 37 ff. — R. C. 
in Thiemes K.-Lex. V, p. 445. C. Brun. 

Camoletti, Marc, Architekt, in Genf, der Er- 
bauer des dortigen neuen Museums. S. auch 

John C. DU Redaktion. 

Camp, David. Gemeinsam mit Jean Antoine 
Lullin wird ihm am 24. Sept. 1692 der Auftrag 
zu teil, für die Stadt Genf Dukaten zu schlagen. 

Forrer, Dict. M. A. Ruegg. 

Campestro, Abbondio, aus Lugano, als „In- 
gegnere" an der Fabbrica des Doms zu Como 
thätig. 

Gemelli, Varii scritti. Rivista archeol. della Provinci* 
di Como, Fase. 33, 1890. — Boll. stör. v. 1891, p. 125. 

C. Brun. 

Caniptan, Campigllone, Campion, s. Cam- 
pione, Giov. de. 

Campione, Bertollo da, I, p. 257. — Nebbia, 
Scult del Duomo di Milano (1908), p. 59 ff. 

DU Redaktion. 

Campione, Bonino I da, I, p. 259. — Mala- 
guxzi-VaUri. bei Thieme & Becker, Allg. K.-Lex. IV, 
p. 298/99. — Vaeari, Vite, Ausg. Gottschewski u. Gro- 
nau, Straßb. 1908, V,p. 399.— Talini, Basil.di S.Pietro 
in Ciel d'oro in Pavia, Arch.stor. lomb. a. V (1878), p. 39 ; 
III ser. a. XXV (1898), p. 802, Nr. 1. — Melani, Bon. 
d. camp, etc., Arte e stör. XVII, p. 90/91. — Carotti, 
RaFsegna naz., vol. 43, p. 488. — Aren. stör, d'arte IL 
p. 117, 259; IV, p. 108; V, p.387. — Arte ital. decor. 
e industr. XIV, p. 34. — Secolo XX (1902), Nr. 2, p. 708. 

— Rassegna bibl. delParte ital. III, p. 93. — II Mar- 
zoeco 1904,Nr. 19, p.1/2. — Venturi, Stör. dell'arte ital. 
IV, XXIV, p. 576, 585, 590, 592, 693, 606, 626-632. 

— Nebbia, Scult. nel duomo di Milano 1908, p. 126. — 
MalaguzziVaUri, Rassegna d'arte 1908, p. 170. 

DU Redaktion. 

Campione, Bonino II. da, I, p. 259. — Vgl. 
Thieme <fc Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 800. 

DU Redaktion. 

Campione, Cristoforo da, Bildhauer des 15. 
Jahrhs. Er war mit seinem Bruder, Pietro da C, 
und andern unter Niceolö Lambertis Leitung in 
Venedig an der Fa$ade von San Marco th&tig. 
1416 machte er sein Testament, in Gegenwart 
des Zeugen Pietro aus Florenz, der wohl der 
Sohn des Lamberti war. 

Älizeri, Not. d. Prof. del dis. IV (1870 — 1880). — 
Paoletti, I/arch. e scult. del Kinase, in Vene*., 1893, 
p. 95, 117 ; Nuoy. ritocc. alla stör, di S. Marco, 1905, 
p. 29, 31. — Venturi, Stör. delParte ital. VI (1908), 
p. XLIII, XLVII, 27. — ThUme, K.-Lex. VIII, p. 119. 

C. Brun. 

Campione, Giacomo da, I, p. 259. — Cf. ThUme 
& Becker, Allg. K.-Lex. IV, p. 275 (Art. Nie. de Bona- 
venturis); VIII, p. 117 (unter Cristoforo di Beltramo da 
Conigo). DU Redaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Campione 



87 



Canta 



Campione (Campian, Campiglione, Campion), 
Giovanni de, Steinmetz und Architekt, von Cam- 
pione am Luganersee. Er war von 1537 — 1563 
in Prag thätig. 1537 kam er mit den zum Bau 
des Schlosses Belvedere berufenen italienischen 
Werkleuten dorthin, von nun an stets in kaiser- 
lichen Diensten. 1557 arbeitete er am Ober- 
stockwerk, 1559 am Marmorfußboden des Bel- 
vedere. 1556 reichte er einen Entwurf für den 
Orgelchor im Dome, 1559 einen solchen für die 
Landrechtstube im Schloß ein. Beide Male wurde 
er jedoch von Bonifaz Wolmuet aus dem Felde 
geschlagen. Unter Giovanni Battista Austalis 
war er auch am Bau des kaiserlichen Schlosses 
Podiebrad thätig, von 1558—1562. 1563 weilte 
er wieder in Prag; nach 1563 kommt er in den 
Akten nicht mehr vor. 

Jahrb. d. ksthist. Sammig. d. Allerh. Kaiserh. V f X, 
XII (dort der Entwurf f. d. Landrechtstube im Schloß 
abgeb.). — Mddl, Mitt. d. k. k. Zentr.-Komm., N. F. XXI 
(1895), p. 192. — Winter, RemeslnictYo a zivnosti XVI 
veku v. Cechach 1526 — 1620 (Handw. u. Gew. im 16. 
Jahrh. in Böhmen, 1526—1626), Prag 1909, p. 57, 100. 
— O. Pollak, Jahrb. d. ksthist. Sammig. d. allerh. Kaiserh. 
XXIX (1910), p. 1 1 1, 1 13. — Der:, in Thiemes K.-Lex. 
V, p. 475. C. Brun. 

Campione, Pietro da, geb. 1416, I, p. 261.— 
Zu vergleichen im Supplement den Artikel über 
Cristoforo da Campione. Die Bcdaktion. 

Campione, Zacharias, Steinmetz, aus Cam- 
pione am Luganersee, um 1620 in Prag thätig, 
wo er 1621 das Bürgerrecht erwirbt. Er war beim 
Bau des Palais Waldstein in Prag beschäftigt. 

Winter, Remeslnictvo a zivnosti XVI veku v. Cechach 
(Handw. u. Gew. in Böhmen im 16. Jahrh.), Prag 1909, 
p. 86. — 0. Pollak, in Thiemes K.-Lex. V, p. 475. 

C. Brun. 

Camuzzi, Antonio, Bildhauer des 17. Jahrh.s, 
von Montagnola im tessin. Bez. Lugano. Er nahm 
um 1650 an der Ausschmückung des Innern der 
Kirche des hl. Rochus in Lugano teil. 

Boll. stör. v. 1890, p. 250. — Biancki, Art. tic, p. 35. 

C. Brun. 

Canayesi, Girolamo, Bildhauer und Architekt, 
von Lugano. Er arbeitete um 1517. Erscheint 
der Stammvater der andern Künstler dieses 
Namens gewesen zu sein, die in ein Schweiz. 
K.-Lex. jedoch nicht gehören. 

Monis, Stör, e arte nella Proline, di Como 1902, 
p. 399. — B., in Thiemes K.-Lex. V, p. 490. 

G. Brun. 

Candolle (de), Abraham, graveur, Als de Pyra- 
mus, fondateur de PImprimerie caldorienne et 
petit-fils de l'imprimeur Eustache Yignon, n£ ä 
Genfeve le 26 avril 1606. II räsida dans cette 
ville jusqu'en 1647; en 1653, il 6tait ätabli ä 
Lyon, oü il termina probablement sa carri&re. 
II a du travailler pour les libraires; on connait 
de lui deux gravures en taille-douce, d'un dessin 



assez 6l£gant. La premiöre orne un £pithalame 
d'Alexandre Morus pour le mariage de Daniel 
Favre de Chateauvieux avec Aym6e de Jaucourt 
imprimö ä Gen&ve par Jacques de la Pierre en 
1647; eile repräsente un ange tenant les £cus- 
sons des deux familles; dans le fond deux pay- 
sages; eile est sign£e d'un monogramme A DC. 
La seconde est un titre pour „Le Throne de grace, 
de jugement, de gloire, ou trois sermons", par 
Fr6d6ric Spanheim (Genfcve, pour Estienne Mau- 
peau, 1649). Elle est signge A. de Candolle. 

Qaliffe, Not. genöal. sur les familles genev., t.11, 2 c äd., 
p. 591. — Bouvier et Hey er, Cat. de la Bibl. appart. ä 
la Compagnie des pasteurs, Genere 1896, p. 62. 

A. Choiey. 

Candy, Anthony de, Maler zu Basel, wo er 
1454 das Bürgerrecht erwarb. 

Mise. Wackernagel . Major. 

Canepa, Gian Battista, I, p. 263. — Vgl. auch 

MalvoMta, Pitt., Scolt. etc. di Bologna, 1782. — Brigar- 
duello, Canepa, cenno biogr. Bologna 1867. 

Die Redaktion. 

Caniez, Barth&emy, Bildhauer, geb. in Valen- 
ciennes, Schüler Caveliers und Faches. Er lebt 
in Genf. Von 1885—1904 stellte er regelmäßig 
im Salon der artistes fran^ais aus: 1887 in Stuck 
den sterbenden Leander, 1891 ein Frauenbildnis 
in Stuck und das Porträt der Louise Lab6 in 
Marmor, 1894 das Stuckbildnis der Madeleine 
de Flandre, 1895 ein Damenbildnis, 1903 das 
Porträt des Architekten H. Invet in Genf und 
„Un re'signe'", 1904 das Bildnis des französischen 
Konsuls Re'gnault in Genf. Im Auftrage des fran- 
zösischen Staats vollendete C. 1894 die Kolossal- 
figur in Stein des großen Cond6 für die Ehren- 
treppe der ficole supeYieure de guerre in Paris. 

Bellier-Auvray, Dict. gen., Suppl. — Alman. f. Kst. u. 
Kstgew., Berlin (1901). — Salonkat. — B., in Thiemes 
K.-Lex. V, p. 503. C. Brun. 

Cannobio, Antonio di Giovanni da C, aus 
Canobbio im tessin. Bez. Lugano (?), Architekt 
unter Papst Sixtus IV., der von 1471—1484 
regierte. 1471 leitete C. in seinem Auftrag den 
Umbau der Cittadelle von Tolfanella. 

Munt», Arts ä la cour des papes III, p. 80, 235. — 
Thieme db Becker, Allg. K.-Lex. I, p. 593. C. Brun. 

Canobbio, Antonio di Giovanni da, Architekt, 
s. Cannobio, Ant. 

Canonica, Luigi, I, p. 263. — Brognoli, Nuova 
Guida di Brescia 1826, p. 18. — Art Union 1844, 
p. 144. - Illustr. ital. 1882, 1, p. 46, u. 1905, 1, p.450. 
— Arch. stör. lomb. XV, p. 850 — 371. — Merzario, 
Maestri comac. 1893, II, p. 157. — Monti, Stör, dell' 
artecontemp. ital., 1909, p. 1 19. — F. Pollak, in Thiemes 
K.-Lex. V. p. 513. Die Reduktion. 

Canta, Johann Baptist, Architekt, aus Grau- 
bünden, Stadt- und Hof baumeister in Burghausen, 
wo er 1716 den Brückentorturm erbaute. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Cantone 



88 



Cardinaux 



Kstdenkm. d. Kgr. Bayern I (190B) t 2453. — Thteme. 
K.-Lex. V, p. 522. C. Brun. 

Cantone, s. Cantoni. 

Cantoni (Cantone), Battista, Architekt, der 
wohl zur Familie gleichen Namens aus Muggio 
im tessin. Bez. Mendrisio gehört. Er wurde 1699 
von Genua nach Sarzana berufen, wo er ein 
Modell zur Vergrößerung des Chors der Sakristei 
des Doms vorlegte, das damals jedoch nicht aus- 
geführt wurde. 

Bianchi, Art. tic. 1900, p. 37. — Aliteri, Not. d. Prof. 
d.diseg.inLiguria, 1864, 1, p.47. — Boll.stor.d. Svizz. 
ital. 1890, p. 251. — Thiemc, K.-Lex. V, p. 528. 

C. Brun. 

Cantoni (Cantone), Pier Francesco, der Groß- 
vater des Simone C. (s. d.), von Muggio im tessin. 
Bez.Mendrisio; wie sein Enkel Architekt. Nach 
dem Tode G. Falcones, der 1657 erfolgte, voll- 
endete er den Palazzo Durazzo (Reale) in Genua 
und begann dort den Bau der Kirche der Madonna 
della Consolazione. 

Alieeri, Not. d. Prof. d. dis. in Liguria, Genua 1864 f. 
I u. II. — Ricci, Stör. d. arch. in Italia III, p. 729/30. 

— Suida, Genua (Ber. Kststatten, Nr. 33), 1906. — 
Patria (Florenz) 1892, vol. 6, p. 52/53. — Descr. di 
Genova (Alizeri) 1846, in, p. 28, 179, 281. - B., in 
Thiemes K.-Lex. V, p. 528. C. Brun. 

Cantoni, Simone, der Enkel des Pier Fran- 
cesco C, I, p. 263. — Mongeri. L'arte in Milano. - 
Monti, Stor. ed arte n. provinc. d. Como 1902. — Suida, 
Genua (Ber. Kststatten, Nr. 33), Leipz. 1906, Abbild. 

- Patria (Florenz) 1892 (vol. 6), p. 48; 1894 (vol. 9), 
p. 302/03. — Descr. di Genua etc. (Alizeri) 1846, III, 
p. 29. - Gtell-Feh, Oberital. (Meyers Reiseb.), 1892, 
p. 817.— Bianchi, Art. tic, Lugano 1900, p. 38/39.— 
Milano e il suo territorio (1844) II, p. 415. 

Die Redaktion. 

Cantns, Niclaus, Buchbinder zu Basel, wo er 
1507 das Bürgerrecht erwarb. Er war (1508) 
vermählt mit Adelheid Blut, der Witwe des 
Buchbinders Hans Zumüller in Basel, und ist 
bis 1525 daselbst nachweisbar. 

K. Stehlin, Reg. z. Gesch. d. Basl. Buchdr. — Gerichts- 
arch. A 56 (1525, Dienst, n. pur.). Major. 

Capienz, fitienne, maitre verrier, ötait oecupä 
en 1520 avec un de ses ouvriers k la r£paration 
de la rose, des vitraux et des autres fenßtres 
vitr£es de la cathödrale de Lausanne. Le cha- 
noine de Gervais devait surveiller le travail. Le 
chapitre fixait la journäe des deux artistes h 
neuf sols, dont cinq au maitre et quatre k son 
compagnon. 

E. Dupraz, La cathe'drale de Lausanne, p. 526. 

Ch. Vuillermet. 

Capitani, Cristoforo, Maler, im 15. Jahrh., der 
nachweisbar in Figino im tessin. Bez. Lugano (?) 
arbeitete. 

Monti, Stor. ed arte n. Prov. d. Como, 1902. — B., in 
Thiemes K.-Lex. V, p. 540. C. Brun. 



Capitel, Andr6, war von 1656—1664 Mtinz- 
meister in Genf; die Taler und deren Teilstücke 
dieser Periode zeigen seine Initialen AC. 

Forrtr, Dicty. M. A. Ruegg. 

Cappaun, Johann Heinrich, Goldschmied zu 
Basel, der Sohn des Franz C. Er lernte vom 
1. Febr. 1710 bis zum 1. Jan. 1715 bei Theodor 
Brucker dort, der ihn ledig sprach. Am 18. Febr. 
1731 wurde sein Meisterstück, eine Teekanne, an- 
genommen und am letzten Febr. ihm das Zunft- 
recht zu Hausgenossen zuerkannt. Für das Meister- 
stück von Johann Ulrich Fechter III. war er zu- 
sammen mit Peter Falkeisen 1742 Schaumeister. 
1755 fertigte er für die Rebleutenzunft in Basel 
drei große Löffel von 48 l >* Lot und drei Löffel 
von 27 Lot für 91 Gld. 57 Kr. Er war seit dem 
21. Jan. 1732 mit Esther Muspach vermählt, 
starb 1771 und wurde am 21. April zu St. Peter 
beerdigt. 

Arbeiten von C. (bezeichnet mit IHC): 

1) Silbernes Rechaud. (Privatbes. Basel. — Hist.Ausst. 
Basel 1912, Kat. 207.) 

2) Silberner Wachslichthalter. (Privatbes. Basel. — 
Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 286.) 

3) Silberne Löffel (7) und Gabeln (8) der Safranzunft 
und der Feuerschützengesellschaffc zu Basel mit den 
Daten 1731/82, 1785/36, 1743-45, 1749, 1754. 

Mise. Fechter. — Anz. A.-K. v. 1904/05, p. 246. — 
Staatsarch. Basel, Rebleuten 31, Ausgabenb. II. Major. 

Carabelli, Donato, I, p. 264. — Zani, Enc. met. 
V, p. 295. — Nebbia, Scult. n. Duomo di Milano, 1908, 
p. 221 ff., 225, 229-238, 275 (Nr. 12 u. 35). — H. Y., 
in Thiemes K.-Lex. V, p. 562. Die Redaktion. 

Carabelli, Francesco, I, p. 264. — Im Parke 
zu Schwetzingen sind vier Marmorurnen von ihm 
zu sehen. Vgl. Sillib, Schloß u. Garten in Schwetzin- 
gen, 1907. - H. V., in Thiemes K.-Lex. V, p. 562. 

Die Redaktion. 

Cardinaux, Emil, Landschafter, geb. in Bern 
1877. Er geht aus der Münchner Schule hervor 
und studierte bei Schmid-Reuth und Franz Stuck. 
Von 1903/04 weilte er in Paris; seither leht er 
in Bern. Seine Hochgebirgslandschaften, durchaus 
dekorativ aufgefaßt, wurden im In- wie im Aus- 
lande mit Erfolg ausgestellt. Im Glaspalast in 
München war 1909 zu sehen: „Früher Morgen 
im Gebirge." Das Berner Kunstmuseum und das 
Kunsthaus in Zürich besitzen Werke von ihm, 
dieses die „Wirtschaft zum Lärchli" von 1906. 
Auch als Plakatmaler und Zeichner von Reklame- 
und Gelegenheitsblättern hat C. sich einen hervor- 
ragenden Namen gemacht. 

H. Keiner -Zürich, in „Rheinlande* 4 v.Okt.1907, Jahrg. 
VII, Heft 10 (dort die Abbild, einer „Winterlandschaft"). 
— Kat. Zürch. Kstgesellsch. I, p. 20. — Kat. d. X. nat. 
Kstausst. d. Schweiz 1910, p. 12, 57 („Herbstlandschaft 
imJura u , „Altes Haus", „Thunerseelandschaft"). — Kat. 
Münch. Glaspal. 1909. — Chr. d. Arts 1904, p. 257. — 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Carlen 



— 89 — 



Carlone 



Katchr. N. F. XVIII, p. 486. — D. Kst. u. Dekor. XX, 
p. 280(1 907). -Mitt.d.Ver.d.Plakatfrde., 1910, p.75ff. 
(Abbild.). — Klein, Hodler u. die Schweizer, Berlin, um 
1908. — Bernoulli, in Thiemes K.-Lox. V, p. 585/86. — 
N. Z. Ztg. v. 8. Okt. 191 1, Nr. 279, 3.B1. (T.). C. Brun. 

Carlen, Felix, Orgelbauer, der Sohn des Mat- 
thäus (?) C, geb. 1734, wohnhaft in Gluringen, 
Gorns. Von seinen 14 Werken war das größte 
die 1786 in der Kathedrale von Sitten erbaute 
Orgel mit 2 Manualen und 30 Registern. 

Mitt. T. K. Carlen. D. Imetch. 

Carlen, Franz Joseph, Orgelbauer, der Sohn 
des Felix C, geb. 1779, gest. 1843, nahm seinen 
Aufenthalt in Glis bei Brig. Von ihm stammen 
15 Werke. 

Mitt. v. K. Carlen. D. Imetch. 

Carlen, Fridolin, Orgelbauer, der Sohn des 
Baptist C, von Naters, geb. 1819, gest. 1909. 
Vorerst in der Heimat und später in Nord- 
amerika, beschäftigte er sich erfolgreich mit 
dem Eunsthandwerk seiner Vorfahren. 

Ffarrarch. Naters. D. Imetch. 

Carlen, Gregor, Orgelbauer, der Sohn des 
Franz Joseph C, geb. in Glis 1819, gest. 1869. 
Von seinen 19 erstellten Orgeln sind besonders die 
von der Abtei in St. Maurice, die von Martinach 
und die von Visp hervorzuheben. 

Mitt. v. K. Carlen. D. Imetch. 

Carlen, Joh. Baptist, Orgelbauer, der Sohn 
des Felix C, von Gluringen. Er schlug seine 
Werkstätte in Naters auf; aus ihr gingen 10 
Werke hervor. 

Mitt. T. K. Carlen. D. Imetch. 

Carlen, Joseph Anton, Orgelbauer, wohl ein 
Bruder des vorigen, von Reckingen, erbaut unter 
anderm 1761 gemeinsam mit Felix Carlen und 
Johann Walpen eine Orgel zu Naters. 

Pfarrarch. Naters. D. Imetch. 

Carlen, Jos. Anton, Orgelbauer, der Sohn des 
Felix C, in Gluringen. Von ihm sind in der 
ersten Hälfte des 19. Jahrh.s 11 Werke in ver- 
schiedenen Kirchen des Wallis erstellt worden. 

Mitt. y. K. Carlen. D. Imetch. 

Carlen, Konrad, Orgelbauer, der Sohn des 
Gregor C, geb. 1849, in Glis. Er hat bis zur 
Stunde 26 Werke geschaffen, die teilweise von be- 
deutendem Umfang sind; sie finden sich in Wallis, 
Kanton Freiburg, Savoyen und Lyon. D. Imetch. 

Carlen, auch Karlen geschrieben, Matthäus, 
Orgelbauer, der Sohn des Peter C, geb. 1691 zu 
Reckingen, in Goms. Von ihm sind fünf Werke 
aus den Jahren 1718—1748 bekannt. 

Mitt. v. K. Carlen. D. Imetch. 



Carlen, Peter Joseph, Orgelbauer, der Sohn 
des Felix C, von Gluringen, wohnhaft in Visp, 
baute im Visperzehnden zehn kleinere Orgeln. 

Mitt. v. K. Carlen. D. Imetch. 

Carletti, Pietro, aus Lugano. Er gehört der 
„Scuola d'ornato diretta dal Signor Giocondo 

AlbertOÜ (sie)" an. Die Redaktion. 

Carley, Felix, aus Bagne im Wallis, im 18. 
Jahrh., vorerst Soldat in spanischen Diensten, 
dann Kunstmaler in Barcelona. Von ihm be- 
finden sich in Sitten noch viele Porträts. 

lurrer, Gesch. v. Wallis II, p. 82. — Joller, Hist. Not. 
i. Hist. Mus. Brig. D. Imetch. 

Carlo, da Udine, s. Carona, Carlo da. 

Carlone, I, p. 265 ff. Nagler, K.-Lex. II, 

p. 365—868. — Cervetto, I Gaggini, p. 20 ff. — Alb. Ilg, 
Mitt. d. k. k. Zentr.-Komm., N. F. V, 1879, p. 57-66: 
„Die Kstleifaniilie Carlone 11 ; Ber. u. Mitt. d. Wien. Alt.- 
Ver. XXXIX. — D* Althan, Art. ital. — Qurlüt, Barock- 
stil 1. U. II. Die Redaktion, 

Carlone, Andrea I., Bildhauer (?), der Bruder 
des Taddeo C, ist im 16. Jahrh. in Rom nach- 
gewiesen. 

Bertolotti, Art. svizz. in Roma, p. IX u. 28. — Tietze, 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 4. C. Brun. 

Carlone, Andrea II., Lapicida, aus Rovio im 
tessin. Bez. Mendrisio, der Sohn des Pietro C, 
um 1602 in Porte venere. 

Farn», Appunti art. sopra Levanto, p. 20, 2 1 . — Thieme, 
Allg. K.-Lex. YI, p. 4. C. Brun. 

Carlone, Andrea III., s. Carlone, Gian Andrea. 

Carlone, Antonio, I, p. 265. — Jutti, Jahrb. 
preuß. Kstsammlg. XII, p. 225. — Jutti, Mise. z. span. 
Kstgesch. I, p. 144. — Alizeri, Not. dei prof. del dis. in 
Liguria IV u. V. — Suida. Genua (Kststatten 33), p. 26, 
70. — Cervetto, I Gaggini, p. 20. — Arch. stör, dell'arte, 
IL Ser., Vol. I, p. 805 : Abbild. — Tietze. bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 4. Die Redaktion. 

Carlone, Antonio IL, Maurermeister, in Wien. 
Er wird von 1638—1640 im Lehr jungbuche der 
dortigen Maurerinnung erwähnt. 

Haydecki, Ber. u. Mitt. d. Wien. Alt.-Ver. XXXIX, 
p. 46 ; Quellen z. Gesch. d. Stadt Wien, 1. Abt., VI, Reg. 
9457, 9463 (?). — Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, 
p. 4. C, Brun. 

Carlone, Antonio III., Maurermeister, in Wien, 
geb. 1622, gest. am 14. Febr. 1664, 

Haydecki, Quellen z. Gesch. d. Stadt Wien, 1. Abt., 
VI, Reg. 10 714 (9796?). - Hetze, bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 4. C. Brun. 

Carlone, Bartolomeo, Stukkator, der Bruder 
des Carlo Antonio C. Zwischen 1690 etwa und 
1707 wirkte er in Oberöstreich in St. Florian, 
wo Arbeiten in der Kirche und im Stiftsgebäude 
erhalten sind. 1700 war er bei den Ursulinerinnen 
in Linz, 1701 in Monthhausen thätig. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Carlone 



— 90 — 



Carlone 



Czemy, Kst. u. Kstgew. in St. Florian, p. 128, 188, 
193. — Ttchiechka, Kst. u. Altert, in Oestr., p. 147. 

— Ilg, Fischer v. Erlach, p. 92. — Tietze, bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 4/5. C. Brun. 

Carlone, Battista I., der Sohn des Pietro C, 
Bildhauer. Er war im 15. Jahrh. in Genua, 
beteiligte sich dort unter der Leitung des Elia 
Gaggini an der Ausschmückung einer Kapelle in 
StA. M. di Castello. Für den Palast di San Giorgio 
lieferte er 1475 eine Marmorstatue. Er ist der 
Vater von Antonio L, Bernardo I. und Michele C. 

Alizeri, Not. dei prof. del dis. IV. — Jahrb. d. preuß. 
Kstsammlg. XII, p. 225; XIII, p. 9. — Jueti, Mise. z. 
span. Kstgesch. I, p. 128. — Ctrvttto, I Gaggini, p. 21. 

— Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 5. 0, Brun. 

Carlone, Battista IL u. III., Stukkatoren, um 
1600 in Steiermark. Der ältere wie der jüngere war 
1600—1601 an den Arbeiten in der Hof kapelle der 
fürstlichen Burg zu Judenburg beteiligt. 

Wattier, Nachtr. z. Steir. K.-Lex., p. 10, 3. Z. v. unten 
(Msc). — Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 5. 

C.Brun. 

Carlone, Bernardo I., der Sohn des Battista 
di Pietro C, der Bruder des Antonio I. und des 
Michele G, als dessen Gehülfe er in Genua um 
1500 nachgewiesen ist. 

AUzeri, Not. d. Prof. in Liguria IV, p. 844. — Cer- 
vetto, I Gaggini, p. 20. — Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 5. 

C. Brun. 

Carlone, Bernardo I L, Bildhauer des 1 7. Jahrh.s, 
der Sohn des Taddeo C. Er arbeitete meistens in 
Genua für Gesü und in S. Ambrogio einen David 
und das Opfer Isaaks. Auch werden ihm Taber- 
nakel mit Marmorinkrustationen und Figürchen 
zugewiesen: in Genua im Carmine und in Sta. M. 
dei Servi; in Sestri Ponente in Sta.M. Assunta; 
in der Certosa zu Bivarolo in San Bartolomeo. 

Soprani-Ratti, Art. genov. II. — Cervetto, I Gaggini, 
p. 23. — Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 5. — 
Suida, Genua, Fig. 82. C. Brun. 

Carlone, Bernardo III., Bildhauer, in Genua. 
Von 1651—1656 stand er im Dienste Franz I. 
von Modena. Er dürfte mit Bernardo C. aus 
Rovio identisch sein (Bd. I, p. 265). 

Campori, Art. ital. negli Stat. est., p. 122. — Tietze, 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 5. C. Brun. 

Carlone, Carl Martin, Baumeister, geb. 1616, 
gest. am 13. April 1667 zu Wien, wo er in 
kaiserlichen Diensten stand. Er und seine Erben 
erhielten für seine Betätigung am Bau des Posta- 
ments der Mariensäule am Hof 1665 und 1667 
1600 Gld. 

Ber. u. Mitt. d. Wien. Alt.-Ver. XXXIX, p. 47. — 
Quell, z, Gesch. Wiens, 1. Abt., VI, Reg. 6718, 6727, 
6787, 6802, 6850, 9492, 9495, 9502, 9506,9510, 
9667 f., 9697, 9699, 9800 f., 9870, 9883, 10 542, 
10737. — Schlager, Mat. z. östr. Kstgesch., p. 714. — 
Tietze, boi Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 5. C. Brun. 



Carlone, Carlo L, Maurermeister, in Wien, 
nachgewiesen von 1642—1646. 

Ber. u. Mitt. d. Wien. Alt.-Ver. XXXIX, p. 53. — 
Tietze, bei Thieme, AUg. K.-Lex. VI, p. 5. C. Brun. 

Carlone, Carlo IL, Maler, in Wien, nach- 
gewiesen dort von 1648—1665. 

Quell. z. Gesch. Wiens, l.Abt., VI, Reg.6720, 10745. 

— Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 5. C. Brun. 

Carlone, Carlo HL (Benedict), Maurermeister, 
in Wien, der Sohn des Domenico C. Er wurde 
1687 Meister und starb 1707. 

Ber. u. Mitt. d. Wien. Alt.-Ver. XXXIX, p. 58. — 
Quell, z. Gesch. Wiens, 1. Abt., VI, Reg. 6990, 7034, 
7093, 7110, 7808, 8520, 9805, 9988. — Tietze, bei 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 5. C. Brun. 

Carlone, Carlo IV., I, p. 265/66. — Er wurde 
durch den Bauunternehmer Paolo Retti nach 
Ludwigsburg gezogen, nachdem er schon 1720 
in Wien für die Schloßkapelle zu Ludwigsburg 
das Hochaltarblatt „Austeilung des hl. Abend- 
mahls" gefertigt hatte. Als mittleres Decken- 
bild malte er sodann für die Kapelle das „H imm- 
liche Jerusalem" und für den Fürstenstand in 
Oel die „Verheißung Abrahams." Hieraufstellte 
er 1730 und die folgenden Jahre in der Familien- 
galerie in einer Deckenfreske die das Leben ver- 
schönernden Künste dar, bez. „C. Carlone 1733", 
dazu in den beiden Vorsälen „Iphigeniens Opfe- 
rung" und „Virginia." Weitere Werke von ihm: 
Im Neuen Schloß zu Heimsheim, 0. A. Leonberg, 
die Deckenmalerei „Herkules am Scheidewege", 
1730, und in der Benediktinerkirche zu Wein- 
garten die Altarblätter „Kreuzabnahme" und 
„Tod des hl. Joseph", bez. „C. Carlone 1731." 
(Mitt. v. Prof. Dr. B. Pfeiffer, Stuttgart. — Die K8t. 
u. Altertumsdenkm. im Königreich Württemberg, Neckar 
kreis, Neudruck 1906, p. 294, 320, 324.) — Würz 
lach, Oestr. biogr. Lex. II, p. 285. — Heinecken, Dict 
des art. — Kstdkm. d.Rheinprov. V, p.465, 883. — Kst 
u. Alt.-Denkm.Württ. I, p. 291, 819, 822; IV, p. 31 

— Atz, Kstgesch. Tirols, p. 996. — Hof mann, Kst. am Hofe 
d. Markgr. v. Brandenhg., p. 184 ff. — Lutech, Kstdenkm. 
Schlesiens V, p.614. — Carboni, Pitt, e scult. a Brescia, 
p. 148, 150 f. — Pasta, Pitt, di Bergamo. — Mattenni, 
Chiese art. del Mantoy., p. 94, 419. — Mitt. d. Zentr.- 
Komm., N.F. V, p. 62; X; XV; XVI, p. 101; XVIII, 
p. 94. — Ilg, Fischer y. Erlach, p. 492 f., 597, 781. — 
Ttchiechka, Kst. u. Alt. in Oestr. — De Verme, P. grav. 
ital., p. 870. — Quell, z. Gesch. Wiens, l.Abt., VI, Reg. 
9618, 9622, 9624, 9629, 9635, 12471. - JVofciJ», Paria, 
p. 78. — Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 6. - 
Ilg, Palais Kinsky, Taf. XXII. — Hist. cath. eccl. Laboc. 
auet. Joh. Gregor. Thalnitschero. Neuausg. 1882. 

Die Redaktion. 

Carlone, Carlo Antonio, Architekt, aus Mai- 
land, gest. 1708. 1681 treffen wir ihn in Admont; 
von 1686 bis zu seinem Tode war er im Dienste 
des Stiftes St. Florian, dessen Umbau er leitete und 
dessen Stukkaturen von Bartolomeo C. (b. d.) her- 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Carlone 



— 91 — 



Carlone 



rühren. Auch in Marbach (1686—88), Ausfelden 
(1690), in Rohrbach (1697—98), für Garsten, 
Kremsmünster, Schlierbach (1698) und Passau 
war er thätig. „Durch den Neubau des Passauer 
Doms nach dem Brande von 1680, sagt Tietze, 
hat er ein für die Alpenländer überaus einfluß- 
reiches Vorbild geschaffen." 

Qurlitt, Barockstil II, p. 145, 149 ff., 201, 252. — 
Czerny, Kst. u. Kstgewerbe im Stift St. Florian, p. 124 ff., 
1 40. - Mitt. d. Zentr.-Komm., N. F. XI, p. 1 1 9. - WtcÄ- 
ner, Admonts Bezieh, z. Kst., p. 86, 42. — Abb.-Mat. in 
Kst. u. Ksthdw. II, p. 49 f. — Langthaler, Das Chor- 
herrnst. St. Florian. — Schachner, Das Benediktinerst. 
Kremsmünster. — Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, 
p. 6. C. Brun. 

Carlone, Diego, I, p. 266/67. — Er fertigte in 
Ludwigsburg unter dem Baudirektor Frisoni im 
Alten Corps de Logis des Schlosses Stockfiguren 
in den Verbindungsgalerien; dann in der Schloß- 
kapelle die Altarfiguren David und Salomo 
1723-1725. (Mitt. v. Prof. Dr. B. Pfeiffer. - Kst.- u. 
Altertumsdkm. i. Königr. Württ., Neckarkreis, Neudruck 
1 906, p. 320, 322, 524, 564, 579.) - Czerny, Kst. i. Stift 
St. Florian, p. 190, 243. — Hager, KloBter Wessobrunn, 
p. 229. — Butl, Benediktinerabt. Weingarten, p. 18. — 
Hufmann, Die Kst. am Hofe d. Markgr. v. Brandenbg. — 
Cerveto, I Gaggini, p.23. — Kstdenkm. Bayerns, II. Heft, 
p. 16—106. — Kst. u. Ksthdw. II, p. 104. — Tietze, bei 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 6. Die Redaktion. 

Carlone, Domenico, Baumeister, geb. um 1615, 
gest. am 26. Jan. 1679 in Wien, wo er seit 1645 
nachgewiesen ist und 1646 Meister wurde. 1647 
empfing er eine Zahlung vom Grafen Joh. Bapt. 
Werdenberg. 

Ber.u. Mitt. d.Wien. Alt.-Ver. XXXIX, p.49. - Oestr. 
Ksttop. I, Beiheft Grafenegg, p. 3. — Quell, z. Gesch. 
Wiens, 1. Abt., VI, vgl. Reg. — Tietze, bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 6. C. Brun. 

Carlone, Domenico Antonio, Stukkator, führt 
1704 in Amberg in der Mariahilfkirche Stuk- 
katuren aus. 1715 taucht er als Zeuge in St. 
Florian auf. 

Kstdenkm. Bayerns II, Heft 16, p. 208. — Czerny, 
Kst. in St. Florian, p. 190. — Tietze, bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 7. C. Brun. 

Carlone, Francesco, Gießer, der im Auftrage 
F. Fanellis, laut Urkunde vom 26. Mai 1627, 
Kapitale für Sta. M. delle Vigne in Genua goß. 

Varni, Ric. di alc. fondit., p. 53. — Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 7. C. Brun. 

Carlone, Giacomo, Architekt und Bildhauer, 
der Sohn Pietro C.s aus Scaria. Er ist 1538 
und 1550 nachgewiesen in Carrara und war in 
Genua ansässig. Dort erweiterte er den Chor 
des Doms. Er hatte zwei Söhne, Pietro und Gio. 
Batt. C. 

Campori, Mem. biogr. di Carrara, p. 299, 455. — Neri, 



Notarelle art. — Alizeri, Not. d. Prof. V. — Suida, Genua, 
p. 26. — Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 7. 

C.Brun. 

Carlone, Giacomo, der Sohn des Giov. Batt. C, 
Steinmetz, aus Rovio, im 17. Jahrh. in Porto- 
venere thätig. Auch sein Sohn Giovanni Battista 
(s. d.) war Steinmetz. 

Varni, Appunti art. sopra Levanto, p. 10, 21. — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 7. C. Brun. 

Carlone, Gian Andrea, I, p. 268. — Siepi, 
Descriz. topolog.-istor. della citta di Perugia, p. 206, 
222, 299, 410, 418, 467, 476, 527, 553, 853, 854, 
856, 866, 913. — PUtoleei, Descriz. di Roma, p. 118. 

— Suida, Genua, Kststätten, p. 38, Fig. 14 1. — Heinecken, 
Dict. des art. III, p. 592. — Bertolotti, Art. subalpini, 
p. 196, 257. — Alizeri, Not. d. Prof. di dis. in Liguria I. 

— Mitt. d. Zentr.-Komm. V, p. 58. — Morelli, Brevi not. 
delle pitt. di Perugia 1683, p. 2, 4, 6, 7, 13. — Oreini, 
Guida di Perugia passim. — Mancini, Citta di Castello 
I, p. 192, 251 ; II, p. 206. — Mariotti, Agg. alle sue lett 
pitt., p. 266. — Angeli, Chiese di Roma, p. 150. — Arcb. 
stör, dell'arte, 2 ser., II, p. 108. — Tietze, bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 4. DU Redaktion. 

Carlone, Gian Andrea, s. auch Carlone, Gio- 
vanni. 

Carlone, Giovan Battista, I, p. 268. — Descr. 
di Genova III, p. 50. — Giorn. Ligustico XIV, p. 28 f. — 
Suida, Genua, p. 106, 184 (Fig. 137). — Gaz.desbx.-arts 
VI, p. 87; XVIII, p. 180, 213; XX, p. 263; XXIII, 
p. 188. — Monti, Stör, e Arte nolla prov. di Como, p. 370. 

— Beltrami, Certosa di Pavia, p. 1 56. — Malaepina, Guida 
di Pavia, p. 148. — Natali, Pavia, p. 69, 70. — Tietze, 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 8. Die Redaktion. 

Carlone, Giovanni oder Gian Andrea, gen. 
„il Genovese", I, p. 268. — Descr. di Genova III, 
p. 47. — Lanzi, Stör. pitt. ital. V, p. 322. 

Die Redaktion. 

Carlone, Giovanni, I, p. 269. — Alizeri, Not. 
d. Prof. V. — Arch. stör, deir arte, 2 ser., II, p. 108. — 
Rivista Ligura di Scienze, Lett. ed Arti, XXV, p. 127 ff. 

Die Redaktion. 

Carlone, Giovanni, Maler, im 17. Jahrh., laut 
Kontrakt vom 17. Sept. 1685 im Kloster Schlier- 
bach thätig, wo er einen Plafond zum Ausmalen 
übernahm. Im Priorat ein bezeichnetes Bild 
von 1686. 

Oberwalder, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 7. 

C. Brun. 

Carlone, Giovanni Battista, der Sohn des 
Pietro C, Bildhauer, aus Rovio, um 1602 in 
Porto venere thätig, gest. am 9. Okt. 1615 in 
Modena. Laut Kontrakt vom 13. Aug. 1596 
arbeitete er für den Palast Girolamo Emanuel 
Grecos auf der Piazza di San Pietro in Massa 
zwei Schilde mit den Wappen des Fürsten und 
Auftraggebers sowie .unter dem Porticus eine 
Statue, alles zum Preise von 220 Scudi. Er ist 
der Vater Giacomo C.s und der Bruder des An- 
drea, die beide Steinmetzen waren. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Carlone 



— 92 



Carlone 



Campori, Meni. biogr. di Carrara, p. 299, 455. — Varni, 
Appunti art. s.Le?anto, p. 10, 21. — Tietze, bei Thieme, 
All*. K.-Lex. VI, p. 7. C Brun. 

Carlone, Giovanni Battista, I, p. 269. — Kst- 
denkm. Bayerns 2 XIV, p. 106, 114 f., 134, 150 f., 153; 
XVI, p. 53 f., 56 f., 106, 194. — Dehio, Hdbuch d. Kst- 
deDkm. III, p. 377 f., 591. — Mitt. d. Zentr.-Komm., 
N. F. X, p. XLVI f. ; XI, p. 1 2 1 ff. - Tietze, bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 8. Die Redaktion. 

Carlone, Giovanni Battista, Baumeister, in 
Wien, gest. am 28. Dez. 1645. 1631 wird er, 
zur Zeit Ferdinands IL, zuerst in kaiserlichen 
Diensten erwähnt. Vermutlich ist er der 1626 von 
Schlager als der Erbauer eines Saals in der 
Wiener Hofburg genannte J. B. Caloni. „Laut 
Testament vom 27. Nov. 1645 a wollte er in der 
Kirche des hl. Michael begraben sein, die 1626 
einem Umbau unterworfen worden war. 

Ber.u. Mitt. d. Wien. Alt.-Ver. XXXIX, p.43.— Quell, 
z. Gesch. Wiens, 1. Abt., VI, Reg. 6617, 6628, 6668, 
6699, 6718, 8084, 8092, 9568, 9790, 9794 f. — 
Schlager, Material., p. 713. — Tietze, bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 7. C.Brun. 

Carlone, Giovanni Battista, Steinmetz, der 
Sohn des Giacomo C. Er starb 1695 in Rovio 
im tessin. Bez. Lugano. 

Varni, Appunti art. sopra Levanto, p. 10, 21. — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 8. C. Brun, 

Carlone, Giuseppe, I, p. 270. — Orlandi, Abc- 
dario, p. 195. — Campori, Memor. biogr. di Carrara, 
p. 300, 455. — Cervetto, I Gaggini, p. 22. — Tietze, bei 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 8. Die Redaktion. 

Carlone, Joachim, Baumeister, im 17. und 
18. Jahrh., in Graz. Von 1684/85 und dann von 
1696/97 war er am Bau des Schlosses Eggenberg 
beschäftigt; 1705/06 erstellte er den an die Ka- 
pelle anstoßenden Trakt des Admonterhofs. Viel- 
leicht ist er auch an der Dekorierung des Schlosses 
Strechau bei Rottenmann beteiligt gewesen. Sein 
bedeutendster Bau ist aber die in die Jahre von 
1701—1709 fallende Stiftskirche von Pöllau, die 
bereits klassizistische Formen zeigt. 

Wattler, Steir. K.-Lex. — Repert. f. Kstwiss. VII, 
p. 170. — Qurlitt, Barockstil II, p. 156. — Kirchenschm., 
Graz 1888. — Wichner, Kloster Admonts Bez. zur Kst., 
p. 43. — Tietze, bei Thieme, Allg. K,-Lex. VI, p. 8. 

C. Brun. 

Carlone, Joseph, d.ält, Baumeister, in Steier- 
mark. Von 1734/35 baute er die durch eine 
Feuersbrunst zerstörte Kirche St. Jakob in Frei- 
land um. Die Baurisse liegen in Admont. 

Waetler, Steir. K.-Lex., p. 10. — Wichner, Admonts 
Bez. z. Kst., p. 47. — Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. 
VI, p. 8. C. Brun. 

Carlone, Joseph, d. jung., Baumeister, von 
1755—1801 in Graz, laut Wastlers Notizen. 
Litt, wie beim vorigen. C. Brun. 



Carlone, Luca, Architekt, aus Mailand. Er 
erneuerte von 1663 an die Kathedrale zu Sar- 
zana an der Biviera di Levante. 

Giorn. Ligustico XVII, p. 4 1— 6 1 . — 0. B., bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 8. C. Brun. 

Carlone, Marco, Maler und Stecher, geb. in 
Rom 1742, gest. dort 1796. Von ihm rühren 
60 Blätter nach F. Smugliewicz' Malereien aus 
den Titus-Thermen her und eine Folge von 12 
Blättern aus den Konstantins-Thermen von 1780. 

Nagler, K.-Lex. II, p.438 u. Nagler, Monogr. I, 2163 ; 
IV, 1718. — Heinecken, Dict.d.art. III, p. 590. — Murr, 
Journ. z. Kstgesch. X, p. 69. — Tietue. bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 8. C. Brun. 

Carlone, Michele, Bildhauer, der Sohn des 
Battista C, aus Genua, thätig ca. 1490—1519. 
Er arbeitete für Raff, de Fornari die Loggia 
seines Palastes bei Domoculta, mit seinem Bruder 
Antonio C. zusammen 1503 das Portal des Pa- 
lazzo Pallavicini an der Piazza Fossatello. 1508 
baute er für Ant. de Voltaggio einen Altar in 
San Domenico. Später scheint er im Dienste des 
Marquez de Mendoza in Granada gestanden zu 
haben. Zuletzt wird er 1519, am Dome von 
Savona thätig, genannt. 

Jutti, Mise. z. span. Kstgesch. I, p. 131, 222 u. Jahrb. 
d. preuß. Kstsammlg. XU, p. 224 f. ; XIII, p. 12. — Vami, 
Appunti art. sopra Levanto, p. 92 (Dok. v. 1490). — 
Alizeri, Not. dei prof. del dis. — Cervetto, I Gaggini, 
p. 21. — Suida, Genua, p. 70. — TUtze, bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 8. C Brun. 

Carlone, Niccolö, I, p. 270. — - Lanzi, Stör. pitt. 
ital. (Ed. Bassano) V, p. 343. — Tietze, bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 9. DU Redaktion. 

Carlone, Pietro I., Baumeister, in Steiermark. 
Von ihm rührt der 1613 erbaute südliche Münster- 
turm in Admont her. Auch war er beim Umbau 
des Klosters Evers und vielleicht (1605—1612) 
bei dem der Kirche in Mantern beteiligt. 1627 
ist er in Leoben nachgewiesen. 

Wichner, Admonts Bezieh, z. Kst., p. 36. — Tietze, 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 9. C. Brun. 

Carlone, Pietro IL, Baumeister, in Genua. 
Sein Name kommt in einer Rechnung von 1521 
bis 1523 betreffend die Kosten des Campanile 
von San Lorenzo vor. 

Varni, Appunti art. sopra Levanto, p. 37. — Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 9. C. Brun. 

Carlone, Pietro III., Baumeister, in Graz. Er 
baute 1556 zu Krenz in Kroatien. 

Wattier, Steir. K.-Lex., p. 10. — Tietze, bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 9. C. Brun. 

Carlone, Sebastiano L, Bildhauer und Archi- 
tekt, in Graz, im Dienste der Erzherzoge Karl 
und Ferdinand. Das geschmackvolle Mausoleum 
Karls in der Abteikirche in Seckau ist sein Haupt- 
werk. Es entstand von 1589—1612: 1595 war 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Carlone 



— 93 



Carona 



der Marmorsarkophag vollendet, 1612 die Stuck- 
arbeit Andere Arbeiten von ihm waren die Hof- 
kapellen in den Burgen zu Graz von 1599 (1854 
demoliert) und zu Judenburg (ebenfalls zerstört) 
1600—1601. 1603 führte er drei Springbrunnen 
im Hofgarten zu Graz aus. 1612 verlangte er, 
um heimzureisen, vom Erzherzog Ferdinand seine 
Abfertigung. 

Wattler. Steir. K.-Lex. — Rep. f. Kstwiss. VI, p. 98. 

— Mitt. d. Zentr.-Komm., N. F. VII, p. 52, 56 f.; VIII, 
3 u. p. XCVII: XI, p. 84, XXI, p. 84. — Jahrb. d. 
Ksts&mmlp. d. östr. Kaiserh. XV, 2. T. (unter Stefano) 
12 589; XIX, 2. T„ 16 825, 16 654 f., 16 658 f.; XX, 
2.T., 17 111, 17145. — Keller. Abtei Seciau 1902. — 
Tietxe, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 9. C. Brun. 

Carlone, Sebastiano IL, Maurermeister, in 
Wien, nachgewiesen von 1686—1701. 

Quell, z. Gesch. Wiens, 1. Abt., VI, Reg. 7811, 9565, 
9569, 9587, 9708. — Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. 
VI, p. 9. C. Brun. 

Carlone, Silvester I., Maurermeister, aus Scaria, 
1646 in Klosterneuburg bei Wien, 1646 in Wien 
selbst als Stadtbaumeister, 1669 in den Meister- 
tafeln der Zunft genannt. Nach Tietze baute 
er möglicherweise bei St. Michael für die Bar- 
nabiten. 

Ber. u. Mitt. d. Wien. Alt.-Ver. XXXIX, p. 51. — 
Quell, z. Gesch. Wiens, 1. Abt., VI, Reg. 6699, 6720, 
6825, 9488, 9668, 9798, 9801, 10 558 (auch 6626 f. ?). 

— Tietze, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 9. G. Brun. 

Carlone, Silvester IL, Baumeister, geb. in 
Lanzo d' Intelvi, thätig in Prag, gest. 1708 oder 
1709. Er führte 1682 mit Marcanton Canevale 
den von Matthias von Burgund entworfenen Bau 
der Stadtseite des Strahower Klosters aus. 1695 
begann er den erst 1761—1767 vollendeten Bau 
des Pr&monstratenserkonvents und der Prälatur 
in Mühlhausen. 

Nach Oskar Pollak arbeitete in Prag 1646 
noch ein C, Silvester III., der die 1634 durch 
Ursi begonnenen Umgänge des Loretohauses 
fortsetzte. 

Dlabacz, K.-Lex. I,p. 267. — &jAo«&y,PragII,p.248. 

— fferam, Stard Praha, p. 186. — Podlaha- Sittler, in 
der Topogr. d. Kgr. Böhmen, V. Bez. Mühlh., p. 106. — 
Pollak. bei Thieme, A11&. K.-Lex. VI, p. 9. C. Brun. 

Carlone, Silvester III., s. Carlone, Silvester II. 

Carlone, Stefano, s. Carlone, Sebastiano I. 

Carlone, Taddeo, I, p. 270. — Cervetto. I Gag- 
gini, p. 21. — Älizeri, Note dei Prof. del dis. VI, p. 108. 

— Bertolotti, Art. svizz., p. IX u. 28, 80, 48, 60. — 
Campori. Mem. bio^r. di Carrara, p. 800, 455. — Monti, 
Stör, e arte nella Prov. di Como, p. 870. — Descr. di 
Genova III, p. 27, 80. — Giorn. Ligustico XIV, p. 122 f. 

— Suida, Genua, p. 93. 96, 106, 128. — Tietze, bei 
Thieme, All*. K.-Lex. VI, p. 10. Die Redaktion. 

Carlone, Tommaso I., I, p. 271. — Cervetto, I 
Gaggini, p. 28. — Paroletti, Turin et ses curiositös, p. 880. 



— Boeio. R. Chiesa di S.Franc, di Paola. — Att.d.Soc. 
di Archeol. e B. a. d. Prov. di Torino V, p. 285. — Tietze, 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 10 (vielleicht identisch 
mit Tommaso Carlone II. im Suppl.). Die Redaktion. 

Carlone, Tommaso II., Bildhauer, aus Genua, 
war 1606 in einen Prozeß in Rom verwickelt, 
wo er im Palais des Kardinals Pallavicini sich 
bethätigte. (Möglicherweise identisch mit Tom- 
maso C. I.) 

Bertolotti, Art. subalp. a Roma. — Tietze, bei Thieme, 
All*. K.-Lex. VI, p. 10. C. Brun. 

Carloni, s. Carlone. 

Carmine, Carlo, Bildhauer und Medailleur, 
im 19. Jahrh. Von ihm rührt eine Medaille für 
das Schützenfest in Bellinzona von 1895 her. 

Rev.suissedeNumi8m. 1895, p.262.— Forrer, Biogr. 
Dict. of medall. I (1904). — Thieme, Allg. K.-Lex. VI, 
p. 15. C.Brun. 

Carona, Alberto da, Bildhauer. Er war 1545 
am Dom in Mailand thätig. 

Merzario, Maestr. comac. I, p. 536. — Thieme & Becker, 
K.-Lex. I, p. 218. C.Brun. 

Carona, Alberto da und Alberto di Pietro, 
der Sohn des Pietro, da Grona. S. Allg. K.-Lex. 

I, p. 218, 220. Die Redaktion. 

Carona, Andrea di Francesco da. S. Thieme <c- 
Becker, K.-Lex. I, p. 454. 

Carona, Antonio da, I, p. 272. — Giorn. Ligust 
IV, p. 300—829. — Aren. stör. lomb. XII, p. 65-85. 

— Thieme & Becker, K.-Lex. I, p. 582. Die Hedaktion. 

Carona, Antonio di Bernardino, s. Giovanni 
Antonio di Bernardino. A. a. 0. 1, p. 581. 

Carona, Antonio di Domenico da, aus Carona 
im tessin. Bez. Lugano, Bildhauer. Er arbeitete 
1517 mit Pietro Aprile gemeinsam am ver- 
schollenen Grabmal der Eleonore Malaspina in 
Massa. 

C. Jueti, Jahrb. d. preuß. Kstsammlg. XIII, p. 69. — 
Thieme d Becker, Allg. K.-Lex. I, p. 582. C. Brun. 

Carona, Carlo da, der Sohn des G. Francesco 
da C, ist möglicherweise, nach Thiemes K.-Lex. 
(VI, p. 2—3), derselbe wie Carlo da C. (s. d.). 
Er war von 1509—1545 in Udine und Umgebung 
thätig, wo er mehrere plastische Arbeiten unter- 
nahm oder ausführte: in Sta. M. di Castello zu 
Udine den Hauptaltar; in S. Michele zu S. Daniele 
das Portal und den Taufstein; für Sta. M. in 
Villanova das Portal; für die Chiesa delle Grazie 
in Udine das Weihwasserbecken, für den Dom 
dort das rechte Seitenportal mit der Madonna; 
in St. Peter und Paul in Lavariano den Altar 
mit Maria, Petrus, Paulus, der Verkündigung, 
Gottvater und zwölf Aposteln; in Rive di Arcano 
in S. Martino den Altar mit der Madonna, den 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Carona 



— 94 



Casella 



hl. Martin etc. ; in San Nicolö zu Radeano den 
Altar. — Wohl sicher mit Carlo da C. (Brun, 
Schw. K.-Lex. I, p. 272) ist jener denselben Namen 
tragende Bildhauer identisch, der 1529 am Weih- 
wasserbecken der Taufkirche in Aquileja ar- 
beitete. 

Joppi, im Archiv. Veneto 1886, XXXI, p.464f., 470. 

— Joppi e Bempo, Contrib. alla stör, doli' arte nel Friuli, 
1887—1894, IV, p. 125. — BolL stör, svizz. ital. XXX, 
1908, p. 61. C.Brun. 

Carona, Francesco da, I, p. 272. — Juati, Mise. 
I, p. 172—175. — QeXon, Artif. Sevill. I, p. 178; III, 
p. 97. — Monti, Stör, ed arte n. prov. di Como, p. 394. 

— M. v. B., bei Thieme, All?. K.-Lex. VI, p. 80. 

Die Redaktion. 

Carona, Luca da, Bildhauer, aus Carona im 
tessin. Bez. Lugano. Er wird seit 1539 mit 
Francesco da Carona zusammen als in Sevilla 
thätig erwähnt. 

Monti, Stor. ed arte n. prov. di Como, p. 894. — M.v.B., 
bei Thieme, All*. K.-Lex. VI, p. 80. C. Brun. 

Caroni, Emanuel, I, p. 273/74. — Chllori, Stor. 
dell'arte cent. ital. 1909. — ItivUt. Europ. 1872, I, 
p. 632. — Le Arti del dis. 1855, p. 27. — Firenz.art. 
1878, Nr. 19, p. 2. — Illustr. ital. 1878, I, p.306. — 
Empor, pittor. 1878, I, p. 13. — Espos. Milan. 1881, 
p. 259. — O. B„ bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 30. 

Die Redaktion. 

Caroni, s. auch Carotti. 

Carotti soll wohl heißen Caroni, Landschafts- 
maler, in Uhwiesen (?) im zürch. Bez. Andelfingen. 
Er ist erwähnt in Demmin, Auguste, Encyclopldie 
. . . de la Suisse, Paris 1872, p. 109. 

Bürgerbibl. Luzern. Franz Heinemann. 

Carrä, Giovanni Battista, von Bissone im 
tessin. Bez. Lugano, und deshalb in Piacenza, 
wo er als Bildhauer thätig war, „il Bissone* 4 
genannt. Von 1595 rührt der auf ihn zurück- 
gehende marmorne Fußboden in der Chiesa di 
Campagna zu Piacenza her. Nach der Zeich- 
nung Moschinos führte er 1596 das Portal der 
Cittadelle in Parma aus. 1607 war er an der 
Fa$ade von San Giovanni Evangelista in Parma 
beschäftigt. Als sein letztes Werk wird der 
Marienaltar in der Kathedrale von Piacenza er- 
wähnt. Am 12. Juli 1623 machte C. sein Testament. 

Carabelli-Zunti, Doc. e mem. di belle arti parmig., 
1601—1650. — Pelicelli.Qmüä di Parma 1906. — Cerri, 
Piacenza ne'suoi monum. 1908, p. 48, 119. — Corna, 
Sta. M. di Campag., Piac. 1908, p. 148. — Pelicelli, bei 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 58. G. Brun. 

Carrate, Francesco, I, p. 274; III, p. 578. — 
Er starb 1679. — Dlabacz. K.-Lex. I, p. 265. — 
Dvardk sen., Raudnitz. Schloßbau (Prag 1878), p. 47 ff. 

— Htrain, Stara Praha (Alt-Prag), p. 202. — Schmerber, 
Dintzenhofer (Prag 1900), p. 12. - Ruth, Kronitejka, 
in Topogr. d. Königr. Böhmen, XXVII Schloß Baudnitz 
(Prag 1910), p. 17—24. — 0. Pollak, inThiemes K.-Lex. 
V, p. 568. Die Redaktion. 



Carrel, Isaac, orfövre et bourgeois de Neu- 
ch&tel. — 1601. 

Arch. de PEtat, Neuchatel, W 22, n° 5. 

Louü Thtvenaz. 

Carregana, Domenico, I, p. 274. — Zani, Enc. 
met. VI, p. 41 u. Anm. 104. — Monti, Stor. ed arte n. 
prov. di Como, p. 88. — H. V„ bei Thieme, AUg. K.-Lex. 
VI, p. 71. Die Redaktion. 

Carresana, Giuseppe Salvatore, I, p. 274. — 
Zani, Enc. met. — Füßli, K.-Lex. 1779, p. 133. — 
Bartoli, Pitt., scult. ed arch. in Italia I, p. 16, 92. — 
ParoUtti, Turin et ses curiosites, p. 879. — Deal* Jjuri, 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 7 1. Die Rcd<üetion. 

Cartelier, Guillaume, orfövre, n6 k Genfcve 
le 6 avril 1605, mort dans la m£me ville le 
29 oct. 1686, fut une des victimes de l'incendie 
du pont du Rhone en 1670. 

V. M.(inutoli), L'embrasement da pont da Rhone k 
Geneve (Geneve 1670), p. 37. — QaXifft, Not. göneal. snr 
leg familles genev., II, 2 e öd., p. 97. A. Choity. 

Casati, Pietro Antonio, I, p. 274. — Cnemy, 
Kst. u. Kstgew. in St. Florian, p. 125. — H. F.. bei 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 107. Die Redaktion. 

Casella, Andrea, I, p. 275. — Bertolotti, Art. 
lomb. a Roma, I, p. 172/78 ; II, p. 348. Die Redaktion. 

Casella, Antonio, I, p. 275; III, p. 579. — 
Monti, Stor. ed arte, n. prov. di Como, p. 898. — ff. V., 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 108. Die Reaktion. 

Casella, Barnaba, Bildhauer, aus Ciona bei 
Carona im tessin. Bez. Lugano. Er schuf mit 
dem Bruder Battista 1550 für Stefano de Regogio 
den Taufbrunnen der Collegiata in Castel San 
Giovanni Piacentino. Das geschmackvolle Werk 
trägt die Signaturen der beiden Brüder. (Vgl. 
auch Andrea C, I, p. 274/275 und Battista C, 
p. 275.) 

B., bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 108 09. 

(7. Brun. 

Casella, Battista, I, p. 275. — Arte e Stor. 

1903, p. 139. Die Redaktion. 

Casella, Daniele, I, p. 275; III, p. 679. — 
AUzeri, Not. dei Prof. del dis. in Liguria I, p. 64. — 
Suida, Genua (Ber. Kstst. Nr. 88), p. 124. — Boll. stor. 
Svizz. ital. 1908, XXX, p. 62. Die Retiaktion. 

Casella, Donato, der Sohn des Bernardone 
di Chiarone, Bildhauer, aus Carona im tessin. 
Bez. Lugano, ansässig in Pordenone. 1536 wird 
er zuerst erwähnt; er scheint aber schon früher 
(1506, resp. 1511) Giovan Antonio Pilacorte bei 
der Herstellung des Reliefs mit dem Evangelisten 
Markus über der Türe des Doms und des Tauf- 
steins im Dome Hülfe geleistet zu haben. Am 
5. Aug. 1553 schätzte man die von C. verfertigte 
Türe für San Lorenzo di Borai auf neun Dukaten 
ein. 

Maniago, Le belle art. Friul. — Joppi u. Bambo, Con- 
trib. IV alla stor. d. art. nel Friuli, p. 124. — Paoletti, 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Casella 



— 95 



Castelli 



L'arch. e scult. d. rinasc. in Venez., p. 117, 21 1. — B. y 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 109. C. Brun. 

Casella, Fedele, I, p.276; III, p. 578. - Er 
8tarb um 1547. — Di Marco. I Gaggini I. — Not. 
t. E. Maneeri. — Thieme. Allg. K.-Lex. VI, p. 109. 

Die Redaktion. 

Casella, Francesco, I, p. 275. — C. hat auch 
in Venedig und Rom gearbeitet. — Vgl. Barotti, 
Pitt, e scult. di Ferrara, p. 90. — Bertolotti, Art. lomb. 
a Roma, I, p. 231, 235; II, p. 348. — Monti. Stör, ed 
Arte nella pro?, di Como. — Molmenti, in Boll. di art. 
e curios. venez. IV, p. 8 f. — Paoletti, L'arch. e la scult. 
d. rinasc. (unter Corona, Franc da). — B., bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 109. Die Redaktion. 

Casella, Gian Andrea, I, p. 275; III, p. 579. — 
Bartoli, Not. d. pitt., scult. ecc. d'Italia I, p. 92. — 
ParoUtti, Turin et ses curios., p. 380. — H* V.. bei 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 109/10. DU Redaktion. 

Casella, Scipione, I, p. 276; III, p. 579. — 
C. starb um 1551 in Palermo. Vgl. Di Mazzo. 

I Gaggini I, II. — Maneeri. bei Thieme, Allg. K.-Lex. 
VI, p. 110. Die Redaktion. 

Caspar, Joseph, I, p. 276; II, p. 706; III, 

p. 579. — Le Blane. Man., I, p. 610. — Pattavant, 
Ans. Ober die Bild. Kste.,p. 206. — Kstbl. 1827, p.104; 
1837, p. 8, 392; 1840, p. 319; 1841, p. 76, 223, 259; 
1842,p.l95; 1844,p.356; 1845,p.228; 1847,p.l68, 
187. — Heller-Ändreeen. Handb. f. Kpfstsl. 1870, 1. — 
Kat. d. 54. Ausst. d. kgl. Akad. in Berlin, mit Nekrol. 
p. XIV. — Nooek. bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 120. 

Die Redaktion. 

Castan, Gustave, I, p. 278. — Bötticher, Malerw. 
d. 19. Jahrh.s I f 1 (1891). — Diosk. 1862-1872 pass. 
— H. V.. hei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 186. 

Die Sedaktion. 

Castella, Antoine-Laurent- Cftarfe* de, naquit 
k Montagny (canton de Fribourg) le 8 aoüt 1737. 

II entra au Service de France le 26 mars 1756 
comme enseigne dans le rggiment de Sonnenberg, 
puis dans celui de Courten, oü il obtint le grade 
de sous-lieutenant le 6 mai de la m&me annle. 
Rentr6 au pays, le gouvernement de Fribourg 
le nomma major et commandant de l'artillerie 
qui faisait partie du corps d'occupation envoyä 
k Neuch&tel, lors des troubles qui agitörent la 
principautä en 1768. Plus tard il fut lieutenant- 
colonel du rägiment de Courniilens. 

Pendant son säjour en France, Castella s'ötait 
adonnö k Part du dessin et de la levle des plans, 
£tude qui ötait alors fort en vogue dans le corps 
d'officiers. Quand il fut revenu k Fribourg il 
dessina les vues d'un grand nombre de maisons de 
campagne et de ch&teaux, il leva les plans de 
difterents parcs et jardins. La plupart de ses 
oeuvres sont diss6min£es dans des albums ou des 
collections particuliöres. 

On remarque dans ses aquarelles la main de 
Ping&iieur et de l'architecte, mais par le goüt 
et la gräce du paysage elles possMent des qualit^s 
artistiques incontestables. 



Charles de Castella mourut k Montagny vers 
1820. 

Arch. cant. Frib. — Frib. art. 1908, p. 18 et 14. 

Max de Dieebach. 
Castelli, Andrea, I, p. 279; III, p. 580. — 
C. war auch in Polen thätig. — Mitt. v. St. Tom* 
kowicg. — Pollak, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 146. 

Die Redaktion. 

Castelli, Antonio, als „Lapicida Italus, sculp- 
tor" 1623 und 1625 in Krakau. Er war offenbar ein 
Verwandter des Andrea C. von Melide im tessin. 
Bez. Lugano, mit dem er die Kapelle Zbaraski 
der Kirche des Dominicus zu Krakau mit Marmor- 
arbeiten ausschmückte. 

Tomkowicz. bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 146. 

C. Brun. 

Castelli, Battista, I, p. 279; III, p. 580. — 
1637 war dieser Meister noch am Leben. Ber- 
tolotti. Art. lomb. a Roma II, p. 167, 848. 

Die Redaktion. 

Castelli, Francesco, I. p. 279. — Saneovino, 
Venetia, Ed. 1663, p. 841 f. — Moeehini, Guida di Venez., 
I, p. 411. — Selvatico, Snlla Arch. in Venezia, p. 398. 

— Molmenti-Fulin, Guida di Venez. 1881, p. 145. — 
Lanciani, Stör. d. Scavi di Roma III, p. 17. — Thieme. 
Allg. K.-Lex. VI. p. 152. Die Redaktion. 

Castelli, Gian Domenico, I, p.279; III, p.580. 

— Um 1600 war er im Dienste der Visconti 

thätig. Die Redaktion. 

Castelli, Matteo, I, p. 279; III, p. 580. — 
Girard hat ihn hie und da mit Andrea C. ver- 
wechselt. Vgl. Otk.Pollak. bei Thieme, Allg.K.-Lex. VI, 
p. 157. — Mitt. ▼. Tomkowicz. Die Redaktion. 

Castelli (Castello), Michele, Stukkator, wohl 
zur Familie des Antonio und Pietro C. da Lugano 
gehörig (s. Bd. I, p. 279 u. 280), die nachgewiesener- 
maßen Brüder waren. Mit Antonio gemeinsam 
schuf Michele von 1616—1618 die hervorragende 
Stuckdekoration der Decke in der Hofkirche in 
Neuhurg a. D. in Bayern. 

Bau- u. Kstdkm. Bayerns II, v, p. 158. — B„ bei 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 146, 157. C. Brun. 

Castelli, Quirino, I, p. 279. — S. auch Finoc- 
chietti. Della scult. etc. in legno, p. 163. Die Redaktion. 

Castelli (Castello) Zacharias de Zaccaria, de 
Lugano, ein naher Verwandter des Tommaso C. 
(cf. Bd. I, p. 280), der als Baumeister der Ostrogsky 
in Polen thätig gewesen ist und aus Bissone im 
tessin. Bez. Lugano stammte. 1593 begegnen 
wir Zaccaria, mit dem polnischen Beinamen 
„Sprawnij", in Lemherg, wo er noch zu Beginn 
des 17. Jahrh.s gelebt hat. 

Grabowtki, Skarbniczka archeol. — Zarewicz. Zakon 
Kamedudöw. — Lozineki. Sztuka lwowska. — Lepezy. 
Krakau, p. 99. — Tomkowicz. Handscbr.-Ausz. aus den 
Krak. Stadtbüchern. — Ders.. bei Thieme, Allg.K.-Lex. 
VI, p. 158. C. Brun. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Ca8tello 



96 - 



Cetula 



Castello, Antonio, I, p. 279. — Der Meister 
arbeitete auch in München. — S. Lehmann, Kloster 
Wettingen u. s. Glas^em., p. 37. — Kstdkra. v. Bayern 
I, 1085, 1136; II, 5 t p. 153. — B., bei Thienie, A11&. 
K.-Lex. VI, p. 146. Die Redaktion. 

Castello, Battista da, Bildhauer, um 1555 in 
Mailand thätig. Ein „M. Battista de Castelo in 
Milano marzo 1555" signiertes Kruzifix in der 
Kirche zu Biasca im tessin. Bez. Riviera. Mit 
Giambattista C. (Cf. Bd. I, p. 280) ist er kaum zu 
identifizieren. 

Boll.stor. d. Svizz. ital. 1904, XXVI, p. 15. — R., 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 147. (7. Brun. 

Castello-Boromino, Bernardo, I, p. 280; III, 
p. 580. — Tili, Descr. d. pitt. etc. in Roma, p. 318. — 
B. t bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 159. 

Die Redaktion. 

Castello, Francesco, I, p.280; III, p. 580. — 
Torre, Ritr. di Milano, p. 187, 204. — Latuada, Descr. 
di Milano I, p. 30 f., 235; II, p. 255; IV, p. 173 (mit 
Abbild.). — Bartoli, Not. d. pitt. etc. d'Italia I, p. 178, 
198,245; II t p.92, 193. — LittaModignanietc, Milano 
e il suo territ. 1844, II, p. 886. — Ricci. Stör, d'arch. 
in Italfa 1857 «f., II, p. 393, 430. — Mongtri, Fase, del 
duomo di Milano (mit Abbild.). — Boito, Duomo di Milano, 
p. 265. — Carotli, Arch. stör, <T arte II, p. 286 f. u. T. I, 
Nr. 4. — Thieme. Allg.K.-Lex. VI, p, 152/153. 

Die Redaktion. 

Castello, Giambattista, I, p. 280. — Cervetto, 
I Gaggini da Bissone, p. 178. — Weitere Litt., den Ar- 
tikel Girards korrigierend, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, 
p. 154/55. Die Redaktion. 

Castello, Tommaso, I, p. 280. — Arch. stör. 

lomb. XII, p. 79. Die Redaktion. 

Castello, s. auch Castelli. 

Castres, fidouard, I, p. 281. — Salon-Kat. — 
Ksthalle Winterth. 1905, p.42, 44 {Ernst). — Vita d' arte 
1908, p. 185. — Claretie, Peintres etc. cont. 1873 Reg. 
— Nos Anc. et leure (Burres, Genf 1908, 3 e livr. {Ed. 
Ravel). — B., bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 172. 

Die Redaktion. 

Castro, s. Castrorubeo. 

Castrorabeo, auch bloß Castro, Claudius de, 
Genfer Goldschmied der zweiten Hälfte des 
15. Jahrhunderts. 1474, und wieder 1475 und 
1476, erscheint er als Mitglied des städtischen 
Rats. 

Reg. du Conseil de Geneve II, p. 310, 349, 350, 
352, 426. Robert Hoppeler. 

Catenazzi, Francesco, I, p. 281 ; III, p. 580. — 

Boll. stör. v. 1891, p. 214. Die Redaktion. 

Catrufo, Pierre, Maler, aus Genf, wo er auch 
geboren wurde, gest. in Paris 1854. Von ihm 
besitzt das Museum in Nantes laut Katalog eine 
Ansicht von Paris, die dort im Salon von 1852 
ausgestellt war. 

Inv. gen. d. Rieh, d'art, prov., raon. civ. II, p. 19. — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 188. C. Brun. 



Cattori, Carlo, I, p.281. — Seine beiden Söhne 
hießen Gabriele und Raffaele. Dieser starb 1860. 

Bianchi. Art. tic. 1900, p. 48. Die Redaktion. 

Causart, M., Glockengießer, in Colmar, goß 
für die Schweiz folgende Glocken: 1870 für 
Baecourt 1; 1872 für Cornal 1 und Moutier- 
Grandval 1. Die Firma besteht seit 1824 und 
hat schon eine Menge Glocken und Geläute ge- 
liefert, so eine von 112 Zentner für die Dionysius- 
kirche und von 100 Zentner für den Dom zu 
Lüttich. Die Firma besitzt eine Werkstätte zu 
Colmar und eine solche zu Teilin in Belgien. 

NüBcheler, Glockenh. (Msc). u. Otte, p. 184. 

f Marin SutermeieUr. 

Cause, Emil, Zeichner, geb. von französischen 
Eltern 1867 in Pruntrut. Er lernte an der ficole 
nationale des arts däcoratifs in Paris und war 
Schüler von De la Rocque. Das Museum in 
Limoges besitzt von ihm eine Allegorie: „La 
jeunesse des ßcoles de Sadi Carnot." 

Bintzit, Dict d. peintres etc. 1911. — Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 205. C. Brun. 

Cavaleri, Cavalerio, s. Calvalorio. 

Cavalie, C&ar, I, p. 281. — De Qubernatie, Diz. 
d.art. ital.viv. 1889, p. 111 f. — Kstchr. 1876, p. 499. 

— Kat. Turin. Kstausst. 1898, Nr. 698. — Callori, bei 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 216. Die Redaktxon. 

Cavalopio, s. Calvalorio. 

Cellier, Aloys, I, p. 282. — Rieh, d'art. inon. 
civ., Paris, III, p. 881 f. — Nouv. arch. de Tart fran<j., 
8 e 8är., XIII (1897), p. 286. — Salon-Kat. — Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 269. Die Redaktion. 

Ceruto, Giovanni Maria, Steinhauer (taglia- 
pietre), aus Lugano im Kanton Tessin. Vom 
11. März 1695 bis 1697 war er in Zürich am 
Rathaus thätig und zwar neben Jakob Keller 
von Basel. Er wird erwähnt als der „Italiener", 
der „Marmelsteinhauer a , „der Bauverständige 
von Lauis", der „des Dachstuhls u. a. Sachen 
halb" hergeschickt worden war. Er fertigte einen 
Riß und zwei Modelle für das Dach und die 
Zeichnung des Hauptgesimses und wird über die 
Säulen und Kapitelle um Rat gefragt. Von ihm 
rührt auch das Portal mit seiner Treppe her. 
Am Außenbau hatte er also wohl die Oberleitung, 
die er im Sinne der italienischen Renaissance 
ausübte. 

Sal. Myelin, Das alte Zürich, I, p. 188/89. — Vgl. 
auch Schw. K.-Lex. I, p. 84 (unter Holzhalb, Hs.Heinr.IlI.). 

C. Brun. 

Cetula, der Sohn des Pietro, aus Campione, 
1416 als Tagliapietra in Venedig urkundlich 
nachgewiesen. 

Paoletti, L'arch. e scult . . . in Veneria, 1893, p. 117. 

— Swarzeneki, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 318. 

C. Brun. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Cetula 



— 97 



Charvot 



Cetula, Petrus, der Vater des obigen, aus 

Campione, ist wie der Sohn als magister in 
Venedig thätig gewesen. 

Litt, wie oben. C. Brun. 

Chaix. L'article (I, p. 283) peut 6tre rectifig 
et compl&ä ainsi, d'aprfes le „Recueil g6n6al. 
sui8se a , I, p. 87. La möre de ö«or^e*-Pierre-Paul- 
Joaeph-Raymond Ch., s'appelait Marie Gonzalfcs- 
Cadenas; sonpfcre avait eu une vie assez accidentäe 
et finit par £tre consul d'Espagne k Ostende en 
1787. Ch. fut d'abord professeur de dessin k Crest 
et se fixa k Valence en 1809. C'est en 1815, non 
1816, qu'il s^tablit k Genöve, et le 3 sept. 1823 
qu'il fut admis k la bourgeoisie; la classe des 
beaux-arts de la Soc. des arts l'eut pour secrg- 
taire dös 1822. II mourut le 24 juillet 1834. 

II convient d'ajouter encore le nom de son fils, 
le savant gäographe Paul Ch., auteur de nom- 
breuses cartes gäographiques et le fils de ce 
dernier, Emile Ch., n£ en 1855, collaborateur de 
son p&re et auteur lui-m6me de plusieurs cartes, 
dont une de l'Etna. 

(brave*. Roy. Acad. Exhib. 1905, II, p. 20. — Par* 
rocel, L'art dans le midi, Marseille 1882, II, p. 160. — 
Kstbl. 1824, p. 299; 1829, p. 104; 1882, p. 61. — Gaz. 
d. Bx.-Arts. VI (1860), p. 158/59. — ff. V. ß bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 888. A.-J. M. 

Chaix, ßmile und Paul, s. Chaix. 

(hallet, Theodor, Zinngießer, gebürtig aus 
dem Bernbiet. Er lernte vom 7. März 1694 an 
in Basel bei Emanuel Scholer. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Chalon, Alfred-ßdouard, I, p. 284. — Le*lie. 
Autobiogr. recollections (ed. Tom Taylor 1866) pass. — 
Ewins, Recollect. (1 853) pass. — Athenaeum 1 860, Juni, 
Dez., p. 487, 756, 792. — Gaz. des bx.-arts 1860, VIII, 
p.191,366.— i)q^orne, Art. Journ.l 862, p.9— 11; 1860, 
p. 837; 1899, p. 66 f. — ltedgrave, A cent. of paint. of 
the Engl.School(1866)I,p.428-432; Dick ofart(1878), 
p.77. — Stephen«, Portfolio 1884, p.219f. (mit Abbild.). 

— Rogtt, Hist. of the old Wat. Col. Soc. (1 8 9 1) ; II, p. 44 1 
(Reg.). — Grave*. Dict. of art 1895, p. 51 ; Roy. Acad. 
1905. II, p. 22-27, 82 f.; Brit. Inst. 1908, p. 92 f. — 
Bryan, Dict. of paint. 1908, I, p. 280. — Williamson, 
Hist. of portr. miniat. 1904, II, p. 22 f. u. 187. (Reg.). 

— Univ. Cat. of books on art, Suppl. 1877, p. 135. — 
Kat. Brit. Mus. (Engl. Hdzeichn. 1891, I, p. 204 ff.), der 
Nat. Port. Gall. (1902, II, p. 173, 177, mit Abb.), des 
Vict. u. Alb. Mus. (Aqu.-Gem. 1908, p. 53 f.) sowie der 
Ausst. v. Portr.-Miniat. im South Kensington-Mus. 1865 
(Reg. p. 287) u. im Hause der Sir Jul. Goldsmith, London 
1897. — Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 339/40. 

Die Redaktion. 

Chalon, Jean-Jacques, I, p. 285. — Le*l%*. Art 
Journ. 1854, p. 375; 1855, p. 24. — Athenaeum v. 18. 
Nov. 1854. — Redgrave. A cent. of paint. of the Engl, 
school (1866) II, p.468-473; Dict. ofart(1878),p.76f. 

— Böget, Hist. of the old Wat. Col. Soc. (1 89 1) II, p. 44 1 
(Reg.). — Graue*. Dict. of Art (1895), p. 51 : Roy. Acad. 
(1905), II, p. 82 f.; Brit. Inst. (1908), p. 98 f. — Univ. 



Cat. of books on art (1870), I, p. 268. — Kat Brit. Mus. 
(Engl. Hdzchn. 1891, I, p. 206) u. des Vict. u. Alb. Mus. 
(oil paint. 1907, p. 14 ; wat. col. paint. 1908, p. 54). — 
Thieme. K.-Lex. VI, p. 841. Die Redaktion. 

Chamber), Lyenart de, Goldschmied, in Genf, 
im 15 Jahrh. 1432-1433 lieferte er dem Herzoge 
von Burgund ein Dutzend silbervergoldete „tasses" 
zu 306 Fr. „Monnaye Royale." 

De Laborde, Ducs de Bourg. I, p. 886. — Thieme 
Allg. K.-Lex. VI, p. 347. 0. Brun. 

Champon, Jean, „verrier de Sainctossonne" 
(S l -Ursanne?), demeurant k Morat, reprend, faute 
de payement par l'acquäreur, une maison „en 
la rue des Escoffiers" k Neuch&tel qu'il avait 
vendue k Claude Wachet, clerc. 

Arch. de l'Etat, Neuchätel. — B. Chalvin. notaire, 
31 janv. 1533, t. VI, f J 198. Loui* Thevenan. 

Chantre, M lle Aimäe, I, p. 285. — S. Kstbl. 

1844, p. 215. Die Redaktion. 

Chapat, Louis, I, p. 286. — Babelon, Hist. de 
la grar. sur gemmes, 1902, p. 158. — Forrer. Biogr. 
dict. of medall. 1904, I. — ff. \\ t bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 370. Die Redaktion. 

Chaponni&re, Alexandre, I, p. 286. — Faßli, 
K.-Lex. II, 1806, p. 1 88/89. - Le Blanc. Man. I, p. 629. 
— Portali* et Beraldi, Grav. du 18 e s., I (1880). — 
Mireur, Dict. des ventesd'art, II (1902), p. 142—144. — 
Delteil, Man. de l'amat. d'eatampes. — Benouvier. Hist. 
de lart pendant la Re>ol., 1863. — ff. V.. bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 877. Die Redaktion. 

Chaponni&re, Jean-£tipnne, I, p. 289. — Inv. 
gen. rieh, d'art., Paris, mon. civ. I, p. 174. — Sehorn* 
Kstbl., 1829-1844 pass. — ff. V.. bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI. p. 377/78. Die Redaktion. 

Chappelet, N., von Monthey, Kunstmaler. 
Das Hauptgemälde des St. Mauritiusaltars in der 
Kathedrale von Sitten stammt von ihm. 

Burgener, Wallfahrtsorte der Schweiz II, p. 386. 

D. Imeech. 

Charbon, Nikiaus, Goldschmied, von Groningen 
in Friesland, war in der zweiten Hälfte des 
16. Jahrh.s in Zofingen thätig, wo er auch 1569 
das Bürgerrecht erwarb. Sein Sohn Nikiaus zog 
jedoch wieder von Zofingen fort und wandte sich 
nach Klausenburg in Siebenbürgen. 

Schatienberg-Ott, Bürgerl. Geschlechter der Stadt Zo- 
fingen, p. 490. E. Reinhart. 

Charbonneau, Philippe, Münzmeister, zusam- 
men mit Guillaume Prieur vom 20. Okt. 1559 bis 
20. Jan. 1564 in Genf. 

Forrer, Biogr. Dict. of med. I, London 1904. — 
Demole, Hist. monet. de Qeneve, 1887. Hahn. 

Charrte, Jean-Marc, n6 k Genfcve, le 24 juin 
1745, mort le 16 mai 1827, ötait peintre en 6mail. 

A. Choity. 

Charvot, Eugöne, p. 290. — N6 k Moulins 
(Allier) en 1847, 61eve de L£on Bonnat k Paris. — 



Schweiz. Künstler-Lexikon, Soppl. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Chavannes 



— 98 — 



Chiesa 



Beliier- Auvray, Dict. gen., 8uppl. — Biraldi, Rev. de 
l'art anc. et mod. XIV (1908), p. 162 (mit Abb.). - Kat. 
d. Salons seit 1876. — H. V„ bei Thieme, Allg. K.-Lex. 
VI, p. 417. />iV Reduktion. 

Chavannes, Alfred, I, p. 293. — Bötticher, 
Malerw. d. 19. Jahrh.s, 1, 1. — Schaarechmidt, Gesch. der 
Düsseid. Kst., p. 204. — Diosk. 1862—1872, pass. — 
Kstchr. III— X, pass. — H. F., bei Thieme, Allg. K.-Lex. 
VI, p. 444. Die Hedaktion. 

Chenu, Jean, Münzmeister, vom 26. Sept. 1588 
bis Ende 1592 in Genf. 

Forrer, Dicty. M. A. Ruegg. 

Chessex, Georges, I, p. 294. — II s'appelle 
Georges-Jebn-Louis et est le fils de Parchitecte 
Henri-Frtä&ic Ch. (nö k Territet en 1838). filöve 
de Douillart. Voir Delaire, Les archit. eleves etc., 
1907. — n^me, Allg. K.-Lex. VI, p. 471. La Directum. 

Chessex, Hcnri-Fr6d€nc y arcbitecte, est n6 en 
1838 k Territet; il entra en 1854 k l'ficole speciale 
de Lausanne (c'ätait le nom donnä alors k Fßcole 
d'ing&iieurs). En 1857, il obtenait son diplöme 
d'ing&iieur et accepta une place comme tel dans 
la Compagnie de chemins de fer Suisse occidentale. 
II se d£cida alors k faire des ätudes d'architecte 
et suivit dans ce but les cours de Pficole des Beaux- 
Arts de Paris. II en sortit avec son diplöme 
d'architecte, et au cours de ses 6tudes il obtint 
plusieurs mldailles et räcompenses dans les con- 
cours ouverts aux Steves de l'ficole. En 1862, 
il revint k Territet et surreiUa les travaux de 
construction de l'Hötel des Alpes. II retourna 
ensuite k Paris, puis k Florence et k Rome pour 
Computer ses 6tudes. En 1863 il sefixa k Lausanne 
comme architecte et däbuta par l'ötude des plans 
d'extension de cette Tille. II donna des cours 
d'architecture k l'ficole des inggnieurs de Lau- 
sanne, puis il fut chargä par le Conseil d'fitat 
d'&udier la restauration de la cath^drale de 
Lausanne. Les rapports qu'il pr£senta k ce sujet 
en 1865 et 1866, tr&s-bien documentäs et tr&s 
int^ressants, ont servi dans une grande mesure 
aux travaux importants qui furent entrepris plus 
tard. IIa sont citös dans l'ouvrage de L. Gauthier, 
La Cathedrale de Lausanne, p. SO, 51 , et 54. Henri 
Chessex contracta les germes de la maladie qui 
devait l'emmener en prenant des croquis, dans 
la cathedrale, pour illustrer ses rapports. II 
mourut en septembre 1866. Emile Buttica*. 

Chevalier, Nicolas, I, p. 295. — Voir Orave», 
Roy. Acad. II, 1905; Dict. of artists 1895. — Acad. 
notes, pass. — Art Joura. 1879, p. 121 f. — Diosk. 1878, 
p. 95. — Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 474. 

Die Redaktion. 

Chialiva, Luigi, I, p. 295. — Er wurde ge- 
boren 1842 in Caslano im tessin. Bez. Lugano 
und lebt in Paris. Vgl. Callari, Stör, d'arte cont. ital. 
1909, p. 829. — Piea, L'arte mod. all' Esp. di Venezia 
1901, p. 69, 70 (Abb.); 1905, p. 182, 176 (Abb.). — 



Les Arts 1904, Nr. 29, p. 20; 1905, Nr. 41, p. 24; 
1906, Nr. 58, p. 9; 1907, Nr. 66, p. 11 u. 12; 1908, 
Nr. 77, p. 6; 1909, Nr. 90, p. 11; 1911, Nr. 118, p.25 
(Abb. t. C.s Werken). — L'Arte 1901, p. 266. — Arte 
estor. 1901, p. 144; 1905, p. 150. — Marzocco, 1901 , 
Nr. 21. — Roma lett. 1901, p. 846. — Illustr. itaL 
1876, II, p. 210. — Gazi. lett. 1886, p. 262. — Sal.- 
Kat. u. Kat. der Brera 1908, p. 878. — B., bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VI, p. 481. Die Redaktion. 

Chlattone, Antonio I, p. 295, 648; II, p. 706. 
— Vgl. auch Singer, Allg. K.-Lex. Nachtr. (1906). — 
Not. ed arte 1908/4, II, p. 648. — Forrer, Dict. of 
medall. I, p. 423. — M. W., bei Thieme, Allg. K.-Lex. 
VI, p. 488. Die Redaktion. 

Chiavenna, Cristoforo da, Uhrmacher, im 
15.— 16. Jahrh., von Chiavenna. Erw&hnt 1513 
in Lugano, wo er die Uhr der Gemeinde in Gang 
bringt, die schon ein Florentiner, mit Namen 
Rizio, im Jahre 1500 nicht hatte für dauernd 
reparieren können und deren Instandsetzung auch 
einem Francesco del Pero von Lugano (s. unter 
diesem) nicht gelungen war. Daraufhin wollte 
man einen wirklich guten Meister damit betrauen, 
weshalb mit Cristoforo da Ch. am 3. Nov. 1513 
ein Vertrag abgeschlossen wurde, wonach er 
für 12 Dukaten die Uhr bis Weihnachten repa- 
rieren sollte. Der Meister war mit der Arbeit 
schon am 21. Dez., also vor dem festgesetzten 
Termin, fertig. Die 12 Dukaten wurden aus- 
bezahlt, aber eine zweijährige Garantie für guten 
Gang der Uhr verlangt. So lange hielt sie denn 
auch; aber 1516 ging die Uhr schon wieder nicht, 
weshalb der Rat am 21. Sept. dieses Jahres be- 
beschließt, sie abermals herstellen zu lassen und 
zwar so, „daß sie dauernd recht gehe und 
schlage. u Man wandte sich außerdem an die 
seinerzeit für Cristoforo da Ch. eingetretenen 
Bürgen, damit sie den Meister veranlaßten, die 
Sache wieder an die Hand zu nehmen. 

Boll. stör. v. 1884, p. 289. Siegfried Weber. 

Chiederey, Münzmeister, in Lausanne, im 
13. Jahrh. 

Forrer, Dicty. M. A. Ruegg. 

Chiesa, Uhrmacher, im 18./ 19. Jahrh., imTessin. 
Die Orgel der Kirche von Intragna wurde von 
1821 bis 1823 von ihm erbaut. 

Boll. stör. v. 1887, p. 72. Siegfried Weber. 

Chiesa, Innocente, Maler, aus Sagno im tessin. 
Bez. Mendrisio. 1845 malte er die Kuppel in 
der Pfarrkirche der hl. Giovanni Evangelista nnd 
Ambrogio in Mastianico aus. Nach einer Mit- 
teilung Santo Montis hat er „ornato e dipinto 
nei pressi di Como." 

Bacc. stör. Com. 1892-1894, II, p. 177. — Thieme. 
Allg. K.-Lex- VI, p. 493. C. Brun. 

Chiesa, Pietro, I, p. 296; II, p. 706. — Callari, 
Stör, d'arte contenip. ital. 1909, p. 322. — De Luea, 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Chiodera 



— 99 — 



Christen 



Not, ed arte 1902/08, II, p. 682 ff. (mit Abbild.); cf. 
1896/97, II, p. 141. — Pica, L'arte mod. alla Esp. di 
Veneria 1901, p. 14; 1908, p. 148 f.; 1907, p. 808 (mit 
Abb.). — Emporium 1909, XXX, p.277, 280 (mit Abb.). 

— Illustr. ital. 1908, II, p. 871; 1909, I, p. 400. — 
Corr. d. Sera ▼. 8. Febr. 1910. — L'art et les artistes 
1909, IX, p. 167, 176 (mit Abb.). — Münchn. N. Nachr. 
t. 7. Okt. 1909. — Berl. Voss. Ztg. v. 27. April 1910. 

— Kat. d. Ausst. — Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 494. 

— Cat. Mus.Kath 1906, p. 89, 172 („Le repos" ; „Fete 
au village", triptyque). Die Redaktion. 

Chiodera, Alfred, I, p. 296. — Abb. s. Werke 
in cL arch. Rnndach. IV (1888), Taf. 42; V, Taf. 48; 
VII, Taf. 84/85; VIII, Taf. 86/87; IX, Taf. 27, 86; 
X, Taf. 85 ; XI, Taf. 87 ; XII, Taf. 19 ; XIII, Taf. 82. — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 511. Die Reduktion. 

Chiona (Ciona), Cristoforo, I, p.296; III, p.581. 

— Caffi. Arch. stör. lomb. XII, 1885, p. 69/70. — Zani, 
Enc. met. — Nava, Mem. e doc. stör, del duomo di Mil., 
1854, p. 167, 160/61, 169, 178, 188. — Mongeri, Arte 
in Mil., p. 114. — PaoUtti, bei Thieme, Allg. K.-Lex. 

VI, p. 511. Die Redaktion. 

Chiona, Francesco da, wohl der Sohn des 
Gianantonio C. und also von Ciona im tessin. 
Bez. Lugano. Er war Steinbildhauer und seit 
1562 am Bau der Procuratia di Supra in Venedig 
thätig. 1586 lieferte er vier Löwenköpfe für die 
Libreria di San Marco. 

PaoUtti, Arch. e scult. in Ven., p. 253. — Molmenti, 
Bull, di Arti e Curiosita venez. IV, 1894, p. 8—6. — 
PaoUtti, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 511. 

0. Brun. 

Chiona, Gianantonio da, aus Ciona, im tessin. 
Bez. Lugano, Architekt und Bildhauer, der Vater (?) 
des Francesco und Michele da C, verwandt mit 
Cristoforo da C. Er arbeitete unter Sante Lom- 
bardo (Solaro) an der Kirche San Giorgio dei 
Greci in Venedig, deren Leitung er 1548 über- 
nahm, indem er den ursprünglichen Entwurf 
Lombardos in der Dekoration der Obergeschosse 
Änderte. 1552—1554 war er am Bau der Kirche 
San Samuele thätig. Auch das Collegio der Wein- 
hftndler bei San Silvestro rührt von ihm her. 

Selvatico, Arch. e scult. in Venez., p. 298. — Zanotto, 
Nuov. Guida, 1856. — Andrei*, Cenni stör. d. chiesa di 
S. Gier, in Bragora, 1908, p. 51. — Molmenti- Fulin, 
Guida, p. 185. — Caffi, Di alc. arch. e scult. etc. im 
Arch. stör. lomb. XII, 1885, p. 96. — Oirard in Bruns 
Schw. K.-Lex. I, p. 301 (bes. in den Lit.-Ang. unzuläng- 
lich). — Paoletti, Arch. e scult. in Ven., p. 135, 285. — 
Der&.. bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 511. — Merzario, 
Maestri comac. II, p. 60, 61. 0. Brun. 

Chiona, Michele da, wahrscheinlich der Sohn 
des Gianantonio aus Ciona im tessin. Bez. Lugano 
und somit ein Verwandter des Cristoforo da C. 
und ein Bruder des Francesco da C. Er ist eben- 
falls Bildhauer gewesen und hatte 1586 Aufträge 
für den Grafen A. Vittoria in Venedig. 

PaoUtti, Arch. e scult. in Ven., p. 113, 258. — Der*., 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 61 1. C. Brun. 



Chiquelle, Jean, imprimeur, fils de feu Martin 
Ch., d'Ampilly-le-Sec, en Bourgogne, imprimeur, 
avait 6t6 re$u bourgeois de Genfcve, le 26 janv. 
1579. Les affaires y allaient mal, aussi le 11 janv. 
1586, demande-t-il au Conseil de Genfcve Pautori- 
sation d'aller se fixer k Lausanne „attendu qu'il 
n'y a moyen de gaigner sa vie en ceste ville." 
II avait däjä obtenu Pautorisation d'habiter 
Lausanne, le 15 d6c. 1585. Le 23 juin 1586 il 
offre au Conseil une po6sie sur les armoiries 
de la ville et il re$oit en räcompense 10 florins. 
Son activitä k Lausanne est peu importaote. On 
connatt de lui les trois impressions suivantes: 

1) Adonias, Tragödie de M. Philone. Vray miroir, ou 
tableau et patron de Testat des choses presentes . . . 
Lausanne, de l'Imprimerie de Jean Chiquelle, 1586 ; 
in-8° de 38 feuillets. 

2) Claudii Alberii Triuncuriani De fide catholica 
apostolica romana, contra apostatas omnes . . . Lau- 
sann®, Excudebat Jo. Chiquellrous, 1587 ; in 8° de 
363 pages. 

3) Tratte de l'Eglise, auquel sont dispute'es les ques- 
tions principales qui ont e*te mues sur ce point en 
notre temps. Par Philippe de Mornay, seigneur 
du Plessis-Marly, gentilhomme francais, Lausanne, 
de rimprimerie de Jean Chiquelle, 1588, in-8°. 

Chiquelle avait pour marque typographique 
un scorpion pos6 en pal dans un mgdaillon ovale, 
avec Pinscription: Mors et vita. Cette marque 
avait d6jä 6t6 pröeädemment employäe par d'autres 
imprimeurs. En möme temps que Jean Chiquelle, 
il y avait k Lausanne, ä la Cit§, le 22 aoüt 1586 
un Simon Chiquelle, peut-etre son fr&re. Jean 
Chiquelle, qui fut pasteur ä Bursins (Vaud), de 
1625 ä 1629, appartenait sans doute h la meme 
famille. 

L'Imprimerie ä Lausanne et ä Morges, par Auguste 
Bernus, p. 32 et 45. Emile Butticaz. 

Chollet, Marcel de, I, p. 297. — Cf. Salon-Kat. 

V. 1885, 1910, 1911. Die Redaktion. 

Chovin, Jacques-Antony, I, p. 298. — NagUr. 
Moncgr. 1858 f., I, Nr. 2161; II, Nr. 21143. — Le 
Blanc, Man. II. — B., bei Thieme, Allg. K.-Lex. VI, 
p. 530. DU Redaktion. 

Christaller, Paul, Ziseleur und Bildhauer, 
geb. am 21. Aug. 1860 in Basel. Er studierte 
an der Kunstgewerbeschule zu München und an 
der Zeichenakademie in Hanau. Er ist Lehrer 
an der Landesgewerbeschule in Stuttgart* und 
hat sich dort auf verschiedenen Gebieten des 
Kunstgewerbes bethätigt. Das Landesgewerbe- 
museum in Stuttgart besitzt Arbeiten von ihm. 

Dreßler, Kstjahrb. v. 1911. — ThUme, Allg. K.-Lex. 

VI, p. 535. C.Brun. 

Christen (von Uri?). Er arbeitete als Gold- 
schmied an der Monstranz von Einsiedeln. 

Tagb. v. Dietrich ca. 1672—1678 in den Mitt. d. hist. 
Vereins Schwyz t. 191 1. C. Brun. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Christen 



— 100 — 



Cingria 



Christen, Friedr. Samuel, Goldschmied, von 
Bern, getauft am 11. April 1709 als Sohn des 
Dr. med. Wolfgang Ch. Er wurde 1738 zünftig 
zum Schmieden. 

Burgerl. Geneal. v. Bern. ff. Türler. 

Christen, Gottfried, Maler, wurde am 12. Juni 
1890 in Bern geboren. Aus der Realschule trat 
er in die bernische Kunstgewerbeschule und ab- 
solvierte hierauf eine dreijährige Lehrzeit in 
einem bernischen Architekturbureau. Eine Stu- 
dienreise nach Italien gab ihm die Gelegenheit, 
einige Monate an der kgl. Akademie in Florenz 
zu studieren. Im Winter 1911/12 war er Schüler 
der Acad&nie Deläcluze in Paris, und seit Neu- 
jahr 1913 besucht er die Scuola libera der kgl. 
Akademie in Korn. Bis jetzt hat Ch. besonders 
Porträts gemalt. Die bernische Weihnachtsaus- 
stellung von 1912 enthielt drei seiner Bilder. 

Curric. vitae. H. Türler. 

Christen, Johann Franz, Goldschmied, der 
Sohn des Goldschmieds Karl Ch. und der Verena 
Frischherz, von Altdorf, geb. am 3. Okt. 1651. 
Er verehelichte sich zirka 1691 mit Maria Klara 
Wolleb und starb am 4. Nov. 1713. Er hatte 
sechs Kinder. E. Wymann. 

Christen, Joseph Maria, I, p. 298 ; II, p. 648. — 
Vogler, Bildh. Trippel, p. 29. — Wyß, Heinr. Keller, 
p. 8. — Kstbl. 1821, p. 812; 1824, p. 804, 380; 1825, 
p.183; 1842, p.97. — Mitt. v. Noack. bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 536. — Kat. d. Jubil.-Ausst. d. Mannheim. 
Altert-Ver. v. 1909. Die Redaktion. 

Christen, Karl, Goldschmied, der Sohn des 
Matthias und der Regina Troger, von Altdorf, 
der Vater des Goldschmieds Joh. Franz C. Er 
verehelichte sich am 30. Okt. 1651 mit Verena 
Frischherz und erzeugte mit ihr sieben Kinder. 
Er starb den 22. Okt. 1694 zu Altdorf, dessen 
Totenbuch ihn „excellens aurifaber" nennt. 
Unter dem Datum des 9. Nov. 1671 schreibt 
P. Jos. Dietrich von Einsiedeln in sein Tagebuch : 
„C. arbeitet schon 7 — 8 Jahre im Stifte an der 
kostbaren Monstranz. Nun fand man es für besser, 
was er selbst auch begehrte, ihn nach seiner 
Heimat zu entlassen, und dort sein noch un- 
vollendetes Werk nach und nach zu vollenden. 
Hiebei war man aber nit gesonnen, ihn die 
Monstranz gänzlich vollführen zu lassen, weil 
die Schmelzarbeit zur Kostbarkeit der Edelsteine 
und Kleinodien gar zu schwach scheinen wollte, 
sondern einem andern dieses Werk anzuvertrauen. " 
Am 1. Aug. 1672 wurde dann nach dem nämlichen 
Tagebuch die Ausarbeitung der kostbaren gol- 
denen Monstranz dem C. verdingt. Die Stifts- 
sakristei Engelberg besitzt noch eine von C. ge- 
fertigte Monstranz mit seiner Marke C. C. und 
dem Uristier. Übergroße viereckige Glasflüsse 
von roter und blauer Farbe beeinträchtigen die 



Wirkung des Rankenwerks. Eine Abbildung im 
Anz. f. Schweiz. Altertumsk. 1903/ 04, Tafel III. Die 
Monstranz hat eine Höhe von 86 cm und ist mit 
den Wappen der Äbte Jg. Burnott (1686—1693) 
und Plazidus Heß (1693/94) in Email dilucide 
geziert. In der Pfarrkirche Altdorf befindet sich 
ein Kelch mit der Künstlermarke Uristier in 
einem Schildchen und rechts und links davon 
ein C. 

P. Ignaz Heß, Goldschmiedarb. für das Kloster Engel- 
berg im 17. u. 18. Jahrh., im Anz. A.-K., N. F. V, p. 45. 

E. Wymann. 

Christen, Raphael, I, p. 300. — Mitt. Noack» 
aus den Akten d. deutsch. Bibl. in Rom bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VI, p. 536. Die Redaktion. 

Christoffel, Bildhauer, I, p. 300. — S. Eter- 
mann, im Anz. A.-K., N. F. VII, p. 44. Du Redaktion. 

Christoffel, Anton, I, p. 300. — Dreßler. Kst- 
jahrb. v. 1911. — Thieme, Allg. K.-Lex. VI, p. 545 46. 

Die Redaktion, 

Christophorus de Lugano, s. Lugano, Christo- 
phorus de. 

Chnr, Ulrich von, I, p. 301. — Er ist kaum 
identisch mit dem gleichzeitigen Glockengießer 
Hans Ulrich von Zürich (K.-Lex. II, p. 347), wohl 
aber mit dem Ulrich Fend (K.-Lex. I, p. 452). 

C. JeckXin. 

Cingria, Alexandre, Maler, der Sohn der Frau 
Caroline C, geb. Stryienska, geb. in Genf am 22. 
März 1879, Schüler der Kunstschulen seiner Vater- 
stadt, M. Bauds, Hugues Bovys und P. Pignolats. 
Sodann wurde er in München bei Neumann weiter- 
gebildet. Er unternahm Reisen nach Paris und 
Konstantinopel, lebte sechs Jahre in Italien (in 
Florenz, Venedig und Rom), wo die Barockkunst 
und die Venezianer ihm besondern Eindruck 
machten, und ließ sich schließlich in Rolle im 
Kanton Waadt nieder. Auf einheimischen (in Genf 
1902, in Lausanne 1903 und 1904) wie französi- 
schen Ausstellungen (seit 1907 im Salon der In- 
dependenten in Paris) hatte er mit seinen von den 
modernen Franzosen beeinflußten und auch ge- 
wissermaßen Ferdinand Hodler verwandten Bil- 
dern großen Erfolg. Orientalisch raffiniert, roma- 
nisch stilstreng, nennt M. W. im Allg. K.-Lex. 
seine Vorführungen auf der Sonderausstellung im 
Mus£e Rath in Genf im Jan. 1911. Schon das 
alte Mus6e Rath besaß von ihm eine toskanische 
Landschaft (H. 0,49; Br. 0,365). Das neue „Mus£e 
d'art et d'histoire" kaufte 1911 „Giulia d'Arezzo" 
an. Noch seien genannt „Die Abdankung des 
Diokletian", „Das Martyrium der heiligen Cäcilie", 
„Le jeune homme entre la vertu et le plaisir." 
Auch Stillleben malt C. 1903 trug er mit seinen 
Kartons für die Glasscheiben von S^Frangois 
in Lausanne den I. Preis davon. Endlich ist er 
schriftstellerisch thätig, wie die „Entretiens de 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Cingria 



101 



Clausner 



la villa du Rouet" über das moderne Kunstleben 
der Schweiz etc. beweisen. 

Chron. d. arts y. 1904, p. 257. — Ritter, im Emporium 
XXX, p. 340-342. -Feuill.d.N.Z.Ztg.v. 4. Febr. 1911, 
Nr. 35, l.Morgenbl. (jwr.: Ausst.-Bericht).; y. 20. Okt. 
1913, Nr. 291, 2. Abdbl. (Nr. 1471). - Mitt. d. Kstlers 
bei Thieme. AJlg. K.-Lex. VI, p. 607. — Cat. Mus. Rath 
1906, p. 101,172. — mtty.Georgee Hantz. C. Brun. 

Cingria, Caroline, I, p. 301 ; III, p. 270, s. 
Stryienska. 

Ciona, s. Chiona. 

Cione, Jovan Pietro di Maestro Taddeo, I, 
p. 301. — Arch. stör, d'arte, 8er. II, vol. II, p. 388. — 
Giorn. di Erud. art. I, p. 44 ; II, p. 222 ; VI, p. 855. — 
Arte e stör. 1894, p. 75. — Nuov. Riv. Misena, Arcevia, 
Aprile 1890, Nr. 4. — G. Drgli Äzzi, in Thiemes Allg. 
K.-Lex. VII, p. 5. Die Redaktion, 

C-Iottl, Giambattista, I, p. 301. — Füüli. K.-Lex. 
II, p. 202. — Zani, Enc. met. — Racc. stör. com. 
1 892-1894, II, p. 307. — B.. in Thiemes Allg. K.-Lex. 
VII, p. 6. Die Redaktion. 

Ciseri, Antonio, der Vater des Francesco C, 
I, p. 302; II, p. 706. — Caeartelli e Monetti. A. Ciseri, 
Bellinzona 1900. — Boll.stor.y. 1891, p. 67 f. — Poggi. 
Ric. e doc. 1909, p. 418. — Willard, Hist. of mod. ital. 
art 1902, Abbild. — Cällari, Stör, d'arte ital. contemp. 

1909. — De Gubcrnati». Diz. d'arte ital. vi?. 1889. — 
Kat. d. nat. Gal. im Palazzo Corsini in Florenz. — Frankf. 
Ztg. v. 1904, Nr. 291. — Gravee, Roy. Acad. IL — 
L'arte (Florenz), VIII (1880), p. 92/93. — Illustr. Ital. 
v. 1887, I, p. 267 ; 1891, I, p. 175, 187. — L'arte v. 

1910, p.313. — Arteestor.v.l891,p.45,62f.; 1896, 
p. 87. — Rass. naz. LX, p. 625 f. — Art. del dis. 1855, 
p. 21 f. — Riv. di Firenze v. 1857, I, p. 302 f. — Gaz. 
des bx.-arts, II, p. 377. — B., in Thiemes K.-Lex. VII, 
p. 14. Die Redaktion. 

Ciseri, Francesco, Maler, von Ronco bei Ascona 
im tessin. Bez. Locarno, der Sohn und Schüler 
Antonio C.s und der Enkel Giuseppe Cs., geb. 
in Florenz. Er pflegt mit Vorliebe das religiöse 
Genre und debütierte 1883 auf der Florentiner 
„Promotrice." 1900 stellte er dort ein Madonnen- 
bild aus. Noch seien von ihm genannt die Bilder 
„Symbol des Herzens" und „Traum des hl. Joseph." 

De Gubemati», Diz. d. art. ital. yiv. 1889. — Kat. d. 
Florent. Ausst. v. 1900 (Alinari). C. Brun. 

Ciseri, Giuseppe, s. Ciseri, Antonio, I, p. 301. 

Cist, Johann, s. Knoblauch, Job., II, p. 175. 

Clara, Kartenmalerin, zu Basel, 1525 als ge- 
storben erwähnt. 

Gericbtsarch. E. 9, p. 178. Major. 

Claris, Bernard, Genre und Bildnismaler, von 
Chene bei Genf, Schüler Lugardons (s. d.). C. war 
in Chambäry thätig und hat in der „ Acadömie de 
Savoie" verschiedene Preise davongetragen, 1848 
eine große Medaille für seine „Petits pöcheurs." 

Mem. de la Soc. Savois. XII, p.270. - Thieme, Allg. 
K.-Lex. VII, p. 46. C. Brun. 



Claude, maltre verrier, r^para en 1513 les 
verrifcres de la cathgdrale de Lausanne. 
E. Dupraz, La Cathedrale de Lausanne, p. 526. 

Ch. Vuillermet. 

Clans, von Wentzwilr (Ober-Elsaß), Gold- 
schmied zu Basel, wo er 1341 und 1345 urkund- 
lich genannt wird und im Besitze des Hauses 
„ze liebegge" erscheint. 

Mise. Fechter. — Mise. Wackernagel. Major. 

Clans, von Muttenz, Steinmetz. Als solcher 
zu Basel („im mindern Basel") erwähnt 1514, 
Mittwoch nach Antoniustag. 

Staatsarcb. Basel, Gerichtsarch. C. 21. Carl Roth. 

Clauser, Jakob, I, p. 304; II, p. 706. — Cf. 
auch Bartech, Peintr.-grav. IX, p. 396, 404. — Nagler, 
Monogr. II, Nr. 208, 284. — Kraue. Kst. u. Altert, in 
Elsaß-Lothr. II, p. 462. — Ganz u. Major, Entstehung 
d. Amerbach'schen Kstkab. u. s.w., Basel 1907. — Elea 
Erblicher, Porträtkst. Holbeins d. J. u. ihr Einfluß auf 
die Schweiz. Bildnismal. etc., Strasburg 1909, p. 65, 
Taf. XXIII. — Koegler, bei Thieme f Allg. K.-Lex. VII, 
P. 67-69. Die Redaktion. 

Clausner, Jakob Joseph, Kupferstecher und 
Feldmesser, in Zug, I, p. 304. - Zu dem dort Mit- 
geteilten ist folgendes ergänzend nachzutragen: 

Klausener — so lautet der Name des jetzt 
noch blühenden Geschlechts — war in Zug am 
14. Nov. 1744 geboren, fand auf Verwenden des 
Stabführers Bossard Aufnahme in Rheinau, wo 
er eine Zeitlang in der Klosterkanzlei arbeitete, 
um dann bei Joh. J. Hiltensberger die Kupfer- 
stecherei zu erlernen. Er erhielt vom Stadt- und 
Amtsrate 1766 ein Stipendium nach Paris zur 
Ausbildung in der Bau- und Ingenieurkunst. Nach 
drei Jahren, während derer er mit 200 franz. Lire 
per Jahr aus dem Ertrage des Stipendiums das 
Auskommen fand, kehrte er nach Zug zurück 
und begann — die Behörden meinten, in drei 
Jahren sei er genügend für die ihm zugedachte 
Aufgabe befähigt — seine praktische Thätigkeit, 
ohne es aber, als Ernährer einer zahlreichen, viel 
von Krankheit geplagten Familie, zu einer ge- 
sicherten Lebensexistenz zu bringen. Das wird 
mit dazu beigetragen haben, daß seine Leistungen 
fortgesetzt mehr auf der Linie handwerksmäßigen 
Betriebes sich bewegten und — von einzelnen 
bessern Hervorbringungen abgesehen — kaum 
merklich auf dem Gebiete wirklich künstlerischen 
Schaffens sich geltend machen konnten. Die Auf- 
träge erhielt Klausener zum weitaus größern Teil 
aus dem benachbarten Luzern und überhaupt 
mehr von auswärts als aus der engern Heimat 
Zug, die er zeitlebens nicht verließ. 

Als beste Arbeiten Klauseners gelten die „Ele- 
vatum der Stadt Luzern von Frz. X. Schumacher", 
gestochen auf vier Blatt, die Karte vom Entle- 
buch, die „geographische Tabelle der beiden 
Aemter Schupf heim und Eschlismatt im Kauton 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Clement 



— 102 



Clerc 



Luzern, von Pfarrer Schnyder in Schupfen", 1780 
von Klausener gestochen. Die im Besitze des 
Verfassers befindlichen von Klausener gestochenen 
Ex-libris: Beat Kaspar Hegglin und Paul Anton 
Wikart verraten in Zeichnung und Ausführung 
gute Auffassung und ein Können, das von respek- 
tabler Begabung zeugt. 

K., der mit M. Bened. Sidler zwölf Kinder er- 
zeugte, starb am 5. Juli 1797, 53 Jahre alt. Ein 
Sohn, der gute Anlagen für die Kupferstecher- 
kunst gezeigt hatte und beim Vater in der Lehre 
stand, wandte sich infolge dieses frühen Hin- 
schieds einem andern Berufe zu. 

B. Staub, Kt. Zug, p. 89. — Haller, Bibl.d. Schweizer- 
isch. I, p. 72. — Maler K.Moob. Aufzeichn. 1785-1795. 
— A. Weber, Mus. Zug, p. 27. — Le ßlanc, Man. IL — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 69. A. Weber. 

Clement, Charles, dessinateur, n6 ä Rolle en 
1889. Tout jeune, il eut le goüt du dessin et 
en 1909, il abandonna ses 6tudes pour aller suivre 
les cours de l'Acadämie des Beaux-Arts de Dus- 
seldorf: il y travailla avec les professeurs Keller, 
Döringer et von Gebhardt, qui lui conseill&rent 
de s'adonner surtout au dessin. II commenc.a alors 
ä collaborer au Papillon, Journal humoristique de 
Genfcve. En 1911, il partit pour Paris oü il 6tudia 
k PAcad&nie de la Grande Chaumifcre. II döbuta 
dans la gravure ä, l'eau-forte, genre dans lequel 
il a beaucoup produit; depuis, il a collaborä au 
Sourire, Journal humoristique parisien, et h la 
Gazette de Lausanne. En 1911, C. a publik un 
album de dessins-charges, Petite ville (Payot & 
C i0 , 6dit., Lausanne). Emile Butticcu. 

Clerc, Gabriel le, Stempelschneider, von Rouen 
gebürtig, vermählt mit Marie Wagnifcre von Lau- 
sanne, finden wir 1674 in Bern, wo ihm am 
25./VIII. ein Gabriel, am 16./II. 1679 ein David, 
der nachmalige Maler, und am 9./X. 1681 ein 
Johannes getauft wurden. 

Für den Major Abraham de Crousaz zeichnete 
er 1678 eine „Carte du Balliage de Lausanne 
avec les villages, les villes, les temples, les 
chasteaux, les moulins, granges et maisons es- 
cartäes. les forests, les ruisseaux, chemins, bornes 
et confins des lieux limitrophes." (Haller, Bibl. 
der Schweiz. Gesch. I, 405.) De Crousaz widmete 
die Karte dem Rate zu Bern, der ihm das Geschenk 
mit 100 Talern erwiderte. Die Studien zur Her- 
stellung dieser Karte erforderten wohl einen 
längern Aufenthalt C.s in Lausanne. 

In Bern schnitt C. für die Münze mehrere 
Stempel, die er mit C, meistens aber mit G be- 
zeichnete. C. finden wir auf einem Taler von 
1679 (Lohner 175), G auf Dukaten, Talern und 
72 Talern desselben Jahres (Lohner 77, 93, 182, 
208, 222, 227, 230) und auf einem 4-Dukaten 
von 1680 (Lohner 53, wo aber das G nicht notiert 



ist). Dazu kommt noch ein Basler Vi Taler ohne 
Jahreszahl. (Haller 1495). 

Am 8. Juli 1681 schenkte C. dem Rat ein 
Siegel mit dem Wappen der Stadt und der Um- 
schrift „Sigillum . minus . Reipubliese . Bernensis." 
Auf der Rückseite ist ein drolliger Bärenzug ein- 
gegraben. Am Rande steht: „Gabriel Le Clerc 
fecit 1681. a Für dieses jetzt im Historischen 
Museum aufbewahrte Siegel erhielt der Künstler 
ein Gegengeschenk von 15 Talern = 40 Pfd. C, 
der in Bern noch keine eigentliche Aufenthalts- 
bewilligung erhalten hatte, hoffte offenbar, mit 
seinem Geschenk den Rat gnädig zu stimmen. 
Wirklich wurde ihm am 13. Juli 1681 vergönnt, 
„auf ferner ehrliches verhalten und ihr gnaden 
Wohlgefallen hin, allhie zu wohnen." Allein die 
Burgerkammer, die ihm nicht besonders hold 
zu sein schien, verlangte, daß er sein erworbenes 
Haus verkaufe und innert Jahresfrist „für ihn 
und seine nachkömmlinge das landtsaßen- und 
burgerrecht an irgend einem ort außwürcken und 
erkauffen solle. " Das gelang ihm nicht, und 
so finden wir im Habitanten-Rodel vom 8. April 

1682 unter denjenigen, so da sollen ausgemustert 
werden: „Gabriel Clair, pitschiergraber, weilen 
er wohl by mitlen und sich innert bestimmter Zeit 
mit keinem heimat versehen." Es blieb vorder- 
hand bei dieser Drohung. Für „zwei kupfer bletter 
der abgeruffenen Costnitzer dicken und neüwen 
Stra&burger halben tahleren" wurden ihm 16 Pfd. 
ausbezahlt (1682). 

Als im Sommer 1 683 C. eine Supplikation der 
Burgerkammer einreichte, fand sich diese darin 
„empfindlich durchgezogen." Sie bewirkte, daß 
der Rat ihm eine Gefängnisstrafe von 2x24 
Stunden auferlegte und ihm befahl, innert vier 
Wochen die Stadt zu räumen. Auf „deß püt- 
schiergrabers L. Clercs underthänigs und tring- 
liches anhalten" wurde am 11. Okt. die Strafe 
„also moderiert, daß le Clerc etwan zu nacht 
ein stund in gefangenschafft gehen und darnach 
wider ledig gelassen werden möge." 

C. wandte sich nach Basel, von wo aus er den 
Rat zu Bern um ein Zeugnis bat. Am 17. Okt. 

1683 bezeugten Statthalter und Rat der Stadt 
Bern, daß „der pütschiergraber le Clerc, so lang 
er sich bey uns aufgehalten, sich in seiner kunst 
gantz erfahren, zu unsern und unser burgerschafft 
diensten sich fleißig und willig erzeigt, auch in 
seinem handel und wandel also ehrlich verhalten, 
daß männiglich ab ihme ein sattsames vernüegen 
bezeuget." 

Ueber C.s Aufenthalt in Basel fehlt sonst jede 
Nachricht. Die Spuren seiner dortigen Wirk- 
samkeit finden wir in Münzen und Medaillen, 
deren Stempel er geschnitten. In den Samm- 
lungen des Staatsarchivs Basel -Stadt ist ein 
eiserner Stempel mit dem Basler Wappen; anf 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Clerc 



103 



Coduri 



dem Seitenrande liest man: „Gabriel le Clerc fecit 
1686." Eine Medaille des Jahres 1685 ist mit 
GLC bezeichnet (Haller 1275, desgl. die Num- 
mern 1276, 1375, 1376, 1377, 1387, 1485), und 
eine Schaumünze auf die Ereignisse des Jahres 
1691 ist signiert le clerc, (Haller 1279 u. Berich- 
tigung dazu). 

Fluri, Bern. Schulpfennige, p. 52, wo manches zu kor- 
rigieren und zu erganzen ist. — Staatsarch.: Ratsman., 
Spracht), etc. — Mitt. aus dem Staatsarch. Basel-Stadt. 
— Ueber L. C.s Aufenthalt in Lausanne konnte nichts 
erfahren werden. — Der Artikel Daniel le Giere im 
K.-Lex. bezieht sich auf Gabriel le Clerc. Ad. Fluri. 

Gabriel le Clerc, der Medailleur, war zuerst in 
Basel thätig, dann in Kassel und Berlin. Zuletzt 
war er einige Zeit als Münzmeister in Bremen, 
1 737-1743 (?). Seine Initialen G. L. C. oder -GLC 
weisen undatierte Basler Taler von zirka 1685 
auf; sodann mehrere Basler Medaillen: Die An- 
betung der drei Könige und der Hirten (in Gold 
und Silber); Belohnungsmedaille mit dem Löwen 
auf dem Avers und der Stadtansicht auf dem Re- 
vers, -GLC signiert; „Ausschützen" -Medaillen 
von 1691 sowie verschiedene andere, ausländische 
Medaillen. Nagler (Monogr. III, p. 48, Nr. 143) 
führt 1743 als Gabriel le Clercs Todesjahr an, 
und daß er von 1685 an abwechselnd in Basel, 
Kassel, Berlin und Bremen seinen Wohnsitz ge- 
habt hätte. (Ob diese Angaben sämtlich auf den 
Vater oder teilweise auf den 1674 geborenen 
gleichnamigen Sohn zu beziehen sind, müssen 
wir dahingestellt sein lassen. Fluri.) 

BoUenthal, Op. cit. — Forrer, Dicty. — Poole, Op. cit. 

M. A. Ruegg. 

Clerc, S. le, Siegelstecher, wahrscheinlich ein 
Sohn Gabriel le C.s. Am 31. Aug. 1693 erhielt der 
Putsch ier graber S. le C. für „einen geschnittenen 
auf Stachel gestochenen Stock" eines zu ver- 
rufenden Bündnertalers 10 Kronen 12 Batzen. 
Am 18. Febr. 1694 wurden dem Pütschiergraber 
Ciairc — offenbar dem nämlichen — 4 Pfd. be- 
zahlt „um ein blatten zeichen, mit dem baren 
gezeichnet, für das zihnig gschirr uff der schul 
zu zeichnen." 

Staatsarch. Bern, Buchdrucker-Rechng., Schulseckel- 
Rechng. Ad. Fluri. 

Clift, Stephan, I, p. 306. — Qravee, Dict. of 
artists, 1895. — Dere., Roy. Acad. II, p. 83. — Thieme. 
Allg. K.-Lex. VII, p. 106. Die Redaktion. 

Clopath, Henriette, I, p. 306. — Amer. Art. 
Ann. 1907/08, p. 330. — B., in Thiemes Allg. K.-Lex. 
VII, p. 113. Die Redaktion. 

Cluster, Jakob, Schlosser, 1490 Bürger zu 
Basel. 

Zeitschr. f. Gesch. d. Oberrheins, Bd. 45, p. 309, 311. 

Carl Roth. 

Cobianchi, Glockengießer des 18. Jahrh.s, aus 
Intra. Er goß die Glocken (mutmaßlich drei) 



für den Glockenturm von Intragna, welche 1775 
aufgehängt wurden. Die Gesamtunkosten der 
Gemeinde betrugen 1500 Scudi. Laut einer noch 
vorhandenen Rechnung bekam C. 24 Savoyische 
Dublonen und 121 Gigliati. 

Boll. stör. v. 1887, p. 94. Siegfried Weber. 

Cochln, Daniel, I, p.306. — Forrer, Biogr.Dict. 
of med. 1904, I. — Brüten. Oldclocks etc., 1904, p. 563. 

- Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 139. Die Redaktion. 

Cockius, Thomas, Goldschmied. Zu Pfingsten 
1609 trat er auf vier Jahre in die Werkstatt 
des Goldschmieds Conrad Hagenbach zu Basel 
als Lebrknabe ein. 

Mise. Fechter. Major. 

Codoli, Giovan-Antonio, „filius quondam Petri 
Antonii", Maler, im 16. Jahrh., von Lecco (de 
Leucho); thätig in Lugano von 1515 an. Von 
1525—1528 lieferte er gegen Bezahlung den XII 
Orten die Wappen. 1547 ist von den „heredes 
Jo. Ant. Codoli pictoris" die Rede; also war er 
damals gestorben. C. wird 1515 bezahlt „pro 
andata una per ipsum facta Belinzonse pro bene- 
fitio dietae Comunitatis u ; 1522: „pro ejus mer- 
cede depingendi arma magnificorum dominorum 
nostrum"; 1523 und 1524: „pro duobus insignjis." 
1532 wohnte er der Sitzung vom 18. April des 
„Consiglio generale" in Lugano bei, und von 
1523, den 6. Juli, bis 1528, den 27. Mai, sind 
seine künstlerischen Beziehungen zur Kirche von 
Sta. Maria degli Angioli in Lugano festgestellt, 
also gerade für die Zeit, in die höchst wahr- 
scheinlich die Ausschmückung der Kapelle der 
Familie Camuzio fällt, wo 1891 in der That 
Freskenreste zum Vorschein kamen. Im Zusam- 
menhange mit diesen Fresken stellte Suida in Graz 
eine Reihe verwandter Arbeiten aus der Schule 
Bartolomeo Suardis zusammen, die er dem Codoli 
zuwies. 1532 erscheint C. nochmals in Sta. M. 
degli Angioli, gemeinsam mit Bartolomeo Rizzo 
aus Lugano. Es ist somit begreiflich, daß C. als 
Mitarbeiter an den Fresken in der Kapelle galt, 
die Bramantino (Bartolomeo Suardi) zugeschrieben 
wurden. Mathematisch sicher ist Bramantinos 
Urheberschaft allerdings kaum nachzuweisen. 

Mazzetti, La chiesa degli Angioli in Lugano. Corriere 
del Ticino, Nr. 10, 1901. — Rahn t Anz. A.-K. Nr. 1, 
1 892, p. 29 (Kl. Nachr. v. C. Brun). — Der 9 . t A. a. 0., 
Nr. 3, p. 96—100: „Neueste Funde von Wandgemälden 
im Tessin." — Alf. Qaravaglio, Perseveranza y. 14. Nov. 
1891, Nr. 11, p. 530. — Beltrami, Boll. stör. 1903 (mit 
weiterer Litt.). — Boll. stör. dellaSvizz.ital. XIV, 1892, 
p. 83 ff. u. XXV, 1903, p. 1-15. — Sudia, Jahrb. d.kst.- 
hist. Samml. d. östr. Kaisern. XXVI, 1906, p. 359-362. 

- Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 158. C. Brun. 

Coduri, Giuseppe, Dekorationsmaler im 18. 

Jahrh., im Veltlin thätig. Er stammte aus Como. 

Monti, Stör, ed arte n. prov. di Como, 1902, p. 376. 

- Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 159. G. Brun. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Cöln 



— 104 — 



Colombo 



Cöln, Engelhart von, Heiligendrucker zu Basel. 
1483 war er vor Gericht Zeuge und sagte dabei 
folgendes aus: Vor ungefähr zwei Jahren sei er 
zu Straßburg im Hause der Tochter des Heiligen- 
druckers Martin zu Herberge gewesen; da sei 
Peter Lebersol zu ihm gekommen, habe etliche 
Holzstöcke mitgebracht und gesagt, Martin habe 
ihm diese gegeben, um sie in Basel zu verkaufen ; 
er, der Zeuge, habe die Stöcke dann auf Peters 
Bitte nach Basel gebracht. 

K. Stehlin, Regesten z. Gesch. d. Basl. Buchdr. 

Major. 

Coet, filisee, Glas-, Bronze- und Kanonen- 
giefier, der aus der Schweiz nach Rußland aus- 
wanderte und in Moskau 1634 (am 31. Mai) auf 
15 Jahre ein Privileg „zur Errichtung und Be- 
treibung einer Manufaktur für Apotheken- und 
Luxus-Glasgefäfie" erwarb. 

Arjeeehnikoff, zitiert in Thieme, Allg. K.-Lex. VII, 
p. 170. C. Brun. 

Coffrane, Lucas de, orfevre, demeurant k Neu- 
chätel, demande d'gtre reconnu bourgeois de 
Yalangin en 1711. ticonduit. 

Reg. de la Bourgeoisie de Valangin, t. 6/7, f° 9. 

L. Thlvenaz. 

Coindet, Jean-Jacques-Francois, I, p. 306. — 
Faber , Konyers.-Lex. f. bild. Kst., Leipz. 1846, II. — 
Gravee, Ezh. at the Brit. Instit. 1908. - Kstbl. 1844 
bis 1850. — H. F.» Thieme, K.-Lex. VII, p. 180/81. 

Die Redaktion. 

Colambergh, Anton, Quadratur- und Dekora- 
tionsmaler, aus der Schweiz, um 1750 in Ferrara. 
Er war Schüler des Giovanni Antonio Volari, 
dessen Tochter er heiratete und mit dem und 
Vincenzo Volari gemeinsam er in Ferrara in 
öffentlichen Gebäuden, Theatern und Palästen 
Dekorationsarbeiten ausführte. Ein Sohn C.s war 
1783 noch in Ferrara als Maler thätig. 

CUtadella, Cat. istor. u. s. w. 1783, IV, p. 166 f. — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 185. C. Brun. 

Colibert, Julien, graveur, rec.u habitant de 
Genfeve en 1765. II fut chargä en 1768 de graver 
le coin et le poincon de la m&laille all6gorique 
que les Repr&entants oflrirent k leurs 24 com- 
missaires k l'occasion des travaux qui aboutirent 
k l'fidit de paeification. La frappe de cette m£- 
daille signöe J.C.F. eut lieu k Fribourg et la 
puissance du balancier de Pfitat occasionna k plu- 
sieura reprises la fracture des coins, ce qui ex- 
plique les nombreuses variantes que Ton trouve. 
D'une humeur vagabonde, C. s'&oigna de Gen&ve, 
en abandonnant sa famille en 1769, puis une 
seconde fois en 1777, ce qui permit k sa femme 
d'obtenir son divorce, II säjourna quelque temps 
k Londres et partit de \k pour Hambourg, Stock- 
holm ou S'-P£tersbourg, comptant s'arrßter \k oü 
il trouverait de Pouvrage. De retour k Londres, 
il frappa, en 1799, deux medailles k l'honneur de 



Georges II et Georges III et un portrait en m6- 
daillon de Georges III en 1777. 

Blavignae, Armorial genev., dans les Mem. de la Soc 
d'hist. de Geneve, VII, p. 121. — L. Dufour- Vene*. In- 
dustrie et etat social de Geneve au XVIII e s. ; ibid. t. XX, 
p. 247. — Forrer, Biogr. dict. of med. I, London 1904. 

— Tobler-Meyer-Wunderly. Nr. 3109. — Gratfee, Roy. 
Acad. Exh. II (1905). - Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 201. 

— Communic. de MM. Eugene Demole, M. A. Ruegg, Hahn 
et Brun, A. Ghoity. 

Colladon, Germain, peintre en 6mail, n£ k 
Genfcve le 15 avril 1698, mort le 30 juin 1747. 
II fut mis en apprentissage chez Jean Mussard 
pour quatre ans en 1712. 

Galiffe. Notices ge*neal., II, 2* 4d., p. 797. 

A. Choiey. 

Collavin ou Coullavin, No6 ou Nogl, I, p. 307. 

— Champeaux, Dict. d. fond. I (1886). — Thieme, Allg. 
K.-Lex. VII, p. 214. Di- Redaktion. 

Collavin, Pierre, I, p. 307. — Champeaux, Dict. 
d. fond. I (1886). - Forrer, Dict. of med. I (1904). - 
Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 214. Die Redaktion. 

Collavin, Pierre- Antoine, Münzmeister in Genf, 
anscheinend vom 11. März 1730 bis 19. Mai 1750; 
seine Initialen C. oder P.A.C. zeigen die unter 
ihm erfolgten Prägungen. 

Demole, Hist. monei. de Geneve. — Id., Les malt res, 
les graveurs et les essayeurs de la Monnaie de Genete 
(Bull. Soc. suisse Numism., 1885). M. A. Ruegg. 

Collavin, I, p. 307, s. auch Ollavin im Suppl. 

Colombi, Plinio, I, p. 308. — N. Z. Ztg. v. 7. 
Febr. 1909, Nr. 38, 2.B1. (jr.). - „Schweiz" v. 1910, 
Heft 1, p. 37. - Die Kst. XXIII, p. 170 f. - Mus.- u. 
Ausst.-Kat. — M. W., in Thiemes Allg. K.-Lex. VII, 
p. 247. Die Redaktion. 

Colombo, Gian Battista, I, p. 309. — Monti, 
Stör, ed arte n.proy.di Como, 1902, p. 372. — Ksttopogr. 
v.Böhmen XIII (Bez. Pribram), 1902, p. 158. — Oesterr. 
Ksttopogr. IV, 1910, p. 90. — Thieme, Allg. K.-Lex. VII, 
p, 249. Die Redaktion. 

Colombo, Gian Battista Innocenzo, I, p. 309. - 
Als württ. Hofmaler angestellt am 12. Febr. 1751 
mit 1200 Gld., später bis 3300 Gld. Gehalt, malte 
er mit zahlreichen Gehilfen zu Niccolö Jomellis 
Opern die Dekorationen für das Theater im ehe- 
maligen Lusthaus zu Stuttgart, dann 1764 und die 
folgenden Jahre für das Opernhaus in Ludwigsburg. 
Von ihm wurden auch im Karneval 1762 und fol- 
gende Festinbauten aus Holz im Schloßhof zu Lud- 
wigsburg entworfen und ausgeschmückt. Ferner 
war er von 1761—1768 Professor an der Acad&nie 
des Arts (später Ehrenmitglied). Nebenbei schuf 
er für die Benediktinerkirche zu Zwiefalten ein 
Altarblatt „St. Joseph." 1768 wird er aus Würt- 
temberg entlassen. (Mitt. v. Dr. B. Pfeiffer, Stuttg.). 
Kst.- u. Altertumsdkra. im Königr. Württ., Neckarkreis, 
VI. Lfg., p. 326 ; Neudr. 1 906. p. 328. - B. Pfeiffer, Bild. 
Kste. in Württ. unter Herzog Karl Eugen, Efllingen, Paul 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Colombo 



— 105 — 



Como 



Neff, 1906, p. 72, 73, 104 (Sonderabdr. aus dem Werk: 
Herzog Karl Eugen von Württ. u. s. Zeit; Tgl. dort I, 
p.490, 491, 497, 499, 503, 515f., 522, 546, 621, 642, 
684 ff., 716 nebst C.s Bildnis nach J. R. Schellenberg). 
Schütz«, Hamb. Theatergesch., p. 74. — Baudenkm. 
in Frankf. a. M. II, p. 201. — Haupt, Bau- u. Kstdkm. 
Schlesw.-Holst. II, p. 1 14 ; III. — Hamb. K.-Lex. — Monti. 
Stör, ed arte di Como, 1902, p. 372. — Oravet, Roy. 
Acad. Exhib. II, 1905 (Columba). — Boll.stor.syizz.ital. 
1898, XX, p. 82. - Thieme, k\\g. K.-Lex. VII, p. 249/50. 

Die Redaktion. 

Colombo, Luca Antonio, I, p.309. — Er wurde 
1661 geboren. Von 1711 an, 24 Jahrelang, war 
er herzogl. württ. Hofmaler, fertigte im Schlosse 
zu Ludwigsburg vor 1714 Deckenfresken in 
einem Saalbau der spätem Ordenskapelle, an- 
deres im nahen Schlößchen Favorite 1718, dann 
in der Schloßkapelle die Fresken der Neben- 
kuppeln: Darstellung Jesu, Jesus zwölfjährig im 
Tempel, die eherne Schlange, die Kreuzigung. 
In der Deutschordenskirche zu Heilbronn malte 
er 1721 die Deckenfresken; 1724 f. war er im 
Zisterzienserkloster Schöntal thätig. (Mitt. von 
Dr. B. Pfeiffer, Stuttg.). Est.- u. Altertumsdkm. i. Köoigr. 
Württ., Neckarkreis, I, p. 255, 3 19, 822, 324, 329, 333; 
Nendr. 1906, p. 257, 820, 324, 332, 836, 338. 

Bau- u. Kstdkm. d. Stadt Frankf., III, p. 162/63; IV, 
p. 451-453. - Dehio, Handb. d. deutsch. Kstdkm. III, 
1908, p. 179, 464, 586; IV, 1911, p. 84, 98. -Monti, 
Stör, ed arte n. pro?, di Como, 1902, p. 372. — Thieme, 
Allg. K.-Lex. VII, p. 250. Die Redaktion. 

Colonna, duchesse Adäle, s. Affry. 

Colston, Marianne. Sie gab 1822 in zwei 
Bänden zu Paris ein „Journal of a Tour in 
France, Swüzcrland and Italy" heraus, mit 50 
Lithographien nach eigener Zeichnung. 

UniT. Cat. of books on art, Suppl., London 1877. — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 258. C. Brutu 

Columba, s. Colombo. 

Comacio, Thomas, I, p.310. — Er war ver- 
mutlich auch in Zabern und sicher in Roveredo 
thätig. S. Hager, Bauthatigkeit im Kloster Wesso- 
brunn, 1894. — Dehio, Handb. d. deutsch. Kstdkm. III, 
p. 361 ; IV, p.467. — Ill.Elsass.Rundsch., 1910, p.34f. 
— Kst. u. Altertumsdkm. in Württemb. III, p. 36, 45. — 
Braun, Kirchenbauten d. deutsch. Jesuiten I, p. 3; II, 
p. 7. — Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 265. 

Die Redaktion. 

Combrias-Pellaton, Joseph, n£ k Boude villiers, 
fut re$u habitant de Gen&ve le 27 janv. et maitre 
orftvre par privilfcge le 30 mars 1761, ayant 
pr&ent6 pour chef-d'ceuvre une bolte h mouches 
et Iponge d'or, en forme de coquille d'escargot 
trfes bien faite et ä condition de ne pouvoir tenir 
ni compagnon, ni apprenti. Sa maltrise fut con- 
firmäe le 13 aoüt 1763 sur la Präsentation d'un 
nouveau chef-d'oeuvre, consistant en une paume 
de canne contenant tous les outils de math£- 
matique et sous la restriction qu'il ne pourrait 



travailler ni faire travailler d'autres ouvrages 
que de bijouterie. A. ChoUy. 

Comerio, Antonio Maria IL, Glockengießer 
in Malnate bei Varese, goß für die Schweiz fol- 
gende Glocken für nachstehende Gemeinden des 
Kantons Tessin: 1829 für Cunio, 1830 für Ca- 
rabbia und Novaggio; 1833 für Carlano und 
Sonvico; 1835 für Rasa, Sala und Quinto; 1837 
für Aranno; 1855 für Breno; 1856 für Voglio; 
1858 für Gravesano, Lamone und Ponte Capriasca; 
1860 für Ligornetto; 1862 für Palagnedra; 1866 
für Sala. 

Nüeeheler, Iscriz. delle camp, nel Ticino, p. 24, 26 
u. 81. — Nüeeheler, Glockenb. (Msc). 

f Moria Sutermeieter. 

Comerio, Michael, Glockengießer, in Mai- 
land, goß für folgende Ortschaften dea Kantons 
Tessin Glocken: 1812 für Sonvicos Pfarrkirche 
S. Giovanni B. 1; 1813 für Cuneglia; 1818 für Mas- 
sogno; 1820 für Chiasso, die Kirche di S. Vitale 
M. 4; 1826 für Biogno; 1831 für Vacallo, die 
Kirche di Sta. Croce 1; 1833 für Borgnone und 
Castelrotto; 1835 für Agna 3 und Vernate; 1836 
für Baierna, die Kirche S. Vittore M. 5; 1837 für 
Muzzano; 1838 für Morcote; 1841 für Caldrerio, 
die Kirche di S. Giorgio M. 5; 1842 für Stabio, 
die Kirche SS. Giovanni e Cristoforo 5; 1846 für 
Sabrio, die Kirche di S. Lorenzo 1 ; 1847 für 
Ponte Capriasca. 

Nüeeheler, Iscriz. delle camp, nel Ticino, p. 5, 7, 12, 
20 u. 26. — Nüeeheler, Glockenb. (Msc). 

f Moriz Sutermeieter. 

Comerio, Pietro Antonio Maria, Glockengießer 
des 18. Jahrb. 8, von Malnate. Im Turm der 
Pfarrkirche San Martino in Olivone sind zwei 
Glocken durch die auf beiden gleichlautende 
Inschrift: Petrus Antonius Maria de Comeriis f., 
als seine Arbeiten beglaubigt. Auf der einen ist 
außerdem die Jahreszahl 1740 und an figürlichem 
Schmuck: Christus am Kreuz und die Heiligen 
Petrus, Martinus und Carlus sowie Engel und 
ein Hirsch angebracht. Ferner das Wappen des 
Gießers. Auf der andern, 1747 datierten Glocke, 
sieht man die Jungfrau Maria mit dem Kinde, 
die Heiligen Joseph, Martin und Sebastian, ein 
Kruzifix und Blumen. 

Boll. stör. V. 1880, p. 202. Siegfried Weber. 

Cometta, August, I, p. 311. — Boll. stör, svizz. 
ital. t. 1893, p. 191 ; v. 1897, p. 54. — Thieme, Allg. 
K.-Lex. VII, p. 274. Die Redaktion. 

Cometti, Jacques, I, p. 311. — Ars et labor 
1906, p. 982 f. — L' arte all'Espos. de 1898 a Torino, 
p. 7. — Espos. Gen. ital. e d'arte sacra, Torino 1898, 
Suppl. al Corr. della Sera, Juni 1 898. — L'arte ital. decor. 
e industr. XI (1902), p. 52 (Alfr. Melani). — W. B., bei 
Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 274. Die Redaktion. 

Como (Cumis), Magister Antoninus de, Maurer. 
Sein Name figuriert 1458 auf der Liste der 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Como 



— 106 



Conti 



Arbeiter der Loggia der Comasken in Assisi. 
Aus den Ausgaben des Kastells von Genua 
(Casteleto Janue) ferner vom 22. Okt. bis zum 
23. Dez. 1466 gebt bervor, daß er am Bau dieses 
Kastells und an dem des Turms von San Giorgio 
beschäftigt war, und zwar als Kollege von aus- 
schließlich Tessinern. Als Brückenbauer am 
Ponte Lucano und Ponte di Mammolo ist er 
auch in Rom nachweisbar. 

Boll. stör. t. 1898, p. 182; v. 1896, p. 6. — Berto- 
lotti, Art. lomb. I, p. 22 ; II, p. 340. — Müntz, Art. lomb. 

C. Brun. 

Como, Bartolomeo da. — AJlp. K.-Lex. II, p. 568. 

Die Hedaktion. 

Como, Bernardo da, Festungsbaumeister, im 
Dienste Sforzas. Im Nov. 1477 war er in Bel- 
linzona thätig, von wo er meldet, daß „una 
murata con certe torre desser facte in Ticino." 
Die Vorbereitungen dazu waren bereits getroffen. 

Boll. stör. XII, p. 89; 1890, p. 88. — Anz. A.-K. v. 
1890, p. 406 (Rahn f Stat. Schw. Kstdkm., Tessin). 

C Brun. 

Como, Nicola da, von Como, Architekt oder 
Bildhauer? Sein Name kommt 1415 auf dem 
Verzeichnis der Meister vor, die an der Loggia 
der Comasken in Assisi arbeiteten. 

Boll. stör. v. 1896, p. 6. C. Brun. 

Comte, Benjamin-Rodolphe, I, p. 311. — Rac- 
nyruki, Dict., p. 52 u. Los Arts en Portugal, p. 114. — 
Ct/rülo Maehado, Collecc. de memorias, p. 299. — Le 
Blantj Man. II, p. 41/42. (Hier Benjamin Rodrigue ge- 
nannt.) — A. Haupt, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VII, 
p. 285/86. DU Redaktion. 

Comte, Jacques-Lau?*, I, p. 312. — Schidlof, 
Bildnismin. Frankreichs, 1911, p. 170. — Kat. d. Wien. 
Miniaturausst. 1905, Nr. 755. — Oesterr. Ksttopogr., 
Wien 1908, II, p. 394. - Thieme, Allg. K.-Lex. VII, 
p. 286. Die Redaktion. 

Confins, Jacob de, Goldschmied. Er war aus 
Genf und kam zu Johanni 1621 auf vier Jahre 
zu dem Goldschmied Lienhart Wentz in Basel 
in die Lehre. 

Mise. Fechter. Major. 

Conrad, aus Basel. Er war Maler und wird 
als solcher 1387 in einer Urkunde in Breslau 
erw&hnt. 

Srhultx, Gesch. d. Bresl. Malerinnung, 1866, p. 46. — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 809. C. Brun. 

Conradin, Christian Friedrich, I, p. 312. — 
Seit seiner Rückkehr aus Paris lebte C. in Pura 
im tessin. Bez. Lugano. Er hat auch lithographiert. 
— Vgl. Die Kst. XI (1905), p. 380. — Dreßler, Kstjahrb. 
1911. - Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 315. 

Die Redaktion. 

Conradus, s. Arphenmacher. 

Constancia, Lapicida Yincencius de, s. En« 
singer, Vincenz, I, p. 423. 



Constantin, Abraham, I, p. 312—314; II, 
p. 706. — Nos anc. et lenrs ceuvres V, Nr. 2, mit IUustr. 
— Faber, Konv.-Lex. d. bild. Este. II. — MaMe-Sentier, 
Li?red. collect., 1885, p.503. — Bouchot, Miniat. frtmj. 
1750-1825, 1907, V, p. 241. — Leehevallier-Chtr- 
vignard, Manuf. de Sevres 1908, II, p. 130. — Kstbl. 
1823—1845 passim. — Gaz. d. Bx.-A., cf. tableau de la 
l r ' pe*r. — Arte e stör. 1900, p. 119. — Raas. d'arte 
1908, p. 104 (Tabaksdose mit dem Porträt Eugene Beau- 
barnais' beim Grafen Cicogna). — Guide des visit. a 1a 
manuf. de Sevres. — Rieh, d'art, Pror. mon. cir. V, p. 5, 
26, 29, 30 ; VII, p. 69 f. — Reitet, Not. d. dess. du Lourre, 
1866, I, p. CX (Emailmal.). - Thieme, AJ lg. K.-Lex. TO, 
p. 325/26. Die Redaktion. 

Contat, M me Ironie, n6e Mercanton, peintre, 
k Berne, est n£e le 12 sept. 1878 k Montreux. 
Elle a Studie l'acad&nie dans les ateliers Bischoff 
et Gaulis k Lausanne de 1895 k 1899, puis ä 
Paris, en 1910, chez Eugene Grasset. Une m6- 
daille d'argent lui a 6t6 d^cernäe pour des 
travaux d£coratifs k PExposition cantonale van- 
doise de Vevey, en 1907, et k Sion en 1909. 
M me C. a expos£ comme aquarelliste des pay- 
sages k Lausanne en 1903 et 1905, k Genöre 
en 1907, k Zürich en 1910 et k Berne, k PEx- 
position de la Soci&g des femmes peintres et 
sculpteurs. Depuis 1905, eile prend part comme 
invit^e aux expositions de Noäl des peintres 
bernois. 

Curric. vitae. ff. Türler. 

Conti, Bernardino dei C, ein auch heute noch 
in mancher Beziehung rätselhafter Maler von 
Castelseprio, der, durchaus unselbständig, von 
Foppa, Civerchio und Zenale ausging, um später 
unter den Einfluß Leonardos zu geraten. Seine 
datierten Werke zeigen, daß er von 1496—1522 
thätig war. Er signierte einmal „Bernardinus 
de Comitibus de Castro Sepii", gewöhnlich „B, 
de Comitibus" oder „B. de Comite" und stammt 
also aus einem adligen Geschlecht. Er hat sich 
besonders im Dienste der Sforza, Trivulzio, Rovere 
und Este als Porträtmaler hervorgetan. Er liebt 
vor allem die Profilstellung. Es sind Tafelbilder 
und Fresken von ihm bekannt, und zwar jene 
in Korn, Mailand, Berlin, Paris, Bergamo, Varallo, 
Turin, Florenz, Hannover, London, Pavia u.s.w., 
diese in Invorio inferiore bei Arona am Langen- 
see sowie in Locarno im Kanton Tessin. Wegen 
der Fresken in der Kirche der Madonna del Sasso 
oberhalb Locarno, die Engel und Seelen im 
Purgatorium darstellen, ist C. berechtigt, im 
Schweiz. K.-Lex. genannt zu werden. Außerdem 
wird in Locarno in der Madonna del Sasso dem 
Meister neuerdings noch ein undatiertes Bild zu- 
geschrieben: eine „Verkündigung der Jungfrau 
Maria." 

Crowe, IUI. Mal. (1876), VI, p. 80-82, 626, 630. - 
Lermolieff, Gal. Borghese u. Doria Panfili (1890), p. 46, 
98, 203, 214, 225, 227, 243-251, 427. - Den., Gal. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Contin 



107 



Coriolanus 



Berlin (1893), p.40 t 122, 123, 127, 132, 186, 137, 377. 

— JPiroom\ Arch. stör. d. arte, II, Ser. III (1897), p. 83 .— 
Der$., Gal. Carrara in Bergamo (1907), p. 51. — G. Pauli, 
bei Thieme, All*. K.-Lex. VII, p. 332/33 (mit weitern 
Litt.-Ang.). C. Brun. 

Contin, 8. Contino. 

Contini, Bernardino, I, p. 314. — Dieser Meister 
Starb vor 1597. — Vgl. Zant, Enc. raet. — T«nanxa % 
Vita, 1778, p. 517.— Selvatico, Arch. e Scult. in Venez., 
1847, p. 367. — Cicogna, Iscr. Ven. V, p. 557. — Mot- 
chini, Guida di Venez. 1895. — Zanotto, Nuov. Guidadi 
Venez. 1856. — Berl. Kstgewerbemus., Kat. Ornament- 
sammig. 18t)4. — Paoletti, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VII, 
p. 340. Die Redaktion. 

Contini, Tommaso, I, p. 314. — Lorensi, Mon. 
p. s. a. stör, del Pal. Duc, p. 575/76. — La Duc. Bas. di 
S. Marco, Ed. Ongania, p. 220. — Paoletti, bei Thieme, 
AIlgT. K.-Lex. VII, p. 340. DU Redaktion. 

Contino (Contin), Antonio, der Sohn des Bernar- 
dino C. (I, p. 314?), Steinmetz und Architekt, geb. 
1566, vermutlich in Lugano, gest. im Juli 1600 
in Venedig. Dort leitete er den Bau des Cam- 
panile der Kirche des hl. Georg „dei greci" und 
figurierte (1597) als Obermeister des herzoglichen 
Palastes, und zwar als Nachfolger des Antonio 
da Ponte, dessen Neffe und Gehülfe er 1591 
gewesen war. Mit seinem Oheim (?), Tommaso C, 
führte er die von da P. begonnenen Nuovi 
Prigioni aus. Er baute die berühmte Brücke 
„dei Sospiri." 

Zani, Enc. met. — Fu&li, K.-Lex. II, p. 220. — Tt- 
manza, Vite d. Aren. Venez., p. 516, 518. — Selvatico, 
Aren, e scult. in Venez. 1847, p. 861. — Lorenxi, Mon. 
p. s. a. stör, del Pal. Duc., p. 524, 536, 539—550, 552, 
554, 556, 560, 567, 570/71, 575/76. - Motchini, Guida 
di Venez. 1815. — Zanotto, Nuot. Guida di Venez. 1856. 

— PaoUtti, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 339. 

0. Brun. 

Contino, Francesco, der Sohn eines Bernar- 
dino C, Steinmetz und Architekt von Lugano (?), 
gest. vor 1675. Er gilt als der jüngere Bruder 
Antonio C.s, und war wie dieser in Venedig 
thätig, wo er 1618 San Raffaele Arcang., 1634 
Sta. Anna zu bauen anfing, deren Weihe am 
6. Juli 1659 erfolgte. Den Bau einer Kapelle 
des Paduaner Doms begutachtete er. Auch be- 
tätigte er sich 1639 in Pisa an der Wieder- 
herstellung der Brücke über den Arno, die jedoch 
erst 1661 durch Novi zum Abschluß kam. Seit 
1639 führte er die durch eine Feuersbrunst zu- 
grunde gegangene Kirche des hl. Augustin in 
Venedig wieder auf, seit 1649 angeblich baute 
er an Sta. M. del Pianto. 

San*ovino-Martinioni,\ enet.cittknobi\.{lGG3), p. 28, 
90, 176, 184, 244. - Temanza, Vite (1778), p. 518. - 
BaUinucci, Note de' Prof. del dis. (1812), XI, p. 353. - 
M.Qualandi, NuoTa racc. (1845) U, p. 146—149. - Sel- 
vatico, Arch. e scult. in Ven. III, p. 430. — Cicogna, Iscr. 
Ven. III, p. 8. - Moechini, Guida (1815), p. 180, 578. 



— Moechini, Guida di Padova (1817), p. 66. — Molmenti- 
Fulin, Guida di Venezia (1881), p. 158, 352. — Morrona, 
Pisa ill. 1798, III, p. 357, — Tanfani. Not. ined. di 
S. Mar. del Pontenoro, Pisa 1870, p. 59. — Not. v. Oek. 
PoUak- Paoletti, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 340. 

C. Brun. 

Contino, Tommaso IL, der Neffe des Francesco 
di Bernardino C, von Lugano (?), im 17. Jahrh. 
1664 wird er als Ingenieur des „Magistrate delle 
Acgue u angeführt, 1675 in Venedig noch genannt. 

Litt. vgl. Franc, di Bern. C. C. Brun. 

Convert, Henri-Louis, I, p. 314. — C. ist mit 
einem Werk im Hohenzollern-Museum in Berlin 
vertreten. — Lemberger, Meistermin. 1911, Anh. — 
Kstbl. v. 1821, p. 81; v. 1824, p. 294. — Thieme, Allg. 
K.-Lex. VII, p. 343. — Berl. Akad.-Kat. 1830, p. 8. — 

Die Redaktion. 

Convert, Robert, I, p. 314. — Delaire, Lesarch. 
dleres de V6c. d. Bx.-A., 1907, p. 219. - Thieme, Allg. 
K.-Lex. VII, p. 343. — Cat. du Mus. de Neuchatel, 1903, 
p. 58. Die Redaktion. 

Coppa, Anton, Goldschmied, der am 2. März 
1602 auf vier Jahre zu dem Goldschmied Bern- 
hard Koch zu Basel in die Lehre trat. 

Mise. Fechter. Major. 

Coppini, Oreste, Maler und Bildhauer, geb. 
1871 zu Florenz. Er besuchte zunächst die 
Kunstgewerbeschule in Zürich, wo seine Begabung 
für Plastik sich zeigte. Diese verschaffte ihm 
Zutritt in Kißlings Atelier, in dem er während 
der Ferien arbeitete. Später besuchte er die 
Kunstakademie in Florenz, wo er sich haupt- 
sächlich den Aktstudien widmete. Danach war 
er Schüler von Filippo Marfori, dem langjährigen 
Schüler Morellis in der Malerei. 1901 siedelte 
er nach Locarno über, wo er sich ganz der 
Plastik (Porträtbüsten und Basreliefs) widmet. 
Seine plastischen Arbeiten waren ausgestellt in 
der Kunsthalle zu Basel; neuerdings befindet 
sich eine dieser Arbeiten im Skulpturensaal des 
Städtischen Museums in St. Gallen. Auch an der 
Schweizerischen Turnusausstellung beteiligte er 
sich mit einem Oelgemälde. A. Schmidtz. 

Coqnerri, Guillaume, I, p. 315. — Bauehai, 
Dict. d. arch. franc,,, 1887. — Brücket, Etüde arch. sur 
le chateau d'Annecy, 1901, et Le chateau de Ripaille, 
Paris 1 907 . — Stein, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 42 1 . 

Die Redaktion. 

Coqnet-Collignon, Anna, I, p. 315. — Vgl. auoh 
die Dioskuren v. 1872, p. 23. — Thieme, Allg. K.-Lex. 
VII, p. 386. Die Redaktion. 

Corajod, Pierre, war vom 26. Jan. 1586 bis 
zum 26. Sept. 1588 Münzmeister in Genf. 

Forrer, Dicty. M. Ä. Ruegg. 

Coriolanus, Joachim Dieterich oder Tieterich, 
Zeichner für den Holzschnitt oder lediglich Xylo- 
graph; als solcher signiert er seine Blätter J TCF, 
auch J T C F B. Bartsch behauptet, er habe sich 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Cornelio 



— 108 — 



Corrodi 



1590 zu Basel aufgehalten, Nagler macht dagegen 
geltend, daß sein Name im Zunftbuche zum Himmel 
nicht figuriere. In der Basler Ausgabe der Cosmo- 
graphie des Sebastian Münster von 1628 finden 
sich allerdings vier Holzschnitte von ihm : „Seegott 
mit Sirene"; „Jakob I. von England"; „Plan von 
Sevilla" ; „Pont du Gard in Avignon"; dieser mit 
der vollen Bezeichnung „Joachim Dieterich Corio- 
lanus." Ob Coriolanus mit Cristoforo Coriolano 
und seinen zwei Söhnen verwandt war, ist kaum 
zu beantworten. Milanesi vermutet, daß er Cristo- 
foros Vater gewesen sei. 

Vasari, Ed. Le Monnier IX, p. 298, XIV, p. 48/49; 
Ed. Milanesi V, p. 441, N. 2. — Bartich, Peint.-gray. IX, 
p. 402 f. — Nagler, Monogr. IV, Nr. 501. — Cat. of engr. 
portr. in the Brit. Mus., London II (1910), p. 617. — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 416/17. C. Brun. 

Cornelio, s. Cornelius. 

Cornelius (Cornelio), Franciscus (Francesco), 
Glockengießer, im 18. Jahrh. Er goß 1749 für 
die Kirche der hl. Johannes Baptista und Provinus 
in Agno im tessin. Bez. Lugano eine Glocke mit 
den Gestalten des Gekreuzigten und der Jungfrau 
Maria. 

A. Nuecheler- ütteri, imBoll. stor.Y.1879 (I), p.l 36/37. 

C. Brun. 

Corrodi, Arnold, I, p.317. — Kstchr. VI, p. 140; 
IX, p. 417, 425, 526 ; N. F. III, p. 576. - Kopf, Lebens- 
erinnerungen eines Bildh.s, p. 244, 435. — Allg. Ztg. t. 
1875, Nr. 131, Beil. — Arch. d. deutsch. Kstlerver.s u. 
Evang. Pfarrb. zu Rom. — F. JVbadk, bei Tbieme, Allg. 
K.-Lex. VII, p. 468. Di* Redaktion. 

Corrodi, Wilhelm August, I, p. 318/19, 648. — 
P.318, Z.27 v n. lies: 15. Aug. statt 18. Aug. 

- 26 - - - Großneffe statt Neffe. 

- 25 - - J. C. Rahn stat J. V. Rabn. 

- 24 - - - 1842-1845 und während 

5 Semestern, v. 1845-1847, 
die Universitäten Zürich u. 
Basel als . . . statt 1844-1846 
als . . . 

- 20 - - - 1847 statt 1846. 

- 3 - - - nur die N.-Bl. 1861 u. 1862 

enthalten Bilder von C. 
P.319, Z. 2 v.o. lies: 1862 Btatt 1861. 

- 9 - - - Cassel 1853. 

- 24 - - - Sonne statt Sommer. 

- 32 - - - 1858 statt 1859. 

- 37 - - - „Mir hürated nüd a erschien 

nur in Webers Helvet. 1880. 

- 37 - - - Warret statt Worret. 

- 39 - - - 1887 statt 1885. 

- 40 - - - Sprechstund statt Sprachst. 

- 43 - - - St. Trutbert statt H. Truh- 

bert. 

- 44-48 - Nicht „Landschaftl. Vorla- 

gen", sondern „Studien zur 
Pflanzenornamentik" erhiel- 



ten die Medaille an der 
Weltausstellung. 
P.319, Z.51 v.o. lies: Ketten statt Cotten. 

- 52 - - - Faullenzens st. Faullenzers. 

- 1 - u. - Die Artikel in der Zeitschr. f. 

bild. Kst. beziehen sich nicht 

auf Aug., sondern auf Arnold C. 

Neue Litt, über C. : Dr. R. Huntüur, N.-Bl. d. Hülfs- 

ges. Winterth. v.191 1 u. d. Stadtbibl. Winterth. t. 1918. 

— A. Corrodi, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 470. 

A, Corrodi. 

Corrodi, Johann Felix, von Zürich, Maler und 
Kupferstecher, geb. am 4. Aug. 1722 in Zürich, 
gest. am 12. April 1772 in Bremgarten. Er wurde 
1752 als Nachfolger seines Vaters Felix C. zum 
Almosenschreiber gewählt und war von 1764 bis 
1772 Landschreiber der Untern Freien Aemter. 
Bekannt sind von ihm nur ein auf der Rückseite 
signiertes, 1744 datiertes Gemälde des Rennwegs 
zu Zürich im Besitze der Frau Dr. Nüscheler- 
Hirzel und einige Kupferstiche im Zürcher Kunst- 
haus; in der Sammlung der Eidg. Technischen 
Hochschule der dem Neujahrsstück der Gesell- 
schaft ob dem Musik-Saal von 1747 beigegebene. 

A. Corrodi, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 469. 

A. Corrodi. 

Corrodi, Hans Kaspar, I, p. 320; III, p. 580. — 
Geb. am 4. Aug. 1724 als Sohn des Goldschmieds 
Heinrich C. (Bd. II, p. 189, unter Korradi auf- 
geführt.) Er soll in der Schlacht bei Liegnitz 
am 15. Aug. 1760 gefallen sein. Woher Füßli die 
Episode mit dem Baron v. Creutz (nicht Kreuz) 
hat, ist nicht zu bestimmen gewesen; offizielle 
Dokumente über eine Adoption sind nicht zu 
finden. — A. Corrodi, bei Thieme, Allg. K.-Lex. VII, 
p. 468/69. A. Corrodi. 

Corrodi, Heinrich, I, p. 319. — Zeile 6 von 
oben lies: geb. am 12. April 1762 in Zürich als 
Sohn des Malers und Kupferstechers Joh. Felix C, 
der von 1722—1772 lebte. — Zeile 10 von oben 
lies: 1799—1827 statt 1800—1805. — Zeile 16 
von oben lies 1811 statt 1817. — Cf. A. Corrodi, 
bei Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 469. A. Corrodi. 

Corrodi, Hermann David Salomon, I,p. 319/20; 
III, p. 80. Er starb am 30. Jan. 1905 in Rom. 
Kurz vor seinem Tode ließ er dort ein Atelier- 
haus mit Ausstellungssälen bauen (Corrodi-Haus), 
in dem sich auch sein künstlerischer Nachlaß 
befindet. — N.-Bl. d. Zürch. Kstgesellsch. v. 1895. — 
Gr. Encyclop. XII, 1080. — Illustraz.ital. 1905,1, p. 157. 

— Art Journ. v. 1905, p. 379. — Chr. d. arts v. 1905, 
p. 48. — Cällari, Stör, dell'arte contemp., p. 276. — 
Kstchr. 1878, XIII, p. 831 ; N. F. IV, p. 46 ; XVI, p. 234. 

— Köln. Ztg. v. 1884, Nr. 90; v. 1885, Nr. 122. - All*. 
Ztg. v. 1875, Nr. 131, Beil.; v. 1877, Nr. 128, Beil.; 
v. 1885, Nr. 105. — Arch. d. deutsch. Kstlerv. u. Evang. 
Pfarrb. in Rom. — Noack, bei Thieme, Allg. K.-Lox. VII, 
p. 469. A. Corrodi. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Corrodi 



— 109 



Coulon 



Corrodi, Salomon, I, p. 320/21. — Er war 
Bürger von Zürich und nicht von Weiach, wo die 
Familie allerdings im 16. Jahrh. ansässig gewesen 
ist. Gestorben ist er am 4. Juli 1 892. — Cällari , Stör, 
deir arte contemp., p. 276. — Gr. Encyclop. XII, 1080. 

— Noack, Deutsch. Leben in Rom, p. 818 f., 325, 430. 

— Kstchr. XIII, p.881 ; N.F. III, p.575. - Kstbl. 1832, 
p. 206, 244 ; 1839, p. 148 ; 1840, p. 132 ; 1842, p. 123, 
184; 1845, p. 75; 1846, p. 14, 128; 1847, p. 98; 
1855, p. 63; 1857, p. 65. — Deutsch. Kstbl. 1850, 
Nr. 28 ; 1857, Nr. 8. — Kopf, Lebenserinn. eines Bildh.s, 
p. 244. -Allg. Ztg. 1839, Nr. 120, Beil.; 1848, Nr. 185, 
Beil.; 1875, Beil. v. 11. Mai. - Arch. d. deutsch. Kstler. 

— Ver. u. Evang. Pfarrb. in Rom. — Noack, bei Thieme, 
Allg. K.-Lex. VII, p. 469/70. A. Corrodi. 

Cort, s. Corte. 

Corte (Cort, Corti, Curte, Curti), Niccolö da, 
I, p. 321/22. — Gest. in Granada am 16. Jan. 1552. 

— Zur Vervollständigung der Litt, seien noch angeführt: 
Aliteri, Not. d. Prof. d. Dis. in Liguria, 1870 f. t III, V. — 
Campori, Not. biogr. di Carrara, 1878, p. 306, 456. — 
Varni, Delle opere di Gian Giacomo e Gugl. della Porta 

e N. da Corte (S. A. aus den Atti de Soc. lig. di Stör. patr. 
IV, p. 83 f.). — Monti, Stör, ed arte n. prov. di Como, 1902, 
p. 504. — Cervetto, I Gaggini, 1908, p. 1 1. — Jueti, Mise, 
aus „Drei Jahre span.Kstleb. 14 1(1908), p.218,282ff.— 
Marti y Moneo, Estud. hist. art., 1898—1901, p. 141. — 
Schubert, Gesch. d. Barocks in Spanien, 1908, p. 21 f. — 
Suida, Genua, 1906. — Boll. stör, svizz. ital. 1904, p. 9 
u. 183 f.; 1908, p. 58. — Bemath, bei Thieme, Allg. 
K.-Lex. VII, p. 480/81. Die Redaktion. 

Corti, s. Corte. 

Costard, Hippolyte de, Marquis de S'-Lgger, 
n6 k Paris le 8 fövr. 1789, d&6d6 k Fribourg 
le 15 mars 1861. Engagg volontaire k Ykge de 
17 ans dans un rggiment de cavalerie frangaise, 
il partieipa k plusieurs des campagnes du pre- 
mier empire. Blessä plusieurs fois, d6cor6 de la 
Legion d'honneur pour faits d'armes, il fut sou- 
vent citg k Pordre du jour. II avait 6pous£, en 
1828, M lle de Montravel, fille de militaire Sgale- 
ment. En 1830 il quitta le service avec le grade 
de capitaine commandant, au 17« de chasseurs k 
cheval (rägiment dans lequel il avait fait presque 
toute sa carrifcre) et vint se fixer k Fribourg. 

D'une nature d'artiste, il consacrait tous les 
loisirs de sa vie militaire au dessin et k la pein- 
ture, arts pour lesquels il avait gt6 k peu pr&s 
son propre maitre. Fribourg lui procura, avec 
une vie de repos, un milieu tr&s favorable k ses 
goüts artistiques. II excellait surtout dans les 
dessins de tous genres et dans l'aquarelle; on 
ne connalt de lui que peu d'essais de peinture 
k l'huile, pour laquelle il eut moius de sucefcs. 
II £dita, en 1835, une särie de vues lithographiäes 
de la ville de Fribourg, s6rie trfes recherchäe des 
collectionneurs, mais actuellement presque in- 
trouvable. Le Marquis de S l -L6ger, qui avait 
conservG jusqu'fc la fin un aspect imposant de 



vieux militaire, ätait un nomine d'honneur, fon- 
ci&rement bon, droit et loyal, qui jouissait du 
respect et de la considäration de tous ceux qui 

Papprochaient. Max de Teehtermann. 

Costentz, Hans von, s. RolHs. 
Cotau, s. Coteau. 

Coteau (Cotau, Cotteau), H. od. Jean, von Genf, 
Emailmaler, von 1780—1784 in der Manufaktur zu 
S&vres, wo er sich darin auszeichnete, „die Gefäße 
durch Perlen farbiger Schmelze auf untergelegten 
Goldpl&ttchen zu verzieren.** Seine frühste Arbeit 
ist von 1789 ; er wirkte aber noch unter Napoleon I. 
und malte dessen Schwester Elise Bonaparte. Ver- 
treten ist C. im Museum in Dijon und in der 
Sammlung Wallace in London. 1906 war in Paris 
aus Privatbesitz in der Nationalbibliothek der 
Rue Richelieu ein Porträt Voltaires von ihm aus- 
gestellt; 1912 in Brüssel waren an einer Aus- 
stellung von Miniaturen die Bildnisse des Ritters 
Christoph von Gluck und des Grafen d'Artois 
zu sehen. 

Brinckmann, Hamb. Mus. f. Kst. u. Gew., p. 463. — 
Molinier, Dict. d. emaill.— Gaz.Bx.-A.v. 1886, 1. p.230, 
— Leehevaüier-Chevignard, Man. nat. de Sevres, 1808, 
II, p. 130. — Schidlof, Bildnismin. in Frankr., 1911. — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VII, p. 551. C. Brun. 

Cotta, Giovanni Francesco, I, p. 323. — Er 
war später in der Heimat thätig, wo er 1798 
noch lebte. In der Kirche von Talamona im 
Unter -Veltlin befindet sich eine Kreuzigung von 
ihm. 

Monti, Stör, ed arte n. prov. di Como, p. 336. — Thieme, 
Allg. K.-Lex. VII, p. 659. C. Brun. 

Cotteau, s. Coteau. 

Couchaud, Andrä, Architekt, geb. am 15. April 
1813 in Genf, gest. am 20. Juni 1849 in Lyon. 
Von ihm rührt die Kirche in St. Paui-en-Jarez 
im Departement Loire her, deren Vollendung er 
nicht mehr erleben sollte. Er ist auch publi- 
zistisch thätig gewesen. Vgl. „Choix d'£glises 
byzantines en Grfcce", Lyon 1842, mit 37 Tafeln; 
„tätude sur les monuments antiques de la Grfece: 
Le Parthenon", in der Revue du Lyonnais 1846, 
II, 1/2; „Notes et Croquis: Voyage en Grfcce", 
Paris 1847. 

Revue du Lyonnais v. 1842, XV, p. 159; v. 1847, 
XXV, p. 184. — Martin- Daueeigny, Eloge d'Andre" C, 
arch., Lyon 1849. — Beüier-Auvray, Dict. gön. I. — 
Bauchal, Dict. d. Arch. franc., 1887, p. 629. — Charvet, 
Lyon art., arch., 1899, p. 94. — Dtlaire, Les arch. elev., 
1907, p. 221/22. — Audin, bei Thieme, Allg. K.-Lex. 
VII, p. 565/66. C. Brun. 

Coullavin, s. Collavin, No6. 

Coulon, Frl. Augusta de, I, p. 323. — Cf. Cat. 
du Mus. de Neuch&tel v. 1910, p. 23. Die Redaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Counis 



— 110 — 



Courvoisier 



Counis, Salomon-Guillaume, I, p. 323/24. — 
Cf. Cat. Mus. Rath, Geneve, 1906, p. 122, 172. — Schid- 
lof, Bildnismin. in Frankr., 191 1. — Nouy. arch. de Tart 
franc., VIII, p. 298 f., 8 e ser., VIII (1892), p. 851. - 
Gaz. Bx.-A. XI, p. 91. — Kat. Min.-Ausst., Wien 1906, 
Nr. 1867. - Thieme, Allgr. K.-Lex. VII, p. 674. 

Die Redaktion. 

Courbet, Gustave, I, p. 326, 648. — Dict. des 
art. et ourr. d'art de la France. Brune. Franche-Comte. 
Paris 1912, p. 66—70 (mit weitern Litt.-Angaben). — 
Guichard, Les doctrines de Courbet. — Cheeneau, I/art 
et les art. modernes. — Zola, Mes haines. — Brunevxur, 
Mus. contemp. : Courbet. — Duret, Les peintr. franc. en 
1867. — Lettres de Courbet ä Tarm. allem., oct. 1870. 

— Bergerat, Sauvons Courbet. 1870. — Claudel, Courbet, 
Souvenirs, 1878. — Foumel, Les art franc. contemp. — 
Eetignard, Portr. Fr.-Comt., Besancon 1886. — Qigoux, 
Causeries sur les art. de mon temps, 1886. — Barbey- 
d'Aurevilly. Les oßuvres et les hommes, 1887. — Lernen- 
tiier, Les peintr. de la vie, 1888. — Delacroix. Journ. 
Paris, 1898. — Meier-Qraefe, Corot et Courbet, Leipz. 
1905. — Cazier, Courbet, 1906. — Riot, Courbet, 1906. 

— Muther, Courbet, 1906. — Robin, Courbet, 1909. — 
BinSdüe, Courbet, 1911. — Goulin, Die soz.Weltanschg. 
in der Mal, Leipz. 1910. — Ldzdr Bila, Courbet et son 
infl. a retrang., Paris 1911 (Rec. v. Pauli, Kstchr. 1912, 
Sp. 844/45. — Silveetre, Les art. franc. — Bayertdor/er, 
Schrift — Gaz. des Bx.-Arts, 1878, 1, p. 514-527 ; II, 
p. 17-30, 371-384 (Mantz); 1908, I, p. 421-432 
{Duret); 1911, I, p. 5-20; II, p. 488-497 ; 1912, I, 
p. 19—30 (Castagnary). — Rev. de 1'art anc. et mod., 
XX (1906), p. 849—860 (Sarradin). — I/art et les art., 
IY (1906/07), p. 257-262 (Geffroy). — LesArt«, 1902, 
n u 8, p. 21 (Abb.), n° 59, p. 17-24 ( VaucelU). — Chron. 
d.Arts, 1863,p.253; 1878, p. 3 (Nekr.); 1890^.178, 
228; 1891, p.Hl. - Kst.u.Kstler IV, (1906), p.20-28, 
71-83 (E. Hannover); VIII (1910), p. 846, 870/71; 
IX (1911), p. 617-626 {Th. Duret). — Dresdn. Jahrb. 
I (1905), p. 51 ff. (v. Seidlüz). — Cicerone III (1911), 
p. 161 ff. {Korb); IV (1912), p. 438. — Figaro v. 23. 
Febr. 1909 (Aretne Alexandre). — Echo de Paris v. 22. 
Febr. 1909 (A.Boechot). — G do Revue y. 10. Sept. 1910 
(0. Grantoff). — Corr. della Sera v. 8. April 1910 (Ojettx). 

— Biraldi, Grav. du 19 ö s., V, p. 59. — Marcel, Peintres 
franc.au 19 c s., p. 204 ff. — Meier-Graefe, Enwicklungs- 
gesch. d. mod. Est., 1904. — Schmidt, Franz. Mal. des 
19. Jahrh.s, 1903, p. 85 ff. — Chuiffrey- Marcel, Inv.ge'n. 
ill. d. dessins du Mus. du Louvre, IV, 1909. — Muther. 
Ein Jahrh. franz. Mal. — Springer- Oeborn, Kstgesch. V, 
5. Aufl., p. 124, 171, 172, 173, 208, 218, 273, 278, 
814, 315, 827, 477. Die Redaktion. 

Courcelles - Heß, Andrienne - Henriette dite 
Stephanie ou Fanny, fille de Mo'ise-Louis, n6e 
k Genöve le 9 sept. 1823, morte le 28 d6c. 1869, 
marine une premi&re fois en 1849 avec Jean 
Courcelles, puis avec Louis Colomb dont eile 
divorca. Elle fut peintre de fleurs comme son 
p&re et partieipa aux expositions de Genfcve de 
1839, 1843, 1845, 1847, 1864 et 1868, ainsi qu'ä 
celle de Zürich en 1842. A. Ghoiey. 

Couriger, s. Curiger. 

Couriguer, s. Curiger. 



Courpasson, E. F., Glockengießer, in Morteau, 
goß 1804 mit seinem Vetter L. F. und F. 0. 
Guerny in Belmont eine Glocke für Saignelegier 
und im gleichen Jahre eine solche für Mont- 
faueon. 

Nü&cheler, Qlockenb. (Msc). f Motu SutermextUr. 

Courpasson, L.F., Glockengießer, in Morteau, 
goß 1804 mit seinem Sohne E. F. und F. 0. 
Guerny in Belmont eine Glocke für Saignelegier 
und im gleichen Jahre eine solche für Mont- 
faueon. 

NÜecheUr, Qlockenb. (Msc). f Moriz Sutermeieter. 

Conrrig6, s. Curiger. 

Courten, Angelus de, Maler, der Sohn des 
Generals C. v. C, von Siders, geb. am 10. Jan. 1848 
zu Bologna. Nach Vollendung seiner klassischen 
Studien in St. Maurice wandte er sich 1871 nach 
München, wo er sich zu einem bedeutenden 
Maler heranbildete und seither immer schaffens- 
froh wirkt. 

Mitt. T. A. v, Courten. D. Imeeeh. 

Courroisier, Daniel, Goldschmied. Er stammte 
aus La Chaux-de-Fonds und hielt sich 1747 als 
Geselle bei dem Goldschmied Johannes Fechter 
zu Basel auf. (Wohl identisch mit dem Fol- 
genden. Die Redaktion.) 

Anz. A.-K. v. 1904/06, p. 248. Major. 

Courvoisier, Daniel, orffcvre et Juge en renfort 
de la Chaux-de-Fonds, fils du Justicier Abraham- 
Louis, vivait dans la seconde moitig du 18 e si&cle. 
(Probablement le m£me que le pr6c6dent. La 
Direction.) 

Man. du Cons. d'Etat de Neuchätel, 27 avril 1761. - 
Etat civil de la Chaux-de-Fonds, 3 juin 1764. 

L. Thevenaz. 

CourYoisier-Cl&ment, Daniel, demeurant ä 
la Chaux-de-Fonds en 1766, excella „en diff^rens 
genres d'ouvrages, tels que ceux d'horlogerie et 
de gravure", et travailla „dans les monoyes du 
Roi de Sardaigne", dit Ostervald dans sa Des- 
cription des Montagnes et des Valtees qui fönt 
partie de la Principautä de Neuch&tel et Valangin, 
2* Edition, 1766, p. 83. 

En 1775, un nomm6 Daniel Courvoisier-C16- 
ment, demeurant au Crozot prös de la Chaux-de- 
Fonds, offre de räparer les outils de la Monnaie. 

Arch. de l'Etat, Neuchätel. O l Nr. 158. 

L. ThSvena*. 

Courroisier-Clement, Jonas, du Locle, bour- 
geois de Valangin, orffcvre jur6. 

Arch. de TEtat, Neuchätel. — Abram Sandoz, notaire, 
t. VII (20 mars 1776). L. Thtvena*. 

Courvoisier, Jules, Porträtmaler, geb. in Chaux- 
de-Fonds im Kanton Neuenburg am 23. Mai 1884. 
Er machte seine Studien in Paris und ließ sieb 
dann in Les Brenets im Heimatkanton nieder. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Co u tau 



111 — 



Cristofari 



Cr ist auch Dekorationsmaler, Lithograph und 
führte Glasgemälde aus. C. beteiligte sich an 
den Ausstellungen in Zürich, 1909 im Münchner 
Glaspalast und 1910 an der Großen Kunst- 
ausstellung in Berlin. 

Emporium XXXVI, p. 155. — Tkieme, Allg. K.-Lex. 
VII, p. 594. 0. Brun. 

Coutau, Hippolyte, I, p. 327. — The Studio 
XXIII, p. 130 (mit Abb.). — Thieme, All?. K.-Lex. VIII, 
p. 2. Die Redaktion. 

Couve, Maler, im 18. Jahrh. Er malte das Bild- 
nis des französischen Theologen Pierre Roques, 
der als Pfarrer der französischen Kirche in Basel 
1748 gestorben ist. Das Porträt ist von J. J. de 
Hubeis gestochen. 

Kat. LIX (Helvetica) von J. Rotenthai, München. — 
Thieme, Allg. K.-Lex. VIII, p. 8. C. Brun. 

C ramer, 2£rnes£-Fransois, architecte, n6 k 
Plainpalais (Genfcve) le 30 juillet 1838. II fit de 
1857 k 1860 un apprentissage chez Frangois 
Gindroz, puis entra k Paris dans l'atelier de 
Constant Dufeux et fut regu en 1862 k l'ficole 
des Beaux-Arts, quatri&me sur 182 concurrents. 
Revenu k Gen&ve en 1865, il s'associa avec Henri 
Junod, avec lequel il construisit les temples des 
P&quis et de Genthod, pour lesquels ils avaient 
obtenu les premiers prix aux concours; ils rem- 
portfcrent le second prix au concours des B&ti- 
ments acad&niques. 

Junod s'ätant vou6 k l'enseignement du dessin, 
C. continua seul l'architecture d&s 1869 et cons- 
truisit, outre divers travaux pour des particuliers, 
la chapelle de Divonne-les-Bains, inaugur^e le 
30 oct. 1870 et celle de l'figlise libre de Nyon, 
inauguräe le 9 nov. 1873. Deux ans plus tard, 
il se fixa au Caire, ne et s'occupa plus d'architec- 
ture, sauf pour la construction de son habitation 
sur le vieux domaine de la Tour de Pressy, prfcs 
Vandoeuvres (1898 k 1901). 

Rens, de Tartiste. — Alm. göneal. 8uisse, II, p. 113. 

A. Choiey. 

(ramm, Conrad, I, p. 328. -— Eckhardt, Hamb. 
K.-Nachr. — Hamb. K.-Lex. 1854, p. 38. — Jahrb. d. k. 
preufl. Kstsammlg. XXVII, p. 195. — Lemberger, Blldn.- 
Min. in Deutschi. 1550-1850, 1909, p. 235, 316. — 
Rump, Lex. d. bild. Kstler Hamburgs 1912. — Raspe, 
bei Thieme, K.-Lex. VIII, p. 54. Die Redaktion. 

Cremona, Giovanni Pietro, I, p. 328. — Diesen 
Meister hat Girard mit Melchiorre Cremona ver- 
wechselt und unter falschen Daten angeführt. 
Er lebte im 16. und 17., Giovanni Pietro da- 
gegen im 18. Jahrh. Melchiorre gehört als Lom- 
barde nicht in ein Schw. K.-Lex. 

Thieme, K.-Lex. VIII, p. 80/81 und den folgenden 
Artikel über Giov. Pietro C. C. Brun. 

Cremona (Cremoni), Giovanni Pietro, Bau- 
meister, Bildhauer und Stukkator, aus Arosio 



im tessin. Bez. Lugano, gest. zu Siena 1745. Er 
war Schüler Giuseppe Mazzuolis in Siena und 
stand in der Gunst des Erzbischofs Zondadari 
(gest. 1745), für dessen Familie er die Grabmäler 
der zwei Brüder, des Erzbischofs und des Kar- 
dinals Antonio Feiice Zondadari (gest. 1737) in 
der Kirche des erzbischöflichen Seminars San 
Giorgio sowie die Stukkaturen daselbst nach 
Mazzuolis Zeichnung (1741) ausführte. 

Otdelli, Diz., p. 15/16. — Bianehi, Art. tic, p. 54. — 
Romagnoli, Cenni stor.-art, 1840, p. 204. — Thieme. 
K.-Lex. VIII. p. 80/8 1 . G. Brun. 

Cremona, Ippolito, I, p.328. — Er starb 1844 
in Genua. Cf. Alizeri, Prof. d. dis. in Li&uria, I u. III. 

Die Reduktion. 

Cremoni, s. Cremona. 

Cresci, s. Crescius. 

Crescius (Cresci), Laurenzo, I, p.328. — Dieser 
Meister lieferte auch ein Altarbild für die Ka- 
pelle Salvetti in Sta. Maria del Carmine in Florenz. 
Das Gemälde in Palagnedra ist die Kopie einer 
Tafel in der Annunziata in Florenz. — Richa. 
Not.d.chiese fior., 1754, f.X, 27. — Racc. d. Soc. Com. 
III (1895—1898), p. 476. — Thieme, K.-Lex. VIII, 
p. 88. Die Redaktion. 

Cribel (Crivelli, Gribellio), Antonio, Bildhauer, 
von Lugano. Er ist in Wien nachweisbar seit 
1604 und erwarb dort 1612 das Bürgerrecht. 
Laut Kontrakt, datiert von 1607, erbaute er in 
Hietzing für 270 Gulden einen neuen Hochaltar. 
Zuletzt wird er 1616 genannt. 

Jahrb. d. ksthist. Sammig. d. allerh. Kaisern. XVIII 
(1897), Reg. II.— Oestr.Ksttopogr. II, p. 61. — Quellen 
z. Gesch. d. Stadt Wien, 1. Abt. VI, Reg. 6562 u. 8061. 
— Thieme, K.-Lex. VIII, p. 106. C. Brun. 

Cristofari, Arminio, s. Cristofari-Orthaus, 

Cristofari-Orthaus, Frau Louise, Porträtma- 
lerin, geb. in Leipzig, war verheiratet mit Dr. med. 
Gaetano Cristofari in Pisoniano bei Rom, ist aber 
seit 1908 verwitwet. Ihren Studiengang als Künst- 
lerin begann sie in der South Kensington school of 
art in London und bekam dort schon vier Wochen 
nach ihrem Eintritt durch ihre Arbeiten als Aus- 
zeichnung einen Platz in der freien Studenten- 
schaft, der auf dem Wege der Konkurrenz auch 
für die folgenden zwei Jahre erneuert wurde. 
Dann kam sie zu Professor Nipper, dem Direktor 
der Kunstakademie in Leipzig. Hernach studierte 
sie in Paris unter Charles Durand und weitere 
zwei Jahre in Rom und in der Campagna. So- 
dann reiste sie nochmals nach England, wo sie 
schon viel gemalt hatte, kehrte aber bald wieder 
nach Italien zurück, wo sie sehr viele alte 
und zerrissene Bilder in Kirchen und Kapellen 
restaurierte. In Carrassei komponierte und malte 
sie sodann ein großes Madonnenbild mit zwei 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Cristoforo 



— 112 — 



Cunz 



Seitenflügeln von Heiligen und den sie um- 
gebenden dreizehn Stationen. Endlich ließ sie 
sich 1886 in Zürich nieder, um mit kurzen, 
jeweilen einige Monate dauernden Unterbrüchen 
in Italien und in Leipzig, sich eifrig der Kunst 
und zugleich der Erziehung ihres einzigen Sohnes 
Arminio zu widmen. Dieser durchlief die Schulen 
Zürichs von der untersten Stufe bis hinauf zum 
Gymnasium. Nach abgelegter Maturität trat er 
ins eidgenössische Polytechnikum über, an welcher 
Anstalt er sich mit Erfolg das Diplom als Archi- 
tekt erwarb. In dieser Eigenschaft und als Bau- 
meister ließ er sich, zugleich mit seinem jungen 
Hausstand, in Zollikon bei Zürich nieder und ge- 
wann bald reichliche Beschäftigung. 1887 stellte 
Frau C. in Zürich im Schweizerischen Turnus aus. 

In der Schweiz hat die Künstlerin namentlich 
in Zürich, aber auch in Winterthur, Baden, 
St. Gallen, Luzern, Basel, Lausanne, im Kanton 
Bern und in andern Orten eine Menge Bilder, 
besonders Porträts von Gelehrten mit ihren Fa- 
milien, gemalt, zuerst meist in Oel, jetzt aber 
sehr viel in Pastell. Mit Vorliebe zeichnet sie 
Kinder und junge Mädchen. 

Ein besonderes Verdienst erwarb sich Frau C. 
durch die Herstellung eines neuen Bildes von 
Ulrich Zwingli. Bisher kannte man von diesem 
nur daB Abbild, das der Zürcher Maler Hans 
Asper (1548) 17 Jahre nach dem Tode des Refor- 
mators hergestellt hatte. Frau C. kam auf den 
Gedanken, die lebensvollen Medaillen, die der 
Stempelschneider Johann Jakob Stampfer, ein 
Freund Zwingiis angefertigt hatte, durch die 
Photographie erweitern und verdeutlichen zu 
lassen. Darauf entwarf sie ein geistvoll und 
energisch aufgefaßtes Bildnis, das zur großen 
Freude aller interessierten Kreise solchen An- 
klang fand, daß bald nacheinander sechs Kopien 
angefertigt werden mußten. 

In Zürich malte sie u. a. folgende Bilder: Prof. 
Dr. Hermann von Meyer mit Frau und Tochter, 
Prof. Dr. Schneider und Frau, Prof. Lunge und 
Frau, Prof. Steiner und Frau, Prof. Hitzig-Steiner 
und Frau, Dr.Fick, Bindschädler, Pfarrer Studer 
und Frau, Frau Dr. Berthoud und zwei Kinder, etc. 
In Winterthur wurden eine große Anzahl Por- 
träts in den Familien Steiner, Sulzer, Reinhart, 
Ernst, Ziegler, Studer etc. gemalt. 

Ztschr. f. bild. Kst., Beibl. XXII, p. 725 (0. Brun). 

Pfarrer Studer. 

Cristoforo, da Campione, s. Campione, Cristo- 
foro da. 

Cristoforo, da Chiavenna, s. Chiavenna, Cristo- 
foro da. 

Cristoforo, da Lugano, 8. Lugano, Crist. da. 
Cristoforo Tedesco, s. Tedesco, Crist. 
Crivelli, s. Cribel. 



Crolet, Pierre, I, p. 329. — In Vyt-le-Bel- 
voir im Departement Doubs befindet sich von 
ihm eine „Kreuzabnahme" aus dem Jahre 1631. 

J. Gauthier, Repertoire archeol., cant. de ClervaJ, p. 1 2 
du t a p. — Dict. des art. et ouvr. d'art de la France. 
Brune. Franche-Comtö. Paris 1912, p. 75. 

Die Redaktion. 

Crosnier, Jules, I, p. 329/30. — Qravee. Boy. 
Acad. II (1905). — Studio, Vol. 50, p. 329-831 (mit 
Abb.). — Thieme, K.-Lex. VIII, p. 166. 

Di* Redaktion» 

Cudrefln, Pierre, de Fribourg, horloger et 
bombardier, eut des d£m616s avec les autorit£s 
de Romans (France) au sujet d'une horloge qu'il 
avait construite pour cette ville. Apr&s avoir 
terming son travail, vers 1425, le maltre rgclama 
son salaire, mais la caisse de la ville se trouvait 
h sec, en ce moment. Aprfes bien des longueurs, 
l'affaire aboutit k un procös. C, qui ätait devenu, 
dans Pintervalle, premier bombardier du roi de 
France, mourut vers 1431. Gr&ce k la protection 
de Pavoyer et du Conseil de Fribourg, les h£ri- 
tiers du däfunt paraissent avoir enfin abouti dans 
leurs justes rgclamations. 

Romaina, 1892. — Archiv. Soc. hist. cant. Prib. VI, 
p. 332. Max de Dieeback. 

Cuisinier, s. Gysinger, Diebold, I, p. 645. 
Cumig, s. Como. 

Cun, Johann, genannt Hans, Steinmetzmeister 
aus Ulm. Er arbeitete zu Beginn der 1420er 
Jahre in Basel am Georgsturm des Münsters 
und leitete dort als Werkmeister den Bau des 
Glockentürmchens auf der Predigerkirche. Dieser 
Steinmetzmeister ist wohl identisch mit dem 
Leiter des Ulmer Dombaus von 1417 — 1435. 

Bahn, Gesch. d. bild. Kste. i. d. Schweiz, p.482, 813. — 
Baugesch. d. Basl. Münsters, p. 181/82. Carl Both. 

Cnn, s. auch Kuhn, II, p. 203/04. 

Cnnz, Martha, Figuren- und Landschafts- 
malerin, geb. am 24. Febr. 1876 zu St. Gallen. 
Sie wurde 1896 bei Adolf Hölzel in Dachau, 
dann in München bei Ch. Landenberger und 
Schmid-Reutte und in Paris (1899/1900) bei 
Lucien Simon und Merson ausgebildet. 1904 und 
1911 unternahm sie Studienreisen nach Holland. 
Seitdem lebt sie abwechselnd in München und 
den Schweizerbergen. Von 1904 an stellte sie 
im Münchner Glaspalast, im selben Jahr und 
1911 in Dresden und Berlin aus; auch beteiligte 
sie sich an den Ausstellungen in der Schweiz 
sowie in Leipzig und Weimar. Werke besitzen 
die Museen St. Gallen („Wildkirchli", „Neu- 
schnee"), Genf („Holl. Nähterin", 1907) und in 
Zürich die Galerie Henneberg („Sturm", Gebirgs- 
landschaften) sowie das Kunsthaus („Auf der 
Messe", ein Farbenholzschnitt). Gerade als Gra- 
phikerin, als solche im Ausland, in Sammlungen 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Cupillard 



113 — 



Curtat 



wie im Privatbesitz, und ebenfalls in der Kupfer- 
stichsammlung der Eidg. Technischen Hochschule 
in Zürich („Flamingo", „Regenbogen") vertreten, 
hatte sie, in ihrer Heimat wie in Deutschland, 
schöne Erfolge. 

M. C. erreicht starke künstlerische Wirkungen 
durch eine strenge Ehrlichkeit und Treue in der 
Beobachtung und Darstellung der Natur; da sie 
aber das Hauptinteresse auf Licht und Luft 
richtet, wird das Bild nie zur Vedute, sondern 
bleibt Kunstwerk. Strenge und Konzentration 
in der Darstellung haben M. C. auch zu einer 
hervorragenden Meisterin in der Technik des 
Farbenholzschnittes gemacht. 

Dreßler, Kstjahrb. 1911/12. -- Zeitschr. f.bild. Kst. 
N. F. XVII, Taf. p. 109. — Kst. u. Kstler VIII, p. 154, 
158. - Deutsch. Kst.u. Dekor. 1905 II, p. 487 ff. (mit 
Abb.). — Ausst.-Kat. — Kat. d. Sammig. im Ksthaus 
Zürich v. 1910, 2. Aufl., p. 22. — M. W.. bei Thienie, 
K.-Lex. VIII, p. 202. 0. Lüning. C. Brun. 

Cupillard, I, p. 332. — Er hieß mit Vornamen 

Fran^OlS. Die Redaktion. 

Curiger, Joseph Anton, I, p. 333. In Paris 
signierte er „Couriguer." — Rotenberg, Goldschm.- 
Merkzeichen 1890, p. 511, N. 2544; Neuaus?. 1911, 
p. 926, N. 5652 (silb. Deckelpokal im Bes. der Zürch. 
Schildner zum Schnesgön). — Renouvier, Hist. de Tart 
pendant la revolution (1863), p. 16, 366 (Bildnis des 
Herzog« Louis-Philippe-Joseph von Orleans v. 1789). — 
Gönne, Chefs-d'oeuyre des mus. de France : La sculpt. etc. 
(1904), p. 121 f. (Medaillonportr. der Madame Roland). 
— Lami, Dict. des sculpt. fran^. au XVIII® s., I (1910), 
p.232 f. — Forrer, Biogr.Dict. of med. (1904), I, p.465. 
J. Mudie, Hist. and crit. aecount of a grand series of nat. 
med., London 1820. — J. u. A. Kurtwelly, bei Thieme, 
All*. K.-Lex. VIII, p. 206/07 (wo alle auf J. A. Curiger 
gedeuteten Werke aufgeführt sind). Die Redaktion. 

Curiger, Joseph Benedikt d. alt., I, p. 333. — 
Er schrieb sich in Paris „Couriger." 1775 kon- 
kurrierte er um den Rompreis. Er war der 
Bruder des Joseph Anton C. und der Vater von 
Augustin Matth. d. j., Joseph Benedikt d. j., Ilde- 
fons, Nikolaus Matthias und Franz Xaver C. 
Nach 1780 hatte er sich in Einsiedeln verheiratet. 
Die Geburt seiner Söhne fällt in die Zeit von 
1782—1798. — Lami. Dict. d. sculpt. fran<j. au XVIII e s., 
I (1910), p.282f. — Chabrol, in Rieh, d'art de la France, 
Paris, Mon. Cir. (1879), I, p. 148. — Got, in der Gaz. 
d. Bx.-Arts 1886 II, p. 138 f. (mit Abb.). — DemaUon, in 
Les ArU y. 1905, N. 48, p. 31 f. (mit Abb.). — J. Kurz- 
welly, bei Thieme, K.-Lex. VIII, p. 207/08. - Cat. de 
l'Exp. Marie Antoinette, Gal. Sedelmeyer, Paris 1894, 
N. 232. — Kat. des Pariser Salons v. 1910. 

Die Redaktion. 

Curiger, Ildefons, I, p. 333/34. — Er wurde 
1782 und nicht 1732 geboren. Bei seinem ersten 
Aufenthalt in Wien soll er dort bis 1806 geweilt 
haben. Vgl. Thieme. K.-Lex. VIII, p. 206. 

Die Redaktion. 



Curiger, Johann David, I, p 334. — Um 1730 
war er in München thätig, wo er mit F. J. Spätt 
und W. D. Guttwein nach J. F. Beich sechs bibli- 
sche Landschaften stach. 

Nagler, K.-Lex. I, p. 879 (unter Beich); VII, p. 216 
(unter Kuriger); XVII, p. 111 (unter Spaet). — Thieme, 
K.-Lex. VIII, p. 206. G. Brun. 

Curiger, Franz Xaver, I, p. 333, 334. — 
Das Reliefbildnis Schweizer-Kellers im Schweiz. 
Landesmuseum in Zürich ist signiert und datiert: 
„Xaver Curig. fecit 1807. u Ein Frauenbildnis 
aus der Sammlung Ad. Heß in Frankfurt am Main 
figurierte an der Auktion Helbling-München 1912, 
Nr. 70. — Meueel. Teutsch. K.-Lex. I (1808), p. 147 ; III 
(1814), p. 7«. — Thieme, K.-Lex. VIII, p. 206 (wo der 
Stammbaum der Curiger mitgeteilt wird). 

Die Redaktion. 

Curillo, Giovanni Battista, ein apokrypher 
Maler, von G. B. (bei Thieme, K.-Lex. VIII, 
p. 208) in die Kunstgeschichte eingeführt, offenbar 
auf Grund einer falschen Lesart. Der Meister 
des Cenacolo in Sesto Calende heißt Tarilli 
(s. d.) und ist aus Cureglia im tessin. Bez. Lugano. 
Der Ort Curcia bei Lugano existiert nicht. 

G. Brun. 

Curio, Hieronymus, der Sohn des Valentin C. 
und wie sein Vater, von dem er nach dessen Tode 
die Offizin übernahm, Buchdrucker in Basel. 
Seine Thätigkeit fällt in die 40er Jahre des 
16. Jahrhs. Immatrikuliert wurde er 1536. 1545 
heiratete er Anna, die Tochter des berühmten 
Basler Druckers Heinrich Petri. 

Litt. s. unter Curio, Valentin. G. Brun. 

Curio, Valentin, der Vater des Hieronymus C, 
Buchdrucker zu Basel, aus Hagenau, ungefähr 
1533 gestorben. Er wurde 1519 in der Stadt 
am Rhein an der Universität immatrikuliert. 
Seine Thätigkeit als Drucker erstreckt sich von 
1521 — 1532; sein Signet besteht in einer Tafel, 
auf die eine Hand mit dem Stifte zwischen zwei 
Geraden eine dritte zieht. Viel hat er nicht ge- 
druckt. In seinem Dienst stand auch Holbein. 

Hekzu.Bernoulli, Basl. Büchermarken, Straßb. 1895. 

— Woltmann, Holbein, 2. Aufl., I, p. 201; II, p. 195 f. 

— Jahrb. d. preuß. Kstsammlg. XX, p. 235 ff. — Schin- 
nerer, bei Thieme, K.-Lex. VIII, p. 208. G. Brun. 

Curonici, Giovanni Battista, Stukkator, von 
Lugano, in der zweiten Hälfte des 18. Jahrh.s 
in Perugia, wo die Kirche della Giustizia von ihm 
Stuckornamente von 1784 besitzt, denen Zeich- 
nungen G. Adrianis zu Grunde liegen. Andere 
Arbeiten daselbst in S. Francesco, S. Agostino 
sowie im Teatro Civico. 

Siepi, Descr. top. -ist. di Perupia, 1822. — Thieme, 
K.-Lex. VIII, p. 209. G. Brun. 

Curtat, Louis, artiste peintre, est n€\e 15 oct. 
1869 ä S^Germain, prfcs de Bussigny (Vaud). 



Schweiz. Kunstler-Lexikon, Suppl. 



8 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Curte 



114 — 



Däniker 



II suivit les classes du College cantonal k Lau- 
sanne, puis il fit se8 premifcres £tudes de dessin 
dgcoratif, k l'ßcole de gravure de Mulhouse, depuis 
1886. II se rendit ensuite k Paris, en 1888, et tra- 
vailla dans des ateliers d'art industriel jusqu'en 
1908; entre temps, il suivait les cours d'acadämie 
et de composition d£corative ä l'ficole des Arts 
döcoratifs. II visita beaucoup les mus^es de Paris, 
en particulier le Louvre. Rentrg k Lausanne, en 
1908, il pratiqua depuis cette öpoque la peinture, 
aquarelle et pastel. II a fait de nombreuses aqua- 
relles repr&entant les anciens quartiers et les 
sites disparus ou menacäs de disparition de Lau- 
sanne; il a ägalement ex£cut6 un certain nombre 

de portraitS. Emile Butticaz. 

Curte, s. Corte. 

Curti, s. Corte. 

Curty, J. Anton, Maler, in Altdorf, malte 1773 
das Porträt des 1785 gestorbenen Dekans J. S. A. 
Wipfli in Bürglen (Sakristei daselbst) und das 
Altargemälde in der dortigen Schrannenkapelle. 
Die Deckengemälde der Pfarrkirche Bürglen 
stammen ebenfalls von einem Curty; ob er mit 
unserm Maler identisch sei, wissen wir jedoch 
nicht. Für das Schulhaus in Altdorf lieferte C. 
1811 ein Oelbildnis Wilhelm Teils für 19 Gld. 
20 Seh. und einen Kruzifix für 13 Gld. Die Zutaten 
für beide kosteten noch je 16 Gld. 13 Seh. Auch 
das Kruzifixgemälde im Gerichtssaal auf dem 
Rathaus aus der nämlichen Zeit ist sein Werk. 
Vielleicht dankt das Teilporträt, das ehemals im 
Gerichtssaal hing und seit 1908 im Bureau des 
Staatsarchivs Uri sich befindet, ebenfalls ihm 
seinen Ursprung. Ed.Wymann. 

Curty, Edme, Glasmaler, in Döle im Departe- 
ment Jura, im 17. Jahrh., aber Bürger von Frei- 
burg. Von 1623—1628 reparierte er die Glas- 
gemälde der Kirche in Döle. 

Gauthier, Dict. — Dict. de9 art. et ou?r. d'art de la 
France. Brune, Franche-Comt^ Paris 1912, p. 76. 

C. Brun. 

Curty, J. -Emmanuel, I, p. 334. — Mireur, Dict. 
de ventes d'art II (1902). — Thieme, K.-Lex. VIII, p. 2 15. 

Die Redaktion. 

Cusin, Charles, I, p. 334/35. — Dieser Uhr- 
macher war auch in Corbigny im Departement 
Niövre und in Autun thätig. — Britton, Old clocks, 
1904, p. 77. — Thieme, K.-Lex. VIII, p. 218. 

Die Hedaktion. 

Custer, Edward L., Tiermaler, geb. am 24. 
Jan. 1837 zu Basel, gest. am 9. Jan. 1880 in 
Boston. Er studierte 1860 in Düsseldorf, dann in 
München und siedelte hierauf nach Amerika über. 

Amer. Art Review, II 1 (1881), p. 169. — Thieme, 
K.-Lex. VIII, p. 218. C. Brun. 

Cysat, Johann Baptist, Astronom und Jesuit, 
geb. 1688 in Luzern. Er wurde Professor in Ingol- 



stadt, später Rektor des Kollegiums in Luzern, 
wo er am 3. März 1657 gestorben ist. Seit 1636 
leitete er den Bau der Dreifaltigkeitskirche in 
Innsbruck, vorher den des Kolleghauses zu Am- 
berg, das 1631 von Francesco Garbanino be- 
gonnen worden war. 

Braun, Kirchenbauten d. deutsch. Jesuit, II (1910). 
— Oettinger, Monit. d. dates. — Thieme, K.-Lex. VIII, 
p. 285. C. Brun. 



Da 



Fachselhofer, Johann I., I, p. 335—336. — 
TrOcheel, Kstgeschichtl, Mitt. a. d. bern. Etatsrechngn., 
1877, p. 20-25. — Thieme, K.-Lex. VIII, p. 251. 

Die Redaktion. 

Dacier, s. Dassier. 

Dägen, Hans Jakob, Goldarbeiter, der von 
1725—1730 bei dem Goldschmied Christian 
Bavier II. zu Basel in der Lehre stand. Er 
war ein Findling und der außereheliche Sohn 
von Martin Fröhlich und N. N. Dägen. 

Mise. Fechter. Major. 

Daelliker, Johann Rudolf, I, p. 336; II, p. 706. 
— Er starb nicht 1796, sondern 1769, am 23. April, 
und arbeitete, ehe er nach Zürich kam, ebenfalls 
in Magdeburg. Auch das Bild von Bürgermeister 
Hs. Conrad Grebel im Saale der Zunft zur Meisen, 
das Pendant zum Porträt des Bürgermeisters 
Heinrich Escher, ist von D. gemalt. J.R. Schellen- 
berg und J. J. Haid haben nach ihm gestochen. — 
Heinecken, Dict d. art. IV (1790), p.475. — Bau-u.Kst- 
dkm&l. Thüring., Sachs.-Mein. IV (1892), p. 190. — 
Führer d. d. Stadt. Mus. Braunschweig, 1908, p. 64. — 
Kat. d. Sammlg. im Ksthaus Zürich (2. Aufl.), p. 23. — 
H. V., bei Thieme, K.-Lex. VIII, p. 258. — Mitt. von 
Dr. C. Keller-Escher. Die Redaktion. 

Däniker, Anton, s. Däniker sen., Eonrad. 

Däniker, Hans Heinr. I, p. 336. — Zeile 5 
von oben lies Apostat statt Apostel. 

Die Redaktion. 

Däniker, Hans Jakob, Hafner, I, p. 336. — 
Er wurde 1699 geboren und starb 1749. Er ent- 
stammte einem Zweige seines Geschlechtes, der 
während fünf Generationen den Hafnerberuf in 
der Tharen an der Sihl (vor dem Rennwegtor) 

ausübte. C. KelUr-Eecher. 

Däniker, Johannes, s. Däniker sen., Eonrad. 

Däniker sen., Eonrad, Steinmetz, I, p. 337. — 
Ein solcher ist nicht nachzuweisen. Laut Zunft- 
rechnungen der Zunft zur Meisen waren zwei 
(nicht näher verwandte) D. als Steinmetzen beim 
Hausbau beschäftigt: Johannes B., geb. 1704, 
gest. 1758, und Anton D., geb. 1708, gest. 1774. 
Dieser wird als geschickter Bildhauer bezeichnet 
und ist höchst wahrscheinlich der Verfertiger der 
Eartuschen und Dekorationen über den Fenstern 
des Zunfthauses zur Meisen. C. Keller* Eecher. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Daentzler 



— 115 — 



Danby 



Daentzler (Taentzler), Hans, Glasmaler, von 
Zürich, geb. 1588, Todesjahr unbekannt. Er 
erlernte das Handwerk bei Josyas Murer und 
ward 1608 ledig gesprochen. Arbeiten seiner 
Hand sind nicht bekannt, doch hat er jedenfalls 
den Beruf ausgeübt; denn 1619 und 1620 war 
Hans Berger bei ihm in der Lehre. Später scheint 
er als Nachfolger seines Vaters Landschreiber 
in Greifensee geworden zu sein. In erster Ehe 
war er bis 1621 mit Ursula Boschyon verheiratet, 
und im gleichen Jahre verehelichte er sich mit 
Cleophea Oeri von Pfäffikon. 

Meyer, Fenster-Schenk., p. 288. F. 0. Pestalozzi. 

Däschler, Simon, von Inzlingen, Klaviermacher 
und -reparateur des 19. Jahrh.s in Basel. Das 
Geburtsdatum ist unbekannt. Er wohnte, wie er 
selbst angibt, seit ungefähr 1842 in Lörrach bei 
Basel und suchte am 6. Jan. 1844 um die Nieder- 
lassungs- und Gewerbsbewilligung in der Stadt 
Belbst nach; unterm 14. Febr. 1844 wurde sie 
ihm erteilt. Die darauf bezüglichen Aktenstücke 
bewahrt das Basler Staatsarchiv auf. Am gleichen 
Ort wird auch sein Schüler Friedrich Abend (s. d.) 
erwähnt. 

Baal. Staatsarch., Handel u. Gewerbe, KKK 6. 

W. Merian. 

Dagay, Abraham, Tischler, aus Genf, in Döle 
im Departement Jura, im 17. Jahrh. 1647 erhielt 
er vom Rat 4 Fr. Almosen. Er war Konvertit. 

Dict. des art. et ouvr. d'art de la France. Brune, 
Franche-Comte". Paris 1912, p. 77. C. Brun. 

Daguro, s. Dagurro. 

Dagurro (Daguro, Degaro), Jacopo, der Sohn 
des Martino D., I, p.337. — Er lebte nicht, wie 
Girard schreibt, im 16., sondern, laut Kontrakt 
vom 11. Dez. 1440 betreffend die Erbauung der 
Teufelsbrücke von Cividale, im 15. Jahrh. Er 
starb, wie man meint, 1446 an der Pest, in 
welchem Jahre Gerardus von Villach (f 1453) 
den Bau übernahm. Die Brücke war erst 1457 
vollendet und wurde im 17. und 19. Jahrh. 
restauriert. 

Der Vertrag v. 1440 ist veröffentlicht in S. Paulinis 
Opera, Venetiis 1784 u. in Orions Guida stör, di Civi- 
dale, 1899, p. 411. — Maniago, Stör, delle belle arti 
friul., 1823, p. 151. — Den., Guida d'üdine e di Civi- 
dale 1839, p. 104. — Joppi e Bampo, Contrib. 4 alla 
Stör. ecc. del Friuli, 1887—1894, p. 120. — Valentin», 
In Friuli, Guida 1908, p. 45. — Fogolari, Cividale (Ital. 
art. XXIII, p. 110). — Leone Planiscig, bei Thieme, 
K.-Lex. VIII, p. 269. C. Brun. 

Dahm, Helene, Malerin, geb. im Mai 1878 
in Egelshofen im Kanton Thurgau. Sie machte 
ihre Studien in Zürich, dann, seit 1906, in 
München, von wo aus sie Oberbayern besuchte. 
Sie malt Landschaften und führt solche auch in 
Farbenholzschnitt und Radierung aus. 



Wiesbad. Ztg. v. 4. Nov. 1901, — Münchn. N. Nachr. 
1918, Nr. 48. — Kat. d. Kstdruck. d. Kstlerbdes Karls- 
ruhe 1909.— Beringer, bei Thieme, K.-Lex. VIII, p.279. 

G. Brun. 

Dalleizette, Aim6, I, p. 337. — II a exposä 
au Salon de Paris en 1827, et vivait encore en 

1831. — Thieme, K.-Lex. VIII, p. 299. La Direktion. 

Daller, Johannes, s. Taler. 

Dall&ves, Rapby, Figuren- und Landschafts- 
maler, geb. am 26. Jan. 1878 in Sitten im Kanton 
Wallis. Er ist Schüler der ßcole des Beaux-Arts 
in Paris und Lgon Bonnats. Stark in der Dar- 
stellung der Bauernsame seiner engern Heimat 
und der Reize besonders des Eringertals, ist es 
ihm gelungen, schnell durchzudringen. Seit 1907 
stellt er sich regelmäßig im Pariser Salon der 
Soctet6 nationale ein, seit 1909 im Glaspalast 
in München; 1911 beteiligte er sich an der inter- 
nationalen Ausstellung in Rom sowie in Berlin. 
Eine Kollektivausstellung seiner Werke fand 1911 
in Zürich statt. Erwähnt seien: „Dimanche ä 
Vex u (Paris 1908) ; „Soir d'octobre dans la vall6e tt 
(Paris 1909, Rom 1911); „Printemps aux Mayens 
de Sion a (Paris 1910); „Village du Valais (Paris 
1911) und „LesHaudöres, Costumedenoce" (Paris 
1912). 

Kat. d. genannt. Ausst. — Kstchr. d. Feuil. d. N. Z. 
Ztg. v. 12. März 1911, Nr. 71, 3. Bl. (7\). — Thieme, 
K.-Lex. VIII, p. 300/01. C. Brun. 

Dammköhler, Philipp, Kunstgewerbler, in 
Schaffhausen, I, p. 338. — N. Z. Ztg. v. 14. Jnni 
1909, Nr. 168, 1. Morgenbl. Die Redaktion. 

Damosti, Giacomo, I, p. 338. — Er lebte nicht, 
wie Girard schrieb, um 1719, sondern um 1750. 

Die Redaktion. 

Danbach, Michel, s. Tanbach. 

Danby, Francis, I, p. 338. — Geb. am 16. Nov. 
1793 in Common bei Wexford, gest. am 10. Febr. 
1861. Er verließ England mit seinen zwei Söhnen 
James Francis und Thomas (s d.) 1829 infolge von 
häuslichem Streit. — Cat Mus. Rath, e*d. 1906, p. 42, 
Nr. 96; p.172. — Art Journ. 1855, p. 77-80 (m. Abb.); 
1861, p. 118. — Waagen, Treasures of art in Gr.-Brit. 
I, p. XXIII; II, p. 72; IV, p. 177, 534. — Athenaeum 
1861, p. 294. — Redgrave, A cent. of paint. (1866) II, 
p. 437— 449; Dict. of art. 1878. — Stokes, Life of 
G. Petrie (1868), p. 7 u. passim. — Roget, Hist. of the 
old Wat. Col. Soc. (1891) I, p. 524; II, p. 420 f. — 
Graves, Dict. of art. 1895; Roy.Acad. 1905; Brit.Instit. 
1908. — B odgson- Eaton, The R. Acad. and its memb. 
(1905), p. 338 f. — Dict. of nat. biogr. 1908, V. — 
Lond. Kat. d. Täte Gall. (N. 487), d. Oelgem. u. Aqu. im 
Vict. u. Alb.-Mus. 1907/08, d. Zeichn. im Brit. Mus. 
1 898, des Sloane-Mus. ; Kat. d. Fitzwilliam-Mus. zu Cam- 
bridge, der Art Gal. zu Bristol; der Nat.-Gal. in Edin- 
bourgh. — Brockwell, bei Thieme, K.-Lex.VIII, p.337/38. 

Die Redaktion. 

Danby, James Francis, Maler, der Sohn des 
Francis D. (s. d.), geb. 1816 in Bristol, gest. am 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Danby 



— 116 



Dassier 



22. Okt. 1875 in London. Er gehört in dasK.-Lex , 
weil er in der Schweiz, wo er mit seinem Vater 
und Bruder Thomas (s. d.) von 1829-1831 lebte, 
besonders am Genfersee starke Eindrücke empfing. 
Er malte gern Sonnenauf- und Untergänge. 

ArtJourn. 1859, p. 142, 171; 1876, p.47. - Äope«. 
Hist. of the old Wat. Col. Soc. (1891) II, p. 420 f. — 
Grave», Dict. of art 1895; R. Acad. 1905; ßrit. Iostit. 
1908. — Bryan, Dict. of Paint. 1903 IL - - Dict. of 
nat. biogr. 1908 V. — Cat. of oil paint. in the Vict. a. 
Alb. Mus., London 1907. — Brockwell, bei Thieme, 
K.-Lex. VIII, p. 338. C. Brun. 

Danby, Thomas, der Sohn von Francis D. 
und der jüngere Bruder «des James Francis D., 
Maler, geb. um 1818 in Bristol, gest. am 25. März 
1866 in London. Yon 1829-1841 lebte auch er 
in der Schweiz, weshalb sein Name hier wenigstens 
genannt werde. Landschaftsmotive aus der Schweiz 
kehren in seinen Werken wieder. Angeführt sei 
„The lake of Lucerne" (Roy. Acad. 1856). 

Art Journ. 1886, p. 157 (Nekr.). -- Böget, Hist. of 
the old Wat. Col. Soc. (1891) II. p. 420-424. — Grave», 
Dict. of art 1895; Roy. Acad. 1905: Brit. Instit. 1908. 
— Bryan, Dict. of paint. etc. 1903 IL — Dict. of nat. 
bio&r. 1908 V. — Kat. d. engl. Zeichn. i. Brit. Mus. 
1898 ff. II; d. Oel- u. Aqu.-Gem. im Vict. u. Alb.-Mus., 
London 1907/08; d. Walker Art Oal. in Liverpool 1910, 
N. 1 18, u. d. ArtGal. in Readingr 1903, p. 37 f. — Brock- 
icell, bei Thieme, K.-Lex. VIII, p. 338/39. G. Brun. 

Dangel, Jost Joseph, I, p. 339. — Er schreibt 
sich auch Tangel, Josef, und wurde am 13. Aug. 
1736 in Luzern „wegen dem minder löthig ver- 
arbeiteten Silber" von ratswegen verhört. (Pro- 
tokoll im Fasz. Goldschmiede des Staatsarch.s 

Luzern.) Franz Heinemann. 

Daniel, Frangois, war um 1552 mit Philibert 
Berthelier gemeinsam Münzmeister von Genf. 
Forrer, Dicty. M. A. Buegg. 

Dansse, Jacques. Er war vom 1. März 1610 
bis 25. Febr. 1612 Münzmeister von Genf und 
signierte seine Münzen mit D. 

Demole, Hist. monet. de Geneve, 1883. — Forrer, 
Dicty. M. A. Buegg. 

Danas, Peter, Messingarbeiter, von Sedan ge- 
bürtig. Erwirbt 1661 die Zunft zu Hausgenossen 
in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Both. 

Dardi, s. Heinzenberger, Medard, II, p. 40. 

Darier, Charles- Francis, I, p. 341. — Cf. 
Delaire, Archit.-eleves, 1907, p. 227. — Thieme, K.-Lex. 
VIII, p. 403. Die Redaktion. 

Darier, Henry Joseph, arbeitete an der Genfer 
Münze und starb 1867. 

Forrer, Dicty. M. A. Buegg. 

Darier, Hugues, geb. 1739, gest. am 25. Juli 
1815; war an der Genfer Münze thätig. 

Forrer, Dicty. M. A. Buegg. 



Darier, Jean Pierre Louis, Genfer Münzmeister ; 
als solcher führte er 1794 in Genf die Münz- 
ausprägung nach dem Dezimalsystem ein. Er 
starb am 27. Jan. 1825. 

Forrer, Dicty. M. A. Buegg. 

Darier-Guigon, Jenny, 1845-1907, 1, p. 341. — 
Peintre de fleurs et de paysage, huile, aquarelle, 
c&ramique. Elle a suivi avec succ&s les ecoles muni- 
cipales de dessin et de la Classe de c£ramique de 
PEcole des Arts industriels, professeur J. Mittey. 
Trfcs connue pour ses nombreuses aquarelles, 
paysages et fleurs de montagnes qu'elle gtudiait 
sur nature et en pleine Alpe, eile ouvrit un 
atelier pour l'enseignement de son art. On connait 
d'elle des pi&ces de ceramique grand feu poterie 
de Nyon diss£min£es dans des collections parti- 
culi&res. II y en a au Musöe des Arts däcoratifs. 

George» Hantz. 

Darier, Samuel, I, p.341. — Cf. Delaire, Archit-- 
eleves, 1907, p. 227. - Thieme, K.-Lex. VIII, p. 403. 

Die Redaktion. 

Dartein, Jean-Baptiste, I, p. 342. — Er starb 
1781 als „Commissaire des fontes de Partillerie 
de France", welchen Titel er schon 1775 besaß. 
1778 erhielt er von Ludwig XVI. den Ludwigs- 
orden. Geschütze von ihm besitzt auch das Zeug- 
haus in Berlin und das Museum in Freiburg 
in der Schweiz. — Mitt. d. k. k. Zentr.-Komm., N. F. 
XII, p. 59, 64. — Stöcklein, bei Thieme, K.-Lex. V1IJ, 
p. 410. Die Redaktion. 

D'Artein, Jeem-Felic, I, p. 342. — Geschütze 
mit seinem Namen im Heeresmuseum zu Wien. 
F6lix scheint der Sohn des Jean-Baptiste ge- 
wesen zu sein. Er war „Commissaire g6n6ral 
des fontes" in Straßburg und ist der Verfasser 
eines „Traitg Flamen taire pour la fabrication 
des bouebes k feu d'artillerie", der 1812 in 
Straßburg erschien. 

Lit. unter Jean-Baptiste D. Die Redaktion, 

Dassier (Dacier), genannt „le Genevois a , 
Zeichner, von Genf, im 18. Jahrh. (verwandt mit 
Jean D.?). Er starb 1764 in Lyon, wo er für 
die Seidenwebereien Muster für Möbelstoffe ent- 
worfen hatte. Er erhielt deshalb vom Surintendant 
der Manufaktur, de Machault, 1756 ein Gehalt 
von 600 Livres und den Auftrag, sechs Schüler 
auszubilden. 

Arch. munic. de Lyon AA 62, f° 153. — Joubert de 
l'Hiberderie, Le dessinat. p. les fabriq., p. 27. — Rev. 
d'hist. de Lyon 1908, p. 261 (Leroudier, Les dessinat. de 
lafabr. lyonn.). — Vial, bei Thieme, K.-Lex. VIII, p. 413. 

C. Brun. 

Dassier, Domaine, I, p 342/43. — Er war der 
Vater Pauls und Jeans D. — Forrer, Dict. of med. 
I (1904). Nagirr, Mono&r. II, p. 344. --- Thieme, 

K.-Lex. VIII, p. 414. Die Redaktion. 

Dassier, Jacques-Antoine, I, p. 342. — II fut 
engagä k la Monnaie de Londres comme troisikm* 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Dassier 



117 — 



David 



graveur (et non pas comme second), du 25 mars 
1741 au 30 nov. 1757. II succSdait k John Tanner 
dans cet office et re$ut le m6me appointement 
que lui, soit 80 £ par an (Londres, Public Record 
office, Bundles 1640 k 1645). Le 23 juillet 1756, 
D. Signa un contrat avec le prince Galitzine, 
ambassadeur extraordinaire de Kussie k Londres, 
par lequel il s'engagea k entrer k l'hötel des 
Monnaies k S'-Pätersbourg, au Service de S. M. 
imperiale de toutes les Russies. II devait recevoir 
provisoirement 2500 roubles par an et plus tard 
3000 roubles. Pour ses frais de voyage de Londres 
ä S'-Pätersbourg, il devait recevoir 250 ducats 
de Hollande (Arch. de S^Pötersbourg au minist&re 
des affaires ätrangöres, IIP section, dossier n°20, 
vol. VIII). 

D. toucha en dernier lieu ce qui lui ätait du 
pour son travail k la Monnaie de Londres du 
6 janv. au 30 nov. 1757, ce qui ferait croire 
qu'il ne s'dtait pas encore absentä de son poste. 
D'autre part, on trouve un rapport de la Chan- 
cellerie des Monnaies de S'-Pätersbourg au S&iat, 
du 21 juillet 1757, concernant le rouble frapp£ 
avec le coin grav6 par D. II semble donc avoir 
pendant cette ann^e-lä cumulä les fonctions de 
graveur k Londres et k S'-Pötersbourg, tout en 
s£journant k Londres. La liste des mddailles 
graväes par D., p&re et fils (Jean et Jacques- 
Antoine) est considdrable et dlpasse le cadre 
du dictionnaire. II faut indiquer cependant que 
la mädaille de Jean de Sacconay est signäe par 
Jean D. et non par son fils. Eng. Demole. 

Dassier, Jacques -Antoine. — Von seinen 
Medaillen seien nachträglich noch genannt: 
Lord Chesterfield (1743); Martin Folkes (1740); 
Hans Sloane (1744); Duke of Montagu; A. Foun- 
taine; Edm.Halley (1742); Robert Baker (1744); 
William Windham (1742); Prince of Wales; 
Montesquieu (1753); Louis XV; Friedrich der 
Große; Scipio Maffei (1755). D. war 1736 in 
Rom, um 1740 in England, 1743 und 1745 in 
Paris, 1756 in St. Petersburg. — Forrer, Dict. of 
med. I (1904). — Füßli, Best. Kstler IV, p. 140-145 
(1774). — Rondot, Med. en France, Reg. (1904). 
Dict. of nat. biogr. (mit weit. Lit.). — Walpole, Anect. 
of paint. (Ed. Wornum 1862), p. 762/63. -- Nagler, 
Monogr. I, III. — Beinecken, Dict. d.art. IV. — Waigel, 
Kstkat. (Leipzig 1888 ff., Nr. 7104, 17 347). — Rev. 
univ.d. A. XVIII (1863/64), p. 283/84. - Deville, Ind. 
du Mercure de France (1910). — Thieme, K.-Lex. VIII, 
p. 414/15. Die Redaktion. 

Dassier, Jean, I, p. 342/43. — Avant d'ötre 
nommä graveur en survivance le 23 juin 1711, 
ä la Monnaie de Genöve, il travaillait d6jä auprfcs 
de son p6re, Domaine D. (I, p. 342), graveur 
attitrö de cette Monnaie. En effet, le 1 er mai 
1696, vu la requfite de Domaine D., malade, on 
lui adjoint le sieur Jean D., son fils, avec Pautori- 



sation de demeurer, lui et sa mfere, dans le loge- 
ment de S*-Apre. 

Jean D. n'est pas l'auteur des 72 jetons des 
rois de France, ex6cut£s, est-il dit dans le Dic- 
tionnaire, sous la direction de Bernard. C'est 
T. Bernard seul qui en est Pauteur ou, si l'on 
veut, l'£diteur responsable, et aucun document 
£manant de la Monnaie des mädailles de Paris 
ne peut faire supposer que D. y ait collaborg. 
Cette assertion provient d'un ouvrage allemand, 
paru du temps de D., mais en Allemagne: Numo- 
phylacium Burchardianum, Helmstädt, 1740,2 vol. 
in-4°, p.476 de la IlPpartie. II parait präförable 
de s'en tenir aux documents de France. 

Eng, Demole. 

Dassier, Jean, der Sohn Domaines. — Die große 
Medaillenfolge der englischen Könige, von der 
im Artikel die Rede, entstand von 1731 — 1734. 
Schon 1737 erfolgte von Thomason in Birming- 
ham eine Neuprägung der Stempel; 1797 gab 
Pye sie in Kupferstich heraus. — Die Lit. s. unter 
Jacques- Antoine D. Im übrigen cf. auch Nagler, Monogr. 
II, p. 344 u. K.-Lex. III, p. 277. — Tkieme, K.-Lex. 
VIII, p. 415/16. Die Redaktion. 

Dautun, Jean-filie, I, p. 343. — Meu»el, Arch. 
f. Kstler u. Kstliebhaber I 4 (1805), p. 63. — H. K, bei 
Thieme, K.-Lex. VIII, p. 445. DU Redaktion. 

Daverio, Amilcare, I, p. 344. — Im ganzen 
existieren 10 Blätter von ihm für Bardis Galleria 
Pitti (1842), darunter auch eins nach Lorenzo 
di Credi. Die Kupferstichsammlung in Dresden 
besitzt von D. das Porträt (Zeichnung) des Münz- 
graveurs J. Niederoest. — Faber, Konvers.-Lex. f. 
bild. Kst. II (1846). — Kat. d. Bildniszeichn. im Dresdn. 
Kupferstichkab. 1911, Nr. 605. - Kstbl. 1841, p. 224. 

— Thieme, K.-Lex. VIII, p. 447. Die Redaktion. 

David, Antonio, I, p. 346. — Er porträtierte 
ebenfalls ClemensXII. undlnnozenzXIII. Mathieu 
stach nach ihm das Bildnis Ludwigs XV. und 
Edelinck das des Prinzen Philipp Casimir, B. 
Vogel das Porträt Clemens Augusts von Bayern. — 

Orlandi Guarienti, Abcdar. pitt. Venez. 1753, p. 340. 

— Heinecken, Dict. d. art. IV (1790), p. 543. - Gandel- 
lini, Not. istor. d. Intagliat. I (1808), p. 280. — Zani, 
Enc. met. VII, p. 258, 260. — Freeman 0. Donoghue, 
Cat.of Engr. Portr., Brit. Mus. I, p. 406; III, p. 160. — 
Gürtler, Bildn. d. Erzbisch, u. Kurf. v. Köln, p. 72/73. - 
H. F., bei Thieme, K.-Lex. VIII, p. 449. 

Die Redaktion. 
David, fimile-Fransois, I, p. 344/45, 648. — 
L\Art LIII, p. 98 f. - Gaz. Bx.-Arts 1878, II, p. 474/75. 

— Kat. d. angef. Mus. — H. V., bei Thieme, K.-Lex. VIII, 
p. 451. Die Redaktion. 

David, Lodovico (nicht Güte. Lod. Davide\ 
I, p. 346. — Er war der Vater des Antonio D. 
Es sei hier, gegenüber Girard, ausdrücklich darauf 
hingewiesen, daß die Thätigkeit des Meisters als 
Stecher neuerdings geleugnet wird. — Vgl. auch 



.oo 



gle 



gin; 
UHIVERSITY OF MICHIGAN 



David 



118 — 



Delachaux 



Bottari-Tic, Lett. pitt. V, p. 346/47 . — Scarabelli-Zunti, 
Mem. e doc. di B. Art. parmig. VI (Msc.i. Mus. zu Parma). 
— Tauf reg. d. Bapt. in Parma, 19. Juli 1684. — Orlandi- 
Quarienti, Abcdario pitt. 1753. — Arch. not. zu Parma, 
rogito d. not. Girol. Onesti, 22. Nov. 1684. — Heinecken, 
Dict. des art. IV (1790), p. 542/43. — Mieiirini, Stör. 
d. Acc. di S. Luca (1823), p. 18, 154. — Tili, Descr. d. 
pitt. etc. (1763), p. 285, 308. — Motchini, Guida di 
Vonez. III (1815), p. 151, 154. — Monti, Stör, ed arte 
n. prov. di Como (1902), p. 866. — Mitt. N. Policellu in 
Parma. — Thieme, K.-Lex. VIII, p. 458. Die Redaktion. 

David, Theodore, I, p. 345/46. — Die Ehren- 
erwähnung im Salon empfing er für die Büste des 
Kanonikus Metraz. — Cat. offic. ill. de l'Exp. döcenn., 
Paris 1900, p. 381. — Thieme, K.-Lex. VIII, p. 464. 

Die Redaktion. 

Daxelhofer, Louis Marcel, Architekt, von 
Aubonne und Biel, wurde am 22. Okt. 1878 in 
Aubonne geboren. Er besuchte die dortigen 
Schulen und hierauf das Gymnase math6matique 
in Lausanne. 1897 bezog er die Bauschule des 
Eidgenössischen Polytechnikums in Zürich und 
absolvierte sie 1901 mit dem Diplomexamen. 
IV2 Jahre war er sodann als Architekt in der 
Firma Pfleghard & Häfeli in Zürich beschäftigt. 
Von 1902—1905 führte er, gemeinsam mit W. 
Bösiger, ein Architekturbureau in Biel. Seither 
arbeitet er bei den Architekten und Bauunter- 
nehmern Bracher & Widmer in Bern und steht 
diesem Architekturbureau als Bureauchef vor. 
Er hat sich als Mitarbeiter beteiligt an der Kon- 
kurrenz und an der Ausführung des Obergerichts- 
gebäudes, der Volksbank, des Hotel National, 
der Bauten am Bahnhofplatz (Schweizerhof etc.) 
in Bern, der Bank in Langnau, der Kantons- 
bibliothek in Freiburg, des Zelglischulhauses in 
Aarau. Zweite Preise erhielt D. als Mitarbeiter 
bei Konkurrenzen für die Universitätsbauten in 
Zürich, der Nationalbank in Bern, der Spar- und 
Leihkasse in Bern und einen ersten Preis mit 
E. Fröhlicher in Solothurn für die großen Spital- 
bauten in Rosario (Argentinien). Eine Anzahl 
Zeichnungen sind in der Schweizerischen Bau- 
zeitung seit 1908 und in der Baukunst veröffent- 
licht. D. pflegt mit Vorliebe die Berner Barock- 
bauformen, paßt sich aber dabei nach Notwendig- 
keit an die Umgebung an. 

Mitt. des Hrn. D. H. TürUr. 

Debary, s. Bary, de. 

Debong, Hartmann, Zinngießer, gebürtig von 
Delsberg. Er lernt 1571 bei Onophrion Werlin 
(s. d.) in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Decrieux, Francis, orfövre, I, p. 353. — II 
fut en apprentissage chez Denis Dominica pour 
cinq ans en 1733 et pr&enta pour chef-d'oeuvre 
un noeud de col en pierres gclatantes „tr&s bien 

fait." ,1. Choiny. 



Decron, Leopold, Architekt, geb. am 26. Jan. 
1848 in Paris, ein Schüler Gabriel Crötins und 
Questels. Er war außerhalb Frankreichs und 
Belgiens ebenfalls in der Schweiz thfttig, in Genf, 
Lausanne, Neuenburg und Zürich. 

Archiv, biogr. contemp., 5 e stfr., p. 76. — TkUm*, 
K.-Lex. VIII, p. 533. C. Brun. 

Defllippis, Antonio, I, p. 348. — Die Ueber- 
siedelung nach Rußland fand 1850 statt. — A. 
Benote, in Starye Gody 1909, p. 180, 195. — Thieme, 
K.-Lex. VIII, p. 537. Die Redaktion. 

Degaillon, Antoine, war von 1587 — 1591 
Wardein der Genfer Münze und hat nach Forrer 
wohl auch Münzstempel geschnitten. 

Forrer, Dicty. M. A. Buegg. 

Degaro, s. Dagurro. 

Degen, F. Seinen Namen trägt eine 1896 in 
Zürich gegründete Geigenmacherfirma. 

W. L. v. Lütgendorff, Die Geigen- u. Lautenmacher v. 
Mittelalter bis zur Gegenwart, Frankf. 1904, p. 130. 

W. Merian. 

Degen, Hans Konrad, I, p. 348. — Nach ihm 
stach mehrere Bildnisse J. A. Seupel aus Straß- 
burg. — Heinecken, Dict. des art. IV (1 790), p. 566. — 
Hieber, Seupel (Stud. z. d. Kstgesch., Heft 88, Strafib. 
1907), p. 21. — Thieme, K.-Lex. VIII, p. 545. 

Die Redaktion. 

Deggeler, Ursula, I, p. 348/49. — Die neue 
Münchner Pinakothek besitzt von ihr eine Land- 
schaft. Vgl. den Kat. - Thieme, K.-Lex. VIII, p. 547. 

Die Redaktion. 

Delachaux, L6on, Schweizer Genremaler, geb. 
in Planchettes bei Chaux-de-Fonds im Kanton 
Neuenburg am 30. Juli 1850. Ursprünglich war 
er Kupferstecher und als solcher in seiner Heimat, 
in Locle und in Amerika thätig. Erst 1875 faßte 
er an der internationalen Ausstellung zu Phila- 
delphia den Entschluß, der Malerei sich zu widmen. 
1883 ging er nach Paris; das Jahr darauf stellte 
er zum erstenmal dort aus. 1891 und 1896 nahm 
er an der internationalen Ausstellung in Berlin 
teil. In Düsseldorf beteiligte er sich 1904, in 
Prag an der Jahresausstellung 1911, in Venedig 
1899 an der internationalen Ausstellung. D. ist 
Schüler von Duez und Dagnan-Bouveret. Mit 
Bildern ist er in Frankreich vertreten im Museum 
des Luxembourg in Paris; in seinem Vaterlande 
besitzen Werke von ihm Genf (Mus. d'art et 
d'hist.: „Interieur de cuisine"), Zürich (Ksth.: 
„Chorknaben Crux ave singend und Ostereier 
empfangend", 1887), Neuenburg („Jane, jeune 
fille au bord d'une rivi&re") und Basel. In Amerika 
hat die Akademie zu Philadelphia D. zur Ver- 
tretung gebracht. Der Künstler ließ sich in Grey 
und Moncourt nieder und stellt mit Vorliebe das 
Leben und die Gebräuche der Bauern dar. In 
Paris erhielt er im Salon eine Ehrenerwähnung. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Delachaux 



— 119 — 



Delsberg 



Er ist Mitglied der Soci6t6 nationale des Beaux- 
Arts. 

Cat. Mus. Eath 1906, p. 42, 172. — C. Brun. Vera. 
d. Kstw., 4. Aufl.. p. 14/15. — Kat d. Sammig. i. Ksth. 
Zürich, 2. Aufl. t p. 24. — Cat. Mus. de Neuch&tel 1903, 
p. 22. — Rev. univ. 1905, p. 306. — Rev. de Tart aoc 
et mod. XXVII (1910), p. 32 5. — Weitere Gal.-u.Ausst.- 
Kat. — Thieme, K.-Lex. VIII, p. 570 (wo er irrtümlich 
zu den Franzosen gezahlt wird). G. Brun. 

Delachaux, Theodore, momentanlment secrä- 
taire central de la Socigtg des Peintres, Sculp- 
teurs et Architectes suisses, n6 k Interlaken le 
21 mai 1879, oü son pöre 6tait Stabil comme 
m£decin. Par son pöre D. est NeuchÄtelois, de 
la Chaux-de-Fonds; sa mfere est Soleuroise de 
pfere et Bernoise de mfcre. II faut insister sur 
ce fait, car il a eu pour suite une äducation 
mi-sui8se allemande, mi-suisse romande et une 
grande influence sur le d^veloppement de l'artiste. 
II a suivi l'6cole primaire et secondaire k Inter- 
laken, puis le Gymnase cantonal k Neuch&tel. 
Ses goüts le portferent d'abord vers les sciences 
naturelles, surtout vers la biologie lacustre (on 
a de lui des travaux dans la „Revue Suisse de 
Zoologie ). Puis, peu k peu, il passa k la pein- 
ture et aux arts d^coratifs (Poterie). De 1899 
k 1901, c'est-ä-dire pendant trois ans, il Studie k 
Paris en fröquentant l'atelier Luc-Olivier Merson, 
et quelque temps Patelier d'Eugöne Carrifcre pour 
lequel il avait une Sympathie prononcäe. Depuis 
lors, pendant un säjour de cinq mois k Florence 
avec son ami Louis de Meuron, il fit des essais 
de tempera et de fresque. Ensuite il passa k 
Yenise pour y faire, pendant quatre mois, des 
Itudes de paysage. 

D. a exposl jusqu'ici surtout du paysage, en 
participant aux Salons suisses, au Turnus, aux 
Internationales de Munich (section suisse), k celles 
de Rome et de Munich en 1913. A cette derniäre, 
il a exposä pour la premifere fois du nu. Son 
travail le plus important jusqu'ä, präsent est une 
dgcoration de la salle k manger dans la clinique 
de son fr&re, le docteur C. D. k Ch&teau d'Oex 
dans le canton de Vaud. Ce sont de grands 
paysages dgcoratifs avec figures au premier plan. 
Pendant deux hivers il s'est consacrä au paysage 
de neige dans la montagne, vivant avec quelques 
camarades dans la solitude de la vallle de la 
Manche pr&s Ch&teau d'Oex (1400 m) et passant 
ses journäes sur les skis. 

Depuis 1912, oü il a 6pous6 Yiolante Teixeira, 
br&ilienne de Parä, et s'est fix 6 k Neuch&tel, 
D. est professeur de dessin au Gymnase cantonal 
ainsi que dans l'ficole d'art priväe qu'il vient 
de erger. II se dinge d'avantage du cöt£ de la 
figure, mais avec une tendance foneifcrement d6co- 
rative, dont tous ses tableaux sont empreints. 
Rens, fournis par le peintre. < '. Brun. 



Delachenal, s. Lachenal, de. 

De la Harpe, s. De l'Arpe au supp. et Larpaz 
(de) II, p. 232. 

Del Alio, s. Allio. 

De Lalio, s. Allio. 

De Lapalud, Francis, peintre, n£ k Genäve 
le 10 juin 1863. Pour suivre la tradition de 
sa famille, il fit d'abord des gtudes de droit, 
bien que ses goüts le portassent vers la peinture. 
Aprös avoir passä sa licence k l'Universitä de 
Genfeve, il se rendit k Munich et entra k l'ßcole 
des Beaux-Arts, oü il resta pr6s d'une ann6e; 
de retour dans sa ville natale, il devint l'61fcve de 
Barthllemy Menn et de Ravel. D. a fait long- 
temps partie de l'„ßcole de Savifcse", oü il a passä 
plusieurs £t£s k peindre des tableaux de haute 
montagne et de figures dans le paysage, tandis 
qu'en hiver il peignait des marines ou des pay- 
sages du midi. En 1903, il a du abandonner les 
pinceaux, par suite de troubles de la vue et s'est 
oecupä de däcoration et d'art. 

Le Musöe de Genöve possfede une toile intituläe 
„Temps d'orage" et un autre grand tableau de 
D. se trouve dans la salle du Conseil d'fitat k 
Sion. 

Rens, de Partiste. — Cat. Mus. Rath 1906, p.48, 172. 

A. Choisy. 

Delaplerre, Gaspard-Isaac, peintre, n6 k 
Genfeve le 22. sept. 1780, mort k Neuch&tel le 
4 d<§c. 1811. II fut l'ääve de Finnin Massot et 
se consacra k l'enseignement du dessin et k la 
peinture de portraits. M. Alphonse Wavre, k 
Neuch&tel, poss&de les portraits d'Andrä-Samuel 
Wavre et de sa femme, ä la craie noire et blanche, 
M mo Laure Tissot, k Genfcve, celui de la femme 
du peintre. 

Rens, de MM. Eug. Ritter et Arthur Plaget. 

A. Choi*y. 

De l'Arpe, M e Jean, peintre, citoyen de Genfcve, 
s'engagea le 22 avrü 1521 k peindre pour le 15 
aout suivant un rätable polyptique k 5 comparti- 
ments destinl k la chapelle fond£e par le S r de 
Marnix dans l'^glise de S t# -Marie l'figyptienne 
k Chambäry. C'est sans aueun doute le meme 
personnage que Rigaud indique comme recu bour- 
geois de Geneve gratis en 1508 y mais qui ne figure 
pas dans la publication de Covelle. V. p. 14 et 
De la Harpe et Larpaz, de, II, p. 232. 

Rigaud, Rens., p. 42. — Mäm. de la Soc. sav. d'hist. 
et d'arch., XY, p. 208. A. Choüy. 

Deleseve, Jacques, I, p. 352. — Nach Suter- 
meisterf goß er 1777 auch für Givisiez eine Glocke. 

Die Redaktion. 

Dell'Aglio, s. Allio. 
Delsberg, s. Telsperg. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Demole 



120 — 



Deschwanden 



Demole, Jean-Henri, peintre £mailleur, Gene- 
vois, n6 k Genfcve le 3 janv. 1879, 61fcve de 
rficole des Beaux-Arts de la ville avec MM. 
Pignolat, B. Bodmer et L6on Gaud comme pro- 
fesseurs pour le dessin, 61eve de l'ßcole des Arts 
industriels, classe de M. Henri Le Grand Roy, pour 
la peinture sur 6mail et l'&naillerie. II a ob- 
tenu des prix aux concours Galland de 1898 et 
de 1902 en collaboration avec C. Dunant, son 
collögue. En 1906 il obtient im prix au m£me 
concours pour des panneaux peints et 6maill6s 
en transparent sur cuivre reprösentant des seines 
de Thistoire de la Genfcve du XVI e stöcle. En 1903 
il sort avec un premier prix au concours ouvert 
par la classe des Beaux-Arts pour un type de 
diplöme. En 1904 il obtient 6galement un pre- 
mier prix au concours pour Pex^cution d'un vitrail 
comm&noratif de l'Escaiade au temple de S*-Ger- 
vais. Le vitrail a 6t£ exäcutä d'aprfcs ses cartons 
et sous sa direction et surveillance par la maison 
Kirsch et Fleckner de Fribourg. II est plac6 dans 
le temple de S'-Gervais dans la baie au-dessus 
du monument des victimes de PEscalade de 1602. 
Les cartons de ce vitrail sont la proprio du 
Mus£e des Arts d^coratifs de Genfcve. 

Le Mus6e des Arts d^coratifs possfcde plusieurs 
6maux de cet artiste, dont une töte de Meduse 
en 6maux translucides sur cuivre rehauss^s d'or 
peint, et une plaque d'or £maill6 en cloisonnä 
d'or servant de motif prineipal k la reliure du 
volume „Les troph^es de Heredia. u J. H. Demole 
s'est fait une splcialitg de l'ämaillerie artistique 

pour le bijOU et Pobjet d'art. Georges Hartz. 

Denßler, Hans Conrad, von Zürich, Gold- 
schmied. Er hielt sich 1584 bei dem Goldschmied 
Beat Hagenbach zu Basel als Lehrknabe auf. 

Mise. Fechter. Major. 

Denzler, s. Denßler. 

Deschenaux, Francis, peintre et sculpteur, 
k Romont. Le 1 er juillet 1661 le conseii de cette 
ville passa une Convention avec maltre Desche- 
naux pour la construetion, l'ornementation par 
la sculpture et la dorure de l'autel d6di6 k Notre- 
Dame-Liböratrice plac6 dans P^glise paroissiale. 
II regut deux cents äcus pour son salaire, plus 
des fournitures en nature telles que vin et bl6. 
Däjä en 1645 il avait sculptä et dor6 l'autel 
dödte k Saint Pierre, dans la mfime £glise. 

Dtllion. Dict. paroiss. Frib., X, p. 442. 

Max de Dieebach. 

Deschwanden, Melchior Paul, Maler, von 
Stans, I, p. 357—359. — Es können noch folgende 
Ergänzungen angefügt werden. Sie beziehen sich 
auf Standorte Deschwandenscher Bilder in Zug, 
die sich im Verzeichnisse nicht finden, das Pater 
Dr. Alb. Kuhn in seinem bezüglichen Werke auf- 
führte. 



Andreas Aschwanden, Lehrer, in Zug, ein 
besonderer Verehrer Deschwandens, besitzt eine 
Sammlung von Bildern des Künstlers, die er- 
wähnenswert sind. Zunächst trifft das zu bei 
zwei Selbstbildnissen, die Deschwanden fertigte. 
Das erste, von D. eigenhändig signierte, ist ein 
1829 entstandenes Oelporträt und zeigt den jungen 
Maler in seinem 18. Lebensjahre. Das Bild war 
lange Jahre im Besitze von Maler Annen in Arth, 
der, als er bei D. arbeitete, es von ihm geschenkt 
erhielt. Aus dem Nachlasse Annens erwarb es 
dann 1913 der jetzige Besitzer. 

Das zweite Selbstporträt, datiert von 1841, 
stellt D. als 30 jährigen Mann vor. Bekanntlich 
verlebte D. seine Jugendjahre in Zug und ver- 
kehrte viel im Hause von Schreinermeister 
Schwerzmann, Grabenstraße, lernte dort Klavier- 
spielen und übergab ihm zum Abschied als 
Zeichen der Freundschaft ein selbstgemaltes Bild. 

Zu diesen Selbstbildnissen gesellte deren Be- 
sitzer noch das Porträt, welches Maler Zemp, 
Luzern, 1881 vom 70 jährigen Deschwanden an- 
fertigte. 

Daneben sind noch im gleichen Besitze folgende 
von D. gemalte oder gezeichnete Bilder: 

1) Porträt von Ed. Schwerzmann von 1837, das den 
spätem zug. Staatsanwalt als sechsjährigen Knaben 
zeigt (Bleistiftzeichnung). 

2) Porträt des Kapuzinerpaters Cornelius Stadiin (D.s 
Mitschüler am Zuger Gymnasium 1828/29), ge- 
malt 1837. Der Kopf des bildschönen Zuger Kapu- 
ziners findet sich (als Genius kopiert) auf dem 
Grabgemälde des Kanonikus Businger in der Gräber- 
halle bei St. Leodegar, Hof, Luzern. 

3) „Maria Hilf", Oelbild, 1841 für Pater Albrik 
Zwyssig gemalt. 

4) Christian Heß, Schreiner, Osw.-G. Zug, Oelporträt 
von 1844. 

5) „Jesus am Oelberge." Kreidezeichnung von 1843. 

6) „Kaiserin Eugenie mit Hofdamen." Oelskizze von 
1857. 

7) „Betende Maria." Oelbild, in zwei Stunden ge- 
malt. 

8) Studienkopf (Engel), Skizze. 

Fünf Porträtstudien, zwei Skizzen zu Altar- 
gemälden und das Bildnis Alessandro Maciotis, 
in Bleistift und Kreide ausgeführt, gingen 1898 
und 1903 in den Besitz der Gottfried Keller- 
Stiftung über. Die Studien und Skizzen wurden 
im Museum zu Luzern, das Porträt Maciotis in 
der Kupferstichsammlung der Eidg. Technischen 
Hochschule deponiert. 

Kuhn, M. P. Deschwanden, p. 36 u. 184. — Vgl. unter 
Letter, Jos. — Mitt. v. A. A. u. C. Brun. — Brun, Jahres- 
ber. Gottfr. Keller-Stiftg. 1898, p. 7 ,8; 1903, p. 11/12. 
— Der»., Kat. Kstausst. d. Keller-Stiftg. 1904, p. 52/53. 

A. Weber. 

Deschwanden, Theodor, I, p. 358/59. — Sein 
Selbstbildnis ging aus dem Nachlaß des Malers 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Deschwanden 



— 121 — 



Diebold 



von einem Verwandten in den Besitz der Gott- 
fried Keller-Stiftung über und wurde im Museum 
zu Luzern deponiert. — C. Brun, Jahresber. Keller- 
Stifts. 1898, p.7/8. - Der:, Kat. Ausst Keller-Stiftg. 
1904, p. 19. C.Brun. 

Desvernois, 61£ve de l'Acad&nie de Paris, et 
son 6pouse, n£e Vergelat, peintres en miniature 
et en pastel, s6journ£rent k Genöve en 1787 et 
1788. Ils faisaient pour 3 k 4 louis des portraits 
en miniature et k un prix inferieur de petits 
portraits sur bagues et 6pingles k fichu ou jabot. 

FeuilJe d'Avis de Geneve, 1787 et 1788. A. Choisy. 

Detgch, s. Dölsch. 

Dichtler, Friedrich, Goldschmied, zu Basel. 
Cr war aus Eonstanz und wandte sich nach der 
Auflösung des dortigen Konzils nach Basel, das 
seit 1 424 als bestimmter Sitz eines größern Konzils 
bezeichnet war und darum eine Menge von Künst- 
lern anlockte. Man trifft ihn hier 1426, wo er in die 
Zunft zu Hausgenossen aufgenommen wurde. Er 
erscheint dann verschiedentlich 1429, 1439, 1446, 
1449 in Urkunden. 1451 schenkte er seiner Gattin 
Ennelin sein in der Vorstadt zu St. Alban gegen 
den Rhein zu gelegenes Haus samt Garten. Am 
12. Sept. 1460 wurde folgendes Silberzeug aus 
seiner Werkstatt, nachdem es vom Schultheiß 
und den Amtleuten abgewogen worden, an Hans 
von Arx, offenbar an Zahlungsstatt ausgeliefert: 
10 Schalen mit vergoldeten Reifen (9 Mark, 
5Va Lot), 1 vergoldeter Schuppenbecher nebst 
„müschelkennlin" (3Va Mark, 2 Lot), 1 ver- 
goldeter Deckelbecher (3 Mark, Vs Lot), 2 silber- 
beschlagene Holzbecher (20 Lot), 10 Schalen 
(5 Mark), 1 gewundener Deckelbecher (2 Mark, 
1 Lot), 12 Becher (6 Mark, 12 Lot), 1 silberner 
Rosenkranz (5 Lot), 2 korallene Rosenkränze 
(15 Lot). — Erhaltene Werke seiner Hand konnten 
bis heute nicht nachgewiesen werden. 

Mise. Fechter. — Mise. Wackernagel. — Mise. Major. 

Major. 

Dick, Anton, I, p. 361. — Ueber Franz Anton D. 
vgl. Pfeiffer, Mal. d. Nachrenaiss. in Oberschwaben. 
Württ. Viertetfahrsh. N. F. XII, 1903, p. 51. 

Die Redaktion. 

Dick, David, Büchsenschmied, get. am 6. Juni 
1650 zu Bern, gest. den 8. März 1729 daselbst. Die 
größten, wenn auch nicht die schönsten Berner 
Goldmünzen, die 10- und 12-Dukaten, sind mit D.s 
Monogramm (D) versehen, und doch war er kein 
Stempelschneider. Seine Stempel verfertigte er 
ganz handwerksmäßig mittelst Punzen, die er 
durch sogenanntes Absenken bereits vorhandener 
Stempel hergestellt hatte. Für die Inschriften 
und kleinern Verzierungen (Ketten, Perlschnüre 
u. dgl.) bediente er sich gewöhnlicher Punzen. 
So ist der 10- und 12-Dukatenstempel von 1681 
(Lohner 30) ein Machwerk, das mit Hilfe des 
von Gabriel le Clerc (s. d.) gravierten 4-Pukaten 



von 1680 (Lohner 53) zustande gebracht wurde. 
Für den 16 er Taler von 1681 (Halier 769) mußten 
der Avers eines Talers von 1679 und der Revers 
eines frühern 16 er Talers herhalten. Der Stempel 
eines 80 Kreuzer wertigen Psalmenpfennigs und 
derjenige eines Schulpfennigs mit den säugenden 
Bären haben die gleiche Entstehungsgeschichte. 
Aehnlich verfuhr D. mit den kleinern 30, 20 und 
10 Kreuzer wertigen Schulpfennigen, die sämtlich 
mit D bezeichnet sind. Das Berner Historische 
Museum besitzt mehrere Punzen D.s, die in der 
oben beschriebenen Weise hergestellt worden sind. 

Die Rechnung, die D. 1681 für die „under- 
schiedliche münzgepräg zu schulpfennigen und 
sechszechner tahleren" vorlegte, wurde von der 
Vennerkammer, der damaligen Finanzbehörde, 
zu hoch erfunden; D. forderte 144 Reichstaler. 
Es wurden ihm am 23. Juli 130 Taler ausbezahlt. 

Nach dem Rücktritt des Münzpächters Beat 
Fischer blieb die Münze geschlossen. Meister D. 
erhielt den Auftrag, die Maschinen und Instru- 
mente allmonatlich zu untersuchen, damit sie vor 
Rost und Schaden bewahrt würden. Für die „aufi- 
butz- und sauberhaltung der müntzinstrumente" 
erhielt er am 6. Jan. 1683 6 Kronen = 20 Pfd. 

Aus dem Jahre 1684 kennen wir ein 4-Dukaten- 
stück (Lohner 53), dessen Revers D. nach seiner 
„bewährten" Methode mit dem Stempel, den G. 
le Clerc für den 4-Dukaten von 1680 gravierte, 
herstellte; le Clercs G ersetzte er durch ein D! 

Als der Stempelschneider Hans Georg Burkhart 
(s. d.), auf dessen Stempel D. es besonders ab- 
gesehen hatte, sich über D.s Praxis beschwerte, 
konnte er nicht aufkommen; man fand damals 
nichts Illoyales an derartiger Ausbeutung. 

Fluri, Bern. Schulpfennige, p. 53. Ad, Fluri. 

Dick, David, Maler, I, p. 361. — Er arbeitete 
laut Wilh. Stettier (in J. C. Füeßlins Best. Kstlern, 
II, p. 157) auch für Dr. Patin, „hatte aber keine 
Anmuthung zu den Medaillen, sondern begehrte 
lieber sich in Oelfarben zu üben, wie dann auch 
in Italien geschehen." ff. Türler. 

Dick, s. auch Dyg. 

Diebold, Hans, der Vetter des Glasmalers Hans 
Caspar D., Glaser und Glasmaler, von Zürich, 
geb. 1568, gest. am 21. Sept. 1631. Er hat 1587 
die Zunft zur Meisen (ohne Berufsangabe) erneuert 
und wurde 1622 dort Stubenverwalter. Für das 
Seckelamt, das Bauamt, das Fraumünsteramt und 
die Meisenzunft war er viel beschäftigt, aber meist 
mit bloßen Glaserarbeiten. Einige wenige Einträge 
lassen ihn indessen doch noch den Glasmalern zu- 
zählen. In erster Ehe war er verheiratet (1588) mit 
Ursula Schwyzer, in zweiter (1626) mit Eva Stoll. 

Meyer, Fenster-Schenk., p. 196. — Mitt. v. Dr. C. 
Keller- Etcher. F. 0. Pestalozzi. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Diebolt 



— 122 — 



Diodati 



Diebolt (Thiebolt), Hans Caspar, der Vetter 
des Glasmalers Hans D., Glaser und Glasmaler, 
geb. 1600, wahrscheinlich in Niederurnen, als 
Sohn des dortigen, später nach Wädenswil be- 
rufenen Pfarrers Hans Caspar Diebolt, gest. 1669. 
Er lernte das Glaserhandwerk bei seinem Vetter 
Hans Budolf D. vom 15. April 1612 bis zum 
15. April 1615; dagegen ist nicht bekannt, wo 
er sich als Glasmaler ausgebildet hat. In beiden 
Handwerken ist er am 20. Dez. 1626 Meister 
geworden; seltsamerweise kennt man aber kein 
Werk seiner Hand, noch ist sein Name irgendwo 
als Lieferant von Scheiben archivalisch genannt. 
1637 wohnte er in der Neustadt; seit 1634 war 
er mit Elisabeth Schultheis verheiratet. Seine 
zweite Gattin, Elisabeth Hagenbuch (Kop. 1640), 
war die Tochter des Goldschmieds Peter H. Mit 
seinem Vetter Hans Caspar, dem Glaser, der nur 
diesen Beruf betrieben, wird er öfters verwechselt. 

Meyer, Fenst.-Schenk. — Mitt. des Hrn. Dr. C.Keller- 
Etchtr. F. 0. Pestalozzi, 

Diebolt, Daniel, Maler und Kupferstecher, geb. 
in Zürich 1628, gest. in Amsterdam 1663. Er 
scheint ein Schüler Dietrich Meyers gewesen zu 
sein. Sein 1657 ziemlich roh (auf Eisen?) ge- 
stochenes Bildnis findet sich in der Porträtsamm- 
lung der Zürcher Stadtbibliothek, ebenso das von 
ihm 1658 radierte und mit „DTH fecit" signierte 
Bildnis eines Caspar D., des Großen Rats und 
Stiftskammerer am Grofimtinster, der vielleicht 
der Vater des Stechers sein könnte. Füfili ver- 
wechselt diesen offenbar mit dem Glasmaler 
Caspar D. (s. d.). Es ist indes zu bemerken, daß 
die vorstehenden Angaben lediglich auf die dem 
oben erwähnten Selbstporträt beigefügten (nicht 
zeitgenössischen) Daten zurückgehen. Im Tauf- 
buch und in Dürstelers Geschlechterbuch findet 
sich kein 1628 geborener Daniel D. erwähnt. 

Mitt. v. Dr. C. Keller-Eicher. F. 0. Pestalozzi. 

Diebolt, Hans Rudolf, s. Diebolt, Hans Caspar. 

Pierstein, Michel, Waffenschmied, zu Basel, 
wo er 1521 in Gerichtssachen genannt ist. 
Gerichtsarch. C. 23, p. 208. Major. 

Dieth, Wilhelmine, verehlichte Greber, Ma- 
lerin, geb. 1826 in St. Gallen, genoß zuerst 
beim Maler Bion dort Zeichenunterricht, trat 
dann in die Malschule Professor Seuberts in 
Stuttgart und besuchte sieben Jahre die Aka- 
demie in Pisa. Hier wurde sie die Gattin des 
Luzerner Sprachlehrers Greber, zog mit diesem 
1887 (?) nach Luzern, wo sie als Witwe noch 
lebt. 

Ein Aquarell „Knaben-Porträt" in der Samm- 
lung Karl Mahler (Luzern); in derselben hand- 
schriftliche biographische Notizen. 

Franz Heinemann. 



Dietrich, Andreas, Steinmetzmeister, arbeitete 
1756 am Basler Münster. 

Baugesch. d. Basl. Münsters, p. 327. Carl Roth, 

Dietrich, Johann Daniel, Goldschmied. Er 
war aus Straßburg und hielt sich 1775 als Geselle 
bei der Witwe des Goldschmieds Johann Ulrich 
Fechter III. zu Basel auf. 

Major, Ani.A.-K. 1904/05, p. 248. Major. 

Dietrich, Johannes, Goldschmied, zu Basel, 
wo er am 20. Juli 1738 sein Meisterstück vor- 
wies und zu Hausgenossen zünftig wurde. Er 
heiratete am 1. Juni 1739 Anna Margreth Gernler 
(t 1793) und starb 1758; am 9. Juni wurde er 
zu St. Martin bestattet. 

Arbeiten von D. (bezeichnet mit I D und Krone): 
Silberne Gabel und Löffel (3) der Safranzunft 
und Webernzunft in Basel mit den Daten 1744, 
1746 und 1749. 

Mise. Fechter. Major. 

Dietrich, Michael, Tischmacher, 1517 in Basel. 
Sein Name ist mit der Bestuhlung und dem Mobiliar 
in der Großratsstube zu Basel verknüpft. Er ar- 
beitete in der ersten Hälfte des 16. Jahrh.s mit 
Jakob Steiner und Hans Stolzenberg zusammen. 

JSurckhardt u. Wackernagel, Gesch. des Rathauses in 
Basel, p. 11. — Bahn, Festg. z. Eröffng. d. Landesmus. 
Zürich 1898, p. 201. C. Bm*. 

Dietricus, Münzmeister. 1237 erscheint ur- 
kundlich in Basel ein Dietricus monetarius. 

ff. Meyer, Die Bracteaten d. Schweiz (Mitt. d. Antiq. 
Gesellsch. Zürich 1845, HI, p. 43. M. A. Rusgg. 

Dietschi, David, s. Weber, Rudolf, III, p. 442. 

Dietgchinus, Goldschmied, zu Basel, im 14. 
Jahrh. 1359 geschieht seiner urkundlich Er- 
wähnung. 

Mise. Wackemagel. Major. 

Dietzi-Bion, Frau Hedwig, Malerin, in Bern, 
dort am 30. Juli 1867 geboren, hat bei Christian 
Baumgartner und Ernst Linck Unterricht im 
Aquarellmalen genossen. Sie pflegt Landschaft 
und Figuren und hat sich an den bernischen 
Weihnachtsausstellungen seit 1905 und ferner 
an Turnusausstellungen beteiligt. 

Curric. vitae. ff. Türler. 

Dig, s. Dyg. 

Dihl, Pseudonym für Baup (s. d.). 

Dillmann, s. Tilmann, III, p. 313. 

Dingy-Dügy, s. Tugi. 

Diodati, Charles- Gabriel, architecte, n£ k 
Genfcve le 24 nov. 1828. II s'associa avec MM. 
Schaeck et construisit pour la Compagnie des 
Tranch^es les maisons des deux Squares de ce 
nom, qui donn&rent le ton k ce quartier räcem- 
ment mis en valeur par la dömolition des forti- 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Diog 



— 123 — 



Disteli 



fications, et pour des particuliers un grand nombre 
de maisoDB et petits hötels, au cours des Bastions 
les maisons Mass6 (n°2). Schaeck (n° 18), Picot 
(n° 1 5), promenade du Pin (n° 5), la maison Planta- 
mour. Apres s'ßtre s6par6 de ses assoctes il a fait 
divers arrangements de campagnes, entre autres 
k Villars pour M. Grand d'Hauteville et construit 
les maisons de ses deux fr&res, k Perroy et aux 
Fougferes (prös Rolle), ainsi que Phötel particulier 
du D r Binet, au quai du L£man. En 1875 il remit 
son bureau k son premier commis, M. Milleret. 
Rens, de Tart. — Oaliffe, Not. geneal., II, 2° ed., 
p. 736. — Alm. geneal. suisse, II, p. 136. A. ChoUy. 

Diog, Felix Maria, I, p. 372. Goethe nennt 
ihn in der „Schweizer Reise" von 1797. — Sämtl. 
Werke, Stuttg. 1860, IV, p. 544. Die Redaktion. 

Dirr, Anton, I, p. 372. — B. Pfeiffer. Text zu 
W. Kick, Barock, Rokoko u. Louis XVI aus Schwaben u. 
der Schweiz, Stuttg. [1897], p. 12. Die Redaktion. 

Discepoli, Gian-Batt., genannt „lo Zoppo di 
Lugano", Maler von Bedeutung, wurde 1590 
in Castagnola bei Lugano geboren. Er gefällt 
hauptsächlich durch sein ausgeprägtes, kräftiges 
Kolorit sowie die große Naturtreue in seinen 
Schöpfungen. Nach Oldelli soll er der Schüler 
Camillo Procaccinis gewesen sein; wenigstens 
suchte er sich dessen Manier und Farbentöne 
anzueignen und ahmte auch stark die venetia- 
nische Schule nach. 

D.s Erstlingsarbeiten finden sich in der Kirche 
San Hocco in Lugano, die beinahe ganz von ihm 
ausgemalt ist. Auch die dortigen Kirchen Sta. 
Maria und die Kapuzinerkirche weisen schöne 
Arbeiten von ihm auf; ferner finden sich in Luvino 
und San Pietro-Campagna Werke, und in den 
Galerien von Mailand (Brera), Rom und Turin; 
in San Marcellino in Mailand die Anbetung der 
hl. drei Könige und in San Vittore grande dort die 
hl. Jungfrau und der hl. Franziskus das Christus- 
kind anbetend mit einer Glorie von Engeln. Ein 
Bild, die hl. Jungfrau mit dem Christkinde und 
dem hl. Joseph, wurde von Pompeo Ghitti radiert. 

Ein Fegefeuer in San Carlo zu Mailand sowie 
eine Maria Assunta und Santa Teresa in gleich- 
namiger Kirche zu Como, hält Lanzi für seine 
besten Arbeiten. Auch San Giorgio di Borgovicco 
bei Como besitzt Werke von ihm. 

Lanzi nennt Discepoli einen der größten Künst- 
ler seiner Zeit. Er starb 1660. 

Seubert, K.-Lex. I, p. 386. — Oldelli, Diz., p. 199. — 
Nagler, K.-Lex. III, p. 418. — Füßli, Best. Kstler IV, 
p. 23. — Füßli, K.-Lex. I, p. 203 ; II, p. 288. - Naglcr, 
Monogr. IV, Nr. 122. - Boll. stör. 1885, p. 220. - 
Brulliot, Monogr. III, Nr. 694. - Müller, K.-Lex. I. 
p. 473. — Lanzi, Stör, pittor. IV, p. 244. — Franscini, 
Svizz. Ital. I, p. 398. — Bertolotti, Art. svizz. in Roma, 
p. X u, 65. — Bianchi, Art. tic, p. 60. — De Boni, p. 294. 
— Merzario, Maestri comac. II, p. 152. E. L. Girant. 



Disteli, Martin, I, p. 372—374. — Berichti- 
gungen und Zusätze. 

A. Biographisches. D. erhielt seine Aus- 
bildung an den Kollegien von Solothurn und 
Luzern, an welch letzterm Ort er dem Zofinger- 
verein beitrat. Aus dieser Epoche stammt eine 
Reihe von Bildern aus den ersten Zeiten des 
Schweizerbundes, alle in "Wasserfarben und mit 
schlechter Technik gemalt, aber ein getreuer 
Ausdruck der patriotischen Stimmung, die zu 
jener Zeit im Verein herrschte. Mit bedeutend 
besserm Geschick versuchte er sich bereits da- 
mals im Porträtfach. Im Herbst 1821 bezog D. 
als Student der Philosophie die Universität Frei- 
burg i. B., wo damals eine Zofingersektion als 
einzige im Ausland bestand. Zu dem von Krauer 
und Greith geschaffenen Rütlilied, das am Sil- 
vestertag jenes Jahres entstand und von den 
dortigen Schweizerstudenten zum erstenmal auf- 
geführt wurde, malte er ein Transparent. Im 
Frühjahr 1822 wurde D. an der phil. Fakultät 
der Universität Jena immatrikuliert. Unter den 
Fächern zogen ihn am meisten Geschichte, Staats- 
wissenschaften und Naturgeschichte an. Außer 
der Burschenschaft gehörte er mit Heinrich 
Geßner aus Zürich dem Jünglingsbunde an, jener 
geheimen Verbindung, welche die Einheit und 
Freiheit Deutschlands zum Zwecke hatte. Den 
Anlaß zu den berühmten Karzerbildern gab 
nicht eigene Karzerhaft, sondern ein Besuch bei 
Freunden im Karzer. Auch sonst war D. un- 
erschöpflich in drolligen Karikaturen von Pro- 
fessoren oder Vorgängen aus dem studentischen 
Leben. Nachdem er wegen einer an Stelle eines 
Relegationspatentes am schwarzen Brett ange- 
brachten pasquillartigen, den Prof. der Rhetorik, 
Eichstädt, verspottenden Zeichnung erfolglos in 
Untersuchung gezogen worden war, führte ein 
am 28. Aug. 1823, am 75. Geburtstage Goethes, 
auf den Dichterfürsten auf dem Markte zu Jena 
ausgebrachtes Pereat, als dessen Urheber er 
gemeinsam mit Arnold Rüge angeschuldigt wurde, 
seine Verweisung von der Universität herbei. 

B. Illustrationen. D. lieferte Illustrationen 
zu folgenden Werken: 

1) Römisch-juristisches Gesangbuch. Leipzig 1824 (in 
2. Aufl. als Römisch-juristische Drehorgel von W. L. 
Demme 1852 erschienen): 

Der rote Apostroph. Titelkupfer. 
Vignetten zu Rücken und Umschlagdecken. 

2) Neujahrsblatt der aargauischen Jugend, Brugg: 

1828. Der hl. Bernhard predigt den Schweizern 
das Kreuz. Titelkupfer. 

1829. Rudolf von Habsburg. Titelkupfer. 

3) Umrisse zu A. E. Fröhlichs Fabeln. Aarau 1829: 
Titelblatt. „Spektakel." „Auch ein Institut." „llolz- 

glauben." „Feuerglauben." „Liebesm&ntler." 
„Volksvertreter." „Junker-Lieutenant." „Sumpf- 
reigen." „Spiegels Unschuld." 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Dißteli 



124 



Disteli 



4) Naturhist. Alpenreise von F. J. Hugi, Solothurn 
1830. „Hüttenbau am Finsteraarhorn. u Yignette. 

5) Schweizer Alpenrosen : 

1830. „Das Wundervögelein im Bruderholz. 1 * Ge- 

stochen von H. Meyer. 
„Sankt Theodolus. 4 * Gest. von R. Rann. 

1831. „Geßlers Tod in der hohlen Gasse. k Gest. 

von Jh. Lips. 
„Rudolf Fürsten Tod bei Morgarten." Gest. 
von H. Merz. 

1832. „MargarithaHerlobig(Stauffacherin). u Gest. 

von Jb. Lips. 
„Landenbergs Urfehde." Gest. von Martin 

Eßlinger. 
„Der Schneckenritter. " Fabelbild. Gest. von 

F. Buser. 
„Der Fröschenkampf." Fabelbild. Gest. von 

F. Buser. 
„Die Fuchsbeichte." Fabelbild. Gest. von 

F. Buser. 

1833. „Erstes Zusammenkommen der drei Eid- 

genossen." 
„Die Eidgenossen um Rudolf von Bibereck." 

Gest. von Martin Eßlinger. 
„Adam von Kamogask." Gest. von Jb. Lips. 
„Hund und Katze. " Fabelbild. Gest. von 

F. Buser. 
„ Heuschreckenpredigt. u Fabelbild. Gest. von 

F. Buser. 
„Der Kauz." Fabelbild. Gest. von F. Buser. 
1887. „Die Rotzbergerin." 
1839. „Der Tod zur Mutter. 14 

6) Charakteristische Tierzeichnungen von Dr. R.Meyer, 

Zürich : 
1833. „Löwe und Tiger." Titelkupfer. 

7) Selma, Der Tante Märchenbuch. 2 Bde. Winter- 
thur: 2 Kupfer. 

8) Usages et Moeurs. Lith. Institut Engelhard & Co., 

Freiburg i. B. : 
„Jeuz et usages." 
„Depart pour la montagne." 

9) Pantheon der Geschichte des Teutschen Volkes, von 

Dr. E. Münch und einer Gesellschaft von Künst- 
lern (Kaulbach, Disteli u. a.). Freiburg i. B. 
1825 — 1883: 

„Konrad von Hohenstaufen nimmt das Kreuz." 
Sc. von Nilson. 

„Schlacht bei Iconium." Sc. von W. Nilson. 

„Schlacht von Morgarten." Sc. von J. Hürlimann. 

„Schlacht bei Sempach." Gest. von R. Iselin. 

„Schlacht bei Murten." Gest. von R. Iselin. 

„Turnier in Worms." Gest. von W. Nilson. 

„Luther in Worms." 

10) Der Morgenstern, von Alfr. Hartmann. Soloth.1836: 
„Der tolle Jager." 

„Karl Martell." 

„Die Hermannsschlacht." 

„Herzog Ake." 

„Der Froschmauseier." 

„ Kloin Roland" , von L.Uhland (Lith.Belliger, Aarau). 

11) Geschichte des Landes Glarus, von M. Schuler. 

Zürich 1837: 
„Näfelser Schlacht." Titelbild. 

12) Bulletin des eidg. Freischießens in Solothurn 1840. 
5 Kupfer radierungen: Titelblatt. Eröffnung des 



Schießens. Empfang einer Schützengesellschaft. 
Ansicht des Schießplatzes. Speisehütte. 

13) Alpina, von Alfred Hartmann. Solothurn 1841. 
4 Kupferradierungen: „Kadettenfeldzug." „Der 
kühne Bayer" (2 Bilder). „Dietrichs von Bern 
wilde Jagd." 

14) Abenteuer des berühmten Freiherrn v.Münchhausen. 
Solothurn 1841, Basel 1905. 16 radierte Blätter. 

15) Wahrhaftige Geschichte vom deutschen Michel, von 
W. Schulz, Zürich 1843, 4. Aufl., 1845. 6 Bilder. 

16) Zürcher (Bürkli) Kalender: 

1833. „Einzug des Generals Dembinski in die 

Mauern von Praga." 
„St. Jakob an der Birs." 

1834. „Die Appenzeller und Graf Rudolf von 

Werdenberg." 
„Der Kampf an dem Erle." 

1835. „'s Pfarrers Vereneli", nach M. Usteri. 
„Arnold Struthahn von Winkelrieds Tod." 

1837. „Gefecht von Neuenegg." 

Alle von J.C. Bachmann in Holz geschnitten. 

17) Republik. Kalender von J. J. Reithard, Zürich 1884: 
„Waldmann auf dem Blutgerüst." 

„Der Basler Niederlage in der Hardt." 
„Prof. A. Fuchs vor dem Ketzergericht." 

18) „Haus- und Wirtschaftskalender des Schweiz. Re- 

publikaners. Zürich 1835: 
Fastnacht und Schützenfest in Zürich 1454. 

19) Solothurner Volkskalender 1837: 
„Die Belagerung Solothurns." 
„Wengi vor der Kanone." 

20) Neuer Solothurner Kalender 1845: 
„Martyrium der Heiligen Urs und Viktor." Titel- 
vignette. 

„Befreiung der Patrioten 1798." 
„Gefangennehmung der Patrioten." 

Beide aus der Lith. A. Vogelsang in Solothurn 
und bereits im Jahrg. 1840 des Solothurner Blattes 
erschienen. 
21. Schweiz. Bilderkalender (Disteli-Kal.), Solothurn 
1889 — 1844, fortgesetzt von seinen Schülern bis 
1851. Ein vollständiges Verzeichnis aller darin er- 
schienenen Bilder enthalt die Schrift Dr. A. Lechners 
„Der Disteli- und der Zieglerkalender." Als Nach- 
ahmung dieses Kalenderunternehmens erschien bei 
C. P. Scheitlin in St. Gallen der Neue Disteli -Kalen- 
der 1874 — 1881. 
Erwähnt seien ferner folgende Bilderausgaben, 
an denen D. einzig oder mit andern Künstlern 
beteiligt war: „Die Schweizer Schlachten" (Mor- 
garten, Laupen, Sempach, St. Jakob, Murten und 
der Eidschwur im Rütli, das letztere Bild ge- 
stochen von Ruff), erschienen bei J. Lacher in 
Basel; der „Bund im Grütli", in Kupfer gestochen 
von H. Zollinger; „Nationalgemälde" Arnold von 
Winkelried auf dem Schlachtfelde von Sempach, 
umgeben vom Rütlischwur und den Freiheits- 
schlachten der Schweizer, gezeichnet nach L. 
Vogel, Disteli und J. Senn (Basel), auf Stahl 
geätzt von W. Nilson; Schweizergeschichte in 
Bildern von K. Jauslin nach Disteli, L.Vogel u. a. 
(1867); Schweiz.Wandkalender für das Jahr 1840 
(Lith. C. Studer in Winterthur). 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Disteli 



— 125 



Delling 



Die Bilder zum Eidg. Freischießen 1840 und 
zur Alpina wurden, wie der Titel dieser Werke 
besagt, von D. selber in Kupfer radiert; das 
Nämliche war offenbar der Fall mit den Illu- 
strationen zum „Morgenstern" und zum „Münch- 
hausen", so daß D. auch als Radierer gewürdigt 
werden muß. 

D. hat mit seiner Zeichenmanier eine eigent- 
liche Schule begründet. Seine Schüler, Joachim 
Senn und Jakob Ziegler, wandelten in seinen 
Bahnen, und selbst spätere große Künstler, wie 
Frank Buchser und Albert Welti empfingen nach- 
haltige geistige Anregung aus seinen Werken. 
(Vgl. Jules Coulin über Frank Buchser u. s. Stiftg. 
im 64. Jahresber. der Oeff. Kstsammlg. Basel 1912, 
p. 93 u. s. Art. über A. Welti in Bruns Schweiz. 
K.-Lex. III.) Noch heute passiert vieles, Gutes 
und Schlechtes, als Disteli-Produktion den Kunst- 
handel, was nicht vom Künstler herrührt. 

C. Die Haupterzeugnisse von D.s Kunst be- 
finden sich gesammelt im Disteli-Museum von 
Ölten und im Kunstmuseum Solothurn. Jenes 
weist zurzeit einen Bestand auf von 9 Oel- 
werken, 164 Nummern Aquarelle und Hand- 
zeichnungen in Tusch, Feder und Blei, 93 Num- 
mern Reproduktionen (Radierungen, Stiche, Litho- 
graphien und Photographien), außerdem zwei 
Albums mit etwa 800 Nummern Aquarellen und 
Handzeichnungen und ein Album mit Reproduk- 
tionen. Das Museum in Solothurn besitzt, außer 
verschiedenen Aquarellen und Zeichnungen, eben- 
falls ein Disteli- Album mit zirka 1500 Original- 
zeichnungen und Aquarellen, darunter die Skizzen 
zu Reinecke Fuchs und zu den Heuschrecken- 
bildern. Im Artikel des Schweiz. Künstler-Lexi- 
kons ist die Yerschreibung zu berichtigen, daß 
D. vor Kaulbach Goethes Faust illustriert habe; 
gemeint ist Goethes Reinecke Fuchs. Der Maler 
Walther Vigier zeigte Kaulbach einzelne dieser 
Skizzen, worauf Kaulbach bemerkte, es sei schade, 
daß sein und nicht Distelis Reinecke zur Publi- 
kation gelangt sei. Außer der Kupferstichsamm- 
lung der Eidg. Technischen Hochschule in Zürich 
beherbergt auch die Basler Kunstsammlung eine 
Reihe von Originalzeichnungen D.s; ein ganz 
schönes Tierblatt findet sich in den Künstler- 
büchern des Basler Kunstvereins; zwei Zeich- 
nungen („Heuschreck greift den Mond an u und 
„Ein alter Eidgenosse") enthält das Zofinger 
Künstlerbuch. 

D. Bildnisse vom Künstler existieren fol- 
gende : drei Selbstbildnisse (Aquarelle und Kohle), 
zwei Bildnisse in Gouache und zwei Lithogra- 
phien von Joachim Senn, eine Lithographie von 
Jakob Ziegler, eine Lithographie von Hans Haßler 
(erschienen in der Gal. berühmter Schweizer von 
Alfred Hartmann), alle im Museum zu Ölten; ein 
Oelbild von Adrian Kümmerli (im Gemeinderats- 



saal Ölten), ein Gouachebild von J. Senn (im 
Mus. Solothurn). 

Schw. Bilderkai. 1845, p. 16 (Felber). — Illustr.Leipz. 
Ztg. 1844. — Neuer Nekrol. d. Deutschen 1844, p. 280. 
— Illustr. Schw.-Kal. 1847, p. 88. — Arnold Buge. Aus 
früherer Zeit I, p. 251—367. — Der:, Briefwechsel u. 
Tagebuchbl., p.82. — Der«., Deutsche Jahrbücher 1841, 
Nr. 49 ff. — A. Lechner. Der Disteli- u. der Ziegler-Kal., 
Soloth.1911. — F. A. Zetter. Eine Erstlingsarbeit M. D.s, 
in der N. Z. Ztg. 1909, Nr. 47. — Lechner. Eine Erst- 
lingsarbeit M. D.s, im Soloth. Monatsbl. 1913, Nr. 5, 6 
u. 8. — H. Diettchi. M. D. als Student in Jena, in Hist. 
Mitt. 1918, Nr. 1—6. — Disteli-Biogr. v. Franz Lang 
u. J. B. Bro*y befinden sich im Msc. im Besitze des Kst- 
vereins Solothurn. H. Dietechi. 

Dittlinger, Maler, im 18. Jahrh. „Wilhelm 
Emanuel Haffner und Bremgartner alt 40 Jahre 
1758 a steht auf der Rückseite seines in Oel ge- 
malten Bildnisses im Schweizerischen Landes- 
museum in Zürich. t B.Bahn. 

Dizerens, Violette, artiste peintre, n6e en 
1888, a suivi k Lausanne les cours de dessin de 
l'£cole cantonale de dessin (prof. M. Bastian), 
puis, k Paris, PAcad&nie Jullian. M lle D. donne 
elle-mßme des le$ons de dessin dans son atelier 
k Lausanne; eile y a fait en avril 1912 une petite 
exposition de quelques-unes de ses oeuvres; on y 
a remarquä un „Interieur de la Cath&lrale de 



Lausanne" et une autre toile: 
soleiltee." 



„Campagne en- 

Emile Butticaz. 



Dobel, Hans, Bildhauer zu Basel, wo er 1523 
der Zunft zu Spinnwettern beitrat. Er stammte 
aus Straßburg und wurde Bürger von Basel. 
1561 wird seine Witwe, Elsbeth Glaser, erwähnt. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Dobel, Hans, Bildschnitzer zu Basel, wo er 
1557 in Gerichtsakten erwähnt wird. 

Gerichtsarch. K. 12 (1557, Nov. 28). Major. 

Dobi, Michel, Maler, wohnhaft zu Rapperswil, 
wird erwähnt in einer Urkunde von 1494, wonach 
Abt Gotthard Giel von St. Gallen dem Maler, 
Meister M. D., und seiner Ehefrau Margareta 
Schelling für 270 Gld. ein Leibding von 25 Gld. 
aus dem kleinen Hof zu Goßau verkaufte. 

W. Hartmann. Kstgesch. (Entwurf). — Stiftsarchiv 
St. Gallen. T. Schieß. 

Dodane, J£röme, Bildhauer, in Besangon im 
Departement Doubs, im 18. Jahrh., geb. in Dasle 
im Kanton Freiburg, gest. in Besan^on am 28. 
Jan. 1738. 

Oauthier. Dict. — Dict. des art. et ouvr. d'art de la 
France. Brune, Franche-Comte, Paris 1912, p. 86. 

C. Brun. 

Dölling, Bernhard, Steinbrecher, von Mägen- 
wil, im 17. Jahrh., im Schlosse Kastelen. 

N. Z. Ztg. v. 28. M&rz 1907, Nr. 238, 2. Morgenbl. - 
W. Merz. Die mittelalterl. Burganlagen u. Wehrbauten 
des Kts. Aargau. C. Brun. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Dölsch 



— 126 — 



Droz 



Dölsch (Detsch), Johann, Maurergeselle. Er 
arbeitete in der ersten Hälfte der 1770er Jahre 
mehrere Jahre hindurch beständig am Münster 
in Basel. 

Baugesch. d. Basl. Münsters, p. 326. Carl Roth, 

Dominicas, Bildhauer, zu Basel, wo er 1516 
nebst seiner Gattin Ursula nachweisbar ist, wäh- 
rend er 1524 sich in Pruntrut aufhielt. 

Gerichtsarch. C. 22 (1516, Mittw.v. vinc.Petri); A. 56 
(1524, Mont. n. Krb.). — Mise. Wackernagel. Major. 

Dompmartin, Jules, Genevois, dessinateur, nä 
ä Gen&ve en 1851, £l&ve de Barthälemy Menn 
et de Jules Hubert. Pendant quinze ans il a fait 
du dessin pour la lithographie et de la litho- 
graphie industrielle. Nomm6 professeur de dessin 
ä lVßcole professionnelle et au College, il pro- 
duit encore des travaux de tous genres pour les 

artS et l'industrie. Oeorget Hantt. 

Donati, Carlo, Architekt und Kriegsingenieur, 
wurde 1770 in Astano bei Lugano geboren. Er 
begann seine Studien als Schüler von Giuseppe 
Zanobio an der Brera in Mailand. Später wurde 
er Offizier bei der päpstlichen Schweizergarde 
in Rom und setzte hier die Studien an der 
Akademie San Luca fort, die ihm als Architekt 
und Wasserbaumeister ein erstes Diplom und 
zwei goldene Medaillen verlieh. In letzterer 
Eigenschaft leitete er die Austrocknungsarbeiten 
der Sümpfe von Terracina. Der Cardinal Genza 
ernannte ihn zum päpstlichen Ober-Zivil- und 
Kriegsbauminister für die Distrikte von Spoleto, 
Umbrien und Sabina. Seine Heimat besitzt von 
ihm nur den auffallend hohen Campanile von 
Sessa. D. starb am 29. Okt. 1825 in Spoleto. 

Bianchi, Art. tic, p. 60/61. E. L. Girard. 

Donati, Giacomo, Maler und gew. Zeichenlehrer 
am Lyceum in Lugano, wurde 1822 in Astano 
geboren. Den ersten Unterricht erhielt er an 
der Brera in Mailand; später, von 1848/49, hielt 
er sich in Rom auf. Er war sehr tüchtig im 
Porträtfach und malte hier das Porträt Pius IX. 
und, nach Lugano zurückgekehrt, diejenigen der 
Donatoren des städtischen Krankenhauses. 

Freskogemälde D.s besitzen die Kirchen von 
Sorengo, Biogno, Breganzona, Novaggio und 
Sessa. Für die Ausführung der vier Evangelisten 
in der griechischen Kirche in Genf wurde er vom 
Kaiser von Rußland mit dem Stanislausorden 
dekoriert. Einen ehrenvollen Ruf an den kaiser- 
lichen Hof von Rußland mußte er gesundheits- 
halber ablehnen. 

Eine äußerst verdienstvolle Arbeit D.s sind 
die von ihm im Auftrage der Regierung des 
Kantons Tessin in Kohlenstift und natürlicher 
Größe gezeichneten und pausierten Kopien von 
33 Hauptfiguren und Gruppenbildern des Pas- 



sionsbildes Bernardino Luinis in der Kirche Sta. 
M. degli Angioli zu Lugano (s. d.), die er von 
1858—1862 ausführte. Leider zog die Tessiner 
Behörde diese wertvollen Reproduktionen nie an 
sich, und so gelangten sie nach dem Tode des 
Künstlers in Privatbesitz. D. starb 1876 in 
Lugano. 

Jabresber.d.Bern.Kstver.s 1868, p.46; 1878, p.87. 
— Bianchi, Art. tic, p. 61. E. L. Girard, 

Donato, Camillo de, Kriegsminenmeister. Er 
stammt aus Lugano und lebte im 16. Jahrb. 
Boll. stör. 1899, p. 37. E. L. Girard. 

Dony, 8. Undöny, III, p. 351. 

Dorerii, Johannes, de Suysia (?), Goldschmied, 
lebte zu Anfang des 15. Jahrh.s in Genf. Am 
14. Juli 1416 wird er vom Rat aufgefordert, binnen 
drei Tagen seinen besiegelten Goldschmiedebrief 
(literam signatam auri fabrorum) vorzuweisen. 

Reg. du Conseil de Geneve I, p. 15, 82. 

Robert Hoppeler. 

Dorren, Caspar, Goldschmied. Er war aus 
Ober-Baden und befand sich 1590 bei dem Gold- 
schmied Hans Heer zu Basel in der Lehre. 

Mise. Fechter. Major. 

Dotzinger, Jodocus, Jost, s. Dotzinger, Joh., 
I, p. 382. 

Donjon, Jacques du, wird in einer Urkunde 
von 1224 betreffend Abtretung des Münzrechts 
als einer der Vertragschließenden zwischen Ber- 
thold von Neuch&tel und Bischof Guilleaume von 
Lausanne erwähnt. 

Jeanneret et BonhOte, BibliogT. nouch&tel., Neuch&tel 
1863. — Forrer, Dicty. Af. A. Rvegg. 

Drasdo-Lederle, Emma, geb. am 10. Juli 1868 
zu Freiburg i. Br. als Tochter des Malers Franz 
Lederle. Sie machte ihre Studien an der Malerin- 
nenschule in Karlsruhe und bildete sich haupt- 
sächlich für Landschaftsmalerei aus. Ihre kleinen 
Bilder in Oel und Aquarell erscheinen dann und 
wann auf Basler Ausstellungen. GeßUr. 

Drimmer, Maler, Freskenmaler, geb. in Bürg- 
len im Kanton Uri. An seinen Bildern wurde das 
frische Kolorit und das Halbdunkel gelobt sowie 
die gute Zeichnung. Von ihm stammen die Fresken 
an der Kirche von „Hirschfeld" (sie, statt Erst- 
feld, Kt. üri). Er vertauschte (um 1820?) die 
Malkunst mit der Stelle eines politischen Beamten. 

L'hermite en Suisse ou observations Bur les maBars . . . 
Paris 1829, II, p. 67/68. Fron» Heinemann. 

Droz, Adam, fils de l'ancien d'figlise Adam D., 
orfövre, du Locle et de la Chaux-de-Fonds, bour- 
geois de Valangin. II lui est accordl, ainsi qu'ä 
son fröre Pierre-Fr6d6ric D., de changer son 
nom Droz-dit-Bu88et en Droe-L'Orßvre. 

Arch. de TEtat, Neuchätel. — Actes de Chancellerie, 
vol. 26, f> 887, da 4 sept. 1755. L. Tktvena*. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Droz 



— 127 — 



Dünz 



Droz, Pierre-Fr6d6ric, fils de Pancien d'ßglise 
Adam D., orfövre, du Locle et de la Chaux-de- 
Fonds, bourgeois de Valangin. II lui est accordö, 
ainsi qu'ä son fröre Adam, de changer son nom 
Droz-dit- Busset en Droz-L'Orßvre. 

Arch. de l'Etat, Neucb&tel. — Actes de Chancellerie, 
Yol. 26, f 387, du 4 sept. 1755. L. Thivenan. 

Dub, Claus, Zinngießer. Er erwarb in den 
1490er Jahren die Zunft zu Hausgenossen in 
Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Dub, s. auch Tub, III, p. 342. 

Duber, Hans, Steinmetz, gebürtig von Nürn- 
berg, kam von Luzern nach Zofingen. 1591 er- 
hielt er eine Auszahlung von 4 Pfd. vom Rate 
von Zofingen für den Rößlibrunnen, für den 
wieder 1604 und 1615 Zahlungen für Erneuerung 
und Bemalung in den Ratsprotokollen notiert 
sind. 1590 erstellte D. den Gerechtigkeitsbrunnen 
und in den nächsten Jahren den Engel- und 
Ochsenbrunnen. Alle diese Brunnen wurden in 
der Mitte und am Ende des 19. Jahrh.s ab- 
gebrochen und zerstört. 

Sehauenberg-Ott, Bürgrerl. Geschlechter d. Stadt Zo- 
fingen, p. 534, 586 u. 587. — Mitt. des Hrn. Dir. Dr. 
Lehmann. E. Reinhart. 

Dubois, Charles, architecte, est n£ k Lausanne 
le 9 oct. 1874. II a obtenu son diplöme en 1899 
et il a 6t£ architecte au I er Arrondissement des 
Chemins de fer föd&raux. En 1906, il s'est associä 
pour ouvrir un bureau d'architecte k Lausanne 
avec M. Jean Taillens. D. est Tun des auteurs 
du monument de la Reformation k Geneve; il 
est 6galement l'un des architectes de la gare des 
Chemins de fer f£d6raux k Lausanne. II a £t£, 
avec son assocte, M. Jean Taillens, architecte 
du kiosque des tramways, construit en 1912 k la 
place S'-Frangois k Lausanne. Emile Butticax. 

Dnchino, il, s. Landriani, II, p. 224. 

Ducimeti&re (Du Simiti&re), Pierre-Eugfcne, 
peintre et dessinateur, n6 k Gen&ve le 18 sept. 
1737, mort k Philadelphie en oct. 1784. II se 
rendit fort jeune encore aux Indes occidentales, 
oü il voyagea d'une ile k Pautre pendant plu- 
sieurs ann£es, s^journa k Burlington, Boston et 
New York et se fixa en 1766 k Philadelphie. 
II a peint et dessinä de nombreux portraits, k 
l'huile, en miniature, k la mine de plomb et k 
Teuere de Chine, parmi lesquels nous citerons 
ceux du commissaire Knecht, de Glaris, du major 
Augustin Prevost et de M. Gerard, ministre de 
France aux £tats-Unis; il fit aussi des dessins 
d'animaux et de machines et pour les sceaux de 
plusieurs fitats. Son concours fut requis par le 
comit£ du Congrfes chargä de faire frapper une 
mldaille comm&norative de la Deklaration des 



droits en 1776, k laquelle il fournit un projet. 
D. fut nomm6 membre de l'American Philosophical 
Society en 1768, re$u citoyen de New York Fan- 
nie suivante et re$ut le grade de maltre 6s arts 
honoris causa du College de New Jersey en 1781. 
Son esprit 6veill6 s'intdressait k de nombreux 
sujets et lui fit entreprendre des collections de 
coquilles, de plantes, de monnaies, d'antiquit^s 
indiennes et g6n6ralement de tout ce qui int6- 
ressait Phistoire des fitats-Unis. II avait entre- 
pris pour son compte une s£rie de portraits 
d'Amäricains marquants en forme de mädailles. 
Son Musäe am^ricain fut vendu aux enchferes 
aprös sa mort et la Philadelphia Library Com- 
pany acquit de sa succession douze volumes qui 
comptent parmi ses richesses les plus estimges. 

En 1779 D. eut la bonne fortune de pouvoir 
faire de Washington un portrait de profil, d'aprfes 
nature, qui est un des plus anciens de cet illustre 
homme d'etat; il a £t6 gravä par Brandi k Milan 
en 1781, puis k Londres, et k Paris par Prevost, 
et reproduit souvent sur des mödailles. Son por- 
trait de W. Penn d'aprfcs un buste de S. Bevan 
a 6td grav£ par John Hall k Londres en 1773. 
W. Richardson a publiä dans la m£me ville, en 
1783, une s6rie de treize portraits d'Amäricains 
c£läbres, gravis par B. Reading d'aprfcs les des- 
sins de D. qui est devenue tres rare. Le livre 
de notes oü D. inscrivait ses travaux a 6t6 publik 
par M. Potts. 

W.-J. Potts, Du Simitiere, Philadelphie, 1889. — 
Baker, Engraved portraits of Washington. Philadelphie, 
1880. — Mercure de France, sept. 1781. A. Choiey. 

Ducommun, Pierre, von La Chaux-de-Fonds, 
Uhrmacher, im 18. Jahrh. 1721 verkaufte er dem 
Stadthaus in Montbäliard im Departement Doubs 
eine Uhr. 

Nardin et Mauveaux, Hist. des corp. d'arts et m6*t., 

I, p. 278. — Dict. des art. et ouvr. d'art de la France. 
Brune. Franche-Comte, Paris 1912, p. 90. C. Brun. 

Ducrest, Pierre, re$u bourgeois de Genöve en 
1504, ötait gräeur, soit ma$on, et non graveur, 
comme Rigaud Pa indiqug par erreur. 

Rigaud, Rens., p. 42. — Covelle, Liv. des Bonrg., 
p. 153. Ä. Choiey. 

Dübelbeiß, Albrecht, Maler, in Bern, der laut 
Wilh. Stettier (in J. C. Füefilins Besten Künstlern 

II, p. 146) „zwar ein eifriger Liebhaber der Mah- 
lerey, aber dennoch nicht sonderlich glücklich 
in seiner Arbeit war" und dabei seinen Lehr- 
meister Gabriel Kauw (um 1686) beinah er- 
reichte. Er entstammte einer Berner Familie 
und muß früh gestorben sein. H. Türler. 

Dügy, s. Tugi. 

Dünz, Johannes, Maler, I, p. 391. — Er malte 
auch das Bild des Berner Dekans Fädminger 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Dürer 



128 



Dufaux 



und erhielt dafür, laut Schulseckelrechnung von 
1696 '97, 6 Kronen. 

Mitt. v. A. Fluri. H. Türler. 

Dürer, Albrecht, I, p. 392. — Auf der Ge- 
sellenwanderung kam er von Colmar her nach 
Basel, wo er bis 1494 weilte und Jörg Schon- 
gauer traf, der seit 1485 in Basel im Hause „zum 
Tanz" wohnte. Möglicherweise ließ er sich von 
ihm, dessen Kunst noch der Humanist Beatus 
Rhenanus pries, im Kupferstechen unterweisen. 
Damals war auch der aus Nürnberg stammende 
Maler Hans Schaltendorfer in Basel ansässig 
und mit Schongauer bekannt. Die aufblühende 
Druckerstadt bot dem jungen D. Gelegenheit, 
seine zeichnerischen Talente in weitem Maße zu 
bethätigen. Zu seinem ersten in Basel nachweis- 
baren Holzschnitt mit dem hl. Hieronymus hat 
sich der (mit dem vollen Künstlernamen bezeich- 
nete) Holzstock in der Kunstsammlung Basel 
erhalten. Ebenso haben sich am gleichen Orte 
zu einer von Sebastian Brandt geplanten Terenz- 
ausgabe noch über 150 ungeschnittene Holzstöcke 
erhalten, deren Mehrzahl mit Zeichnungen von 
D.s Hand bedeckt sind. Außerdem lassen sich D. 
noch verschiedene andere in Basler Drucken jener 
Zeit verstreute Holzschnitte zuweisen. 

Franz Schultz, Nachwort z. Faksimileausg. des Narren- 
schiffs, Straßb. 1918. Daselbst die übrige Litt. — E. 
Major, „Basel" (Stätten der Kultur, Bd. 28), p. 86/87, 
94/95. — M.Wactemagcl, „Basel" (Berühmt.Kststätten, 
Bd. 57), p. 114 ff. — R. Wackernagel, Gesch. d. Stadt 
Basel II, Anm. zu p. 470. Major. 

Dürer, Johann, I, p. 392. — Er empfing am 
14. März 1626 für eine der Regierung verehrte 
Tafel 6 Kronthaler. 

Stadtrechng. Bern. H. Türler. 

Dil ring, Hans, Tischmacher, von St. Peterzell 
(Toggenburg), wurde im Januar 1612 in Wil als 
Hintersasse, im Mai 1613 samt Frau und zwei 
Kindern ins Bürgerrecht aufgenommen. Ihm 
wollen manche den Prunkschrank in der Gerichts- 
stube zu Wil zuweisen, der Bd. III, S. 304 dem 
Hans Kaspar Thörig (viell. Sohn des H. D.) zu- 
geschrieben wird. 

Mitt. Y. Hm. Salomo Schlatter. T. Schieß. 

Düring, Heinrich, Hafengießer, Sohn des Peter 
Düring, lernte 1626 bei Rudolf Klingler (s. d.) 
in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Düringer, Daniel, Maler, I, p. 392 93. — Ihm 
erlaubte die Burgerkammer von Bern den „Stadt- 
sitz als einem Tischgänger" am 5. Jan. 1747. 

H. Türler. 

Dürr, Hans (Johann), Kunstmaler und Kupfer- 
stecher, von Hagenau im aarg. Bez. Muri, wurde 
1625 Bürger von Zofingen. Von 1648—1667 



stach er an die 50 Bildnisse von deutschen 
Standespersonen, Pfarrern und Gelehrten; einige 
davon sind von ihm selbst gezeichnet. 

Scbauenberg-Ott, Bürgerl. Geschlechter der Stadt Zo- 
fingen, p. 492. — Fu&li, K.-Lex. II, p. 308. — NagUr. 
K.-Lex. III, p. 553/64. E. Reinhart. 

Dufaux, Antoine, peintre sur £mail, Genevois, 
n6 k Geneve le 17 juin 1866, £l£ve de Barth&emy 
Menn pour le dessin. II a fait son apprentissage 
de peinture sur 6mail dans l'atelier de son p&re, 
Marc D., et d'&nailleur chez Abrezol et Mottaz. 

Laureat du concours Gallaud pour l'&naillerie 
et la peinture sur 6mail, et d'un concours sem- 
blable ouvert par PInstitut national Genevois, 
section des Beaux-Arts, m&laille d'argent en col- 
lectivitä des peintres sur emaii genevois k Paris 
en 1900. 

Le Mus6e des Arts däcoratifs poss&de de cet 
artiste le portrait de son p&re, Marc D., peint 
sur 6mail, ovale, de 13 cm sur 10, d'un travail 
serrä, et dont la qualitg dominante est une res- 
semblance parfaite. George» Hant*. 

Dufaux, Fr6d6ric, sculpteur, Genevois, n€ en 
1820 aux Ponts Martel (Neuchfttel), mort ä 
Geneve en 1871, fils de H. D., Genevois, et de 
X. Benolt sa femme, des Ponts, Neuch&teloise, 
6l£ve de Louis Dorciöre pour le modelage et de 
Jules Hubert pour le dessin d'Acad£mie. Bien que 
sculpteur industriel pour le bätiment, de m£me 
que pour la däcoration du mobilier ou de pan- 
neaux däcoratifs d'intärieur, D. a produit quelques 
oeuvres d'art fort typiques parmi lesquelles on 
peut citer les deux lions de la campagne Favre, 
la Grange aux Eaux-Vives, une statue de femme 
dans la campagne G£rebsoff aux Charmilles, une 
statue de pächeur dite „Le söchoteur" au Mus6e 
Bath, une statue de de Saussure et de Jacques 
Balmat pour un hötel de Chamounix. 

Parmi les bustes qui dgeorent la fayade de 
PAth£n6e k Genfeve, trois sont Poeuvre de D.; 
le buste de G. Eynard, en marbre, qui se trouve 
dans Pescalier de PAth^näe; buste de M me G* lle 
Eynard, buste de M u,c Ariane Revilliod au Mus6e 
de l'Ariana, buste de Lassalle. Enfin trois bustes 
ex£cut6s rannte de sa mort pour la salle des 500, 
k PUni versitz de Genfeve; Statuette plätre du 
portrait de Frangois Diday, au Mus6e Rath. Dans 
le eimetifere d'Aubonne (Vaud) on peut voir le 
portrait-statue de Miss Lovelace agenouilläe sur 
la tombe de sa m&re. 

D. 6tait le pfere de Fr^däric D.-Rochefort, 
peintre et sculpteur genevois. 

D 'apres les notes fournies par Fr. Dufaux- Rochefort. 
— Cat. Mus. Rath 1906, p. 148, 173. George» Hantz. 

Dufaux-Rochefort, Fr£d6ric, I, p. 394. - Cat. 
du Mus. Rath, 4d. 1906, p. 46, 148 u. 173. 

La IHrection. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Dufaux 



— 129 



Dufaux 



Dufaux, Frädörika, peintre sur ömail, nee Fr£- 
d^rika-Jeanne Orjelet, k Carouge (Genöve) en 
1827, maride k Pierre Dufaux en 1849, ölöve de 
M. J.-L. Lugardon et de M. Mc. Henry. Le 
Mus£e des Arts däcoratifs de Genöve possöde 
de cette artiste deux peintures sur ömail: 1° Une 
ätude de töte de femme blonde d'aprös nature. 
2° Un portrait de Marie de Laubespine, femme 
de Nicolas Lambert, d'aprös Largilliöre (XVIII ,ne 

Sidcle). George* Hartz. 

Dufaux, Gabriel, peintre sur 6mail, Genevois, 
n6 k Genöve le 5 d£c. 1879, fils de Marc et fröre 
d'Antoine. fitudes de dessin dans les ficoles 
municipales des Beaux-Arts. filöve de Le Grand- 
Roy k l'ficole des Arts industriels pour la pein- 
ture sur £mail. Aprös avoir travaillä seul pour 
l'industrie pendant quelques annöes, il s'associa 
avec son fröre ainö en 1909. Mais en 1910 il 
se rend k Paris oü il se voue exclusivement au 
portrait peint sur ömail. George* Hartz. 

Dufaux, Louis, Genevois, peintre sur ömail 
et fabricant d'ömaux et de couleurs vitrifiables, 
d'origine genevoise, naquit k Lyon en 1802. Son 
pöre, Antoine D., vint bientöt s'installer k Boudry 
(canton de Neucbätel) en qualitö de dessinateur 
pour Stoffes. C'est \k que, sous l'influence pater- 
nelle, Louis D. apprit k aimer les fleurs k s'en 
servir comme de pröcieux et sincöres modöles 
que lui offrait la nature, k les connaltre dans 
leurs ddtails, k les grouper avec art. Lorsqu'il 
vint k Genöve vers 1815, tout jeune gar$on, la 
peinture sur 6mail l'attira comme un moyen de 
rendre et d'interpröter l'objet de sa prödilection, 
la fleur; il se sp£cialise dans ce genre de d6cor 
et s'y fait une rgputation. Plus tard il s'interesse 
ä la fabrication des £maux et contribue k doter 
l'ömaillerie genevoise de couleurs et d'ömaux 
d'une grande puretä, notamment de pourpres et 
de fondants, actuellement encore trös recherchds. 
II fut ainsi le fondateur d'une industrie connexe 
k l'ömaillerie, comme il fut, gr&ce au talent de 
ses fils Pierre et Marc D., le fondateur d'une 
dynastie d'artisans de valeur. II mourut k Genöve 
en 1884. M rae veuve Millenet-Dufaux, sa fille, 
et L B -£lie Millenet, son petit-fils, sont ses suc- 
cesseurs pour la fabrication des ömaux. (Voir 

Millenet.) Georgee Hartz. 

Dufaux, Marc-Louis, peintre sur ömail, Gene- 
vois, n£ k Genöve le 25 avril 1833, mort k Genöve 
le 20 janv. 1887. II d£buta dans la carriöre par 
un apprentissage de graveur-d£corateur de boltes 
de montres, apprentissage qui ne fut pas inutile 
dans sa profession de peintre sur ömail pour l'in- 
dustrie horlogöre ou de la bijouterie, lorsqu'il 
s'agissait de questions de cbamplevls, de guil- 
lochös et de flinquös qu'il connaissait fort bien 
et dont il savait profiter pour obtenir des effets 



avec les ömaux transparents fort en vogue et 
rgputös de Genöve. 

D. entra comme peintre sur ömail dans l'atelier 
de Charles Glardon, puis travailla avec son fröre 
Pierre D. qu'il rejoint en 1862 k Sövres; il fait 
\k de la peinture sur porcelaine; les relations 
d'amitiö qu'il contracta k cette 6poque avec les 
artistes les plus distinguös de la manufacture ne 
furent pas sans influence sur le döveloppement 
technique qu'il sut donner plus tard k l'atelier 
qu'il devait fonder k Genöve. 

En 1863, invitä par Fritz Kündert, maltre 
graveur de la Chaux-de-Fonds, k venir dans cette 
ville en pleine activitö industrielle, il y fonde un 
atelier de peinture sur ömail et y trouve comme 
collaborateur pour l'ömaillage de ses piöces, 
Isidore Hantz, le premier gmailleur de fonds de 
montres £tabli aux montagnes neuchäteloises. 
En 1866 il rentre k Genöve. Peu de temps aprös 
son atelier prend une importance toute speciale 
gr&ce k son esprit d'initiative et k ses qualitgs 
de novateur. II s'entoure de jeunes artistes de 
talent, d'aides intelligents et comme lui des 
„chercheurs", Lossier et Ziegler, ses gendres, 
Le Grand-Roy, Raymond, etc. II remet en vogue 
lc genre dit „des ömaux de Limoges" et l'ap- 
plique avec succös k la döcoration du bijou et 
de la botte de montre. De son atelier et k son 
instigation sont sorties les premiöres compositions 
exäcutöes en 6mail, sujets de tous genres, scönes 
tiröes des vieux romans frangais, scönes de cheva- 
lerie, tournois, etc., faits historiques du XYI e 
siöcle sdduisant l'artiste par le costume, se prö- 
tant admirablement k des effets de paillons et 
de rehauts d'ömaux en demi-ton; sujets tir£s de 
Thistoire suisse ou de l'histoire de Genöve. 

Jusqu'ä, ce moment-lä le peintre sur frnail 
genevois avait £tö un merveilleux copiste, inter- 
pröte intelligent des oeuvres des grands maitres 
de toutes les öcoles, des artistes et des tableaux 
en vogue et au goüt du jour; mais on ne trouve 
pas d'oeuvres originales dues au pinceau des 
ouvriers genevois les plus röputös pour leur 
habiletö manuelle et leur connaissance du mutier. 
Avec D. le peintre sur 6mail devient „peintre 
en £mail" et „peintre-£mailleur tf . II Emaille lui- 
möme ses plaques, fixe ses paillons et procöde 
k toute la confection de sa piöce, la cuit lui- 
möme de maniöre k cröer une oeuvre personnelle, 
ce qui jusque \k n'ötait pas le cas. Sous ce rap- 
port l'atelier de D. ötait un atelier type compos£ 
de collögues travaillant k une ceuvre commune. 
C'est aussi de cet atelier que sont sortis de nom- 
breux objets ömaill£s avec ors ciselös, soit un 
genre de totes et de sujets peints en Limoges 
en demi-ton ou en peinture sous fondant avec 
paillons et reliefs d'or pour des casques, cuirasses, 
vötements, etc. 



Schweiz. Künstler-Lexikon, Suppl. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Dufaux 



130 — 



Dunant 



Le Mus£e des Arts däcoratifs de Gen&ve pos- 
sfcde plusieurs pifcces industrielles sorties de cet 
atelier, boltes de montres, plaques de broches, 
etc., mais surtout une oeuvre capitale, travail de 
collaboration exdcutä sous la direction du patron. 
C'est une petite bibliothfcque en 6böne d6cor6e de 
plaques et de panneaux en 6maux de Limoges 
et dont les deux principaux repräsentent la 
„Poesie lyrique" et la „Poesie satyrique", com- 
pos£s et ex6cut6s par fidouard Lossier, son gendre. 
L'6b6nisterie de cette belle pifcce est du mattre 
6b6niste Pelster. 

D. laisse dans l'industrie artistique de Genfeve 
un nom r£put6 comme chef d'atelier et comme 

artiste. Qeorgee ffantz. 

Dufaux, Pierre, peintre sur &nail, Genevois, 
n6 k Genfcve le 25 sept. 1825, mort k Gen&ve 
en 1873, £lfcve d'Hornung pour le dessin et la 
peinture k l'huile et de Louis D., son p&re, pour 
la peinture sur Imail. En 1853 il s'installa k 
Paris et en 1856 k Sfcvres. Dessinateur habile 
et distingug, possödant toutes les qualitäs de 
l^cole genevoise de conscience et de präeieux 
dans Texöcution manuelle, il est surtout un colo- 
riste d'un goüt tr&s fin. II se erde une clientfcle 
importante qu'il doit abandonner au däbut de 
la guerre franco-allemande ; il est obligß d'aban- 
donner tout ce quMl a fondö en France et de 
rentrer k Genfcve oü il s'associe ä son fröre cadet, 
Marc D.; avec son habile collaboration Patelier 
prend un renom justifiä que Marc saura main- 
tenir et accentuer aprös Pierre D. qui meurt 
subitement en 1873. 

Le Mus6e des Arts däcoratifs possfede de D. un 
tr&s interessant essai, malheureusement mutil£ 
de däcoration d'ors et de platine pos6 au pinceau 

et vitrifiß SUr dmail. Georgen Hartz. 

Dufour, Jos. Arnold, ist von 1774—1778 obrig- 
keitlicher Buchdrucker in Sitten. 

Oggier, Blatt, a. d. Wall. Gesch. II, p. 251. 

D. Imetch. 

Du Gerdil, Jean, cit£ par erreur par Rigaud 
comme graveur et par Borel comme peintre, 6tait 
en realite baucher. 

Rigaud, Rens., p. 42. — F. Borel, Les foires de Geneve, 
p. 174. — Covelle, Liv. des Bourgf., p. 137. A. Chowy. 

Dulcis, Hugo, Münstergeistlicher zu Basel, 
1356 magister fabricae urbis Basiliensis und vom 
Domkapitel mit der obersten Leitung des Bau- 
wesens am Basler Münster betraut. 

Basl. N.-Bl. v. 1850, p. 42. Carl Roth. 

Du Meurier, s. Meurier, II, p. 375. 

Du Mont, ^7/Wd-Paul-£mile-£tienne, I, p. 396. 
— Das Bild des Meisters „Le meunier, son fils et 
r&ne a , nach der bekannten Fabel von La Fontaine 
(livre III, fable I), befindet sich, seit dem Tode 



des frühern Besitzers, in den Händen seines 
Sohnes, Willi Brandts in St. Petersburg. Das 
Gemälde in Genf „Sortie d'6glise tf (Cat. Mus. 
Rath 1906, p. 46, 173) behandelt ein Motiv aus 
dem Wallis; das in der öffentlichen Kunstsamm- 
lung in Basel (Kat. v. 1908, p. 44) „Ein schwie- 
riges Musikstück." Es sei nachgetragen, daß der 
hochgebildete Künstler am Tage, wo er starb, 
auf den Vorschlag der Eidg. Kommission der 
Gottfried Keller-Stiftung, vom Bundesrat zum 
Mitglied dieser Kommission ernannt werden sollte. 

C. Brun. 

Dunand, John, Bildhauer und Goldschmied, 
geb. am 20. Mai 1877 in Lancy bei Genf. Er 
ging aus der ficole des Beaux-Arts und der 
ficole des Arts industriels seiner Vaterstadt 
hervor und hatte nachher, 1898, Jean Dampt in 
Paris als Lehrer. Er ist, wie Angst, als Kunst- 
handwerker und Bildhauer thätig und gehört 
zu denen, die, wie Victor Hugo, im Hinblick 
auf Pradier, 1846 äußerte: „n'h£sitent pas k ac- 
corder leur concours k ces produetions qui ne 
sont pour l'industrie que des consoles, des pen- 
dules, des flambeaux, et qui sont, pour les con- 
naisseurs, des chefs-d'ceuvre." D. ist in den Samm- 
lungen des In- wie des Auslandes vertreten. Der 
Louvre in Paris besitzt von ihm im Museum der 
dekorativen Künste im Pavillon Marsan zwei 
Vasen, in Kupfer getrieben, das Museum des Arts 
d6coratifs in Genf zwei in Stahl getriebene Vasen, 
das Mus£e Rath (jetzt Mus6e d'art et d'histoire) 
die Statuen „L'enfant au papillon" und die 
der Gottfried Keller-Stiftung gehörige Bronze- 
büste eines Jünglings, die 1907 im Künstlerhause 
Zürich zur Ausstellung gelangte. Im Lausanner 
Museum befindet sich das Pendant, die Bronze- 
büste eines jungen Mädchens. D. ist hors con- 
cours und Mitglied (1908 Soci£taire) der Soci£t£ 
nationale des Beaux-Arts in Paris, in deren Salon 
er ausstellte. In Mailand erhielt er 1906 die 
goldene Medaille. Für einen Liebhaber deko- 
rierte er in einer Villa bei Lausanne ein Zimmer. 

Kat. Kstlerhaus Zürich, X. Serie, 1907. — C. Brun, 
Jahresber. der G. Keller-St. v. 1908, p. 6/7. — Curr. 
vitae. — Mitt. des Hrn. Dr. E. Maillart in Genf. 

G. Brun. 

Dunant, Charles, peintre sur £mail, n6 ä 
Avully prfcs Genfcve le 7 juillet 1872, fit ses 
ätudes d'art aux Ecoles municipales de la Tille 
de Gen&ve. II gtudia le dessin sous la direction 
de Barthölemy Menn, puis se livra k l'gmaillerie 
et k la peinture sur 6mail sous la direction du 
professeur Le Grand-Roy. II exäcute le portrait 
(genre Limoges) avec beaueoup de succ&s et ses 
oeuvres sont toutes des propri6t£s particulifcres. 

Reproduction sur &nail du portrait de „Fran- 
cis I erW de Clouet (au Musöe des Arts d£coratifs 
de Genfcve). P. Veillon. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Dungysen 



— 131 — 



Durand 



Dungysen, Hans, Waffenschmied zu Basel, 
wo er 1528 in Gerichtsakten genannt wird. 
Gerichtsarch. C. 25 (16. Dez.). Major. 

Dunker, Philipp Heinrich, Landschaftsmaler 
und Kupferstecher, wurde am 7. Aug. 1779 in 
Bern getauft. Sein Vater, der Kupferstecher 
Balthasar Anton D. (I, p. 398), unterrichtete ihn. 
Nach 1800 begab sich der Sohn nach Nürnberg, 
wo er dauernd blieb. Er war hier jahrelang als 
Maler für den Kunstverleger Frauenholz thätig. 
Anfangs malte D. Schweizerprospekte in Aqua- 
rell, z. B. auch für die Voyages Pittoresques. 
Von 1822 an widmete er sich dem Kupferstich, 
indem er eigene Kompositionen lieferte oder 
Bilder nach Klein etc. radierte. Seine eigenen 
Bilder sind entweder Landschaftsbilder aus der 
Umgegend von Nürnberg oder Tierbilder. Er ist 
auch bekannt als Kolorist von Bildern nach 
Wilh. Kobell, H. Roos, Weenix und Vernet. D. 
legte die letzte Hand an in den Abbildungen 
zur Naturgeschichte der Vögel Deutschlands. 
Von seinen Kupferstichen werden genannt: Land- 
schaft mit Wasserfall, kl. quer-fol.; Ansichten 
aus der Umgebung Nürnbergs, ungefähr acht 
Blätter, quer-4°; Landschaft mit schlafendem 
Hirten bei der Schafherde und mit einer am 
Wasser gehenden Frau mit einem Knaben, nach 
M. Molitor, gr. fol.; ein unter einem Baume 
sitzender, die Schalmei blasender Hirte mit Ziegen 
und Schafen, Kopie nach Veith; abgehauener 
Baumstamm neben Pflanzen und Brombeerstau- 
den, Kopie nach Geßlers Blatt und Wynant im 
Mus6e francais. Während der Vater abgekürzt 
gewöhnlich mit einem kursiven großen D signierte, 
verwendete der Sohn dafür meistens ein großes 
aufrechtes D. In seinen letzten Jahren malte D. 
fast ausschließlich Landschaften in Oel und zwar 
auf Subskription, die seine Freunde zum Zwecke 
der Verlosung veranstalteten. D. starb in Nürn- 
berg am 2. Mai 1836. 

Taufrodel X, p. 38 im Staatsarch. Bern. — Nagler, 
K.-Lex. IV, p. 6. — Nagler, MoDOffr. II, Nr. 911. — 
Singer, K.-Lex. I, p.872. — Müller, K.-Lex. I, p.520. — 
D. H. Hertog. B. A. Dunker, im N.-Bl. d. litter. Gesellsch. 
Bern, p. 20, 24. ff. Türler. 

Du Nom, Andrej orfövre, k Genöve, possödait 
une maison k la nie de la Cite* en 1477. 
Mem. Soc. hist., Gen. VIII, p. 318. A. ChoUy. 

Diipin, s. Tuppin, I, p. 343. 

Dnpny, Nicolas-Bernard, orfövre, originaire de 
Metz. II fit divers ouvrages pour le roi Stanislas 
Leczinski, travailla quelques annies k Gen&ve, 
puis s^tablit k Carouge. II fut re$u, le 6 d6c. 
1773, au nombre des maltres orfevres du duch6 
de Savoie; Fannie suivante il fit parvenir un 
chef-d'ceuvre au roi de Sardaigne et obtint de 
tenir boutique en y mettant les armoiries royales. 



Dufour et Rabut, Les orfevres en Savoie dans les 
Me'm. de la Soc. sav. d'hist. et d'arch., XXIV, p. 519. 

A. Choisy. 

Durade, Pierre, ne" k Genfcve le 11 mars 1709, 
mort k Charey le 9 sept. 1787, peintre en Imail, 
s'associa avec Thomas Noguet. 

Galiffe, Notices gdoeal., VII, p. 144. A. ChoUy. 

Durand, fizlchiel, s. Durand, Jean. 

Durand, Jean, bourgeois de Paris, mais n£ 
k Rouen en 1530, se r£fugia k Genfcve avec sa 
seconde femme, en 1575, et on les voit präsenter 
un enfant au baptGme le 7 nov. de cette annäe- 
lä. II mourut k Genfcve le 24 janv. 1593. Dans 
les actes genevois, D. se qualifie de „tre'sorier 
des bastimens de France"; il e*tait donc un de 
ce8 nombreux artistes ou hauts fonctionnaires 
francais, qui avaient embrasse* avec ardeur la 
cause de la Räforme. Nous ne savons rien sur 
son activite* officielle k Paris, sauf qu'il s'occupa 
d'hydraulique, ni si, dans sa nouvelle patrie, il 
fit encore de Parchitecture et de la construction, 
mais il y a laisse" un t£moignage de son habiletö 
dans les arts du dessin. C'ötait un merveilleux 
calligraphe et il est probable qu'il tirait parti 
de son talent; toujours est-il qu'on lui doit le 
frontispice dessine" k la plume et enluming de 
Parmorial des nobles 6tudiants e*trangers de 
PAcademie de Genfcve, recueil in-fol. contenant 
environ 270 blasons peints. conserve' k la Biblio- 
thfcque publique de Gen&ve (msc. fr. 151 b). Ce 
frontispice est forme' d'un cartouche renaissance 
du meilleur goüt, flanqul de deux Renommees 
trfcs infe>ieures k la partie ornementale, dans 
lequel se trouve le titre de Palbum, en imitation 
de caracteres elzgviriens. Au bas de ce titre, 
sous le millesime 1581, on lit ces mots en toutes 
petites lettres: hair n'a tendu. C'est Panagramme 
du nom de Jean D., selon la mode si fräquem- 
ment employäe au 16 c siecle. II est probable 
que plusieurs des blasons les plus anciens sont 
ggalement de D. 

On connalt un autre ouvrage de mgme genre 
de cet habile artiste. C'est un „album amicorum", 
le sien propre, contenant les autographes de 
prfcs d'une centaine de ses amis, parmi lesquels 
plusieurs c616brit£s de l'£poque (1583); ce petit 
volume, orn£, sur les plats, des armoiries du pos- 
sesseur, re*p6te*es en peinture, et par lui-meme, 
k l'int£rieur, appartenait k feu Henri Bordier. 
L'anagramme „Hair n'a tendu" s'y lit egalement, 
ainsi que la devise: „Ma Dur6e est en Dieu", 
et une Variante de l'anagramme, soit „Hant 
rüde n'ay." Le frontispice armorie* porte encore 
quelques mädiocres vers de D , oü il dit qu'il £crit 
&g6 de 701 lunes (58 ans 5 mois) et avec la goutte 
au doigt, ce dont vraiment on ne se douterait 
pas k voir la nettete" et la finesse de son travail. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Durlach 



132 — 



Dyg 



D. eut plusieurs fils. L'un d'eux, Ezechiel, 
militaire, comme son frfere, le gouverneur d'Henri 
de Rohan, s'occupa, en 1628, des fortifications 
de Gen&ve oü il avait 6t6 appelä par le Conseil, 
en 1621, de Venise oü il servait la särgnissime 
Röpublique. 

Bull. hist. de la Soc. de l'hist. du protestantisme fran«;., 
1863, p. 226 et 843. — France protest., 2 e öd., V, 
col. 1019. — Cat. Art aocien, Geneve 1896, p. 53. — 
Borgtaud, Hist. de TAcademie de Geneve, I, p. 147; le 
frontispice de l'armorial et plusieurs planches de blasons 
sont reproduits dans cet ouvrage. A.-J. M. 

Durlach, Jörg von, Steinmetz zu Basel, wo 
er 1505 nachweisbar ist. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Dnruysen, Lienhart, I, p. 403. — Er war 
Bürger zu Luzern. 

Gerichtsarch. C. 23 (Mont. n. Miser.). Major. 

Duroveray, Jean Pierre, gest. in Genf am 
12. Juli 1743. Er war zu Beginn des 18. Jahrh.s 
als Stempelschneider in Genf thätig; seine Münzen 
tragen die Initialen I. P. D. Verträge wurden mit 
ihm am 28. Aug. 1709, am 8. Aug. 1714 und am 
27. Sept. 1715 abgeschlossen. 

E. DemoU. Les maltres, les graveurs et les essayeurs 
de la Monnaiede Geneve (1535—1792). — Forrer, Dicty. 
— ChoUy et Dufour, Rec. gen. suisse, l rc serie, Geneve, 
t. II, p. 231. M.A.Ruegg. 

Dusch, Thoman, Steinmetz. Als solcher 1522 
und 1523 zu Basel erwähnt. 

Staatsarch. Basel, Gerichtsarch. C. 28, p. 261, 298. 

Carl Roth. 

Du Simitiere, s. Ducimettere, 
DuSinan, s. auch Tufiman. 

Dußmanrt, Reinhard, Zinngießer, der Sohn 
des Ratsherrn und Kornherrn Johann D. Er 
lernte vom Febr. 1647 bis 1G50 bei Christoph 
Brombach in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Dutolt, Ulysse, artiste peintre, est n6 ie 23 juin 
1870, k Neyruz sur Moudon. II a 6tudi§ le dessin 
en Angleterre (ä Liverpool et k Londres); il a 
partieipe* ä diverses expositions dans ces deux 
villes en 1900 et 1905; a obtenu une mädaille 
au Musöe de South Kensington en 1903. II rentra 
en Suisse en 1907 et se fixa ä Lausanne, puis ä 
Grandvaux. II a expos6 k l'Exposition nationale 
suisse, en 1908, puis ä des expositions locales. 
D. peint particulifcrement du paysage et la 
nature morte; il fait des eaux-fortes et des gra- 
vures sur bois. II a illustre l'ouvrage „Coins de 
Lausanne", notice de P.Budry, publik chez Frank- 
furter, 6diteur, ä Lausanne, en 1911. II est 
membre de la Soci6t6 des peintres et sculpteurs 

SUisses. Emile Butticaz. 



Dys (Dig, Dick, Tyg), Hans, Maler und Holz- 
schneider, von Zürich und Mitglied der dortigen 
Lux- und Loyenbruderschaft, war seit Anfang 
des 16. Jahrh.s in Basel beschäftigt. 1503 erwarb 
er sich dort das Burgerrecht und wurde im 
gleichen Jahr in die Himmelzunft aufgenommen, 
in der er längere Zeit das Amt eines Stuben- 
meisters versah. 1511 nahm er am Auszug gen 
Mailand teil. 1515 beteiligte er sich am Bellenzer 
Zug. Von dieser Zeit an erscheint er öfters in 
den Ratsrechnungen. 1515 wird er beauftragt, 
den Taufstein, die Lichtstöcke und den „füraltar 
im Chore zu St. Peter zu malen. 1516 malte er 
das Gitter am Lettner, das Gewölbe vor dem 
Chor unter dem Lettner und St. Peter und Paul 
hinter dem Altar im Chore. Die zu jener Zeit 
entstandene „Passion" am Lettner dürfte auch 
von seiner Hand herrühren. 1518 wurde ihm das 
„teffeli uff trium regum" verdingt und eine An- 
zahl „Stangen zu den fenlinen" und vier Kreuze 
zu malen aufgetragen. 1519 erhielt er die Be- 
zahlung für sein Hauptwerk, das noch heute 
erhaltene (stark übermalte) „jüngste Gericht", 
mit dem er die Südwand des Treppenaufgangs 
im Rathaushofe zu Basel verzierte. Daran schloß 
sich der Auftrag, „das alt Richthus inwendig zu 
molen." 1520 nahm er mit seinem Schwager 
Hans Herbster und mit Martin Lebzelter am 
Pfeffinger Zuge gegen den Bischof von Basel teil. 
1523 malte er zwei Glasscheiben für die Büchsen- 
schützen. 1524 wurde er beauftragt, „den Turn 
enet Ryn tt zu malen. 1525 übernahm er die 
Bemalung der Gerichtsbotenbüchse. 1526 erwarb 
er das Zunftrecht zu Saffran. 1527 malte er vier 
Opferstöcke in die Kirchen, mehrere „Schiiten" 
sowie die Schützenmauer und zwei Glasscheiben 
1528 kaufte D. im Namen des Rats den Zin 
vom Hause des Werlin Marchstein in der Malz- 
gasse. Kurz darauf muß er gestorben sein, denn 
seine Erben, die Witwe Magdalena, eine Ver- 
wandte des Chorherrn Ouglin, und die Söhne, 
von denen einer den väterlichen Beruf ausübte, 
zahlten 1529 die Summe von 5 Seh. als Orgel- 
steuer an St. Peter, in dessen Nähe die Familie 
wohnte (D. wird schon 1516 in den Akten „der 
moler am vischmerekt" genannt). 

D. gehörte als Künstler der Dürer-Baldung- 
schen Schule an. Die Qualität seiner Leistungen 
läßt sich heute nicht mehr genau feststellen, da 
das Original seines „jüngsten Gerichts" unter den 
mehrfachen Restaurierungen und Uebermalungen 
(zum ersten mal durch Hans Bock, s. d.) wohl 
größtenteils verschwunden ist. Von weitern Wer- 
ken sind ihm vielleicht eine Reihe mit dem 
Monogramm H. D. versehene Illustrationen aus 
Schodolers Chronik, ein das gleiche Monogramm 
tragender Kupferstich mit der Darstellung eines 
Soldaten und eine Federzeichnung in der Albertina 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Eberhard 



133 — 



Eckert 



(der ApostelJohannes, die Apokalypse schreibend) 
zuzuweisen. 

Rotes Buch d. Himmelzunft. — Klosterarch. St. Peter. 

— Wochenausgaben. — Finanzakten. — Polit. M. (Staats- 
arch. Basel). — HU, Msc. — Wackernagel, Msc. — Gant, 
M8C. — Major, Mise. — Hahn, Stat. schw. Kstdkm., Anz. 
A.-K. 1881, p. 124 ; 1884, p. 17 {P. Schweizer). - Burck- 
hardtu. Wackernagel, Das Rathaus zu Basel, 1886, p. 14. 

— Gan*, Die Wandmal. zu St. Peter in Basel, p. 1 18, 1 19. 

— Qam, Die Entwicklung der Basl. Mal. im 16. Jahrh. 

— Daniel Burckhardt, Die Schule Schongauers, 1888, 
p. 118. — Bahn, Gesch. d.bild.Kste., p.720,21, 81814. 

— Zemp, Bilderchron., p. 186. — Haendcke, Gesch. d. 
schw. Mal., 1893, p. 154, 155. — Nagler, Monogr. III, 
p. 291. — Wackemagel, Berühmte Kststätten: „Basel 4 *, 
1912, p. 168. - JanÜMchck, Mal., p. 475/76, 638. 

L. Stumm. 



E 



Eberhard, s. Eberhardt. 

Eberhard!, Sebastian, I, p. 407. — Hahn, Stat. 
schw. Kstdkm., Anz. A.-K. v. 1886, p. 376. — Pfeiffer, 
Mal. d. Nachrenaiss. in Oberschwaben. Württ. Viertel- 
jahren. N. F. XII, 1903, p. 44. Die Bedaktion. 

Eberle, Jakob, Glockengießer, von Nußbäumen 
und Schweizersholz im Kanton Thurgau, geb. am 
9. Juni 1866. Er erwarb sich auf dem Evang. 
Seminar in Unterstraß das Patent als Primar- 
lehrer und bekleidete eine solche Stelle im Kanton 
Zürich. Dann erlernte er 1889 die Glockengießer- 
kunst bei Jakob Keller II. in Unterstraß, heiratete 
dessen zweite Tochter und half im Geschäft mit 
bis zum Tode des Inhabers 1894. Dann goß er 
1895 in Gemeinschaft mit Jakob Egger in dessen 
Gießerei in Staad bei Rorschach zwei Glocken 
für die Gemeinde Wangen im Kanton Zürich. 
Alsdann siedelte er nach Zentralamerika über. 
Seit 1899 ist er wieder Lehrer im Kanton Zürich. 

Mündl. Mitt. Y. J. Eberle. f Moriz Sutermeieter. 

Eberle, s. auch Aeberli. 

Eberlin, Bertschmann, auch Berschman,Bertz- 
scheman, Bertzschi, Berchtold genannt, Gold- 
schmied zuBasel. Er stammte aus Badenweiler und 
war Bürger zu Basel, als er 1387 das Haus „zu dem 
obern Bild a in der Freienstraße vom Domkapitel 
für 190 Gld. erwarb. 1407/08 lieh er verschie- 
dentlich Gelder aus und kaufte 1408 ein zweites 
Haus um 40 Gld. In die St. Martinskirche stiftete 
er zu Ehren der Jungfrau Maria eine Jahrzeit und 
bestimmte dazu Zinsen ab dem Hause „Lösch- 
burg" in der Wienhartgasse und ab dem Hause 
„Sunnenfro" beim Rheintor. Er muß um 1415 
gestorben sein; denn damals stiftete sein Bruder, 
der Goldschmied Hans E., in seinem Auftrag die 
dritte Pfründe des Altars „unser lieben frowen" 
zu St. Martin, und unter den mannigfachen Ver- 
gabungen waren auch „ein klein meßbuch, ein 
kelch, ein paten, zwey kleine silbern kennlin, 



das alles Berschman Eberlin selig dazu geordnet 

hatt." Diese kirchlichen Geräte waren jedenfalls 

in Bertschmanns Werkstatt seinerzeit entstanden. 

Mise. Fechter. — Mise. Wackernage]. Major. 

Eberlin, Hans, Goldschmied zu Basel, der 
Bruder des Goldschmieds Bertschmann E., nach 
dessen Tod er 1415 die dritte Pfründe des Altars 
„unser lieben frowen" zu St. Martin in Basel 
stiftete und mit einer großen Reihe von Zinsen 
begabte. 1422 erscheint er als Besitzer des 
Hauses „zem Bilde" an der Freienstraße. 

Mise. Fechter. — Mise. Wackernagel. Major. 

Eberlin, Johannes, Goldschmied, aus Basel. 
Er war der Sohn des Scherers E. und Vogtsohn 
des Ratsherrn Hans Rudolf Schlecht von Basel, 
als er am 14. Mai 1627 auf vier Jahre zu dem 
Goldschmied Isaak Schilling dort in die Lehre trat. 

Mise. Fechter. Major. 

Ebneder, s. Ebneter. 

Ebneter (Ebneder), Hans Jakob, Zinngießer, 
zünftig zu Hausgenossen in Basel. Er trat am 
4. Aug. 1622 auf drei Jahre bei Gustav Heinrich 
Fäsch (8. d.) zu Basel in die Lehre. Er starb zu 
Basel am 22. Jan. 1687. 

Mise. Fechter. Carl Both. 

Eck, s. Heck. 

Eckardt, Joh. Chrn. — B. Pfeiffer, Bild. Kste. 
in Württ. unter Herzog Karl Eugen. Eßlingen, P. Neff, 
1906. (Sonderabdr. aus: Herzog Karl Eugen v. Wttrtt. 
u. seine Zeit), p. 148 (I, p. 755). Die Redaktion. 

Eckenstein, Hans Jakob, Goldschmied. Er 
lernte von 1638 — 1642 bei dem Goldschmied 
Jeremias Gemuseus in Basel. 

Mise. Fechter. Major. 

Eckenstein, Jakob, Hafengießer, der Sohn 
des Appollinaris E. Er lernte 1625 bei Hans 
Ulrich Roth I. (s. d.) in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Eckert, Ren6 Oscar, Maler, von Delsberg, 
geb. am 2. Mai 1890 in Bern als Sohn des 
Kalligraphen und Substituten der Staatskanzlei 
0. E , besuchte das städtische Gymnasium in 
Bern und dann, von 1907—1910, die dortige 
Kunstgewerbeschule. Er bildete sich 1911 in 
Florenz und Venedig, 1912 in Paris an der Aca- 
dämie Julian und 1913 am Reale Istituto di belle 
arti in Rom aus. E. pflegt das Porträt und die 
Landschaft, besonders aber Figürliches, in Oel, 
Aquarell und Tempera. An der bernischen Weih- 
nachtsausstellung von 1912 stellte er ein Selbst- 
porträt und ein Kinderporträt aus, an der Turnus- 
ausstellung in Solothurn 1913 einen Leichenzug 
und eine Landschaft. Er verdankt Albert Welti 
wegleitende Ratschläge und Belehrung. 

Curric. vitae. U. Türler. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Edelman 



134 — 



Egger 



Edelman, Andres, Glasmaler zu Basel, wo er 
1438 nachweisbar ist. 

Mise. Wackernagel. — Wackernagel, Qescb. der Stadt 
Basel II, p. 468. Major. 

Eder, Hans, 8. Eder, Wolfgang I. 

Eder, Sebastian, Münzmeister in Basel, der 
Sohn von Wolfgang II. Er bewarb sich nach 
seines Vaters Tode (vor 1533) mit Erfolg um 
die Münzmeisterstelle mit dem Hinweis, daß er 
„dahar das muntzwerck zuo Collmar gebrucht", 
demnach vorher in dieser Stadt thätig gewesen sei. 
1542 wurde er bei Hausgenossen zünftig. Das Jahr 
darauf fand in seiner Münze durch den Münzer- 
gesellen Gerg Spyler ein Gelddiebstahl statt. 

Mise. Major. M. A. Ruegg. 

Eder (Aeder, Oeder, Edrer, Ever), Wolfgang I., 
Goldschmied und Münzmeister von Basel, dessen 
Geburts- und Todesjahr unbekannt sind. Zum 
erstenmal 1479 anläßlich eines Hauskaufs in 
Kleinbasel erwähnt, vermählte er sich mit Elzbeth, 
die 1486 zuletzt genannt wird, und es erscheint 
am 23. Juni 1487 bei dem Hauskauf „zem vordem 
Sampson an dem Fischmerkt" Eathrine als seine 
zweite Frau. 

In einem Streitfall unterm 30. Okt. 1490 als 
Schiedsrichter zum letztenmal in Basel erwähnt, 
kommt E.s Name, der bis dahin stets „der Gold- 
schmied" genannt wird, 1502 im Testament des 
Junkers Morand von Brunn als Münzmeister in 
Konstanz vor. Da er im März 1509 im Ferti- 
gungsbuche wieder als „Guldin-Münzmeister ze 
Basel", der von seinem Schwiegersohne, dem 
Steinschneider Sigmund, die drei Häuser „zer 
alten Truw" auf dem Petersberg kauft, auftritt, 
dürfte seine Konstanzer Thätigkeit ungefähr in 
die Jahre 1491—1508 fallen. 

Da E. über die Meßzeit abwesend und die 
Ausprägung der Goldmünzen eine unregelmäßige 
war, richtete am 1. Sept. 1509 der Basler Rat an 
den derzeitigen Inhaber der königlichen Münze, 
den Freiherrn Eberhard von Königstein, eine Be- 
schwerdeschrift mit der Bitte um E.s Absetzung, 
die aber, einem 1511 erneuerten Begehren nach 
zu schließen, ohne Erfolg gewesen sein muß. 

Seinen zwei Söhnen, Wolf gang IL und HansE. } 
die ebenso der Goldschmiedekunst oblagen, er- 
neuerte E. noch 1511 die Zunft zu Hausgenossen. 
Er muß trotz der ihm zur Last gelegten Un- 
regelmäßigkeiten der Basler Goldmünze bis 1513 
vorgestanden haben, indem sein Sohn Wolfgang II. 
1512 noch als Goldschmied, dagegen 1513 zum 
erstenmal und von da ab stets als Münzmeister 
auftritt. Sein Todesjahr muß vor 1516 gewesen 
sein, da in diesem Jahre seine Kinder im Be- 
sitze seiner Häuser und Habe erscheinen. 

Mise. Fechter. — Mise. Major. — Mise. Wackernagel. 

M. A. Ruegg. 



Eder, Wolfgang IL, Goldschmied und dann 
als Münzmeister in Konstanz und Basel thätig; 
Geburts- und Todesdatum fehlen. Nach seines 
Vaters, Wolfgangs I., Wegzug von Konstanz 
muß Wolfgang IL Vorsteher der dortigen Münze 
geworden sein; auch ist seine erste Frau, Johanna 
Mertz, von dort. 1511 erwirbt sein Vater für 
ihn die Zunft und im darauffolgenden Jahr er- 
scheint er auch bei einer Vollmachtserteilung 
zum Einziehen einer ausstehenden Geldforderung 
als „meister Wolfifgang Eder der goldschmid 
burger zu Basel." 1513 reklamiert der Kon- 
stanzer Rat seine Münzstempel zurück; E. hat 
demnach seine dortige Stellung 1512 aufgegeben. 

In zweiter Ehe mit Barbara Haller vermählt, 
übernimmt E. 1513 die bis dahin von seinem 
Vater innegehabte Stelle des Guldinmünzmeisters 
in Basel und leistet den Eid als „guldin vnnd 
Sylber Muntzmeister" der Stadt Basel (Münz- 
akten C 1). 1516 läßt er noch in Konstanz Haus- 
rat verkaufen und erwirbt darauf auch noch als 
Münzmeister die Hausgenossenzunft. Am 10. Juni 
1518 wird eine Geldforderung des Jakob Baum- 
gartner W. E., dem „munzer ze zurich" als 
„diser zyt wonende Zürich" dorthin zugestellt, 
wo wir ihn das Münzmeisteramt vom Juni 1518 
bis 1519 bekleiden sehen und auch als Mitglied 
der Lux- und Loyenbruderschaft finden. 1521 
Zunftmeister in Basel und des Rats und 1526 
zum letztenmal in den Akten aufgeführt, muß 
er 1533 gestorben sein, da in diesem Jahre 
Balthasar Angelrot seine Vogtei über Barbara 
Hallerin, die Witwe des Münzmeisters W. E. IL, 
aufgibt. 

Mise. Major. M. A. Ruegg. 

Eder, s. auch Oeder (Öder). 

Edlinger, Beat (Bat), Goldschmied zu Basel. 
Er wurde am 2. Juli 1635 bei einer Musterung 
der Reiterei und des Fußvolks und einem nach- 
folgenden Manöver auf dem Petersplatz daselbst 
in fahrlässiger Weise erschossen. 

Mise. Fechter. Major. 

Edrer, s. Eder. 

Eggenschwiler, Urs Pankraz, I, p. 409. — 
Dict. d. art. et ouvr. d'art de la France. Brune, Franche* 
Comte, Paris 1912, p. 98. — Caitan, I/anc. e*cole de 
peint. de Besanc,on, p. 144—154, 226. — Mercure de 
France (table, par E. Deville, B. A.). Die Redaktion. 

Egger, Ernst, Maler, geb. am 13. März 1874 
zu Solothurn. Er lernte zuerst das Handelsfach 
im Geschäfte seiner Eltern, studierte jedoch in 
der Zwischenzeit schon eifrig die Malerei. 1906 
machte er sich vom Kaufmannsstande los und 
widmete sich von da ab ausschließlich der Oel- 
malerei. 1908 besuchte er die Accademia di belle 
arti in Florenz; später arbeitete er im Atelier 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Egger 



135 — 



Eggli 



von Henri Mathys in Paris. Zurzeit malt er 
Landschaften in Solothurn und Umgebung. Eine 
Landschaft von ihm befindet sich im Solothurner 
Kunstmuseum. 

Nach Mitt. des Estlers. A. Lechner, 

Egger, Hannah, Zeichenlehrerin und Malerin, 
in Bern, wurde dort am 3. Mai 1881 geboren. 
Ihre erste zeichnerische Ausbildung erhielt sie 
an der Kunstgewerbeschule in Bern, wo sie 1903 
das Examen für den Zeichenunterricht bestand. 
Zwischendurch besuchte sie einen Winter lang 
die ficole des Arts industriels in Genf. Während 
drei Semestern Studien in München bildete sie 
sich unter den Professoren Angelo Jank und 
Debschitz (Atelier für freie Kunst) aus. Nach 
Bern zurückgekehrt, zeichnete, malte und illu- 
strierte sie dort und begab sich hierauf für einige 
Zeit nach Paris, wo sie im Atelier Ranson unter 
Maurice Denis, F61ix Vallotton, Bonnard etc. 
arbeitete. 1911 wurde Frl.E. Zeichenlehrerin an 
der städtischen Mädchensekundarschule in Bern. 
In ihrer freien Zeit beschäftigt sie sich mit 
graphischen Arbeiten und Malereien. Sie be- 
schickt die bernischen Weihnachtsausstellungen, 
die schweizerischen nationalen und die Turnus- 
ausstellungen, diejenigen der Femmes peintres 
und die der „Walze" mit Landschaften in Oel, 
besonders aber mit Holzschnitten und Radie- 
rungen. 

Curric. vitae. ff. TürUr. 

Egger, Jakob, Maler, wird unter den Meistern 
genannt, die bei der Erstellung des Hochaltars 
in der Stiftskirche zu St. Gallen 1644 beteiligt 
waren. 

Stiftsbibl. St. Gallen, Bd. 1720, p. 12 ff. T. Schieß. 

Egger, Jakob, Glockengießer in Staad bei 
Rorschach, erlernte die Glockengießerkunst in 
der Keller'schen Gießerei in Unterstraß-Zürich 
und gründete 1874 eine neue Glockengießerei 
in Staad bei Rorschach. Die Ortschaften, für 
die er Glocken über 50 kg schwer goß, sind 
folgende: 1874 für Niederwil (St. Gallen) 4; 1875 
für Sax (Wallis) 1; 1877 für Altenrhein 2; 1878 
für Altstätten 1, Bütschwil 1; 1880 für Kabel- 
wald 3; 1882 für Speicher 2; 1883 für Flums 3, 
Gähwil 4; 1884 für Au (Rheintal) 1; 1885 für 
Gais 1; 1886 für Scherzingen 4; 1887 für Wald- 
kirch 1; 1888 für Buchen 4; 1889 für Berneck 1; 
1890 für Amriswil 1, Diepoldsau 1, Hägglingen 1, 
Wil (St. Gallen) 4; 1891 für Altstätten 1, Gofiau 
(St. Gallen) 1; 1892 für Trübbach 1, Wil (St. G.) 
1; 1893 für Au (Rheintal) 2, Dielsdorf 4; 1894 
für Bazenheid 1, Pelagiberg 4, Wangen (Zürich) 
2 (gemeinsam mit Jakob Eberle-Keller; s. d.); 
1895 für Appenzell 1, Bänschwil 1, Kreuzungen 1, 
Valens 3, Wangen (Zürich) 1 ; 1896 für StGallen- 



Kappel 1, Hemmishofen 1, Sarnen 1, Wangen 
(Zürich) 1. Die Glockengießerei iBt noch in 
Betrieb. 

Glockenverzeichnis von J. Egger von 1896. 

t Moriz StUermeieter. 

Eggimann, Zeichner, I, p. 413. — Er hieß 
Ludwig E. und war von Eriswil, in Bern. Er 
erteilte von 1807—1812 Zeichenunterricht an der 
bernischen Militärschule, wurde 1807 Unterlieu- 
tenant im Ingenieurkorps, 1811 Oberlieutenant 
und erhielt 1812 eine Lehrerstelle in Murten. 
Der Notar Rudolf E. war offenbar sein Bruder. 

ff. TtirUr. 

Eggimann, Hans, Maler und Radierer, von 
Sumiswald, wurde am 29. Sept. 1872 in Bern 
geboren, wo er das städtische Progymnasium und 
Realgymnasium besuchte. Nach erlangter Ma- 
turität wandte er sich am Polytechnikum in 
Dresden der Architektur zu und pflegte gleich- 
zeitig das Studium der Malerei und Musik. 1896 
war E. unter Ingenieur Simons an der archi- 
tektonischen Ausgestaltung der Kornhausbrücke 
in Bern thätig; 1897 und 1898 arbeitete er bei 
Prof. Hans Auer an der Innendekoration des Parla- 
mentsgebäudes. Von 1899—1901 erweiterte E. 
seine Ausbildung in Paris an der ficole des beaux- 
arts in Architektur, Malerei und Graphik. 1896 
erschienen seine „Skizzen aus Bern" im Verlage 
von Göpper daselbst, und während des Pariser 
Aufenthalts für einen engern Kreis bestimmte 
„Skizzen aus dem Quartier latin. u In die Schweiz 
zurückgekehrt, nahm E. seinen Aufenthalt zu- 
nächst in Zürich, von wo er 1904 eine Studien- 
reise nach Italien ausführte; dann ließ er sich 
endgültig in Bern nieder, wo er sich auf dem 
Gebiete der Malerei und Graphik bethätigt. 1910, 
1911, 1912 gelangten drei Serien Originalradie- 
rungen (36 Blätter) im Verlage von A. Francke 
in Bern zur Veröffentlichung. 1912 illustrierte 
er die „Märchen und Schwanke aus dem En- 
gadin" von Gian Bundi ebenfalls durch humor- 
volle, den landschaftlichen Reiz des Hochtals 
festhaltende Radierungen. In zahlreichen Ex- 
libris und Schöpfungen der Gebrauchsgraphik 
wendet E. vorzugsweise die Radierkunst an, die 
ihm am meisten zusagt und in deren Technik 
er unermüdlich und erfolgreich eindringt. Seine 
Originalradierungen zeigen eine ausgesprochene 
Eigenart; sie verraten ebensosehr eine blühende 
Phantasie wie eine gewisse philosophische Anlage 
des Künstlers, der hier heiterste Laune, dort 
scharfe Satire, oft mit sozialem Einschlag, spielen 
läßt. Er beteiligte sich am Schweizerischen Salon, 
an den Turnusausstellungen der „Walze" und 
stellte seine Arbeiten auch privatim aus. 

Curric. vitae. Q. Kurz. 

Eggli, s. Egli. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Egli 



136 



Eigen 



Egli (Eggli), Hans Jakob, „Glasmaler", I, 
p. 413. — Er war verheiratet mit Johanna Füchs- 
lin und ließ in Bern am 22. Okt. 1632 einen gleich- 
namigen Sohn taufen, dessen Taufpate der Glas- 
maler Hans Heinrich Laupscher von Biel war. 
1634 war E. schon gestorben. 

Der 1670 als Empfanger des Freiheitsbriefes 
der Glaser in Bern genannte Simon E. dürfte 
sein Neffe (Sohn des Adrian E., geb. 1640, gest. 
im Sept. 1688) gewesen sein. 

Stadtrechnung 1632, Taufrödel, Wachtrödel, Chor- 
gerichtsman. 1634 im Staatsarch. Bern. ff. Türler. 

Egli, Simon, s. Egli, Hans Jakob. 

Eglinger, Hans Heinrich, Goldschmied. Er 
war der Sohn von Werner E. und trat am 13. 
Juni 1624 für vier Jahre zu dem Goldschmied 
Conrad Hagenbach zu Basel in die Lehre. 

Mise. Fechter. Major. 

Ehinger, Matthias, Goldarbeiter und Juwelier 
zu Basel, wo er am 1. Juni 1693 für vier Jahre 
zu dem Goldschmied Johann Jakob Burckhardt I. 
in die Lehre trat und am 10. Juni 1697 ledig 
gesprochen wurde. Er erwarb am 11. Jan. 1705 
das Zunftrecht zu Hausgenossen und wies am 
folgenden 25. März sein Meisterstück vor. Er 
starb 1752 und wurde am 15. Juni zu St. Martin 
beerdigt. 

Mise. Fechter. Major. 

Ehre, Johann, Goldarbeiter. Er war aus Zürich 
und der Sohn des Landvogts zu Knonau, Hans 
Heinrich E. Am 1. Mai 1688 trat er für vier 
Jahre zu dem Goldarbeiter Reinhard Iselin I. 
zu Basel in die Lehre. 

Mise. Fechter. Major. 

Eichholzer, Jakob (Jacob Eycholtzer), Ma- 
ler, von Bremgarten, wird von 1554 an in den 
Fisch- oder Burgerbüchern von Bremgarten als 
Maler aufgeführt bis in die Mitte der 60er Jahre, 
nachher ohne diese Bezeichnung, wird 1575 zu 
den Vierzig gewählt und noch 1601 genannt, 
fehlt aber 1602, ist also offenbar inzwischen 
gestorben. 

Fisch- oder Burgerbücher im Stadtarch. Bremgarten. 
— Anz. A.K., N. F. VII, p. 318. Walther Merz. 

Eichmann, Alfred, Landschaftsmaler, von 
Ermetschwil im Kanton St. Gallen, geb. am 15. 
Jan. 1879 in Zürich. Nach Absolvierung der 
Schulen in Bern bestand er eine dreijährige Lehr- 
zeit beim Dekorationsmaler Abry in Luzern (von 
1895—1898), besuchte dann ein Semester die 
Ecole nationale des Arts döcoratifs in Paris und 
war hierauf drei Jahre als Dekorationsmaler in 
Oestreich und Deutschland thätig. 1900 war E. ein 
halbes Jahr Schüler der Kunstgewerbeschule in 
Düsseldorf und besuchte, nach Bern zurück- 
gekehrt, ein Semester die dortige Kunstgewerbe- 



schule. Seither widmete er sich der Landschafts- 
malerei und beteiligte sich 1903 an der Weih- 
nachtsausstellung in Bern. 

Persönl. Mitt. ff. TürUr. 

Eigen, Gundus, s. Eigen, Secundus. 

Eigen, Hans, Goldschmied. Er war der älteste 
Sohn des Goldschmieds Jakob E. I. und dessen 
Gattin Katharina Beringer zu Basel. 1517 lei- 
stete sein Vater Bürgschaft für ihn, der eine 
Geldstrafe zu zahlen hatte. Er hielt sich 1518 
als Geselle bei dem Goldschmied Urs Graf in 
dessen Haus am Fischmarkt auf. 1519 hatte er 
wegen eines goldenen Ringes einen Rechtsstreit 
in Basel; im gleichen Jahre schuldete er dem 
Goldschmied Hans Stirn 9 Pfd. Offenbar einer 
Anregung von Urs Graf folgend, ließ er sich 
danach in dessen Geburtsstadt Solothurn als 
Meister nieder; er erscheint 1524 als Bürger dort. 

Mise. Major. — E. Major, Urs Graf, Straßb. 1907, 
p. 21. — Soloth. N.-Bl. 1859, p. 25. Major. 

Eigen, Jakob I., Goldschmied zu Basel, viel- 
leicht ein Sohn des 1462 auftretenden Gerbers 
Jakob E. Nachdem er 1492 das Zunftrecht zu 
Hausgenossen erworben, war er von 1500 — 1516 
bald Stubenmeister, bald Kieser und bald Sechser 
der Zunft. Er war verheiratet mit Katharina, 
geb. Beringer, die in erster Ehe mit dem Gold- 
schmied Heinrich Lichtenower zu Basel vermählt 
gewesen war, und hatte mit ihr sieben Kinder: 
Hans, Secundus, Jakob (alle drei später Gold- 
schmiede), Hans Ulrich, Onophrion und zwei 
Töchter mit Namen Anna. 1494 verkaufte er 
das Haus „zum Hahnenkopf" beim Eselturm für 
26 Gld., 1508 das Haus „zum langen Pfeffer" 
in der Weißengasse an den Buchdrucker Adam 
Petri für 86 Gld. und 1509 das Haus „zum Tri- 
bock" am alten Rindermarkt an den Apotheker 
Chrysostomu8 Gengenbach für 50 Gld. 1509 wurde 
er Vogt der Witwe von Lorenz Halbysen, leistete 
1517 Bürgschaft für seinen Sohn Hans und starb, 
wie auch seine Gattin, zu Beginn des Jahres 1518. 
Er hinterließ beträchtliche Schulden, so daß seine 
Kinder auf die Erbschaft Verzicht leisteten. Sein 
Hab und Gut wurde von Amts wegen inventarisiert 
und veräußert. Das Inventar führt eine gut aus- 
gestattete bürgerliche Haushaltung vor und ent- 
hält zum Schlüsse die Goldschmiedwerkzeuge, 
darunter 2 Waagen, 2 eingesetzte Gewichte, 
2 Werkbecken, 1 Schmiedamboß, 1 Hornbamboß, 
13 Hämmer, 2 Bechereisen, 1 Bodeneisen, 14 
Feilen, 1 Ziehbank. 

Mise. Fechter. — Mise. Major. — Mise. Wackernagel. 
E. Major. Urs Graf, Straßb. 1907, p. 21. Major. 

Eigen, Jakob IL, Goldschmied, der Sohn des 
Goldschmieds Jakob E. I. und dessen Gattin 
Katharina Beringer in Basel. Er war 1518, nach 
dem Tode seines Vaters, mit dem Weißgerber 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Eigen 



— 137 — 



Enderlein 



Lienhart Beringer bevogtet und trat 1526 vor 
Gericht als Zeuge auf. 

Mise. Major. Major. 

Eigen, Secundus, auch Gundus genannt, Gold- 
schmied in Basel und Zürich. Er war der zweite 
Sohn des Goldschmieds Jakob E. I. und dessen 
Gattin Katharina Beringer in Basel. 1517 wurde 
er wegen nächtlicher Exzesse für ein Jahr aus 
dem Weichbild Basels verbannt und zur Zahlung 
von 1 Pfd. verurteilt. Bald darauf kam er nach 
Zürich und wurde hier in die Lux- und Loyen- 
bruderschaft aufgenommen. 

Mise. Fechter. — Paul Schweiaer, Anz. A.-K. 1884, 
p. 14 ff. Major. 

Elia, da Bissone, s. Bissone, E. da. 
Elia, Elias, s. Helye, Elias, II, p. 42. 

Elichinger, Antoni, Maler, von Nieder-Baden. 
Er war Geselle bei Hans Dyg und wird 1519 
mehrmals in Gerichtsakten genannt. 

St&atsarch. Basel. — Mise. Major. L. Stumm. 

Ellenrieder, Marie, I, p. 417. — Müller, K.-Lex. 
I, p. 564. — Uebor die Ausst. ihrer Werke durch den 
Kstverein in Konstanz im Juni 1913, zum Ged&chtnis 
des 50. Todestages der Kstlerin cf. das Mitg. der Kl. Chr. 
des Feuil. der N. Z. Ztg. v. 7. Mai 1918, Nr. 126, 2. Mor- 
genbl. (Nr. 639). Die Redaktion. 

Elmiger, Franz, Tiermaler, geb. am 17. Sept. 
1882 in Ermensee im Kanton Luzern. Er be- 
suchte die Kunstgewerbeschule in Zürich, die 
Kunstakademie München (Abteilung Jank und 
Zügel). Einige seiner Hauptwerke sind im Be- 
sitze der Schweizerischen Eidgenossenschaft und 
schweizerischer Galerien, so z. B. „Ackerpferde 
in der Abendsonne" (1906, Kunsthaus Zürich); 
„Letzte Furche" (Kunstmuseum Bern); „Im Felde" 
(Kunstsammlung Schaffbausen). Ankäufe des 
Bundes: An der nationalen Kunstausstellung 
1910 „Auf dem Acker" und in Neuenburg 1912 
„Wintersonne." E. lebt gegenwärtig in Luzern. 

Kst. u.Kstler, Okt. 1909 (Berlin, Cassierer). — Feuil. 
d. N. Z. Ztg. y. 27. Dez. 1907, Nr. 358, 2. Abdbl (J. C). 

— Kat.d. Sammlg. im Ksthaus I, 2. Aufl., 1910, p. 28. 

— Mitt. des Estlers. Franz Heinemann. 

Elsingre, fidouard, dessinateur, n£ k Neu- 
chätel le 2 juillet 1880, fils de Henri Elzinger, 
professeur. Eleve de l'ficole d'art de la Chaux- 
de-Fonds et de PEplattenier, Aubert et Reiser. 
II gtudia ä Paris k l'Acad&nie Julian avec Jules 
Lefebvre et Tony-Robert Fleury, puis avec Fr6- 
miet pour l'ätude des animaux; regu troisi&me 
döfinitif k PEcole des Beaux-Arts. II travailla 
pour diiKrentes maisons d'gdition parisiennes, 
pour le Petit Parisien etc. 

Arrivö k Gen&ve en 1906, il collabore k un 
quotidien et se fait connaftre et appräcier comme 
illustrateur. Collaborateur attitr£ de la maison 
d'6dition „Atar", il travaille £galement pour 



diffßrents 6diteurs de la Suisse romande. II a 
illustre une vingtaine de volumes, entre autres 
„Enfant de Genfcve", par Hautesource; „1814", 
par Th. Aubert, etc. Collaborateur du „Noel 
suisse", de „Nos Centenaires." II termine en ce 
moment (janv. 1913) un album en couleurs „L'Es- 
calade de 1602", texte de Guillot, pasteur, et 
de Guillaume Fatio. 

Laureat du concours Calame; premier prix 
des concours d'affiches illustres; il a fait ögale- 
ment de nombreuses affiches-rgclames illustres. 

D'apres les notes fournies par l'artiste. Oeorgee Hantz. 

Eltfll, Rudolf von, Glasmaler zu Basel, wo 
er 1464 Bürger wurde. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Emblerd, Andrö, war vom 29. Juni 1556 bis 
29. Juli 1557 als Münzmeister in Genf thätig. 
Forrer t Dicty. M. A. Ruegg. 

Emerich, Martin, I, p. 418. — C'est, sans 
doute, le m&ne personnage que Martin E. II, fon- 
deur de cloches (I, p. 417), nö et mort k Gen&ve 
(1643—1723), auteur de l'admirable pifcce d'ar- 
tillerie genevoise conserväe k Vienne. A.-J. M. 

Emery, Jean, Instrumentenmacher des 18. 
Jahrh.s in Genf. Geburtsort und -Datum sind 
unbekannt. Er ist bisher nur durch den von 
P. de Wit veröffentlichten Zettel (Nr. 97) be- 
kannt, der die Aufschrift trägt: „Fait k Genöve 
par Jean Emery Maitre Luthi6 . PAn 1722." 

W. L. v. Lütgendorff, Die Geigen* u. Lautenmacher v. 
Mittelalt. bis zur Gegenw., Frankf. 1904, p. 161. — P. de 
Wit, Geigenzettel alter Meister, Leipz. 1910, I, Taf.IX. 

W. Merian. 

Emery, Martin, Stückgießer, aus Genf, I, 
p. 417/18. — Er bot 1686, nachdem er eine Zeit- 
lang im Eisenwerk in Lauterbrunnen gearbeitet, 
dem bernischen Kriegsrat seine Dienste an, wurde 
aber abgewiesen. Am 2. Mai 1690 beschloß der 
Kriegsrat, durch ihn zwei Sechspfünder und 
Kugeln aus Eisen gießen zu lassen. Die zu 
Vallorbe im Waadtland gegossenen Stücke wollte 
E. im Zeughaus in Bern ausbohren. Obschon das 
größere Stück nicht in der Mitte gebohrt war, 
wurde es angenommen, weil E. dabei Unglück 
erlitten hatte. Der am 14. Juni 1691 mit ihm 
getroffene Vertrag über die Gießung von fünf 
eisernen Zweipfünderstücken mit Kugeln wurde 
dagegen wieder aufgehoben. 

Eriegsratsman. u. Akkordenb. im Staatsarch. Bern. 

H. Türler. 

Emmenegger, Hans, I, p. 418. — In München 
an der internationalen Kunstausstellung erhielt 
er in der schweizerischen Abteilung eine zweite 
Medaille. — Kl. Chr. d. Feuil. d. N. Z. Ztg. y. 8. Juni 
1913, Nr. 157, 4. BI. (Nr. 805). Die Redaktion. 

Enderia, s. Enderlin. 
Enderlein, s. Enderlin. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Enderlin 



— 138 



Enderlin 



Enderlin (auch Enderlein, Endterlein), Kaspar, 
Zinngießer, Ziseleur und Bossierer. üeber sein 
Leben stellt Demiani u. a. folgendes zusammen : 
Laut Taufregister im Staatsarchive zu Basel ist 
E. am 24. Juni 1560 in Basel getauft worden. 
(Der Geburtstag ist der damaligen Uebung gemäß 
auf diesen Tag oder doch nur wenige Tage vorher 
anzusetzen.) Seine Eltern waren Martin E. und 
Regula, geb. Duscher. Im Febr. 1574 trat er bei 
dem zwei Jahre vorher zünftig gewordenen Kan- 
nengießermeister Hans Fridenrich in Basel in die 
Lehre. 1583 zog er nach Nürnberg und meldete 
sich dort bei den Meistersingern als „Caspar 
Enderia, Kandelgießers-gesell." Als Sänger war 
er zweimal Gewinner des Davidskranzes, der 
höchsten Auszeichnung, welche die Meistersinger- 
gesellschaft zu vergeben hatte. Nach 1624 wird 
er als eines der hervorragendsten Mitglieder auf- 
geführt. Er ist der Schöpfer der „harten lauteren 
Zinn- Weis" und der „englischen Zinnweis." 

Am 24. Jan. 1586 verheiratete sich E. und 
wird Meister und Nürnberger Bürger. Am 22. 
Aug. desselben Jahres nahm er Jorgle Schwob 
als Lehrling an, dem bald mehrere andere folgten. 
Von 1603—1606 und von 1613—1616 war E. 
geschworner Meister der Eannengießer und stand 
damit nebst zwei andern an der Spitze der Kan- 
nengießerzunft Nürnbergs. 

E. war berühmt als Zinngießer; es wird von 
ihm berichtet, daß er als Erster Kronleuchter 
aus Zinn angefertigt habe. Bei dieser Thätigkeit 
kam ihm sein Geschick im Modellieren und Stein- 
schneiden zu gut. Seit 1 600 kopiert und variiert 
E. sehr geschickt und geschmackvoll einige ihm 
zu Gesicht gekommene Arbeiten des Francis 
Briot aus Montb£liard. Diese Kopien sind lange 
Zeit für Originale gehalten worden und haben 
E. in Sammlerkreisen populär gemacht. Mit 
diesen Arbeiten hat er den französischen Deko- 
rationsstil in Nürnberg eingeführt und der Zinn- 
gießerei Deutschlands eine neue Wendung ge- 
geben. Er starb 1633 und wurde am 22. April 
in Nürnberg beerdigt. 

E.s Werke sind in zahlreichen Sammlungen 
vertreten; soweit sie ihm zugeschrieben werden 
können, lassen sie sich auf acht verschiedene 
Modelle mit einigen Varianten zurückführen: 

1) Schale mit Loth und dessen Töchtern, 4 verschie- 
dene Varianten. In der Mitte ein Rundrelief mit 
der angeführten Darstellung, umgeben von einem 
Streifen länglicher, radial angeordneter Buckel, die 
bei 8 Varianten am äußern Rande wiederkehren, 
bei der 4. durch ein Rankenmotiv ersetzt sind. 
Dm. 25, 23, 24,5, 31,7 cm. Bez. CE 1608. Vgl. 
Demiani, Taf. 85/36. (München, Nat-Mus.; Slg. 
Demiani-Leipzig, Zöllner-Leipzig, Thewalt-Köln.) 

2) Teller mit Enderlins Porträtraedaillon (in der 
Mitte) und den 4 Erdteilen (auf dem Rand). Die 
Einzelreliefs in starker Anlehnung an Briots sog. 



Mars-Schüssel, die dekorativen Füllfiguren da- 
zwischen nach Briots sog. Temperantia-Schüssel. 
Dm. 30,5 cm. Bez. scvlpepat (sie!) casfarvs 
enderlin. Vgl. Demiani, Taf. 27. (Familie Han- 
hart-Graf, Dietikon, Kt. Zürich.) 

3) Deckelkrug mit 8 Erdteilen, Kopien der entspre- 
chenden Reliefs auf Briots Mars-Schüssel ; das orna- 
mentale Beiwerk nach Motiven desselben Vorbildes. 
Höhe: 17,8 cm. Bez. CE. Vgl. Demiani, Taf. 11, 
Nr. 1 . (Slg. Demiani-Leipzig.) 

4) Kanne mit den Reliefs von Krieg, Ueberfluß und 
Frieden, Kopie nach Briots Mars-Kanne. Höhe: 
28 cm. Bez. CE 1610. Vgl. Demiani, Taf. 26. 
(Slg. Stroganoff-Rom.) 

5) Schüssel mit dem Rundrelief der Temperantia (in 
der Mitte), umgeben von 4 Kartuschen mit den 
Elementen, auf dem Rande die 8 Wissenschaften, 
auf der Rückseite E.s Porträtmedaillon. Kopie 
nach Briots Temperantia-Schüssel. 8 verschiedene 
Fassungen : 

a. Mit dem Medaillon auf der Rückseite. Dm. 
46,2 cm. Bez. sculpebat casbar (sie !) enderlein 
1611. Vgl. Demiani, Taf. 2. (London, Victoria u. 
Albert-Mus.; Paris, Louvre; Köln, Kstgewerbe- 
mus.; München, Bayr. Nat.-Mus.; Breslau, Mus. 
schles. Altert; Slg. Demiani-Leipzig; Slg. Stro- 
ganoff-Rom.) 

6„ Ohne das Medaillon auf der Rückseite, mit 
geringen Abweichungen auf der Vorderseite. Dm. 
45,5 cm. Bez. CE. Vgl. Demiani, Taf. 4. (Berlin, 
Kstgewerbemus. ; Dresden, Kstgewerbemus.) 

c Das Temperantia- Relief ersetzt durch Maria 
mit dem Jesusknaben (um als Taufschüssel dienen 
zu können). Dm. 46,2 cm. Bez. wie a. Vgl. De- 
miani, Taf. 3. (Nürnberg, Oerm. Mus.; München, 
Bayr. Nat.-Mus. ; Hamburg, Mus. f. Kst. u. Gew. ; 
Frankfurt a. M., Kstgewerbemus.; Leipzig, Kst- 
gewerbemus; Neuenburg in Westpreußen, Pfarr- 
kirche; Slg. Vie weg- Braunschweig; Slg. v. Roth- 
schild-Wien.) 

6) Kanne mit 3 Erdteilen und 8 Jahreszeiten, zur 
Temperantia-Schüssel gehörig, die Erdteile nach 
den Randmedaillons von Briots Mars-Schüssel, die 
Jahreszeiten nach Briots Susanna-Schüssol. Höhe: 
30 cm. Unbezeichnet. Vgl. Demiani, Taf. 7. (Mün- 
chen, Bayr. Nat.-Mus. ; Berlin, Kstgewerbemus. ; 
Breslau, Mus. schles. Altertümer; Nürnberg, Germ. 
Mus.; Leipzig, Kstgewerbemus.; Hamburg, Mus. 
f. Kst. u. Gewerbe; Neuenburg in WestpreuBen, 
Pfarrkirche.) 

7) Schüsse] mit St. Georg und dem Drachen; das 
Medaillon der Mitte von einem Stroifen länglicher, 
radial angeordneter Buckel eingefaßt, der Rand 
glatt. Dm. 24,3 cm. Bez. CE 1615. Vgl. Demiani, 
Taf. 87, Nr. 2. (Berlin, Kstgewerbemus.; Slg. De- 
miani-Leipzig.) 

8) Teller mit den 4 Jahreszeiten (auf dem Rand) und 
der Erschaffung E?as (in der Mitte); die Rand- 
reliefs nach Briots Susanna-Schüssel. Dm. 18 cm. 
Bez. CE 1621. Vgl. Demiani, Taf. 88, Nr. 1. 
(Berlin, Kstgewerbemus.; Slg. Demiani-Leipzig.) 

Fälschlich zugeschrieben : Mars-Schüssel, dazugehörige 
Kanne, Susanna-Schüssel und Deckelhumpen mit 3 Me- 
daillons : Solertia, Patientia, non vi ; sämtlich Briot zu- 
zuweisen. Adam- und Eva-Schüssel, französische Arbeit, 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Endterlein 



— 139 — 



Erinman 



um 1600. Teller mit Doppeladler, bez. C E, vielleicht 
Ton Christoph Ernst, Nürnberg. Sog. KurfQrstenteller, 
nürnbergisch. 

Litt. Am eingehendsten: ff. Demiani, Franc;. Briot, 
E. Enderlein und das Edolzinn, Leipz. 1897. (Bespr. im 
Arch. stör. deirArte I, 1898, p. 844, u. Gaz. des bx.-arts, 
8 e pe>., Bd. 20, p. 850 ff.). — Ferner : Leering. Franc^Briot 
u. C. Enderlein, im Jahrb. d. kgl. preuß. Kstsammlgn., 
Bd. 10, p. 171 ff. — Erwähnt bei Baptt, L'dtain, Paris 
1884, p. 260 ff. — BertoloUi, Art. svizz. in Roma, p. 64. 
— Falke, Lyoner Edelzinn, in Amtl. Ber. aus den kgl. 
Kstsammlgn., 82. Jahrg., p. 54 ff. — Zöllner, Zinnstetopel 
u. Zinnmarken, in der Zeitschr. f. bild. Kst, N. F. 9. Jahrg., 
p. 159 ff. ; 10. Jahrg., p. 97 ff., 122 ff. — Demiani, Eine 
neuentdeckte Arbeit von C. E.? in der Zeitschr. f. bild. 
Kst., N. F. 10. Jahrg., p. 205 ff. - Fuüli, K.-Lex. I, 
p. 218. - Nagltr, K.-Lex. IV, p. 121. - Müller, K.-Lex. 
I, p. 570. — Seubert, K.-Lex. I, p. 452. 

R. Bernoulli. 

Endterlein, s. Enderlin. 

Engel, Werner Emil, Maler, von Rüderswil, 
wurde am 22. Aug. 1880 in Thun geboren. Nach- 
dem er die Primarschule in Thun und Richters- 
wil, die Sekundärschule in Zollikon und die Hand- 
werkerschule in Zürich besucht hatte, machte er 
von 1896—1899 eine Lehrzeit als Photograph 
durch und war dann zwei Jahre in diesem Fach 
in Montreux und in Bern als Gehülfe thätig. 
Von 1902 an besuchte er fünf Semester die 
Kunstgewerbeschule in Bern. Zwei Semester war 
E. auch Schüler des Malers Einst Linck in 
Bern. Von 1905—1907 lernte er an der Kunst- 
gewerbeschule in München unter Prof. Dasio die 
graphischen Verfahren, und 1908 besuchte er 
die Akademie in Stuttgart. Seither pflegt E. die 
Darstellung von Landschaften, Stillleben, Figür- 
lichem und Porträts und lebt in Thun, im Winter 
zeitweise in Paris. Frühe kleine Landschaften 
von ihm hängen in den Museen von Solothurn 
und Bern. Er beschickt seit 1904 regelmäßig die 
bernischen Weihnachtsausstellungen, seit 1907 
den Schweizerischen Salon und die Turnusaus- 
stellungen; er hat sich auch an den „Internatio- 
nalen" in München und an den Ausstellungen 
des Bundes der Kunstfreunde in den Ländern 
am Rhein beteiligt. 

Curric. vitae. ff. Tarier. 

Engelhardt, Hans Heinrich, Glasmaler, von 
Zürich, geb. 1557, gest. 1612. Er erwarb die 
Zunftgerechtigkeit zur Meisen 1582 und besaß 
ein Gut im Hard. Für den Rat erscheint er 
erst von 1597 an thätig, hat aber bis zu seinem 
15 Jahre später erfolgten Tode nicht weniger 
als 104 Standeswappen ins Depot geliefert. Das 
auf dem Flickstück einer Scheibe im Stamm- 
heimer Gemeindehaus befindliche, aus H H E ge- 
bildete Monogramm ist wohl das seinige. 

Meyer, Fenater-Schenk., p. 206. F. 0. Pestalozzi. 



Engelhardt, Peter, Zinngießer, gebürtig von 
Bern. Er trat am 18. Nov. 1657 zu Basel für 
drei Jahre bei Lux Iselin (s. d.) in die Lehre. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Engelhart, Eusebius, Zinngießer, der Sohn 
des Hieronymu8 E. Er lernte 1587 zu Basel bei 
Beat Huber. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Engelhart, von Cöln, s. Cöln, E. v. 

Ensinger, Matthäus, I, p. 421. — A. Zeriger, 
Matth. E. Im 2 1 . Jahresber. d. Bern. Münsterbauvereins 
v. 1908. Die Redaktion. 

Enginger, Moritz, I, p. 422. — B. Pfeiffer, Zur 
Baugesch. v. Weingarten im IB. Jahrh., Württ.Viertel- 
jahrsh. 1896, p. 426. Die Redaktion. 

Entenmeiger, Claus, Kartenmaler zu Basel. 
Er stammte aus Bietelspach und wird 1520 in 
Gerichtsakten genannt. 

Gerichtsarch. 0. 2, p. 267. Major. 

Entlicher, Peter, Tischmacher zu Basel, wo 
er 1510 nachweisbar ist. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Enynger, Andres, Steinmetz. Als solcher 1523 
zu Basel erwähnt. 

Staatsarch. Basel, Gerichtsarch. C. 23, p. 295. 

Carl Roth. 

Erb, Joh. Heinrich, s. Erb, Joh. Peter. 

Erb, Johann Peter, „Glasmaler", in Biel. Er 
wurde dort am 22. Febr. 1722 getauft und starb 
dort am 16. Okt. 1768. 

Am 11. Jan. 1764 starb in Biel der 1737 ge- 
borene Modelstecher Johann Heinrich E. von 
Biel. 

Pfarrreg. Biel. ff. Türhr. 

Erhard, Ulrich, I, p. 424. — II n'ötait pas 
menuisier; c'6tait un riche bourgeois de Fribourg, 
possesseur d'un beau mobilier qu'il ornait ordi- 
nairement de ses armes et de Celles de sa femme 
Elisabeth de C16ry, fille de noble Louis de Cläry. 

Max de Dieebaeh. 

Erhart, Maler zu Basel, wo er 1474 nach- 
weisbar ist. Er war aus Nürnberg. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Erhart, Goldschmied zu Basel in der zweiten 
Hälfte des 15. Jahrhs. Ueber sein Leben ist nur 
soviel bekannt, daß er, laut Zunftbuch der Haus- 
genossen, 1489 der Zunft Geld schuldete, sich 
aber nicht mehr in Basel aufhielt, sondern aus- 
wärts gestorben sein soll. 

Mise. Fechter. Major. 

Erinman, Dietrich, Münzmeister von Basel, 
wird unterm 29. Okt. 1342 in einer Urkunde als 
Nachbar des Goldschmieds Fricke am Fischmarkt 
erwähnt. 

Mise. Fechter. M. A. Ruegy. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Erlach 



140 - 



Eßlinger 



Erlach, Anna Elisabeth von, I, p. 425. — Sie 
starb am 17. Nov. 1906 in der Waldau bei Bern. 

H. Türler. 

Erlach, J. Anthony von. Ihm wurde von 1549 
bis 1552 die Münzprägung von der Stadt und dem 
Kanton Luzern verpachtet. Emittiert wurden in 
dieser Zeit: Dickpfennige, Batzen, Halbbatzen, 
Schillinge, Kreuzer, Halbschillinge, Angster und 
Plapparte. 

Haat, Einrichtung der Münzstätte Luzern (in der Rev. 
suisse Nuinism., 1898). — Forrer, Dicty. 

M. Am Ruegg. 

Erlach, Gertrud von, Porträtmalerin, in La 
Tour de Peilz bei Vevey, geb. am 29. Dez. 
1861 in Bern. Sie bildete sich als Lehrerin aus, 
pflegte dabei aber stets auch seit der Kindheit 
das Zeichnen und genoß mehrmals hierin und 
in der Landschaftsmalerei in Oel einigen Unter- 
richt. Sie zeichnete Köpfe bei ihrer Schwester, 
der Malerin Anna Elisabeth v. E., nach deren 
Tode sie sich mit Eifer dem Porträtfache wid- 
mete. An der nationalen Kunstausstellung in Basel 
von 1908 stellte sie ein Mädchenprofil in Pastell 
aus, 1910 in Zürich das Porträt ihres Bruders 
und an der Turnusausstellung von 1910 eine 
kleine farbige Zeichnung. Seit 1908 beteiligt sie 
sich an den Berner Weihnachtsausstellungen, mit 
Kinderköpfchen und Kostümbildchen in farbiger 
Zeichnung, die guten Anklang finden. Frl. v. E. 
genoß 1909 kurze Zeit Unterricht im Pastell 
bei Frl. Bouvier in Neuenburg. Sie beschränkt 
sich jetzt im wesentlichen auf die Porträt- und 
Figurenmalerei. 

Mitt. t. Frl. v. E. H. Türler. 

Erlacher, Balthasar, Goldschmied. Er war 
der Sohn des Schreiners Jakob E. zu Basel und 
trat am 8. Sept. 1726 auf 67*2 Jahre zu dem Gold- 
schmied Emanuel Streckeisen dort in die Lehre. 

Mise. Fechter. Major. 

Erner, Gottlieb, Goldschmied. Er stammte 
aus Dresden und hielt sich 1757 als Geselle bei 
der Witwe des Goldschmieds Johannes Fechter 
in Basel auf. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 244. Major. 

Ertfurt, Heinrich von, Steinmetz, arbeitete 
um 1469 als Polier unter Meister Hans Kürn 
an den Bauten am Fraumünster. 

Mitt. d. Antiq. Gesellsch., Bd. 64, 1900, p. 21. 

F. 0. Pestalozzi. 

Escher, Gertrud, die Tochter des Prof.s Ru- 
dolf Escher in Zürich, Malerin und Radiererin, 
geb. am 23. Mai 1875. Sie bildete sich an der 
Kunstgewerbeschule in Zürich und nachher an 
der Künstlerinnenschule in München aus, speziell 
im Landschaftsfache bei Prof. Buttersack. Das 
Radieren erlernte sie bei Hermann Gattiker in 
Zürich und hat, seiner Art folgend, eine Reihe 



von Blättern gestochen, mit denen sie in der 
Sammlung der Zürcher Kunstgesellschaft ver- 
treten ist. Die Kupferstichsammlung der Eidg. 
Technischen Hochschule besitzt von ihr folgende 
Blätter: 

1) „ Aaretal. u 

2) „Eifelhauser." 

3) „Waisenhaustor." 

4) „Vorfrühling." 

5) „Dorfweide." 

6) „Brücke." 

7) „Brücke am Abend." 

8) „Einsamer See." 

9) „Alter Pavillon." 
10) „Kastanien." 

Curr. vitae. — Mitt. v. G. Brun. F. 0. Pe$talozMi. 

Eschmann, Bildschnitzer zu Basel, wo er 
1357/58 nachweisbar ist. 

Mscr. His. — Mise. Wackernagel. Major. 

Escoffer, s. Escoffey. 

Escoflfey (appelä quelquefois Escoffer), Abra- 
fcam-Isaac-Jacob, peintre en cadrans d'&nail, fils 
de Jean-Jacques, Smailleur (1722—1786), ne ä 
Genfcve le 26 ftvr. 1763, mort le 8 avril 1834. 
II peignait aussi en noir d'apr&s nature les „phy- 
sionomies." 

Feuille d'Avis de Geneve du 29 nov. 1788. 

A. ChoUy. 

Escrivain, s. Schreiber. 

Esperling, Joseph, I, p. 430. — Nach Prof. 
Dr. Pfeiffer ist die Schreibweise „Esperling" 
falsch. Sie lautet bis 1765 in den Signaturen 
in Oberschwaben stets, und bei näherm Zusehen 
wohl auch in Solothurn, „Esperlin." 

B. Pfeiffer, Die Mal. d. Nachrenaiss. in Oberschwaben, 
WürttVierteljahrsh., N. F. XII, 1903, p. 36, 51. — 
Den., Kst.-u.Altertumsdkm. i. Königr.Württ., Donaukr., 
O.-A. Biberach, 1909, p. 46, 50. Die Redaktion. 

Essig, Diebold, s. Essig, Hans Ulrich. 

Essig, Hans Ulrich, genannt Koch, Gold- 
schmied zu Basel. Er war der Sohn des Messer- 
schmieds Diebold E. und kam 1601 auf vier 
Jahre zu dem Goldschmied Nikiaus Wonlich zu 
Basel in die Lehre. Am 14. Mai 1611 wies er 
sein Meisterstück vor und wurde zu Hausgenossen 
zünftig. 1626 trat Jörg Becker als Lehrknabe 
bei ihm ein. In Zunftämtern und Zunftdiensten 
ist er von 1611—1629 nachweisbar. Am 29. Okt. 
1622 erwarb er das Haus „zum Häberli" am 
obern Spalenberg. 

Mise. Fechter u. Wackernagel. Major. 

Eßlinger, Martin, I, p. 431. — Er arbeitete, 
durch den Ruf des Kupferstechers Friedrich 
Müller angezogen, unter dessen Leitung 1810/11 
in Stuttgart (nicht 1813 in Paris, wo Müller da- 
mals nicht war). — Mitt. v. Dr. B. Pfeiffer, Stuttgart. 

Die Redaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



£ti 



lennc 



— 141 



Fäsch 



Etienne, maltre peintre, I, p.432. — II assiste 
pendant deux jours maltre Pierre Maquymber 
pour repeindre le „portail peint." 

Rons, de A. Millwud. Ch. Vuillermet. 

Euroud, Wiliom, Goldschmied, der Sohn von 
Joseph E. und Stiefsohn von Anthone Roudanes 
aus Breisach. Er trat am 1. Sept. 1682 auf fünf 
Jahre zu dem Goldschmied Christian Bavier in 
Basel in die Lehre. 

Mise. Fechter. Major. 

Eveque, s. L'Evöque, II, p. 252. 
Ever, s. Eder. 

Exertier, Jean, imprimeur k Bäle, n6 k Arbin 
(Savoie), mort en 1607. Das 1575 il est signate 
k B&le comme ouvrier chez Ulric Zessinger, puis 
en 1577, chez Leonard Ostein. Peu aprfcs sa 
r^eeption k la bourgeoisie et k la maltrise (d6c. 
1579), il ouvre un atelier, N° 2 Münsterberg 
(1580), de concert avec son beau-fr&re Jacques 
Foillet; ils avaient £pous6 les deux soeurs Mont- 
brot k Constance. Ne pouvant pas en solder le 
prix d'aehat, leur immeuble retourne au ven- 
deur (1584) et ils s'installent au N° 25 Steinen- 
vorstadt. Mais bientöt, Foillet va s'ätablir dans 
le Comt6 de Montbäliard, tout en restant dans 
Passociation (1586; voir l'article Foillet). Peu 
aprfcs, E. quitte B&le k son tour, appel£ k Be- 
sangon par la municipalitä pour l'impression d'un 
missel et de nouveaux bräviaires (1588). II y est 
bientöt rejoint par Foillet dont l'gtablissement 
de Courcelles-les-Montb61iard venait d'ötre in- 
cendi6. De 1589 k 1591, ils fönt parat tre de nom- 
breux ouvrages, tantöt sous le nom des deux 
associes, tantöt sous celui d'un seul. Mais bientöt 
suspects d'h^räsie, ils sont Obligos de quitter la 
ville. E. retourne k B&le, tandisque son beau- 
frfcre s'installe döfinitivement k Montb&iard. Quoi- 
que imprimeur de VUniversite, E. ne paralt pas 
avoir fait de brillantes affaires dans sa nouvelle 
officine 6tablie d'abord N°25, puis N°51 Steinen- 
vorstadt; cet atelier d'ailleurs, comme les maisons, 
£tait rest£ la copropri£t6 des deux beaux-frfcres, 
ce qui explique le nom de Foillet figurant sur 
des thfcses b&loises de 1602 et 1603 et sur d'autres 
ouvrages. A la mort d'E. (1607), ses erganciers 
firent vendre les maisons; le n° 51 fut achetö par 
Nicolas Passavant; le n° 25, avec l'atelier, passa 
aux mains du typographe Jacob Genath. 

Apr£s le d£cfcs de sa femme, Maria Montbrot, 
E. avait gpousä, en 1595, Justine Ltenard, en 
l^glise S*-L£onard de Bäle; celle-ci, a son tour, 
contraeta, en 1608, un second mariage avec l'im- 
primeur Genath ci-dessus, qui venait de racheter 
le fonds de son premier mari. 

Lion Nardin. Jacques Foillet, imprimeur, libraire et 
papetier (1554—1619, dans les Mem. de la Soc. d'Emul. 
du Doubs, 1905. L. Nardin. 



Eycholtzer, s. Eichholzer. 

Eydt, war Münzmeister vor ca. 1597. 
Forrer, Dicty. M. A. Ruegg. 



Jjaber, Münzmeister von Basel. Bei Anlaß 
der Inventaraufnahme seiner Habe wird „fabers 
gut des münezers In dem Hus ze hindern Lüczel" 
unterm 1. Juni 1441 im Beschreibbuch gedacht. 

Mise. Major. M. A. Ruegg. 

Fabian, der Maler, in Zürich, erscheint in 
den Rechnungen der Großmünster-Fabrik mit 
folgenden Einträgen: 1509 om den Englen und 
Säulen zu malen 11 Pfd. 6 Seh. 3 Pfg.; 1511 
Meister Fabyan maier und Casperen Göldli 1 Pfd. 
10 Seh.; 1514 om den bogen bim alten Grab, von 
der Ampellen (Lampe) zefegen und zemalen 1 Pfd. 

Großmünst. Rechu., Zürich. Gan*. 

Fabyan, s. Fabian. 

Fäsch, Andreas, Goldarbeiter zu Basel, der 
Sohn des Obersten Lukas F. Er trat am 20. Jan. 
1715 als Lehrknabe in die Werkstatt des Gold- 
arbeiters Jakob Morell ein und wurde am 28. 
Jan. 1720 ledig gesprochen. Sein Bruder, Hans 
Jakob F. IL (s. d.), kaufte am 28. Nov. 1734 für 
ihn das Zunftrecht, welches ihm unter der Be- 
dingung verliehen wurde, daß er das Meisterstück 
noch nachträglich verfertige. 

Mise. Fechter. Major. 

Faesch (Vaesch, Vesch), Claus (Cleve), Stein- 
metz, der Vater des Baumeisters Remigius F. 
(s.d.), 1438 Zunftbruder zu Spinnwettern in Basel. 
Er arbeitete am Bau des Turmes von St. Theo- 
bald zu Thann. 

Rahn, Bild. Este, in der Schweiz, p. 489, 814, 818. 

Carl Roth. 

Fäsch, Gustav Heinrich, Zinngießer (17. Jahrh., 
zweite Hälfte), zünftig zu Hausgenossen in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Fäsch, Hans, Goldschmied. 1525 hielt er sich 
als Geselle in der Werkstatt des Goldschmieds 
Jörg Schweiger zu Basel auf. 

Staatsarch. Basel, Gerichtsarch. D. 24. Kundschaften 
(Donn. n. Valent.). Major. 

Fäsch, Hans Jakob L, Goldschmied zu Basel, 
der Sohn des Kaufhausschreibers Remigius F. 
Er begann seine Lehrzeit mit dem 1. Jan. 1694 
bei Johann Brandmüller und wurde am 29. Juni 
1697 freigesprochen. Das Zunftrecht wurde ihm 
am 11. Dez. 1704 verliehen; jedoch wies er sein 
Meisterstück erst am 25. März des folgenden 
Jahres vor. Am 5. Dez. 1706 verehelichte er 
sich im Münster mit Judith Scherb. Er hatte 
vom 1. Mai 1707 bis 1. Mai 1710 als Lehrknaben 
den Abraham Jenner von Bern. Die Zunftbücher 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fäsch 



142 



Fäsch 



erwähnen mehrere Aemter, mit denen er betraut 
wurde. So hatte er als Schaumeister vom 2. Juli 
1719 bis 7. Juli 1720 das Meisterstück des Joh. 
Rudolf Fäsch IV. (s.d.) und vom 31. Dez. 1730 
bis 18. Febr. 1731 dasjenige des Johann Heinrich 
Cappaun zu beaufsichtigen und war 1728, 1731, 
1735 und 1746 Kieser. 1751 starb seine Gattin 
und wurde am 24. Okt. begraben. Er selbst lebte 
bis 1754 und wurde am 27. März zu Barfüßern 
beerdigt. 

Arbeiten von F. 
(bezeichnet mit dem Familienwappen): 

1) Silberner Löffel der Feuerschützengesell scbaft zu 
Basel. Inschrift und Datum : „H : Jacob fesch gold : 
Ward Irten M. 1724." Irtenmeistergeschenk des 
Künstlers an die Gesellschaft. (Hist. Mus. Basel.) 

2) Silberne Löffel (4) derselben Gesellschaft, mit den 
Daten 1724, 1725, 1728. 

3) Silbervergoldetes Kinderbesteck. (Privatbes. Basel. 
— Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 269.) 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsreg. 

Major, 

Fäsch, Hans Jakob IL, Goldarbeiter zu Basel. 
Nachdem am 7. Dez. 1732 sein Meisterstück an- 
genommen worden war, erneuerte er das Zunft- 
recht zu Hausgenossen. Am 28. Nov. 1734 wurde 
er zum Schaumeister des Meisterstücks von 
Andreas Fäsch bestellt (s. d.), wurde 1736 Irten- 
meister der Gemeinde und 1749 Kieser. Er hatte 
Esther Brückner zur Frau, starb 1754 und wurde 
im Münster am 18. Aug. begraben. Erst lange 
nachher, 1792, folgte ihm seine Gattin im Tode 
nach. 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsreg. 

Major. 

Fäsch, Jeremias, Goldschmied zu Basel. 1570 
wird er als Lehrknabe des Hans Jakob Hoffmann II. 
genannt. Er erneuerte das Zunftrecht 1578, ließ 
sich hierauf als Meister nieder und verheiratete 
sich am 5. Mai 1579 zu St. Peter mit Anna 
Koch. Als Lehrknaben von ihm werden erwähnt: 
1579 Joh. Rudolf Fäsch II., 1581 Hans Heinrich 
Zysell, 1595 Hans Jakob Koch II. 1583 bewohnte 
er ein Haus in der Krämergasse. Als Erben 
ihres verstorbenen Bruders Sebastian F. ver- 
kauften am 21. Okt. 1590 Jeremias, der Ratsherr 
Remigius F., Margaretha und Magdalena F. das 
Haus zum Kaiser Sigmund am Nadelberg. Um 
800 Gld. erwarb er am 27. Mai 1592 das Haus 
Efringen an der Schneidergasse. Am 9. Dez. 1607 
war er vor Gericht Bevollmächtigter des Gold- 
schmieds Hans Jakob Werenfels. In den Gerichts- 
akten erscheint er nochmals am 22. Juni 1612, 
wo er drei ihm als Unterpfand übergebene Gült- 
briefe frönt, weil ihm etwa 200 Gld. geschuldet 
sind. Innerhalb der Zunft versah er von 1597 
bis 1618 eine Reihe von Aemtern. Von 1598 
bis 1618 war er jedes zweite Jahr Sechser, von 
1601-1607 Seckelmeister, 1613, 1615, 1617 Zunft- 



meister. Ferner war er von 1618—1631 Vogt auf 
Homburg und starb am 9. Juni 1632. 

Von F. scheint der Schweizerdolch in silber- 
getriebener Scheide mit Darstellungen aus dem 
Leben des verlorenen Sohns herzurühren, der 1585 
für den Bürgermeister Remigius Fäsch (|1610) 
verfertigt wurde. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 220. 
— Anz. f. Kde. d. d. Vorzeit 1883, p. 213. — M. 
Heyne, Kst. im Hause, Heft 2, Taf. 15.) 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsreg. 

Major. 

Fäsch, Johann Rudolf I., Goldschmied zu 
Basel, wo er 1510 als Sohn des Steinmetzen 
Paul F. geboren wurde. 1529 kaufte er daB 
Zunftrecht zu Hausgenossen und heiratete im 
gleichen Jahre Anna, die Tochter des Glasmalers 
und Schultheißen Antony Glaser in Basel, von 
der ihm u.a. geboren wurden: Remigius (1541), 
Paul (1545), Ursula (1552), Hieronymus (1554). 
Am 28. Juli 1534 schloß er einen Kauf ab, der 
das Haus zur roten Rose am Fischmarkt in seinen 
Besitz brachte. Am 4. Sept. desselben Jahres 
wurden bei ihm 1227* Lot Silber und ein sil- 
bernes, auseinandernehmbares Trinkgefäß, beides 
als zur Hinterlassenschaft des Hans Graff ge- 
hörig, inventarisiert. Zwei Jahre darauf, am 
24. Juli 1536, kaufte er das Haus zum Bintzen 
am Fischmarkt; 1547 verkaufte er dieses wieder 
und erwarb dagegen das Haus zum Fuchs, 
ebenfalls am Fischmarkt. 1544 wurde er Zunft- 
meister, 1553 Vogt zu Waidenburg und 1560 
Ratsherr. Beim Einzug des Kaisers Ferdinand I. 
in Basel 1563 war F. einer der vier Halter 
des kaiserlichen Thronhimmels und erhielt da- 
mals den Adelstitel, von dem er jedoch keinen 
Gebrauch machte. Er war der Urgroßvater des 
im 17. Jahrb. lebenden Kunstsammlers Remigius 
F., in dessen Sammlung sich u. a. kleine Blei- 
modelle von allerhand Zieraten befanden, die 
von Hans Rudolf F. herrühren mochten und sich 
heute zum Teil im Historischen Museum zu Basel 
befinden. Ein von Hans Hug Kluber zu Basel 
1559 gemaltes Bild zeigt ihn im Kreise seiner 
Familie an reichbesetzter Tafel sitzend; die auf 
dem Tische befindlichen Trinkgefäße aus Edel- 
metall dürfen, wie auch die dargestellten Schmuck- 
sachen, als Werke seiner Hand angesehen werden. 
Er starb 1564, während seine Gattin noch bis 
1578 lebte. 

Mise. Fechter. — Lutz, BQrgerb. Basel. — Staatsarch. 
Basel, Zivilstandsreg. — E. Major, Das Faschische Mus. 
(Jahresber. d. off. Kstsammlg. Basel) 1908, p. 4, 6, 25, 
62. — H. Lehmann, Die gute alte Zeit, Kap. XII, Abb. 

Major. 

Fäsch, Johann Rudolf IL, Goldschmied. Er 
ist 1579 als Lehrknabe des Jeremias Fäsch in 
Basel angeführt (s. d.). 

Mise. Fechter. Major. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fftsch 



— 143 — 



F&lkeisen 



Fäsch, Johann Rudolf III., Goldschmied zu 
Basel, der Sohn von Jakob F. Auf Oculi 1661 
erneuerte er das Zunftrecht, nahm dann jährlich 
an den Wachdiensten der Zunft teil, wurde am 
30. Mai 1686 zum Schaumeister des Meisterstücks 
von Abraham Meyer I. ernannt, war von 1678 
bis 1698 Sechser und bekleidete von 1691-1698 
das Amt eines Zunftschreibers. Er starb am 
12. Febr. 1698. 

Mise. Fechter. Major. 

Fäsch, Johann Rudolf IV., Goldschmied zu 
Basel. Er kaufte am 2. Juli 1719 das Zunftrecht 
zu Hausgenossen, verfertigte nachträglich sein 
Meisterstück im Laden des Goldschmieds Johann 
Rudolf Huber und wies es am 7. Juli 1720 vor. 
1721 wurde er Irtenmeister, 1722 Kieser. Ein 
Sohn von ihm, Johannes, wurde 1729 im Münster 
begraben. 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsreg. 

Major. 

Fäsch, Paul, s. Fäsch, Job. Rudolf I. 

Falckner, Hans Ulrich, Hafengießer, der Sohn 
des Daniel F., trat 1610 für drei Jahre in die 
Lehre bei Hans Ulrich Roth I. (s. d.) und erwarb 
1617 die Zunft zu Hausgenossen in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Falcone, Bernardo, Cavaliere, Bildhauer, aus 
Lugano. Er ist gegen Ende des 17. Jahrh.s in 
Venedig thätig gewesen. Mit Siro Zanella (s. d., 
III, p.545) aus Pavia goß er die Kolossalstatue in 
Erz des Carlo Borromeo bei Arona am Langensee. 

Mütter. K.-Lex. II, p. 16. C\ Brun. 

Falcone, Paolo, Festungsingenieur und Bau- 
leiter (capo maestro) im 16./17. Jahrb., von Rovio 
im tessin. Bez. Lugano, wird vom Konsul von 
Rovio in einer für die Aushebung bestimmten 
Matrikel unter den im Auslande weilenden Luga- 
nesen angeführt. Er wird in dem Verzeichnis 
„agiustante Ingegnere de fortificatione et cappo 
ma8tro u genannt. Die Liste ist nicht datiert, 
stammt aber wahrscheinlich aus dem Jahre 1632, 
weil damals bei kriegerischen Wirren die Schwei- 
zer Ingenieure, die in ausländischen Diensten 
standen, zur Verteidigung des Vaterlandes zurück- 
gerufen wurden, besonders solche aus Savoyen. 

Boll. stör. v. 1899, p. 87. Siegfried Weber. 

Falconet, Marc--4/&ris, architecte, n6 k Genfeve 
le 10 janv. 1845, mort k Paris en mars 1912. 
II exer^a d'abord sa profession ä Genfeve, puis 
se fixa k Paris vers 1887; il y acquit prompte- 
ment une grande notori£t£ par la construetion 
dans le quartier des Champs-Elysees de plusieurs 
hötels. Sa derntere cr£ation (1911/12) fut le 
nouvel hötel du Temps, k la rue des Italiens. En 
1879, il avait propos6 k la ville de Genöve un 
projet de percement entre les rues du Rhone et 



du marchg et les places du Molard et de la 
Fusterie, qui ne put aboutir. 

Chron. des Arts 1912, p. 86. — Rens, de M. J.Mayor. 

A. Choiey. 

Falkeisen, Ezechiel, Goldschmied zu Basel. 
Von 1641 — 1645 war er bei dem Goldschmied 
Johann Jakob Biermann I. in der Lehre. Nach- 
dem er sein Meisterstück vorgewiesen, wurde er 
am 19. Juli 1653 in die Zunft zu Hausgenossen 
aufgenommen. Im gleichen Jahre heiratete er 
Anna Richard. Von 1654—1667 nahm er an den 
Wachdiensten seiner Zunft teil. Für sein künst- 
lerisches Schaffen fehlen die Belege. 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsreg. 
— Anz. f. Kde. d. d. Vorzeit 1883, p. 214. Major. 

Falkeigen, Leonhard, Goldschmied zu Basel, 
der Sohn des Peter F. Er kam am 1. Sept. 1659 
zu dem Goldschmied Martin Stähelin I. in die 
Lehre und wurde nach vollbrachter Lehrzeit am 
18. März 1664 ledig gesprochen. Nach Vorweisung 
seines Meisterstücks wurde ihm am 18. Okt. 1671 
das Zunftrecht zu Hausgenossen verliehen. Am 
4. Aug. 1673 ging er zu St. Peter mit Maria Felber 
die Ehe ein. Er hatte folgende Lehrknaben: 
Von 1675—1678 Gabriel Fürer von Bern, 1677 
Samuel Rosselet von Bern und von 1683—1688 
Jakob Werenfels. In den Zunftbüchern ist er 
von 1673—1710 erwähnt; er war 1673 Irten- 
meister, 1680 Kieser, von 1685—1710 Sechser 
und wurde 1686 zum Schaumeister des Meister- 
stücks von Abraham Meyer I. bestellt; 1698 
fertigte Hans Heinrich Schrotberger das Meister- 
stück in seinem Laden an. 1681 verkaufte F. 
dem Abt von Engelberg, Gregor Fleischlin, zwei 
in Silber getriebene ovale Präsentierplatten, deren 
eine bald darauf dem apostolischen Nuntius 
Cherubinus a Cherubinis verehrt wurde, während 
die andere sich noch jetzt im Kloster Engelberg 
befindet. Er starb 1710. 

Arbeiten von F. (bezeichnet mit LF): 

1) Silbergetriebene ovale Präsentierplatte, mit zwei 
auf Aesten sitzenden Vögeln als Mittelbild und 
kräftigem Blumen- und Rankenwerk auf dem Rande. 
1681. (Kloster Engelberg. — Anz.A.-K. 1903/04, 
p. 42; Abb. Taf. II, Fig. 6.) 

2) Silberne Platte mit getriebener Arbeit : Mars und 
Venus als Mittelbild, Granatlaub um den Rand. 
(Privatbes. Basel. — Mise. Fechter.) 

3) Silbervergoldeter Doppelbecher der Universität 
Basel. Datum 1682. (Hist. Mus. Basel. Kat.I, 103. 
— Boienbg., II. Aufl., 5607 a.) 

4) Silberner, zum Teil vergoldeter Schalenbecher mit 
Pelikan als Träger. Geschenk an den seit 1691 
als Obervogt zu Waidenburg amtierenden Daniel 
Burckhardt-Falkeisen (f 1707) von seinen Unter- 
gebenen. (Privatbes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 
1912, Kat. 56. — Stammb. d. Farn. Burckhardt in 
Basel, 1898.) 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Falkeisen 



— 144 



Falw 



5) Silberner Becher mit getriebenen Blomen. (Hist. 
Mus. Basel. Kat. I, 211. — Roienbg., II. Aufl., 
5607 b.) 

6) Zwei gleiche silberne Meisterkronen der Vorstadt- 
gesellschaft zur Mägd in Basel, mit getriebenen 
Blumenranken. An der Stirnseite eine vergoldete 
Schildhalterin in Zeittracht. Datum 1695. (Hist. 
Mus. Basel. Kat. I, 182 u. 183.) 

7) Ovale silberne Dose, getrieben und graviert. (Pri- 
vatbes. Basel. — Hist.Ausst. Basel 1912, Kat. 182). 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsreg. 
— Anz. f. Kde. d. d. Vorzeit 1883, p. 214. Major. 

Falkeisen, Peter, Goldschmied zu Basel. Er 
wurde am 17. Nov. 1709, nachdem er sein Meister- 
stück vorgelegt hatte, in die Zunft zu Haus- 
genossen aufgenommen. Am 12. Okt. 1711 schloß 
er im Münster die Ehe mit Anna Maria Burger. 
1712 wurde er Irtenmeister und Kieser, 1718 
nochmals Kieser. Am 10. Jan. 1716 lieferte er 
der Rebleutenzunft in Basel ein Teekännlein 
von 20 Lot für 30 Pfd. und einen Teeaufsatz 
von 25 Lot 27 2 Quinten für 42 Pfd. 14 Seh. 2 Pfg. 
Vom 24. Juni bis 23. Dez. 1725 fungierte er als 
Schaumeister des Meisterstücks von Andreas 
Braun; ebenso war er vom 19. Sept. 1728 bis 
5. Jan. 1730 Schaumeister des Meisterstücks von 
Hans Georg Müller und 1742 Schaumeister für 
Johann Ulrich Fechter III. Am 18. Juni 1747 
wurde er zum Zeichen- oder Punzenmeister er- 
nannt und zwar wurde ihm der „Puntzen ohne 
das Kränzlein" übergeben. In diesem Amte blieb 
er bis zu seinem Tode, 1749. Am 9. Okt. dieses 
Jahres wurde er zu St. Peter begraben, wo schon 
seine Gattin seit dem 25. Nov. 1742 ruhte. 

Arbeiten von F. 

(bezeichnet mit dem Familienwappen, 

Falke auf Eisenstab): 

1) Zwölf silberne Lichtstöcke der Zunft zu Wein- 
leuten in Basel. Mit gravierten Wappen und In- 
schriften aus den 1720er Jahren. (Hist. Mus. Basel. 
Kat. I, 130.) 

2) Silberne Löffel (6) und Gabeln (8) der Safranzunft, 
Metzgernzunft und Gesellschaft zur Hären in Basel 
mit den Daten 1726, 1733, 1736, 1739, 1748. 

Mise. Fechter. — Staatsarch. Basel, Zivilstandsreg.; 
Rebleuten 3 1 , Ausgabenb. IL — Anz. f. Kde. d. d. Vor- 
zeit 1888, p. 214. Major. 

Falkeisen, Sebastian, Goldschmied (Silber- 
arbeiter) zu Basel, geb. am 2. Nov. 1719 als 
Sohn des Goldschmieds Peter F. und dessen 
Gattin Anna Maria, geb. Burger. Er reichte am 
31. Mai 1750 den Entwurf zu seinem Meister- 
stück ein und wies dieses am 20. Okt. desselben 
Jahres vor, worauf ihm das Zunftrecht verliehen 
wurde. Er starb 1788 und wurde am 4. Jan. zu 
St. Peter begraben. Der Entwurf zum Meister- 
stück, der in einer einfachen Rötelzeichnung 
besteht, stellt eine dickbauchige, gewundene Tee- 



kanne dar mit wulstartigem, gewundenem Deckel, 
der in einen fruchtartigen Knopf ausläuft. Der 
Ausguß, ebenfalls gewunden, zeigt mehrere Ver- 
zierungen. Die Zeichnung ist mit den von dem 
Silberarbeiter Isaak Brückner II. 1749 und von 
Johann Ulrich Fechter IV. 1765 eingereichten 
Entwürfen fast identisch. 

Arbeiten von F. (bezeichnet mit SF): 

1) Silberne Schmuckdose, oval, mit getriebenem 
Louis XV-Ornament an Wandung: und Deckel, auf 
dem ein Emailmedaillon mit Bathseba im Bade. 
(Privatbes. Basel. — K. Ä. Geßler-Herzog, „Wand- 
lungen*, Basel 1918, p. 62.) 

2) Silberne Löffel (7) der Safranzunft, Webernzunft 
und der Gesellschaft zur Hären in Basel mit den 
Daten 1751, 1761, 1768, 1771. 

Mise. Fechter. - Staatsarch. Basel, Zivilstandsreg. 

— Major, Anz. A.-K. 1904/05, p. 249. — Anz. f. Kde. d. 
d. Vorzeit 1883, p. 214. Major. 

Falkeisen, Theodor, Kupferstecher, I, p. 439. 

— Htin$e, Reisen II, p. 145, 224. — Lutz, Mod. Biogr., 
p. 67. — Mor&enbl. 1814, p. 584. — Schweizerbote 
1814, Nr. 22. F. 0. Pestalozzi. 

Falkner, Balthasar, Goldschmied. Er trat am 
1. Sept. 1671 auf sechs Jahre in die Lehre zu 
dem Goldschmied Albert Valentin Beck in Basel. 

Mise. Fechter. Major. 

Falkner, Ferdinand, Goldarbeiter zu Basel. 
An Herbst-Fronfasten 1640 kaufte er das Zunft- 
recht zu Hausgenossen. 

Mise. Fochter. Major. 

Falkner, Henmann, Steinschneider zu Basel, 
gest. 1374. Er war der Sohn des 1314 verstor- 
benen Rechtsgelehrten Heinrich F. und der Enkel 
des Heinrich F. vom Ufholz, Schaffners im Klin- 
gentalkloster zu Basel, der den Bau der Kloster- 
kirche leitete und 1282 starb. 

Kahn, Stat. schw. Kstdkm., Anz. A.-K. 1881, p. 115. 

— Lutz, Bürgern. Basel. Major. 

Falkner, Thoman, Goldschmied. Er wird 1562 
als Lehrknabe des Theodor Merian zu Basel 
genannt. 

Mise. Fechter. Major. 

Fallenberg, Hans Heinrich, I, p. 439. — Am 
7. Mai 1600 wurde der Rat von Zürich wegen F. 
in Luzern vorstellig, weil F. seine Frau und 
Kinder in Zürich mittellos verlassen hatte und 
vorerst nach Bern und dann nach Luzern gezogen 
war, ohne sich mehr um sie zu bekümmern. Der 
Rat von Zürich verlangt, daß F. alle Wochen 
8 Batzen heimsenden und selbst wieder zu einem 
geregelten Leben nach Zürich zurückkehren solle. 

Staatsarch. Luzern, Akten Goldschmiede. 

Frans Heinemann. 

Falw, Georg, Orgelbauer im 15. Jahrh., I, 
p. 440. — Das Geburtsdatum ist unbekannt. Sein 
Umbau der Orgel im Basler Münster genügte 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fauche 



145 



Fechter 



nur für kurze Zeit (s. M. Kern). Gleichzeitig mit 
dem umbau wurde die Bemalung der Orgelflügel 
durch Joh. (Hans) Baldruff vorgenommen (vgl. 
über ihn Bd. I, p. 74). 

K. Nef. Die Musik in Basel (Sammelbd. d. Internat. 
Musikgesellsch. X 4), p. 5. W. Merian. 

Fauche, Louise, peintre sur bois, exposa ä 
Genfcve, en 1833, une särie de petits meubles 
orn£s de peintures repräsentant des vues de 
Suisse et divers sujets d^coratifs et quelques- 
unes en laque chinoise. 

Cat exp. genev. des prod. de l'ind. 1833, n° 8 7 a 21. 

vi. ChoiBy. 

Fecher, Friedrich, Medailleur und Stempel- 
schneider, von Straßburg gebürtig. Während bis 
anhin die vielen Medaillen des Monogrammisten 
FF aus der ersten Hälfte des 17. Jahrh.s von 
Haller, Nagler, Forrer und andern Autoren einem 
Angehörigen der Basler Goldschmiedfamilie Fech- 
ter zugeschrieben wurden, erbrachte Dr. E. Major 
(Die Basler Goldschmiedfamilie Fechter, Anz. 
A.-K. 1904/05, p. 144-146) den Nachweis, daß 
der bezügliche Medailleur ein Straßburger Künst- 
ler Friedrich Fecher ist. 

Auf einer der vom Zunftgericht in Straßburg 
verwahrten zinnenen Stempeltafeln, in welche 
die dortigen Goldschmiede bei ihrer Aufnahme 
in die Zunft ihr Merkzeichen einzuschlagen ge- 
halten waren, wozu der jeweilige Obmann der 
Zunft Namen und Datum gravierte, findet sich 
auf quadratischem Felde in einem Renaissance- 
schild sein Zeichen, zwei dicht aneinander ge- 
rückte FF, daneben „friderich fecher . 1612." 
Auch ist in damaliger Zeit ein Friedrich Fechter 
weder der Fechter'schen Familienchronik noch 
dem Goldschmiedezunftbuch bekannt. 

F., der 1612 Mitglied der Zunft zur Stelzen 
in Straßburg wurde, dürfte wohl ohne Zweifel 
bis 1630 in seiner Vaterstadt thätig gewesen 
sein; mit Sicherheit lassen sich verschiedene von 
1628—1630 datierte Medaillen seinem dortigen 
Aufenthalt zuweisen, so mit Anspielungen auf 
die dortigen Religionsunruhen 1628/29 (Berstett 
Nr. 256 c und 256 d), mit der Stadtansicht 1629 
(Berst. Nr. 256 f und 256 g), eine Vermählungs- 
medaille 1629 (Berst., p.83) sowie eine Religions- 
jubiläumsmedaille von 1630 (Berst., Nr. 245 b). 
Im gleichen Jahre wandte er sich nach Basel, 
wo seine Anwesenheit 1653 zum letztenmal nach- 
weisbar ist, anläßlich der Verrechnung mit der 
Berner Regierung für die von ihm gefertigten 
Stempel der Medaille zum Bauernkrieg von 1653. 

Von F. gefertigte und signierte Basler Me- 
daillen sind in großer Anzahl auf verschiedenste 
Anlässe von 1630—1648 bekannt, so Friedens- 
pfennige auf den Westfälischen Frieden von 1648 
(Haller, 67—74), Schulpfennige von 1641 und 
1642 (Haller, 1414—1417), undatierte „Gluck- 



Schweiz. Künstler-Lexikon, Suppl. 



rOO 



gle 



hennentaler" (Haller, 1623, 1323 a, 1326, 1329, 
1331), Medaillen mit der Darstellung Daniels in 
der Löwengrube (Haller, 1335 und 1341), sodann 
die in ihrem künstlerischen Wert oft stark 
variierenden, öfters der Massennach frage dienen- 
den Moralpfennige, mit Stadtansicht und Stadt- 
wappen, mit historischen Figuren oder alle- 
gorischen Darstellungen, zu Paten-, Weihnachts- 
und Neujahrsgeschenken Verwendung findend 
(Haller, 1316, 1318—1320, 1332—1335, 1340, 
1351, 1358-1360, 1362-1365, 1368, 1370-1372, 
1378—1380, 1382, 1398). Künstlerisch am höch- 
sten steht jene Medaille, deren Avers die Halb- 
figur einer sitzenden Venus mit Amor aufweist 
und die sowohl durch ihr starkes Relief wie 
durch ihre formvollendete Komposition über alles 
andere hervorragt (Kat.-Nr. 826 d. Samml. Ewig). 
F. war wohl nie in Bern thätig, da er die 
Stempel der Belohnungsmedaille für die im 
Bauernkriege von 1653 (Haller, 736) sich aus- 
zeichnenden Offiziere in Basel gravierte, und er 
stellte für die Ausprägung von 12 goldenen und 
einer Anzahl silberner Medaillen 894 Kronen 
13 Batzen und 2 Kreuzer in Rechnung, welche 
Summe dem Stadtwechsel in Basel in Dukaten 
zu 57 Batzen per Stück zurtickbezahlt wurde. 
Geburt«- und Todesdatum von F. sind bis jetzt 
noch ausstehend. 

Bolzenthal, Op. cit. — Forrer, Dicty. — E. Major, 
Op. Cit. — Tobler -Meyer , Op. cit. — Joh. Rud. Willading. 
Seckelmeister deutschen Landes der Stadt Bern, Kriegs- 
rechng. de anno 1653 u. 1654 (zitiert bei Lohner, Die 
Münzen v. Bern, p. 264). M. A. Ruegg. 

Fechter, Adam I., Goldschmied zu Basel, geb. 
am 15. Juni 1568 zu Neuenburg (Baden) als 
zweiter Sohn von Friedrich F. und Barbara 
Henkler. 1575 zog die Familie nach Basel, da 
der Vater zum Schaffner zu St Johann daselbst 
ernannt worden war. 1595 wies F. sein Meister- 
stück vor und wurde darauf Mitglied der Zunft 
zu Hausgenossen; im gleichen Jahre, am 31. Mai, 
erwarb er das Bürgerrecht. Am 1. Mai 1596 
heiratete er Quinteria Heitzmann, die Tochter 
von Marx H. und Ursula Merian. Sie starb 
jedoch, mit Hinterlassung von vier Kindern, schon 
im Mai 1604, worauf er am 25. Aug. 1604 eine 
neue Ehe mit Anna Ritter einging, der Tochter 
des Pfarrers Jakob R. und der Dorothea von Arx 
in Liestal. Dieser zweiten Ehe entsprossen neun 
Kinder, worunter Hiob (1607—1635) und Seba- 
stian (1611 — 1692), die spätem Goldschmiede, 
und Anna (1615 — 1687), welche die Gattin des 
Goldschmieds Johann Jakob Bavier I. zu Basel 
wurde. Von 1595—1629 nahm F. jährlich an 
den Wachdiensten seiner Zunft teil, wurde 1600 
Stubenmeister und war von 1603 — 1614, 1618, 
1620—1625 und 1628 Kieser. Die Zunftbücher 
nennen fünf Lehrknaben : 1596 — 1600 lernte bei 

10 

Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



Fechter 



— 146 



Fechter 



ihm Lienhart Wentz von Basel; 1598 trat bei 
ihm Hans Rudolf Kuder von Basel in die Lehre; 
von 1601 — 1605 war Jakob Zrelifi bei ihm, 
von 1607 — 1611 Alexander Kilchsperger von 
Zürich, von 1610—1614 Matheus Mieg. Auch 
in den Gerichtsakten wird er, in der Zeit von 
1598—1625, mehrfach erwähnt; teils handelt es 
sich um Geldsummen, die er zu zahlen hat, 
teils um solche, die ihm geschuldet werden. Er 
bewohnte in der Freienstraße das Haus „zum 
Olsperg" (Teil von Nr. 35), und zwar muß er 
dieses um 1600 herum erworben haben; denn 
1595 ist das Haus noch in anderm Besitz, wäh- 
rend er selbst 1610 zum erstenmal als Besitzer 
angeführt wird. Am 10. Aug. 1625 verkaufte er 
das Haus um 400 Gld. an seinen Nachbar Samuel 
Schorendorf, den Gastwirt „zum wilden Mann." 
Einen Baum- und Krautgarten samt Behausung 
in der Aeschen vorstadt hatte er schon am 15. 
Aug. 1619 an Professor Ludwig Lucius verkauft. 
Er starb am 7. Aug. 1629 und wurde im Münster 
begraben; seine Witwe lebte noch bis zum 9. Mai 
1652. 

Ueber F.s künstlerische Thätigkeit liegt bis 
jetzt nur eine Notiz vor, die besagt, daß er 
am 8. Juni 1601 der Zunft zum Himmel in Basel 
einen silbernen Becher schenkte, wofür dann 
ihm und seinen Nachkommen das Zunftrecht 
verehrt wurde. Mehr auf handwerkliches Gebiet 
führen einige Einträge von 1608, 1609, 1611 und 
1613, wonach er dem Rat von Basel 1002 „Wahr- 
zeichen zu den rossen vnd gehürntem Veeh" 
liefern mußte. 

Am. A.-K. 1904/05, p. 142 ff. Major. 

Fechter, Adam IL, Goldschmied zu Basel, 
geb. als drittes Kind aus der zweiten Ehe des 
Goldschmieds Sebastian F. I. mit Maria Philippi 
am 20. März 1649 und getauft zu St. Alban am 
25. März. Er erneuerte das Zunftrecht zu Haus- 
genossen am 9. Sept. 1670, nachdem er das Mei- 
sterstück vorgelegt hatte; im folgenden Jahre 
gehörte er der Feuerwehrabteilung seiner Zunft 
an. Er ließ sich am 11. März 1672 im Münster 
mit Jungfrau AnnaMargarethaThurneisen trauen, 
der Tochter des Pfarrers Johann Ulrich Th. in 
Benken und der Anna Hummel. Es wurden ihm 
fünf Kinder geboren, darunter Johann Ulrich 
(1674), der nachmals Goldschmied wurde. Fol- 
gende Lehrknaben bildete er aus: Benedikt Huber 
von 1674—1678, Hans Georg Hurter von Schaff- 
hausen von 1675 — 1679, Andreas Altenburger 
von 1680—1684, Abraham Breitner aus Biel von 
1714—1718. Ein früherer Geselle, Ludwig Im- 
haußer von Stein a. Rh , wird 1682 genannt. Wir 
begegnen F. öfters in den Protokollbüchern der 
Hausgenossenzunft: Am 1. Febr. 1685 wird er als 
„bey gehaltenem Eydtgebott tt abwesend bezeich- 



net. Am 31. Juli 1698 wurde er zum Schaumeister 
des Meisterstücks von Hans Heinrich Schrotberg 
bestimmt, und am 25. Sept. 1701 wurde seinem 
Sohne, Johann Ulrich F. II. und dessen Schwager, 
dem Goldarbeiter Johann Beinhart Passavant, 
gestattet, ihre Meisterstücke in seiner Werkstatt 
zu verfertigen. Sein Todesjahr steht nicht fest. 
Der Familienchronik nach soll er am 12. Nov. 
1708 zu London gestorben sein; doch muß er 
noch bis um 1718 gelebt haben, da er am 1. Okt. 
1714 einen Lehrknaben aufnimmt, während am 
6. März 1718 sein Sohn, Johann Ulrich F. II., 
den Vorgesetzten der Zunft eine Schadloshaltung 
wegen seiner Mutter und Schwester baldigst vor- 
zulegen verspricht und am 16. Okt. gleichen 
Jahres einen Vogt für seine Mutter verlangt. 
Diese wurde am 31. Jan. 1728 im Münster be- 
graben. 

Eines der bedeutendsten Werke von F. war 
wohl das 1680 hergestellte Ehrenzeichen der 
Zunft zu Hausgenossen, ein silbervergoldeter Bär 
mit Hellebarde und Dolch im Gewichte von 109 
Lot, der leider 1770 samt anderm Zunftgeschirr 
eingeschmolzen wurde. 

Arbeiten von F. 

(bezeichnet mit AF und einer fünf blättrigen 

Blume) : 

1) Silbergetriebene Decke des Wappenbuchs der 
Schlüsselzunft zu Basel. Vorderdeckel: Wappen 
der Zunft, von zwei posaunenden Engeln gehalten, 
und zwei Szenen aus der römischen Geschichte. 
Hinterdeckel : Wappen Socin, ebenso gehalten, und 
zwei andere Szenen. Rücken: Munatius Plancus 
nach der Rathausfigur und zwei weitere Szenen. 
Schließen: Baselschild, von zwei Basilisken ge- 
halten, in Silberguß. Datum 1690. (Hist. Mus, 
Basel. Kat. I, 108. — Goldschm.-Arb. d. Zfte. u. 
Gos. in Basel, II, 5 u. 6. — Anz. A.-K. 1904/05, 
p. 23 1/82, Taf.XII. - Rotenbg.. II. Aufl., 5606 b.) 

2) Silberner, zum Teil vergoldeter Löwe als Halter 
eines Glases der Gesellschaft zum Rebhaus in Basel. 
Mit später beigefügtem Schild, worauf das Datum 
1728. (Hist, Mus. Basel. Kat.I, 170. — Anz. A.-K. 
1904/05, p. 232.) 

3) Silberne Kassette. (Privatbes. Basel. — Anz. A.-K. 
190405, p. 232. - Rotenbij.. II. Aufl., 5606 c.) 

4) Silberne Zuckerdose. „Mit Treibarbeit; auf dem 
Deckel (modern) Esther und Ahasverus getrieben. 
Der Rand mit Ranken geziert." (Privatbes. Basel. 
— Landesausst. Genf 1896, Kat. Alte Kst. 2286.) 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 158 ff., p. 230 ff. Major. 

Fechter, Hiob, Goldschmied. Er war der erste 
Sohn des Goldschmieds Adam F. I. und dessen 
zweiter Gattin Anna Ritter und wurde am 25. 
Sept. 1607 zu Basel geboren. Ende 1627 hielt 
er sich als Geselle in Basel auf, starb aber schon 
im Febr. 1635. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 146 ff. Major. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fechter 



— 147 



Fechter 



Fechter, Jakob, Goldschmied zu Basel. Er 
wurde geboren am 25. März 1659 als zweites 
Kind aus der dritten Ehe des Goldschmieds Seba- 
stian F. I. mit Katharina Leucht und zu St. Alban 
getauft am 27. März. Nach Vorweisung seines 
Meisterstücks wurde er am 31. Mai 1682 zu Haus- 
genossen zünftig und nahm, von 1685 — 1690, an 
den Wachdiensten der Zunft teil. Am 11. Nov. 
1687 trat Gregorius Brandmüller zu ihm in die 
Lehre; aber bevor er seine Lehrzeit beendigt 
hatte, starb sein Meister, noch nicht ganz 32 
Jahre alt, am 23. Febr. 1691. Werke seiner Hand 
konnten bis jetzt nicht festgestellt werden. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 233. Major. 

Fechter, Johannes, Goldschmied zu Basel, 
geb. am 5. Mftrz 1711 und getauft zu St. Peter. 
Er war das vierte Kind aus der ersten Ehe des 
Goldschmieds Johann Ulrich F. II. mit Anna 
Margaretha de Bary. 1726 half er, 15 Jahre 
alt, samt seinem siebzehnjährigen Bruder Johann 
Ulrich F. III., seinem Vater bei der Verfertigung 
des silbernen Vulkans der Schmiedenzunft zu 
Bern; er war demnach bei seinem Vater selbst 
in der Lehre. Am 25. Nov. 1734 ließ er sich in 
Muttenz mit Anna Maria Meyer trauen, von 
welcher ihm vier Kinder geboren wurden. 

Am 19. Sept. 1734 kam er bei der Zunft zu 
Hausgenossen um die Erlaubnis ein, sein Meister- 
stück zu machen, wobei er die Zeichnung einer 
Teekanne als Entwurf dazu einreichte. Seinem 
Begehren wurde willfahrt, und als er am 17. 
April 1735 sein Meisterstück vorgelegt hatte, 
wurde er in die Zunft aufgenommen. Noch in 
demselben Jahre wurde er Irtenmeister und stiftete 
als solcher 1736 der Zunft einen silbernen Oliven- 
löffel von 7 Lot; er versah ferner das Amt eines 
Kiesers 1736/37, 1739, 1745 und 1753. Von seinen 
Gesellen kennen wir drei: Daniel Courvoisier 
von La Chaux-de-Fonds 1747, J. Martin Hurter 
von Schaffhausen 1751, Gottlieb Schönfels von 
Dresden 1752. Er wurde mehrfach von der Zunft 
mit Vogteien betraut; so wurde er 1739 Vogt 
der Witwe des Goldarbeiters Philipp Irmi, 1740 
einer Witwe Burckhardt und 1750 Vormund der 
Kinder des verstorbenen Amtmanns Hans Jakob 
Meyer und blieb es bis zu seinem Tode. Er starb 
am 3. Sept. 1755 und wurde am 5. Sept. zu 
St. Leonhard beerdigt. Seine Witwe führte noch 
eine Reihe von Jahren die Werkstatt des Gatten 
weiter; so befand sich 1757 Gottlieb Erner von 
Dresden als Geselle bei ihr. Der Ueberlieferung 
nach soll F. auch Goldschmied am Hofe Fried- 
richs des Großen gewesen sein. Thatsache ist, 
daß seine Witwe um 1770 sich mit ihrem 1734 
geborenen Sohne Johann Ulrich in Berlin nieder- 
ließ und hier auch, 40 Jahre nach ihrem Gatten, 
1795 starb. Es ist danach nicht ausgeschlossen, 



rOO 



gle 



daß zwar nicht Johannes F, wohl aber sein 
Sohn Johann Ulrich F. Goldschmied am preußi- 
schen Hofe war. 

Arbeiten von F. 

(bezeichnet mit I F, zwei gekreuzten Schwertern 

und einer Krone): 

1) Trinkgef&ß in Form eines Schwanes mit ausgespreiz- 
ten Flügeln. An der Basis, die mit vertieften Louis 
XlV-Oruamenten versehen ist, vorn ein leerer Wap- 
penschild, hinten ein solcher mit Faß als Wappen- 
bild und Schwan als Helmzier. Offenbar auf den 
Schwan von Sebastian Fechter I. (Nr. 9) zurück- 
gehend. (Kstgewerbemus. Frankfurt a. M., vorher 
Sammig. Metzler dort, vorher Samralg. Parpart auf 
Schloß Hünegg am Thunersee. — Auktionskat, der 
Sammig. Parpart 1884, Nr. 642. — Fraubergtr. Die 
Kstsammlg.d. W.Pet.MeUler, Taf. 36. — Anz. A.-K. 
1904/0&,p.244;Abb.Fig.87.-ÄoM*ty.. II.Aufl., 
5621b.) 

2) Silberner Armbrustschütze als Halter eines Glases 
der Vorstadtgesellschaft zum Rupf in Basel. Datum 
1748. (Hist Mus. Basel. Kat.I, 175. - Goldschm.- 
Arb. d. Zfte. n.Ges. in Basel XII, 29. — Anz. A.-K. 
1904/05, p. 245 ; Abb. Fig. 88. - Rcenbg., II.Aufl., 
5621 c.) 

3) Silberne, zum Teil vergoldete Bütte und Fassung 
eines Büttenmannes der Gesellschaft zum Greifen 
in Basel. Um 1740. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 167. 
- Anz.A.-K. 1904 05, p.244. - Rottnbg., II.Aufl., 
5621a.) 

4) Zwei achteckigo Salzfässer, mit Deckeln. (Bes. : f J. 
Dreyfus-Jeidels, Frankf . a. M. — Anz. A.-K. 1 904 05, 
p. 245. — Kotenbg., II. Aufl., 5621 d u. e.) 

5) Ovale Silberplatte mit Wappen des Abtes Augustin 
II. (Glutz) von Mariastein (1734 Abt, f 1745) auf 
dem Rande. (Privatbes. Genf. — Landesausst. Genf 
1896, Kat. Alte Kst. 2843.) 

6) Silberne Teekanne mit vertieft geschlagenen Louis- 
XIV-Ornamenten auf dem Deckel und am Halse. 
(Hist. Mus. Basel.) 

7) Silberne ovale Zuckerbüchse, gerippt, mit vertieft 
geschlagenen Louis XlV-Ornamenten. Auf 4 Füßen. 
Mit gewölbtem Deckel. (Hist. Mus. Basel.) 

8) Silbergetriebene ovale Zuckerbüchse, gerippt, auf 
4 Füßen, mit gewölbtem Deckel, Louis XV-Stil. 
(Privatbes. Vevey. — Landesausst. Genf 1896, Kat. 
Alte Kst. 2312.) 

9) Silberne Löffel und Gabeln. (Privatbes. Basel. — Hist. 
Ausst. Basel 1912. Kat 271.) 

10) Silberne Löffel (17) und Gabeln (9) der Safranzunft, 
Hausgenossenzunft und Feuerschützengesellschaft 
zu Basel mit den Daten 1735—1737, 1742—1743, 
1745-1747, 1750, 1752-1753, 1759. 
Anz. A.-K. 1904/05, p. 248 ff. Major. 

Fechter, Johann Friedrich, Goldschmied, geb. 
zu Basel am 26. Juli 1665 als viertes Kind aus 
der dritten Ehe des Goldschmieds Sebastian F. I. 
mit Catharina Leucht. Er begann seine vier- 
jährige Lehrzeit am 20. Aug. 1677 bei dem Gold- 
arbeiter Gedeon Bavier I. Nachdem er ledig 
gesprochen worden, begab er sich auf die Wander- 
schaft, und zwar schloß er sich am 10. Sept. 1682 

Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



Fechter 



— 148 — 



Fechter 



einer Gesellschaft von Kaufleuten an, die nach 
Frankfurt a.M. zogen. 1692 hielt er sich in Wien 
auf, wo er sich verehlichte und Bürger wurde. 
Am 12. April 1698 geschieht seiner in den Basler 
Zunftakten zum letztenmal Erwähnung. Ueber 
seine weitern Lebensschicksale fehlen die Nach- 
richten. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 233 ff. Major. 

Fechter, Johann Jakob, Ing. zu Basel, I, p. 447. 
Er wurde am 12. Juli (oder 13. Juni?) 1717 als 
erstes Kind aus der zweiten Ehe des Goldschmieds 
Johann Ulrich F. IL mit Salomea Müller geboren. 
Am 18. Okt. 1750 erneuerte er das Zunftrecht zu 
Hausgenossen. In der Folgezeit wurde er mehr- 
mals mit Zunftämtern betraut; so wurde er 1752 
Irtenmeister und stiftete der Zunft aus diesem 
Anlaß ein silbernes Tischbesteck mit graviertem 
Wappen und Inschrift, welches er von seinem 
Stiefbruder, dem Goldschmied Johannes F. an- 
fertigen ließ; 1754, 1757, 1760 und 1770 ist er 
als Kieser angeführt. Er wohnte am Spitalsprung. 
In den Akten seiner Zeit wird er als Ingenieur 
vielfach genannt. Im Auftrage der Regierung 
fertigte er eine große Zahl von Plänen und 
Terrainaufnahmen, leitete viele Bauten und war 
als Experte in Bausachen thätig. 1751 wurde er 
mit der Aufsicht über die Restaurationsarbeiten 
am Münster betraut, welche von 1751—1753 sich 
auf die Instandstellung der Türme beschränkte, 
wogegen, von 1761 — 1771, ebenfalls unter seiner 
Leitung und der des Steinmetzmeisters Daniel 
Brückner, eine umfassende Restauration des 
Aeußern vorgenommen wurde. Er war ferner Ar- 
tilleriehauptmann und instruierte während langer 
Jahre die Basler Artillerieoffiziere und -Unter- 
offiziere sowie die Artillerie der bürgerlichen Frei- 
kompagnie. Ein von ihm angefertigtes genaues 
Verzeichnis der im Basler Zeughause befindlichen 
Geschütze nebst Zeichnungen derselben, das 
„Visierbuch", befindet sich heute auf der Vater- 
ländischen Bibliothek in Basel. Er starb ledig 
am 7. Febr. 1797 und wurde am 10. Febr. im 
Kreuzgang zu St. Leonhard bestattet. 

Mise. Fechter. — Baugesch. d. Basl. Münsters. 

Major. 

Fechter, Johann Ulrich L, Silberdrechsler zu 
Basel, geb. am 23. Mai 1669 als fünftes Kind aus 
der dritten Ehe des Goldschmieds Sebastian F. I. 
mit Catharina Leucht und getauft zu St. Alban 
am 27. Mai. Am 18. April 1683 kam er nach 
Zürich zu dem Dreher Johann Herleinberger, 
der ihn am 16. Mai als Lehr jungen annahm. 
Nach vollbrachter dreijähriger Lehrzeit wurde 
er freigesprochen und begann als Geselle seine 
Wanderschaft, indem er sich am 20. Sept. 1686 
auf den Weg nach Frankfurt a. M. machte. Sieben 
Jahre später war er wieder in Basel; er heiratete 
zu St. Margarethen am 11. Sept. 1693 Anna Mar- 



garetha Brandmüller, die Tochter von Hans Jakob 
B. und Catharina Gysendörffer. Er hatte mit ihr 
vier Kinder, darunter Sebastian (geb. 1711), der 
gleich seinem Vater Silberdrechsler wurde. Als 
Drechsler gehörte F. der Spinnwetternzunft an, 
die ihn am 29. Juli 1695 zum Sechser wählte. 
Am 3. April 1698 ließ er sich auch in die Zunft 
zu Hausgenossen aufnehmen; weil er aber schon 
Sechser zu Spinnwettern war, wurde ihm be- 
deutet, er solle „mit dem Silber kein fürkauff 
treiben." An demselben Tage wurde er von der 
Hausgenossenzunft zum Vogt seiner verwitweten 
Mutter bestimmt. Als das Haus „St. Jakob" in 
der Freienstraße (Nr. 79), das seinem Vater zu 
dessen Lebzeiten gehört hatte, von den Erben 
feilgeboten wurde, kaufte er es am 25. März 1699 
und bewohnte es dann bis zu seinem Tode. In den 
Protokollbüchern der Hausgenossenzunft wird er 
verschiedentlich erwähnt bei Untersuchungen von 
Silberproben aus seiner Werkstatt, so 1729 und 
zweimal 1732. Seine Frau verlor er 1736 durch 
den Tod. Er selbst starb am 9. Jan. 1747 und 
wurde im Münster am 12. Jan. beigesetzt. 

Arbeiten von F. (bezeichnet mit einem wach- 
senden Greif mit Schwert in den Krallen): 
Silbergetriebene Decke des Wappenbuchs der Safran- 
zunft zu Basel. Vorderdeckel: Wappen der Zunft 
und 8 Stifterwappen, oben Figur der Europa, unten 
Asia. Hinterdeckel; Zunftwappen und 8 Stifter- 
wappen, oben Figur der Africa, unten America. 
Rücken: oben die Justitia, unten weibliche Figur 
mit Löwe. Schließen: Baselschild, von 2 Basilisken 
gehalten. Um 1702. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 186. 
- Anz. A.-K. 1904/05, p. 234 ff.). Major. 

Fechter, Johann Ulrich IL, Goldschmied zu 
Basel. Er war das zweite Kind des Goldschmieds 
Adam F. IL aus dessen Ehe mit Anna Marga- 
retha Thurneisen, wurde geboren am 19. März 
1674 und zu St. Peter getauft am 22. März. Nach- 
dem er eine gute Schulbildung erhalten, wurde 
er zum Berufe seines Vaters bestimmt und gleich- 
zeitig in andern, zum Goldschmiedhandwerk ge- 
hörigen Künsten und Wissenschaften unterrichtet. 
Nach Beendigung seiner Lehrzeit zog er 1692, 
mit 18 Jahren, in die Fremde und durchwan- 
derte Frankreich, Holland, England, Deutsch- 
land und die Schweiz. Nach neun Jahren kehrte 
er wieder in seine Vaterstadt zurück. Hier wurde 
ihm am 25. Sept. 1701 gestattet, das Meisterstück 
bei seinem Vater zu verfertigen ; zu Schaumeistern 
wurden ihm Benedikt Huber und Hans Heinrich 
Schrotberger bestimmt. Gleichzeitig mit ihm 
begann auch sein Schwager, der Goldarbeiter 
Johann Reinhart Passavant, die Meisterarbeit. 
Am 23. Febr. 1702 wies F. zwei hohe silberne 
Deckelbecher als Meisterstück vor und wurde 
alsdann in die Zunft zu Hausgenossen aufgenom- 
men. Nunmehr ließ er sich als selbständiger 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fechter 



— 149 



Fechter 



Meister nieder und ehlichte am 7. Juli 1704 
zu St. Peter Jungfrau Anna Margaretha de Bary, 
die Tochter des Kaufmanns Johann de B. und 
der Sophia Fatet. Von seinen fünf Kindern er- 
griffen Johann Ulrich (geh. 1709) und Johannes 
(geb. 1711) den Beruf des Vaters. Am 12. Juni 
1712 wurde F. zum Vogt der Tochter des ver- 
storbenen Sebastian F. II. eingesetzt und wies 
als solcher der Zunft am 1. Okt. 1713 eine Vogt- 
rechnung vor. Schon nach neunjähriger Ehe 
wurde ihm seine Frau am 14. April 1713 durch 
den Tod entrissen. Er vermählte sich ein zweites 
Mal am 10. Dez. 1713 mit Salomea, der Witwe 
des Knopfmachers Franz Schwarz und Tochter 
des verstorbenen Land vogts auf Homburg, Johann 
Jakob Müller und der Catharina Bulacher. Dieser 
zweiten Ehe entsprossen zwei Kinder. 

Innerhalb seiner Zunft bekleidete F. verschie- 
dene Aemter; so wurde er 1706 Irtenmeister und 
stiftete als solcher der Zunft Messer und Gabel 
aus Silber; er war 1707, 1716, 1725, 1732/33 
Kieser. Auch bildete er mehrere Lehrknaben aus: 
den Philipp Adam Iselin, der im Nov. 1706 bei ihm 
eintrat, aber noch in der Lehre starb, von 1710 
bis 1714 Joseph de Bary aus Markirch, von 1723 
bis 1726 Johannes Knitter aus Bern. Ebenso sind 
die Namen dreier Gesellen von ihm überliefert: 
Kropp von Liechtenstein, den er 1707, Caspar 
Spönlin von Zürich, den er 1712, und Gabriel 
Kadauw von Danzig, den er von 1712 bis nach 
1717 beschäftigte. Gerade diesen schätzte er 
ob seiner Geschicklichkeit über alle Maßen; er 
kaufte für ihn sogar einen Garten bei St. Leon- 
hard um nahezu 4000 Pfd., ließ ihn dort sich 
häuslich einrichten und in eigener Schmiede 
arbeiten. Die außergewöhnliche Maßnahme hatte 
zur Folge, daß F. und sein Geselle der Falsch- 
münzerei beschuldigt wurden; eine behördliche 
Untersuchung ergab indessen die völlige Halt- 
losigkeit solcher Behauptungen. 1708 wurde F. 
zum Schaumeister des Meisterstücks von Hans 
Rudolf Rippel ernannt und überwachte in gleicher 
Eigenschaft das Meisterstück des Philipp de 
Lachenal IL, das dieser, wie auch Samuel 
Keller, 1716 bei F. selbst anfertigte. Die Unter- 
suchung von Silberproben aus seiner Werkstatt 
ist uns 1729 und 1732 bezeugt. Am 26. Okt. 
1731 wählte ihn die Zunft zum Punzenmeister, 
und zwar wurde ihm der Punzen „mit dem glatten 
ringlin" übergeben. Er bewohnte zu dieser Zeit 
ein Haus am Fischmarkt. 1731, 1732 und 1734 
war er zugegen, als die Silber- und Goldproben 
bei den verschiedenen Goldschmieden aufgenom- 
men wurden. Er starb am 10. März 1747 und 
wurde am 13. März im Münster begraben, wo 
auch seine Witwe 1763 ihre letzte Ruhe fand. 
Es wird überliefert, daß F. auch als Medail- 
leur thätig war; außerdem soll er modelliert 



und einige Blätter in Kupfer gestochen haben. 
In der Leichenrede auf ihn heißt es, daß er auch 
„durch seine Wissenschaft in Altertümern und 
Zeichnungen** hervorragte. 

Arbeiten von F. (bezeichnet mit IVF, zwei 
gekreuzten Schwertern und einer Krone): 

1) Silberne Jungfrau in Zeittracht, mit Schild in der 
Linken und Palmzweig in der Rechten, auf orna- 
mentiertem Sockel. Trinkgefäß der Vorstadtgesell- 
schaft zur Magd in Basel. Datum 1722. (Hist. Mus. 
Basel. Kat. I, 181. — Goldschm.-Arb. d. Zfte. u. 
Ges. in Basel X, 26. — Auz. A.-K. 1904/05, 
p. 241/42; Abb. Fig. 86. — Rogenbg., II. Aufl., 
5616 b.) 

2) Silberner Vulkan mit Hammer in der Linkon, hinter 
dem Amboß, auf ornamentiertem Sockel. Trink- 
gefäß der Gesellschaft zu Schmieden in Bern. 1726 
mit Beihilfe seiner Söhne Johann Ulrich III. und 
Johannes verfertigt, laut Inschrift. (Bist. Mus. Bern. 
— Landesausst. Genf 1896, Kat. Alte Kst. 2123. — 
Anz.A.-K. 1904 05, p. 242; Abb. Taf. XIII. — Bl. 
f. bern. Gesch., Kst. u. Alt.-Kde. I, p. 278, Nr. 4 ; 
Abb. p. 277. — Roicnbg., II. Aufl., 5616d.) 

3) Silberne Taube mit Oelblatt im Schnabel, auf orna- 
mentiertem Sockel. Datum 1724. (Bes.: Gesellsch. 
zu Pfistern, Bern. — Bl. f. bern. Gesch., Kst. u. Alt.- 
Kde. I r p. 278, Nr. 5; daselbst Tafel. — Rosenbg.. 
IL Aufl., 5616 c). 

4) Silberner Deckelbecher der Schlosserkrankenkasse 
(Schmiedenzunft) zu Basel, mit antikem Krieger als 
Träger und fahnenhaltendem Knaben als Deckel- 
bekrönung. Mit getriebenen Blumen- und Frucht- 
kränzen am Fuß, Kelch und Deckel. (Hist. Mus. 
Basel. — Goldschm.-Arb. d. Zfte. u. Ges. in Basel 
VIII, 24. - Anz. A.-K. 1904 05, p. 241; Abb. 
Fig. 85. — Ra*tnbg. t II. Aufl., 5616a.) 

5) Silberner, zum Teil vergoldeter Deckelbecher mit 
römischem Feldherrn als Träger. Kopie der Figur 
vom Nautilusbecher Sebastian Fechters I. (s. d.; 
Nr. 12) und einem ursprünglich fahnen haltenden 
Knaben (gleiche Figur wie bei Nr. 4) als Deckel- 
bekrönung. Am Kelch das Wappen Baden-Neuen- 
burg. (Bes.: Fürst zu Hohenlohe-Langenburg, Lan- 
genburg. — Kst.- u. Altertumsdkm. im Königreich 
Württ., Jagstkreis, I.Hälfte. Inventar, p.281, Abb. 
p. 278.) 

6) Fußbecher mit Fortuna als Trägerin; die Cupa oben 
von einem Reblaubkranz umzogen. 1731 gestiftet. 
(Bes. : Gesellschaft zu Pfistern, Bern. — Bl. f. bern. 
Gesch., Kst. u. A.-Kde. I, p. 279, Nr. 6; daselbst 
Tafel. — Rotenbg., II. Aufl., 5616 f.) 

7) Silberner Greif als Träger eiues Glases der Gesell- 
schaft zum Greifen in Basel. Dio Basis von einem 
altern Silberpokal des Hans Rudolf Huber zu Basel. 
(Hist. Mus. Basel. Kat. I, 165). 

8) Silberner Löwe als Träger eines Glases der Gesell- 
schaft zum Rebhaus in Basel. Mit ursprünglich nicht 
zugehörigem Schild, worauf das Datum 1684. (Hist. 
Mus. Basel. Kat. I, 169. — Anz.A.-K. 1904 05, 
p. 241.) 

9) Silberne runde Schmuckdoso mit Perlenkranz am 
Deckel- und Bodenrand, mit gewölbtem Deckel. 
(Privatbes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 
177.) 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fechter 



— 150 — 



Fechter 



10) Silbergetriebene ovale Dose. (Bes.: t S. B. Goldt- 
schmidt, Mainz. — Anz. A.-K. 1904/06, p. 242. — 
Rnenbg.. II. Aufl., 5616 g.) 

11) Silberne Löffel (14) und Gabeln (4) der Safran-, 
Webern-, Spinnwetternzunft und Feuerschützen- 
Gesellschaft zu Basel mit den Daten 1724—1726, 
1728, 1731-1782, 1734-1785, 1739—1740, 
1749 (spater graviert). 

Medaillen von F.s Hand: 

1) Medaille auf Bürgermeister Emanuel Socin zu Basel. 
Datum 1709. Signiert: I.FECHTER. (Anz. A.-K. 
1904/05, p. 240.) 

2) Ovale Medaille auf den Basler Bischof Johann Conrad 
v. Reinach. Datum 1712. Signiert: FECHT. (Ibid. 
p. 240.) 

3) Ovale Medaille auf denselben Bischof. Datum 1715. 
(Ibid. p. 24041.) 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 235 ff. Major. 

Fechter, Johann Ulrich III., Goldschmied zu 
Basel, geb. am 24. Dez. 1709 als drittes Kind 
erster Ehe des Goldschmieds Joh. Ulrich F. II. 
mit Anna Margaretha de Bary. Er erlernte bei 
seinem Vater die Goldschmiedekunst; denn 1726 
half er diesem bei der Verfertigung des silbernen 
Vulkan der Schmiedenzunft zu Bern. Nach Be- 
endigung seiner Wanderjahre erneuerte er am 
20. Nov. 1741 das Zunftrecbt zu Hausgenossen. 
Schon vorher, am 19. Juni gleichen Jahres, war 
er zu Rieben mit Margaretha Erlacher die Ehe 
eingegangen. Er hatte mit ihr drei Kinder, dar- 
unter Johann Ulrich (geb. 1742), der sp&ter Gold- 
schmied wurde. Den Entwurf zum Meisterstück 
ließ er erst am 15. Jan. 1742 der Zunft unter- 
breiten ; drei Monate darauf mußte er das Meister- 
stück abliefern. Als Kieser seiner Zunft wirkte 
F. 1743, 1749, 1758 und ward 1744 Irtenmeister, 
aus welchem Anlaß er zu Neujahr 1746 der Zunft 
eine noch erhaltene silberne Gabel samt Messer 
mit entsprechender Inschrift stiftete. Von 1745 
bis 1758 war er Vogt der Kinder des Conrad 
Guth und wurde im Nov. 1755 Vogt der Kinder 
seines verstorbenen Bruders Johannes. 1752 hielt 
sich J. G. Röber von Augsburg als Geselle bei 
ihm auf. Laut vorhandener Rechnungen fertigte 
F. für die Schmiedenzunft in Basel eine Reihe 
heute nicht mehr erhaltener Gegenstände: 1760 
zwei silberne Kaffeekannen mit je drei Hahnen, 
eine silberne Teekanne, zwei silberne Zucker- 
büchsen, ein Dutzend Kaffeelöffel (gleichzeitig 
erneuerte er die von Christoph Beck I. verfertigte 
Meisterkrone), 1761 ein silbernes Milchkännchen, 
ein Zuckersieb und zwei Ragoutlöffel aus Silber, 
ein silbervergoldetes Senfkänncben mit Löffel, 
1765 ein silberziseliertes Milchkännchen und 
V* Dutzend Kaffeelöffel. Am 2. März 1760 wurde 
F. zum Punzenmeister „mit dem Kränzlein" er- 
nannt. In diesem Amte blieb er bis zu seinem 
am 22. Dez. 1765 erfolgten Tode; am 26. Dez. 
wurde er im Münster begraben. Unter der Leitung 



seiner Witwe, deren Vogt der Goldschmied Abel 
Handmann war, blieb die Werkstatt noch lange 
Jahre bestehen. Als die Zunft zu Hausgenossen 
1770 einen großen Teil ihres Silbergeschirrs 
zum Umschmelzen ausschied, befand auch sie 
sich unter denen, die am 15. Febr. diese Arbeit 
übernahmen; aus dem in ihrer Werkstatt um- 
geschmolzenen Silberzeug entstanden zwei Prä- 
sentierteller von 5 Mark 12 Lot 2 Quintlein 
Gewicht. Ebenso kaufte sie 1776 zirka 750 Lot 
Silber der Rebleutenzunft und lieferte ihr da- 
gegen zwei Dutzend silberne Löffel und ein 
Dutzend Gabeln. Sie beschäftigte 1775 zwei 
Gesellen, den Johann Jakob Roos und den Johann 
Daniel Dietrich, beide von Straßburg. Im Alter 
von 80 Jahren starb sie und wurde am 8. Aug. 
1785 im Münster begraben. 

Arbeiten von F. (bezeichnet mit IVF und 
zwei gekreuzten Schwertern in Rokokoschild): 

1) Silberne, zum Teil vergoldete Meisterkrone der Zunft 
zu Fischern und Schiffleuten in Basel, mit durch- 
brochener Blumenrankenwölbung. Datum 1743. 
(Bist. Mus. Basel. Rat. 1, 160. — Anz. A.-K. 1 904/05, 
p. 248 ; Abb. Fig. 89. — Roienbg.. II. Aufl., 5622 a.) 

2) Silbervergoldeter Beschlag am Stab des Schult- 
heißengerichts von Basel: a. langer, reich orna- 
mentierter Griff; b. Mittelband; c reich ornamen- 
tierter Knopf mit Figur der Justitia. (Hist. Mos. 
Basel.) 

3) Silbervergoldeter Löwe als Träger eines Glases der 
Gesellschaft zum Rebhaus in Basel. Datum 1746. 
(Hist. Mus. Basel. Kat. I, p. 171. — Goldschm.-Arb. 
d. Zfte. u. Ges. in Basel XIII, 81. — An«. A.-K. 
1904/05, p. 248. — Rotenbg., II. Aufl., 5622 b.) 

4) Silber vergoldeter wilder Mann als Trager eines 
Glases der Gesellschaft zur Hären in Basel. Datum 
1750. (Hist. Mus. Basel. Kat I, 173. — Anz. A.-K. 
1904/05, p. 248. — Rotenbg.. II. Aufl., 5622 c.) 

5) Teilvergoldeter Pokal mit je zwei gegeneinander 
gekehrten Löwen als Griff und Deckelbekrönung. 
(Bes.: Bäckerzunft Müllheim i. Br.; im Rathaus 
daselbst. — Kstdkm. d. Großherz. Baden V, p. 126, 
Fig. 68. — Roienbg.. II. Aufl., 5622 1.) 

6) Silbervergoldeter Pokal mit profiliertem Fuß und 
Deckel und glattem Kelche. (Privatbes. Basel. — 
flist. Ausst. Basel 1912, Kat. 54.) 

7) Silber vergoldeter Becher, sogenannter Stehauf, mit 
eingegrabenem Wappen v. Bärenfels. (Privatbes. 
Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 70.) 

8) Zwei silberne Meßkännchen. (Hist. Mus. Basel. Kat. 

I, 64. — Anz. A.-tf. 1904 05, p. 248. - Rotnbg., 

II. Aufl., 5622 i u. k.) 

9) Silberne Kaffeekanne auf 3 Füßen, mit reichen, 
vertieft geschlagenen Louis XlV-Ornamenten. (Pri- 
vatbes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 212. 
Kst. u. Gew. aus Basl. Privatbes., Tai. 13.) 

10) Silberne Kaffeekanne der Webernzunft zu Basel, mit 
3 Füßen, zwei Henkeln und drei Hahnen mit Del- 
phinen. (Hist. Mus. Basel Kat. I, 152. — Anz. A.-K. 
1904/05, p. 248. — Rotnbg.. II. Aufl., 5622 f.) 

11) Kleinere silberne Kaffeekanne derselben Zunft, mit 
hölzernem Henkel. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 153. — 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fechter 



— 151 — 



Fechter 



Anz. A.-K. 1904/05, p. 248. — Botenbg., II. Aufl., 
5622 g.) 

12) Ovale silberne Zuckerbüchse derselben Zunft (Ibid. 
Kat. I, p. 154. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 248. — 
liotenbg., II. Aufl., 5622 h.) 

13) Ovale silberne Zuckerbüchse mit gewölbtem Deckel. 
(Privatbes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 
217.) 

14) Ovale silberne Zuckerbüchse mit reichen, vertieft 
geschlagenen Louis XlV-Ornaraenten. (Privatbes. 
Luzern. — Kst. u. Gew. aus Basl. Privatbes., Taf. 13.) 

15) Silberne Aubietplatte im Louis XV-Stil. (Privat- 
bes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 193.) 

16) Silbernes Rechaud mit Palmetten mustor am Deckel- 
rand und Ananasfrucht als Deckelknopf. (Privatbes. 
Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 208.) 

17) Kleines silbernes Rechaud mit durchbrochen gearbei- 
teten Henkeln. (Privatbes. Basel. — Hist. Ausst. 
Basel 1912, Kat. 209.) 

18) Silberne Löffel (28), Gabeln (7) und Messer mit 
Silbergriffen (2) der Zünfte zu Safran, Webern, Haus- 
genossen, Spinnwettern, der Feuerschützengesell- 
schaft und der Gesellschaft zur Hären in Basel mit 
den Daten 1732, 1744, 1746-1747, 1750-1752, 
1758, 1760, 1762, 1764, 1772, 1780 (letztere 
Stücke Werkstattarbeit). 

19) Ein Paar silberne gewundene Kerzenstöcke im 
Louis XV-Stil. (Privatbes. Basel. — Hist. Ausst. 
Basel 1912, Kat. 290. — Kst. u. Gew. aus Basl. 
Privatbes., Taf. 41, Nr. 4.) 

20) Ein Paar silberne gewundene Kerzenstöcke im 
Louis XV-Stil, mit achtseitigem Fuß. (Privatbes. 
Basel. — Hist. Ausst Basel 1912, Kat. 291.) 

21) Silbervergoldete Schmuckkassette mit vertieft ge- 
schlagenen Louis XlV-Ornamenten, auf vier Löwen- 
füßen. Auf dem gewölbten Deckel das Parisurteil 
nach Nürnberger Plakette des 16. Jahrhs. getrieben. 
(Privatbes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 
168. — Kst. u. Gew. aus Basl. Privatbes., Taf. 12 
unten.) 

22) Silbervergoldete Schmuckkassette mit vertieft ge- 
schlagenen Louis XlV-Ornamenten, auf vier Löwen- 
füßen. Mit gewölbtem Deckel. (Privatbes. Basel. — 
Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 178.) 

23) Silberne, zum Teil vergoldete Schmuckkassette mit 
reichen, vertieft geschlagenen Louis XlV-Orna- 
menten, auf vier Löwenfüßen. Mit gewölbtem Deckel. 
(Privatbes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 
179. — Kst. u. Gew. aus Basl. Privatbes., Taf. 12 
oben.) 

24) Zwei silberne Buchschließen. Datum 1761. (Bes.: 
t Bourgeois, Köln. — Auktionskat. 1904, Nr. 614, 
mit Abbild. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 248. — 
Roienbg., II. Aufl., 5622 d. u. e.) 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 246 ff. — Staatsarch. Basel, 
Schmiedenzunft 48; Rebleutenzunft 31, Ausgabenb. II. 

Major. 

Fechter, Johann Ulrich IV., Goldschmied zu 
Basel. Er war der Sohn des Goldschmieds Joh. 
Ulr. F. III. und der Margaretha Erlacher, wurde 
1742 geboren und am 18. Nov. zu St. Peter ge- 
tauft. Er lernte wahrscheinlich bei seinem Vater 
und heiratete am 25. Juni 1764 zu Pratteln 
Jungfrau Sara Ryhiner, die Tochter von Emanuel 



R. und der Sara Blech. Nachdem er am 1. Juni 
1765 den Entwurf zum Meisterstück eingereicht 
hatte, wies er dieses, eine silberne Teekanne von 
etwa 30 Lot Gewicht, am 22. Sept. 1765 vor. 
Er scheint jedoch seiner Kunst nicht lange treu 
geblieben zu sein; denn er nahm bald darauf 
Kriegsdienste, und schon 1767 treffen wir ihn 
als Offizier im französischen Regiment Ch&teau- 
vieux. 1792 war er noch Lieutenant in fran- 
zösischen Diensten, trat dann 1795 in das von 
Urs Joseph y. Roll neugestiftete englische Regi- 
ment Royal Etranger ein und war Hauptmann, 
als er am 11. Nov. 1796 mit einem Bataillon an 
der Küste von Piombino Schiffbruch litt, wobei 
er selbst samt drei Offizieren und vielen Soldaten 
ertrank. Seine Gattin war ihm schon am 21. Juli 
1792 im Tode vorangegangen. 

Der Entwurf zu F.s Meisterstück, den man 
noch besitzt, stellt eine dickbauchige, gewundene 
Teekanne dar mit wulstartigem Deckel, der mit 
einem Blattbündel bekrönt ist. Die Zeichnung 
der Kanne ist mit den von den Silberarbeitern 
Isaak Brückner II. 1749 und Sebastian Falkeisen 
1750 vorgelegten Entwürfen fast identisch; doch 
zeichnet sie sich durch weit bessere Propor- 
tionen aus. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 248 ff. Major. 

Fechter, Sebastian I., Goldschmied zu Basel, 
geb. als drittes Kind zweiter Ehe des Gold- 
schmieds Adam F. I. und der Anna Ritter am 
9. Nov. 1611 und getauft zu St. Martin am 12. Nov. 
Am 15. Jan. 1633 erneuerte er das Zunftrecht zu 
Hausgenossen und heiratete im gleichen Jahre 
Judith Lotz, die Tochter des Matthäus L. Um 
1300 Gld. kaufte er am 29. Jan. 1639 das Haus 
„St. Jakob" an der Freienstraße (Nr. 79) und 
blieb bis zu seinem Tode in dessen Besitz. Als 
seine Frau am 16. Juli 1644 verschied, schloß 
er am 27. Okt. 1644 eine neue Ehe mit Maria 
Philippi, der Tochter des Abraham Ph. aus 
Altzen und der Maria Simon. Er erhielt von ihr 
sechs Kinder, darunter Adam (geb. 1649) und 
Sebastian (geb. 1651), die spätem Goldschmiede, 
Johanna, bei deren Geburt die Mutter starb 
(7. Febr. 1656). Für die Erziehung seiner ver- 
waisten Kinder sorgte F., indem er am 18. Aug. 
1656 in dritter Ehe Catharina Leucht (geb. 1632) 
heimführte, die Tochter des J. J. L., Pfarrers zu 
St. Alban, und der Salome Diring. In dieser Ehe 
wurden ihm neben andern geboren: Jakob (1659) 
und Johann Friedrich (1665), die nachmaligen 
Goldschmiede, sowie Johann Ulrich (1669), der 
Silberdrechsler. F. nahm teil an den Wach- 
diensten seiner Zunft von 1634 — 1663, 1671, 
1674/75, war Stubenmeister von 1636—1642 und 
Kieser 1641/42, 1662, 1666, 1668, 1671, 1673 
und 1675. Wir kennen zehn Lehrjungen von ihm: 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fechter 



152 



Fechter 



Jeronimus Iselin von 1634—1638, Hans Georg 
Burger von 1637—1641; 1639 trat Friedrich 
Tschab von Prinken bei ihm ein, 1647 Christoph 
Beck IL, 1651 Hans Jakob Sandreuter, 1659 
Rudolf Meyer; Hans Heinrich Rohter von Biel 
war bei ihm von 1662—1666, sein Neffe Christian 
Bavier I. 1669, Hans Georg Lichtenhan von 
1675—1680, Jacob du Bue von Sansere von 
1685—1689. Auch zwei Gesellen von ihm werden 
genannt: Lorenz Westman aus Schweden 1654 
und Salomon Weiß von Zürich 1690. Nachdem 
F. während beinahe 60 Jahren eine äußerst 
fruchtbare Thätigkeit auf dem Gebiete der Gold- 
schmiedekunst entfaltet hatte und fünf Söhne als 
Goldschmiede hatte heranwachsen sehen, starb 
er im Alter von 81 Jahren am 19. Okt. 1692. 
Er war als Künstler nicht nur der bedeutendste 
aus seiner Familie, sondern neben Joh. Jakob 
Biermann I. auch der größte Goldschmied, den 
Basel im 17. Jahrh. sein eigen nannte. 

Von zwei nicht mehr erhaltenen Arbeiten F.s 
berichten die Akten der Safranzunft in Basel. 
Danach verfertigte er 1650 zwei silbervergoldete 
durchbrochene Salzfässer von 217a Lot für 32 Pfd. 
5 Seh., 1651 ein silbervergoldetes Schifflein von 
'25 Lot für 30 Gld. 

Arbeiten von F. (bezeichnet mit SF 
und zwei gekreuzten Schwertern): 

1) Silbernes Pferd, ruhig ausschreitend, auf ovaler 
Basis mit getriebenem Ornament. Trinkgefäß. (Pri- 
vatbes. Basel. — Bist. Ausst. Basel 1912, Kat. 51. 

— Anz. A.-K. 1904/05, p. 150, Nr. 9; p. 151. — 
Ro»enbg., IL Aufl., 5602 a.) 

2) Silbernes, zum Teil vergoldetes Pferd, springend, 
auf ovaler Basis mit getriebenem Ornament. Trink- 
gefäß. (Privatbes. Basel. — Hist. Ausst. Basel 1912, 
Kat. 50. — Kst. u. Gew. aus Baal. Privatbes., Taf. 9.) 

3) Silbervergoldeter Löwe, gerade emporgereckt, auf 
runder Basis mit getriebenem Rankenornament. 
Trinkgefäß. (Hist. Mus. Neuenburg. — „Völker- 
schau", Aarau, Bd. III, 1894, Abb. Bl. 86. — Anz. 
A.-K. 1904/05, p. 150, Nr. 19; p. 151. - Roienbg., 
IL Aufl., 5602 b.) 

4—5) Zwei gleiche, silbervergoldete Löwen, aufrecht 
stehend, auf runder Basis mit getriebenem Orna- 
ment und Wappen v. May. Trinkgefaße der Gesell- 
schaft zu Mittellöwen in Bern. (Hist. Mus. Bern. — 
Lande3ausst. Genf 1896, Kat. Alte Kst. 2115. — 
Anz. A.-K. 1904, 05, p. 150, Nr. 17 ; p. 151 ; Fig. 61. 

— Blatt. f. bern. Gesch., Kst. u. Alt.-Kde. I, p. 276, 
Nr. 1-2 ; Abb. p. 274. — Rotenbg.. II. Aufl., 5602 
c u. d.) 

6) Hirsch auf ovaler Basis mit getriebenen Blumen und 
2 Schilden mit dem alten Stockalperwappen. Trink- 
gefäß. (Privatbes. Brig. — Landesausst. Genf 1896, 
Kat. Alte Kst. 2226. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 151, 
Nr. 22; p. 155; Taf. TU, Fig. 2.) 

7) Hirsch. Trinkgefäß. (Bes. : t Baron Carl v. Roth- 
schild, Frankf. a. M. — Rotenbg., I. Aufl., 1890, 
Nr. 2516 a; II. Aufl., 5602 g.) 



8) Teil vergoldete Kuh, auf den Hinterbeinen stehend. 
Trinkgefäß. (Bes.: f Baron Carl V.Rothschild, Frank- 
furt a. M. — Anz. A.-K. 1904 05, p. 151, Nr. 23. 

— Rotenbg., IL Aufl., 5602 h.) 

9) Schwan mit ausgespreizten Flügeln, auf einer mit 
getriebenen Ornamenten und oben mit Schilfpflanzen 
und Schnecken besetzten Basis, an der 2 emaillierte 
Wappen in reicher Fassung. Trinkgefäß. (Auktions- 
kat, d. Sammig. 0. Seyffer, Stuttgart, 1887, Nr. 607. 

— Anz. A.-K. 1904/05, p. 151, Nr. 24; p. 155. — 
Rosenbg., II. Aufl., 5602 r.) 

10) Silberner Peckelbecber mit Edelmann als Trager. 
Mit getriebenem Ornament an der Basis, getriebenem 
Akanthuslaub am Unterteil des Kelches und mit 
Blumenkrug auf dem Deckel. (Privatbes. Basel. — 
Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 52. — Anz. A.-K, 
1904/05, p. 150, Nr.lO;p. 151; Taf. V. — #o«nty., 
II. Aufl., 5602 e.) 

11) Vergoldeter Becher mit silbernem Amor als Träger. 
Mit getriebenen Tulpen an Kelch und Basis. (Hist. 
Mus. Basel. — Anz. A.-K. 1904 05, p. 150, Nr. 3; 
p. 156; Taf. VII, Fig. 1. — Roienbg., II. Aufl., 
5602 s.) 

1 2) Nautilusbecher der Safranzunft in Basel, mit römi- 
schem Feldherrn als Trager. An der Basis Zunft- 
wappen und Seemuscheln in Treibarbeit. Datum 
1676. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 133. — Goldschm.- 
Arb. d. Zfte. u. Ges. in Basel IV, 15. — Anz. A.-K. 
1904/05, p. 150, Nr. 4; p. 156; Taf. VIII. — Ro- 
senbg.. IL Aufl., 5602 u.) 

13) Deckelbecher in Herzform mit Bacchantin als Trä- 
gerin. An Basis, Kelch und Deckel getriebene 
Blumen. Als Deckelknopf posaunender Amor. 1678 
gestiftet. (Bes.: Gesellsch. zu Pfistern in Bern. — 
Anz. A.-K. 1904/05, p. 150, Nr. 18. — Blatt, f. 
bern. Gesch., Kst. u. Alt.-Kde, I, p. 276, Nr. 3; da- 
selbst Tafel. — Roienbg., II. Aufl., 5602 v.) 

14) Silbervergoldeter Schalenbecher der Weinleuten- 
zunft in Basel, mit nackter Frauen flgur als Trägerin. 
An der Schale aufgesetzter getriebener Fruchtkranz. 
Datum 1687. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 124. — 
Goldschm.-Arb. d. Zfte. u. Ges. in Basel III, 7. — 
Anz. A.-K. 1904/05, p. 150, Nr. 5; p. 156. — Ro- 
ienbg., IL Aufl., 5602 w.) 

15) Silbervergoldeter Schalenbecher mit Minerva als 
Trägerin. An der Basis von Tieren durchzogene 
getriebene Ranken, an der Schale aufgesetzte durch- 
brochene Laubranken mit Putton. Im Innern der 
Schale Darstellung der Befreiung der Andromeda. 
Datum 1692. (Bes.: Schilduer zum Schneggen in 
Zürich. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 150, Nr. 15; 
p. 157; Taf. IX. — Ko*enbg.. IL Aufl., 5602 x.) 

16) Teilvergoldeter Schalenbecher mit Doppeladler als 
Träger. An Basis und Schale getriebene Tulpen 
und Mohnblumen. Datum 1672—1676. (Hist. Mus. 
Neuenburg. — Landesausst. Genf 1896, Kat. Alte 
Kst. 2231. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 150, Nr. 20; 
p. 156; Taf. VII, Fig. 3. — Ro9enl>g., IL Aufl., 
5602 t.) 

17) Fuß eines Kelches. Mit getriebenen Frucht- und 
Blumengehängen. Kelch und Nodus spätere Arbeit, 
18. Jahrh. (Bes.: Christkath. Kirche in Allschwil, 
Baselld. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 150, Nr. 14: 
p. 154; Fig. 62. — Roitnbg,, IL Aufl., 5602 q.l 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fechter 



— 153 — 



Feierabend 



18) Silbervergoldete Muschelschale mit Delphin als 
Träger, auf ovaler Basis. (Privatbes. Basel. — Hist. 
Ausst. Basel 1912, Kat. 59.) 

19) Vergoldete Muschelschale mit Henkel. (Bes.: f Baron 
Nathaniel V.Rothschild, Wien. — Anz.A.- K. 1 904/ 05, 
p. 151, Nr. 26. - Rotenbg., II. Aufl., 5602 k.) 

20) Getriebene Henkelschale. (Bes.: fJ. Dreyfus-Jeidels, 
Frankf.a.M. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 151, Nr. 27. 
— Rotenbg., II. Aufl., 5602 1.) 

21) Silberner, zum Teil vergoldeter Buckelbecher. Mit 
Buckeln an Basis und Unterteil des Kelches, dessen 
Oberteil glatt. Roll werkartiger Griff mit Engels- 
köpfen. (Hist. Mus. Basel. — Anz. A.-K. 1904, 05, 
p. 150, Nr. 2 ; p. 152. — Rotenbg., II. Aufl., 5602 f.) 

22) Silbervergoldeter Buckelbecher mit Deckel. Mit 
rollwerkartigem Griff und mit Blumenkrug auf dem 
Deckel. (Privatbes. Basel. — Anz. A.-K. 1904/05, 
p. 150, Nr. 11; p. 152/53; Taf. V. — Rotenbg., 

II. Aufl.. 5602 n.) 

23) Silbervergoldeter gebuckelter Deckel zu einem Nürn- 
berger Becher der Weinleutenzunft in Basel. Mit 
Blumenkrug als Bekrönung. Ohne Marke, bloß mit 
Beschaumarke Basel, doch dem Deckel des Bechers 
Nr. 22, auch in den gepunzten Ornamenten, völlig 
gleich. Datum 1673. (Hist. Mus. Basel. Kat. I, 129.) 

24) Teilvergoldeter Becher mit durchbrochen gearbei- 
tetem ornamentalem Fuß in Silberguß. (Kstgewerbe- 
mus. Frankf. a. M. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 151, 
Nr. 28. — Frauberger, Kstsammlg. des W. P. Metzler, 
Taf. 30. — Rotenbg., II. Aufl., 5602 m.) 

25) Silbervergoldeter Deckelhumpen mit getriebenen 
Blumenranken an Wandung, Fuß und Deckel. Henkel 
mit weiblicher Herme; silberne Taube als Deckel- 
knopf. (Privatbes. Basel. — Hist. Ausst Basel 1912, 
Kat. 60. - Kst. u. Gew. aus Basl. Privatbes., Taf. 7.) 

26) Silberner, zum Teil vergoldeter Deckelhumpen mit 
der getriebenen Darstellung des Nereidenraubes 
durch Poseidon an der Wandung. An der Basis ge- 
triebenes Rankenwerk mit Vögeln, am Deckel eben- 
solches mit Putten. Henkel mit weiblicher Herme; 
Windspiel mit Halsband als Deckelknopf. Einst im 
Besitze des Bürgermeisters J. R. Wettstein zu Basel 
(11666). (Hist.Mus.Basel. Kat. 1,20 8. — Heyne, Kst. 
im Hausei, Taf. 25. — Anz. A.-K. 1904/05» p. 150, 
Nr. 1 ; p. 154 ; Taf.VI. — Rotenbg., II. Aufl., 5602 o.) 

27) Deckelkanne mit getriebenen Ornamenten. (Bes.: 
Freiherr v. Walterskirchen, Wien. — Anz. A.-K. 
1904/05, p. 151, Nr. 25. — Rotenbg., II. Aufl., 
5602 i.) 

28) Silbernes Geschirr für das hl. Oel, mit Vierpaßfuß, 
aus dem zwei die beiden Kännchen tragende Aeste 
wachsen. Aus der kath. Kirche zu Laufen, Kt. Bern. 
(Hist.Mus.Basel. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 150, 
Nr. 8. — Rosenbg.. II. Aufl., 5602 cc.) 

29) Silberner Reliquienschrein des hl. Hilarius. Glatte 
Kastenform, mit Eugelsköpfen an den vier Kanten 
und aufgesetzten Ornamenten am dachförmigen 
Deckel. Datum 1656. (Kirchenschatz zu St. Fri- 
dolin, Säckingen. — Kstdkm. d. Großherz. Baden 

III, p. 56. — Anz. A.-K. 1904 05, p. 150, Nr. 21; 
p. 154. — Roten1 t g., II. Aufl., 5602 p.) 

30) Silbervergoldete ovale Dose mit graviertem Lorbeer- 
kranz und den Initialen A . R . R . M . auf dem Deckel. 
(Hist.Mus.Basel. — Anz. A.-K. 1904/05, p. 150, 
Nr. 6; p. 157 ; Fig. 63. - Rotenbg., II. Aufl., 5602z.) 



81) Silbervergoldete Dose mit gravierter Darstellung 
des Besuchs der drei Engel bei Abraham, nach dem 
Stich in M. Merians Bilderbibel. (Privatbes. Basel. 

— Hist. Ausst. Basel 1912, Kat. 13. — Landesausst. 
Zürich 1883, Kat. Alte Kst., p. 231, Nr. 75. — Anz. 
A.-K. 1904-05, p. 150, Nr. 12: p. 151, Nr. 29; 
p. 157. — Rotenbg., II. Aufl., 5602 aa.) 

32) Silberner, ursprünglich vergoldeter Apostellöffel mit 
der Figur des hl. Bartholomäus. (Hist. Mus. Basel. 

— Anz. A.-K. 1904/05, p. 150, Nr. 7. — Rotenbg., 
II. Aufl., 5602 bb.) 

33) Silbervergoldetes Kinderbesteck. Löffel und Gabel 
mit figürlichem Griff, Messer mit Putte am Griffende. 
(Hist. Mus. Basel.) 

34) Petschaft in Silberguß mit dem Fechter'schen Voll- 
Wappen, mit Griff aus Roll- und Schnörkelwerk. 
Ohne Marke, doch wegen Stil und Wappen bestimmt 
Sebastian F. zuzuweisen. (Privatbes. Basel. — Hist. 
Ausst. Basel 1912, Kat. 772. -Anz. A.-K. 1904/05, 
p. 150, Nr. 13 ; p. 157 ; Fig. 64. - Hotenbg., II.Aufl., 
5602 dd.) 

35) Edelsteinwage aus Silber und Messing. Dazu sil- 
bernes Zangchen mit kleiner Schaufel am Griffende; 
daselbst Palmette. In Holzlade, auf deren Deckel 
das Basler Wappen geschnitzt ist. (Hist.Mus.Basel) 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 147 ff. — Staatsarch. Basel, 
Safranzunft 70, p. 371; 71, p. 3. Major. 

Fechter, Sebastian IL, Goldschmied zu Basel, 
geb. am 20. März 1651 als Sohn des Goldschmieds 
Sebastian F. I. aus dessen zweiter Ehe mit Maria 
Philippi. Er wies am 13. Aug. 1673 sein Meister- 
stück vor, worauf ihm das Zunftrecht zu Haus- 
genossen verliehen wurde. Vier Jahre darauf 
heiratete er zu St. Alban Jungfrau Regina Her- 
mann. An den Wachdiensten der Zunft beteiligte 
er sich 1677, 1680, 1681 und 1683 und wurde 
1684 Irtenmeister. Er starb schon am 21. Jan. 
1687, während seine Witwe bis 1730 lebte. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 282 ff. Major. 

Fechter, Sebastian III., Silberdrechsler zu 
Basel. Er wurde als viertes Kind des Silber- 
drechslers Johann Ulrich F. I. und dessen Gattin 
Anna Margaretha Brandmüller am 15. Jan. 1711 
geboren. Er trat am 28. April 1729 seine Ge- 
sellenwanderung an und wurde am 24. Jan. 1740 
in die Zunft zu Hausgenossen aufgenommen. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 245 ff. Major. 

Fehr, Johann Heinrich, Goldarbeiter zu Basel, 
der Sohn des Paulus F., aus der Dauphine* ge- 
bürtig. Er starb unverheiratet und wurde am 
3. Aug. 1790 zu Predigern beerdigt. 

Mise. Fechter. Major. 

Feierabend, Leo, Geigenmacher des 19. Jahrh.s 
in Engelberg. Geburtsort und -datum sind un- 
bekannt. Er war, nach Lütgendorff, ein braver 
Schweizer Meister, der hauptsächlich im Aus- 
bessern alter Instrumente tüchtig gewesen ist. 
Unter andern war J. Hirschler (s. d.) sein Schüler. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Feierabend 



154 



Feuchtmayer 



Die Jahreszahlen 1848 und 1855 geben einige 
Anhaltspunkte für seine Lebenszeit. 

W. L. v. Lüttjendorff , Die Geigen- und Lautenmacher 
vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Frankf. 1904, p. 173. 

W. Meriaiu 

Feierabend, s. auch Feyerabend. 

Fejel, s. Veyel, III, p. 379. 

Felb, Josias, Maler, von Basel, wurde 1566 
in die Himmelzunft aufgenommen. 

Rotes Buch der Himmelzunft. L. Stumm, 

Felgentreu, Max, Maler, geb. am 13. Juni 
1874 zu Luckenwalde (Prov. Brandenburg). Er 
studierte an der Düsseldorfer Akademie und war 
Schüler von Prof. J. Bergmann. Seine Spezialität 
sind Landschaften. Er lebt seit dem Frühjahr 
1904 auf dem Monte Trinitä bei Locarno, wo 
er mit dem Künstlerehepaar Schmoll gemeinsam 
ein Atelier baute. Eine Landschaft aus dem 
Maggiatal im Besitze des Dr. med. Tschudi in 
Zürich 7. 

Mitt. v. 0. Brun. C. v. Schmidtz. 

Felix, Glockengießer, I, p. 450/51. — Nach 
Jecklin goß er (welcher von den verschiedenen 
Meistern des Namens?) eine große Glocke für 
Seewis im Prättigau. P. Jecklin, Burgen u. Schlösser 
in Alt Fry Ratia, p. 154. Die Redaktion. 

Feller, Frank, Zeichner, Maler und Radierer, 
in London, wurde am 28. Okt. 1848 in Bümpliz 
als Sohn des Geometers F. von Noflen geboren. 
Trotzdem er schon früh ein starkes Zeichen- 
talent verriet, bestimmte ihn der Vater für den 
Handelsstand und brachte ihn nach Burgdorf 
in die Lehre. Hier brach sich indessen sein 
Talent Bahn, so daß er zu einem Verwandten, 
dem Emailmaler Albert Feller, nach Genf in die 
Lehre treten durfte. 1868 bezog er für ein Jahr 
die Kunstschule in München. Hierauf war er 
als Retoucheur bei einem Photographen in Paris 
thätig, welche Stadt er 1870 infolge des Krieges 
mit London vertauschte. Hier widmete er sich 
in hartem Ringen wieder der Kunst, indem er 
Schüler des German Athenseum wurde. Er bil- 
dete sich zum geschickten Federzeichner aus — 
er war mit der linken Hand ebenso gewandt wie 
mit der rechten — und lag auch fleißig der 
Aquarell- und Oelmalerei ob. Er machte auch 
in einem Zirkus Pferdestudien. Als Mitarbeiter 
an englischen illustrierten Zeitungen und als 
Bücherillustrator war er gleich geschätzt; durch 
seine Gemälde erwarb er sich einen bedeutenden 
Ruf. Von diesen werden namentlich gerühmt: 
^Der Mitternachtsangriff von Kassassin", „Die 
letzten Elf von Maiwand", „Custers letzter An- 
griff", „Der Burenkrieg", „Ein Durcheinander" 
(Stampede), „Die alte Fahne", „Der letzte Halt." 
Zur königlichen Akademie hat er beigetragen: 



„Ein Außenposten" (1883), „Bushey Park" (1887) 
und „Treu bis zum letzten" (1895). Das Berner 
Kunstmuseum besitzt mehrere seiner graphischen 
Arbeiten. F. starb in London am 6. März 1908 
und ist im Kensington-Friedhof begraben. 

Mitt. des Hrn. Davinet u der Schwester F.s. Frau 
Keller-Feiler. — The Morning Post, London, t. 10. M&rz 
1908. — The Montreal Daily Star v. 9. April 1908. 

H. Türler. 

Ferrazzini, Cavaliere Luigi, Architekt, aus 
Mendrisio im tessin. Bez. gleichen Namens, geb. 
am 17. Febr. 1822, gest. in Lugano am 19. Juli 
1893. Er machte seine Studien im Collegio Gallio, 
dann im Lyceum zu Como und lernte die An- 
fangsgründe im Zeichnen beim Architekten Luigi 
Fontana in Mendrisio. 1841 begab er sich nach 
Moskau, wo er die Akademie besuchte, 1851 
nach Petersburg, wo er als Architekt seine Stu- 
dien zum Abschluß brachte. Hernach erhielt er 
eine Anstellung beim Bau der Linie Moskau- 
Petersburg und Arbeit in der kaiserlichen Villa 
Zarskoje-Selo sowie in der Stadt Charkow. Er 
wurde in Petersburg zum Ehrenbürger ernannt 
und als Architekt dem Ministerium des Aeußern 
beigegeben, mit den Titeln eines Grafen vom 
Orden des hl. Stanislaus und akademischen Rats; 
den eines Professors der Akademie der bildenden 
Künste schlug er aus. Um 1864 nahm er für 
ungefähr drei Jahre die Stelle eines russischen 
Vizekonsuls in Triest an; dann zog er sich nach 
Lugano zurück, im Moment, wo er das russische 
Konsulat in Kopenhagen hätte bekleiden sollen, 
das er jedoch ebenfalls ausschlug. 

Bianchi, Art. tic, p. 62/63. <?. Brun. 

Ferrier, Pierre, Stempelschneider und Me- 
dailleur, I, p. 453. — Er arbeitete von 1790 bis 
1798 Preismedaillen und Abzeichen; bekannt 
ist er auch durch eine Preismedaille von 1798 
für Musik. 

Rev.suisseNumism. 1888-1898.— L.Forrer, Biopr. 
Dict. of medall. II. Hahn. 

Fcrrier, S., Stempelschneider, in Genf. Von 
ihm rühren die Freimaurermedaillen der Loge 
„Constante et Avenir" in Vevey, 1897, und „La 
Fraternitä" in Genf, 1897, her. 

Rev. suisse Numism. 1898. — L. Forrer. Biogr. Dict. 
of medall. II. Hahn. 

Feuchtmayer, Johann Michael, Bildhauer, s. 
Franz Joseph F. (I, p. 465). Joh. Mich. F. hat 
als Stukkator, aber auch als Bildhauer gearbeitet. 
Um 1760 wurde ihm die Anfertigung von Statuen 
für die Nischen der Stiftskirche St. Gallen über- 
tragen. 

Hartmann, Notizen über Schweiz. Kstler, Stadtbibl. 
ZQrich. F. 0. Pettalozzi. 

Feuchtmayer, Joseph Anton, Bildhauer, von 
Salmansweiler (I, p. 455; er selbst untersebreibt 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Feuz 



— 155 



Figino 



nur Joseph Faichtmair). Er wurde am 5. Juli 1762 
von der Orgelkommission der St. Laurenzenkirche 
in St. Gallen mit der Ausführung der Bildhauer- 
arbeit für die neue, an Jakob Bommer von Lommis 
(s. d.) vergebene Orgel betraut. Sie sollte außer 
Laubwerk aus dem von zwei Engeln mit Trom- 
peten gehaltenen Stadtwappen und vier kleinern 
Wappenschilden mit den Wappen der drei Bürger- 
meister und des Bauherrn bestehen, auf Martini 
1762 vollendet sein und mit 270 Gld. bezahlt 
werden; doch hatte der städtische Bauherr das 
benötigte Lindenholz zu liefern. In einem zweiten 
Eontrakt vom 23. Juli 1762, den in F.s Namen 
sein Vetter, der Bildhauer Johann Georg Dier 
unterzeichnete, wurde ihm auch die Vergolder-, 
Maler- und Faßarbeit an der Orgel um die Summe 
von 500 Gld. übertragen. F. führte seine Arbeit 
mit Geschmack aus; jedoch fand sie nicht den 
Beifall der Orgelkommission. Namentlich pro- 
testierte der Dekan Heinrich Stähelin: er werde 
keine Bilder in einer reformierten Kirche dulden, 
und die Kommission erkannte: die Engel seien 
nicht nach Befehl ausgeführt worden, sondern 
frech und unanständig, ärgerliche Bilder, die 
sich nicht schicken, an heiliger Stätte aufgestellt 
zu werden. Thatsächlich wurde die Arbeit F.8 
nicht an der Orgel angebracht, sondern in einer 
Kiste unter dem Kirchendach aufbewahrt. 

Stadtarcb. St. Gallen, Tr. C, Nr. 8 b u. c . — Hartmann. 
Notizen (Stadtbibl. St. Gallen). T. Schieß. 

Feuz, Werner, I, p. 456. — N. Z. Ztg. v. 7. Febr. 
1909, Nr. 38, 2. Bl. (jr.) Die Redaktion. 

Feyerabend, Joh. Jakob, Maler, von Basel, 
wird 1744 in die Zunft zum Himmel aufgenom- 
men auf Grund des Zeugnisses, das er am 1. Nov. 
1735 von Joh. Ulrich Schnetzler in Schaffhausen 
erhalten hatte. Daniel Burckhardt schreibt ihm 
vermutungsweise eine breitgemalte „alte Frau a 
zu, die 1896 auf der Berner Ausstellung zu sehen 
war und dort, wohl fälschlich, als Franz Feyer- 
abend bezeichnet wurde. 

Rotes Buch der Himmelzunft. — Notizen von Prof. 
D. Burckhardt. Riggenbach. 

Feyerabend, s. auch Feierabend. 

F. H. Signatur eines Ende des 17. Jahrh.s in 
Schaffhausen thätigen Medailleurs, von dem jene 
Schaffhauser Medaille stammt, mit Pax auf dem 
Avers und mit Stadtansicht und Munoth und 
der Legende die weil gott / meine hofnvng ist / so 

FORCHT ICH KAINER / FEINDEN LIST. 

Haller. R. S. Poole, Swiss Coins in the South Ken- 
singrton Mus., London 1878. — Forrer, Dicty. 

M. A. Ruegg. 

Fietz, Georg, Glasmaler, von Wil (St. Gallen), 
arbeitete 1563 in Zürich. (Offenbar identisch 
mit dem folgenden. Die Redaktion.) 

W. Hartmann. Notizen (Stadtbibl. St. Gall.). 7. Schuß. 



Fietz (Vietz), Jörg, Glaser und Glasmaler, von 
Zürich, Geburtsjahr unbekannt, hat zuerst in 
Bern gewohnt und war mit einer Bernerin ver- 
heiratet, siedelte aber 1563 auf Wunsch seines 
Vaters, des Meisters Hans F., wieder nach Zürich 
über, erneuerte im gleichen Jahre sein Bürger- 
recht und trat in die Zunft zu Zimmerleuten ein. 
Die Berner Rechnungen erwähnen ihn nicht und 
in Zürich scheint er nur Glaserarbeit geliefert 
zu haben. Da ihn aber verschiedene zeitgenös- 
sische Quellen Glasmaler nennen, muß er doch 
diesen Beruf wenigstens gelernt haben. (Wohl 
identisch mit dem vorigen. Die Redaktion.) 

Meyer. Fenster-Schenk., p. 207. F. 0. Pestalozzi. 

Figino, Ambrogio Giovanni, Maler, geb. 1548 
in Mailand und dort nachweisbar bis 1595. Er 
stammt aus Figino im tessin. Bez. Lugano, war 
Schüler des Gian Paolo Lomazzo und fast aus- 
schließlich in Mailand thätig. F. malte Kirchen- 
bilder und Bildnisse. Jene enthalten meist nur 
wenige Figuren, die aber großartig aufgefaßt sind 
und auch eines gewissen tiefempfundenen geistigen 
Ausdrucks nicht ermangeln. Trotz diesen Vor- 
zügen sind sie allerdings nicht von einem ge- 
wissen Eklektizismus freizusprechen, der hie und 
da in Manier ausartet. Viel bedeutender als die 
Kirchenbilder sind die Bildnisse des Künstlers, in 
denen ersieh selbständiger und eigenartiger zeigt. 
Von beiden Arten besitzt die Brera in Mailand je 
ein gutes und charakteristisches Beispiel. Ein 
großes ehemaliges Altarbild (Nr. 324) zeigt Maria 
mit dem Kind in Wolken, unten die Heiligen 
Johannes den Evangelisten und Michael, Luzifer 
bekämpfend. Das Ganze ist frei angeordnet; die 
beiden Heiligen, in Gewändern von lebhafter 
Farbe, heben sich eindrucksvoll von den schwar- 
zen Wolken ab. Das Bild mutet zwar etwas 
eklektisch an; aber in der Anordnung und Be- 
leuchtung (chamois Lichtschein zwischen den 
grauen Wolken) treten doch gewisse dem Künst- 
ler eigentümliche Züge deutlich hervor. Auch 
ist es F. gelungen, den Heiligen Ernst und 
hoheitsvolle Auffassung zu verleihen. Das In- 
karnat ist jedoch zu schwer und undurchsichtig 
im Ton, und die Schatten sind teilweise zu 
schwarz und tief, Fehler, die sich ja bei den 
meisten Eklektikern in der zweiten Hälfte des 
16. Jahrh.s finden. Das Bild stammt laut Katalog 
aus der Cappella di San Giovanni Evangelista des 
Collegio dei Dottori in Mailand, von wo es 1805 
in die Brera kam. 

Von seiner besten Seite lernen wir F. in der 
Brera in dem bezeichneten Porträt von Lucio 
Foppa (Nr. 325) kennen. Dieser Marschall (maestro 
di campo) ist in Lebensgröße und mit dem Har- 
nisch bekleidet in ganzer Figur, leicht und ge- 
fällig in halber Wendung nach links dargestellt; 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Figiuo 



156 — 



Fink 



der Kopf ist jedoch ganz von vorne gesehen, 
und der durchdringende Blick ist auf den Be- 
schauer gerichtet. Neben ihm, auf einem Tische, 
liegt der mit Federhusch verzierte Helm, auf 
dem sich auch die Künstlerinschrift jo. ambrosivs 
figinvs p. befindet. Die Farben sind harmonisch 
gewählt, dunkel, aber von schöner Leuchtkraft; 
zu dem messingbeschlagenen, bläulich schim- 
mernden Stahlharnisch stimmen das blaue Bein- 
kleid und der braune Fußboden, während die 
rote Tischdecke und die weißen Schuhe eine 
kräftigere Note in das gedämpfte Kolorit bringen. 
Die Ausführung ist äußerst sorgfältig. (Laut 
Katalog 1806 vom Ospedale Maggiore erworben.) 
Außerdem sind noch in verschiedenen Kirchen 
Mailands Bilder von F. vorhanden. In S. Antonio 
rechts vom Eingang ein großes Leinwandbild: 
Maria mit dem Kinde, zu ihren Füßen die Schlange. 
Sehr großzügig in den Formen und darin stark 
den Einfluß Michelangelos verratend. Die Farben 
sind verhältnismäßig hell gehalten. Aus den 
grauen Wolken lugen zwei Engelsköpfe in der 
typischen Eigenart F.s hervor. Das Gemälde 
hat durch Staub etwas gelitten. — In der Cappella 
di Rosario der Kirche S. Eustorgio befindet 
sich an der linken Wand ein ebenfalls auf Lein- 
wand gemaltes Gemälde des hl. Ambrosius von F. 
Der Heilige sprengt auf feurigem Schimmel daher, 
in der Linken den Bischofsstab, in der Rechten 
die Geißel. Das Bild ist im allgemeinen heller ge- 
halten als die übrigen Malereien von F. und gut in 
der Bewegung und den Formen. — FürSanFedele 
malte F. die „Krönung Maria", die ursprünglich 
einen Altar der linken Seite schmückte, jetzt 
aber im benachbarten Pfarrhaus aufbewahrt wird. 
Von den kirchlichen Bildern des Künstlers ist 
dies eines der besten ; sowohl die Komposition wie 
das Kolorit sind wohlgelungen. Die anbetende 
Maria, der Christus die Krone aufs Haupt setzt, ist 
eine wunderschöne Gestalt, in der die Andacht 
mit tiefer Empfindung ausgedrückt ist. Oben 
sieht man Gott Vater und Cherubköpfe in schwarz- 
grauen Wolken, in dem für F. typischen Stil, 
wie er besonders auf dem Kirchenbilde der Brera 
und demjenigen in S. Antonio hervortritt. Im 
ganzen aber wirkt die „Krönung Maria" in ihrer 
regelmäßigen Anordnung noch schlichter und 
klarer und hat noch weniger von der barocken Vir- 
tuosität und dem Manierismus, der dem Heiligen- 
bild in der Brera und manchem andern Werke 
F.s anhaftet. — Dagegen erscheint der Evangelist 
Matthäus am Altare rechts vom Chore der Kirche 
San Raffaele vollkommen eklektisch und manie- 
riert wie eine Nachahmung Michelangelos, mit 
geblähtem Mantel und allen Schwächen, die dem 
Epigonentum eigen sind. — Auch in San Vittore 
werden F. barocke Fresken zugeschrieben, die 
jedoch zu seinen weniger guten Arbeiten gehören. 



1595 ist F. noch in Mailand nachweisbar, weil 
er damals beglaubigtermaßen Malereien an der 
Orgel des Doms ausführte, die den Durchzug 
durch das Rote Meer, die Geburt und Himmel- 
fahrt Christi darstellten. (Heute nicht mehr vor- 
handen.) Auch für San Prassede malte er urkund- 
lich 1590 ein Altarwerk, das 1614 an das Col- 
legio Elvetico verkauft wurde. 

Als Nachahmer Michelangelos erscheint F. 
auch in seinen Zeichnungen, die seinerzeit sehr 
gesucht waren. 

Die Nachahmung Michelangelos war für F. 
das Verderben wie für so viele Epigonen, die 
dem großen Genius doch nur in Aeußerlichkeiten 
nahe zu kommen vermochten, ohne das innere 
Wesen seiner Kunst zu erfassen. Auch von Ein- 
flüssen Correggios und Leonardos blieb er nicht 
frei. Unter den religiösen Bildern F.s sind daher 
diejenigen, wo er noch in den Bahnen seines 
Lehrers Lomazzo und der altern Schule wandelt, 
weitaus die besten; zu diesen gehört beispiels- 
weise jene „Krönung Marias" im Pfarrhause von 
San Fedele in Mailand, die deshalb, meiner 
Meinung nach, noch zu seinen frühern Arbeiten 
zählt. Selbständig und tüchtig war F. dagegen 
in seinen Bildnissen. 

Bei seinen Zeitgenossen wurde F. durch die 
poetischen Lobeserhebungen der Dichter Cav. 
Marino und Torquato Tasso bekannt, von denen 
diejenigen Tassos wohl erkauft waren, 

NagUr, K.-Lex. IV, p. 322'23. — Sediert, K.-Lex. I, 
p. 507. — Müller, K.-Lex. II, p. 53. — Woltmann-Woer- 
mann, Gesch. d. Mal. III, p. 17. — Merzario. Maestri 
comac. I, p. 686. — Lanui, IV, p. 217. — Mongeri, 
L' arte in Milano, p. 53, 60, 159, 267, 281, 283, 295, 
346. — Burckhardt. Cicerone, 2. Aufl., III, p. 882, 1086. 
— F. McUaguzzi- Valeri, Cat. della R. Pinacoteca di Brera. 
p. 197. Siegfried Weber. 

Fingerlin, Hafner zu Basel. 1511 werden 
gebrannte Ofenkacheln von ihm angeführt. 
Gerichtsarch. D. 21, p. 96. Major. 

Fink, Theophil Waldemar (Waldo), Maler, 
von Bern, wurde dort am 9. Mai 1893 geboren 
und wuchs dort auf. Bei seinem Vater bildete 
er sich zum Dekorationsmaler aus und war 
dann als solcher an verschiedenen Orten thätig. 
Seine Ausbildung als Figurenmaler und Land- 
schafter erhielt er in München, wohin er mehr- 
mals für längere Zeit zog. Den einen Aufenthalt 
(1906) ermöglichte ihm das stadtbernische Ochs- 
Stipendium. Er besuchte in München die Kunst- 
schule und studierte auch selbständig. In die 
Heimat zurückgekehrt, nahm er Aufenthalt in 
Adelboden und widmet sich, ununterbrochen dort 
weilend, nun seit 1909 der Darstellung des Hoch- 
gebirgs. Seit 1910 beschickt F. die bernischen 
Weihnachts- und großen in- und ausländischen 
Ausstellungen. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Finaler 



— 157 — 



Fitzi 



Alte u.Neue Welt (Benziger & Co.), 1912/13, 5. Heft, 
p. 178 ff. (Ulustr.). H. Türler. 

Finsler, Helias (Elias), Maler, in Zürich, 
kaufte 1563 die Zunftgerechtigkeit zur Meisen 
und starb 1578. Er soll ein Schüler des Malers 
Hans ABper gewesen sein. In den Stadtrechnungen 
ist er von 1567 — 1577 nachzuweisen. 1568 hatte 
er die Dolche auf den Brunnen zu Neumarkt zu 
vergolden, 1570 die Sonnenuhr auf St. Peters 
Turm und die Fahnen neu zu malen, 1571 eine 
Anzahl Häuser „zu malen und inzefassen u , dar- 
unter das Kaufhaus, ferner ein Gemälde „Meiner 
Gnädigen Herren Schild mit Löwen und Rycbs- 
adler, alles mit dem guten Golde vergült, ge- 
malet und gefirnißt für 29 Pfd., auch 6 ge- 
schnetzlet Mennli und das Kindli mit dem schilt, 
als mit den besten Oelfarben gemalet und mit 
dem besten Golde geziert für 25 Pfd." 1571 ist 
er Zeuge mit dem Gatten seiner Schwester Sara, 
dem Glasmaler und Grempler Rudolf Fietz. 

Herrn. Meyer. Msc. — Füßli, K.-Lex. II, p. 361. — 
N.-Bl. Kstlerge«. Zürich 1845. Qanm. 

Fisch, Caspar, Geometer, von Aarau, ließ 
sich 1788 in Bern nieder und arbeitete dort als 
Planimeter für die Regierung. Beim Ausbruch 
der Revolution von 1798 hatte er ein größeres 
Guthaben an die Regierung, das er indessen bis 
1801 nicht eintreiben konnte. 1799 stand er als 
Ingenieurhauptmann unter Massena bei Zürich 
und wurde, weil er verwundet war, entlassen. 
Nach 1803 war F. wieder für das bernische 
Lehenkommissariat thätig und starb in Bern 
am 22. Juni 1819 im Alter von 55 Jahren und 
2 Monaten. Von seiner Frau Maria Jeger von 
Bern hinterließ er einen Sohn Rudolf F., geb. 
im Jan. 1795, der ebenfalls Geometer wurde, für 
das Lehenkommissariat und die Forstverwaltung 
arbeitete und am 8. Nov. 1853 ledig starb. 

Die Bibliographie der Landeskunde, Fasz. II, 
verzeichnet mehrere Arbeiten der beiden Fisch. 

Man. des bern. Lehenkommissariats u. Pfarrbücher v. 
Bern. H. Türler. 

Fisch, Rudolf, s. Fisch, Caspar. 

Fischer, Jos., Heiligenmaler, in Oberwil-Zug, 
geb. am 22. Sept. 1853 in Stetten (Aargau). Er 
erhielt den ersten Zeichenunterricht bei Lehrer 
Villiger in Fenkrieden-Sins und in der Bezirks- 
schule in Mellingen und wurde durch die fünf 
Deschwanden-Bilder in der Kapelle zu Fenk- 
rieden für die Malerei begeistert. Mit 1 5 Jahren 
nahm er dann Unterricht bei Paul Deschwanden 
in Stans, kam später unter die päpstliche Garde 
nach Rom, wo er sich weiter ausbildete, besuchte 
dann wieder drei weitere Jahre unter großen 
Schwierigkeiten und Entbehrungen von Fenk- 
rieden aus den Unterricht im Malen bei Paul 
Deschwanden in Stans. Er war auch ein Jahr 



an der Malerschule in Weimar. Einige Jahre 
malte er im Kapland. Wir finden von ihm eine 
Kreuzigungsgruppe am Chorbogen in Heiligkreuz 
(Elsaß); St. Joseph, die hl. Barbara, ein Rosen- 
kranzbild, das „Opfer Melchisedechs a und „Chri- 
stus am Kreuz" in Rüelisheim (Elsaß); außerdem 
den „Tod Josephs" in Walchwil; eine „Himmel- 
fahrt Christi" in Eschenbach und Hermetschwil; 
Stationen in Ragaz, Birmeosdorf, Sins, Walten- 
schwil und Altstätten; „Gott Vater" in Hergiswil. 

A. Aichwanden. 

Fischer, Samuel, war zirka 1679 als Münz- 
meister an der Berner Münze thätig; die in 
diesem Jahr emittierten Münzserien mit acht in 
Kreuzform gestellten B sind von diesem Stempel- 
schneider, der sich durch gediegene Arbeit aus- 
zeichnete. 

Forrer, Dicty. M. A. Ruegg. 

Fischesser-Chollet, Leon, Geigenmacher des 
19. Jahrh.s in Genf, geb. am 12. Okt. 1861 in 
S'-Cloud (Frankreich). Er widmete sich haupt- 
sächlich der Erforschung des Cremoneser Geigen- 
lacks und erhielt in Genf für seine neuen Geigen 
eine silberne Medaille. 1885 ließ er sich in Genf 
nieder und wohnte Rue L6ger Nr. 6; 1888 hieß 
seine Firma Reymond & Fischesser frfcres. Später, 
1900, verlegte er dann seinen Wohnsitz nach 
Staufen in Baden. 

W. L. v. Lütgendorff, Die Geigen- u. Lautenmacher v. 
Mittelalter bis zur Gegenwart, Frankf. 1904, p. 189. 

TT. Merian. 

Fitzi, Johann Ulrich, Zeichner, von Bühler 
im Kanton Appenzell A.-Rh., geb. 1798, gest. 
zu Anfang der fünfziger Jahre des 19. Jahrh.s, 
begann ohne Anleitung zu zeichnen, kam dann 
zu Dr. Zollikofer (s. d.) in St. Gallen, der ihn 
für sein Pflanzenwerk zeichnen ließ. In ähnlicher 
Weise fertigte F. später auch für Dr. Schläpfer 
Abbildungen der verschiedensten Naturgegen- 
stände an und erwarb sich allmählich eine ziem- 
liche Fertigkeit, eignete auch durch Nachbildung 
von guten Vorlagen, die wohl Oberst Honnerlag 
(8. d.) ihm gab, sich eine bessere Manier an. Auf 
der Kunstausstellung in Trogen 1823 waren gut 
gemalte Insekten von ihm zu sehen. Ferner 
kolorierte F. auch Tafeln für Wilhelm Hartmanns 
Werk über die Gasteropoden. Vor allem aber 
ist er bekannt geworden durch zahlreiche An- 
sichten von appenzellischen Ortschaften, die aller- 
dings mehr durch getreue Nachbildung der Details 
als durch malerische Vorzüge ausgezeichnet sind; 
darunter sind hervorzuheben : „Das Dorf Heiden" 
und „Der Kirchenplatz in Heiden", beide vor 
dem Brande (1838—1840); „Herisau" (1843), 
„Heiden" (nach dem Brande, 1847), „Gais" (von 
Westen; 1847) etc. 

Rüach, Der Kt. Appenzell, p. 97. — NagUr, K.-Lex. 
IV, p. 360. — W. Hartmann, St. Gall. Kstgesch., p. 105. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fivaz 



— 158 — 



Florian 



— Appenz. Monatsbl. 1839, p. 80: 1840, p. 82; 1848, 
p. 194; 1847, p. 64. — Kat. d. Kstausst. in St. Gallen 
1825 u. 1827. T. Schieß. 

Fivaz, £mile, dessinateur, est n6 k S te -Croix 
le 6 janv. 1858 et mort k Lausanne le 18 janv. 
1912. II fut, depuis 1885 k sa mort, contröleur 
et fond6 de pouvoirs au Credit foncier vaudois 
k Lausanne. Esprit tr&s cultiv£ et trfcs artiste, 
il employait ses loisirs k peindre et k dessiner. 
II a exlcutg des dessins k la plume d'une finesse 
admirable pour de nombreuses cartes de fgtes 
et de banquets ainsi que des caricatures et des- 
sins humoristiques pour le Journal lausannois: 
le Conteur Vaudois. II a illustre l'ouvrage „Chez 
nos aleux" par A. de Montet, Th. Rittener et 
Albert Bonnard (Rouge, 6dit., Lausanne); il a 
dessinö les costumes pour le Festival vaudois en 
1903, ainsi que la couverture illustre du Guide 
officiel du mßme Festival. Peu aprfcs sa mort, 
sa famille fit une exposition de ses oeuvres 
principales, rue Neuve, maison Bechert. II y 
avait environ 250pi&ces: aquarelles, dessinsau 
crayon et k la plume, vues du vieux Lausanne, 
etc., qui tgmoignaient du talent de cet amateur 
remarquable. Emile Buttieax. 

Flach, Charles, Maler, I, p. 464. — Er war 
von 1906—1908 als Bergwerksdirektor in Süd- 
wales (England) thätig und kehrte dann wegen 
Krankheit in die Schweiz zurück, wo er sich 
wieder der Malerei widmete. Er hat 1910 und 
1911 in Zürich und in Bern private Ausstellungen 
veranstaltet, die Landschaften und Genrebilder 
besonders aus Brigels (Graubünden) enthielten. 
Seit 1912 ist er als leitender Ingenieur am Bau 
der Hafenanlage in Larrasch (Marokko) thätig. 

Mitt. d, HH. Ch. F. u. E. v. Jenner. H. Türler. 

Flamand (Claude), ing^nieur et architecte. N6 
vers 1570 k Savoyeux (Haute-Saöne), il mourut 
en 1626 k Montbäliard oü il s'gtait räfugig dfcs 
le 29 janv. 1593, aprfcs avoir embrassä la R£forme. 
Ayant succädä en 1610 k Henri Schickhard 
comme ingenieur du comte de Montb61iard, il for- 
tifia le faubourg et ajouta de nouveaux ouvrages 
k la citadelle de la Croste. On lui doit aussi 
les hauts remparts qui formcnt au nord Pen- 
ceinte du chäteau, Paile occidentale du b&timent 
des Halles, la fonderie d'Audincourt construite 
sur ses plans, vers 1618, par Paul Payer de 
Schaffhouse. Avec Pagr&nent du prince, il mit 
ses talents au service de nombreux £tats voisins, 
notamment de la ville de B&le oü il arriva k 
la fin d'oct. 1620, porteur d'une lettre autographe 
du comte Louis-Fr6d6ric le recommandant au 
magistrat de la ville pour la construction de ses 
remparts. On voit encore aux archives de B&le 
plusieurs plans ex£cut£s de la main de F. et 
rev&tus de sa signature. Les villes de Besan^on, 



de Gray (1601 — 1603), de Verdun (1625) eurent 
Sgalement recours k son habilet6 pour le redres- 
sement de leurs fortifications. 

Le portrait de F. gravä sur bois se trouve au 
frontispice de ses ouvrages dont voici la liste: 
Le Guide des fortifications et conduiite militaire 
oit sotit contenus sept Uwes de Mathematiques 
et Geomitrie contenant ce qu'est le plus neces- 
saire pour Vutilite de la vie humaine [d£di6] au 
Roi tres-chretien Roy de France et de Navarre 
par Claude Flamand, Inggnieux (sie) du Duc de 
Wirtemberg, 1597; nouvelle Edition 1611. Cet 
ouvrage fut traduit en allemand par Jean-Conrad 
Wieland, le jeune, de B&le, et imprimg en 1612 
k Moutbäliard. — Les MatMmatiques et Geo- 
metrie departies en six livres . . . par Claude 
Flamand, Ingenieur du duc de Vvirtemberg, 1597 ; 
nouvelle Edition 1611. — La practique et usage 
d'arpenter et mesurer toutes superficies de terre, 
de M. Claude Flamand . . ., necessaires a toutes 
provinces et republiques, 1611. Ces divers trait£s 
ont 6t6 imprimgs k Montbäliard par Jacques 
Foulet. 

F. eut son troisiöme fils, Jean (1597—1634), 
qui lui succäda comme ingenieur du duc de 
Wurtemberg-Montb&iard. 

Collection Duvernoy, n° 49, k la Bibl. de Besan<;on. 
— Annuaire du Doubs, 1837, p. 148—150. — La France 
Protest, des freres Haag. — Lion Nardin, Jacques Foulet. 
(Mem.Soc.Emul. du Doubs, 1905, p. 137— 189, ennote.) 

L. Nardin. 

Flamand, Jean, s. Flamand, Claude. 

Fleischlin, Hans Jost, Goldschmied, in Lu- 
zern, lieferte 1702 für die luzernische Regierung 
silberne Bestecke mit dem Staatswappen und 
1703 einen Becher nach Heidegg. Ferner lieferte 
er 1705 dem Staate die „Form eines Deckel- 
bechers, so 10 loth wägt" für 18 Gld. 

Luz. Seckelamtsrechn. 1702, Nr. 27; 1903, Nr. 27. 

Fran» Heinemann. 

Florian, Fr£d£ric, graveur sur bois, dessina- 
teur, n6 k „Chez-le-Bart u , commune de Gorgier, 
canton de Neuch&tel, le 20 fövr. 1858. Son nom 
de famille est Rognon; il est fils de Fr6d£ric R., 
notaire, et de Julie-Caroline n£e Ducommun dit 
Verron. Mais un jugement du Tribunal cantonal, 
en 1890, autorisa F. et ses frfcres k joindre k leur 
nom patronymique celui de Florian, sous lequel 
il est connu dans le monde des arts et qu'ii 
porte dans la vie civile. 

F. dlbuta dans la carridre comme graveur- 
däcorateur de fonds de montres, e'est-ä-dire pour 
l'industrie horlogfcre et fit son apprentissage dans 
l'atelier de Pierre Beck, mattre graveur k Bienne. 
Ses goüts d'artiste, son esprit de recherche, le 
portaient vers Illustration du livre. Seul et sans 
maitre, il fit ses premiers essais de gravure sur 
bois, s'inspirant des vignettes du Magasin Pitto- 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Flu 



— 159 — 



Foillet 



resque. En 1885, il entre k la Revue Illuströe 
et se Signale par des compositions originales, 
ceuvres personnelles, et par im succös au Salon 
de cette m&me ann6e. Ses proc6d6s de tailles 
sont vartes comme technique suivant qu'il a k 
reproduire et k rendre les effets des dessins, com- 
positions des dessinateurs-illustrateurs, ou qu'il a 
k Interpreter Celles du peintre, huiles, gouaches 
ou aquarelles. Le noräbre des gravures de F. 
est considgrable; son succ&s de collaborateur 
tenait k son extraordinaire virtuositä secondäe 
par son esprit et son talent de dessinateur. 

Parmi les nombreux artistes qui eurent recours 
k son prestigieux burin, il faut citer Luc-Olivier 
Merson, le dessinateur des billets de la Banque 
de France. II engagea la Banque k confier la 
gravure de ces billets k F.; ce dernier se mit 
k Foeuvre avec ardeur et il travailla ses bois 
pendant deux ans. II avait gravä une face du 
billet quand la maladie vint l'arr^ter net. Son 
successeur ajouta deux bois k la planche achevge 
pour pouvoir signer sur les deux faces et äviter 
la comparaison qu'on ne manquerait pas d'ätablir 
entre l'un et l'autre cöt£ du billet si chacun 
d'eux portait un riom diflförent. De \k l'incorrecte 
et lourde Vignette qui a soulev6 tant de critiques, 
de ris£es et le desaveu cat£gorique d'Olivier 
Merson lui«m§me. 

Le 1 er mai 1904, F. fut frappö d'h&niplögie; 
sa main droite est paralisäe. Mais il exerce sa 
main gauche, fait de l'aquarelle, dessine et cou- 
rageusement reprend son burin. Dans une s£rie 
de compositions, il adopte une facture large et 
tr&s sobre qui se rapproche davantage du carac- 
töre de la Xylographie. L^diteur Charles Hessfcle 
a publik une premi&re et fort belle s6rie de ses 
bois, tirgs en bistres, en couleurs, en cama'ieu. 

La collection des estampes du Musäe des Arts 
d^coratifs de Genfcve possdde quelques-unes de 
ces dernifcres planches. 

F. a aussi grav6 du cuivre au burin en taille- 
douce ou en typographie avec non moins de 
dext£rit£ et de personnalitä que le bois. 

Clbnent Janin, Paris, Charles Hessöle, editeur. — Rens, 
fournis par M ,le Lia Rognon, Fleurier, M. Numa Brauen, 
DOtaire, NeuchäteL George* Hantz. 

Flu, Batt ab der, der Glaser, zog 1544 von 
Bern nach Luzern. Da er dort zu bleiben ge- 
dachte, ließ er sich am 20. Dez. 1544 vom Rate 
von Bern ein Mannrecht mit dem Zeugnis aus- 
stellen, daß er der Sohn sei des Pfarrers Anthoni 
ab der Flu und dessen Frau Elsbeth Klotter aus 
der Zeit, in welcher jener noch Priester und 
diese seine Jungfrau war. 1547 ließ sich B. ab 
d. F. in Burgdorf nieder. Am 22. Mai 1572 wurde 
dieser Akt erneuert. 

Spruchb. MM u. YY im Staatsarch. Bern. 

H. TürUr. 



Flüe, Ignaz von, Baumeister, wahrscheinlich 
der Vater des Joseph v. F. Am 7. Aug. 1701 
wurde ihm die Kapelle im Stalden um 1200 Gld. 
verakkordiert. 

Chroo. v. Samen, p. 450. f Ant. Küchler. 

Poetisch, Eduard, Geigenbauer, Teilhaber der 
Firma Foetisch frfcres in Lausanne, geb. dort 
am 2. Juni 1869. Er war Schüler von R. Ham- 
mig, Geigenmacher in Markneukirchen, und 0. 
Möckel, einem der geschicktesten Berliner Mei- 
ster; dann arbeitete er fünf Jahre lang in Leipzig, 
Dresden, Frankfurt, Stuttgart, Wien und Mire- 
court und machte sich 1890 selbständig. Er 
ahmt einzelne Instrumente getreu nach Stradivari 
nach, arbeitet aber auch nach den bekannten 
Modellen. 

W. L. v. Lütgendorff, Die Geigen- u. Lautenmacher v. 
Mittelalter bis zur Gegenwart, Frankf. 1904, p. 192. 

W. Merian. 

Foillet, Conrad, s. Foillet, Jacques. 

Foillet (Jacques), imprimeur k Bäle, n6 k 
Tarare prfcs Lyon (1554—1619), fut «Habli im- 
primeur k B&le de 1579 k 1586, en association 
avec son beau-fr&re Jean Exertier. II est sur- 
tout connu comme introducteur de Part typo- 
graphique k Montbäliard. A Pexemple de cer- 
tains imprimeur8 du 16 e sifccle, il eut une vie 
assez errante. Successivement compagnon k Lyon, 
Gendve et Constance, il arrive k B&le en 1578 
et entre au service de Pierre Perna. Regu k la 
bourgeoisie, puis k la Corporation du Safran 
comme maltre imprimeur, sur la Präsentation de 
Thomas Guarin (1579), il prend comme associä 
Jean Exertier et s'installe n° 2 Münsterberg. 
Cette association ne fut point prospfcre (v. art. 
Exertier). Das 1586, F. est appelä par le comte 
Fr6d6ric de Montbäliard pour installer k Cour- 
celleB, k 3 km de la ville, une imprimerie qui 
faisait encore dgfaut dans ses £tats. Cet Etablis- 
sement 6tait en pleine activitö lorsqu'il fut in- 
cendte par les bandes des Guises (janv. 1588). 
Sans ressources, F. se r^fugie k Besan^on aupr&s 
de son beau-fr&re qui venait de recevoir une 
importante commande de la municipalit£ et oü 
ils publi&rent entre autres le Missale bisuntinum 
(1589) et le Breviarium bisuntinum (1590). Mais 
bientöt suspects d'h£r£sie, ils sont Obligos de 
quitter la ville. Exertier retourne k Bäle et F. 
installe k Montb£liard un nouvel atelier en qua- 
lit6 d'imprimeur de Son Excellence. C'est \k que 
pendant 25 ans il ne cesse d'imprimer pour son 
propre compte ou pour celui des imprimeurs de 
Bäle. On connalt environ 160 numäros sortis de 
ses presses; citons: la plupart des oeuvres de 
Jean Bauhin, la Bepublujue de Machiavel, 1588 
et 1591; la Bepublique de Jean Bodin, 1592; 
VAcadcmie franraise de La Primaudaye, 1593; 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Foillet 



— 160 



Francillon 



les Franchises de Montbeliard, 1600; les Col- 
loques de Mathurin Cordier, 1603; les Ordon- 
nances de Charles Quint, 1612; les oeuvres de 
G. Du Bellay, Paracelse, Jehan de Serres, etc. 

La marque typographique de F. est un cerf 
galopant dans une foröt. Exploitant un grand 
commerce de librairie, cet imprimeur fabriquait 
aussi le papier dont il avait besoin; il dirigea 
dans le Comt£ de Montbeliard: 1° La papeterie 
de Courcelles (1586—1588); 2° la papeterie des 
Graviers (1597-1612); 3° celle de Belchamp 
(1612—1619). 

Sa femme, Marguerite Montbrot, lui surväcut 
(1619). De ses huit enfants, Pun, Samuel, lui 
succäda comme imprimeur ä Montbeliard (1619 
ä 1633); un autre, Conrad, s'installa comme 
relieur a Bäle. 

Lton Nardin, Jacques Foillet, imprimeur, libraire et 
papetier (1554—1619), dans les Mem. de la Soc. d'Emul. 
du Doubs, 1905. /.. Nardin. 

Foillet, Matthias IL, Goldschmied zu Basel. 
Aus einer Gerichtsverhandlung vom 24. Nov. 1654 
ergibt sich, daß F. um jene Zeit dem Bischof 
von Basel einen Fingerring gemacht hat. 

Anz. A.-K. 1904/05, p. 148. Major. 

Foillet, Samuel, s. Foillet, Jacques. 

Fontana, Carlo, Stuccator, Vergolder (?) und 
Maler (?), aus Melide im tessin. Bez. Lugano 
oder von Cressogno in Valsolda, 1838 am Dome 
von Como thätig. Mit Francesco Gabetta aus 
Mailand gemeinsam führte er an der Decke des 
Corner Doms dekorative Stuck- und Malerarbeiten 
aus. Man nimmt an, daß die Zeichnung auf 
Gabetta zurückging, und daß der ursprüngliche 
Entwurf Fontanas, der monochrom gehalten war, 
nicht durchdrang, weil er der Fabbrica im Ver- 
hältnisse zum Glänze des Doms zu einfach schien. 

Nach Mitt. von D. Santo-Monti in Como. — Den., 
La Cattedr. di Como 1897. C. Brun. 

Fontana, Domenico (1543—1607), Architekt, 
von Melide, Baumeister am Vatikan und an der 
Peterskirche in Rom. Er ist der Bruder des Gio- 
vanni F. und der Oheim des Carlo Maderna. 

Vasari. Ed. Le Monnier, VIII, p. 4 1 , not. 3 ; XIV, p. 65. 
— ßurckhardt, Cicerone, 2. Aufl., p. 302, 865, 869, 
390,394,1086. — N.Z.Ztff.T. 17.Au&. 1907, Nr.227, 
3.Morgenbl.(£.A&). — Schweiz v. 1. April 1911, Nr. 7, 
p.U9(E.A.S.) — Auktionskat. Stroehlin, Nr. 4 128. — 
L'Italia (Milano) v. 2. Nov. 1912 (mitlllustr.). — N. Z. 
Ztg. y. 2. Not. 1912, Nr. 305, Abdbl. (Nr. 1539). 

Die Redaktion. 

Forchhammer, Emilie, I, p. 471. — Sie starb 
am 13. Juni 1912 im Kreuzspital zu Chur. Eine 
Würdigung ihrer Werke brachten Die Schweiz 
v. 1912, das Bündn. Tagbl. v. 16. u. 18. Juni 1912 
(H.-B.), der Freie Rätier v. 18. Juni 1912 (-rm-), 
die Basl. Nat.-Ztg. v. 21. Juni 1912. 

Die Redaktion. 



Foretay, Jean-Alfred, sculpteur, n6 ä Morges 
le 12 janv. 1861, fit premifcrement des 6tudes 
d'architecturc; ä 20 ans, il commen^a ä Studier 
la sculpture ä Geneve, puis ä Paris depuis 1882; 
il y a fait des travaux de däcoration de bati- 
ments. 11 a expose en 1891, aux Artistes francais, 
une figure de jeune fille qui obtint une mention 
honorable. F. a travaillg ensuite dans Pindustrie 
du bronze d'art; il obtint pour ses bronzes une 
mgdaille d'argent ä PExposition universelle de 
Paris en 1900. En 1902 et en 1904, il a de 
nouveau fait des envois aux expositions; „Le 
Pofcte comique", platre grandeur nature, a obtenu 
une mädaille au Salon de 1904. Une räduction 
de son sujet „Le Remords" se trouve au nouveau 
Musäe de Zürich. F. a envoyä ä l'Exposition 
universelle de Rome, en 1911, un groupe en 
marbre blanc „La neige tombe." II a, en outre, 
ex£cut6 des figures ddcoratives pour Phötel Beau- 
Rivage, a Lausanne, le Montreux- Pal ace et le 
Credit Foncier, ä Lausanne. Emile Butticaz. 

Fornerod, Rodolphe, artiste peintre, est n6 
en 1877 ä Lausanne; il a fait ses gtudes ä Pficole 
des Beaux-Arts ä Paris et ä PAcad&nie Julian 
ä Paris £galement, sous la direction de MM. 
Jules Lefebvre et Tony-Robert Fleury. II a ob- 
tenu, aprfcs concours, la Bourse föderale des 
Beaux-Arts. Toutes ces dernifcres ann£es, il a 
exposö aux divers Salons de Paris; Pfitat frangais 
lui a achet6 deux toiles. II a peint des natures 
mortes et des portraits de femme auxquels il a 
su donner beaucoup de relief. II est, entre les 
jeunes peintres, un des mieux dou£s au point 
de vue du tempdrament et de la science tech- 
nique. F. est fix£ ä Paris. Emile Buttica*. 

Forrer, F., Glasmaler, in Winterthur. Eine 
Wappenscheibe auf der Stadtbibliothek St. Gallen 
trägt die Bezeichnung: F. Forrer. W. 1645. 

Ganz. 

Forster, s. Vorster. 

Foster, Martin, Kupferschmied, war 1705 in 

Luzern für den Staat thätig. Frann Heinemann. 

Franchino, Johann Baptist, von Mendrisio 
im tessin. Bez. gleichen Namens, Maler, im 17. 
Jahrh. Eine Pietä von 1669, zum Zyklus der 
Kapelle Maria Sonnenberg gehörig, für die auch 
Joh. Jost Uf der Mur (s. d.) thätig war, wurde 
1864 entfernt, ist aber, ohne Rahmen, noch er- 
halten. (Mitt. V. Dr. Wymann.) Die Redaktion. 

Francillon, Rena, peintre, est n£ ä Lausanne 
le 28 dec. 1876. II a appris la gravure sur bois 
ä Pficole des Arts industriels de Genöve, sous 
la direction de M. Alfred Martin; ensuite il 
gtudia la peinture ä Munich, puis ä Paris, ä 
PAcadlmie Julian oü il suivit les cours d'Eug&ne 
Carri&re qu'il a beaucoup goütls. F. peint dans 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Franc iscus 



161 — 



Franconi 



de nombreux genres, mais ce qu'il pratique le 
plus, c'est le paysage et la gravure sur bois et 
k Peau-forte. F. a exposä, pour la premi&re fois, 
k l'exposition de la Soci&6 vaudoise des Beaux- 
Arts en 1902, puis aux expositions föderales 
depuis 1904, k la Söcession de Munich en 1907 
et 1908, k Paris, k la Soci6t6 nationale, aux 
Indgpendants et au Salon d'automne en 1911 et 
1912. La Confgd&ration a acquis un de ses 
tableaux „Bras de mer", Belle-Ile, au Salon de 
Zürich. En 1909, F. a 6pous6 M llc Anny Lierow, 
une artiste qui figure dans le Dictionnaire des 
Artistes suisses (II, p. 255). II habite Paris. 

Emile Buttieax. 

Francisco», Illuminierer, I, p. 478. — Er be- 
fand sich 1485 als Geselle beim Illuminieret 
Johannes zu Basel. Major. 

Franel, Jean, architecte, n6 k Vevey le 4 mars 
1824, mort k GenSve le 29 dea 1885. II tra- 
vailla d'abord au bureau de son p&re, puis il 
alla s^tablir k Geneve, oü il acquit une grande 
r6putation. On lui doit les plans de la plupart des 
gares et stations de Pancienne ligne de la Suisse 
occidentale, du Grand-hötel de Vevey, des bäti- 
ments universitäres de Gen&ve (lesquels com- 
portent, outre l'Universitä, la Biblioth&que pu- 
blique et le Mus6e d'histoire naturelle), de divers 
£coles municipales, de l'ficole d'horlogerie et de 
plusieurs maisons particuli&res k Geneve; il faut 
citer, parmi ces derni&res, la maison Martin- 
Franel, rue S*-L£ger. 

Mais c'est surtout le mausoläe du duc de 
Brunswick, mort k Genfcve en 1873, qui consacra 
sa renommäe. Le duc Charles avait prescrit, 
dans son testament, que son tombeau serait k 
Limitation du principal monument des Scaligeri, 
k V6rone; les ex£cuteurs testamentaires char- 
gfcrent F. de r^aliser cette disposition sur Pem- 
placement de la place des Alpes, conc£d6 par 
la ville. Sans s'en tenir k une Imitation servile, 
F. conserva, comme il le devait, du reste, les 
lignes ggnerales du modöle et le modifia con- 
sid^rablement dans les d£tails; il eut la sagesse 
de ne pas vouloir faire k tout prix du 14* sifccle 
vieux-neuf et sut associer le caractfcre moderne 
de la sculpture — du costume m6me, pour cer- 
taines statues — aux conceptions architectoniques 
du moyen äge italien. II s'e'tait entourä, pour la 
partie dekorative, de collaborateurs extrGmement 
distinguäs: Auguste Cain, qui sculpta d'admirables 
lions, des chimfcres et la statue Squestre du som- 
met, fondue par Barbedienne; Ch. Iguel, auquel 
fut confiä le sarcophage avec la statue couch^e 
du duc et d'importants bas-reliefs; Thomas, 
membre de l'Institut de France, Schoenewerk, 
Kissling, qui ex6cut&rent les statues des ancötres 
du duc; Cb. Tcepffer, A. Custor, auxquels furent 



Schweiz. Künstler-Lexikon, Suppl. 



gl« 






d£volus divers travaux secondaires, m£daillons, 
figures döcoratives, etc. (V. ces noms.) Le monu- 
ment fut remis k la ville, par les exdcuteurs 
testamentaires, le 13 oct. 1879; il valut k F. sa 
nomination de membre correspondant de l'Institut 
de France (acadömie des beaux-arts). Le mau- 
sol£e, au sujet duquel on a beaucoup discute, a 
subi depuis lors une regrettable modification; 
son auteur, homme de beaucoup de gout, tres 
artiste, 6tait peut-£tre moins habile constructeur, 
et le fait est que la lourde statue £questre pesa 
d'un poids trop lourd sur la pyramide terminale; 
on Pa descendue et placke dans le jardin, bien 
apr&s la mort de F., et remplacöe par un couron- 
nement plus que m6diocre, qui nuit k Peffet 
g6n£ral. II faut convenir aussi que le monument, 
avec ses marbres pr£cieux et ses delicates sculp- 
tures, ne produit pas, dans un emplacement vaste 
et dßcouvert, Pimpression qu'il pourrait produire 
si, comme c'est le cas k V6rone pour Poriginal, 
il 6tait entourö d'un cadre beaucoup plus rap- 
prochö. — F. a 6te* longtemps pr&ident de la 
Soctete des architectes suisses. 

Proc.-verb. des seances gen. de la Soc. des Arts, XIII, 
p. 169. — Les Artistes de la Suisse, cat. desautographes 
de la coli. Bovet, p. 726. — Journ. de Geneve, dec. 1885. 
— Ed. Humbert, Le niausolee da duc de Brunswick, 
Geneve, 1880, in- 16. — De Techarner, Les Beaux-Arts 
en Suisse, 1885, p. 80. Ä.-J. M. 

Frank, Hans, Maler zu Basel. Er hatte, gleich 
dem Bildhauer Hans Thur, eine Tochter des 
Hafners Benedikt Toll und dessen Gattin Bryda 
zur Frau. 

Gerichtsarch. C. 22 (1516, Mittw. n.Matth.). Major. 

Franz, Maler zu Basel, wo er 1455 der Him- 
melzunft beitrat. (S. Scheni, Franz). 

Mscr. His. Major. 

Franz, Maler zu Basel, wo er 1483 der Him- 
melzunft beitrat. Er stammte aus Rotweil. 
Mscr. His. Major. 

Franz, von Hall, s. Hall, Franz v. 

Franz, von Schwartzach, Zinngiefier, der Stief- 
sohn des Hafengießers Martin Hoffmann (s. d.), 
lernte 1582 zu Basel bei Beat Huber (s. d.). 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Franzoni, Filippo, Maler, von Locarno im 
tessin. Bez. gleichen Namens, geb. 1866, gest. am 
29. März 1911 in Mendrisio im Alter von nur 
45 Jahren. Er studierte in Mailand, Rom und 
Florenz und nahm unter den Landschaftern seines 
Vaterlandes schließlich eine bedeutende Stellung 
ein. Ein Werk von ihm („Das Delta der Maggia"), 
ein Depositum des Bundes (1902), besitzt das 
Museum in Neuenburg. Er war auch ein leiden- 
schaftlicher Musiker. 

Cat. du Mus. de Neuchatel 1903, p. 25. — N, Z. Ztg. 
v. 29. März 1911, Nr. 88, 3. Abdb). — Journ. de Geneve 

11 

Original frorm 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



Frenscher 



162 



Fridlin 



v. 12. April 1911: „Un peintre tessinois." — Gazz. tic. 
v. 30. März 1911 (Nekr. v. Franc. Chieea). C. Brun. 

Frenscher, Heinrich, Bildhauer zu Basel, wo 
er 1322 nachweisbar ist. 

R. Wackernagel, Gesch. der Stadt Basel, II, p. 458. 

Major, 

Freschesser, Tobias, Zinngießer, gebürtig von 
Colmar, trat am 1. Aug. 1608 für drei Jahre in 
die Lehre bei Beat Huber (s. d.) in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Fröndenberg, s. Froidenberg. 

Freudenberger, Sigmund, I, p.485; II, p. 707. 

— In London ging auf einer Auktion im Juni 1913 
ein Freudenberger zum Preise von 13 300 Fr. weg. 

— Wilh. Hautenstein (München), Sigm. Frendenb. Sonn- 
tags-Post v. 11. Dez. 1910. DU Redaktion. 

Freudwyler, Jakob, Hafengießer, kaufte 1578 
die Zunft zu Hausgenossen in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Frey, Franz Georg, Lithograph, von Mün- 
singen im bern. Amtsbez. Eonolfingen, erhielt am 
8. Nov. 1819 ein Patent zur Errichtung einer 
Lithographie. 

Protokoll der bern. Zensurkommission. H. Türler. 

Frey, Jakob, Zinngießer, gebürtig von Lindau 
LB., trat am 1. Jan. 1633 für vier Jahre in die 
Lehre bei Hans Heinrich Brandmüller (s. d.) in 
Basel. — Mise. Fechter. Carl Roth. 

Frey, Jakob, I, p. 488—491. — Es ist in- 
zwischen, von diesem Stecher herrührend, in 
Dresden, im Besitze des Hrn. Sergius Winkel- 
mann, ein Band Zeichnungen zum Vorschein ge- 
kommen. Es sind Rotstiftzeichnungen nach alten 
Meistern, Vorlagen zu Kupferstichen, leider im 
Preise so hoch angesetzt, daß eine Rückerwerbung 
für die Schweiz gänzlich ausgeschlossen erschien. 

W. t J. J. Frey, in der Zeitschr. „Das Ksthaas u v. 
1913, Heft 11, p. 7-11 (3 Abb.). C. Brun. 

Frey, Jost, Goldschmied, Bürger von Luzern. 
Mit einer Konstanzerin namens Hummel ver- 
ehelicht, glaubte F. 1584 den Schwager tot und 
verlangte aus Konstanz das Weibergut, das er 
aber noch nicht erhielt, weil man den Schwager 
noch am Leben wähnte. 

Staatsarch. Luzern, Fase. Goldschmiede. 

Franz Heinemann. 

Frey, Karl Franz, I, p. 492. — Er verfertigte 
1748 die 206 Lot schwere, noch vorhandene 
große Monstranz für U. L. Frauen-Kapelle, Alt- 
stadt Zug. Die 561 Gld. betragenden Kosten 
wurden aus freiwilligen Beiträgen bestritten. 

B. Staub, ü. L. Fr.-Kapelle (Msc). Ä. Weber. 

Frey, Jesume-Marguerite, Malerin, von Mün- 
chenstein, in Bern, wurde am 23. Febr. 1886 in 
Delsberg geboren. Sie zog 1893 mit ihren Eltern 



nach Bern, besuchte dort die Primär- und Sekun- 
därschule, anschließend daran die Fortbildungs- 
klasse und war dann zwei Jahre lang Schülerin 
der dortigen Kunstgewerbeschule. 1904 sich rein 
künstlerischen Studien widmend, arbeitete sie 
unter der Leitung von Paul Klee. In viermaligem 
Studienaufenthalt in Paris war sie Schülerin von 
Lucien Simon, Val lotton, Maurice Denys und 
Vuillard und arbeitete zuletzt selbständig, sich 
mehr der Figurenmalerei zuwendend. Jetzt pflegt 
M. F. namentlich das Porträt; sie hat Porträt- 
serien in Basel, Bern, Karlsruhe, Mannheim etc. 
mit Erfolg ausgestellt. Seit 1907 beschickt sie 
die bernischen Weihnachtsausstellungen und seit 
1910 den Schweizerischen Salon und die Turnus- 
ausstellungen. Sie hat sich auch 1911 an der 
internationalen Ausstellung in Rom beteiligt. 
Seit 1909 leitet Frl. F. Malkurse. 

Curric. vitae. H. Türler. 

Freytag, Albert, I, p.493. — DeutschLs, Oestr.s, 
Ung.s u. d. Schweiz Gelehrte, Kstler n. Schriftsteller in 
Wort u. Bild, 2. Ausg., Hannover 1910, p. 238/34. 

Die Redaktion. 

Frick, Offrion, erstellte 1568 die Brücke zu 
Ölten neu. Er erneuerte auch den Helm am 
Zeitglockenturm in Solothurn. 

Haffner. II, p. 392-899 u. 246. — Rahn, Mittelalt. 
Kstdkm. d. Kts. Solothurn, Zürich 1898, p. 118 u. 173. 

DieUchi. 

Frick, Ulrich, s. Frigk, Ulrich. 

Fridenrich (Fridrich), Hans, Zinngießer. Bei 
ihm lernte 1574 Caspar Enderli (s.d.). Er er- 
neuerte 1572 die Zunft zu Hausgenossen in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Fridenrich (Fridrich), Jakob d. ä., Zinngießer, 
lernte 1557 bei seinem Stiefgroßvater Asimus 
Barthander (s.d.). Er erneuerte am 28. Juni 1565 
die Zunft zu Hausgenossen in Basel und starb, 
73jÄhrig, am 25. Mai 1613. 

Mise. Fechter. Carl Roth, 

Fridenrich, Hans Jakob d. j., Zinngießer. Er 
erneuerte 1590 die Zunft zu Hausgenossen in 
Basel. — Mise. Fechter. Carl Roth. 

Fridenrich, s. auch Fridrich. 

Fridlin, Maler zu Basel, wo er 1462 der 
Himmelzunft beitrat. — Mscr. His. Major. 

Fridlin (Fridolin), Franz Joseph, I, p. 495. — 
Er ist geb. am 11. Febr. 1663, wurde „krumm 
Fridli" genannt, war Maler, trat 1695 als Mit- 
glied in die Lukasbruderschaft, die ihn sofort 
zu ihrem Schriftführer ernannte. Der Stadtrat 
w&hlte F., seiner „schönen Schrift halber**, zum 
„Schuldiener"; es wird darunter der Schreiblehrer 
zu verstehen sein. Die gleiche Eigenschaft ver- 
schaffte ihm auch die Stellen eines Zunftschrei- 
bers der Schneider und 1707 die bei der Müller- 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fridolin 



163 



Frit8chmann 



und Bäckerzunft. Malerarbeiten von ihm sind 
keine bekannt ; über seine kalligraphischen Lei- 
stungen geben die Zunftprotokolle Auskunft. 

F., der zweimal verehelicht war und dessen 
erster Ehe drei Töchter entsprossen, starb am 

11. Aug. 1730. A. Weber. 

Fridolin, s. Fridlin, F. J. 

Fridrich (Fridenrich), Diebold, Zinngießer. 
Er erwarb am 13. Juni 1542 die Zunft zu Haus- 
genossen in Basel. — Mise. Fechter. Carl Roth. 

Fridrich, s. auch Fridenrich. 

Friedrich, Hs. Konr. Heinr., I, p. 496. — Er 
malte auch die Kirchen von Ligerz und Sigriswil 
aus, 1661 das Pfarrhaus zu Gampelen. H. Türler. 

Friedrich, von Thann, Steinmetz. Als solcher 
zu Basel erwähnt 1518 am Mittwoch nach Lau- 
rentiustag. 

SUatsarch. Basel, Qerichtsarch. D 23. Carl Jioth. 

Fries, Heinrich, Goldschmied, geb. in Zürich 
am 26. Sept. 1819. Er machte seine Berufslehre 
bei seinem Vater, der auch Goldschmied war, 
über dessen Leistungen jedoch heute nichts mehr 
zu eruieren ist. Seine Wanderjahre führten ihn 
nach Paris und Hamburg, und als er sich in 
Zürich dann etablierte, erwarb er sich unter 
seinen Berufsgenossen als guter Zeichner und selb- 
ständig entwerfender Künstler bald eine geachtete 
Stellung. Abgesehen von den mehr fabrikmäßigen 
Arbeiten (F. beschäftigte zeitweise bis zu 30 
Arbeitern, worunter viele Taubstumme) führte 
er auch viele Arbeiten künstlerischen Charakters 
aus und suchte dabei, soweit es das Verständnis 
der Zeit zuließ, in den Geist der alten Gold- 
schmiedekunst einzudringen. Das Schweizerische 
Landesmuseum in Zürich hat eine Reihe von 
F. verfertigter Becher (Stadtschützengesellschaft 
1871, Zunft zur Zimmer leuten 1866) im Depo- 
situm; andere besitzen die Zünfte zur Safran und 
zur Meisen, die Familie Pestalozzi, die Gesell- 
schaft vom Alten Zürich. In seinen spätem 
Jahren war ihm das Glück nicht mehr so hold, 
und die Sorgen wurden auch für seine Gesundheit 
verhängnisvoll. Er starb am 25. Okt. 1885. Seine 
Zeichnungen gingen in den Besitz von Gold- 
schmied J. K. Bossard in Luzern über. 

Mitt. der Familie und des Hrn. Dr. Keller-E$cher. 

F. 0. Pestalozzi. 

Fries, Hermann, Bildhauer zu Basel, wo er 
1445 nachweisbar ist. — Mscr. His. Major. 

Fries, Willy, Porträt- und Landschaftsmaler, 
geb. in Zürich am 25. Febr. 1881 und daselbst 
niedergelassen. Er machte seine Studien von 
1899 — 1903 an der Dekorationsmalerklasse der 
Kunstgewerbeschule in Zürich und bei Prof. 
Freytag, nachher bei Prof. N. Gysis und Prof. 
Ludwig von Löfftz an der Münchner Akademie. 



Längere Reisen, auf denen er in fremdem Auf- 
trag alte Meister kopierte, aber auch strenges 
Naturstudium nach der Figur und in der Land- 
schaft betrieb, führten ihn nach Deutschland, 
Holland, Frankreich, Belgien, Spanien und Ma- 
rokko, worauf nochmals ein Aufenthalt von zwei 
Jahren in München folgte. 1909 siedelte er nach 
Zürich über, weilt aber gegenwärtig zu Studien- 
zwecken in Florenz. Zurzeit widmet er sich mit 
Vorliebe dem Porträt. 

Curr. vitae. — Schweiz v. 15. Juli 1911. — In der 
N. Z. Ztg. hat der Künstler im Sommer 1911 „Erinne- 
rungen aus Spanien und Marokko" Yertfffentlicht. 

F. 0. Pestalozzi. 

Frigk (Frick), Ulrich, Glaser und Glasmaler, 
I, p. 494. — Nach den Arbeiten zu schließen, 
mit denen er von 1566 — 1593 in den öffentlichen 
Rechnungen erscheint, kann er wohl nur als 
Glaser taxiert werden; doch wird er immerhin 
an verschiedenen Orten ausdrücklich Glasmaler 
genannt. F. 0. Pestalozzi. 

Frisch, Johann Christian, Tischmacher und 
Bildschnitzer zu Basel. Er stammte aus Linz in 
Oberöstreich und wurde am 22. Mai 1675 Bürger 
in Basel. Als Tischmachermeisterstück verfertigte 
er einen kunstvoll eingelegten großen Auszieh- 
tisch, den er 1676 dem Rat von Basel verehrte. 
Dafür wurden ihm die gezahlten 100 Gld. Bürger- 
rechtsgebühr zurückerstattet; der Tisch jedoch 
wurde in das Haus „zur Mücke" zu den Amer- 
bachischen Raritäten gestellt. Heute befindet er 
sich im Historischen Museum zu Basel. 

Burckhardt u. Wackernagel, Rathaus zu Basel, p. 19, 
62, Anm. 172. — Staatsarch. Basel: Protokolle, Kl. 
Rat 1675/76, p. 291 b. — Universitätsarch. : Acta et 
Decreta 1640-1718, C 2, p. 122 b. Major. 

Frischherz, David, I, p. 504. — Er hielt sich, 
bevor er in Zürich das Bürgerrecht erwarb, 
1517/18 in Basel als Geselle auf. 

Qerichtsarch.: A 52 (letztes Blatt); K. 6 (1518). 

Major. 

Frischinger, Bricius, Glaser, von Bern, war 
laut Gerichtsakten 1513 Geselle bei Jacob Guts- 
mut, dem Glasmaler in Basel. 

Staatsarch. Basel. — Mise. Major. L. Stumm. 

Frischmut, Mathias, Tischmacher zu Basel, wo 
er 1474 am Orgelbau des Münsters beschäftigt war. 

Basl. N.-Bl. 1850, 43. Major. 

Fritsch (Fritz), Steinmetz, I, p. 503. — Bahn, 

Bild. Kst., p. 802, 814. Die Redaktion 

Fritschmann (Fritz) aus Ulm, Maler (Kunter- 
feier) und Bürger zu Basel, wo er 1411 und 
1414 und zuletzt 1429 als verstorben erwähnt 
wird. (Wohl identisch mit dem I, p. 505 ge- 
nannten Guntrifeier Fritzscheman. Die Red.) 

Mise. Wackernagel. Major. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fritz 



164 — 



FruUclii 



Fritz, Steinmetz, I, p. 505. -- S. auch Bahn, 
Bild. Kst., p. 802, 814. Die Hedaktion. 

Fritz-Schächterlin,Anton,Instrumentenmacher 
und -reparateur (namentlich von Blasinstrumen- 
ten), Klavierstimmer und Musiker, geb. 1829 in 
Skotsic (Böhmen). Wie die ihn betreffenden Akten 
im Basler Staatsarchiv ergeben, war er Musiker 
beim östreichischen Militär, kam 1863 nach 
Basel, wo er sich verheiratete, und erhielt die 
Niederlassungsbewilligung als Klavierstimmer; 
er bethätigte sich daneben im Pompierkorps und 
verschiedenen Musikkorps. Auch die Gewerbs- 
bewilligung als Blechinstrumentenmacher, um 
die er am 12. Okt. 1865 in Basel nachsuchte, 
wurde ihm gewährt, da diese Arbeiten bis jetzt 
entweder nach auswärts gegeben oder einem 
Spenglermeister hatten anvertraut werden müssen. 
Er scheint aber nicht immer Ueberfluß an Auf- 
trägen gehabt zu haben, da er seinen Schüler 
Kropp (8. d.) nicht nach dessen Erwartungen 
bezahlen konnte. 

Basl. Staatsarch., Handel u. Gewerbe KKK 6. 

W. Mtrian. 

Fritz, s. auch Fritschmann. 
Fritzscheman, s. Fritschmann. 
Fröhlich, Mart., s. Dägen, Hans Jakob. 

Fröhlicher, Ernst, Architekt, in Solothurn, 
geb. am 13. Jan. 1878 in Solothurn, absolvierte 
daselbst die Primär- und Kantonsschule und bezog 
1897 die technische Hochschule (Eidg. Polytech- 
nikum) in Zürich. Nachdem er 1901 seine Stu- 
dien vollendet hatte, war er 1901/02 auf dem 
Architekturbureau Vogt in Luzern und von 1903 
bis 1905 auf dem Architekturbureau Key in Paris 
und ist seither in Solothurn im Baugeschäfte 
seines Vaters, Ignaz Fröhlicher (f 1912), und nun 
in Firma Gebr. Fröhlicher als Architekt thätig. 
Seit 1901 beteiligte er sich teils in Verbindung 
mit seinem Bruder Karl, teils allein mit Erfolg 
an allgemein-schweizerischen Wettbewerben; so 
erhielt er je den I. Preis für die Schulhausbauten 
in Davos-Platz, Oerlikon und Solothurn, sowie für 
das Theater und das Gemeindehaus in Ölten ; je den 
II. Preis für die Höhere Töchterschule in Zürich, 
das Post- und Telegraphengebäude in Murten, 
das Primarschulhaus in Schönenwerd und anderes 
mehr. Bei dem internationalen Wettbewerb zur 
Erstellung eines großen Spitals in Rosario (Ar- 
gentinien) erhielt er den I. Preis und wurde ge- 
stützt darauf zum Ehrenmitglied der Universität 
in Palermo ernannt. Zum Umbau des Gemeinde- 
hauses in Solothurn liegt von ihm ein sehr 
ansprechendes Projekt vor. Die Frucht seiner 
Mußestunden sind verschiedene Aquarelle (Land- 
schaften). 

Nach Mitt. des Kstlers. A. Lechner. 

Fröhlicher, Ignaz, s. Fröhlicher, Ernst. 



Fröhlicher, Peter, I, p. 506. — Er starb 1725, 
nicht 1723. Vgl. Vaterland v. 30. Juli 1910: Feuil. v. 
J. S.: „Das Chorgestühl in der ehem. Klosterkirche von 
St. Urban in der kath. Kathedrale von Westminster in 
London." — Vaterland v. 1. April 1911, Nr. 75 (XI'.): 
„Obiit 26 Augusti 1725.** — C. Brun. Jahresber. d. G. 
K.-St. v. 1911. — Meyer-Rahn. N.-Bl. Kstgesellsch. Lu- 
zern 1912. Die Hedaktion. 

Frölich (Fröllich), Hans, I, p. 506. - Er trat 
1480 in Basel der Safranzunft bei. Major. 

Frölich, Lorenz, I, p. 506; II, p. 707. — Das 
Museum in Leipzig besitzt von ihm das Bild 
„Amor und die Wassernixe" (1845). Vide Kat. d. 
Mus. d. bild. Kste. in Leipzig, p. 80. Unter Nr. 9 ist es 
falschlich als in Dresden befindlich angegeben. 

Die Hedaktion. 

Fröllich, s. Frölich. 

Froidenberg (Freudenberg) wird ohne Nen- 
nung des Vornamens in den Rechnungen der 
Fraumünster-Abtei von 1437 als „Bildsnetzler" 
erwähnt, der für Arbeit mit einem Viertel Kernen 
bezahlt worden ist. 

N.-BI. d. Ant. Ges. Zürich f. 1900. F. 0. Pestalozzi. 

Froment, Glockengießer, aus Frankreich. Er 
goß 1838 zwei Glocken für Asuel im bern. Amts- 
bez. Pruntrut. 

NuBcheler, Glockenb. (Msc). f Moriz Sutermeister. 

Frossard, Antoine-Louis, n6 ä Gen&ve le 21 
juillet 1764, mort le 14 nov. 1832, 6tait ou fut 
regu bourgeois de Moudon; il revint ä Gen&ve 
oü il fut rec,u domicilii le 3 oct. 1788 et se 
maria deux fois. II est qualifig tantöt d'Smail- 
leur, tantöt de peintre. Ä. ChoUy. 

Frotä, M 11 * Camille, peintre ä Berne, est n6e 
le 22 oct. 1874 ä Bienne. Elle a ötudi<§ a l'ßcole 
des Beaux-Arts ä Berne, puis ä Genfcve, un hiver, 
chez Couteau, et cinq hivers ä Paris, oü eile a 
6te" giere de Courtois (Neuilly) et de Schüller. 
Genres: portrait et paysage en pastel et en huile. 
Elle a expos£ plusieurs fois ä Berne (exposition 
de Noel), ainsi qu'aux expositions des femmes 
peintres et sculpteurs suisses, surtout des por- 
traits et paysages. 

Communic. de M lle F. H. TurUr. 

Frutschi, Friedrich, Holzbildhauer, inRinggen- 
berg (Kt. Bern), wurde dort am 7. Febr. 1892 ge- 
boren und hat bis jetzt stets dort gewohnt. Von 
1908—1911 bestand er eine Lehrzeit beim Holz- 
schnitzer Friedrich Buri und erhielt daneben an 
der dortigen Gewerbeschule von Maler Schilt 
Unterricht im Zeichnen. Nachher arbeitete er auf 
eigene Rechnung zu Hause, indem er sich eifrig 
für seine weitere Ausbildung bemühte; Peter Buri 
erteilte ihm Unterricht im Modellieren, und Lehr- 
bücher der Plastik und der Anatomie führten 
ihn in diese Gebiete ein. Nach der Natur hat 
er einen Ziegenbock geschaffen und ferner ein 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Fryenberg 



165 — 



Füßli 



Pferd, das trefflich gelungen ist und an der 

Berner Weihnachtsausstellung von 1913 figurierte. 

Mitt. des Kstlers. H. Türler. 

Fryenberg, Ulrich, Buch- und Spielkarten- 
drucker, Monogramm VF.B, gebürtig von Mal- 
ters, aber geboren in Horw im Kanton Luzern. 
Er lernte bei Samuel Appiarius in Basel das 
Buchdruckerhandwerk. Da ihm zur Errichtung 
einer Buchdruckerei das Geld mangelte, begnügte 
er sich, in Winkel bei Horw und in St. Gallen 
Spielkarten zu fabrizieren und Lieder zu drucken, 
die er von 1581 als Buchträger in Wanderungen 
durch die ganze Schweiz absetzte. Dadurch als 
Verkäufer politischer oder glaubenswidriger Lie- 
der verdächtigt und polizeilich eingesteckt, wurde 
er 1583 bevogtet und nach Weisung des Rats 
von Luzern verhalten, einen andern Beruf zu 
ergreifen. F. starb 1591. 

Mit F.s Monogramm versehene, schön gezeich- 
nete Spielkarten sind im Staatsarchive Luzern 
aufbewahrt und waren 1889 an der lokalen Aus- 
stellung daselbst (Rat. Nr. 259). 

( Tk. v. LUbenau), Ueberblick über die Gesch. d. Buch- 
druckerei der Stadt Luzern (1900), p. 29. 

Franz Heinemann. 

Fuchs, Joseph, lithographischer Zeichner, ge- 
bürtig von Einsiedeln, war bis zu seinem Tode, 
zirka 1848, in Luzern für die Lithographie Eglin 
thätig. Er zeichnete u. a. Bilder der Freischaren- 
schlachten. Von ihm stammt aus derselben Zeit 
und von der gleichen Firma das lithographierte 
Blatt „Joseph Leu von Ebersol. 1800—1845." 

Franz Heinemann. 

Füllniaurer, Heinrich, Maler, lebte in der 
ersten Hälfte des 16. Jahrh.s und illustrierte zu- 
sammen mit Albrecht Meyer das 1542 erschienene 
Werk „De historia stirpium etc.", das 1543 bei 
Michael Isengrimm in Basel unter dem Titel 
„New Kreüterbuch" von Leonhart Fuchs mit 
denselben Abbildungen wieder gedruckt wurde. 
F.s Thätigkeit beschränkte sich auf das Zeichnen 
der Pflanzen nach der Natur, während Rudolf 
Speckle, Formschneider, den Holzschnitt besorgte. 
Alle drei Künstler sind auf der letzten Seite des 
Werkes porträtmäßig in ihrer Thätigkeit dar- 
gestellt. 

Leonhart Fuchs, New Kräuterbuch, Michael Isengrimm, 
Basel 1543. — Nagler, K.-Lex. IX, p. 208. L. Stumm. 

Fünfe, Christoffel, s. Christoffel, Meister, I, 
p. 300. 

Fürderer, Georg, Maler, erscheint urkundlich 
zu Fiesch am 22. Mai 1693. 

Joller, Hist. Notizen im hist. Mus. Brig. D. Ime*ch. 

Fürer, Gabriel, Goldschmied. Er war der 
Sohn des Umgeldschreibers gleichen Namens in 
Bern und trat im Febr. 1G75 als Lehrknabe in 



die Werkstatt des Goldschmieds Leonhard Falk- 
eisen zu Basel ein; am 30. Sept. 1678 wurde er 
ledig gesprochen. 

Mise. Fechter. Major. 

Fürst, Abraham, Maler, in Aarberg, wurde 
am 2. Dez. 1868 in Gammen bei Laupen geboren. 
Nachdem er die Primär- und Sekundärschule in 
Laupen absolviert hatte, trat er in den Eisen- 
bahndienst und kam nach öfteren Versetzungen 
im Nov. 1892 als Stationsgehülfe nach Twann. 
Dort gab er sich seiner Neigung zum Zeichnen 
hin und begann autodidaktisch Landschaften in 
Oel zu malen. Auch in Pruntrut und in Neuen- 
stadt, wie jetzt in Aarberg, wo er Stationsvorstand 
ist, bildete und bildet das Malen seine Beschäf- 
tigung in den Mußestunden. 1897 stellte F. ein 
Bild vom Twannbach im Mus6e Rath in Genf 
aus und ebenso 1907 zwei Oelbilder und sechs 
Aquarelle. F. hat auch die Ausstellungen der 
Sezession im Herbst 1908, 1909 und 1912 be- 
schickt und war mit einer „Herbstlandschaft bei 
Neuenstadt" am Schweizerischen Salon 1910 in 
Zürich vertreten. 

Curric. vitae. H. Türler. 

Füeßlin, Hans III., Hafengießer, von Zürich 
(I, p. 518/19), der Sohn des Glockengießers Peter 
Füeslin (Fueßlin, Fueßli) in Zürich. Er lernte 
von 1630 an drei Jahre bei Hans Ulrich Roth 
(s. d.) in Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Füßli, Hans Jakob, I, p. 522. — Ein Bürger- 
meister Felix Keller hat, laut Mitteilung des 
Hrn. Dr. Keller-Escher, nicht existiert. Der 
Schwager dieses Jak. F. hieß Johannes Keller. 

Die Redaktion. 

Füßli, Hans Kaspar, I, p. 519. — Cf. W. Wn., 
Das Kupferstichkab. im Ksthause Zürich. Eine Füßli- 
Ausst., 2. Feuil. d. N. Z. Ztg. v. 14. Aug. 1910, Nr. 223, 
1. Bl. Die Redaktion. 

Füßli, Hans Konrad, Schmelz- und Miniatur- 
maler, geb. 1675 in Zürich als Sohn des Bildnis- 
malers Matthias Füßli -Ott (IL). Werke von 
seiner Hand sind mit Sicherheit nicht nachzu- 
weisen; höchst wahrscheinlich aber war Hs. 
Konrad der Maler F., der 1700 die Wappen 
der fünfzehn adeligen Geschlechter schmelzte, 
mit denen der Fuß des großen Rüdenbechers, 
Eigentum der Gesellschaft der Schildner zum 
Schneggen, geziert ist. Er war mit Dorothea 
Holzhalb verheiratet und starb 1743. Auch sein 
Sohn Hs. Konrad Füßli (1714—1746) wird als 
Schmelz- und Miniaturmaler bezeichnet. 

Keller- Eicher. 

Füßli, Heinr. III., I, p 520; II, p. 707. - 
Goethe. Schw. Reise v. 1797. Sämmtl. Werke, Stuttg. 
1860, IV P p. 557: Am 24. Okt. sieht G. Füßlis Bild im 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Füßli 



166 



Gäsler 



Zürcher Rathaus an; V, p. 136 : G. spricht (im Anhg. zur 
Lebensbesch. d. Ben?. Cellini) von F., dem würdigen Be- 
wunderer des großen Michel Angelo ; p. 300 : G. redet 
von den seltsamen Feen und Geistergestalten aus der 
Werkstatt seines Freundes F. (Der Sammler und die 
Seinigen). — Eckermann, Gespräche mit Goethe. Ausg. 
Ludw. Geiger, 1828, 31. Dez., p.484, 640. — Lavater, 
Ausgew. Sehr. (Ed. J. K. Orelli) I, p. 5, 16/17 ; III, p. 5. 

— Herder, Antiq. Aufsätze, Cotta'sche Ausg. ?. 1830, 
Lit. u. Kst. Bd. 19, p. 17. Die Redaktion. 

Füßli, Joh. Kaspar d. alt, I, p. 522/23. — S. W. 
Wn., DasKupferstichkab. im Ksthaus Zürich. Eine Füßli- 
Ausst. 2. Feuil. d. N. Z. Ztg. t. 14. Aug. 1910, Nr. 223, 
1. Bl. — Goethe. Rezens. d. allg. Theorie d. schön. Kste. 
von J. G. Sulzer. Sämtl, Werke, Stuttg. 1860, V, p. 447. 

Die Redaktion. 

Füßli, Joh. Kaspar, I, p. 522/23. — Er war 
seit dem 15. Juni 1763 Ehrenmitglied der württ. 
Acadömie des arts. B. Pfeiffer, Bild. Kste. in Württ. 
unter Herzog Karl Eugen, p. 104. (Vgl. S. 71/72.) 

B. Pfeiffer. 

Füßli, Matthias I., I, p. 523. — W. Wn.. Das 
Kupferstichkab. im Ksthaus Zürich. Eine Füßli-Ausst. 
1. Feuil. d. N. Z. Ztg. v. 18. Aug. 1910, Nr. 222, 1. Mgbl. 

Die Redaktion. 

Füßli, Melchior, I, p. 524; II, p. 707. — W. Wn., 
Das Kupferstichkab. im Ksthaus Zürich. Eine Füßli- 
Ausst. 1. Feuil. d. N. Z. Ztg. t. 13. Aug. 1910, Nr. 222, 
1. Morgenbl. Die Redaktion. 

Füßli, Rudolf, geb. 1645, gest. 1711, I, p. 527. 

— Die Kirchengutsrechnung Maur enthalt fol- 
gende zwei Einträge zwischen 1708 und 1710: 
„97 Pfund 10 Schill. Herrn Rudolf Füßli, dem 
Mahler in Zürich, den Zeitring neüw zu mahlen", 
und: „23 Pfund 3 Schill. Herrn Maaler Füßli 
in Zürich, von der Kirchen inwendig auszuziehren 
und die Kirchenthüren zu mahlen." Da über 
diesen F. bis jetzt gar nichts bekannt war, mögen 
vorstehende Notizen hier Platz finden, wennschon 
sie keinen Aufschluß bieten, ob er neben solchen 
Flachmalerarbeiten auch künstlerische Werke 
geschaffen habe. 

Mitt. v. Hrn. Pfr. Kuhn in Maur. F. 0. Pestalozzi. 

Füßli, J.Rudolf d. jüngere, I, p.528; II, p.707. 

— - W. Wn., Das Kupferstichkab. im Ksthaus Zürich. Eine 
Füßli-Ausst. 1. Feuil. d. N. Z. Ztg. v. 18. Aug. 1910, 
Nr. 222, 1. Morgenbl. — Eckermann, Gespräche mit 
Goethe. Ausg. Ludw. Geiger, p. 294, 408, 640. 

Die Redaktion. 

Füßli, J. Rudolf d. jüngste, I, p. 527. - W. Wn., 
Bas Kupferstichkab. im Ksthaus Zürich. Eine Füßli- 
Ausst. 2. Feuil. d. N. Z. Ztg. y. 14. Aug. 1910, Nr. 223, 

1. Bl. Die Redaktion. 

Füßli, Wilhelm, I, p. 529. — W. Wn.. Das Ku- 
pferstichkab. im Ksthaus Zürich. Eine Füßli-Ausst. 

2. Feuil. d. N. Z. Ztg. v. 14. Aug. 1910, Nr. 223, 1. Bl. 

Die Redaktion. 

Funk, Hans I., I, p. 532. — Er hat, nach dem 
Anonymus in den Basler Chroniken VI, p. 218, 
1520 in Bern einen andern Glasmaler erstochen. 



— Am 21. Jan. 1527 empfahl der Rat von Bern 

den F. dem Abte von St. Urban zur Bezahlung. 

Ratsman. 212/82 im Staataarch. Bern. ff. Titrier. 

Funk, Johann Friedrich I., I, p. 533. — Er 
machte 1759 ein Gliederbild für die Ordonnanz 
eines Milizsoldaten und erhielt am 27. Juni für 
die Figur 3 neue Louisd'or. 

Zeughausrechng. ff. Türler. 

Funk, Joh. Friedrich I., I, p. 533. — Er war 
verwandt mit dem Bildhauer Abraham Waber 

(8. d.). Die Redaktion. 

Fnrlano, s. Bissone, Bernardino d'Antonio da. 

Furrer, Joseph, Kupferstecher im 18. Jahrb., 
aus dem Wallis. Von ihm stammen lithogra- 
phierte Porträts der Bischöfe von Sitten, gut 
gezeichnet, aber schlecht gestochen. 

Furrer, Gesch. v. Wallis II, p. 821, D. Imeech. 

Furrer, Joseph, Bildhauer, Bildschnitzer, 
Kunstschreiner, gebürtig von Luzern, stellte an 
der Jubiläumsausstellung der Kunstgesellschaft 
Luzern 1889 Proben seiner kunstgewerblichen 
Fertigkeit aus (Ausst.-Kat., p. 12). F. ist zurzeit 

noch in Luzern thätig. Franz Heinemann. 

Fust, Wolf Lorenz, Buchbinder zu Basel, wo 
er 1523 und 1525 in Gerichtsakten erwähnt wird. 

Gerichtsarch. Basel, E. 9, p. 90, 94; A. 56 (1525, 
Dienst, v. Corp. Chr.). Major. 



Ga 



Tabriel, B., s. Gabriel, Karl. 

Gabriel, Karl, Architekt und Zeichner, wurde 
am 27. Mai 1883 in Basel als Sohn des Bau- 
meisters B. G. geboren. Er besuchte die dortigen 
Schulen und absolvierte die obere Realschule. 
An der Technischen Hochschule in Zürich be- 
stand er 1906 unter Prof. Gustav Gull das Diplom- 
examen als Architekt. Neben der darauf fol- 
genden praktischen Thätigkeit hatte G. Gelegen- 
heit, an seiner allgemeinen künstlerischen Aus- 
bildung weiter zu arbeiten, so besonders auf einer 
dreimonatlichen Studienreise in Italien und durch 
einen Aufenthalt an der Technischen Hochschule 
in München im Wintersemester 1910/11. Im 
Kanton Graubünden widmete sich G. speziell 
dem Studium der Natur; es entstand dort eine 
größere Anzahl von Studien in Bleistiftskizzen, 
Federzeichnungen, Aquarellen, Farbstiftskizzen, 
die eine sichere Linienführung und gute Grup- 
pierung zeigen. Seit Okt. 1913 ist G. Lehrer 
für Baufacher am kantonalen Technikum in 
Burgdorf. 

Mitt. des Hrn. G. ff. Türltr. 

Gachet, s. Gatschet. 
Gäsler, Gaißner, s. Gefiner. 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Gaflini 



— 167 



Gamper 



Gaffini, Paul Anton, Glockengießer in Pos- 
chiavo, goß von 1641—1695 Glocken für Vico- 
soprano, Davos-Platz, Brusio, Schills, Soglio und 
Campovasto. — Fr.Rätier 1903, Nr. 209. C.Jerklin. 

Galllet, Lily, I, p. 538. — Sie wurde nicht 
1867, sondern 1876 geboren. Sie ist seit 1906 
Frau Finanzdirektor Cäsar Türler in Biel. 

ff. Türler. 

Galdi, Hans, Glaser (Glasmaler?), in Bern, 
lieferte 1604 dem Rate von Bern ein Fenster, 
das dieser in die Wirtschaft zum Bären nach 
Peterlingen schenkte. G. entstammt einem Berner 
Geschlecht und war wohl der am 21. Okt. 1577 
Hans Jakob getaufte Sohn des Hans G. 

Welschseckelmeisterrechng. v. 1604 im Staatsarch. 
Bern. ff. Türler. 

Galdi, Hans Jakob, s. Galdi, Hans. 

Galitzian, Hans, Glasmaler und Bürger zu 
Basel, wo er 1492 und 1498 nebst seiner Gattin 
Agnes nachweisbar ist. — Misc.Wackernagel. Major. 

Gallati, Hans Caspar, Glasmaler, in Wil im 
Kanton St. Gallen, in der zweiten Hälfte des 
17. Jahrh.s, offenbar identisch mit dem aus ost- 
schweizerischen Glasgemälden von 1641 — 1680 
bekannten Monogrammisten HCG. Er scheint 
der unmittelbare Nachfolger des zu Beginn des 
17. Jahrh.s in Wil thätigen Meisters Hans Melchior 
Schmitter, genannt Hug, gewesen zu sein. Er 
lieferte hauptsächlich für das Toggenburg, Appen- 
zell und den Thurgau und für katholische Be- 
steller, nicht für die Stadt St. Gallen, Arbeiten. 
Die Arbeiten G.s werden von W. Wartmann nach 
ihrer Qualität richtig eingeschätzt als „wohl- 
gemeinte, aber ungeschickt und grob ausgeführte 
Darstellungen in Schmelzfarben oder in Gri- 
saille. a Um seinem offenbar schlecht gehenden 
Glasmalergewerbe ein Nebengeschäft beizufügen, 
erlangte er 1660 von der Obrigkeit die Erlaubnis, 
eine Weinschenke zu führen. Er wird 1670 und 
1673 gelegentlich als „schiltbrenner" erwähnt 
aus Anlaß der Bewilligung zum Ausschenken 
von Wein. 

Acht Scheiben des H C G befanden sich in der 
Vinzent-Sammlung zu Eonstanz, zwei auf dem 
Schlosse Werdenberg; von Glasgemälden in öffent- 
lichem Besitze seien erwähnt: eine Scheibe im 
hist. Museum in St. Gallen, eine im Museum der 
Manufactur von Sevres, zwei (von 1679 und 1680) 
im Musee Cluny in Paris. 

W. Wartmann, Anz. A.-K., N. F. IX, 1907, p. 144-146. 
— Mitt. v. T, Schieß. J. Zemp. 

(lallet, Louis, I, p. 539; II, p. 708. — Er ist 
geb. am 16. Nov. 1875, nicht 1870. Sein „Krä- 
hender Hahn" ging in den Besitz der G. Keller- 
Stiftung über und wurde als Depositum dem 
Museum von La Chaux-de-Fonds übergeben. Auch 



in Nancy und Zofingen befinden sich Werke von 

ihm. Die „Maternitg" G.s ist im Museum von 

Zofingen. 

G\ Brun, Jahresber. d. G. K.-St v. 1908, p. 7/8. 

C. Brun. 

Galletti, Carlo Andrea, Altarbauer, von San 
Fedele nella Valle Intelvi, distretto V, Comasco, 
der Sohn des Joseph G. und der Marta Maria 
Noli, verheiratet mit Elisabeth Croppi. Er er- 
stellte in Altdorf 1794/95 den Hochaltar der 
Pfarrkirche für 3000 Gld. Das Fußgesims mit 
64 Schuh geschliffenen Marmors kostete ferner 
104 Gld. Rusca lieferte Bilder hiezu für 195 Gld. 
Für den St. Nikolaus-Altar daselbst bezog G. 
500 Gld. und ein Trinkgeld von 78 Gld., ferner 
1796 für die andern Nebenaltäre 724 Gld. und 
ein Trinkgeld von 156 Gld. nebst einigen weitern 
Vergütungen. 1799 ging alles durch Brand zu 
Grunde. Durch Vertrag vom 10. Nov. 1805 über- 
nahm G. in vorgerücktem Alter den Bau des 
Hochaltars der wieder erbauten Pfarrkirche zu 
Altdorf. Man versprach ihm 1000 Gld. an bar 
und 2000 Gld. in Tessiner Gültbriefen, und nach 
der Vollendung durch den Sohn wurden auch 
noch 200 Gld. Trinkgeld bezahlt. G. starb vor 
Schluß der Arbeit in Altdorf am 7. Juni 1806. 
Der untere Teil des Altars ist aus echtem Natur- 
marmor von der Rhinächt bei Erstfeld erbaut, 
alles übrige aber aus Kunstmarmor. Besonders 
geschätzt wird der freistehende, aus acht Säulen 
gebildete hohe Tabernakelaufsatz. Der sehr cha- 
rakteristische, von Maler Xaver Triner (s. d.) in 
Bürglen vergoldete große Namen Jesu über dem 
Altarblatt wurde 1898 entfernt. Die zugehörigen 
Statuen und Bilder haben Balz Durrer und 
Franz Abart in Kerns aus Holz geschnitzt. 

Ed. Wymann. 

Galliffre, Pierre, fondeur de cloches, mort k 
Gen&ve le 24 janv. 1622 k 86 ans, v. Galiffe, 
I, p. 539. 

Gallinot, Thomas, Steinmetz. Als solcher zu 
Basel erwähnt 1511 um Maria Geburt. 

Staatsarch. Basel, Gerichtsarch. A 50. Carl Roth. 

Gallot, Abraham (I, p. 540), orfövre, fils de 
Jean-Fr6d6ric, bourgeois de Neuchätel. Temoin 
dans un acte du 9 juillet 1744. 

Arch. de TEtat, Neuchätel, J.-J. Huguenin, notaire, 
f° 159. Louü Thtvenax. 

Gallus, Bildhauer zu Basel, wo er 1474 zu 
Spinnwettern zünftig wurde. 

Mise. Wackernagel. Major. 

Gamper, Gustav Adolf, I, p. 541. — Neuer- 
dings ein eifriges Mitglied der „Walze." N.Z. Ztg. 
v. 14. Juni 1909, Nr. 163, 1. Morpenbl.; v. 20. Sept. 
1911,Nr.261,2.Morgenbl.:Feuil.Kstchr.(r M Kstausst. 
in Zug 1 mit Frau Ida Schaer-Krause zusammen). 

Die Hedaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Gandria 



168 — 



Ga&mann 



Gandria, Pietro de, Ingenieur, aus Gandria 
im tessin. Bez. Lugano, im 16. Jahrb., in Genua, 
laut Vertrag vom 26. Aug. 1514 an den Festungs- 
bauten tbätig. Am 23. Okt. desselben Jahres 
wurde ihm und seinem Kollegen eine Zahlung 
im Betrage von 347 Lire geleistet. 

Boll. stör, svizz. ital. XXIX (1907), p. 125, Varieta. 

C. Brun. 

Ganting (Quantin), Hans, Steinmetz, in Bern, 
stammte aus der Grafschaft Neuenburg und wurde 
am 28. Nov. 1577 zum Burger der Stadt Bern 
angenommen. 1578 machte er das hübsche, von 
ihm mit H.GD signierte Gewölbe, welches das 
Treppentürmchen der 1906 demolierten alten 
Schule oben an der Herrengasse abschloß (das 
Gewölbe befindet sich nun im Berner Historischen 
Museum). G. lebte noch 1627; er lieferte damals 
Werkzeuge in die „Hütte." 

Blatter f. bern. Gesch., Kst. u. Alt.-Kde 1906, p. 18 ff. 
(A. Fluri). H. Türler. 

Ganting, Hans (Johannes) der jung., der Sohn 
des Hs. G. des alt., wurde am 9. Jan. 1586 getauft. 
1618 wurde über ihn geklagt, er gebe sich mehr 
mit dem opus perpetuum ab als mit seinem Hand- 
werk. Er antwortete, er habe schon drei gemacht 
und sei am vierten, das ihm gut geraten; am 
Handwerk habe ihn das nicht gehindert. 1624 
wird er, wie der Vater, als Mitglied der Gesell- 
schaft zum Affen (der Steinhauerzunft) genannt; 
er hatte keine Wache verrichtet, weil er seit 
etlichen Jahren außer Landes sei. Die Frau „des 
kunstrichen und erfarnen" Joh. G. des jung, er- 
hielt 1627 von der Stadt eine Unterstützung. 
Offenbar ist es der Sohn, der auf einer Anzahl 
von Scheibenrissen der Wyß'schen Sammlung im 
Historischen Museum in Bern (z. B. Standeschei- 
ben von 1625, Wappen von Murten von 1634) 
seinen Namen notierte. Es bleibt noch zu be- 
stimmen, ob er der Autor dieser Risse oder nur 
deren Besitzer war. 

Die zweite Frau des Vaters war die Mutter des 
„Glasers** Jeronymus Gerig und die Schwieger- 
mutter des Glasmalers Jakob Spengler (der noch 
1614 und 1615 in Bern nachweisbar ist). 

Chorgerichtsman. 1614, 1615, 1618. — Unnütze 
Papiere, Bd. 31, im Staatsarch. Bern. H. Türler. 

Ganting, Johannes, s. Ganting, Hans d. j. 

Garnier, Nicolas, fondeur de cloches, signe 
la seconde cloche de l^glise de Montreux (Vaud), 
fondue en 1630, sous le gouvernement de Samuel 
de Tscharner, avec C. Cherel, de Fribourg, k 
Particle duquel (I, p. 294) on peut ägalement 
ajouter ceci. Ce Garnier 6tait probablement 
Francais, et en tout cas fondeur itinerant; une 
cloche du d^partement de l'ls&re, celle de Do- 
mßne, a &i& fondue par lui en 1642. A.-J. M. 



Garranx, Florentin, Miniaturmaler, in Münster 
(Berner Jura), wurde am 2. Okt. 1859 in Her- 
zogenbuchsee geboren. Er wuchs in Solothurn 
auf und wurde hierauf in Basel zum Kaufmann 
ausgebildet, wo ihm die Oeffentliche Kunstsamm- 
lung Anregung für die Kunst bot. 1889 ließ 
sich G. als Handelsmann in Münster nieder, und 
erst seither konnte er sich als Autodidakt in 
der Miniaturmalerei ausbilden. Er zeichnet und 
malt trefflich Vignetten, Genre- und Kostüm- 
bilder auf Postkarten, als Ex-libris oder als 
Buchschmuck. Seine Postkarten waren zweimal 
in Bern im Kunstmuseum und einmal in Solothurn 
öffentlich ausgestellt. Seit Ostern 1913 genießt 
G. den Unterricht Phil. Ritters an der Kunst- 
gewerbeschule in Bern. 

Mitt. des Hrn. G. H. Türler. 

Gartenhnger, Conrad, Maler zu Basel, wo 
er von 1457—1469 nachweisbar ist. 

Mscr. His. Major. 

Gaspari, Domenico, Kriegsingenieur, im 18. 
Jahrh., von Ponte Capriasca im tessin. Bez. Lu- 
gano, der Vater des Giuseppe G. und der Groß- 
vater des Massimo G. Er verließ sein Vaterland 
und begab sich nach Porto-Longone auf der 
Insel Elba, wo er in spanischen Diensten stand, 
die Festungswerke restaurierte und um 1786 ge- 
storben ist. 

Oldelli, Diz. II, p. 28. C. Brun. 

Gaßmann, Emma Therese, Zeichenlehrerin 
und Malerin, in Bern, wurde dort am 25. Okt. 
1879 geboren und besuchte die dortigen städti- 
schen Schulen. Am 25. März 1899 wurde sie als 
Primarlehrerin patentiert und besuchte hierauf 
3 V* Jahre die bernische Kunstgewerbeschule, die 
sie im Frühjahr 1903 mit dem Patent als Zei- 
chenlehrerin verließ. Zwei Semester studierte 
sie an der £cole des Beaux-Arts in Genf unter 
den Prof. Gaud und Ravel und beschäftigte sich 
dazu mit kunstgewerblichen Arbeiten. In Privat- 
kursen beim Maler E. Linck in Bern widmete 
sie sich dann dem Landschafts-, Illustrations- 
und Figurenzeichnen. Nachdem sie noch zwei 
Semester bei Huttenlocher an der Kunstgewerbe- 
schule Pflanzenstudien betrieben und Entwürfe 
und Arbeiten kunstgewerblicher Art ausgeführt 
hatte, übernahm sie im Frühjahr 1908 die Zei- 
chenlehrerstelle an der städtischen Mädchen- 
sekundarschule. 

Frl. G. hat sich 1906 an der Weihnachtsaus- 
stellung im Gewerbemuseum mit kunstgewerb- 
lichen Arbeiten beteiligt und hat die bernischen 
Weihnachtsausstellungen von 1909, 1911 und 1912 
sowie die Ausstellung schweizerischer Malerinnen 
in Zürich 1910 beschickt. Sie pflegt die Land- 
schaft in Aquarell und farbiger Zeichnung, Still- 
leben in Oel und Aquarell, Blumenstudien, Illu- 



.oo 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Gaßmann 



— 169 — 



Geene 



strationen in schwarz-weiß und macht ferner 
kunstgewerbliche Entwürfe. 

Curric. vitae. H. Türler. 

Gaßmann, Joseph, Goldschmied, in Luzern, 
übernahm, laut Vertrag vom 30. Mai 1751, für 
die St. Antoniusbruderschaft in Altdorf ein sil- 
bernes Brustbild des hl. Abtes Antonius. Das 
Bild sollte höchstens 340 Lot wägen, jedes Lot 
1 Gld. 5 Seh. und die Feuervergoldung einzelner 
Teile 24 Gld. kosten. Das Bild wurde erstellt, 
ist aber nicht mehr vorhanden. Ed. Wymann. 

Gaßmann, Silvester, Steinmetz, aus Zofingen 
(Aargau). Er ist 1527 zu Basel erwähnt. 
Staatsarch. Basel, Urfehdebuch 3, p. 182. 

Carl Roth. 

Gatschet, Nikiaus, I, p. 549. — Er hat 1770 
mit der Bezeichnung „S. Nicolas Gachet u zwei 
Ansichten von Toffen gemalt, die sich im Schlosse 
dort befinden. G. wurde am 1. Aug. 1736 geboren 
und war Landvogt von Saanen von 1791-1797. 

H. Türler. 

Gattiker, Hermann, 1, p. 549/50. — Das Ra- 
dierwerk des Meisters hat sich seit Abschluß des 
Artikels in Band I noch um folgende Blätter 
vermehrt: 

23) „La torre di Rapallo." 28,5 '29. 1906. 

24) „Bergfeste." 16,5/16,5. 1907. 

25) „Italienisches Kloster." 13/13. 1907. 

26) „Steinbrecherhütte bei Gandria." 18/12. 1907. 

27) „An der Riviera." 21,5/21,5. 1907. 

28) „Uetlibergr." 1907. 

In den letzten Jahren hat sich der Künstler 
fast ausschließlich der Landschaftsmalerei zu- 
gewandt. F. 0. Pestalozzi. 

Gatz, Peter, gebürtig von Basel, bekleidete 
unter Kaiser Sigismund das Münzmeisteramt von 
Frankfurt, Basel und Nördlingen. Von 1423-1428 
scheint er in Frankfurt thätig gewesen zu sein ; 
1429 wurde er auf fünf Jahre (bis 1434) zum 
Münzmeister von Basel bestellt, „also daz er nu 
füerbafi zu Basel ein guldin Muncz munezen und 
slahen soll, fünf Jahre nacheinander vnwyder- 
ruflich", wie es in der zu Preßburg ausgefertigten 
Urkunde heißt. Die für Basel geprägten Gold- 
gulden gleichen im Aussehen denen von Frank- 
furt und weisen im Avers den Keichsapfel mit 
dem Namen und Titel des jeweilen regierenden 
Kaisers auf (Sigismund, Albrecht IL, Friedrich 
III. und Maximilian L), während der Revers die 
Madonna mit dem Kinde, darunter den Weins- 
bergischen Schild (später der Königstein-Münzen- 
berg) mit der gotischen Legende moneta * n * 
basili* zeigt. Für jede Mark ausgemünzten 
Goldes hatte G. einen halben Gulden Schlag- 
schatz zu entrichten. Seine rechtliche Stellung 
kam der exterritorialen fast gleich, indem ihm 
zugesichert wurde: „Er soll vor Niemand zu 



Rechte stehen als vor dem Könige; er soll auch 
über seine Familie und Gesinde allein richten, 
mit Ausnahme von Mord oder Diebstahl, in 
welchem Fall der Rath zu Basel richten soll." 
Unter G. verpfändete Kaiser Sigismund 1431 die 
Münze von Basel sowie die von Frankfurt und 
Nördlingen seinem Kämmerer Konrad von Weins- 
berg um die Summe von 5400 Gld. und wird 
sein Name in Verbindung mit der Basler Münz- 
werkstätte zum letztenmal 1458 genannt. 

A. Sattler, Zur Gesch. der Reichsmünzstätte zu Basel 
(Bull. Soc. suisse Numism. 1882). — L. Forrer, Dicty., 
II, London 1904. — P. Joseph u. Ed. Fellner, Die Münzen 
von Frankfurt a.M. 1896. — Albrecht, Die Reichsmünz- 
stätten zu Frankfurt a. M., Nördlingen u. Basel, 1835. 

M. A. Ruegg. 

Gaud, L6on, I, p. 551 ; II, p. 708. — II est 
ne le 23 sept. 1844. Cf. N. Z. Ztg. v. 13. Nov. 1910, 
Nr.314, 2. Bl. (Kstchr. aus dem Ksthaus Zürich, l.Feuil. 
v. T.). — C.Brun. Jahresber. d. G. K.-St.v. 1909, p.3/4. 
— Cat. Mus. Rath, Geneve 1906, p. 52, 173. — Cat.du 
Mus. de Neuchatel 1903, p. 26. — Kat. d. Sammig. im 
Ksthaus Zürich 1910, 2. Aufl., p. 33/34. 

In den Besitz der Keller-Stiftung ging das in 
Locle deponierte Bild G.s über: „Päturage h 
Bonatrait." (Nr. 95 des Nachlafikat.s der Ausst. 
im Ath£n6e zu Genf.) C. Brun. 

Gallenstein (Gowenstein), Hans Rudolf, als 
Glockengießer zu Basel erwähnt 1512, 20. Nov., 
1513 am Antoniustag und 1519 Dienstag nach 
Laurentii, zu Oensingen und Matzendorf (Solo- 
thurn) 1514. (Doch wohl identisch mit H. R. 
Gowenstein, I, p. 604. Die Redaktion.) 

Staatsarch. Basel, Qerichtsarch. C 21, A 54 ; Missiven 
p. 90, 92. Carl Roth. 

Gebhardt, Hieronymus, Zinngießer. Er lernte 
1566 hei Jakob Fridrich (s. d.), erwarb 1583 
die Zunft zu Hausgenossen in Basel und legte 
gleichzeitig sein Meisterstück vor. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Gebhart, Jakob, Kartenmaler zu Basel. Am 
11. M&rz 1557 geschieht seiner in Gerichtsakten 
Erwähnung. 

Gerichtsarch. K 12. Major. 

Geene, Henri Gysbert, Bildhauer, in St. Gallen, 
geb. 1865 in Roermond (Holland), studierte an 
der Düsseldorfer Kunstschule unter den Prof. 
Neuhaus und Clemens Buscher, war dann lange 
Jahre Mitarbeiter des Bildhauers Reiß, machte 
eine Studienreise nach Italien und ließ sich 
darauf in der Schweiz nieder (1896), wo er 
zuerst mit Bosch zusammen, später selbständig 
in St. Gallen eine Reihe von Arbeiten ausführte. 
Von solchen sind zu nennen: die Bildhauer- 
arbeiten am Volksbad und in der Stadtbibliothek 
(Bronzerelief Vadians im Vestibül), das Denk- 
mal Bernhard Wartmanns im Stadtpark, der 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Gefater 



— 170 — 



Genevrey 



Gottfr. Keller-Brunnen bei St. Georgen, der Ferd. 
Huber-Brunnen am Rosenberg und die Porträt- 
Reliefs von Zwyssig, Baumgartner und Hegar im 
Besitze des Stadtsängervereins Frohsinn. Sowohl 
bei dem Wettbewerb für einen städtischen Brunnen 
in Zürich 1902 wie bei demjenigen für ein Monu- 
ment für Jules Grofimann in Locle 1909 wurde 
G. mit dem I. Preis ausgezeichnet. 

Nach Mitt. d. Kstlers. T. Schieß. 

Gefater (Gfatter), Thoman, Steinmetz, aus 
Ravensburg gebürtig, zu Basel erwähnt 1518 
und 1522. 

Staatsarch. Basel, Gerichtsarch. D 23, C 23, p. 266. 

Carl Roth. 

Gehri, Franz Wilhelm, Maler und Radierer, 
in Münchenbuchsee, wurde am 15. April 1882 
in seinem Heimatorte Seedorf bei Aarberg ge- 
boren. Er besuchte die Schule in München- 
buchsee, dann die ficole de Commerce in Lau- 
sanne, die er mit 17 Jahren verließ, und erhielt 
hierauf den ersten Malunterricht von seinem Vater, 
dem Maler Karl G. (s. d.). Zwei Wintersemester 
besuchte der Sohn die Kunstgewerbeschule in 
Bern, und 1902 war er an der Akademie in 
München Schüler der Zeichenklasse unter Halm 
und Hackel, 1903/04 der Malschule Colarossi 
in Paris unter den Prof. Prinet, Courtois und 
Collin. Das Wintersemester 1904/05 verwendete 
er in München zur Ausbildung im Radieren, 
welche Kunstgattung er seither stets gepflegt 
hat. 1906 führte G., durch ein Bundesstipendium 
unterstützt, eine Studienreise nach Mailand,Vene- 
dig, Florenz, Rom, Neapel und Pisa aus. Seither 
lebt er in Münchenbuchsee. 

G. hat sich an den internationalen Ausstel- 
lungen in München 1905 und 1909 beteiligt, 
ferner an der internationalen Ausstellung in Mai- 
land 1906, wo er eine silberne Medaille erhielt. 
Die schweizerischen Kunstausstellungen beschickt 
er seit 1905, die bernischen Weihnachtsausstel- 
lungen seit 1903. Er ist Mitglied der „Walze" 
und beteiligt sich regelmäßig an deren Ausstel- 
lungen. Von seinen Radierungen haben größern 
Erfolg erzielt die Blätter: „Dasein", „Werbung", 
„Heimkehr", „Meine Mutter", „Weihnachten", 
„Kartoffelauflesen." In den Zeitschriften „Die 
Kunst" und „Die dekorative Kunst" vom Juli 1909 
sind fünf Radierungen G.s reproduziert, die den 
Entwicklungsgang des Künstlers in seinen ersten 
Jahren erkennen lassen. Im Febr. 1913 stellte 
G. in Bern die für die internationale Ausstellung 
in München, welche im gleichen Jahre stattfand, 
bestimmten Radierungen aus, die zum Teil Cha- 
rakterbilder aus der Heimat oder der Phantasie 
entsprungene Figuren darstellen, zum Teil gut 
konzipierte Ex-libris sind. Vor einiger Zeit war 
in der Buchhandlung von A. Francke in Bern 



die Serie von Aquarellen „Malerische Phanta- 
sien" zu sehen, die in vortrefflichen Aktdarstel- 
lungen die Freude am wechselvollen Spiele des 
menschlichen Körpers bekunden. 

Curric. vitae. — Bond v. 7. u. 16. Febr. 1913. 

H. Turler. 

Gehri, Karl, I, p. 555. — Das neuste Bild 
des Meisters, seine „Goldene Hochzeit", vom 
Berner Museum erworben, wurde von Kümmerly 
& Frei in farbiger Lithographie herausgegeben. 
Das Genrestück hat der Künstler selbst auf den 
Stein gezeichnet. 

Kl. Chron. im Feuil. der N, Z. Zt$. v. 12. Man 1913, 
Nr. 71, 3. Abdbl. (Nr. 353). C. Brun. 

Gehring, Friedrich, Instrumentenmacher in 
Basel, geb. 1854 in Trutingen im Kanton Bern. 
Nach seiner Lehrzeit bei C. M. Ott in Basel 
(Klavierbau) hielt er sich 1881/82 in Paris, von 
1883—1889 in Nordamerika auf, wo er sich 1884 
selbständig machte. Nach seiner Rückkehr nach 
Basel (1889) errichtete er hier ein Geschäft und 
betrieb hauptsächlich den Bau von Klavieren 
und Streichinstrumenten mit neuartigem Reso- 
nanzkasten. Geigen in der gebräuchlichen Form 
verfertigt er nicht, dagegen hauptsächlich Zithern 
und Guitarren. Seine Instrumente sind ohne seit- 
liche Einbuchtungen; die stark gewölbte Decke 
ist direkt mit dem Boden verbunden. Als Grund 
verwendet er Spirituslack, als Decklack Copal 
oder Bernsteinlack. Zum Teil hesitzen seine 
Instrumente eine schöne Klangfülle, wie Lütgen- 
dorff bemerkt; doch sind die Urteile über sein 
Modell sehr verschieden. 

W. L. v. Lütgtndorff, Die Geigen- u. Lautenmacher v. 
Mittelalter bis zur Gegenwart, Frankfurt 1904, p. 215. 

W. Merian. 

Geiger, Ernst Samuel, I, p. 555. — N. Z. Zt«r. 
v. 7. Febr. 1909, Nr. 88, 2. Bl. {jw.). Die Redaktion. 

Geiger, s. auch Giger. 

Geiler (oder Gieng), I, p. 566. — Es ist sprach- 
lich ausgeschlossen, daß Geiler und Gieng der- 
selbe Name ist. Die Redaktion. 

Geilinger, Hans Jakob (d. alt.), Glasmaler, in 
Luzern, von 1611 bis zirka 1680, I, p. 559. — 
Sechs Grisaille-Scheiben, die Prophetengeschichte 
darstellend, in Renaissance-Umrahmung, aus den 
Jahren 1674-1677 und signiert H. JG., befinden 
sich im Besitze von Hrn. Dr. H. Meyer-Rahn in 
Zürich. Zufolge dessen Mitteilung ist an einer 
1611 als Geburtsjahr G.s festzustellen. 1677 war 

G. noch thätig. Fran* Heinemann. 

Gemnseus, Daniel, I, p. 562. — Er bezeich- 
nete seine Arbeiten mit dem Familienwappen. 
Hist. Mus. Basel, Rat. I, 118. Major. 

Genevrey, s. Montruolis. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Genone 



— 171 



Geßner 



Genone, Jean-Baptiste, I, p. 563. — Bianchi, 
Art. tic, p. 102, gibt als seinen Geburtsort Arogno 
im tessin. Bez. Lugano an. Giovio zitiert Gerone. 
Vgl. auch Oldelli, Diz., p. 94. - FüßU. K.-Lex. I, p. 273. 

Die Redaktion. 

Gentil, s. Guillaume-Gentil. 

Georg, Meister, der Maler, am Anfang des 
16. Jahrh.s in Freiburg erwähnt: Meister Georg, 
dem Maler, für Malen und Vergolden der Orgel 
172 Pfd.; Meister Georg, dem Maler, um eine 
visirung miner herrn Landschaft 20 Seh.; Meister 
Georg, dem Maler, für 7 Fahnen 3 Pfd. 5 Seh.; 
dem Maler für 2 Eselsköpfe und einen Teufels- 
kopf zum Gebrauch in der Schule 15 Seh. 

Arch. cant. Frib. C. Tres., n° 229, 1514 *; n° 229, 
1517 x ;n° 230, 1517 \ M. Sattler. 

Georg, Meister, s. Jerg. 

Georgias Baslliensis, s. Thomas, Georg. 

Gerber, Samuel Felix, Geometer und Maler, 
in Bern, wurde am 26. April 1802 getauft und 
starb im Burgerspital in Bern am 2. Aug. 1853. 
Er war Mitglied der Gesellschaft zu Kaufleuten 
und wurde 1832 Artilleriehauptmann. An der 
Kunstausstellung in Bern 1830 figurierten von 
ihm und vom Ingenieur B. v. Sinner gemachte 
Pläne für eine neue Nydeckbrücke und ein mit 
dem Mechaniker Carl Loder gefertigtes Relief 
des untersten Stadtteils von Bern, das jetzt im 
Historischen Museum ist. In seinen spätem Jahren 
hielt sich G. in Jegenstorf auf und malte dort 
verschiedene Aquarelle, so die Ruine Geristein, 
Jegenstorf etc. 

Burgerratskanzlei Bern. — Mitt. Dr. König* in Schön- 
bühl, ff. Türler. 

Gerber, Isaak, s. Gerwer, Isaak. 

Gerdil, s. Du Gerdil. 

Gerg, Briefmalergeselle zu Basel, wo er 1517 
nachweisbar ist. 

K. Stehlin, Reg. z. Gesch. d. Baal. Buchdr. Major. 

Gerhardt, Heinrich, I, p. 565. — Die Werke 
des Meisters im Brunnenhof in Zürich sind nach 
dem Tode des Herrn E. H. Brandt und seiner 
Frau in den Besitz des Adoptivsohns Willy Brandt 
in Petersburg übergegangen. Einzig der klas- 
sische Rebekka-Brunnen blieb in Zürich, wo er 
von der Stadt, die ihn der Munifizenz des Hrn. 
Brandt jun. verdankt, bei der Börse öffentlich 
ausgestellt ist. Der Künstler lebt noch in Rom. 
Vgl. N. Z. Ztg. y. 27. März 1910, Nr. 85, Bl. 4 (St., Rom : 
Die Villa Malta IL) C. Brun. 

Gerig (Gering), Jeronimus, Glaser (Glasmaler ?), 
in Bern, war der Schwager des Glasmalers Jakob 
Spengler. G. verheiratete sich am 19. Juni 1609 
mit Anna Finslerin, am 24. Juni 1611 mit Els- 
beth Lulier und im April 1612 mit Margret 



Megger. Er starb 1617 an der „Piemontesischen 
Krankheit." Seine Witwe genoß 1628 eine Unter- 
stützung. 

Unnütze Papiere, Bd. 81, u. Eherödel im Staatsarch. 
Bern. ff. Türler. 

Gering, s. Gerig. 

Germann, Charles, Porträtmaler, von Lichten- 
steig, geb. 1755, arbeitete in Bern von 1790—1793 
(1, p. 565), wirkte später als Maler und Zeichen- 
lehrer in Solothurn und war hier vor 1822 der 
erste Zeichenlehrer von Franz Graff und Joh. 
Friedr. Dietler. Er starb 1830 in Solothurn. 

Das solothurnische Museum besitzt von ihm 
ein Porträt des Franz Joseph Grimm (gemalt 
am 9. Dez. 1810), zwei Aquarelle von Geistlichen, 
Ratsherrn U. J. Lüthy in tuschierter Bleistift- 
zeichnung, zwei Kupferstiche „P61erinage de 
S l -V^röne prfcs de Soleure a (Einsiedelei von der 
innern und äußern Seite gesehen). 

Kat. d. Estabt. d. Soloth. Museums, Ausg. 1909/10, 
p. 69. — Zuwacbsverz. d. Mus. 1912. — Mitt. von Dr. 
A. Lechner, Solothurn. ff. Türler. 

Gerster, Hans, Zinngießer, gebürtig von Bern. 
Er lernte 1558 bei Paulus Lochmann (s. d.) in 
Basel. 

Mise. Fechter. Carl Roth. 

Gervais, A., war um 1553 Münzmeister in 
Genf. 

Forrer, Dicty. M. Ä. Ruegg. 

Gerwer, Isaak, I, p. 566. — Er war zünftig 
zu Gerbern. Von 1700—1709 befand er sich 
außer Landes und von 1716—1719 erhielt er 
ein Almosen. 

Burgerwachtrechnungen. ff. Türler. 

Gerwlg, Goldschmied zu Basel in der ersten 
Hälfte des 15. Jahrh.s. Am 16. April 1437 wurde 
von Amtswegen ein Inventar seiner Habe auf- 
genommen. Er wohnte damals im Hause „zum 
großen Keller" und besaß eine leidlich aus- 
gerüstete Haushaltung. Unter seinem Werkzeug 
befanden sich unter anderm: 6 Ambosse, 2 Blas- 
bälge, 4 Wagen, 24 Hämmer sowie 2 vergoldete 
Kupferringe. 

Mise. Major. Major. 

Geßler, J., I, p. 566. — Er heißt Jerg G. 

Carl Roth. 

Geßner (Gäßner, Gäsler, wiederholt so anfäng- 
lich in urnerischen Akten genannt), Hans Heinrich, 
Maler und Zeichner, lebte um dieWende des 1 6./ 1 7. 
Jahrh.s und stammte wahrscheinlich aus Basel. 
1600 malte er (als „Meister Heinrich Gäsler") 
den Balmesel in Altdorf. Es folgten weitere Auf- 
träge, u. a. die Auffrischung der Bilder in der 
Altdorfer Kirche und im Beinhaus. 1608 ent- 
brannte ein langer Streit zwischen G. und einem 
appenzellischen Baumeister, „wegen des maaler- 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Gefiner 



172 



Giacomo 



werckhs am newerbawenden Kirchenthurn zu 
Altorff." Der Rat von Uri beschloß, vier Schieds- 
richter zu erwählen, von denen der eine nach 
G.s Vorschlag Hans Bock von Basel oder einer 
seiner Söhne sein sollte. Aus den Verhandlungen 
mit dem Basler Rat ist zu ersehen, daß es sich 
bei dem strittigen Objekt um eine Freskomalerei 
handelte. Bald darauf wurde G. nach Einsiedeln 
berufen, um, von 1609—1613, den Chor in der 
Stiftskirche auszumalen und die Renovation des 
Hauptaltarbildes, die „Himmelfahrt Maria" dar- 
stellend, zu besorgen. Daß der Künstler sich bereits 
eines guten Rufs erfreute, geht aus dem am 18. 
März 1609 abgeschlossenen Einsiedler Vertrage 
hervor (vollständig abgedruckt bei Benziger), in 
welchem er „der wolerfarne und kunstriche Meister 
Hans Heinrich Gefiner" genannt wird. Diese Monu- 
mentalmalereien, von denen nichts mehr erhalten 
ist, beschäftigten ihn bis tief ins Jahr 1613. 
Während oder unmittelbar nach dieser Zeit malte 
er ein Altarbild für Rapperswil und zwei Wappen 
nach Freiburg. Ferner lieferte er die von 1610 
datierte und mit seinem vollen Namen signierte 
Zeichnung zu dem von Lukas Eilian gestochenen 
Titelblatt der „Annales Heremi", Freiburg i. B. 
1612. G. scheint von Einsiedeln wieder nach 
seinem frühern Arbeitsfelde zurückgekehrt zu 
sein, wo er sich unter anderm mit dem Auf- 
frischen der Schnitzaltäre beschäftigte. 1620 
wurde er als Landmann von Uri aufgenommen 
und trat in die Burgerbruderschaft zu Bürglen 
ein. Unter dem Datum 1622 ist in den dortigen 
Akten sein Tod eingetragen. 

Kuhn, Der jetzige Stiftsbau M.-Einsiedeln, p. 10, 17. 
— Zeitschr. f. Gesch. d. Oberrheins, Bd. 45, p. 308. — 
Dr. C. Benziger, Hs. Heinr. G., Anz. A.-K. N. F. XIII, 
1911, 2. Heft, p. 119-125. — Mitt. v. C. Benziger. — 
yfacheler- Ueteri, Gotteshäuser d. Schweiz II, p. 81. — 
Kirchenrecbgn. Altdorf. — Stiftsarch. Einsiedeln A x 1 c 1 2 
(1609). L. Stumm. 

Gefiner, Salomon, I, p. 572; II, p. 708. — 
Goethe, Samtl. Werke, Stuttg. 1860, III, „Wilh. Meisters 
Wanderjahre", p. 468 (Geßners „Idyllen"); IV, p. 86, 
174,229,239 („Wahrh. u. Dichtg."): p. 174 u. 239 
spricht G. von Geßners Radierungen; V, p. 443, 449. — 
Wieland, Samtl. Werke, Leipz. 1794, IV, p. 12, 203 
(„Der neue Amadis"); IX („Die erste Liebe"), p. 195, 
209; X(„DieGrazien"),p.53; XXVI, p. 265/66 („Ueber 
das d. Singspiel"); Suppl. IV („Theages"), p. 171. 

Die Redaktion. 

Geutze, s. Götz, Martin. 

Gfatter, s. Gefater. 

Ghezzi, Giovanni, Stuccator, von Lamone im 
tessin. Bez. Lugano, gest. 1809. Er folgte früh 
Verwandten nach Hessen-Kassel, unter ihnen den 
Beruf eines Stuccators lernend, den er, in die 
Heimat zurückgekehrt, mit Geschmack und Sinn 
für schöne Formen im eigenen Hause ausübte. 
Sodann begab er sich zur weitern Ausbildung 



nach Parma, an die Akademie der schönen 
Künste, wo er mit den Gebrüdern Albertolli, 
besonders mit Giocondo, nicht nur sich befreun- 
dete, sondern auch als Consocius verband. Er 
nahm teil an den Arbeiten der Albertolli in der 
Lombardei für den Prinzen Belgiojoso, und an 
der Restauration des königlichen Schlosses in 
Mailand. Im Tessin befinden sich Werke von 
ihm im Chore der Kirche des hl. Georg in Origlio 
und am Altare des Oratoriums von San Zeno 
oberhalb Lamone, welche Kirche der Architekt 
Giuseppe Cattori restauriert hat. Besonders ge- 
rühmt wird die „prospettiva di angioli del San 
Zenone." 

Bianchi, Art. tic, p. 104/05. G. Brun. 

Giacometti, Antonio Augusto, I, p. 574. — 
Sein Bild „Die Nacht" wurde vom Bundesrat 
erworben und befindet sich nun im Kunsthaus 
in Zürich. Im Anschluß an die Konkurrenz für 
ein Mosaikbild am Landesmuseum in Zürich hat 
G. einen neuen Entwurf geschaffen, der eine 
durch alle sieben Felder sich hinziehende ein- 
heitliche Darstellung „Die Heimkehr der Sieger 
von Sempach" aufweist. Dieser Entwurf ist im 
Besitze Richard Kißlings in Zürich. 1907 ent- 
stand „Der Traum", als Wandgemälde für die 
Halle der Villa Dr. Baldinis in Maloja, das 
Ganze eine Harmonie in Gelb und Braun. Kurz 
darauf wurde „Die Heimkehr", ein Figurenfries, 
für Hrn. Müller-Renner in Winterthur ausgeführt. 
Von andern figürlichen Kompositionen sind zu 
nennen: „Die Kreuzfahrer im Anblick Jerusa- 
lems", ein Entwurf zu einem Wandgemälde für die 
Kirche San Pietro in Stampa-Coltura, ebenfalls 
im Besitze Richard Kißlings; „Die Verkündigung 
des Engels an die Hirten", „Kontemplation", 
„Das Kreisen der Planeten", „Die Fixsterne", 
„Fallende Sterne", diese im Besitze von Frl. 
Helene Scholz in Strzebowitz" (Schlesien). 1912 
schuf G. unter anderm ein Porträt von Hans 
Jelmoli (das bei Frl. Anny Jelmoli in Zürich ist), 
dann das Bild „Die Weisen des Morgenlandes" 
(bei Kunsthändler Meng in München). Seit 1907 
wirkt G. als Professor an der von J. Z'binden- 
Kesselbach gegründeten Kunstschule in Florenz. 
Den Sommer verbringt er regelmäßig in seiner 
Heimat Stampa. 

Curric. vitae. H. Türler. 

Giacometti, Giovanni, I, p. 574; II, p. 705. — 
Vgl. T., Kstcbr. d. Feuil. d. N. Z. Ztg. v. 23. Nov. 1912, 
Nr. 826, S.Morgenbl. (Nr. 1651): „Im ZQrch. Ksthaus.* 

Die Redaktion. 

Giacomo da Bellinzona, s. Bellinzona, Gia- 
como da. 

Giacomo da Bissone, s. Bissone, Carlo, Filippo 
und Giacomo da. 

Giacomo da Campione, s. Campione, Giac. da. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Giambonino 



— 173 



Giorgioli 



Giambonino, Giambattista, Bildhauer, geb. 
1674 in Gandria im tessin. Bez. Lugano. Seinen 
Wohnsitz hatte er in Brescia, wo sich deshalb 
auch die meisten seiner Werke befinden, unter 
denen das bedeutendste eine Statue des hl. Bene- 
dikt in der Kirche San Faustino e Giovita ist. 
Er starb in Brescia 1742. 

Oldelli. Diz M p. 95. — Füüli, Best. Kstler IV, p. 220. 

- Füßli, K.-Lex. I, p. 279. - Nagler, K.-Lex. V, p. 152. 

— Bianehi, Art. tic, p. 105. Siegfried Weber. 

tiianantonio da Chiona, s. Chiona, Gianant.da. 

Gianoli, Louis, peintre, n£ k Gen&ve le 4 nov. 
1868. filfcve de l'ficole des beaux-arts de sa ville 
natale, il commenca par faire de la peinture 
döcorative; l'Exposition nationale de 1896 attira 
l'attention sur lui et lui procura l'achat par la 
Conf£d6ration d'un tableau „Sous-sol d'hötellerie" 
d£pos£ au Mus6e de S'-Gall, qui acquit plus tard 
„ßchec au roi", peinture du meme artiste. 

G. a fait des natures mortes et de la peinture 
de genre, mais il s'est surtout consacrä au pay- 
sage; le canton d' Appenzell, Stein-am-Rhein t les 
environs de Gen&ve et du L6man, la Savoie, 
comme aussi la lisi&re du Sahara lui ont fourni 
se8 modales pr£f£r6s. Une exposition de ses 
oeuvres a 6t6 organisäe en 1907 k Winterthour 
et k La Chaux-de-Fonds. 

La Patrie Suisse, 1907, p. 290, article accompagne* 
du portrait de l'artiste et de reproductions de ses oeuvres. 

A. Choiey. 

Gibelin, Conrad, erstellte 1521 den spät- 
gotischen Glockenturm in Ölten (Haffner II, 
p. 392; Rahn, Mittelalt. Kstdkm. des Kts. Solo- 
thurn 1893, p. 119). Strohmeier, Kanton Solo- 
thurn (p. 259), nennt ihn auch als Erbauer der 
Wendeltreppe im Soloth urner Rathaus; doch ist 
dies unrichtig. Strohmeier, Solothurn und seine 
Umgebungen (p. 19) nennt einen Hans Gibelin 
als deren Erbauer. DieUchi. 

Gibelin, Hans, s. Gibelin, Conrad. 

Gieng, Hans, Bildhauer (s. Geiler, Hans, I, 
p. 556— 558), wird in Freiburg innerhalb der Jahre 
1525—1562 erwähnt und dürfte von Geiler zu 
unterscheiden sein. 1527 wird er in der Reiß- 
gesellschaft zu den Krämern aufgenommen; von 
1534—1562 ist er Fischwart. Zwei Brunnenrech- 
nungen tragen den Namen Gieng: der „uff der 
Matt", der Johannes- und der St. Annenbrunnen. 
1555 steuerte G. eine Summe zum Kauf von 
Greierz bei; 1562 wird er als verstorben erwähnt. 

Freib. Bildwerke, Zürich (Diss.). M. Sattler. 

Gießer, Johannes, Maler zu Basel im 15. Jahrh. 
Baal. Taschenb. 1856, p. 170. Major. 

Giger (Geiger), Conrad, Lienhart, Lukas, Mat- 
this IL, I, p. 556, unter dem Namen Geiger. 
Mise. Wackernagel. Major. 



Giger (Geiger), Matthis L, I, p. 556. — 1582 
wird als seine Witwe Ursula Widenhoffer genannt. 
Mise. Wackernagrel. Major. 

Giger (Gyger), Ulrich, Steinmetz. Als solcher 
zu Basel erwähnt 1524 Mittwoch am Vorabend 
des Tages Maria Geburt. Ebenda noch 1525 
und 1526. 

Staatsarch. Basel, Gerichtsarch. A 56 ; E 9, p. 175, 95. 

_,. , „ . Carl Roth. 

Giger, s. auch Geiger. 

Gilardi, Domenico, s. Gilardi, Giambattista. 

Gilardi, Giambattista, Architekt, geb. 1757 in 
dem zur Gemeinde Montagnola gehörigen Barca 
(bei Agno) im tessin. Bez. Lugano. Die Lehrzeit 
verbrachte er größtenteils in Ungarn, machte 
darauf größere Reisen durch Italien, Frankreich 
und Polen, wo er überall bereits thätig war, und 
ließ sich schließlich in Moskau nieder. Hier wurde 
er Hofarchitekt unter der Regierung von Katha- 
rina IL Diese ließ verschiedene große Bauten von 
G. ausführen, u. a. das Katharinen-Institut, das 
Armenhospital, das Alexander- Institut, das In- 
validenhaus, das Witwenhaus, das Peter und Paul- 
Hospital und die Börse. Diese ist ein besonders 
schönes Gebäude mit Kolonnaden, die von 44 
Granitsäulen getragen werden. G. erntete mit 
seinen Bauwerken allgemeinen Beifall und wurde 
mit dem Wladimir-Orden ausgezeichnet. 1827 ist 
er noch als Hofarchitekt in Rußland nachweisbar; 
dann aber zog er sich zurück, nachdem er seinen 
Sohn Domenico G. als seinen Nachfolger ein- 
geführt hatte. Bald nach seiner Rückkehr in die 
Heimat starb er in Montagnola am 13. Febr. 1819. 

Oldelli, Diz. II, p. 28. — Nagler, K.-Lex. V, p. 164. 
— Bianehi, Art. tic, p. 106. — Merzario, Maestri comac. 
II, p. 576 u. 582. Siegfried Weber. 

Gillat & Bourgeaig, Glockengießer, ausBleur- 
ville (Vogesen), gössen 1826 in Les Pammerats 
1 Glocke. 

Nüecheler, Glockenb. (Msc). / Moriz Sutermeister. 

Gilli-Bucher, Louise, Blumen- (Aquarell-) Ma- 
lerin, von Luzern (?), gest. dort 1887, wo von ihr 
1889 an der Jubiläumsausstellung vier Aquarelle 
ausgestellt waren (vgl. Kat. p. 27). 

Franz Heinemann. 

Gindroz, Jean, orf&vre de Lausanne, men- 
tionng en date du 28 janv. 1508, k propos de 
son fils, Francis, qui se presentait pour 6tre 
admis parmi les Innocents. 

E. Dupraz, La cathedrale de Lausanne, p. 217. 

Ch. VuMermet. 

Giorgioli, Schweizer (?), Marmorarbeiter in 
Stuttgart beim Bau des Residenzschlosses in den 
1750er und 1760er Jahren, 1771 entlassen. 

Mitt. v. B. Pfeiffer, Stuttgart. Die Redaktion. 

Giorgioli, Francesco Antonio, I, p. 579. — 
Wymann, im Boll. stör. v. 1904, p. 167. Die Redaktion. 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Giovanni 



174 — 



Glesinger 



Giovanni da Bellinzona, s. Bellinzona, Giov.da. 

Giovanni de Campione, s. Campione, Giov. de. 

Giovanni da Lodi, s. Lodi, Giovanni da, II, 
p. 274. 

Giovanni Marco da Bissone, 8. Bissone, Ber- 
nardino d'Antonio da. 

Girard, Arthur, Porträt- und Landschafts- 
maler, geb. am 24. Juni 1885 in Grenchen im 
Kanton Solothurn. Er studierte 1905 in Genf 
(Beaux-Arts), von 1905—1907 an der Akademie 
in München, bei den Prof. Raupp, Halm, Marr. 
Nach einem kurzen Aufenthalt in Paris 1908 
(Anglada und Henry Martin) machte er 1910 eine 
dreimonatliche Studienreise in Oberitalien, weilte 
1911 in London (Ph. Laszlo), wohnt die übrige 
Zeit in der Schweiz. G. malt meistens Porträts. 

Nach Mitt. des Vaters des Kstlers, Hrn. Adrian 0, in 
Grenchen. A. Lechner. 

Girard, Nicolas und Pierre, waren gemeinsam 
vom 15. April 1617 bis zum 4. Mai 1621 Münz- 
meister in Genf; ihre Münzen sind ab und zu 
mit ihren Initialen NP.G. versehen. 

E. Demole. Les Mattres, Les Graveurs et les Essayeura 
de la Monnaie de Geneve 1535—1792 (Bull. Soc. suisse 
Numism., 1885, p. 22. — Forrer, Dicty. U.A. Ruegg. 

Girard, voy. aussi Othenin-Girard. 
Girardet, Paul, I, p. 586. — Art Journ. v. 1895, 

p. 185. Die Hedaktion. 

Giroud, David, orfövre et lieutenant de milice, 
aux Bayards. Obligation en sa faveur. 

Arch. de l'Etat, Neuchatel: A. Montandon, notaire, 
25 oct. 1758, I, f° 401. Louie Thivenat. 

Gisig, Sebastian, I, p. 588. — Cf. Ed. Wymann, 
Zeitschr. f. schw. Kirchengesch. ?. 1909, p. 237. 

Die Redaktion. 

Glanz, Otto, Altarbauer. Er ist kein Schwei- 
zer, sondern ein Badenser. Von ihm stammen 
der 1866 erstellte Hochaltar in der St. Oswalds- 
kirche in Zug, die Dreisitze neben demselben 
und das Faldistorium im Münster zu Freiburg i. B. 
G. hat auch die aus dem Jahre 1484 stammenden 
Chorstühle in der St. Oswaldskirche in Zug 
„renoviert." 

Erinnerungsbl. an die Restauration der St. Oawalds- 
kirche in Zug 1866 (?on Alb. Keieer), p. 13, 14, 20. — 
B. Staub, Der Kt. Zug, p. 58. ff. AI. Keieer. 

Glaser, Hans, Glasmaler zu Basel, wo er 1466 
der Zunft zum Himmel beitrat. 

Msc. His. Major. 

Glaser, Jeremias, I, p. 592. — Er malte 1684 
das Zifferblatt und Bernerwappen in Thor- 
berg neu. 

Thorberg-Rechng. ff. Türler. 

Glaser, Konrad, Glasmaler. Er war aus 
Breisach und verfertigte von 1464 — 1470 Glas- 



malereien für die neue Kapelle im Schlosse zu 
Pruntrut für den Basler Bischof Johannes v. Ven- 
ningen. 

Lehmann, Zur Gesch. d. Glasmal. in d. Schweiz. Major. 

Glaser, Konrad, Maler zu Basel, wo er 1489 
der Himmelzunft beitrat und bis im Beginn des 
16. Jahrh.s nachweisbar ist. 

MSC. HiB. Major. 

Glaser, Ludwig, Glasmaler zu Basel, wo er 
1498 zuletzt nachweisbar ist. Die 1476 als Witwe 
des Malers Ludwig G. genannte Agnes Pfawen- 
swentzin dürfte die Gattin eines andern aus der 
Familie G. gewesen sein. 

Msc. His. Major. 

Glaser, Nikiaus, Glasmaler zu Basel, wo er 
Ratsherr war und von 1441 — 1476 nachweisbar 
ist. Er war der Vater des Malers Ludwig G. 
und des Glasmalers Michel G. I. 

Msc. His. — Lehmann, Zur Gesch. d. Glasmal. in der 
Schweiz, p. 189. — B. Wackernagel, Gesch. der Stadt 
Basel II, p. 468. Major. 

Glaser, Peter, Glasmaler zu Basel, wo er 
1463 nachweisbar ist. 

Msc. His. Major. 

Glaser, Rudolf, Glasmaler zu Basel, wo er 
von 1465 — 1480 nachweisbar ist. 

Msc. His. Major. 

Glaser, Rudolf, Steinmetz zu Basel, wo er 
1516 nachweisbar ist. Er war von Oberbaden. 
Mise. Wackernagel. Major. 

Glatt, Hans, I, p. 593. — Er wurde am 24. 
Dez. 1566 von der Gesellschaft zu Pfistern in 
Biel zu einem Meister angenommen, ff. Türler. 

Glans, Alfred, Maler, zurzeit in Guggisberg, 
wurde am 13. Mai 1890 in Schwarzenburg ge- 
boren. Er wuchs dort auf und war von 1906 
bis 1909 Schüler des evangelischen Seminars in 
Bern. Nachdem er, zum Teil aus Gesundheits- 
rücksichten, diese Anstalt verlassen hatte, war 
er bis zum Herbst 1913 in verschiedenen Bureau* 
in Bern und auf dem Lande thätig und übte 
sich dabei als Autodidakt in der Landschafts- 
malerei. Im Frühjahr 1913 erhielt er einigen 
Unterricht im Aktzeichnen bei den Herren Blailg 
und Delachaux in Neuenburg. Seit dem Herbst 
1913 widmet er sich gänzlich der Kunst Er hat 
die nationale Kunstausstellung in Neuenbürg 1912, 
die Turnusausstellung 1913 und die bernischen 
Weihnachtsaussteliungen von 1912 und 1913 mit 
Landschaftsbildern beschickt. 

Mitt. des Hrn. 0. ff. TwrUr. 

Glesinger, Gustav Georg, Maler und Gra- 
phiker, geb. am 2. Dez. 1867 zu Vsetin (Mähren, 
Oestreich) als Sohn eines Kaufmanns. Er be- 
suchte die Wiener Kunstgewerbeschule und ist 



rOO 



gle 



Original from 
UHIVERSITYOF MICHIGAN 



Gleyre 



175 — 



(imeliu 



hierauf zwölf Jahre als Lithograph in Wien, 
Dresden, Berlin und Leipzig thätig gewesen. Mit 
32 Jahren entschloß er sich zögernd, zur Malerei 
überzugehen, und besuchte zu seiner Ausbildung 
die königliche Akademie für graphische Künste 
und Buchgewerbe in Leipzig. Hierauf arbeitete 
er zwei Jahre in seiner Geburts- und Heimat- 
stadt; dann folgte ein zweijähriger Studienaufent- 
halt in München beim Maler Prof. Heinrich Knirr. 
Er stellte auch einigemal im Münchner Kunst- 
verein aus. Vom Nov. 1907 bis zum Sept. 1908 
machte er einen Aufenthalt in Rom. Hierauf 
lebte er bis 1910 in Küsnacht bei Zürich. In den 
Frühling 1910 fällt ein mehrmonatlicher Auf- 
enthalt in Neapel und Süditalien; seitdem ist 
er ständig in Zürich. Der Künstler ist bestrebt, 
nach Verarbeitung der künstlerischen Ausdrucks- 
mittel Cözannes, zur Monumentalmalerei zu ge- 
langen, und ist auch seit 1909 als Radierer 
thätig. Er pflegt mit Vorliebe das religiöse 
Historienbild. 

Curric. vitae. C. Brun. 

Gleyre, Charles, I, p. 693—595; II, p. 708. — 
PaulMantz, Ch.G., Gaz.d.Bx.-Arts 1875, 1, p. 283-244, 
404-414. — Revue de Laus, du 28 juillet 1910, n° 171 
(au Mus. des Bx.-Arts). — Trib. de Genöve du 26 juillet 
1910(Chron.?aud.). — Conteur vaud. du 80 juillet 1910, 
V. F., Notre plus grand peintre. — Nouyelliste vaud. du 
26 juillet 1910. — C. Brun, Jahresber. d. G. K.-Stiftg. 
1909, p. 6— 12, wo die „Sapho" vom Polygrr. Institut 
Zürich in Lichtdruck reproduziert ist. Das Bild ging: 
nach dem Tode Merciers in den Besitz der Keller-Stiftung 
über und wurde vom Bundesrat zur Aufbewahrung dem 
Musee des Beaux-Arts in Lausanne übergeben. 

C. Brun. 

Glogg, Hans, Meister, Tischmacher, in Bern, 
erhielt im Dez. 1642 für das Bild eines Narren, 
das er für den Zeitglockenturm gemacht hat, 
115 Pfd. G. wurde 1620 zu Zimmerleuten zünftig, 
wo ein Vorfahr 1554 eingetreten war. 

Stadtrechng. v. Bern. — A. Zetiger, Die Gesellsch. zu 
den Zimmerleuten, p. 28. — Gesellschaftsrödel v. 1623 
im Staatsarch. Bern. ff, IMrler. 

Gloor, Lina, artiste peintre, est n£e k Echal- 
lens (Vaud) le 22 sept. 1865; eile a fait ses 6tudes 
k Lausanne et y a suivi les cours de l'flcole 
cantonale de dessin, puis les le$ons du peintre 
F. Gaulis. Ensuite, eile s'est rendue k Paris oü 
eile fut älöve de Pficoie normale de dessin, cours 
de E. Grasset, dessin et döcoration. M lle G. s'est 
fixge k Lausanne; eile a fait surtout des paysages 
k Paquarelle; ce sont presque toutes des 6tudes 
du Jura vaudois, du Jorat et des Alpes. Elle a 
organis£ une exposition particuli&re k Lausanne 
en 1902 et a participö par quelques envois k des 
expositions k Lausanne, Gen&ve et Zürich depuis 
1903; eile a, en outre, envoyö des travaux de 
däcoration sur cuir au Salon de Paris (Artistes 
frangais) de 1903. M lle G. a des classes parti- 



.oo 



gle 



culidres (enseignement libre) d'art d£coratif. Elle 
est un des membres fondateurs de la Socigtg 
suisse des femmes peintres et sculpteurs. 

Emile Butticat. 

Gmelin, Wilhelm Friedrich, I, p. 595/96. — 
Von Badenweiler im Breisgau, wurde er dort am 
26. Nov. 1760 geboren (nicht 1745, wie die altern 
K.-Lexika berichten). Für die schweizerische 
Kunstgeschichte kommt er deshalb in Betracht, 
weil er seine Lehrjahre in der damals weitberühm- 
ten Mechelschcn Werkstatt zugebracht hat. Wäh- 
rend es aber die übrigen seiner Werkstattgenossen 
meist nur kurze Zeit in Basel aushielten, weil 
ihnen der ganze Betrieb zu geschäftsmäßig war 
und ihre künstlerischen Absichten zu wenig För- 
derung fanden, blieb G. volle zehn Jahre (von 
1778—1788) in Basel. Späterhin scheint auch er 
freilich seine Basler Zeit wenig günstig ein- 
geschätzt zu haben. Was ihn vor allem verdroß, 
war die Zersplitterung seiner Kräfte durch die 
verschiedenartigen Aufgaben des Mechel'schen 
Verlags. Von Jugend an ausgesprochen für die Dar- 
stellung des Landschaftlichen veranlagt, scheint 
er die übrigen an ihn herantretenden Aufgaben 
nur ungern